• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • buffed-Kolumne: Dungeonfinder-Wartezeiten - Gibt es Alternativen zu Blizzards Beutebeutel?

    Die WoW-Entwickler wollen Tanks und Heiler mit einem Zuckerchen in die heroischen Instanzen zurücklocken. Damit sich die Wartezeiten für DPS-Spieler verkürzen. Aber die wollen das System nicht. Verkehrte Welt? buffed-Redakteur David Bergmann über die Krux der Dungeon-Wartezeiten.

    David Bergmanns persönliche Meinung zum Extra-Beutebeutel David Bergmanns persönliche Meinung zum Extra-Beutebeutel Quelle: Buffed Seit dem Release von WoW: Cataclysm sind die Wartezeiten für Zufallsgruppen beim Instanz-Besuch über den Dungeonfinder ein Streitthema. Vor allem DPS-Spieler gucken oftmals in die Röhre und warten mitunter bis zu 40 Minuten, bevor es losgeht. Tanks und Heiler haben es da deutlich einfacher. Da diese zwei Gruppen-Rollen naturgemäß bedeutend seltener gespielt werden, sind sie heiß begehrt und können in der Regel innerhalb weniger Minuten einer Gruppe zugewiesen werden. "Grrmmpf", sagen da vor allem die DPS-Fans. "Grrmmpf", das sagen die DPS-Fans schon seit Monaten – und zwar so ausdauernd, dass sich Blizzards WoW-Mannschaft dazu durchrang, eine Lösung anzubieten, die ... mutig erscheint.

    Ab WoW Patch 4.1 soll der Dungeonfinder offen kundtun, welche Gruppenrolle gerade der Flaschenhals ist. Springt dann ein tapferer Recke in eben diese Bresche und spielt die Instanz zu Ende, gibt's ein Zuckerchen. Einen extra schnuckeligen Beutebeutel nämlich, klangvoll "Beutel voller exotischer Geheimnisse" genannt. Die Geheimnisse allerdings sind so exotisch nicht – zumindest wissen wir bereits, was im Beutel stecken kann: Gold nämlich, vielleicht rare Edelsteine und eventuell zufällig ausgewählte Fläschchen oder Elixiere. Bis hierhin hätte sich vermutlich niemand über das System beschwert – außer vielleicht Tanks und Heiler, die schulterzuckend dem Dungeonfinder weiterhin den Rücken zukehren würden. Doch es geht weiter! Die Chancen stehen nämlich nicht schlecht, dass im Exoten-Beutel ein Pet auf den neuen Besitzer wartet. Oder sehr selten, aber immerhin sehr wohl möglich, es schlüpft ein Mount aus dem Überraschungs-Sack. Fertig ist der Stoff, aus dem seitenlange Kommentar-Diskussionen entstehen. Kurioserweise scheint sich gerade die von Wartezeiten geplagte DPS-Fraktion im Großen und Ganzen überhaupt nicht mit der Entwickler-Idee anfreunden zu können. Dabei wird das System nur wegen ihnen eingeführt. Tanks und Heiler schließlich, die brauchen abgesehen von vereinzelten Ausnahmen kaum kürzere Wartezeiten. Doch mit Pets und Mounts stehen auf einmal eben begehrte Sammlerstücke auf dem Spiel. Doch was für Alternativen gibt es?

    Bestandsaufnahme
    Es dürfte kaum jemand anfechten, dass eine Lösung des Wartezeiten-Problems wünschenswert wäre. Selbst wer sich gut anderweitig beschäftigen kann und sich nicht weiter am Schlangestehen stört, hat wohl nichts gegen schnellere Zugangszeiten einzuwenden. Ebenso dürfte kein Diskussionsbedarf darüber bestehen, dass schlicht Tanks und Heiler fehlen, um den Dungeonfinder besser flutschen zu lassen. Also, was tun wenn einem Blizzards Lösung nicht gefällt? Gibt es überhaupt Alternativvorschläge?

