• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      19.12.2014 09:38 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Stancer
      am 26. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gewinnen wir am Ende wohl Blizzard.

      Man kann davon ausgehen, das diese Items sicher nicht günstiger als Abo´s sein werden, denn ansonsten würde Blizz nen Verlustgeschäft machen und sie werden wohl kaum freiwillig auf Einnahmen verzichten.

      Für Spieler kann es natürlich nett sein, beim genaueren Hinsehen ist es aber nix anderes als Echtgeld gegen Gold !
      Blizzard schaut ja schon lange auf den Goldseller Markt und hat sich nun wohl dies ausgedacht um daran mitzuverdienen. Vorher waren sie ja mit dem Echtgeld-AH in D3 ordentlich auf die Schnauze geflogen !

      Nun wird also der nächste Versuch unternommen den Goldseller-Markt für sich zu erobern !

      Verübeln kann man das Blizz nicht, es ist halt einfach nur ein Versuch der Gewinnmaximierung !
      Soldier224
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Mir scheint es fast so als wäre Blizzard einfach sehr Geldgierig geworden. Erst der 90er Charkauf, jetzt der legale Goldkauf. Klar Eve Online macht es auch und Swtor hat ja den Kartellmarkt.

      Aber Eve Online hat ein ganz anderes Wirtschaftssystem. Und auch das Skillsystem ist gänzlich anders. So dass es dort nicht automatisch zu P2W führt.

      Swtor dagegen hat a) den level 55er Char Kauf nicht und b) hat es ein Hybridmodell. Dazu kommt, dass die Credits viel weniger wert sind als das Gold in WoW.

      Bei WoW jedoch ist es einfach eine weitere Maßnahme die zu P2W führen kann am Ende. (Ich betone: Kann) Und die Gold-Preise im AH werden wohl rapide steigen, so dass man vieles nur noch bekommen kann wenn man wirklich intensiv farmt oder Gold mit Echtgeld "kauft".

      Ich nehme dazu die Erfahrungswerte aus Diablo 3 zur Zeit des EAH´s. Und leider hat Blizzard wohl doch weniger gelernt als ich annahm, als sie die AH´s entfernten.

      So jedenfalls werde ich mir das Addon, auch wenn es ganz gut scheint und ich mal rein schauen wollte, definitiv nicht kaufen. Bis Blizzard umdenkt.

      (Dies ist lediglich meine Meinung. Meinungen müssen nicht geteilt werden und jeder kann durch einfache Meinungen bereits provoziert werden. Dies ist aber nicht mein Ziel.)
      Soldier224
      am 28. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nexi ganz simpel:

      - Mehr Leute farmen mehr Gold um sich die Spielzeit leisten zu können
      - Mehr Bots, Mehr Goldseller etc. pp.
      - Spieler die reich sind verteilen ihren Reichtum nun an mehr Spieler. Still gelegtes Gold wird wieder in Umlauf gebracht.
      ----------------------------------------------------------------------
      = Inflationsrisiko

      Wobei ich das wirtschaftliche nichtmal so schlimm sehen würde.

      Viel mehr das ganz unabhängig wirtschaftlicher Aspekte immer noch der unfaire Vorteil besteht den sich manche Leute über den Kauf der Items besorgen können.

      Spieler A farmt mühsam Gold für eine seltene Axt X die im AH steht.
      Spieler B kauft einfach mit Echtgeld ein Item, verkauft es gegen Gold und holt sich damit Axt X.
      Spieler A guckt dumm aus der Wäsche.

      Und das ist nur ein Beispiel. Und das könnte man noch weiter spinnen. Da Spieler C der noch eine Axt hat merkt wie schnell er sie verkauft hat, setzt er zukünftig solcherlei Items mit noch höheren Preisen ins Ah die dann für Spieler A ohne die Praxis von Spieler B unerreichbar sein werden.

      Und wenn man jetzt denkt: Ja illegal kauft man sich ja eh schon Gold... sollte eins beachten:

      wenn sich 50.000 Spieler Gold kaufen illegal sind das im Verhältnis zu der Spielerzahl in WoW nicht viele. Wenn man jetzt quasi einen Goldkauf legalisiert sorgt es zum einen dafür:

      - Dass die Hemmschwelle Gold zu kaufen sinkt. Und bestimmte Spieler die abgeschreckt waren dadurch, dass man seinen account riskiert hatte, nun zu Gold Käufern werden.

