• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • World of Warships: Diese 7 Marine-Filme müsst ihr gesehen haben!

    Welche Geschichten stehen hinter den legendären Schiffen aus World of Warships? Wir haben für euch einige Filmklassiker herausgesucht, die euch das Schicksal der maritimen Riesen näherbringen.

    Die Open Beta von World of Warships neigt sich rapide ihrem Ende zu, am 17. September wird das Spiel offiziell veröffentlicht. Im Oktober erscheint dann bereits die deutsche Flotte. Es wird also Zeit, sich auf diese Events zünftig einzustimmen und wie könnte man das besser tun als mit ein paar spannenden Filmen zum Seekrieg im Zweiten Weltkrieg. Wir haben für euch sieben Klassiker und spannende Dokumentationen der letzten letzten 60 Jahre rausgesucht, die Marinefans unbedingt gesehen haben sollten.

    Wie jetzt, 60 Jahre – so alte Streifen? Ja klar! Denn in den 1950ern und 1960ern existierten noch einige der Schiffe, die am Zeiten Weltkrieg höchstpersönlich teilgenommen hatten. Zum Beispiel die HMNZS Achilles, welche mit dem deutschen Panzerschiff Admiral Graf Spee kämpfte. Oder der Flugzeugträger USS Yorktown, welcher im Pazifikkrieg gegen die Japaner antrat. Selbst wenn die Schiffe nicht mehr verfügbar waren, in der guten alten Zeit arbeiteten die Filmemacher noch mit hochwertigen Modellen, statt Computergrafiken. So hatten die Produzenten von Tora! Tora! Tora! etwa das japanische Schlachtschiff Nagato zu weiten Teilen im Maßstab 1:1 nachgebaut!

    Die meisten Filme findet ihr für kleines Geld als DVD oder gar Blu-ray auf Amazon oder auch bei anderen Anbietern. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und schauen. In diesem Sinne: Licht aus und Film ab!

    Tora! Tora! Tora! (1970)

          

    Für Tora! Tora! Tora! hatte das Filmstudio sogar ein 1:1-Modell des japanischen Schlachtschiffes Nagato im Hafen als Kulisse aufgebaut. Für Tora! Tora! Tora! hatte das Filmstudio sogar ein 1:1-Modell des japanischen Schlachtschiffes Nagato im Hafen als Kulisse aufgebaut. Quelle: Fox Der wohl beste Spielfilm zum japanischen Angriff auf Pearl Harbor, durch den die USA in den Zweiten Weltkrieg eintraten – und diesen entscheidend beeinflussten. Tora! Tora! Tora! hält sich dicht an den historischen Fakten und mit sehr vielen Originalschiffen und -flugzeugen sowie liebevoll gestalteten Film-Probs ausgestattet. Freundlicherweise verzichteten die Filmmacher auf für die Hauptgeschichte auf irrelevante Nebenhandlungen wie Liebesgeschichten. Dafür werden gerade die Protagonisten und Antagonisten der US Navy und der Kaiserlich Japanischen Marine und ihre Motive umfassend beleuchtet. Es empfiehlt sich, den Film mit Originalton und Untertiteln anzuschauen. Die japanischen Mannschaften und Offiziere sprechen hier Japanisch, was für eine dichte Stimmung sorgt. Wir haben zwar nur die DVD-Fassung gesehen, aber auch die Blu-ray soll empfehlenswert sein, da die Bildqualität hier wohl einen Tick besser ist. Allein der Nachbau von weiten Teilen des japanischen Schlachtschiffs Nagato (Maßstab 1:1) und der Auftritt der USS Yorktown als japanischer Flugzeugträger sind absolute Hingucker!

    Schlacht um Midway (1976)

          

