• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • World of Warships: 12 Dinge, die anders sind als in World of Tanks

    Panzer fahren, Panzerschiffe fahren - ist doch beides irgendwie gleich, oder? Da beide Spiele von Wargaming stammen und demselben Prinzip folgen, liegt der Verdacht natürlich nahe. Es gibt aber 12 Punkte, in denen sich World of Warships stark von World of Tanks unterscheidet.

    Viele Panzerfahrer fragen sich vor dem Umstieg zur Open Beta von World of Warships: Was ist anders, was ist gleich? Fällt der Umstieg leicht oder schwer? Wir können euch beruhigen, wer ein erfolgreicher Panzerkommandant ist und gut im Team spielt, der wird auch als Kapitän eine prima Figur machen. Allerdings lassen sich nicht alle Erfahrungen aus World of Tanks 1:1 auf Warships übertragen. Die Liste der Unterscheidungen ist lang und manche Punkte gehen stark ins Detail. Daher haben wir die 12 wichtigsten Dinge herausgesucht und erklärt, in denen sich beide Spiele deutlich voneinander differenzieren.

    In Warships zu campen ist (meist) Selbstmord

          

    Wer campt, verliert: Schiffe, die sich nicht bewegen, sind leicht zu versenkende Ziele. Wer campt, verliert: Schiffe, die sich nicht bewegen, sind leicht zu versenkende Ziele. Quelle: buffed.de In einem Busch hocken und darauf warten, dass ein Gegner vorbei kommt? In Warships allein wegen des Terrains unmöglich. Was aber ist mit hinter Inseln verstecken und vorbeiziehenden Gegnern eine tödliche Breitseite verpassen? Passiert nur in Ausnahmefällen, denn stehende Schiffe sind potenzielle Opfer. Die Beschleunigung von großen Schiffen ist nämlich ähnlich schlecht wie das Bremsverhalten, so dass man eingehenden Granaten – oder noch schlimmer: Torpedos – kaum ausweichen kann. Genaue Tipps zur Art und Weise wie ihr euch in Warships bewegt und was taktisch klug ist und was nicht, erscheinen in den kommenden Tagen auf buffed.de.

    Schiffe bremsen nicht so schnell wie Panzer

          

    Gleich in der ersten Partie fällt auf: Schiffe brauchen wesentlich länger, um stehen zu bleiben als Panzer. Tanks können nämlich auf normalen Unterboden praktisch sofort anhalten, während Schiffe – je nach Geschwindigkeit, Rumpfform und Verdrängung – mehrere hundert Meter bis Kilometer dafür benötigen! Daher muss man in Warships deutlich vorausschauender fahren und bremsen als in World of Tanks.

    Panzer haben nur eine Kanone, Schiffe haben viele!

          

    Während Panzer in World of Tanks nur über ein Kanone verfügen, besitzen Schiffe dutzende davon! Dazu kommen noch Flugabwehrgeschütze und Torpedowerfer. Während Panzer in World of Tanks nur über ein Kanone verfügen, besitzen Schiffe dutzende davon! Dazu kommen noch Flugabwehrgeschütze und Torpedowerfer. Quelle: Wargaming.net Während man bei Tanks stets nur die Hauptkanone eines Tanks bedient (Sekundär-Geschütze und MGs sind hier rein optisch), bedient man bei Warships gleich mehrere Geschütztürme der Hauptartillerie. Dazu muss man sich Gedanken über den Einsatz von Sekundär- und Flak-Artillerie und – sofern vorhanden – auch über die Torpedo-Bewaffnung machen. Damit bieten Kriegsschiffe deutlich mehr Offensiv- und Defensivpotenzial als Panzer und spielen sich entsprechend komplexer.

    Das Schadensmodell ist detaillierter

          

    Schiffe sind komplexer als Panzer, folgerichtig besitzen sie auch ein deutlich ausgefeilteres Schadensmodell. Schiffe sind komplexer als Panzer, folgerichtig besitzen sie auch ein deutlich ausgefeilteres Schadensmodell. Quelle: Wargaming.net Schiffe sind größer, schwerer und vor allem wesentlich besser bewaffnet als Panzer, so viel ist klar. Das bedeutet natürlich auch, dass an Schiffen mehr kaputt gehen kann. Nicht jede einzelne Partie ist optimal gepanzert. Zudem befinden sich oftmals an Deck Dinge, die sich nicht effektiv schützen lassen – man denke nur die Bordflugzeuge und deren Abschussrampen. In der Geschichte des Zweiten Weltkriegs kam es nicht selten vor, dass diese bei Beschuss in Brand gerieten und das Flugzeugbenzin einen Teil des Schiffes in einer Feuerhölle verwandelte! Auch musste aus Gründen der Praktikabilität Munition für Flak- und Sekundärgeschütze offen auf dem Deck gelagert werden.

