• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Storyteller
      13.06.2013 16:11 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Zacksqout
      am 14. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Man kann also ein kreativer Erfinder sein und trotzdem die Intelligenz eines Backsteins besitzen. Interessant.
      teroa
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      gears of war der 0815 shooter....


      schließlich berge der Gebrauchthandel die Gefahr, dass ganze Studios in finanzielle Probleme geraten würden

      die aussage ist doch völliger bockmist..
      welches studio ist denn bitte durch den gebrauchthandel pleite gegangen ??
      wenn se von nem spiel 100000 verkaufen wird es ohne gebrauchthandel auch nicht mehr..
      Cloudhunter
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Meine Fresse, so langsam krieg ich echt n Hass auf den größten Teil der Gameindustrie.

      Mit welcher Begründung wollen die Herren noch versuchen ihr mehrmahliges Abkassieren für ein Produkt zu rechtfertigen? Nur in der Softwarebranche gibt es so ein geaffe.

      Oder muß ich in Zukunft auch damit rechnen das wenn ich morgen mein Auto gebraucht verkaufe übermorgen die Herren von Mercedes vor der Tür stehen und ihren Anteil wollen?
      ayanamiie
      am 14. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      krass sind ja die preise 40 -50euro soll das ja kosten bei ms ich kapier nich worauf die anspruch auf das geld hätten immerhin hab ich das gekauft.Hoffendlich gibts da fix ne verbraucherschutzklage immerhin sind dl und cd roms nen unterschied.SOllen die entwickler halt mal spiele machen wo ich keine 10std brauche um es durchzuhaben 10std spielen 60euro zahlen soviel krieg ich ja nichmal am tag Oo
      Geronimus
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "schließlich berge der Gebrauchthandel die Gefahr, dass ganze Studios in finanzielle Probleme geraten würden."

      na so ein schwachsinn...den gebrauchthandel gibt es, seit es spiele gibt...und wieviele studios sind dadurch pleite gegangen? kein einziges...die tun ja echt so als würde kein spiel mehr verkauft werden...habgieriges pack...ausserdem, wo ist bitte der unterschied, ob ich warte bis die spiele unter 10€ bei steam zu haben sind oder ich sie für 10€ im gebrauchtladen kaufe?
      Imanewbie
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Gewinn für Unternehmen bei Steam mhh 5 € beim Gebrauchthandel 0 € ?
      Imanewbie
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Mhh könnte mal jemand Cliff bitte mitteilen das dieser Ewartungshaltung von seinen überdimensionierten und budgetierten Marketing Abteilungen herrühren, welche genau diese Erwartungen sugerieren?

      Ich hätte mal gerne wieder ein Spiel welches den geschürten Erwartungen entspricht, ohne extreme bug's, 2-3 dlc beim launch und mit einem durchdachten Gamedesign. Wenn diese Punkte erfüllt sind können wir über Grafik und Gebrauchtspielehandel diskutieren.

      Ich für meinen Teil bunkere noch immer meine alten Spiele welche mir gefallen haben um sie bei Zeiten nochmal zu spielen.

      mfg
      BloodyEyeX
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Schön und gut, aber bei der Playstation 4 klappt es doch auch ohne die Mehreinnahmen, oder?
      Außerdem: Wer sagt den, dass es durch diese Schritte überhaupt zu Mehreinnahmen kommt?
      Zum einen sind die Spieler jetzt schon stark angenervt und weichen vom möglichen Kauf einer Xbox One zurück. Zum anderen sind die Spiele für den Käufer weniger wert, wenn er sie nicht weiter verkaufen kann, oder nur mit Einschränkungen.

