• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Launethil
      20.06.2013 00:54 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      buhmmler
      am 21. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer sagt mir das Microsoft es nicht testen wollte wie weit sie gehen können und allways on nie wirklich geplant war?
      Metzi1980
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Komisch das solche Änderungen nach lautem Protest bei der Konsole möglich sind, aber beim PC jedoch nicht. Liegt wohl daran das die Konkurrenz um Sony sonst zu überlegen wäre und die XBox quasi einpacken könnte.
      Beim PC gibt es solche Konkurrenz nicht. Entweder man spielt mit dem PC und allen dazugehören DRMs oder lässt es bleiben. Alternativen gibt es nicht!
      Eyora
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wir hatten schon vorhin geklärt, das Konsolen besser sind als PC's.

      ZITAT:
      " Entweder man spielt mit dem PC und allen dazugehören DRMs oder lässt es bleiben. "


      Aber Scherz bei seite.

      Das ist auf den Konsolen jetzt doch genau so. Wenn ein Hersteller einen DRM in der Spiel programmiert muss man mit leben oder es lassen.

      Und ein DRM im Computer selbst gibt es ja nicht.

      So aussichtslos sieht es für die PC's nun also doch nicht aus. *Ah schon wieder den Schalk im Nacken gehabt*
      ruffs
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Playstation 4: Limitierungen wie auf der Xbox One sind eher unwahrscheinlich


      17.06.2013 13:44 Uhr

      |





      27


      Der Senior Vizepräsident der World Wide Studios von Sony, Scott Rohde, betonte erneut, dass er Limitierungen, wie auf der Xbox One, auf der Playstation 4 für eher unwahrscheinlich hält, auch wenn den Drittherstellern die Freiheit gelassen wird eigene DRM-Maßnahmen einzuführen.


      Playstation 4: Limitierungen wie auf der Xbox One sind eher unwahrscheinlich [Quelle: Siehe Bildergalerie] Das wurde so zwar schon in ähnlicher Weise von diversen Vertretern von Sony gesagt, doch gegenüber Polygon bestätigte Scott Rohde erneut, dass er Limitierungen, wie auf der Xbox One vorgesehen, auf der Playstation 4 für eher unwahrscheinlich hält. Zwar lasse man bezüglich der DRM-Maßnahmen den Drittherstellern jedwede Freiheit, doch die Reaktionen der Presse und Spieler auf die Ankündigungen von Microsoft seien wohl eindeutig, sagt Rohde.

      Als Jack Tretton auf der Sony Pressekonferenz verkündete, dass Sony den Gebrauchtspielhandel nicht unterbinden oder limitieren will, waren auch alle Publisher anwesend und haben die Reaktionen miterlebt, weswegen Rohde nicht davon ausgeht, dass ein Dritthersteller ähnliche Systeme, wie auf der Xbox One, einzuführen versucht. Er geht sogar soweit zu sagen, dass man mit der Entscheidung wohl einen "netten Präzedenzfall" geschaffen hätte.
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Solange du mir jetzt erklärst was durchauskommen kann wenn du von "Sowas" sprichst.
      Onlinepass der Hersteller für Multiplayer? Ja durchaus. Allerdings sprechen sich Firmen wie CD Project und Take2 ganz klar dagegen aus, und EA hat das grade abgeschafft. Es wurde gemunkelt das EA das System der Xbox one (was ja jetzt geändert wurde) diktiert bzw gefordert haben soll. Das wurde allerdings von EA dementiert und entschieden zurückgewiesen. Man habe so etwas nie gefordert und es wäre auf keinem Treffen jemals Thema Seitens EAs gewesen.

      Ein System wie anfänglich angedacht bei der Xbox one mit Zwangsanbindung an den Account und installation für jedes Spiel, so wie Online Überwachung? Sehr unwahrscheinlich und zu 99,9% wird das nicht kommen. Wozu auch. Sind die Spiele vor Raubkopiererei ausreichend geschützt und die Firmen machen gute Gewinne und einen guten Umsatz mit den Spielen, warum sollte sie das dann noch fordern? Abgesehen davon: Die großen Publisher haben gemerkt was passiert wenn man den Kunden etwas vorsetzt was größten Teils nur zu ihrem Nachteil ist und hofft das sie es annehmen.... am Beispiel von Microsoft.