    Der Schiffsrumpf ist aus Gewichtsgründen zudem nie komplett maximal gepanzert. Ober- oder unterhalb des sogenannten "Torpedogürtels", aber auch links und rechts davon gibt es viele Schwachstellen. Bei einigen Schiffen war sogar das Panzerdeck zu schwach, weil die Schiffe nicht für Artilleriegefechte auf große Distanz ausgelegt waren und man daher nur mit nahezu horizontalem Beschuss aus wenigen Kilometern Entfernung rechnete. All diese Faktoren sorgen dafür, dass das Schadensmodell von Schiffen wesentlich komplexer ist als bei Tanks.

    Zielgenaues Beschießen von Komponenten ist kaum möglich

          

    Nur im Nahkampf besteht eine annehmbare Chance, gezielt bestimmte Komponenten des Gegners zu treffen. Nur im Nahkampf besteht eine annehmbare Chance, gezielt bestimmte Komponenten des Gegners zu treffen. Quelle: buffed Zielgenauer Beschuss von einzelnen Komponenten ist trotz der vielen Schwachpunkte eines Schiffes kaum möglich. Drei Gründe sind dafür maßgeblich:

    A: Die Schiffsbesatzungen besitzen aktuell keinen Richtschützen-Skill. Alle Crews schießen also gleich gut bzw. gleich schlecht. Nicht so in World of Tanks. Hier steigert der Richtschütze eines Panzers stetig sein Können, wodurch Fehlschüsse mit der Zeit immer seltener werden.
    B: Aufgrund der deutlich höheren Schussentfernungen, fällt die Abweichung der Kanonen viel schwerer ins Gewicht als in World of Tanks. Während man in WoT auf Entfernungen von maximal 500 Metern kämpft, sind in Warships Distanzen von bis zu 26 Kilometern möglich! Selbst auf „nur“ zehn Kilometern können die Granaten schon mal mehrere dutzend Meter am eigentlich anvisierten Ziel vorbei gehen.
    C: Kriegsschiffe sind in der Regel permanent in Bewegung, während sich Panzer oftmals als langsame oder gar stationäre Ziele präsentieren. Selbst bei einem langsamen Schlachtschiff kann man auf 15 Kilometern Entfernung das verletzliche Heck nicht sauber anvisieren.

    Schiffe brennen deutlich schneller als Tanks

          

    Schiffe geraten deutlich leichter in Brand als Panzer. Schiffe geraten deutlich leichter in Brand als Panzer. Quelle: buffed Was aber wesentlich häufiger als in Tanks vorkommt, ist, dass Kriegsschiffe in Brand geraten. Wie bei Punkt 4 bereits beschrieben, sind Schiffe trotz ihrer teils enormen Menge an Panzerung leichter zu verletzen. Und sei es nur, indem man sie in Brand setzt. Daher muss man auf hoher See häufiger Brände löschen als Wassereinbrüche stoppen! Nur gut, dass Schiffe deutlich mehr Strukturpunkte als Panzer besitzen, daher fackeln sie auch nicht ganz so schnell ab.

    Schiffe sind unterm Strich verletzlicher als Panzer

          

    Zieht man eine Zwischenbilanz, sind Schiffe deutlich leichter zu beschädigen als Panzer. Gelegentlich reicht sogar ein einziger Schuss, um einen schwimmenden Leviathan zu vernichten! Ein Treffer in die Munitionskammer etwa langt. Das passiert in World of Tanks gefühlt deutlich seltener. Daher nicht wundern, wenn ihr in einer eurer ersten Partien sang- und klanglos untergegangen seid.

    Warships-Karten sind weniger abwechslungsreich

          

    Höhenunterschiede, Wälder, Häuser – all diese Dinge spielen in Warships keine Rolle. Einzige Inseln mit ihren Abmaßen und der Höhe ihrer Berge zählen. Das bedeutet aber auch, dass Seekarten deutlich weniger abwechslungsreich sind als die Maps in World of Tanks. Die umstrittene Ozean-Karte hat sogar gar kein Gelände! Einflüsse wie hoher Wellengang, Regen und Nebel, mal die künstlichen Nebel von Zerstörern und leichten Kreuzern ausgenommen, gibt es noch nicht – sollen aber kommen! Bis dahin gilt: Die Maps in World of Warships bieten deutlich weniger Abwechslung als die Schlachtfelder in World of Tanks.