      Zum anderen dafür:

      - Das Spieler um mithalten zu können dazu verleitet werden ebenfalls zu Goldkäufern zu werden und sich davon auch ein Teil bei den illegalen Goldkäufern bedienen wird , da auch diesbezüglich die Hemmschwelle geringer ist. Denn zwar sind die Quellen noch illegal aber man wird sich wohl wohler fühlen, da ja nun viele auch legal Gold per Echtgeld erwerben.
      Nexilein
      am 27. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Natürlich wird neues Gold generiert, denn wenn ich Spielzeit um Echtgeld kaufe und das dann Ingame gegen Gold verkaufe, dann habe ich nachher Gold, das ich ohne das Spielzeit-Item nie gehabt hätte. "


      Und wo kommt das Gold her? Von einem anderen Spieler der dann dementsprechend weniger Gold hat. Die Goldmenge bleibt dadurch also gleich.

      Bei Inflation geht es aber primär darum, dass die Geldmenge gegenüber der Gütermenge steigt. Das passiert ohne neues Gold aber nicht.
      justblue
      am 27. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Wichtig ist ob neues Gold generiert wird oder nicht. Das wird es nicht."


      Natürlich wird neues Gold generiert, denn wenn ich Spielzeit um Echtgeld kaufe und das dann Ingame gegen Gold verkaufe, dann habe ich nachher Gold, das ich ohne das Spielzeit-Item nie gehabt hätte. Durch dieses Vorgehen wird wahrscheinlich eine Inflation kommen und alles wird teurer werden. Folge: Mehr Leute werden de facto Gold für Echtgeld kaufen, was die Inflation noch weiter anheizen wird. Gewinner am Ende: Blizzard.
      Nexilein
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      So ganz stimmt es nicht, dass es nur darum geht ob neues Gold generiert wird oder nicht:
      Es gibt gibt Gold das sich im Umlauf befindet, und es gibt Gold das seit Jahren auf irgend welchen Accounts vergammelt ohne genutzt zu werden. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass gerade im letzteren Fall der Kauf von Spielzeit für Gold attraktiv ist.

      Gold das seit Jahren nicht ausgegeben wir hat keinen großen Einfluss auf die Preise, aber wenn es für Spielzeit investiert wird, dann wird der Verkäufer der Spielzeit das Gold wahrscheinlich wieder in Umlauf bringen.
      Ob der Effekt spürbar sein wird muss man abwarten, aber eine gewisse Inflationsgefahr existiert schon.
      Hosenschisser
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wichtig ist ob neues Gold generiert wird oder nicht. Das wird es nicht.
      Soldier224
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Spieler kauft sich ein Item mit Echtgeld und verkauft es gegen Gold.
      Ergebnis: Spieler kauft mit Echtgeld Gold.

      Ob es nun indirekt oder direkt ist oder von Blizzard oder anderen Spielern stammt, ist dabei egal. Das Ergebnis am Ende ist dasselbe.
      Derulu
      am 22. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Man kann aber doch kein Gold kaufen - man kann ein Item kaufen, welches Spielzeit repräsentiert wenn es es "benutzt" und dieses gegen Gold anderer Spieler eintauschen. Es wird dadurch kein weiteres Gold erzeugt, Blizzard verkauft auch kein neues Gold.
      justblue
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Finde ich gut. Ich leide sowieso an permanentem Goldmangel und werde mir wahrscheinlich das eine oder andere dieser Items kaufen und es ingame gegen Gold verkaufen. Letztendlich kommt es auf den Preis an, der zu erzielen ist.

      Was ich nicht so gut finde ist, dass man sich de facto jetzt Items gegen Echtgeld kaufen kann. Alles, was man im AH für Gold bekommen kann, kann man sich mit dem nötigen Kleingeld auch leisten.
      Karrramba
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wo ist der Unterschied zu heute? Manche verdienen sich das Gold für Items im Spiel (Handel, Crafting, Sparsamkeit, etc., pp.), andere kaufen schon heute Gold für echtes Geld. Und dass das faktisch so ist bzw. sein muss, sieht man an den vielen und langjährigen Angeboten in diversen Plattformen.

      Es wird zunächst erstmal aus Blizzard-Sicht "legalisiert".

      ganz ehrlich: da derzeit Crafting und die hergestellten Items nicht wirklich der Hit sind, bleibt es eh beim selber spielen in Instanzen (Crafting = 640 + Aufwertungen = 670 oder so. Das Niveau gibts schon im heroischen Modus, der auf vielen Servern schon mit Randoms läuft).
      Derulu
      am 21. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Ich habe eben Kommentare gelöscht. Beiträge die offensichtlich der reinen Provokation der Gesprächsteilnehmer dienen, also beispielsweise bewusst ein Thema nieder machen sollen, sowie bewusst ausschließlich Offtopic darstellen sind nicht gestattet. Kritik ist erwünscht, jedoch in einem angemessenen Umgangston.