      Die Spielindustrie hat sich seit Jahrzehnten weiterentwickelt. Warum soll es ausgerechnet jetzt notwendig sein die Spieler noch weiter finanziell zu belasten? Es ist doch so: Wenn ich im Monat 100 Euro für Spiele ausgebe, dann kann ich bei einer Playstation oder dem PC die Spiele wieder verkaufen, wenn sie mir nicht gefallen und habe so mehr Geld um mir im nächsten Monat neue Spiele zu holen. Grade die Zielgruppe u18 wird wohl kaum mit der Xbox One eine Taschengelderhöhung kriegen.
      Sorry Mircosoft, aber es ist und bleibt ein Flop.
      Und überhaupt: Wenn die mit dem Mist erfolgreich sind, wie wird es dann in Zukunft weitergehen? Die Gier des Menschen ist unstillbar und davon auszugehen das mit jedem Euro mehr den ich in ein Spiel investiere, das Spiel auch besser wird ist naiv.
      Arrclyde
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich verstehe das nicht.... Wenn ein Studio pleite geht weil sie nicht genug Spiele verkaufen, dann liegt das doch daran das die Spiele zu schlecht sind und die Produktion dafür zu teuer ist. Aber doch ganz sicher nicht daran das Spiele gebraucht gehandelt werden.

      Was denken sich manche Leute für komische Gründe aus um doppelt abzukassieren. Verkauft ist verkauft. Verkaufst du viele Einheiten eines Produktes hast du deinen Job (oder die Marketingabteilung ihren) gut gemacht, verkaust du zu wenig liegt der Fehler eindeutig bei dir.
      Master_DeluXXXe
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Der typ ist Inkompetent^^
      Durch gebrauchtspiele macht man mehr umsätze und nicht weniger.

      Errinert ich an die raubkopiererdebatte mit megaupload,
      nachdem mega down war hat hollywood verluste gemacht weil ihnen Werbung gefehlt hatte.
      Nichts geht über Mundpropaganda

      Und den gibt es auch bei Games.
      Wer gebrauchtspiele verkauft kann sich mehr neue games anschaffen = umsatz für konsole. Sony hat das gerafft, die hinterwäldler von xbox nicht.

      Der Wichtigere Punkt, wem ein spiel gefällt, der kauft sich dann Teilweise auch die älteren Teile und auch Neue falls welche rauskommen^^

      xbob fällt so schön auf die Schnauze, freut mich.
      Die PS4 hingegen ist jetzt schon "ausverkauft"
      Lord Nerestro
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Der Herr Bleszinski und seine Spiele können mir gestohlen bleiben. Ich habe GoW bis zum dritten Teil gespielt, aber als er kurz vor Release von Juggernaut anfing EA mit ihren Microtrnsaktionen zu verteidigen, wusste ich schon was kommen wird.
      Diese Reaktion von diesen Herrn zeig viel mehr das er eher Angst hat nicht genügend Geld zu kassieren. Ich werden auf jeden Fall keins seiner Spiele mehr kaufen.
      Arrclyde
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was erwartet man von jemanden der davon lebt Xbox exclusivs zu produzieren?
      Meraween
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Tja, statt X Millionen zu verkaufen, verkauft sich dann der DRM Mist halt nur 0,X Millionen mal.
      Lohnt sich dann gleich viel mehr....
      Gnaba_Hustefix
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich find es auch immer wieder amüsant, wenn Entwicklerstudios ihre Produkte DRM-frei abliefern und dann dennoch riesen Erfolge einfahren. Nach Aussagen der großen Publishern dürfte das ja gar nicht möglich sein wegen all der bösen Raubkopierer.
      Eyora
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn er recht hätte, müsste die Filmindustrie ja schon pleite sein.

      Vielleicht sollten sich die Herren mal lieber neue Finanzierungsmodelle ausdenken. Werbung in Computerspielen plaziert, wäre bestimmt nicht schlecht.

      Ob nun auf jedem Automaten, an dem man in Battlefield vorbei läuft, Coca Cola steht oder ACME, stört den Spieler nicht, generiert aber Einnahmen.
      Gnaba_Hustefix
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Derulu

      Wie kommt man darauf, dass es der Filmbranche "damals" (wann auch immer diese Zeit ohne Raubkopien zeitlich gelegen hat - dürfte jedenfalls schon ziemlich lange her sein) besser ging als heute? Und woran macht man das fest?