    Klein, aber fein: Unterschiede in den Forschungsbäumen

          

    Die Forschungsbäume von Warships sind derzeit noch etwas strickter aufgebaut. Quereinstiege zu anderen Schiffsklassen auf höheren Tiers gibt es derzeit nicht. Die Forschungsbäume von Warships sind derzeit noch etwas strickter aufgebaut. Quereinstiege zu anderen Schiffsklassen auf höheren Tiers gibt es derzeit nicht. Quelle: buffed.de Auf den ersten Blick ähneln sich die Forschungsbäume von World of Tanks, Warplanes und Warships stark. Bei genauerem Hinsehen aber fallen bald Unterschiede auf. So gibt es zum Beispiel keine Quer-Verästelungen auf den mittleren und höheren Schiffsstufen. Wer also von einem Kreuzer auf ein Schlachtschiff wechseln will, muss wieder ganz unten mit Tier III anfangen. Dafür stehen nicht wie bei World of Tanks nach einem Einstiegsmodell alle Modelllinien offen. Wer etwa einen Flugzeugträger spielen will, muss zuvor drei Kreuzer und dann zwei Schlachtschiffe spielen, erst dann eröffnet sich der Träger-Ast im Forschungsbaum.

    Es gibt kein reguläres Tutorial

          

    Angeblich soll es für Spieleinsteiger eine entsprechende tägliche Mission geben, gesehen haben wir davon jedoch noch nichts. Ein klassisches Tutorial, so wie es das in World of Tanks seit längerer Zeit für alle Spieler zu Beginn gibt, fehlt noch. Daher heißt es bei Warships für die meisten Neueinsteiger: learning by doing. Der Einstieg verläuft zwar schrittweise, zu Beginn stehen also nicht alle Features zur Verfügung, trotzdem zieht die Lernkurve bald an. Dafür kann man in Warships jederzeit in kooperativen Gefechten gegen KI-Gegner antreten – was es so in World of Tanks nicht gibt.

    Keine Gold-Muni – zumindest bis jetzt!

          

    Gibt es in Warships Gold Ammo? Nein, wenigstens bis jetzt. Es ist aber anzunehmen, dass sich das noch ändert. Die Munition ist bereits jetzt unter "Verbrauchsmaterialien" zu finden, was ja auch nur logisch erscheint. Allerdings findet man im selben Menü bereits verbesserte Schiffsfertigkeiten, die man wahlweise gegen Credits oder Gold-Dublonen aufwerten kann. Daher gehen wir davon aus, dass es künftig auch verbesserte Munitions-Typen geben wird, die man auf die selbe Art und Weise kaufen können wird. Bis es aber soweit ist, sind alle Schiffe in World of Warships mit den gleichen Munitions-Arten bestückt.

    Wir danken den Spielern Kisoutras, Tillmann79, Caducus und Fronto für ihr Feedback zu diesem Artikel. Mehr zum Thema erfahrt ihr auf unserer Themenseite zu World of Warships.

    06:22
    World of Warships: Alle Infos zum Start der Open Beta im Video-Überblick
    • Storyteller
      07.07.2015 18:30 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Broon
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja, die 5 km Flak wurde gebufft. Allerdings ist der Grundschaden gegenüber den anderen Flaks eher gering. Da ist der Buff quasi vernachlässigbar.

      "AA defense power of dual purpose guns of more than 99 millimeters caliber increased by +50%"

      Wenn ein Kind 2 Euro Taschengeld pro Woche bekommt und dieses um 50% erhöht wird, landet es trotzdem nur bei 3 Euro.

      Dagegen wurden der AA Skill der Kreuzer generft ("The gain coefficient in the defensive AA fire is decreased by -50%.") und zusätzlich noch die 40 mm Flaks bei einigen Schiffen wie Iowa und Cleveland.

      Vor dem Wipe hatte ich selbst mit meiner Des Moines Probleme die Flugzeuge einer Hakuryu zu stoppen. Mit aktiviertem Skill ging es noch recht gut. Hatte der aber Cooldown war nicht mal viel übrig, um die Flieger vom Himmel zu holen. Dafür sind die einfach viel zu schnell an das Schiff/Ziel herangekommen. Abgeschossene Flieger, die auf dem Rückweg zum Träger sind, sind ja nur ein Bonus. Wichtig ist es, sie vor dem Torpdrop vom Himmel zu holen. Mit mehreren Kreuzern kann man das schaffen, aber da sind wir wieder beim leidigen Thema Teamplay.