      Vielen Dank für Euer Verständnis
      Schlumpfgermane
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mit F2P is da nix. Die Leute die wenig spielen, haben auch wenig Gold, ergo keine Möglichkeit sich auf Dauer viel Spielzeit zu kaufen. Wird wohl wirklich nur eine Maßnahme sein, um Gold raus zu ziehen.
      Mich erinnert das System irgendwie mehr an EVE Online als an Wildstar.
      Arrclyde
      am 24. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ach Derulu,es kamen sooooooo viele Vorschläge Von Seiten der Community. Einige davon gut, diese wurden nie oder erst sehr spät eingebaut. Andere Schlecht, diese werden aber sehr schnell eingebaut wenn Blizzard einen finanziellen Vorteil sieht (und dabei ist es egal wie vielen Spielern sie gegen den Kopf stoßen solange die nur weiter zahlen).

      NEIN, auch wenn sie es schreiben.... das war KEINE Entscheidung auf Grund von Spielerwünschen sondern eine Entscheidung der Vorstandsetage wie man mehr Spieler ins Spiel bringen könnte und mehr Geld verdienen kann.

      Es gehen einige Leute scheinbar fälschlicher Weise davon aus das nur ein Spieler doppelt zahlt für eine der gratis spielen möchte und dafür genug Gold über hat. Was ist mit all den Accounts die still gelegt sind und genug Gold herumliegen haben? Wie können die Spielzeit erwerben wenn ihr Account stillegt? Natürlich erstmal nen Monat bezahlen, dann mit Gold mehrere Monate kaufen. In der Theorie wird das (und ich bin mir sicher das Blizzard so rechnet) einen Haufen Mehreinnahmen einbringen.
      Pandyran
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Werden nach Priorität sortiert und nur weil aktuell mehr Leute spielen als noch vor 2 Monaten, hat man ja nicht mehr GMs^^ (zB. ist "Ich kann keine Erze mehr abbauen obwohl ich den Skill auf 700 habe" mit niedrigerer Priorität als: "Bei mir sind alle NPCs verschwunden", versehen)"


      Die hatten mal 12 Mille Kunden,da habe ich keine 6 Tage und mehr warten müssen!

      Für Einsparungen im Bereich Service ist das damit wohl keine Entschuldigung.Im übrigen wird mir ein Teil des Spiels,nämlich das Sammeln von Resourcen,damit unmöglich und Berufe somit Sinnfrei.Für mich hat das sehr hohe Priorität.So hoch das ich darüber nachdenke das Abo aufs Eis zu legen.

      Gerade das Twinken,"pushen" von Berufen und dort alles zu maxen ist ein wesentlicher Bestandteil meines Spielspaßes.Ich habs ja nicht so mit Raids.

      ZITAT:
      "
      Da es eine ähnliche Option auch in einigen anderen Onlinespielen gibt, kam von euch der Vorschlag, es auch in WoW einzubauen. Wir finden, dass solch eine Funktion gut passen könnte, und freuen uns auf euer Feedback, während wir uns weiterhin damit beschäftigen.""



      Ich weiß nicht von wem der Vorschlag kam.Von mir,Frau,bestem Freund und etlichen Gildenmitgliedern ,die ich auch Privat kenne, nicht.Alle stehen dem überwiegend ablehnend gegenüber.

      Ich sehe das Ganze mit sehr gemischten Gefühlen und kann nicht sagen ob das Okay ist oder nicht-im Grunde ist es mir egal.

      Bin aber darüber verwundert welche Schritte Blizz mittlerweile in Erwägung zieht, die ich bei Blizz für unmöglich gehalten habe,bisher.
      Derulu
      am 22. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "GM Wartezeiten von 6 und mehr Tagen "


      Werden nach Priorität sortiert und nur weil aktuell mehr Leute spielen als noch vor 2 Monaten, hat man ja nicht mehr GMs^^ (zB. ist "Ich kann keine Erze mehr abbauen obwohl ich den Skill auf 700 habe" mit niedrigerer Priorität als: "Bei mir sind alle NPCs verschwunden", versehen)

      ZITAT:
      "
      und jetzt das?"


      ZITAT:
      "Da es eine ähnliche Option auch in einigen anderen Onlinespielen gibt, kam von euch der Vorschlag, es auch in WoW einzubauen. Wir finden, dass solch eine Funktion gut passen könnte, und freuen uns auf euer Feedback, während wir uns weiterhin damit beschäftigen."


      http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/13113751300#1
      Pandyran
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Seh es absolut genauso wie du Arrclyde.

      Stehe dem Ganzen sehr sehr skeptisch gegenüber und kann da auch ehrlich gesagt nicht Gutes finden.

