• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • World of Warcraft: Level-Stopp: Raiden wie in den guten alten Zeiten - geht das?

    Was ist ein Level-Stopp in World of Warcraft und wie funktioniert das überhaupt? Was habt ihr dabei zu beachten? Wie ihr die "guten, alten Zeiten" in WoW erneut durchleben könnt, erfahrt ihr in unserem Artikel.

    Die Eröffnung des WoW-Raids Höllenfeuerzitadelle liegt mittlerweile einige Monate zurück. Viel Neues gibt es in World of Warcraft erstmal nicht zu erleben. Aber wenn es nichts Neues gibt, wieso dann nicht mal etwas Altes versuchen? Zum Beispiel Questgebiete erkunden, durch die man vorher nur durchgehetzt ist. Oder aber Raids bestreiten, die man, als sie aktuell waren, nicht betreten hat. Und das Ganze innerhalb einer Gemeinschaft, die sich diesem gemeinsamen Ziel verschrieben hat.

    Um sich für diese Spieleinhalte ausreichend Zeit zu nehmen, hält man den Level-Fortschritt bei den sogenannten Level-Stopp-Projekten an. So auch im Projekt des Gildenmeisters Grandes, der gemeinsam mit anderen Spielern die Level-Stopp-Gilde Nostalgis gegründet hat. In einem Interview gewährte er uns Einblicke in sein Tun und verriet, welche Probleme es beim Level-Stopp gibt.

    WoW: Was ist Level-Stopp und wie funktioniert es?

          

    Beim Level-Stopp unterbindet ihr den Erhalt von Erfahrungspunkten. Das funktioniert nicht etwa über Addons oder dergleichen, sondern wird euch von einem NPC verkauft. Der verlangt für das Stoppen eures Level-Fortschritts zehn Gold. Wenn ihr wieder Erfahrungspunkte erhalten wollt, müsst ihr dem NPC erneut zehn Gold zustecken. Wie oft und wann ihr euren Fortschritt stoppt, bleibt ganz euch überlassen. Den besagten NPC findet ihr jeweils in den beiden größten Hauptstädten der Fraktionen.

    • Allianz in Sturmwind: Den Verkäufer findet ihr, wenn ihr euch ins Schloss Sturmwind begebt. Im Raum links neben des Thronsaals trefft ihr auf den Schurken in Verstohlenheit.
    • Horde in Orgrimmar: Den Erfahrungseliminierer mit dem Namen Slahtz findet ihr im Tal der Ehre Dort steht er, typisch für einen Schurken, ebenfalls im Verstohlenheitsmodus im obersten Stockwerk der Hallen der Kriegshelden.

    Die Gründe für einen solchen Level-Stopp sind so unterschiedlich wie die Spieler selbst. Manche wollen einfach alle Gebiete eines Levels komplett durchquesten bevor sie weiterziehen, andere möchten auf einem bestimmten Level PvP bestreiten.
    World of Warcraft: Slahtz stoppt euren Erfahrungspunkte-Erhalt auf Seiten der Horde. Ihr findet ihn im obersten Stockwerk der Halle der Kriegshelden. World of Warcraft: Slahtz stoppt euren Erfahrungspunkte-Erhalt auf Seiten der Horde. Ihr findet ihn im obersten Stockwerk der Halle der Kriegshelden. Quelle: Blizzard Entertainment

    WoW: Level-Stopp - Erbstücke sind verboten!

          

    In Level-Stopp-Gilden gibt es mehr oder weniger strenge Reglements. Das soll helfen, das Level-Stopp-Projekt noch intensiver zu erleben. Der Kernpunkt dieser Regelwerke besteht bei Nostalgis und auch vielen anderen Level-Stopp-Gilden im Verzicht auf Erbstücke. Dazu kommen noch Einschränkungen in den Berufen und Verzauberungen. Auch hier darf man nicht über das vereinbarte Ziel hinausschießen.