      Und der zweite Grund ist mMn der Nerf, den die Zerstörer erfahren mußten. Damit haben Sie es zum einen schwerer, überhaupt in die Nähe einen Trägers zukommen und als Folge davon spielen natürlich auch weniger Leute diese Schiffsklasse. DDs sind aber der natürliche Feind eines CVs, wenn man das Stein, Schere, Papier-Prinzip nimmt. Gibt es weniger Jäger, können sich die Gejagten freier entfalten.

      Natürlich könnte ein CV mit Fightern ein super Konter sein, aber welcher CV spielt denn schon mit Fighter-Setup? Wie Karangor schon sagte wird das Abschießen von Flugzeugen kaum belohnt. und hat man keinen gegnerischen CV im Spiel ist man quasi arbeitslos, da man dann nur spotten kann für sein Team. Eine Entlohnung dafür ist ebenso nicht existent. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die CVs nur mit ihren Bomber-Setups spielen.
      AGXX2
      am 08. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein Punkt haben sie vergessen in gegensatz zu WOT wo die Arty nicht OP ist, sind zumind im low tier und meiner meinung nach die Flugzeugträger sehr OP sind. Die Flugzeuge können OHNE probleme dier die Torpedos vor die Nase setzen, Ausweichen kaum möglich, Grund ist simple auf Flak wird erst mit t6 richtig wert gesetzt allen voran die Iowa die den himmel schön sauber hällt. Dieses Problem gilt natürlich ned bei Zerstörer XD
      Storyteller
      am 10. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Trekolosch: Die Spielweise liegt nicht allen, zudem sind CVs auch handwerklich schwerer zu spielen, wenn man effektiv sein will. Hat man dies Hürde jedoch einmal genommen, wird's für den Gegner sehr schnell sehr unangenehm. Hier ein Beispiel eines Top-CV-Spielers:
      http://worldofwarships.eu/community/accounts/503973851-/#!general_pvp

      Ich fürchte, eine KD von knapp 48 Kills pro eigenem Tod und eine Winrate von etwa 93% bekommt man aktuell mit keiner anderen Schiffsklasse hin.
      Trekolosch
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich finde die CVs auch sehr stark, aber es hat sich wohl noch nicht unter der Masse herumgesprochen. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Spielstil so anders ist, ich z. B. mag sie nicht besonders gern spielen (aber finde gut, dass es sie gibt). Auf Tier 4-6 sieht man meist nur einen CV. Wenn dieser kompetent ist und (wie im Moment) eher schlecht durch die Kreuzer eingeschränkt werden kann, haben die Schlachtschiffe echt nix zu lachen.
      Big
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In der open Beta hab ich noch keine Träger gespielt. In der Close bis Tier 6. Aber in der Open Beta hat mich auch noch kein Träger versenkt. Daher hab ich kein Problem mit den Trägern und finde sie eben nicht OP.
      Storyteller
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Weder das eine, noch das andere Extrem ist gut. Ein guter Mittelweg ist stets das Optimum. Ich weiß ja nicht, wie viel CV du spielst, aber derzeit ist es schlichtweg zu einfach.
      Big
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Aber Oli willst Du wirklich Schiffe dabei haben die Du absolut nicht angreifen kannst? So starke Flak das ein CV gegen einen Kreuzer NULL Chancen hat? DAS währe für mich OP und zwar OP Kreuzer. Jedes Schiff sollte zumindest die Chance haben jedes andere zu versenken.
      Storyteller
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sehe ich auch so. Waren Kreuzer vor dem Flak-Nerv ein No-Go für mich als CV-Spieler, greife ich sie jetzt ohne mit der Wimper zu zucken an. Auch Clevelands sind, wenn sie nicht gerade mitten im Pulk fahren, einen Angriff wert.
      Karangor
      am 09. Juli 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 1x gebufft
      @Big Das bedeutet aber das die jap. Zerstörer maximal Glückstreffer auf die St.Louis landen können.

      Ich definiere OP=OverPowered= Zu stark für die vorgesehenen Zwecke.

      Die vorgesehenen Zwecke eines Carriers sind: Andere Carrier und Flieger bekämpfen und Schlachtschiffe bekämpfen.

      In dem Moment, wo ich als Carrier aber Kreuzer und Zerstörer versenken kann, ohne das diese sich wirklich wehren können, sind die Carrier für mich OP.
      Und auch Schlachtschiffe sollten durch gutes Spielen eine Chance haben, der Versenkung zu entgehen.
      Demnach sind Carrier in meinen Augen etwas OP
      Big
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Karangor: ganz einfach die Japanischen Zerstörer können ihre Torpedos außerhalb der Sichtweite der St. Louis legen. Ich bin dann nicht darauf vorbereitet das Torpedos kommen wie zB bei den US Zerstörern oder von Flugzeugen oder von Kreuzern mit Torpedos. Und wir wissen ja das die St. Louis eines nicht mag. Torpedos!