    Mounts und Pets sollen Tanks und Heiler mehr Lust auf heroische Instanzen machen Mounts und Pets sollen Tanks und Heiler mehr Lust auf heroische Instanzen machen Quelle: Buffed Methode 1: Zuckerchen
    Spieler lassen sich durch Belohnungen motivieren. Das funktioniert beim Münzen sammeln in der Welt von Mario nicht anders als in MMOs wie World of Warcraft. Tatsächlich fußt doch bereits das gesamte Spiel auf dieser Mechanik. Oder wer würde sich wochenlang durch Raid-Instanzen kämpfen, gäbe es keine epische Beute, würden Siege nicht durch weitere Herausforderungen mit noch besserer Beute belohnt? Ich halte den Ansatz der WoW-Macher deshalb entgegen vieler Stimmen für absolut berechtigt, nachvollziehbar und gut. Die Entwickler müssen sich allerdings die Frage gefallen lassen: Ist die Wahl der Belohnungen wirklich clever? Einerseits sind die Mounts und Pets gerade für langjährige Spieler kaum noch ein großer Anreiz. Wer sie wirklich haben wollte, der hat sie vermutlich bereits. Andererseits bleibt der grundsätzlich nachvollziehbare Beigeschmack für DPS-Klassen, auf ewig leer auszugehen.

    Ein Vorschlag, der derzeit oft zu lesen ist: Die Extra-Belohnungen in das Sortiment eines neuen Händlers packen. Die Goodies können dann für eine neue Währung gekauft werden, die alle Teilnehmer einer Zufalls-Gruppe bekommen. Wer die dringend benötigte Rolle spielt, der erhält eben mehr. So würde niemand leer ausgehen, Tanks und Heiler hätten aber immer noch Vorteile. Das Konzept birgt zwei Probleme. Zum einen könnten Tanks und Heiler sich die Belohnungen – Sitzfleisch vorausgesetzt – ebenso mit Alternativ-Skillungen verschaffen. Außerdem ist hier absehbar, dass man sich früher oder später alle möglichen Belohnungen verdient hat. Der Zufallsfaktor beim "Beutel voller exotischer Geheimnisse" dürfte die meisten Spieler deutlich länger an die heroischen Instanzen binden.

    Methode 2: Freundlicheres Umfeld schaffen
    Man liest dieser Tage immer wieder, der eigentliche Grund für die Instanz-Unlust bei Tanks und Heilern seien tollpatschige und pöbelnde DPS-Spieler. Die wiederum werfen vor allem Tanks Arroganz und Unfreundlichkeit vor. Wer auch immer recht hat, es hapert offensichtlich am Umgangston. Doch wenn dies tatsächlich der Hauptgrund für das Problem ist – wie sollen die Entwickler das in den Griff bekommen? Am gangbarsten erscheint noch eine Art Bewertungssystem für Spieler. Nach dem Durchspielen der Instanz vergibt jedes Gruppenmitglied Noten für die Mitstreiter. Sobald ein Spieler ausreichend ehrlich erscheinendes Feedback gesammelt hat, fließt dessen Bewertung ins Matchmaking ein.

    Bildergalerie: World of Warcraft
    Bild 1-3
    Klickt auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (6 Bilder)

    Während so ein System möglicherweise tatsächlich einige Missstände aus der Welt schaffen könnte, überwiegt das Risiko des Missbrauchs. Da wird vielleicht ein Mitspieler in Grund und Boden gewertet, nur weil er mehr Glück beim Beutewurf hatte. Manch einer hat vielleicht gar keine Lust auf das Bewertungsspiel und klickt sich wahllos durchs Formular, um seine Ruhe zu haben. Natürlich könnte man darauf setzen, dass im Schnitt und durch Einsatz diverser Schutz-Mechanismen realistische Ergebnisse herauskommen müssten – aber wer will davon schon seine Dungeonfinder-Platzierungen abhängig machen?

    Mehr Spieler, mehr Spaß? Größere Gruppen wären eine denkbare Lösung des Problems. Mehr Spieler, mehr Spaß? Größere Gruppen wären eine denkbare Lösung des Problems. Quelle: Buffed Methode 3: Gruppengrößen anpassen
    buffed-Leser Kyrador schlägt in seinem lesenswerten Foren-Thread "Was wäre eure Lösung, um die Wartezeit der DD zu verkürzen?" vor, das Problem durch eine Anpassung der Gruppengrößen anzugehen. Zitat: "[...] die heroischen Instanzen (und nur die, nicht die normalen Level-Instanzen) von fünf auf sieben oder acht Spieler zu erhöhen, wobei die entsprechenden neuen Plätze nur für DD vorgesehen sind. Sprich: man hätte dann fünf oder sechs DD-Plätze, was die Wartezeiten zumindest um die Hälfte reduzieren sollte (in der Theorie). Die HP-Pools der entsprechenden Mobs und Bosse sollten leicht anpassbar sein, der Schaden müsste höchstens für AE-Fähigkeiten korrigiert werden, damit die Heiler nicht vor unmögliche Aufgaben gestellt werden".