    Das heißt zum Beispiel für Level 60, dass man Berufe nur bis zu einem Maximum von 300 steigern darf. Weitere Einschränkungen können beispielsweise der Verzicht auf spezielle Ausrüstungsgegenstände wie etwa PvP-Rüstung sein. In sogenannten Level-Stopp-Projekten oder -Gilden finden sich mehrere Spieler mit diesem gemeinsamen Ziel. Meist ziehen die Spieler dann zusammen von einem Level-Ziel zum nächsten.
    World of Warcraft: Auf Seiten der Allianz könnt ihr euer Level beim Erfahrungseliminierer im Schloss Sturmwind anhalten. World of Warcraft: Auf Seiten der Allianz könnt ihr euer Level beim Erfahrungseliminierer im Schloss Sturmwind anhalten. Quelle: Blizzard Entertainment

    WoW: Level-Stopp - Wie lange bleibt man auf einem Level und was passiert in der Zeit?

          

    Das ist von Gilde zu Gilde beziehungsweise Projekt zu Projekt unterschiedlich. Im PvP-Bereich beispielsweise gibt es nur ein Level-Ziel, auf dem man dann verweilt. Im PvE-Bereich ist es da etwas anders. Zwar geht man hier von einem Ziel zum nächsten über, das aber in verschiedenen Zeitspannen. Die Gilde Nostalgis, dessen Gildenleiter wir im Rahmen dieses Artikels interviewt haben, ist da eher von der flotten Sorte und unterscheidet sich deshalb von der Mehrheit der Level-Stopp-Gilden. Ihre Kernidee ist es, etwa alle zwei Wochen neue Inhalte zu bieten. Dabei haben sie die ersten zwei Wochen nach Gründung Level 1-40 bespielt und nach weiteren zwei Wochen die Levelphase von 40 bis 60. Zusätzlich hatten die Spieler noch die Möglichkeit, den Raid Ruinen von Ahn'Qiraj zu betreten.

    Nach diesen zwei Wochen haben sie nun mit dem Raidbetrieb der 40er-Schlachtzüge begonnen. Diese Phase läuft schätzungsweise noch drei Monate, bevor sie sich dann gemeinsam auf in die Scherbenwelt machen. Andere Level-Stopp-Gilden verfahren da etwas anders und lassen sich mehr Zeit. Dort spielt man beispielsweise einen Monat für jeden Zehnerschritt. Grandes meint dazu: "Kann man machen, klar. Aber ich denke, für viele ist das ein zu großer Kulturschock, verglichen mit den Möglichkeiten auf Stufe 100." Wie lange man also auf einer Stufe bleibt, ist am Ende jedem selbst überlassen.

    WoW: Was ist der Reiz an Level-Stopp?

          

    Diese Frage kann man nicht allgemein beantworten. Für viele liegt der Reiz wohl darin, in Erinnerungen an die WoW-Vergangenheit zu schwelgen. Beliebte Zonen, Instanzen und Raids aus Classic-Zeiten sind noch da. Auch die alten Tier-Sets, die heute für gewöhnlich nur noch für das Transmogrifizieren gut sind, stehen noch zu Gebot. Aber auch in Sachen PvP spielen viele Leute gerne Level-Stop-Charaktere. Reizvoll ist sicherlich, dass es nicht alle Zauber gibt, die man auf Maximalstufe zur Verfügung hat. Je nach Level wird auch auf PvP-Rüstung verzichtet. Im Interview verrät uns Grandes, was für ihn der Reiz am Level-Stopp ist: die Gemeinschaft.

    "Man weiß, dass man am Abend mit einer lustigen Runde irgendwas unternimmt und freut sich schon drauf. Das findet man natürlich auch woanders, aber die Bedingungen sind anders. Bei einem Level-Stopp-Projekt fällt die notwendige Leistung, die erbracht werden muss, fast komplett weg. Dann macht halt einer statt 1.000 nur 300 Punkte Schaden, völlig unwichtig - in einem aktuellen Raid wie der Höllenfeuerzitadelle undenkbar!"

