• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW Mists of Pandaria: Was macht der Garrosh da - warum die Horde keinen Bock mehr auf den Kriegshäuptling haben könnte

    Schon im März 2012 ließen die WoW-Entwickler durchblicken, wer in Mists of Pandaria der allerletzte Boss sein wird, nämlich Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei höchstpersönlich. Doch was könnte der Orc nur anstellen, dass sich ausnahmslos jedes Mitglied seiner Fraktion gegen ihn stellt? Diskutiert mit uns über mögliche Schandtaten des Garrosh Höllschrei.

    In WoW Mists of Pandaria wird mit dem letzten Inhalts-Patch ein ganz besonderer Endgegner auf Euch warten. Wer das sein wird, haben die Entwickler von Blizzard schon im März 2012 verraten. Denn Ihr sollt Garrosh Höllschrei in Orgrimmar kräftig die Meinung geigen und ihm den Hintern versohlen. Der Orc soll im Rahmen seiner Karriere einige derart unpopuläre Entscheidungen treffen, dass er ausnahmslos jeden gegen sich aufbringt. Doch: Was genau könnte Garrosh anstellen, wodurch seine Kumpels der Horde so fuchsteufelswild werden?

    Wer sind Garroshs Verbündete in der Horde?

    Garrosh ist im Gegensatz zu Thrall nicht der Liebling aller Hordler. Aus dem Grund lässt sich schon recht schnell ausmachen und an einem Finger abzählen, welche Verbündeten der Kriegshäuptling in der Horde hat. Denn sehr viel mehr als die Orcs lassen sich nur schwerlich als Anhänger Garroshs bezeichnen.

    Nehmen wir die Tauren beispielsweise. Garrosh achtet das alte Nomadenvolk, doch nach dem unglücklichen Tod Cairns ist zwischen Garrosh und Baine nur ein Zweckbündnis geschlossen worden. Die Ehre verlangt es von Baine, Garrosh zu einem Mak'gora herauszufordern, doch zugunsten des Friedens innerhalb der Horde hat der Anführer der Tauren darauf verzichtet. Zum Dank erhielten die Tauren im wiederaufgebauten Orgrimmar immerhin den angenehmsten Platz. Das bedeutet aber zwangsläufig nicht, dass die Tauren mit den Entscheidungen Garroshs einverstanden sind. Das Volk der Tauren ist seit jeher ein traditionsbewusstes und trifft keine übereilten Entscheidungen – das allein schon steht im krassen Gegensatz zum hitzköpfigen Orc-Anführer.

    Auch Vol'jin hat sich mit Garrosh zerstritten. Auch Vol'jin hat sich mit Garrosh zerstritten. Quelle: Buffed Trolle und Goblins sind in Orgrimmar nicht erwünscht, sondern nur geduldet. Die kleinen grünen Racker von Handelsprinz Gallywix sind zu sehr auf ihr eigenes Wohl aus. Vol'jin, Anführer der Dunkelspeertrolle hingegen, hat Garrosh nur widerwillig als neues Oberhaupt der Horde angenommen. Vol'jin und Garrosh lieferten sich nach Cairnes Tod einen heftigen Streit, den nur Thrall zu schlichten vermochte. Aus seiner Abneigung gegen Garrosh macht Vol'jin keinen Hehl, schließlich verbleibt der Troll-Anführer demonstrativ auf den Echoinseln. Da ist es auch sehr viel ansehnlicher als in dem "Slum", das den Trollen in Orgrimmar zugewiesen wurde.

    Sylvanas ist ebenfalls kein Freund von Garrosh. Zwar akzeptiert die Bansheekönigin die Herrschaft des Orcs. Allerdings steht sie immer noch unter dem Generalverdacht, dass sie gemeinsam mit Putress den Seuchenanschlag an der Pforte des Zorns ausgeheckt hat. Hinter seinem Rücken ignoriert die Anführerin der Verlassenen außerdem jedwede Anweisung Garroshs, denn das Wohl ihrer eigenen Gefolgschaft liegt Sylvanas weitaus mehr am Herzen, als das Treiben der Horde. Bleiben Lor'themar Theron und die Blutelfen, die weit abgeschlagen vom Rest der Horde ebenfalls eher ihr eigenes Süppchen kochen, beispielsweise die Reinigung des Sonnenbrunnens.