      Also von daher kann ich dich glaube ich beruhigen. Digital distribution wird kommen, sollte aber immer nur eine Alternative sein. Alle Argumentieren immer mit Steam. Steam ist nicht die einzige Möglichkeit. Gut bei Xcom hat es mich genervt das ich es bei Steam registrieren musste, aber nicht jeder nutzt auschließlich Steam. Ich hab meine Spiele gerne als Schachtel im Regal stehen. und nicht als bytes in einer virtuellen Mediathek.
      ruffs
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wollt nur mal Schreiben das sowas durchaus kommen kann bei der Ps4 aber gekauft hab ich sie mir trotzdem weil Ich kein Kinect mag und Ichs schade finde von Microsoft das nicht Komplett auslassen kann zudem hat Microsoft noch riesen Probleme bei der Chipherstellung weil zu viel ausschuß im Moment haben was dazu führt das beim Start wohl einige Käufer in die Röhre schauen werden und bei Gamestop in den USA momentan kein vorbestellen der XBOX ONE möglich ist bin mal gespannt ob Microsoft noch eine XBOX ONE ohne Kinect anbietet
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ach ja... da scheibe ich dort unten.... aber gerne hier noch mal:

      in dem Texte steht nichts von einem Sony system. Das system das die Publisher nutzen können müssen sie selber bereitstellen. Von Sony gibt es nichts dergleichen (wie etwa ein Spiel fest mit einer Seriennummer mit dem PSN+ Account zu verbinden).

      Da steht es schwarz auf weiß: Sony stellt es den Firmen frei sowas zu benutzen, müssen es aber auch selber erstellen.
      Eyora
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist doch ok. Von der PS4 aus gibt es keine DRM-Maßnahmen.
      Wenn ein Spielehersteller meint, welche in ihr Spiel einbauen zu müssen. Ist das das Problem des Spieleherrstellers. Aber das kann man als Konsolenherrsteller auch nicht beeinflussen.

      Bei MS ist ja das Problem das sie DRM-Maßnahmen in der Konsole vorgesehen haben, die nun einfach nicht genutzt werden, aber dennoch vorhanden sind.
      Variolus
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Vermutlich etwas spät aber trotzdem eine gute Entscheidung. Effektiv ist und bleibt die X1 doch eher die Konsole für den größten Markt für solche Geräte, die USA. Hier sind die Features richtig aufgehoben und das Land ist auch nicht so rückschrittlich, wie der traurige Rest der westlichen Welt...
      Und mit dieser Reaktion werden sie sich dort gut genug behaupten, Europa ist doch nur ein nettes Zubrot. das man mitnimmt aber nicht zwingend benötigt.
      Bleibt also zu überlegen, was man sich nun kauft. Letztendlich ist die PS4 das etwas stärkere Stück Technik zu einem deutlich angenehmeren Preis. Will ich das Dingen nun allerdings auch als Familienvater mit dem Nachwuchs nutzen, stellt sich doch die Frage, was mir Kinect vielleicht an Vorteilen bietet, zumindest bisher war das System von MS dem von Sony überlegen. Für Coregamer ist das natürlich uninteressant. Allerdings kann man denen mit Sicherheit sagen, die potentielle Mehrleistung wird kein Spiel ausnutzen können. Hier kommt es eher auf die eigenen Vorlieben bei den Exklusivtiteln an...

      Und zu guter Letzt amüsiere ich mich göttlich über die Leute, die befürchten, dass sie von einem Unternehmen beobachtet werden könnten. Das sind meist die selben, die sich jede unsinnige App auf ihr Smartphone laden und somit eh eine 24/7-Überwachung über sich ergehen lassen. Leutchen, ihr werdet eh schon auf Schritt und Tritt überwacht, die Unternehmen, von denen ihr eure Apps bezieht können euch jederzeit auf 5m genau orten, sie können theoretisch jede noch so kleine Information aus euren Handys laden, SMS, Fotos ja sogar Telefonate live mithören und dann habt ihr Angst vor MS, die ohne eure eindeutige Einwilligung kein einziges Foto machen dürfen? ^^
      Variolus
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das dürfen die App-Anbieter auch nicht.

      Aber jeder Käufer gibt die Einwilligung. Steht in den AGB's.