      Aber vielleicht definieren wir ja OP nur anders
      Karangor
      am 09. Juli 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 1x gebufft
      @Big, deine Aussage:
      "Die ST Louis ist solange OP bis sie auf einen Japanischen Zerstörer trifft ...... usw usw."
      verstehe ich nicht. Denn die Zerstörer sind das eigentliche Ziel eines Kreuzers und mit der St. Louis zerlegst du jeden anrauschenden Zerstörer innerhalb weniger Sekunden.

      Egal. Ich bin ebenso der Meinung das die Carrier aktuell zu stark sind. Das ist in meinen Augen aber nur ein Problem, wenn ungleiche Anzahlen in den Teams sind. Solange jedes Team die selbe Menge an Carriern hat ist das nicht das Problem. Hier gibt der bessere Kapitän den Ausschlag. Und das bin ja prinzipell immer ich selber
      Storyteller
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So lange ich nicht abgelenkt bin und der Zerstörer ein wirklich guter Spieler ist, torpediere ich die aktuell auch ohne größere Probleme. Kommt natürlich immer auf die Ausgangssituation an. Ist die Karte zu klein und habe ich keine Fluchtmöglichkeit und sehe den Zerstörer zu spät, dann isses natürlich aus. Aber das gilt praktisch für alle Schiffsklassen.

      Ich bleibe dabei, nach rund 1.300 Gefechten in WoWS, davon ein beträchtlicher Teil mit CVs in verschiedenen Entwicklungsphasen seit Januar, kann ich mit Fug und Recht behaupten: Nie waren die Träger so stark wie jetzt. Und nicht nur das, sie sind aktuell ALLEN anderen Schiffsklassen überlegen.
      Big
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      deshalb hab ich die St Louis ja als Beispiel genommen. Die ST Louis ist solange OP bis sie auf einen Japanischen Zerstörer trifft ...... usw usw. Oder eben Stein, Schere, Papier. CV´S sind OP gegen BB´s das ist doch der Sinn hinter dem Ganzen! Erst wenn ein CV gegen alle Klassen überlegen ist, ist er auch OP. Dazu kommt auch das es ein Teamspiel ist. Wenn die Zerstörer die CV´s nicht jagen ist doch nicht der Träger zu stark sondern ein Teil der Einheit erfüllt seine Aufgabe nicht. Wenn die eigenen Jäger die gegnerischen Flugzeuge nicht jagt sind doch nicht die Flugzeuge zu stark sondern die Spieler zu gleichgültig.
      Karangor
      am 09. Juli 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ach und noch eine Kleinigkeit @Big

      die St. Louis als Beispiel ran zu ziehen ist extrem unpraktisch, weil JA, die ist leider OP. Und nicht nur ein bisschen sondern massiv. Selbst im 1vs1 versenkt man damit ein BB, was eigentlich nicht sein dürfte,
      Karangor
      am 09. Juli 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich muss Olli hier "ausnahmsweise" mal komplett zustimmen. Wenn es ein fähiger Carrier-Kapitän auf dich abgesehen hat, hast du mit einem Schlachtschiff ohne min. 2 Kreuzer neben dir eigentlich keine Chance.
      Selbst Kreuzer versenkt man mit einem jap. carrier mit 2 oder 3 Torps-Geschwadern problemlos wenn man von 3 seiten angreift, was das Ausweichen in der Praxis unmöglich macht.

      Schutz vor feindlichen Carriern bieten in meinen Augen nur Zerstörer, die ihn schnell genug versenken, oder die eigenen Träger. Da aber die meisten Träger-Kapitäne feindliche Flieger ignorieren, da es deutlich zu wenig EP gibt fürs Flieger abschießen (50 feindliche Flieger geben weniger als ein Schiffskill) kann man da auch kaum drauf bauen.

      Zusätzlich liegt die unerwähnte Stärke der Flieger im Antäuschen. Wenn ich von der Seite ein Schlachtschiff anfliege, dreht es in der Regel ab, damit es mir nicht die Breitseite präsentiert. Während dieser Zeit kann es weder Feinde unter Feuer nehmen, noch feindlicher Artillerie ausweichen. Damit helfen Carrier und ihre Flieger ganz nebenbei "unbemerkt" dem eigenen Team.

      Darin liegt auch ein Vorteil der jap. Träger im Vergleich zu denen der US-Navy. Weil man mit mehr Geschwadern öfters antäuschen kann.