      Was ist mit den Blizzis los?GM Wartezeiten von 6 und mehr Tagen (Swtor lässt grüßen),Chars mit denen ich max KK oder BB habe (700) und plötzlich (seit ca 3 Wochen) keine Kräuter oder Erze mehr abbauen kann,lapidare Antwort von einem GM nach 6 Tagen warten,obwohl ich online war "Ticket geschlossen,User nicht angetroffen?keine Infos nichts..."

      und jetzt das?

      Sehr sympathisch.....nicht wirklich.
      Arrclyde
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Das Gold wird nicht aus dem Spiel genommen, sondern (in der Theorie) einfach nur umgeschichtet und auf alle Spieler verteilt.

      Ich persönlich sehe nicht ein warum ich doppelt Euros ausgeben soll, damit andere die ohnehin schon viel mehr vom Spiel haben als ich auch noch umsonst zocken dürfen. Ich bin eh kein Goldkäufer (ob nun legal oder illegal) und krebse meist am unteren Limit mit meinen Chars.

      Ausserdem...... war nicht mal die Aussage von Blizzard das sie F2P nicht genau deswegen ablehnen weil dort ein paar Spieler das Spiel für alle finanzieren? Komisch, hierbei finanzieren auch Spieler das Spiel für andere, das ist also fairer?

      Diese ganze Geschichte wundert mich schon ein klein bisschen.
      Schlumpfgermane
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Öhm, lies meinen Post doch bitte noch mal.
      Mein Statement ist soweit schon richtig, dass da nix mit F2P ist.
      Wenn ich als Spieler, mit wenig Spielzeit/wenig Gold mir nur über Gold meine Spielzeit finanzieren will, wird das nix.
      Dabei ist F2P ja gerade für Wenigspieler interessant, in diesem System geht es jedoch nur darum, dass die Vielspieler ihr Gold loswerden und Blizzard ein wenig Gold aus dem Markt herausnehmen kann.
      BlackSun84
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Du hast da was falsch verstanden. Die Spieler, die weniger spielen und/oder wenige Gold farmen/erhandeln/sonstwas, kaufen Spielzeit für die, die viel auf der hohen Kante haben. Dadurch haben die mit wenig Gold wieder mehr davon und die anderen haben dafür weniger Gold, aber Spielzeit, ohne echtes Geld ausgeben zu müssen. Wie das natürlich am Ende funktioniert, allen voran, wie die Kurse dann sind, ist eine andere Frage.
      Tori
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Find ich gut.... Wurde Zeit das ein ernstzunehmender Goldsink ins Spiel kommt...
      Hosenschisser
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gold sink hätte man, wenn man mit Gold Spielzeit bei Blizzard kaufen könnte.
      Arrclyde
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wo ist das ein Goldsink? Das Gold "verschwindet" ja nicht aus dem Spiel, es wechselt von einem Spieler zu einem anderen. Meintest du vielleicht eher "eine sinnvolle Methode mit viel zu viel Gold auch was kaufen zu können das sich lohnt"?
      Mayestic
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Awesome. WoW goes F2P
      Naviesh
      am 27. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es ist auch bei einer 10-Tage Probeversion von WoD kostenlos.
      Derulu
      am 23. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "mit Gold gehandelt werden kann man sich damit schon recht gut F2P kaufen"


      Das ist aber immer noch nicht "f2p", denn f2p heißt "Free" to play, also frei von Kosten und nicht nur spielbar für Geld oder Ingamewährung . "F2p" ist WoW schon, nämlich in der Probeversion von Level bis Level 20, da ist es tatsächlich absolut kostenlos
      Micro_Cuts
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Mit Free2Play hat das gar nix zu tun! Erstmal informieren ...

      BlackSun84
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da bestehen schon noch Unterschiede. Einfach losspielen geht so nicht und wer nicht aufpasst, ist ganz schnell sein Gold los und muss wieder bezahlen. Ich denke mal, dass dieses Features, bei dem ich auch noch nicht weiß, ob ich das gut oder schlecht empfinden soll, mehr Gold aus dem Spiel ziehen soll. Ich hatte zwar nie viel, aber manche, die früher rege im AH unterwegs waren, haben schon lange alle finanziellen Grenzen gesprengt. Und ich gebe zu, dass ich vielleicht sogar bereit wäre, jemanden Spielzeit für Gold zu bezahlen, da ich mittlerweile die wenige Zeit für WoW nicht mit Farmen oder AH-Handel vergeuden will.
      RusokPvP
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da bin ich mal gespannt. Wenn DAS durchkommt, wird Blizzard damit denk ich mal viele Goldseller-Seiten in den Ruin treiben, denn 12,99€ werden sie sich bestimmt einige 10tausende Goldkosten lassen. Damit wird kein Goldsellerpreis mithalten könn.