    In die gleiche Richtung geht der Vorschlag, Gruppen-Instanzen für 2 Tanks, 2 Heiler und 2 DPS-Spieler auszulegen. Die Idee dahinter: Keine Gruppen-Rolle soll mehr Verantwortung tragen als die anderen. Kein Spieler soll mit seiner Tätigkeit alleine dastehen. Dadurch, so zumindest die Intention, würden sich jene Spieler wieder als Tanks und Heiler anmelden, die Scheu vor der damit verbundenen Verantwortung haben.

    Beide Lösungsansätze könnten funktionieren. Der damit verbundene Entwicklungs- und vor allem Balancing-Aufwand dürfte allerdings so groß sein, dass weder die Entwickler noch die Spieler Lust darauf haben. Wir erleben schließlich gerade selbst mit, wie zeitaufwändig bereits die Überarbeitung zweier alter Instanzen ins klassische Fünfer-Format ist. ;)

    Instanz-Quickie Azjol-Nerub - keine Zeit zum Klagen Instanz-Quickie Azjol-Nerub - keine Zeit zum Klagen Quelle: Buffed Methode 4: Leichtere Instanzen
    Wer zu Zeiten von Wrath of the Lich King aktiv spielte, der erinnert sich vermutlich noch an die Nutzung des Dungeonfinders ohne ausufernde Wartezeiten. Warum aber lief's in Nordend so viel besser? Weil das Tool zu einem Zeitpunkt eingeführt wurde, zu dem die Fünfer-Instanzen für die meisten Spieler längst keine Herausforderung mehr waren. Die Dungeons waren schnell durchgespielt und erforderten nicht zwingend ungeteilte Aufmerksamkeit. Spielerische Fehler einzelner führten nicht zu einem Wipe, sondern konnten vom Rest der Gruppe locker weggespielt werden. Abgesehen von etwaigen Loot-Streitereien gab es also auch vergleichsweise wenig zwischenmenschliche Reibungsfläche.

    In den heroischen Cataclysm-Dungeons sieht die Lage deutlich anders aus. Die sind seit Release zwar auch merklich einfacher geworden – dauern in der Regel aber immer noch bedeutend länger als ein 10-Minuten-Quickie in Azjol-Nerub. Und so manche Bossfähigkeit lässt auch Spielern mit Spitzen-Ausstattung manche Fehler einfach nicht durchgehen. Mehr Zeitaufwand und mehr nötige Konzentration – das führt dazu, dass manche Spieler von vornherein keine Lust auf die Instanzen haben und es sorgt dafür, dass schneller mal das Temperament mit jemandem durchgeht.

    Wie auch immer die persönlichen Vorlieben bezüglich des Instanz-Schwierigkeitsgrades gelagert sind – den aktuellen Problemen könnte man durch weitere Vereinfachungen der Instanzen zumindest etwas entgegenwirken. Nicht ohne Grund sind für Patch 4.1 weitere Nerfs für heroische Dungeons angekündigt. Es scheint aber, als wären die Entwickler zwar bereit, den Spielern in diesem Punkt entgegenzukommen, als gäbe es aber zumindest jetzt noch eine Hemmschwelle vor der kompletten Rückkehr zum WotLK-Niveau. Und das kann ich für meinen Teil nur begrüßen.

    NPC-Söldner gibt's beispielsweise in Guild Wars NPC-Söldner gibt's beispielsweise in Guild Wars Quelle: PC Action Methode 5: NPC-Söldner
    In der Diskussion auf der offiziellen Webseite wurden bereits mehrfach NPC-Söldner vorgeschlagen, mit denen man die Gruppe auffüllen kann. Im MMO-Genre ist das keine grundlegend neue Idee – und vor allem im Hinblick auf den Blizzard Shop ist sie fruchtbarer Nährboden für alle erdenklichen Verschwörungstheorien. Aber, ganz nüchtern betrachtet, ja, NPC-Söldner wären eine mögliche Lösung des Problems. Nur eben keine besonders gute oder wünschenswerte. Die Bots müssten nahezu fehlerfrei agieren – und selbst wenn man die Nutzung einschränkt, indem beispielsweise jeder Spieler nur drei Stunden pro Woche mit NPC-Söldnern spielen kann, besteht die Gefahr, langsam aber sicher komplette Gruppen-Rollen aus dem Spiel zu verdrängen. Deshalb: nein danke.