      Aber! sind die 5km Flaks nicht die Tage erst gebufft worden, ich meine die verursachen jetzt wieder 50% mehr Schaden.
      Storyteller
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich spiele aktuell nur japanische Träger und im Low- bis Mid-Tier-Bereich versenkst du mit einem Anflug aller (!) japanischer Bomber in den seltensten Fällen ein Schlachtschiff. Grund dafür ist der irrsinnige Torpedo-Spread und dass du nur vier statt sechs Torpedos auf relativ engem Raum zu Wasser lässt. Mit den US-Trägern ist "One Shot, One Kill" mit den TBs keine Seltenheit. Der Spread ist deutlich geringer und sechs Torps rasen in enger Formation auf dich zu.

      Stattdessen beschädigst du mit den japanischen Low-Tier-Fliegern die Gegner meist schwer und dein Team erledigt den Rest - und ein anderer bekommt den Kill. Ich bin als CV praktisch in JEDER Runde Topspieler. Sogar gelegentlich dann, wenn mein Team die Partie verloren hat. Das sagt extrem viel darüber aus, ob CVs OP sind oder nicht.

      Klar beherrsche ich diese Schiffsklasse auch recht gut, dennoch sind diese Ergebnisse im Vergleich zur Zeit VOR dem Flak-Nerf extrem. Ich spiele nicht erst seit gestern CV und während der Closed Beta war es bedeutend schwerer und entsprechend seltener, derart gute Ergebnisse zu erspielen.

      Fazit: Für mich liegt der Grund für die aktuelle Situation ganz klar beim Flak-Nerf vor ein paar Wochen. Das mag im High Tier-Bereich vielleicht angemessen sein (kann ich aktuell nicht sagen, bin nur Tier V), im Low bis Mid Tier sorgen die Änderungen jedoch für ein Massaker bei den Schlachtschiffen und Kreuzern. Daran ändern auch die einzelnen Abfangjäger der Schiffe nichts.
      Big
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja Oli deine KD ist dank den Trägern hoch da Du nicht sehr oft gekillt wurdest. Mit deinen Trägern hast Du im Durchschnitt aber weniger als 2 Schiffe pro Gefecht versenkt. Das ist bei mir noch nicht der Massstab für OP. Bei den Kreuzern liegt Dein Kill pro Game Durchschnitt in etwa gleich hoch wie bei den Trägern. BB´s und den Zerstörer liegst Du drunter. Als Kreuzer auch OP?

      Bei mir liegt zB die KD bei der St Louis bei 4:1 und Kills pro Game bei 2,4 ist sie deshalb auch OP?

      Ich denke es liegt eher an den Fähigkeiten der Spieler. Und natürlich auch am MM. Ist nur ein Träger in einem Lowtiergame ist das natürlich eine andere Situation als bei gleicher Anzahl. Für Pechvögel die immer im Team ohne Träger sind und die Generell durch das Schicksal gebeutelt werden ist es natürlich schwer aber man sollte auch nicht vergessen das sich jedes System erst einspielen muss und es noch einen Beta ist. Ich persöhnlich finde ja die Zerstörer OP weil ich mich manchmal ganz schön prasselig anstelle wenn zu viele Zerstörer da sind...................
      Storyteller
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      CVs sind derzeit wirklich ziemlich OP. Ich spiele sie aktuell selbst sehr gern und verliere praktisch kaum eine Partie damit. Selbst bei Niederlagen nehme ich meist mehrere Schiffe mit bzw. werde selbst gar nicht erwischt, weil ich alle verfolgenden Schiffe - egal ob Kreuzer oder Zerstörer - versenke. In der Regel verliere ich dann durch Cap oder Punkte im Herrschaftsmodus. Meine KD ist dank der CVs zwischenzeitlich auf 3,8 hochgeschnellt, die Winrate lag bei 65%. Seit ich wieder mehr BBs spiele (CVs sind auf Dauer langweilig), fallen beide Werte wieder. Das sagt einiges.
      AGXX2
      am 09. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das sehe ich anders, meist komme ich in gefechte wo nur eine seite meist der Gegner einen Träger hat und selbst keinen, man hat 0 chancsen den Torpedos auszuweichen wenn gefühlt 5-10meter vor seiner Seitenwand abgeworfen werden selbst wenn du das abwerfen beobachten kannst ists zuspät, alles was nicht Zerstörer ist ist wegen Wendekreis und Ruderstellzeit schon im Eimer. Und zu arty man hat da noch ne chancse das die Granate durch Streungskreis daneben fliegt.
      Big
      am 08. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sehe ich anders. Den Torpedos kann man ausweichen den Arigeschossen in WoT nur durch Deckung entgehen was einen sehr einschränken kann. Da zumeist beide Seiten Träger haben gibt es auch Schutz gegen den Gegnerträger. Die Träger sind sicher mächtig aber OP find ich sie nun ganz sicher nicht.
      Kamikasi
      am 08. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Zu: Keine Gold-Muni – zumindest bis jetzt!