      Find die Idee super. Ich hätte gern noch etwas mehr a la Echtgeld-AH aus Diablo damals.. dass man die Möglichkeit hat, Gegenstände auch per Echtgeld im AH zu kaufen bzw. zu verkaufen.
      Thekaa
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Dadurch wird die Goldmenge aber zumindest gebremst, da sich der, der die Items kauft, nicht genötigt sieht, auch noch zu Farmen oder sonst wie Gold zu machen.

      @Eifer: die Nachfrage erhöht sich keineswegs drastisch, da jeder, der jetzt schon genug Gold hat, um sich sein Abo auf diese Weise zu finanzieren, seine Methoden auch in Zukunft weiter pflegen wird.

      Du solltest daher deine "kaufmännischen" Fähigkeiten noch mal etwas schulen und dir bestimmte Vorgänge bzw. Abhängigkeiten erklären lassen.

      So ungern ich Derulu zustimme, aber sein Beispiel wäre ein guter Ansatz für dich, um bestimmte Dinge noch mal zu überdenken
      Derulu
      am 20. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Blizzard entnimmt dem Spiel effektiv Gold in hohen Mengen. "


      Mit dem System? Eigentlich nicht, das Gold wechselt nur den Besitzer, es verschwindet nicht. Anders wäre es nur, wenn Blizzard das Abo für Gold verkaufen würde, das ist aber nicht der Plan, sondern eben ein "Spielzeitgitem", das Spieler A für Geld kauft (= zahlt zwei Abos) und an Spieler B für Gold (= zahlt kein Abo ABER: 2+0 = 1+1) verkauft
      Eifer
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finde deine Schlussfolgerung kreativ. Als Goldseller würde ich stattdessen einen Freudensprung machen:

      - Die Nachfrage nach Gold erhöht sich sich drastisch. Wer Gold fürs Abo ausgibt hat weniger Gold.

      - Das Angebot erhöht sich moderat. Einige Händler die zzT. in anderen Spielen Profit machen werden sicher erneut WoW bespielen lassen. Dennoch steckt geschäftlicher Aufwand dahinter. Bots zu konfigurieren heisst Stillstand, heisst weniger Gewinn.

      - Im besten Falle wird sich der Goldwert deflationär verhalten. In jedem Falle wird die bestehende Inflation verlangsamt. Blizzard entnimmt dem Spiel effektiv Gold in hohen Mengen. Ein hoher Goldpreis ist von Händlern erwünscht, völlig egal ob Gold für 13€ für einen Monat Spielzeit ausreicht. Man beachte daß auch bisher erfolgreich Gold verkauft wurde und man innerhalb des Spieles weniger als Spielzeit dafür eintauschen konnte.

      Die Geschäftsidee hinter diesem Schritt ist ganz sicher nicht der "Kampf gegen Bots", sondern marktfähig zu bleiben. Ich halte WoW für das derzeit beste MMO, sein Preis/Leistungs-Verhältnis finde ich jedoch miserabel, besonders gemessen an den monatlichen Gebühren(schenken wir uns nun bitte die schönrechnerei mit erdachten Zahlen). Das jemand ausgerechnet hat "wir können auf X% Abogebühren verzichten und sind immernoch deutlich wirtschaftlich" ist für mich keine Überraschung wenn man bedenkt wie günstig man heute im Vergleich zu 2000 Infrastruktur betreiben kann. Die wenige wirklich Entwicklung die noch für WoW stattfindet wird sollte sich locker mit dem hohen Einmalpreis eines jeden Addons deckeln lassen(hat jemand Verkaufszahlen zu Draenor?).
      Thekaa
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Punkt ist aber, dass die meisten Draenor Items kaum was wert sind und daher bringt es auch kaum was, dort Bots einzusetzen.

      Aus diesem Grund werden auch fast nur noch Items angeboten, die sonst recht schwer oder umständlich zu erhalten sind.
      Yemi
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Grade das, das man nun noch einfacher an Gold kommt, indem man ingame Spielzeit offiziell verkaufen kann, wird die Goldseller, Botter und Chinafarmer wie Pilze aus dem Boden sprießen lassen.

      Man siehts doch genau in anderen Spielen die das selbe Zahlungsmodell haben, zB Aion. Seiddem es "f2p" ist und man 30 tage Premium zugang durch das item ausm Ah erhalten kann sind dort soviele Bots wie noch nie unterwegs.