    Das Verhältnis zwischen Garrosh und den Beratern Thralls ist nicht gut. Das Verhältnis zwischen Garrosh und den Beratern Thralls ist nicht gut. Quelle: Buffed Wahre Anhänger hat Garrosh nur unter den Orcs. Und auch da sind es meist die Jüngeren, die von seinem Tatendrang beeindruckt sind. Denn allein in seinem Umgang mit Kriegsveteranen wie Varok Saurfang in Nordend hat Garrosh bewiesen, wie wenig er auf die Ratgeber seines Vorgängers gibt. Es ist für Garrosh also kein Ding der Unmöglichkeit das Vertrauen, das die Orcs in ihren jungen Anführer setzen, zu missbrauchen. Auch die Orcs könnten sich blitzschnell von Garrosh abwenden, wenn er von dem Gebrauch macht, was quasi in seinem Keller steht.

    Die Flammenschlund-Theorie

    Nun wissen wir bereits, dass Garrosh unter Orgrimmar Experimente durchführen wird, um "seine" Horde noch stärker zu machen – und dass wir ihn in diesem Zustand bekämpfen müssen. Und was befindet sich unter der Hauptstadt der Horde? Richtig, der Flammenschlund. Es wäre also naheliegend, hätte der Dungeon etwas mit Garroshs zukünftigen Plänen zu tun.

    Die Kor'kron wurde im Flammenschlund von den Dunkelschamanen überrascht. Die Kor'kron wurde im Flammenschlund von den Dunkelschamanen überrascht. Quelle: Buffed Wie Ihr bestimmt bereits wisst, ändert sich mit Mists of Pandaria der Inhalt vom Flammenschlund. Ihr macht darin keine Jagd mehr auf Troggs, sondern auf dunkle Schamanen, die bestechende Ähnlichkeit zu den Kultisten des Schattenhammers haben. Garrosh selbst schickt Euch in die Höhle des Löwen, damit Ihr seiner Kor'kron-Leibgarde beim Aufräumen helft. In der Instanz trefft Ihr Invoker Xorenth und Kommandant Bagran, die eigentlich nur mal kurz im Flammenschlund nach dem Rechten sehen wollten, sich dann aber einem mächtigen Kult gegenübersahen. Im Flammenschlund haben sich Flammenhunde und Lavawürmer breitgemacht – und die kennt Ihr bereits aus Ragnaros' elementaren Ebene des Feuers. Ein Zufall?

    Viel interessanter aber ist der Raum mit dem letzten Boss, Lavawache Gordoth. Es handelt sich dabei um einen mutierten Orc, der seine Stärke aus "Menschenopfern" der Dunkelschamanen zieht. In seinem Zimmerchen findet Ihr außerdem Orcs in Käfigen, experimentelle Vorrichtungen und blutige Streckbänke. Das ist definitiv keine Folterkammer, sondern ein Labor, in dem Experimente mit dunkler Magie vorgenommen wurden.

    Im Flammenschlund sprich Invoker Xorenth von 'Fehlern'. Im Flammenschlund sprich Invoker Xorenth von "Fehlern". Quelle: Buffed Sobald Gordoth besiegt wird, kann eine entsprechende Quest bei Invoker Xorenth abgegeben werden. Und im Quest-Text lassen sich dann folgende Worte lesen: "This will make it very clear how Garrosh is going to deal with failures…" Moment, "failures"? Wir dachten, wir befreien den Flammenschlund von einer Bedrohung durch finstere Elemente, die von außerhalb auf die Hordestadt einwirken. Sind die Dunkelschamanen vielleicht nur ein Instrument Garroshs? Natürlich lässt sich einiges in Xorenths Worte hineininterpretieren – zum Beispiel, dass der Kriegshäuptling sehr genau gewusst hat, was im Flammenschlund vor sich geht. Vielleicht hat er die Experimente sogar selbst initialisiert?