      Ich hoffe die lassen den Mist draussen... denn dieser Goldmuni schei.... für jedermann durch Credits hat meiner Meinung nach WoT kaputt gemacht... denn wo man vorher noch Zielskill brauchte bzw gebounced ist, lädt man so Gold rein und kommt meisst durch... früher überlegte man Zweimal ob es sich lohnt...

      Mit dem Spielerchaos ist leider derzeit im unteren Tier normal...reicht sogar teils bis Tier 4 und 5 hoch aber dann wirds entspannter... kaum noch Sinnloser Spam im Chat und man läuft nurnoch selten Gefahr vom eigenen TEam beschossen/torpediert zu werden...
      Teydn
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ach das MM, ich gehöre auch zu denen die von ihm bernachteiligt werden. Die ganzen Hohlbratzen die mit den Torpedos die Kameraden zu den Fischen schicken waren am Wochenende IMMER in meinem Team, die als Teamkiller markierten auch.

      Während der CB war ich im mittleren Schnitt, jetzt mit der Öffnung räum ich ganz gut ab.
      Aber Wargamings Plan geht nicht auf, ich hab immer noch Oberwasser.

      Hab noch etwas was gleich ist wie in WoT: Dieses Phänomen dass dein Team genau dann stirbt wenn du nicht hinschaust.
      Es gibt auch hier diese Spiele, da ist man eine Minute lang in der Flanke beschäftigt und wenn man dann wieder Zeit für Minimap und das Team hat ist es aufmal weg...

      8 Schiffe in gefühlt einer Minute abgesoffen, ich komm da nie hinter wie die das überhaupt schaffen.
      Big
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      tja al verliert man halt und mal gewinnen die Anderen .........................
      Regorsen
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      könnt ihr nochmal eine Info zu den Kapitäns Perks raushaun ? als Anfänger erschließt sich manchmal nicht der Sinn bestimmter Talente
      Storyteller
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Danke für den Vorschlag, werde ich sicher zeitnah aufgreifen.
      Variolus
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die größte Gemeinsamkeit, die mir am Wochenende auffiel: auch bei WoWS gibt es Sonntagsschipper, wie die Sonntagsfahrer bei WoT ^^
      So oft, wie dieses WE wollte ich WoWS bei der CB nicht hinwerfen. Ein Team unsinniger und nutzloser als das andere. Einmal waren da ein paar erfahrene Betakapitäne unterwegs, einer gab eine kurze, verständliche Angabe, die in der Beta bei einem mit solch starken, überlegenen Schiffen ausgestatteten Team garantiert zu einem Sieg geführt hätte und 2/3 des Teams fahren woanders hin, werden von den Gegnern, die dort warteten abgefrühstückt -.-
      Am Ende versenkten die verbliebenen 4 Beta-Veteranen 9 der Gegner, bevor sie selbst vernichtet wurden. War ein großer Lose und die Erfahrungspunkte, die es trotzdem reichlich gab, konnten das miese Gefühl nicht verdrängen

      Und derartiges habe ich das komplette WE bei so ziemlich jedem Gefecht erlebt. Nur 4mal war ich überhaupt in einem koordinierten Team und selbst davon war der Gegner 2mal überlegen. Da hat es aber nicht gestört, da jeder sein Bestes gegeben hat und der Sieg dann eher knapp verfehlt wurde.

      Effektiv sehe ich nach der tollen Beta jetzt leider den Start in ein Chaos, wie es bei WoT derzeit auch herrscht.
      Mayestic
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das war gestern Abend aber auch richtig voll. Mir wurde sogar ab und zu das "Lag" Zeichen welches normalerweise ein unsichtbares Dasein oben links am Bildschirm rechts neben Ping und FPS fristet angezeigt und im Spiel war es leider auch spürbar. Schaut man durchs Periskop, zielt, feuert und dann gibts nen kleinen Ruckler und das Schiff ist einfach weg weil bei mir die Anzeige gehangen hat.
      Storyteller
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Von 6.000-8.000 Spielern in der Primetime auf 44.000 gestern Abend - und das nur auf dem EU-Server! Da muss das Niveau zwangsweise sinken.
      Morinas
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Heissen Cheats bei World of Warships jetzt auch wieder Cheats, oder bleibt es bei Mods ?
      Funcraft73
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und es gibt 24 Dinge die WoWs genau so macht wie bei World of Tanks. Der erste Aspekt ist wieder das manipulierte Matchmaking. Ich meine jetzt nicht damit das die andere Seite stärkere Schiffe hat! Aber wenn Wargaming nicht will das man gewinnt, dann gewinnt man nicht egal wie gut oder wie schlecht man sich anstellt.