      Dementsprechend ist das genaue Gegenteil der Fall
      Dracocephalus
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Mag ja sein, dass ich das etwas zu sehr genieße, aber ich habe bisher nur einen Char auf 100, hab mit dem noch lange nicht alle Questen gemacht, einige Gebiete gar nicht erkundet, noch nicht alle Haustiere, die Garrison noch nicht voll aufgerüstet, nicht alle Berufe auf Max. nicht alle nhc Inis, noch nicht eine hc Ini und schon gar keinen Raid betreten. Und jetzt jammern schon wieder welche rum, dass es nicht genug Content gibt und man den nächsten Raid nicht erwarten kann???

      Ich könnte mich noch mindestens12 Monate nur mit den Features vergnügen, die JETZT im Spiel sind. Ohne weitere Content Patches. Ich vermute mal, die meisten Spieler spielen das Spiel auf eine Weise, bei der sie 95% des Content gar nicht sehen. Schnell auf MaxLevel, dann die Inis durch, bis die ItemLevel für HCs reicht, dann in die Raids...und dann jammern, dass man schon wieder fertig ist. Alles erkundet? Überall Ruf Max? Alle Haustieren gesammelt? Alle Titel erreicht? Alle Mounts? Die Garnison ausgebaut? Alle Anhänger auf Epic mit Itemlevel 655? Schon BGs und Arena probiert? Auch alle alten Raids und Inis durch? Mit allen Erfolgen?

      Nein?

      Dann macht das mal erst, bevor wieder gejammert wird, dass man nicht genug zu tun hat!

      Das mit dem Goldkauf klingt ganz witzig. Aber ich bin ohnehin autark. Brauche kein Gold kaufen, denn alle wirklich teuren Dinge im AH kann ich mir auch in Ruhe erspielen. Ich hab es ja nicht eilig. Warum auch? Und die 10€/Monat kann ich auch noch zahlen. Wenn's gegen Goldseller und -farmer hilft, ist das schon recht.

      Die Einbindung von weiteren Datenkraken halte ich für falsch. Ich nutze den Chat kaum und wer zwitschern oder fratzenbuchen will, der kann sicherlich auch mal zu seinem Browser tabben. So einen Dreck holt man sich nicht freiwillig in den Code.

      Snoggo
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Thekaa: Und diejenigen die grundsätzlich immer nach Zahlen und Fakten schreien, sind auch nicht besonders toll als Diskussionspartner, weil sie nicht zufriedenzustellen sind. Warum sollte ich mir also die Mühe machen?
      Keine Ahnung, eventuell bin ich einfach nur nett.

      Hand aufs Herz, wer Zahlen dafür noch braucht, hat wohl jahrelang buffed.de und co. nicht besucht.

      Aber prinzipiell gibt es genügend Umfragen hierzu.
      Beispiele aufzulisten wird dennoch problematisch, da buffed.de ja manchmal auch Threads mit links sperrt (zur Sicherheit, also kein Thema).
      Aber wenn du mal recherchieren möchtest (dauert keine 5 sekunden):

      "Halber US Markt für MMOs besteht aus Solospielern" (siehe hierzu Wildstar devs)

      "Die Alternativen für MMO Spieler haben sich stark ausgeweitet"

      "WoW stirbt aus" (wenn man mal die ernsteren Artikel hierzu nimmt, wird dort ziemlich logisch und deutlich gezeigt, wieso WoW zwar nicht ausstirbt, aber warum es dort einen stetigen Schwund gab, nämlich durch Alternativen, seien es andere Spiele, die Welt da draussen oder sogar Facebook)

      Beinahe jeder Artikel auf X Seiten zu den aktuellen Abozahlen eines MMOs

      battle.net hat dutzende Blue Posts, in denen die Leute sich melden und sagen: "japp, wir haben viel content. sind uns aber bewusst es ist nicht für jedermann/frau". Nicht nur seit WoD wohlgemerkt, sondern seitdem es die battle.net foren gibt.

      "Logik"

      Kurz und knapp: Ein klein wenig gesunder Menschenverstand und weniger trolliges Gekeife hätten dich mindestens genauso weitergebracht.

      @Derulu:
      Es gibt tatsächlich eine Zielgruppe die sich begierig nur auf Dailies gestürzt hat, oder auf Nebenberufe wie Archäologie oder Pet Battles.
      Ersteres ist sehr stark gekürzt worden ("quasi null"), letzteres ist durch "nicht fliegen können" zu unbequem geworden (das ist jetzt kein "nicht fliegen ist doof" gebashe, sondern einfach nur ein Resultat dieser Gameplayentscheidung).
      Weiter abgeleitet aus den fehlenden Dailies gibt es auch weniger "Fast Food" content, also schnell mal 10 Minuten was gemacht und sich gut danach gefühlt. Die Garnison ist dafür einfach kein Ersatz und wird daher auch manchmal als "Warlords of Farmville" bezeichnet.
      Arrclyde
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Alles erkundet? Überall Ruf Max? Alle Haustieren gesammelt? Alle Titel erreicht? Alle Mounts? Die Garnison ausgebaut? Alle Anhänger auf Epic mit Itemlevel 655? Schon BGs und Arena probiert? Auch alle alten Raids und Inis durch? Mit allen Erfolgen?