    Die Schlacht um Midway ist bei weitem nicht so gut wie Tora! Tora! Tora!, dennoch überzeugt der Film mit vielen Originalaufnahmen aus dem Jahr 1942. Die Schlacht um Midway ist bei weitem nicht so gut wie Tora! Tora! Tora!, dennoch überzeugt der Film mit vielen Originalaufnahmen aus dem Jahr 1942. Quelle: Universal Der de facto Nachfolger von Tora! Tora! Tora!, wenngleich Schlacht um Midway nicht an seinen Vorgänger herankommt. Der Film wird von einer nebensächlichen Vater-Sohn-Geschichte belastet (Charlton Heston und Edward Albert), zudem merkt man ihm sein Erscheinungsjahr in den 1970ern an. Die Sprüche wirken teils unpassend flapsig. Auch fällt ins Auge, dass die Produzenten einige der Action-Szenen aus Tora! Tora! Tora! recycelt haben – mit Genehmigung versteht sich. Dennoch, der Film ist empfehlenswert, da er eben die vorentscheidende Trägerschlacht im Pazifikkrieg behandelt. Dazu ist er mit Originalbildern unterfüttert, die in jenen Tagen im Jahr 1942 vor Ort von amerikanischen Kriegsberichtern aufgenommen wurden. Bemerkenswert ist weiterhin, dass einige der japanischen Schauspieler, die bereits in Tora! Tora! Tora! vor der Kamera standen, in Schlacht um Midway erneut ihre Rollen spielen. Auch hier raten wir dazu, den Film mit Originalton und Untertiteln zu schauen.

    Der Admiral – Krieg im Pazifik (2013)

          

    Der Admiral - Krieg im Pazifik bietet sehenswerte CGI-Seeschlachten inklusive etwas Geschichtsverklärung. Der Admiral - Krieg im Pazifik bietet sehenswerte CGI-Seeschlachten inklusive etwas Geschichtsverklärung. Quelle: Pandastorm Pictures Eine moderne japanische Produktion, der manch einer Geschichtsverklärung vorwirft. Hauptfigur ist der japanische Admiral Isoroku Yamamoto, welcher nicht nur den Angriff auf Pearl Harbor, sondern auch die Invasion auf Midway geplant hatte. Trotz seines Offensivdrangs sagt man Yamamoto nach, er habe den Krieg gegen die USA nicht gewollt. Allerdings weniger aus humanitären Gründen, sondern weil er frühzeitig erkannt habe, welche wirtschaftliche Macht den Vereinigten Staaten innewohnt. Ihm wurde nach der Attacke auf Pearl Harbor das Zitat "Ich fürchte, alles, was wir getan haben, ist, einen schlafenden Riesen zu wecken und ihn mit einer furchtbaren Entschlossenheit zu erfüllen" nachgesagt. Allerdings gilt inzwischen als widerlegt, dass er sich jemals so konkret geäußert hat. Dennoch, diesem Tenor folgt der Film Der Admiral - Krieg im Pazifik. Zwischenzeitlich sind erstklassige Kampfszenen aus dem Computer zu sehen. Wer mit etwas japanischem Pathos klarkommt und die leichte Verklärung akzeptieren kann, für den ist Der Admiral ein Pflichtfilm.

    Panzerschiff Graf Spee (1956)

          

    Panzerschiff Graf Spee ist eine äußerst faire und relativ authentische Aufarbeitung der Seeschlacht im Rio de la Plata. Panzerschiff Graf Spee ist eine äußerst faire und relativ authentische Aufarbeitung der Seeschlacht im Rio de la Plata. Quelle: Power Station GmbH Das Gefecht in der Mündung des Rio de la Plata war die erste Begegnung von Großkampfschiffen im Zweiten Weltkrieg. Das deutsche Panzerschiff Graf Spee führte im Atlantik Handelskrieg gegen britische Frachte und wurde am 13. Dezember 1939 von britischen Kreuzern gestellt. Das Gefecht endete in einem taktischen Unentschieden, da sich Graf Spee aufgrund von Beschädigungen in den neutralen Hafen von Montevideo (Uruguay) absetzte, während ein britischer Kreuzer aufgrund schwerer Schäden ebenfalls ablaufen musste. In der Folge entspinnt sich ein diplomatisches Tauziehen zwischen Deutschland, Großbritannien und Uruguay, in dessen Folge die Graf Spee nur notdürftig repariert erneut in See sticht – um in der Flussmündung des Rio de la Plata von seiner Besatzung selbst versenkt zu werden. Dieser britische Spielfilm von 1956 gibt sich bewusst neutral und stellt besonders den deutschen Kapitän zur See Langsdorf als Ehrenmann dar, der lieber sein Schiff und seine Ehre als seine Mannschaft opfert.