      Außerdem musst du unterscheiden. Das eine ist ein Kommunikationsmedium, bei dem man sich gewisser Gefahren bewusst ist. Das andere ist ein Unterhaltungsmedium, das in meine Privatsphäre eindringen möchte. "


      Auch hier hast du ein Unternehmen, dass in deine Privatsphäre eindringen will. Bei Microsoft würden allerdings sofort alle Kundenschutzgruppierungen, egal ob privat oder staatlich Amok laufen, sollte derartiges in den AGBs auftauchen, unabhängig davon, dass diese sowieso von vornherein ungültig wären. Bei den Apps steht da nur ganz kurz ein winziger Text beim Herunterladen, der dich darauf aufmerksam macht, dass vielleicht Daten von dir weitergeleitet werden könnten. Und selbst bei scheinbar seriösen Anbietern (z. B. Zeitungen) sind die Ersteller nicht die Vertreiber selbst, sondern Unternehmen, die deine Daten gegen Kohle verkaufen. Um dann auch auf deiner Facebook-App gezielte Werbung für den Laden, aus dem du gerade gekommen bist anzuzeigen...

      Zu dem Thema technisch rückschrittlich:

      In Deutschland gibt es selbst jetzt noch Orte, in denen es immer noch kein DSL gibt, Großstädte, in denen man zu Fuß keine 15 Min von der Innenstadt entfernt wohnt und man maximal DSL2000 erhält. Klar gibt es derartiges in den USA auch aber nicht in Regionen, die derart dicht bevölkert sind, wie Deutschland. Wenn man in den USA kein schnelles Internet hat, lebt man irgendwo am A... der Welt, wo die größte Freizeitbeschäftigung der Jugend, neben der Fortpflanzung mit engen Familienmitgliedern, das Umschubsen von Kühen ist. In Deutschland verweigert sich der Netzmonopolist Telekom der Modernisierung des Netzes. In den USA lohnt es sich nicht für einen einzelnen Bauern 500 Meilen von der nächsten Stadt entfernt ein Kabel zu verlegen. Der Unterschied sind hier die Größenverhältnisse.
      @Derulu, was die Stromnetzprobleme angeht, hatten wir hier halt das Glück, dass Mitte der 40er Jahre alles neu aufgebaut werden musste, in den USA wurde an des Urnetz des 19. Jahrhundert nur immer wieder neu angeflanscht. Die Telefonnetze sind allerdings überall bedeutend moderner als bei uns oder im Großteil Europas...
      D4rk-x
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      "...und das Land ist auch nicht so rückschrittlich, wie der traurige Rest der westlichen Welt..."

      Was genau meinst du damit? Bitte um Erklärung."


      Die Erklärung würde mich auch interessieren.
      Eyora
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das sind meist die selben, die sich jede unsinnige App auf ihr Smartphone laden und somit eh eine 24/7-Überwachung über sich ergehen lassen. "


      Das klappt auch ohne App.

      ZITAT:
      "die ohne eure eindeutige Einwilligung kein einziges Foto machen dürfen"

      Das dürfen die App-Anbieter auch nicht.

      Aber jeder Käufer gibt die Einwilligung. Steht in den AGB's.

      Außerdem musst du unterscheiden. Das eine ist ein Kommunikationsmedium, bei dem man sich gewisser Gefahren bewusst ist. Das andere ist ein Unterhaltungsmedium, das in meine Privatsphäre eindringen möchte.
      Derulu
      am 20. Juni 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Hier sind die Features richtig aufgehoben und das Land ist auch nicht so rückschrittlich, wie der traurige Rest der westlichen Welt.."


      Auch nur, wenn man in, oder unmittelbar bei einer Großstadt lebt...auf dem land ist die USA alles andere als fortschrittlich. Und selbst in den Großstädten gibt es zB. das Problem, dass die Stromleitungen zu veraltet sind, darum gibt's im Sommer gerne Mal Stromausfälle, zu den Klimaanlagenspitzenzeiten, weil das Netz überlastet ist
      teroa
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      da hat aber wer die hosen gestrichen voll ^^
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Voll? Möglicherweise bis zum Anschlag. Aber ich bin mir sicher das es einige Hosenträger bei Microsoft gibt, die froh darüber sind wenn sie ihre Hosen behalten dürfen..... und nicht den Adam Orth Weg gehen müssen
      ruffs
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wurde auch zeit das Microsoft umdenkt denn bei Aktuellen verkaufszahlen liegt die PS4 weit vor der XBOX ONE und auch bei PS4 wird es Herstellern überlassen das Drm zu nutzen.
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wieso kommt immer jemand daher der das Thema DRM so gar nicht verstanden hat. DRM ist nicht nur der onlinepass den die Entwickler sich einfallen lassen können. DRM ist vor allem auch die CD im Laufwerk als Kopierschutz. Und die PS4 hatte viele der DRM-Maßnahmen nicht die die Xbox one von Haus aus mitgebracht hat:

      - bei der PS4 muss man sein Spiel nicht installieren und mit dem Account verknüpfen
      - bei der PS4 muss man sich nicht alle 24 Stunden von MS kontrollieren lassen ob man auch nix "böses" macht (jede Stunde wenn man nicht an seiner Konsole Spielt)
      - bei der PS4 wurde kein System für Publisher zu registrieren und deregistrieren von Spielen bereit gestellt

      Das sind alles Dinge im Sinn von DRM (Digital Rights Management). Die Antwort ist also: NEIN, die PS4 hat nicht das gleiche DRM System wie die Xbox one. Sie hat ein wesentlich Kundenfreundlichers und weniger restriktiveres.

      Ich kann bis heute nicht verstehen, warum es manche Leute diesen Leinenzwang als "Innovation" und "Gut" anpreisen. Das Family-Sharing war so schwammig formuliert das viele davon ausgegangen sind das Mircosoft ein Menschenfreund ist und ein Spiel für 10 Leute zum daddeln zur Verfügung stellt. Das wäre völlig gegen die Restriktionen und würde die Publisher mehr schädigen als der Gebrauchtspielmarkt es jemals geschafft hätte.

      10 Leute, jeder ein anderes Spiel, würde bedeuten das man im schlimmsten Fall auf die Einnahmen von bis zu 90% bei Singleplayertiteln verzichten würde. Denn normal hätten sich die Leute jeder der 10 ein Spiel kaufen müssen, das wären 100 Spiele (10 Leute x 10 Spiele). Mit dem Family-Sharing wären das nach den Fantasien einiger aber nur 10 Spiele. Das wäre so sicher nie passiert.
      Iluas
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich bin kein Feind oder Freund von irgend einem Unternehmen.
      Aber dennoch achte ich darauf, wie viel Sympathie mir so ein Unternehmen entgegenbringt.
      Während beim Release der PS3 und 360 sich Sony vällig daneben benahm und lügte was das Zeug hält, ist es dieses mal Microsoft. Stichwort: Cloud, die die Rechenleistung der One ins unermessliche steigern kann. Oder die Tatsache, dass man Spieleentwickler der Konkurrenz abkauft für ein paar Monate Exklusivität.

      Alles in allem hat es MS bei mir verbockt. Der Schritt, den sie jetzt gehen war eh nötig, denn sonst wäre die One eine Totgeburt. Ich habe die Vorbestellezahlen verfolgt, und diese waren gravierend.
      Ein Spiel der PS4 war in Amazon.de Charts auf Platz 11, während die One Version auf dem 840. Platz lag.

      MS ist bei mir fürs erste unten durch, denn ich habe Prinzipien.
      Neben meinem PC und der Wii U wird sich bald eine PS4 dazu gesellen dürfen. Und irgendwann, sollte ich wieder Vertrauen in MS haben, kommt gegebenenfalls auch eine One ins Haus.
      Immerhin hätte ich dann endlich wieder einen Grund mich auch in der Wohnung herzurichten und beim zocken immer schön aussehen und lächeln. Man will ja bei den MS Mitarbeitern nicht als ein Schlamper rüberkommen...
      Eyora
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Nur mal als Gedanke. Die Konsolen sind sicher schon in Produktion.

      Wenn diese DRM-Maßnahmen nun deaktiviert werden, wer sagt denn, das sie nicht mit einem nachträglich Patch wieder aktiviert werden, wenn genug Boxen verkauft sind?
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Ruffs:
      du verstehst mich nicht. Etwas weiter oben, da steht die Erklärung was DRM-Free auf der PS4 bedeutet. Kein Mensch der bei Verstand ist hat die Publisher VAriante gemeint (aka Onlinepass) Sondern das von Hause aus bei der Xbox eingebaute DRM-System.... die absoulute Kontrolle durch die regelmäßigen Check ins und die ganzen andere Restriktionen die damit zusammenhingen.