      Ich glaube die Gewinnspannen der heutigen Filmindustrie dürfte ein extrem Vielfaches von der "damaligen" Gewinnspanne sein. Heute werden Filme wie am Laufband gedreht. Im Jahr 2006 wurden alleine in den USA 485 Spielfilme (Großproduktionen!) gedreht - trotz der extrem hohen Produktionskosten, die "damals" extrem viel niedriger lagen. Wie kommt man da auf den Gedanken, dass es der Filmbranche schlechter geht als "damals".
      Master_DeluXXXe
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Imanewbie

      Gut das es Leute wie dich gibt die noch wissen wie man nachdenkt
      Damals haben die Produktionen weniger gekostet und da war mehr qualität drin.

      Vorallem bei den Spielen.
      Spieler wurden mit kaum bugs released + fast jedes spiel hatte ne Demo.
      Wo gibt es das heute noch?

      Sry aber ohne Demos singen die verkaufszahlen^^
      Imanewbie
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu, zu der Zeit kosteten die Produktionen aber auch nicht die Summen die jetzt dafür aufgewendet werden müssen.

      Derulu
      am 13. Juni 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Ich wünsche mir mal ne Welt ohne Raupkopien und gebrauchtspiele."


      So eine Zeit gab es einmal - und keiner ist Pleite gegangen, ganz im Gegenteil, der Filmbranche ging es nocheinmal deutlich besser als heute
      Master_DeluXXXe
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Richtig Eyora.
      Wenn was nicht Läuft ist der Verbraucher schuld laut den Firmen.
      Ich wünsche mir mal ne Welt ohne Raupkopien und gebrauchtspiele.
      Jede Film und Spielefirma würde in kürzester Zeit pleite gehen.
      Eyora
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich sag doch die sollten sich was einfallen lassen.
      Dann gibt es halt erst die DVD-Version und später die digital-Version mit DLC's etc.

      Bin doch nicht deren Wirtschaftsberater.

      Aber sich hinstellen und alle Konsequenzen auf den Endverbraucher umlagern ist die einfachste Art und gleichzeitig die schlechteste.
      Nukas
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Filmindustrie ist doch was ganz anders. Einnahmen vom Kino, Einnahmen durch DVD/Blueray und später Einnahmen durch die Fernsehsender.
      Wynn
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      mit waffengewalt scheint er sich gegen gebraucht spiele zu wehren ^^
      Arrclyde
      am 13. Juni 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mit der Pappknarre soll er mir mal was von "gebrauchtspiele sind böse" auf der Gamescom dieses Jahr kommen.... der Hungerhaken.

      Ich glaube man kann seine eigenen Probleme und Komplexe immer mit der ganz groben Kelle lösen

      Ach herrlich.... Solche Aussage machen den Tag schön. Aber mal ernsthaft, der Typ hat den Schuss nicht gehört.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1074208
Xbox One
Xbox One: Gears-of-War-Erfinder verteidigt Einschränkung bei Gebrauchtspielehandel
Per Twitter klinkte sich Gears-of-War-Erfinder Cliff "CliffyB" Bleszinski in die Debatte zum eingeschränkten Handel von Gebrauchtspielen ein. Dabei machte Bleszinski deutlich, dass er diesen Schritt verstehe und unterstütze, schließlich berge der Gebrauchthandel die Gefahr, dass ganze Studios in finanzielle Probleme geraten würden.
http://www.buffed.de/Xbox-One-Konsolen-232351/News/Xbox-One-Gears-of-War-Erfinder-verteidigt-Einschraenkung-bei-Gebrauchtspielehandel-1074208/
13.06.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/07/Cliff_Bleszinski_wii_u.jpg
xbox one,microsoft,gears of war
news