    Kein actionreiches Popocorn-Kino, selbst wenn die entscheidende Seeschlacht rund 20 Minuten Zeit einnimmt. Schön sind vor allem die historischen Schiffe, die für den Film eingesetzt wurden. Der schwere US-Kreuzer USS Salem (Klasse Des Moines) mimt die Admiral Graf Spee, während die HMS Jamaica und HMS Sheffield die Rollen der leichten Kreuzer Exeter und Ajax übernehmen. Die HMS Cumberland und HMNZS Achilles, die tatsächlich am Gefecht beteiligt waren, spielen sich im Film sogar selbst! Nur die Ungenauigkeiten bei der deutschen Besatzung (US-Stahlhelme zum Beispiel) und der graue Navy-Anstrich der "Graf Spee" stören das Bild.

    Leider haben wir auf Youtube keinen offiziellen Trailer zu Panzerschiff Graf Spee finden können, auf Moviepilot.de sind wird jedoch fündig geworden. Allerdings sind Bild und Ton des Trailers sehr schlecht und spiegeln nicht einmal ansatzweise die Qualität der von uns gesehenen DVD-Version wieder.

    Die letzte Fahrt der Bismarck (1960)

          

    Für Die letzte Fahrt der Bismarck (O-Titel: Sink the Bismarck) legten sich die britischen Modellbauer besonders ins Zeug und ließen diverse Schiffe wiederauferstehen. Für Die letzte Fahrt der Bismarck (O-Titel: Sink the Bismarck) legten sich die britischen Modellbauer besonders ins Zeug und ließen diverse Schiffe wiederauferstehen. Quelle: Fox Im Gegensatz zur Graf Spee geht das Thema Bismarck den Briten deutlich näher. Verständlich, schließlich versenkte das deutsche Schlachtschiff Bismarck am 24. Mai 1941 die HMS Hood – den Stolz der britischen Marine! Daher ist es den Filmemachern nicht zu verübeln, dass sie Die letzte Fahrt der Bismarck sehr parteiisch gestaltet haben. Positiv fallen die Schiffsszenen ins Auge. So haben die Produzenten seinerzeit die britische Admiralität für ihr Projekt gewinnen können und durften für den Film das Schlachtschiff HMS Vanguard, den Kreuzer HMS Belfast, einen Kreuzer der Dido-Klasse sowie einen Zerstörer der C-Klasse und den Flugzeugträger HMS Victorious für die Dreharbeiten nutzen! Die deutschen Schiffe und auch einige der britischen sind für die Totale als detaillierte Modelle zu sehen: Bismarck, Hood, Prince of Wales, King George V, Rodney und ein Kreuzer der County-Klasse. Auch die Gefechtsszenen wirken in Anbetracht des Produktionsjahrs (1960) sehr glaubwürdig. Allein deshalb solltet ihr euch den Film ansehen.

    Das Boot (1981)

          

    Das Boot - der Klassiker der deutschen Marineverfimungen. Wir empfehlen das TV-Format mit allen Szenen, aber auch der Diector's Cut ist gut gelungen. Das Boot - der Klassiker der deutschen Marineverfimungen. Wir empfehlen das TV-Format mit allen Szenen, aber auch der Diector's Cut ist gut gelungen. Quelle: Eurovideo Eigentlich die falsche Baustelle, denn U-Boote sind noch lange kein Teil von World of Warships. Wenn sie überhaupt kommen. Dennoch darf man diese legendäre TV-Serie als Marineinteressierter nicht verpassen. Erzählt wird eine Feindfahrt des deutschen U96 (Typ VII) im Jahre 1941, noch vor dem Kriegseintritt der Amerikaner. Trotzdem ist es auf dem Atlantik für die Grauen Wölfe schon sehr ungemütlich geworden. Die Jäger wurden dank modernen Radars und Sonars schon längst zu den Gejagten. Action gibt's dennoch nur in homöopathischen Dosen, denn auf wochenlanger Fahrt überwiegt die Langeweile.

    Zeit, die Charaktere an Bord näher zu beleuchten, was Regisseur Wolfgang Petersen auch absolut gelang. In der Hauptrolle des "Kaleun" – oder schlicht "dem Alten" – der großartige Jürgen Prochnow. Derzeit steht einmal der Director's Cut und die komplette TV-Fassung auf je DVD oder Blu-ray ungekürzt zu Gebot. Wir raten zur längeren Fernseh-Version, denn hier kommt das Flair von Das Boot und dem weiten Atlantik noch mal besser rüber.