      Nein?

      Dann macht das mal erst, bevor wieder gejammert wird, dass man nicht genug zu tun hat!"


      Ich weiß nicht, aber es soll Leute geben (Vorsicht das ist nur ein Gerücht), die interessiert gar nicht ALLES in einem Spiel zu machen, die interessieren sich eben nur gewissen Teilbereiche...... für die die ihnen Spaß machen.

      Aber wie gesagt..... ist nur ein Gerücht.
      Thekaa
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was anderes sollst du ja auch nicht fressen, nur muss man sich dann eben nicht wundern, wenn man früher wieder Hunger bekommt, um mal beim Terminus zu bleiben.

      Um nichts anderes ging es bei der Aussage und grundsätzlich hatte er damit auch recht, denn wer sich selbst Dinge vorenthält, der hat im Prinzip kein Recht rumzuheulen, dass es nichts mehr zu tun gibt, denn das ist schlichtweg falsch.

      Es gäbe genug zu tun, aber wenn man keinen Bock drauf hat, Pech gehabt - daraus ein Recht abzuleiten rumzuheulen, ist einfach nur lächerlich.
      Mayestic
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Draco

      Du scheinst mir ein Neuling im Spiel zu sein. Andere Spieler haben jetzt schon ihreren 3. oder 4. Level 100 Char und sind vom Equip her schon so weit das sie in alle Raids könnten. Um Gold macht sich bei alten Spielern kaum einer Gedanken, wir hatten es aber auch sehr schwer als es noch ein erreichbares Goldcap gab. Das war schwer

      Außerdem muss man nicht alles in einem Spiel erreichen. Es gibt immer ein Überangebot an Dingen die man tun kann. Nicht jeder möchte sinnlosen Erfolgspunkten oder Mounts hinterherjagen. Nicht jeder möchte jede Klasse gespielt und perfektioniert haben. Das wäre ja so als ob du in deiner Firma in der du arbeitest jeden Posten übernehmen könntest, egal ob Einkauf, Instandhaltung, Fuhrpark, Handel.... DU KANNST ALLES. Sehe ich aber anders. Ich bin von Beruf her quasi Fachidiot. Ein Spezialist auf meinem Gebiet hab aber keine Ahnung wie der Rest der Firma funktioniert. Verlangt ja auch keiner von mir aber ich könnte mir natürlich freiwillig Weiterbildungen antun weil Langeweile habe ich oft auf der Arbeit. Ich bin so gut in meinem Job das die meisten Abläufe wie von alleine stattfinden.

      Wieso verurteilst du Spieler die anders sind als du ? Für viele ist WoW an sich total uninteressant. Es kommt "mal wieder" ein neues Addon, "mal wieder" ein neues Maximallevel, "mal wieder" neue Instanzen mit "mal wieder" gar nicht so unbekannten Taktiken. Genau das macht vielen Spielern Spaß. Schnell leveln, Instanz clearen, Farmstatus und dann wieder den Account einfrieren um sich anderen Spielen zu widmen, anderen Instanzen, anderen Bossen oder einfach nur mehr RL.

      Generell gesehn hast du aber recht. WoW ist auf Grund seines Alters einfach ein Spiel mit einer sehr großen Bandbreite. Es gibt unheimlich viel zu tun. Da kann wohl aktuell kein anderes Spiel mithalten. Trotzdem kein Grund echt jeden Contentschnipsel zu fressen. Ich fresse nur das was mir schmeckt.

      Thekaa
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      @Snoggo: Beweise, Fakten, Quellen, Links ?

      Ach, haste nicht ?
      Woher kommen dann die großkotzigen Aussagen, dass die Zahlen derer, die sich für alles interessieren, nach unten gehen ?

      Auch was das "nicht spielbar" angeht ... siehe erste Zeile.

      So "argumentieren" nur Leute, die ihre eigenen Ansichten zwanghaft untermauern wollen und die sich einbilden, dass das schon niemand merken wird.

      Niemand von euch kennt auch nur ansatzweise die Mehrheit aller WoW-Spieler, aber trotzdem bildet ihr euch ein, dass eure Ansichten zutreffend sind - selbst WENN ihr ein paar Leute kennen _solltet_ , die diese Ansichten teilen sollten, ist das eben noch lange NICHT allgemein gültig.