      Nochmal: DRM der Publisher = völlig am Thema vorbei. Darum ging es nie. Wer wirklich geglaubt hat das Spiele für die PS4 ohne jeglichen Kopierschutz kommen der ist noch naiver als die Leute die gedacht haben MS lässt die Leute munter Spiele sharen und auf bares Geld verzichten.

      Und noch mal: du verstehst nicht - Die Playstation bietet kein solch eingebautes System. Die Publisher können das selber machen müssen aber auch das System selber erstellen (so mit Code beilegen und so). Das Sony ein solches System gebaut hat ist eine Lüge die durch Falschinformationen entstanden ist und bei frustrietren Xbox One Fans kursierte. Es sei denn du kannst mir schwarz auf weiß zeigen das Sony ein solches System wie MS eingebaut hat.
      Eyora
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gibt es eine Quelle dazu? Soweit ich mich erinnere sagten sie es sein DRM frei, man könne allerdings nicht den Spieleherstellern untersagen, eigene Registrieungen ein zu bauen.
      ruffs
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sony hat aber bestätigt das ein Drm auf der Ps4 drin ist was die Spielehersteller nach bedarf nutzen können @ Arrclyde
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ruffs: siehe oben. PS4 hat KEIN System eingebaut. Die Hersteller können dinge wie Onlinepässe einbauen, müssen aber das System SELBER einrichten.

      @Eyora:
      Ja das sind auch die vorsichtigen Bedenken einiger Xbox-Fans. Es garantiert keiner das das Feature zu einem späteren Zeitpunkt nicht wieder eingeführt wird.
      ruffs
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      leider ist auch bei der PS4 ein DRM eingebaut was laut Sony von Diversen Spielherstellern genutzt werden kann.
      Iluas
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wird einen Day-One Patch geben.
      Also ist man wohl so weit, dass man es nicht mehr völlig rückgängig machen kann.
      Aber dass man es später einbaut ist unwahrscheinlich. Vermutlich wird man das System immer noch nutzen, aber eben für Spiele, wo es offensichtlich ist, dass man beim Spielen online sein muss und für Spiele, die man sich im Store kauft.
      Ectheltawar
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Interessant, da hat MS anscheinend doch noch Angst bekommen die zumindest bisher gute Marktposition zu verlieren. Nach den ursprünglichen Plänen hätte ich auf einen Erdrutschsieg zum Verkaufsstart für die PS4 getippt. Nach dieser Änderung machen sie aber eventuell erstmal wieder etwas an Boden gut. Rechne die Chancen, was die Verkaufszahlen angeht, aktuell aber immer noch schlechter ein für MS. Technisch ist die Konsole etwas schwächer, es bleibt der Kamerazwang an dem dann nicht zuletzt auch der erhöhte Preis hängt.

      Selbst wenn MS auch in diesen letzten Punkten noch nachlegt, wird doch für viele die Präsentation im Hinterkopf bleiben und ich denke damit alleine hat sich MS schon ein paar sichere Käufer vergrault. Aber das MS hier ja schon eingelegt hat, kann ja auch noch mehr kommen bis zum Release und es könnte dann doch noch spannend werden, wieviele Konsolen von welchem Hersteller dann wirklich unterm Tannenbaum liegen.
      Progamer13332
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      naja ich bleib erstmal bei der ps4, finds gut, dass ms zurück gerudert ist aber die konsole kauf ich erst, nachdem sie heruntergesetzt wurde oder zumindest das nächste halo/gears of war erschienen ist...
      Arrclyde
      am 20. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gears macht nach angaben der Entwickler erst mal eine kreative Pause. Das wird wohl erst 2014 etwas mit einer Ankündigung, wenn nicht sogar noch später.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1075176
Xbox One
Xbox One: Jetzt doch ohne DRM und Online-Zwang - Microsoft ändert Pläne für die nächste Xbox
Die Xbox One kommt nun doch ohne Online-Pflicht und ohne drastische Kopierschutzmaßnahmen. Das gab Microsoft jetzt bekannt. Die Features der kommenden Xbox-Konsole werden nach starken Protesten umgemodelt.
http://www.buffed.de/Xbox-One-Konsolen-232351/News/Xbox-One-Jetzt-doch-ohne-DRM-und-Online-Zwang-Microsoft-aendert-Plaene-fuer-die-naechste-Xbox-1075176/
20.06.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/05/Xbox_One_0003.jpg
news