    "Das führt zu einer wesentlich entspannteren Stimmung. Schaden, Rüstung und Erfahrung rücken in den Hintergrund und das Soziale kommt stärker hervor. Die Leute, mit denen ich heute am meisten zu tun habe, lernte ich alle in Level-Stopp-Gilden kennen", Grandes hat also gute Erfahrungen gemacht. Aber sprechen die Veteranen nicht immer ehrfürchtig von den schweren Raids, die sie so sehr vermissen? Kann man als Spieler diese vergangenen Zeiten überhaupt noch einmal erleben?
    World of Warcraft: Auf Level 60 war der Geschmolzene Kern seinerzeit kein Zuckerschlecken - beim Level-Stop stattet man der Raid-Instanz und ihren Bossen erneut einen Besuch ab. World of Warcraft: Auf Level 60 war der Geschmolzene Kern seinerzeit kein Zuckerschlecken - beim Level-Stop stattet man der Raid-Instanz und ihren Bossen erneut einen Besuch ab. Quelle: Blizzard Entertainment

    WoW: Kann man mit Level-Stopp alte Raids nochmal "wie früher" erleben?

          

    Auf diese Frage lieferte Grandes uns eine klare Antwort: "Nein, Classic gibt es nicht mehr." Und das ist auch auf alle anderen Raids der vergangenen Addons übertragbar. Verantworlich dafür sind unter anderem die "Werte-Quetsche", die neuen Talente und die überarbeiteten Fähigkeiten. Blizzard hat mittlerweile so viel an den Schrauben gedreht, um uns das Leveln möglichst zu vereinfachen, das macht sich schon auf den ersten Stufen bemerkbar. Auch ein Level-Stopp ändert daran nichts. Grandes berichtet, dass damals zu Classic-Zeiten ein Tank in etwa fünftausend Lebenspunkte hatte. Die übersteigt ein Tank heute schon ohne jegliche Buffs. Mit Buffs hat ein Tank auf Level 60 heute etwa das Dreifache im Vergleich zum Classic-Tank.

    Auch die Schadenszahlen, die die Schadensklassen in Grandes Retro-Raid im Geschmolzenen Kern aufgefahren haben, sind eher mit den Zahlen aus The Burning Crusade oder Wrath of the Lich King vergleichbar als mit denen aus der Classic-Zeit. Auch in Sachen Heilung ist nicht alles so wie früher. Grandes berichtet aber, dass sich zwischen Mists of Pandaria und Warlords of Draenor die Heilwerte auf Stufe 60 etwas verschlechtert haben sollen, besonders zwischen den einzelnen Heiler-Klassen bestehen jedoch große Unterschiede. Im Klartext heißt das, dass beispielsweise der Schamane auf niedriger Stufe (ca. Level 25) mit seinem teuersten Heilzauber in etwa so viel heilt wie ein Paladin auf Stufe 60. Der Druide hat seiner Erfahrung nach am wenigsten Probleme mit dem Manahaushalt. Mit diesen Ungleichgewichten muss man also leben, wenn man Level-Stopp spielen möchte.
    World of Warcraft: Im Kampf gegen Ragnaros zeigen sich deutliche unterschiede zwischen den Klassen, Jäger beispielsweise machen deutlich mehr Schaden als andere Klassen. World of Warcraft: Im Kampf gegen Ragnaros zeigen sich deutliche unterschiede zwischen den Klassen, Jäger beispielsweise machen deutlich mehr Schaden als andere Klassen. Quelle: Recount / Screenshot zur Verfügung gestellt von Grandes

    WoW: Level-Stopp - Also sind die Raids zu einfach?

          

    Böse Zungen würden nun behaupten, dass sich die alten Raids nicht mehr lohnen und die sowieso nur noch ein Kinderspiel sind. Das stimmt auch, es ist vieles leichter geworden und spannend wird es laut Grandes erst im zweiten, dritten Raid eines Addons. Kleine Gruppen bieten immer größere Herausforderungen, aber andersherum ist es teilweise auch unmöglich, gewisse Bosse mit zu kleinen Gruppen anzugehen. Ein solcher Boss wäre zum Beispiel Kael'thas, der einer sehr kleinen Gruppe mit seiner Gedankenkontrolle das Leben schwer macht. Was dann? "Man muss einfach komplett neu überlegen, wie man an den Boss rangeht. Die Taktiken von damals beziehen sich ja immer auf einen vollen Raid. Eben dies macht keinen Sinn, weil die Bosse sich bei einer großen Raid-Gruppe nicht mehr von Trash unterscheiden lassen", meint Grandes.