    Fazit
    Mir sind in den vergangenen Tagen keine Alternativ-Vorschläge ein- oder aufgefallen, die mich vom Hocker gerissen hätten. Oft überwiegen die Nachteile, meist wird das eigentliche Problem noch weniger bekämpft als bei Blizzards Beutebeutel. Auch häufig geäußerte Kommentare wie "Tanken ist einfach zu langweilig" helfen in der Sache nicht weiter. Dies sind streitbare Behauptungen, aber keine Lösungsvorschläge. Blizzards Idee ist nicht perfekt. Es besteht das Risiko, dass in den Anfangs-Wochen viele Spieler als Tanks und Heiler in die Instanzen stürmen, die beide Rollen nicht ausfüllen sollten (sei es wegen des spielerischen Könnens oder wegen mangelnder Ausrüstung). Die Frage ist auch, inwieweit Neueinsteiger das System missverstehen, glauben, sie müssten sich als Tank anmelden, sich dann im Gruppen-Chat eine blutige Nase holen und die Lust auf Instanzen grundlegend verlieren.

    Allerdings halte ich die Risiken für vergleichsweise klein. Derartige Vorfälle dürften sich innerhalb der Community selbst regulieren. Das größte Risiko: Das System ändert nichts, die Wartezeiten bleiben lang. Doch selbst wenn die Idee mit Pauken und Trompeten durchfällt, haben die WoW-Macher zumindest einen hochinteressanten Versuchsballon gestartet, aus dem auch Entwickler kommender MMOs spannende Lehren ziehen können. Also, lassen wir es auf diesen Versuch ankommen. Und wer von dem ganzen Trubel gar nichts wissen möchte, der hält sich eben an reine Gildengruppen.

  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Teloban
    Extrem geil geschriebene Kolumne die sehr schön alles übersichtlich zusammenfasst und auf den Punkt bringt. Bitte mehr…
    Von Rasylia
    Interessanter Bericht. Du hast natürlich in allen Punkten völlig Recht, und ich kann nur sagen: Ja, als Tank hat man…
    Von Faerelis
    Hi, es gibt 10 Klassen in WOW, davon sind 4 heilfähige Klassen, 4 tankbare Klassen und 4 reine DD-Klassen. Wenn man…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Launethil
      09.04.2011 11:04 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Teloban
      am 15. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Extrem geil geschriebene Kolumne die sehr schön alles übersichtlich zusammenfasst und auf den Punkt bringt. Bitte mehr solcher Beiträge liebes Buffed-Team!

      Die beste Lösung wäre imho eine Kombination aus der Variante 6dds,1tank,1Heiler plus zusätzliche mehr Tokens für Tank/Heiler. Dafür dürfen die sich dann auch mit mehreren HempfelsvomDach auseinandersetzen. Denn je mehr DD´s man dabei hat, desto höher die Chance Gimps zu haben.

      Außerdem wird dann der Schwierigkeitsgrad noch stärker davon abhängig sein, wieviele gute Spieler man dabei hat. Von unmöglich bis WotLK-Niveau dürfte dann alles möglich sein.

      Ich verstehe einfach nicht, wie sich diese Gimp-DD´s so hartnäckig halten können. Gibt es wirklich so viele herzliche Tanks/Heiler die diese immer wieder durchziehen?
      Ich hatte eigentlich gedacht, dass die spätestens nach der zehnten Gruppe, aus denen sie rausgeflogen sind, entweder etwas an ihrem Verhalten ändern, oder endlich aufhören sich für random-heros anzumelden.
      Rasylia
      am 12. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Interessanter Bericht. Du hast natürlich in allen Punkten völlig Recht, und ich kann nur sagen: Ja, als Tank hat man keine Lust auf HC-Instanzen, denn 75% aller DD's die dort erscheinen sind schlicht gesagt FAIL. Falsches Equip, schlecht geskillt und ohne Movement - für mich ein Alptraum. Und für jeden andern Tank auch. Und erst für die Heiler.
      Faerelis
      am 12. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hi,