    Selbst wenn das nicht der Fall sein sollte: Garrosh hat in Mists of Pandaria ein Versuchslabor in seinem Keller, mit dem sich Orcs scheinbar verstärken lassen. Wenn sich das nicht wunderbar mit Garroshs Welteroberungsplänen vereinen ließe…

    Das wäre nicht das erste Mal in der Warcraft-Geschichte, dass ein Orcs Experimente an seinesgleichen ausführte, um sie schnell in eine schlagkräftige Armee zu verwandeln. Schwarzhand war einst ein mächtiger Anführer der Orcs, der sich von den Versprechungen der Brennenden Legion zum Krieg gegen die Menschen und zur Invasion von Azeroth hinreißen ließ. Er ist Garrosh nicht unähnlich – Machthunger, Hitzköpfigkeit und ein ungesundes Maß an Selbstbewusstsein können sowohl Schwarzhand als auch der aktuelle Anführer der Horde aufweisen. Schwarzhand schreckte nicht davor zurück, seine Schamanen in die Fänge der Brennenden Legion zu schicken, um sie zu Hexenmeistern zu machen. Und sogar Experimente an seinen eigenen Kindern vorzunehmen, um sie künstlich wachsen zu lassen, damit sie Teil seiner Armee werden könnten.

    Der wahnsinnige Gordoth - will Garrosh seine Orcs ähnlichen Experimenten aussetzen? Der wahnsinnige Gordoth - will Garrosh seine Orcs ähnlichen Experimenten aussetzen? Quelle: Buffed Könnte Garrosh Experimente am eigenen Volk vornehmen, würde sich die Geschichte wiederholen? Spätestens der Vorfall an der Pforte des Zorns sollte die Sinne der Horde-Mitglieder für derlei Gräuel geschärft haben. Ließe sich Garrosh tatsächlich dazu hinreißen, in seiner blinden Kriegslust mit dunkler Magie Kanonenfutter für die Allianz zu züchten, dann hätte er auch die Orcs als Verbündete verloren und stünde in den Reihen der Horde allein da.

    Was glaubt Ihr, was Garrosh anstellt, um es sich mit den Mitgliedern der Horde zu verscherzen? Erzählt uns davon in den Kommentaren. Was Garrosh tun könnte, um die Allianz auf die Palme zu bringen, erfahrt Ihr in einem nächsten Special zu Mists of Pandaria und Garrosh.

  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von SeanLuca
    Also für mich ist da immer noch der Gedanke an die Einleitung zu Cata. Waren es nicht Kultisten die sich da…
    Von Kersyl
    Ich fände es wäre ein geiler Gag, wenn Gamon vorkäme xD Aber es ist doch relativ unwahrscheinlich. Leider.
    Von Ghulchen
    War ja auch nur ein Witz.

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Elenenedh Google+
      15.04.2012 12:28 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      SeanLuca
      am 19. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also für mich ist da immer noch der Gedanke an die Einleitung zu Cata. Waren es nicht Kultisten die sich da einschlichen und dunkle Bewschwöhrungen zelebrierten? Ich könnte mir gut vorstellen das die Garrosh verdorben haben und dieser durch Größenwahn nach dem Sieg über Deathwing nun seine Stunde für gekommen sieht.
      Den Fakt das es wohl Experimente an Orc´s geben soll würd ich mir dann daraus ableiten, dass er als Orc ja schließlich seine Rasse als herrschende Macht sehen will und somit durch dunkle Magie (Dunkelschamanen) versucht seine Rasse stärker zu machen.


      Und Gamon wird nen Zwischenboss den man durch halb OG kiten muss.
      Kersyl
      am 18. April 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich fände es wäre ein geiler Gag, wenn Gamon vorkäme xD

      Aber es ist doch relativ unwahrscheinlich. Leider.
      shadow2609
      am 17. April 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wie wäre es denn mal mit einer ganz anderen Idee? was wäre denn wenn einer unserer ally freunde warum auch immer an die mcht kommt und sich ally und horde zusammen tun und dann so ins nächste addon gehen. ..

      Ach quark glaubt doch kein schwein xD GAMON 4 President!^^
      Trypio
      am 17. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kein blassen Dunst warum... aber ich stell mir grad vor, wie wir am Ende in MoP Garrosh's Rüstung "zerkratzen" und Gamon bei 1% Life kommt und ihm seine Axt in den Brustkorb rammt...