    Er berichtet auch, dass man oftmals gewisse Bossmechaniken einfach mittels zu viel Schaden oder Heilung bricht. Als Beispiel nennt er Teufelsruch aus dem Sonnenbrunnenplateau. Der verteilt einen Magie-Debuff namens Gasnova, der damals von einem Priester per Massenbannung sofort entfernt werden musste. Heute kann man den Schaden des Debuffs einfach heilen, nur gelegentlich reinigen Heiler die betroffenen Charaktere. Das wäre früher undenkbar gewesen. Es hat sich also vieles getan und die alten Zeiten sind auch mit Level-Stopp nicht mehr zurück zu holen.

    WoW: Level-Stopp - Wie finde ich eine solche Gilde und worauf muss ich achten?

          

    Eine Level-Stopp-Gilde findet ihr am besten im offiziellen Forum zu World of Warcrat. Schaut euch diese Projekte aber erst genau an, denn laut Grandes kommt es nicht selten vor, dass ein Level-Stopp-Projekt im Sand verläuft. Aus über 300 Accounts wird da beispielsweise schnell nur noch ein Zehn-Mann-Raid. Teilweise lösen sich die Gilden schon auf Level 60 wieder auf, nur die wenigsten schaffen es auf die Maximalstufe. "Funktionierende Level-Stopp-Gilden sind sehr selten. Wir bei Nostalgis haben den Luxus vier Raidgruppen à 20 bis 25 Leute laufen zu lassen. Das findet man so schnell nicht wieder", erklärt Grandes.

    Dabei betont er auch, dass das Interesse für diese Art von Projekten auf alle Fälle vorhanden sei. Problem an der Sache ist nur, dass organisatorisch viele Fehler gemacht werden und die Leute schnell das Interesse verlieren. Schaut euch also die Gilde, der ihr euch anschließen wollt, besonders gut an. Hat die Gildenleitung Erfahrung? Wie ist die Planung und gibt es beispielsweise ein Forum? All das sind wichtige Punkte, die ihr hinterfragen solltet.
    World of Warcraft: Mit Level-Stopp-Gilden in den Geschmolzenen Kern gehen, mit Level 60 fast so wie früher, aber nur fast. World of Warcraft: Mit Level-Stopp-Gilden in den Geschmolzenen Kern gehen, mit Level 60 fast so wie früher, aber nur fast. Quelle: Blizzard Entertainment

    WoW: Level-Stopp - Was passiert, wenn man auf der Maximalstufe angekommen ist?

          

    Nur selten schafft es eine Level-Stopp-Gilde auf die Maximalstufe. Grandes hat das bisher nur einmal erlebt, aus dieser Gilde wurde laut seinen Aussagen eine normale Casual-Gilde, die auch heute noch raidet. Das passiert dann, wenn die Spieler ihre Level-Stopp-Charaktere so sehr ins Herz schließen, dass sie sich zu ihren Hauptcharakteren entwickeln. Aber auch in solchen Fällen gibt es noch Probleme, denn das Interesse der Spieler am Raiden wird unterschiedlich sein. Grandes nimmt das aber locker: "Das sind Fragen, die man erst klärt, wenn es soweit ist."

