• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Warum WoW und Diablo Spaß machen: Rob Pardo erklärt die elf Blizzard-Regeln

    Warum sind Design-Richtlinien wichtig? Können Entwickler nicht die unterschiedlichsten Werte besitzen und dennoch ein fantastisches Spiel erschaffen? Rob Pardo über die Spielregeln im Hause Blizzard.

    Wer Spiele erschafft, die sich millionenfach verkaufen sollen, kann nicht nur mit Bauchgefühl arbeiten. Rob Pardo, Vizepresident für Spieldesign bei Blizzard Entertainment, listete in seinem GDC-Vortrag die zehn wichtigsten Gebote auf, die beim Ausschmücken der Diablo-, StarCraft und WarCraft-Universen eine wesentliche Rolle spielen.

    1. Gameplay zuerst

    Sicher ist es wichtig, eine tolle, in sich stimmige Spielwelt zu besitzen. Aber manchmal muss man die Geschichte umschreiben, damit das Spiel Spaß macht. "Ansonsten hätte es beispielsweise in World of WarCraft wie in WarCraft 3 nur männliche Nachtelf-Druiden gegeben", erklärt Rob Pardo.

    2. Leicht zu lernen, schwer zu meinstern

    Der Einstieg in ein Spiel muss mit leichten Spielmechanismen und klaren Zielen locker von der Hand gehen, doch mit weiterem Spielverlauf sollten die Herausforderungen mit den Fähigkeiten der Spieler wachsen. Das ging in Diablo 2 schief: Das Wirtschaftssystem mit seinen Schlupflöchern machte jeden Spieler zum reichen Mann.

    Warum WoW und Diablo Spaß machen: Rob Pardo erklärt die elf Blizzard-Regeln  

    Gibt in San Francisco einen Einblick in die Blizzard-Philosophie: Design-Chef Rob Pardo. (Photo courtesy of the Game Developers Conference, Photographer Vincent Diamante)

    3. Wunsch und Wirklichkeit

    Keinem Spieler macht es Spaß, in seinen Erwartungen enttäuscht zu werden. "Wo liegt der Spaß, eine Charakterklasse zu wählen?" fragt Rob Pardo. "Denke ich etwa an einen Paladin, dann denke ich an einen Arzt in der Krankenhaus-Notaufnahme - doch in unseren ersten Raids konnten die Heiler den Bildschirm vor lauter Add-on-Fenster nicht sehen." Ein positives Beispiel sind die Helden in WarCraft 3 - verglichen mit denen in StarCraft 2 sind sie wirklich die mächtigsten Einheiten auf dem Schlachtfeld.

    4. Wer übertreibt, gewinnt

    Jede Klasse, jede Einheit muss unbesiegbar, aber gleichzeitig auch perfekt ausbalanciert erscheinen. "Der Drachenboss Nefarian in World of WarCraft war in den ersten Entwürfen viel zu klein", sagt Rob Pardo. "Erst nachdem ich ihn etwa sieben Mal so groß gemacht hatte, hat er wirklich gerockt."

    5. Konzentrierte Coolness

    Jede Charaktereigenschaft, jede Einheitenfähigkeit muss die tollste Sache des ganzen Spiels sein. "Wir haben die 17 Klassen aus WarCraft 3 auf anfangs acht reduziert", erinnert sich Rob Pardo. "Wir glauben nicht daran, dass ein Spiel besser ist, wenn es 30 verschiedene Klassen besitzt, die man in einer PvP-Situation nicht sofort auseinander halten kann." Das ging mit den Fahrzeugen in World of WarCraft jedoch schief: "Die Spieler waren dadurch sehr verwirrt, nicht mehr ihre eigene Klasse zu spielen, sondern nur noch die fünf Eigenschaften ihres Fahrzeuges."

    6. Erzähl es nicht, spiel es!

    Text, Sprachausgabe und Zwischensequenzen müssen die Spielgeschichte ausschmücken, nicht jedoch das primäre Mittel dafür sein. "Nicht von ungefähr bekommen unsere Designer in World of WarCraft nur 512 Buchstaben für die Beschreibung einer Quest", grinst Rob Pardo. Dieses Gebot ging bei den Quests in Diablo 2 schief, in denen ein NPC minutenlange Monologe hielt, die mit der eigentlichen Aufgabe wenig zu tun hatten. Besser sah es etwa in der Startregion der Todesritter in World of WarCraft aus, die in einer Mission sogar ihr eigenes Reittier stehlen musste.