      Es gibt Tage da gewinnt man Battles am laufenden Band und fragt sich wie das alles sein kann... Und dann gibt es wieder Tage da verliert man jedes Battle egal wie gut sich der Zug anstellt.

      Wie kann es also sein, dass an etlichen Tagen der Zug/Division alles gewinnt ziemlich viele Abschüße hat ..Und bei einer guten Serie von Siegen plötzlich nur noch verliert. Wer mal genau World of Tanks und Co täglich mal eine Woche spielt wird sehen das es an 2-3 Tagen überhaupt nicht rund läuft. Dabei macht man nichts anderes als als in den Tagen zuvor.

      Wargaming hat sich zu früheren Zeiten in WoT mal zum MM geäussert. Dort hiess es "es ist gewollt das auch mal gute Spieler verlieren, Damit die Stockpanzer auch mal was abschiessen können"..

      Wer so ein manipulatives MM unterstützt ist es selbst Schuld. Und genau das Gleiche ist nun bei WoWs. Meine Erfahrung mit Wargaming und den Spielen nehmen wir alle drei... belaufen sich auf mehr als 100k Battles.

      Wargaming freut sich über jeden, der Geld in dieses System investiert...um nach ein paar Monate festzustellen wie gefrustet ein Mensch werden kann. Im Grunde geht es nämlich nicht um Skill und können. Sondern eher um das Glück welches Team man nun wieder zugewiesen wird. Wer Random alleine spielen möchte wird niemals über 50% Winrate kommen.

      Viel Spaß bei WoWs!
      Big
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Als guter Random Alleinspieler wirst Du IMMER über 50% Win liegen. Da es immer nur 2 Teams gibt und man im Durchschnitt genauso oft ins bessere wie ins schlechtere Team kommt wird sich im Endeffekt die Winrate immer am eigenem können anlehnen. Am schlimmsten finde ich immer die Mitspieler die sich für die Größten halten und anderen vorschreiben wollen wie diese spielen sollen aber selber flexibel wie ein Ambos sind und sich nicht den Mitspielern anpassen können. Als guter Spieler sollte man nicht unbedingt der Überkiller sein sondern Flexibel auf sein Team reagieren können und dessen Schwächen ausgleichen.
      Mayestic
      am 07. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich seh das etwas anders. Wer als Random alleine spielen will und einfach nur gut trifft wird auch dementsprechend gut belohnt. Ob man dabei im Gewinner- oder Verliererteam ist spielt keine Rolle.

      Ach, einfach gegen die Bots spielen. 144 Spiele gemacht und nur 10% verloren aber halt auch nur 50% EXP bekommen Ansonsten muss ich sagen kommt es mir nicht so sehr auf die Teamleistung an sondern auf der persönliche Leistung. Da ist es mir persönlich auch total latte ob ich jedes Spiel verliere ich aber trotzdem gut gespielt habe und dementsprechend gut belohnt werde. Andersrum kann es nämlich auch sein das du zwar immer im Gewinnerteam bist aber am Ende weniger Belohnung bekommst als die Verlierer weil deine eigene Leistung einfach miserabel war.

      Und was den Frust angeht den man nach ein paar Monaten bekommt, den bekomme zumindest ich in jedem Spiel. Es gibt einfach keine Spiele mehr für mich die ich länger als 6 Monate spiele. Danach hängen sie mir zum Hals raus.

      Was das Geld angeht. Selbst du freust dich sicherlich wenn du für deine Arbeit Geld bekommst. Wäre also unlogisch zu denken das Wargaming sich nicht über jeden freuen würde der Geld ins Spiel investiert.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1163958
World of Warships
World of Warships: 12 Dinge, die anders sind als in World of Tanks
Panzer fahren, Panzerschiffe fahren - ist doch beides irgendwie gleich, oder? Da beide Spiele von Wargaming stammen und demselben Prinzip folgen, liegt der Verdacht natürlich nahe. Es gibt aber 12 Punkte, in denen sich World of Warships stark von World of Tanks unterscheidet.
http://www.buffed.de/World-of-Warships-Spiel-42981/Specials/World-of-Warships-12-Dinge-die-anders-sind-als-in-World-of-Tanks-1163958/
07.07.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/07/WoWS_Renders_Montana_CloseUp_PMK-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warships,wargaming,world of tanks
specials