    • Catrize
      11.11.2015 13:06 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Zaruja
      am 24. September 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Auch, wenn der Artikel schon fast 1 Jahr alt ist. Es gibt immer noch Levelstopp-Gilden.
      Wir sind die Wächter der Zeit auf dem WoW Server Alleria / Rexxar. Auf Hordeseite ist dieses Projekt schon abgeschlossen. Auf Allianzseite (die Gilde heißt: " ist ein Wächter der Zeit " ) sind wir momentan bei Level 70 angekommen und momentan laufende Raids wären Gruul, Magtheridon und Kara, ab nächster Woche werden wir auch die Festung der Stürme in Angriff nehmen. Voraussichtlich im Februar 2017 werden wir erst nach Nordend weiter ziehen. Für mehr Infos kann unsere Homepage besucht werden: http://www.wdz.trollpit.de/

      LG Zarú
      Swordy
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      toll hättet ihr mir das früher gesagt hätte ich meinen beitrag sicherheisthalber kopiert und alle bennenungen daraus entfernt, woher soll ich jetzt noch wissen was ich gestern nacht genau geschrieben habe ^^

      aber das war das erste mal seit jahren das ich hier geschrieben habe und wird wohl auch das letzte mal gewesen sein, muss ich mich wohl wieder auf das passive lesen beschränken,
      taurados
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      spiele auf nen private 1.12a blizzlike server da ist noch alles wie früher und auch das alte feeling ist wieder da.
      Mahoni-chan
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich sehe das so wie Regorsen. Alles ist mühsamer gewesen und genau das gibt einem Genugtuung. Jeder Level-Aufstieg ist ein verdammt gutes Gefühl. Alle ~4 Level bekommt man irgendetwas wodurch man spürbar stärker wird. Wenn man irgendwann auf Level ~32 eine neue Waffe bekommt, mit welcher man den Level 12 Questreward ersetzen kann, macht man Luftsprünge.

      Es ist bei weitem nicht alles besser gewesen. Es gibt so nervige Angelegenheiten, aber all diese negativen Faktoren machen letzten Endes den Flair aus, welchen WoW so groß und berühmt gemacht haben.

      Ich kann nur jedem raten es einfach mal auszuprobieren. Besonders jene Spieler welche gar nicht wissen, wie WoW damals gewesen ist. So ohne irgendwelche Indikatoren auf der Map oder Minimap. Heutzutage ist das UI so überladen, dass sich wirklich niemand mehr auf die Spielwelt konzentriert.
      Regorsen
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      spiele auch aufm classic und das Gefühl kommt zum Teil über den Schmerz zurück, alles war damals Aufwand, das Leveln dauert ewig und alles zu Fuß, Elite Quest für die man tatsächlich andere Spieler braucht, Kopfschütteln über Stoff Items mit Stärke und Willenskraft als Questbelohnung -.-

      allein sich wieder Gedanken zu machen was man pullt und wohin man es zieht falls es wegläuft

      es wirkt aber auch entschleunigt, es gibt keinen Weg bestimmte Dinge abzukürzen, man muss da durch und das gibt Zufriedenheit
      Mahoni-chan
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Liebes Buffed-Team,

      dürfte ich in Erfahrung bringen weßhalb mein Kommentar bezüglich des Classic-Servers gelöscht wurde? Die Rechtslage ist mittlerweile ziemlich klar. Das DMCA Urteil in den USA hat deutlich gemacht, dass third-parties Originaltitel weiter pflegen dürfen, solange sie keinen Profit machen.

      Grundloses löschen ohne jedwede rechtliche Grundlage ist Zensur - und damit wollen wir doch hier nicht anfangen, oder?
      ZAM
      am 12. November 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Girderia
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ach komm zam, ich weiß, man muss alle gleich behandeln, aber mahoni ist doch nicht irgendwer, er war der beste klassen erklär-bär den buffed jemals hatte, hat er da nicht nen klitzekleinen bonus verdient?
      das bezieht sich natürlich nur auf die frage des editierens (wenn als solchen kenntlich gemacht übrigens gar kein problem), zur frage der classic server gilt wie überall, eure seite, eure regeln.
      Mahoni-chan
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Auch wiederum wahr. Alles wieder gut
      ZAM
      am 12. November 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 1x gebufft
      In Kommentaren rumeditieren kann uns in Teufels Küche bringen, wenn dann jemand behauptet, der Kontext bzw. die Aussage wäre komplett verändert worden (auch wenn das nicht der Fall ist).
      Wir entfernen maximal Links, aber Texte verändern ist trotzdem eher unschön. Abgesehen davon kann das teilweise sehr aufwändig werden.
      Mahoni-chan
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ZAM
      Danke, damit kann ich etwas anfangen. Wäre mir jedoch wirklich lieber gewesen, wenn man schlichtweg den Namen des Servers aus meinem Kommentar editiert hätte, als diesen in der Gesamtheit zu löschen Schließlich waren die Diskussionspunkte des Beitrages fixiert auf die Erfahrungen und Unterschiede des Gameplays und nicht den Server ansich.