    7. Belohnen, statt zu bestrafen

    Der Weg des geringsten Widerstandes muss den meisten Spaß machen. Rob Pardo: "In EverQuest gaben einem bestimmte Gegner die meisten Erfahrungspunkte - eine sinnlose Monster-Metzelei war die Folge. In World of WarCraft gibt's für erledigte Missionen mehr Erfahrungspunkte." Und weil sich manche Spieler über den scheinbar böswilligen Zufallsgenerator beschwerten, schraubten die Entwickler die Wahrscheinlichkeiten für etliche Ereignisse dynamisch nach oben.

    8. Die Steuerung ist König

    Tastatur- und Mauseingaben müssen so direkt wie nur irgend möglich umgesetzt werden. "Weil es uns nicht gefiel, dass Reittiere in World of WarCraft aus dem Nichts erschienen sind, hatten wir uns dafür eine wirklich schicke Animation überlegt", sagt Rob Pardo. "Nur dauerte die viel zu lang - also flog sie wieder raus. Manchmal muss man das Coole der besseren Bedienung opfern."

    9. Richtig ausbalancieren

    Die Spielbalance zu ändern, geht schnell - doch die richtige Balance zu finden, ist eine Kunst. "Nehmen wir die Erweiterung StarCraft: Brood War", erinnert sich Rob Pardo. "Für wen war die gedacht? Experten? Einsteiger? Kenner des Vorgängers?" Ein richtig ausbalanciertes Spiel ist in Pardos Augen World of WarCraft: "Jeder Spieler kann mit jeder Klasse alleine den maximalen Level erreichen, weil wir die Level-Kurve an die vorhandenen Quests angepasst haben."

    10. Zeig das Spiel nicht erst zum Schluss

    Spielentwicklung ist ein einsames Geschäft - umso wichtiger ist es, regelmäßiges Feedback von außen einzuholen. "Dabei darf man kein Schulterklopfen erwarten, sondern muss sich auch auf Kritik einstellen", sagt Rob Pardo. "Silvermoon City in World of WarCraft war so groß, dass wir die Stadt während der Entwicklung nur ein, zwei Mal pro Jahr komplett zusammengesetzt haben. Am Ende war sie nicht besonders gut."

    11. Polieren, polieren, polieren

    Anders, als vielleicht manch einer denkt, wird ein Blizzard-Spiel nicht erst in den letzten Monaten auf Hochglanz poliert. Rob Pardo: "Wer das nur für das Entwicklungsende einplant, muss damit rechnen, dass dafür keine Zeit mehr bleibt. Bei uns arbeitet jedes Team an seinem Lieblingsspiel - wir hatten Mitarbeiter, die nach einem Abgang wieder zu uns zurückkamen, weil sie 'ihr' Spiel noch besser machen wollten.

    Diese elf Regeln sind natürlich nicht in Stein gemeißelt. Rob Pardo dazu: "Manche der Regeln mögen nicht in allen Situationen passen. Die Regeln sind auch keine Bedingungen dafür, erfolgreich zu sein - schaut euch eure Situation an und stellt eigene Regeln auf.

  • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von MrGimbel
    @60 Jo stimmt. WoW war echt ein Glückstreffer von Blizzard, genauso wie Diablo I & II, Warcraft I bis III, Starcraft.…
    Von xX-ARROKH-Xx
    Ich weiss, Rechtschreibeflames sind besch...eiden. Aber dieser ist mir gleich ins Auge gefallen. "Leicht zu lernen,…
    Von Protek
    Den wichtigsten Grundsatz haben sie nicht dabei. Ein gutes Spiel "WoW ClassiC" nicht kaputt patchen mit BC und Wrath…
    • Robur Lightbringer
      14.03.2010 11:59 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      MrGimbel
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @60 Jo stimmt. WoW war echt ein Glückstreffer von Blizzard, genauso wie Diablo I & II, Warcraft I bis III, Starcraft. Oder früher Lost Vikings und Rock´n´Roll Racing. Davon abgesehen haben die echt nur Müll gemacht ^^
      xX-ARROKH-Xx
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich weiss, Rechtschreibeflames sind besch...eiden. Aber dieser ist mir gleich ins Auge gefallen. "Leicht zu lernen, schwer zu meinstern"
      Berghammer71
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @58 beim Wort balancen mußte ich schmunzeln, ansonsten kann ihn
      da wirklich jeder 2. WoWler sagen warum es Spass macht.

      Aber erstmal sollte er die WoW - Urprogrammierer fragen, andere Spiele
      setzte dieser seltsamerweise nicht erfolgreich durch, also was soll diese Story?