    U 47 – Kapitänleutnant Prien (1958)

          

    U47 - Kapitänleutnant mag nach modernen Maßstäben nicht mehr politisch korrekt sein, die Szene in Scapa Flow ist jedoch weiterhin ein Filmklassiker. U47 - Kapitänleutnant mag nach modernen Maßstäben nicht mehr politisch korrekt sein, die Szene in Scapa Flow ist jedoch weiterhin ein Filmklassiker. Quelle: Regia Films Praktisch ein alter Schinken und auf See handelt nur der geringste Teil. Dennoch wollen wir euch diesen deutschen Nachkriegsfilm näherbringen, da man sich bemüht hat, kritisch mit dem Heldentum und der Nazi-Vergangenheit auseinanderzusetzen. Kapitänleutnant Prien, der Stier von Scapa Flow, dringt mit seinem U-Boot handstreichartig in den stark gesicherten Kriegshafen der britischen Marine ein und versenkt das am Pier liegende Schlachtschiff Royal Oak. Mit Mühe und Not gelingt der Besatzung die Flucht, um in der Heimat als neue Helden gefeiert zu werden. Daheim bittet ihn ein ehemaliger Schulkamerad Prien, seinen Einfluss für die Rettung von verfolgten Juden zu nutzen. Erst wehrt sich Prien dagegen und pocht auf seine rein soldatische Pflicht, am Ende willigt er jedoch ein, zu helfen. Es kommt aber nicht mehr dazu, weil sein Boot auf der nächsten Feindfahrt versenkt wird und Prien in der Folge stirbt.

    Das Lexikon des Internationalen Films attestiert U 47 – Kapitänleutnant Prien eine "insgesamt unaufrichtige Mischung aus deutschem Seeheldentum, aufgesetzter Widerstandshaltung und gefühlvoller Antikriegs-Allüre". So treffend diese Aussage wohl ist, der Film ist jedoch auch ein Kind seiner Zeit und in Adenauers Bundesrepublik betrieb man gern Geschichtsverklärung. Dennoch, der Angriff auf Scapa Flow selbst ist für damalige Verhältnisse schön in Szene gesetzt und zumindest dieser Teil des Films erscheint uns sehenswert.

    Mehr zum Spiel erfahrt ihr auf unserer Themenseite zu World of Warships.

    • Storyteller
      11.09.2015 07:00 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Malohin
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Die Caine war ihr Schicksal"
      Big
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Duell im Atlantik von 1957
      mit Robert Mitchum und Curt Jürgens
      Iliandra
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      jupp guter Film. Kann ich nur zustimmen (und zum glück nicht originalgetreu seiner vorgabe wo das ende nicht so positiv ist)
      Wynn
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Unternehmen Petticoat von 1959 ist auch gut

      http://www.imdb.com/title/tt0053143/
      Storyteller
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      *fg*
      Storyteller
      am 11. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein User hat mich per Mail noch auf einen weiteren spannenden Film hingewiesen, den ich zwar noch nicht komplett gesehen habe, aber der ebenfalls äußerst interessant wirkt. Die Info will ich natürlich mit euch teilen:

      "Hallo,

      ihr habt einen Film vergessen in eurem Artikel "Diese 7 Marine-Filme müsst ihr gesehen haben!", nämlich den Film "Yamato – The Last Battle". Der Film ist von 2005 und eine japanische Produktion. Thema ist die letzte Fahrt der Yamato bei der Operation "Ten-g?". Habe ein paar Links dazu beigefügt.

      Wikipedia Link zum Film -> https://de.wikipedia.org/wiki/Yamato_%E2%80%93_The_Last_Battle

      Mit freundlichem Gruß
      Thomas "
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 03/2017 PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 XBG Games 01/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1170784
World of Warships
World of Warships: Diese 7 Marine-Filme müsst ihr gesehen haben!
Welche Geschichten stehen hinter den legendären Schiffen aus World of Warships? Wir haben für euch einige Filmklassiker herausgesucht, die euch das Schicksal der maritimen Riesen näherbringen.
http://www.buffed.de/World-of-Warships-Spiel-42981/Specials/World-of-Warships-7-Marine-Filme-Special-1170784/
11.09.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/09/WoWS_Film-Special_1-buffed_b2teaser_169.jpg
specials