      Derulu
      am 20. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Und für eine dieser Zielgruppen wurde der Content radikal auf quasi Null gesetzt,"


      Welche Gruppe soll das sein?
      Yemi
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Schließe mich Snoggo an. Es gibt viel in WoW zu tun, ja, aber die meisten haben dadrauf schlicht und ergreifend keine Lust, weil Haustierkampf, alte Raids, erfolge und PvP für diese Spieler nunmal uninteressant ist.
      Snoggo
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Mal davon ab, das hier doch nicht groß wegen Contentmangels gejammert wird.

      Es beschweren sich am wenigsten die Raider die schnell huschen und Mythisch raiden, sondern diejenigen dazwischen, und das zurecht.

      Diese Argumentation "ABER HAST DU DENN SCHON ALLES GEMACHT UND ERLEDIGT?!" ist doch nur zum Haare raufen. Fernab jeglicher Realität und macht die extreme Ausnahme zum Regelfall. Die Anzahl der Spieler die sich für wirklich alles in WoW begeistern können, tendiert doch sehr nach unten.

      Die große Stärke von WoW war, das man für etliche verschiedene Zielgruppen passenden Content hatte.
      Und für eine dieser Zielgruppen wurde der Content radikal auf quasi Null gesetzt, und für ein paar andere Zielgruppen ist der Content nicht sinnvoll spielbar (Massen/Open World PvP via Ashran). Vornehmlich Zielgruppen mit relativ wenig Zeit, die jedoch diese optimal im Spiel nutzen wollen (und nein 30h In Gorgrond rumgammeln in der Hoffnung nen Rare zu erwischen ist nicht optimal). Natürlich ist dann ihre Beschwerde gerechtfertigt. Und nu rate mal was diese Zielgruppen mal so garnicht interessiert: Alles erreichen.
      Und nu rate mal weiter was jemand macht, der seine Zeit nicht optimal befriedigt sieht? Richtig, er wendet sie schlicht woanders auf.

      Bolvarion
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde 8x gebufft
      Melden
      Sehe das mit dem Content genauso. Macht mal was anderes als nur krampfhaft den Gearscore eures Mains zu erhöhen. Es gibt so viel was man abseits von aktuellen Schlachtzügen machen kann. Das ist DIE große Stärke von WoW.
      Milissa
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Bei Wildstar hat es auch funktioniert. Es wird wahrscheinlich auch so laufen. Anfänglich steigen die Preise für das Gold Abo Item und dann pendelt es sich auf ein Preis langsam ein der nur immer leicht schwankt. Aber ob Blizzard es auf dauer macht ist die andere Frage.

      Bei Wildstar war es so 15-20 Tage Dailys gemacht , hatte man für 1 Gratis Monat das Gold zusammen. Hier könnt es anders aussehen.
      Arrclyde
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Bei Wildstar war es so 15-20 Tage Dailys gemacht ,"


      Och nur 15-20 Tage Daylies machen. Wenns weiter nix ist.
      Ganz ehrlich, mal Hand hoch wer von euch glaubt tatsächlich das die Mehrheit (vom Addonstart mal abegesehen) 15-20 Tage hintereinander einloggt? Ich behaupte das selbst WENN das Monatsabo in WOW mit Daylies zu erreichen WÄRE, würden die aller meisten immer noch ihr Abo-bezahlen müssen..... Schon alleine weil sonst das System vom finanziellen Standpunkt her nicht funktioniert.
      Nataku
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Milissa, natürlich wirds hier anders laufen. So viele Dailies gibts ja nicht mehr, als dass man mit denen viel Gold machen könnte.
      Theopa
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Frage ist eben, wie hoch die Preise am Anfang sein werden.
      Wenn man so die Stimmen in den Foren beobachtet, scheinen 100k Gold für viele schon "nichts" mehr zu sein, es könnte also anfangs sehr sehr teuer werden.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1146282
World of Warcraft: Warlords of Draenor
World of Warcraft: Warlords of Draenor - Abo-Alternative - Spielzeit für Gold
Die WoW-Entwickler haben einen Forenbeitrag zu WoW Patch 6.1 und zur Zukunft von World of Warcraft veröffentlicht und berichten darin von einem legendären Anhänger, Weltboss-Garnisonsinvasionen, Blutelfen-Modellen und dem Start der Schwarzfelsgießerei im Februar. In den Schatten gestellt wird das aber von der Ankündigung einer weiteren Spielzeitbezahlmethode: Spielzeit für Gold.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Warlords-of-Draenor-Spiel-42978/News/WoW-Spielzeit-fuer-Gold-und-Infos-zu-WoW-Patch-61-1146282/
19.12.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/10/WoW_Garnison_Millhaus_Manasturm-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warcraft,blizzard,mmorpg
news