      Naithen2012
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      also ich glaube ja, das so etwas ähnliches passieren wird, wie in warcraft 3 mit garosh vater grom. Er wird von dämonischen Mächten langsam ergriffen, Wäre nicht das erste mal, das die Brennende Legion so Krieg zwischen Orks und Menschen anstiften will. Außerdem könnte man so, wenn am Ende heraus kommt, das Garosh mit der Brennenden Legion gearbeitet hat, eine gute Brücke zum letzten wow addon schlagen, wo es vermutlich wieder um Brennde Legion, Sargeras, etc gehen wird.
      Ghulchen
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      MoP wird sicher sehr interessant: Sylvanas baut ja angeblich ne neue Geißel auf. Garrosh produziert Höllenorcs und die Blutelfen haben ja den Sonnenbrunnen wieder. Die Horde wird wohl immer stärker.
      Jetzt muss Vol Jin nur noch die Trolle aus Zul´Gurub, Zul´Drak, Zul´Farrak und Zul´Aman in die Horde holen dann wird die Allianz zerquetscht
      Ghulchen
      am 17. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      War ja auch nur ein Witz.
      Llandysgryff
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wozu ne neue Geißel bauen, wenn man nur einen Weg finden muss, um die alte zu kontrollieren ?

      Außerdem haben die Trolle eigentlich keinen Grund, sich offen gegen die Allianz zu stellen, die haben mehr Gründe den Orc in den Arsch zu treten.
      Sentro
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jaaaa...aber:

      Sylvanas wird deswegen von Garrosh vor den Kopf gestoßen bzw. vllt. sogar aus der Horde entfernt, und Vol'jin wird sich von dem Kerl nichts sagen lassen und weiterhin Thrall unterstützen, sodass auch die Dunkelspeere eher unbeliebte Mitglieder werden
      Und die ganzen anderen Trollstämme sind immer noch unter dem Propheten Zul der Zandalari geeint (dem wir hoffentlich irgendwann mal die Fratze polieren dürfen)
      Aber wenns so kommen würde wie dus beschreibst...ich würd mit meinem Menschen ganz schnell in die Scherbenwelt abhauen :p
      Theffan
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hui da freut sich das Allianz Herz

      Ich hoffe nur er wird dann einige Specials mehr haben als die die wir jede Woche in unseren OG Raids sehen ^^

      Wird spannend werden auf jeden Fall...
      Llandysgryff
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab's, der Redhirt-Guy wird der nächste Kriegshäuptling !!!
      Llandysgryff
      am 16. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Egal, BLizzard verbiegt alles so, wie sie es brauchen, am Ende ist das nur ein Spion, wie damals Neltarion.

      Wenn Garosh schon "Human"experimente zulässt, dann ist das eben ein verwandelter Orc, oder was auch immer.
      Derulu
      am 16. April 2012
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Der ist doch Zwerg (zumindest seine Ingame-Kopie) ...und noch nicht mal Dunkeleisen sondern Wildhammer...
      Drakusus
      am 15. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Garrosh is der Beste, er darf nicht sterben ^^
      Yalmachji
      am 15. April 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist doch ganz einfach: ER ist der Vater von Aggras Kind...
      McGorbo
      am 15. April 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ne, mein Gnom war schneller
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
877494
World of Warcraft
WoW Mists of Pandaria: Was macht der Garrosh da - warum die Horde keinen Bock mehr auf den Kriegshäuptling haben könnte
Schon im März 2012 ließen die WoW-Entwickler durchblicken, wer in Mists of Pandaria der allerletzte Boss sein wird, nämlich Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei höchstpersönlich. Doch was könnte der Orc nur anstellen, dass sich ausnahmslos jedes Mitglied seiner Fraktion gegen ihn stellt? Diskutiert mit uns über mögliche Schandtaten des Garrosh Höllschrei.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/WoW-Mists-of-Pandaria-Was-macht-der-Garrosh-da-warum-die-Horde-keinen-Bock-mehr-auf-den-Kriegshaeuptling-haben-koennte-877494/
15.04.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2010/10/WoW_Garrosh_Ladescreen.jpg
world of warcraft,blizzard,mmo
specials