      es gibt 10 Klassen in WOW, davon sind 4 heilfähige Klassen, 4 tankbare Klassen und 4 reine DD-Klassen. Wenn man jtz sagt "es gibt mehr DDs als Tanks und Healer" ist das nicht korrekt. Genau genommen sind die DDs in der Unterzahl. Des Weiteren ist es eine menschliche Eigenschaft vor Dingen, die man nicht kennt, erstmal skeptisch gegenüber zu stehen und sich nicht weiter damit zu beschäftigen. Daraus geht hervor, dass wenn man sich mit einer >Rolle< nicht auseinander setzt, man auch nicht weiss ob sie einem gefällt oder nicht - wie bei mir mit dem Tanken.

      Lass DDs Heilen und Tanken, lasst sie Chaos machen und nach ein paar Wochen/Monaten hat sich die Spreu vom Weizen getrännt und viele haben eine neue Rolle entdeckt.

      "Ruf zu den Waffen" ist überwiegend gut!
      Ghank1994
      am 12. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In diesem Punkt hat Blizzard sich sein eigenes Grab geschaufelt und zwar durch den 25ger. Im 10ner braucht man ca. 2 Tanks und 2 Heiler und 6 DDs, das wären 2 Heroic Gruppen im 25ger allerdings braucht man auch nur 2 evtl auch mal 3 Tanks und ungefähr 5 Heiler und rest dds das sind auch maximal 3 Heroische Gruppen+ nen Haufen DDs und 2 Heiler die in die Röhre gucken. Man könnte einfach mit den nächsten Patches die Encounter auf 5 Tanks und 5 Heiler Designen. Dann sollte man nämlich keinen Tankmangel haben bzw. einen sehr geringen, da es ja immer noch leute gibt die nicht raiden aber heroische Instanzen geben.
      Terrorzapfen
      am 11. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich bin Tank und ein netter dazu (und ich denke nicht sooo schlecht). Mich schrecken 10 wipes nicht ab, weil ein Heal seine ersten Erfahrungen macht. Dumm nur, dass mir seit ca 5 Wochen kaum eine random-Gruppe dieses Recht auch zugesteht.
      Es ist wirklich nicht mehr lustig, wenn ich anfangs sage, dass ich diese hc-Ini erstmals tanke und anschließend 3 sofort aus der Gruppe verschwinden. So werden es nicht mehr von meiner Sorte.

      Ich bin klar für das Belohnungssystem, wenn etwas Mangelware ist, genießt es Provilegien und basta.
      Baltusrol
      am 11. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Egal wie man dreht und wendet.- auch wenn man den Tanks / Heilern noch so schicke Sachen in den ***** bläst - das Problem wird damit nicht behoben werden.

      Auch danach wird es wieder zu ganz besonders tollen Gruppenerlebnissen kommen die einen gerade davon abhalten werden sich per rnd DF als eben solche Klasse anzumelden.

      Wegen dem bisschen Gold oder nem tollen Haustier schleppe ich als Tank sicher nicht permanent irgend welche Vollhorste durch Instanzen - das mache ich max 1x am Tag weil ich Punkte brauche und keine epischen Haustiere oder ähnliche Schrott.

      Außerdem, die Instanzen öden einfach an. Alles schon 100x gesehen und gelootet - in der Gilde für Leute denen man gerne hilft - kein Thema - sich mal wieder von Fremden sich wg. jedwedem Schrott anlabern zu lassen - sorry, dafür sicher nicht.