      @Zypherne
      In der EU ist diese Geschichte nach wie vor eine Grauzone. Bislang hat es Blizzard nicht geschafft non-profit Server innerhalb der EU zu schließen. Lediglich jene die über die Server Geld verdient haben konnten geschlossen werden - dieses finde ich absolut richtig.
      Das DMCA Urteil zeigt jedoch ganz klar, dass die in der EU vorhandene "Grauzone" vielmehr zu einer Grünzone tendiert - dies wird jedoch kaum herausgefunden werden können, da ohne Kläger kein Richter. Bleibt somit abzuwarten ob proaktiv das EU Recht in der Formulierung der Thematik angepasst wird oder nicht.


      Ich selbst habe bislang noch zu keinem Zeitpunkt auf einem ClassicServer gespielt, ohne ein aktives WoW Abonnement zu haben. Das ist leider ein Punkt, welcher jeder Spieler für sich selbst entscheiden muss.
      ZAM
      am 12. November 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Darum geht es aber nicht einmal. So lange von einem Hersteller (egal ob Blizzard, NCSoft etc.) Privatserver zu bestimmten Titeln nicht (einmal) toleriert werden, löschen wir entsprechende Beiträge und Supporten diese auch in keiner Weise.

      Gruß

      P.s.: Die Diskussion darüber ist kein Problem. Benennung, Verlinkung und demzufolge Bewerben führen zur Löschung des Beitrags.
      Grados
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Classic Server sind halt noch immer das Beste was man machen kann um alte Zeiten aufleben zu lassen.
      Zypherne
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hallo Mahoni-chan,

      ich glaube, du hast deine Frage bereits selbst beantwortet. Das DMCA (Digital Millenium Copyright Act) ist ein Recht aus den USA. Was in den USA entschieden wird, hat erst einmal keine Auswirkungen hier in Europa, geschweige in Deutschland. Hast du ein deutsches Urteil, was das auch explizit erlaubt?

      Und falls du jetzt meinst, diese Server stehen ja in Amerika: Eine Person aus Deutschland kann auch Straftaten nach deutschem Recht begehen, wenn es außerhalb von Deutschland stattfindet.
      Shye-Demmera
      am 11. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Klingt in der Theorie toll aber das Gefühl wie damals kommt dabei
      nicht mehr auf. War mal in einer Level 70 Gilde! Karazhan mit 7 Leuten
      und in einer Stunde durch oder so....das ist so lachhaft.
      ayanamiie
      am 12. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ja das liegt aber auch daran das alles anders seit dem ist die skills die hp der schaden alles is anders.


      Was ich wirklich lachhaft finde blizz sagt es sei nicht möglich die alten sachen wieder herzustellen sowas speichert man sich doch ab zumal im inet gibts tausende downloads mit dne alten lcienten sonnst könnten die funserver doch nich gehen da sollten retroserver für blizz aus dem ff machbar sein wenn es leien schaffen
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1176999
World of Warcraft
World of Warcraft: Level-Stopp: Raiden wie in den guten alten Zeiten - geht das?
Was ist ein Level-Stopp in World of Warcraft und wie funktioniert das überhaupt? Was habt ihr dabei zu beachten? Wie ihr die "guten, alten Zeiten" in WoW erneut durchleben könnt, erfahrt ihr in unserem Artikel.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/World-of-Warcraft-Level-Stopp-Raiden-1176999/
11.11.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/11/moltencore_-_Kopie_b2teaser_169.jpg
specials