      Die Blizzardchefs sagen von Anfang an, wir spielen unsere Spiele selbst bis keine
      Fehler mehr drin sind und sie müssen uns durch Spass überzeugen. Als junges Team frisch von der Uni hatten sie ein Feeling für Games die rocken, nicht mehr und nicht weniger.

      Diesen Bericht kann man sich schenken, das weiß jede Spieleschmiede und trotzdem läufts sehr oft nicht so wie man es sich wünscht - ich denke mal ein
      reiner PR-Bericht...und WoW kam noch immer als Marktlücke nachdem sich jahrelang MMORPGler nach einen stabilen Spiel gesehnt hatten...wenn auch bestimmt nicht dieses. RIP DAOC
      Powerflower
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      richtig balancen? der hat wohl keine ahnung was das heist ja jede klasse kann alleine level 80 erreichen aber gleichgut garantiert nicht... manche klassen können richtiggehend gruppen abfarmen andere kapitulieren bei 3 gleichzeitig von balance ist also wirklich nicht die reda
      HMC-Pretender
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Zu diesem konkreten Beispiel mit dem Reittier möchte ich sagen, dass die Aktion in WoW aus Gründen des Balancings 3 Sekunden Castzeit hat, in denen der Char nur rumsteht und mit den Händen fuchtelt. Hier wäre also genug Zeit um eine kleine Animation stattdessen abzuspielen...
      JustxShoot
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hoffentlich machen sie D3 nicht genauso zum Casual Krüppel.

      WoW ist eh der grösste Scheißdreck ever und wird es auch bleiben.
      Hoss!
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @33
      Kann ich bei uns auf Balckmoore so nicht bestätigen. Bin zur Zeit viel am twinken (in unterschiedlichen Levelbereichen). Zeit bis zu einer Low Level Ini als Tank ca. 1 Minute, als DD maximal 10. Im Brachland (was ja relativ weitläufig ist) begegbet man ständig anderen Spielern und auch spontane Gruppen für Quests sind keine Seltenheit.
      Denke du hast wirklich einfach Pech mit deinem Relam / Realmpool
      Ashgard
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der gute Herr soll Regeln aufstellen und erläutern wie er will.

      Fakt ist, das sämtliche auf dem Markt befindlichen Blizzard-Spiele
      (abgesehen von 2 Addons) weder von ihm als Produzent, leitender
      Verantwortlichem noch sonst irgendeiner wichtigen Funktion
      zu Erfolgen wurde.

      Und die Masterminds hinter den Titeln sind samt und sonderlich
      alle nicht mehr bei Blizzard, was man auch an der mangendeln
      Qualität gerade der 2 WoW-Addons schmerzhaft merkt.
      Raveneye
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @50 Was verstehst du unter erfolgreich? MC Donalds ist eins er erfolgreichsten Unternehmen weltweit, was sie aber verkaufen kann man wohl schlecht mit einem 5 Sterne Restaurrant vergleichen. Also demnach wäre der Erfolg die Masse? Stimmt dann ist wow erfolgreich.
      StrangeFabs
      am 15. März 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Genau, seit Classic was ja total super war hat sich nichts geändert. Vielleicht hättest du nach Classic nicht aufhören sollen zu spielen O_o. Aber nein im Prinzip geht es ja nur um "OH GOTT ES IST ERFOLGREICH LASST ES UNS FLAMEN!", war doch schon immer so mit diesen Schafen. Am schlimmsten ist wenn die Schafe dann das Spiel trotzdem noch spielen... das sind dann meistens Leute die behaupten das Spiel wäre ja sooo~ einfach. Zumindestens für die anderen, sie selbst sind viel zu sehr damit beschäftigt sich über das Spiel aufzuregen anstatt etwas darin zu erreichen. (Und warum sollte man sich aufregen, dass es zu leicht ist, wenn man nichts in dem Spiel erreichen will?)
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
779811
buffed.de
Warum WoW und Diablo Spaß machen: Rob Pardo erklärt die elf Blizzard-Regeln
Warum sind Design-Richtlinien wichtig? Können Entwickler nicht die unterschiedlichsten Werte besitzen und dennoch ein fantastisches Spiel erschaffen? Rob Pardo über die Spielregeln im Hause Blizzard.
http://www.buffed.de/buffedde-Brands-143860/News/Warum-WoW-und-Diablo-Spass-machen-Rob-Pardo-erklaert-die-elf-Blizzard-Regeln-779811/
14.03.2010
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2010/03/blizzard-logo_01.gif
news