      Doppelte Punkte oder Erfahrungswerte wäre vielleicht ein Anreiz, sicher kein Equipment Schrott den man nun wirklich nicht braucht.
      matthias1323
      am 10. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke, das es irgendwann dazu kommen wird das jede Klasse eine Tank, Heiler und DD- Skillung bekommen wird. Tankt halt der Mage oder der Hunter Heilt. Persönlich bin ich absolut nicht dafür und es ist auch fraglich ob der z.B. Hunter dann auch heilen will.Das Problem löst man nicht. Es wird immer so sein das es wenig Heiler und noch weniger Tanks geben.
      Mandelin
      am 10. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      lach ich seh es schon kommen ich werd als tank 2 % vor Boss-tod aus der gruppe gekickt, damit ich blos den beutel nicht bekommen ....LACH ...oh man die vorstellung is einfach zu krank lach
      HGVermillion
      am 11. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Meist passiert es wenn der Kampf vorbei ist aber noch nicht gelootet ist. Ich war schonmal der leidtragende, da ich in einer Gruppe mit 4 Gildenmitgliedern gelandet bin, nach deren ausrüstungsstand zu urteilen wollten die wohl nicht das ich die Chaoskugel vom Loot bekomme.
      KuhMuhnist
      am 09. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mein Gott, wieso lassen sie net einfach den Beutel fuer alle droppen, bei Tanks u Heal wird die Droppchance auf Mounts,Pets oder die Goldmenge etwas erhoeht? Damit sollten die DD's leben koennen und wenn nicht?
      PECH!
      Tanken ist naemlich schwieriger als dmg machen, es verzeiht weniger Fehler, ebenso Heal!
      Blutlos
      am 09. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Dungeonfinder an sich war nie das Problem - die automatisch zusammengestellten Zufallsgruppen sind es.
      Schauen wir doch mal, was uns dieses System bereits an Mechaniken gebracht hat:
      - Die Ausschlußwahl
      - Den Dungeondeserteur-Debuff
      - Den festgelegten und unveränderlichen Plündermodus
      - Die verbesserte Ausschlußwahl
      - Die klassenspezifische Einschränkung auf Bedarf
      - Den Erfolg "Der Geduldige" inklusive Pet & Titel
      - Den "Lotterie-Glück" Buff
      - Die "Ruf zu den Waffen"-Belohnung

      Wenn ich etliche Änderungen und Zusätze vornehmen muss, um etwas annehmbar zu machen, dann sollte ich mir vielleicht die Frage stellen, ob nicht das grundlegende Konzept das Problem darstellt.

      Vielleicht sollte ich mir auch die Frage stellen, warum es wahllos zusammengewürfelte Gruppen und Mannschaften von unbekannten Leuten bei kaum einer Gruppenaktivität in der wirklichen Welt gibt - und wieso das bei noch weniger verbindlichen online-Aktivitäten funktionieren sollte.
      _DJMike_
      am 10. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      der buff ist crap ! und warum ? weil es nicht fehlendes movement und klassenverständniss aufhebt ! was hab ich zbsp. davon wenn ein tank da steht mit 180K life und auf die fresse bekommt als würde ein nackter char dort stehen ? jede heilung ins leere geht und du oom gehst nach 1 trash grp? wie lustig das wohl ist beim boss dann ^^ wenn ein DD auto shot afk steht oder null plan hat was er tut bringt ihm der buff auch nix wo vorher kein dmg oder so war bringen es bis zu 15% mehr auch ned
      Blutlos
      am 09. April 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dann ändere es in "der verbesserte Lotterie-Glück Buff" ein.
      Den Erfolg (Pet und Titel) habe ich aufgeführt, weil sie die Funktion hatten, Spieler zur Teilnahme an Zufallsgruppen zu animieren, die eigentlich keine brauchten.
      Derulu
      am 09. April 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      - Den "Lotterie-Glück" Buff
      wurde zusammen mit dem Tool eingeführt, in WotLk war er bei 5% (in Cata wurde entdeckt, dass er gar nicht aktiv war (der Tooltip aber schon) und er wurde auf 15% angehoben, da vielen das Spielen mit nicht eingespielten Gruppen zu "schwer" war in den neuen Dungeons)
      Das selbe gilt auch für Titel+Pet

      Diese beiden sind keine Nachbesserungen sondern schon immer Features des Systems, das mit Sicherheit im Spiel bleibt, da es sehr teuer in seiner Entwicklung war
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
819696
World of Warcraft
buffed-Kolumne: Dungeonfinder-Wartezeiten - Gibt es Alternativen zu Blizzards Beutebeutel?
Die WoW-Entwickler wollen Tanks und Heiler mit einem Zuckerchen in die heroischen Instanzen zurücklocken. Damit sich die Wartezeiten für DPS-Spieler verkürzen. Aber die wollen das System nicht. Verkehrte Welt? buffed-Redakteur David Bergmann über die Krux der Dungeon-Wartezeiten.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/buffed-Kolumne-Dungeonfinder-Wartezeiten-Gibt-es-Alternativen-zu-Blizzards-Beutebeutel-819696/
09.04.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/04/WoW_Ruf-zu-den-Waffen_Header.jpg
world of warcraft cataclysm,blizzard,mmo
specials