• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW-Lore: Meister der Magie - Die Geschichte des blauen Drachenschwarms

    Sie wissen mehr über Magie als jeder Sterblichen und wachen über die arkanen Ströme Azeroths. Und sie werden wie kein anderer Schwarm von Todesschwinge gejagt. Dies ist die Geschichte des blauen Drachenschwarms.


    Vor Millionen von Jahren kamen die Titanen nach Azeroth. Sie besiegten die Alten Götter und schufen neues Leben. Als ihr Werk beendet war, übertrugen sie den Drachenschwärmen, den mächtigsten und größten Wesen des Planeten, die Aufgabe, Azeroth zu schützen. Jedem Anführer der einzelnen Drachenschwärme gaben sie einen Teil ihrer Macht. So wurden die Drachenaspekte geschaffen. Seitdem wachen die Drachenschwärme über das Schicksal Azeroths.

    Die blauen Drachen sind die Meister der Magie. Das Wirken von Zaubern gehört zu ihrer Natur und bereitet ihnen keine Schwierigkeiten. Sie wachen über die Magieströme, die sogenannten Leylinien, die ganz Azeroth durchziehen, und halten diese im Gleichgewicht. Einen Großteil ihrer Zeit widmen die Blauen arkanen Forschungen. Sie untersuchen jede Art von Magie und steigern so ihr Wissen immer weiter. Der blaue Schwarm ist der wissensdurstigste und der intelligenteste unter den Drachen. Ihr Wissen geben sie auch weiter. Sie beobachten die Sterblichen bei ihren magischen Bestrebungen und schlüpfen so manches Mal in die Rolle eines Lehrers.

    WoW: Der WotLK-Boss Malygos ließ das begehrte Jäger-Speer Schwarzes Eis endlich fallen... Freude bei Nico? Fehlanzeige! Die schicke Waffe wanderte in die Hände eines anderen Jägers. Malygos verlor erst seinen Verstand, um dann zum radikalen Fanatiker zu werden. Er ist bisher der einzige Aspekt, der getötet wurde. Quelle: Buffed So klug die blauen Drachen sind, so werden sie doch von einem übertroffen: Malygos, dem Aspekt des blauen Drachenschwarms. Er erhielt seine Macht von dem Titan Norgannon. Dieser war nicht nur Meister der Magie sondern auch Bewahrer der Geschichte. Er gab sein magisches Talent und seinen Wissensdurst an Malygos weiter. Unter den Aspekten war Malygos einer der fröhlichsten und optimistischsten. Nichts konnte ihn erschüttern. Und er war einst sehr gut mit Neltharion befreundet, dem Aspekt der schwarzen Drachen, der sich später Todesschwinge nannte. Doch diese Freundschaft nahm ein böses Ende.

    Als im Krieg der Ahnen vor mehr als zehntausend Jahren die Brennende Legion Azeroth angriff, planten die Drachenschwärme die Nachtelfen in ihrem Kampf zu unterstützen. Neltharion schlug vor, eine Waffe zu entwickeln, um die Dämonen zu besiegen. Dazu sollten alle Drachen einen Teil ihrer Macht in ein magisches Artefakt abgeben. Malygos unterstützte Neltharion und überredete die anderen Drachen, ihnen zu helfen. Ein folgenschwerer Fehler, denn Neltharion verriet sie alle und wurde zu Todesschwinge. Zunächst setzte er das Artefakt, die sogenannte Dämonenseele, gegen die Brennende Legion ein, doch dann wandte er sich gegen seine Drachenbrüder. Alle wurden von der Macht der Dämonenseele gebannt. Nur die blauen Drachen konnten dank ihres natürlichen Magiewiderstands den Fesseln der Dämonenseele entkommen und stellten sich dem Kampf gegen den Verräter. Neltharion und sein schwarzer Schwarm flohen, aber der Preis war hoch. Beinahe alle blauen Drachen waren vernichtet worden.

    Malygos' Geist wurde durch den Kampf mit Todesschwinge und den Tod so vieler seine Art zerrüttet. Er zog sich in seinen Hort zurück, und selbst die wenigen Überlebenden seines Schwarms konnten nicht zu ihm vordringen. In der Abgeschiedenheit seiner Höhle wurde er wahnsinnig.

    Bildergalerie: World of Warcraft
    Bild 1-3
    Klickt auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (11 Bilder)

    Als die anderen Schwärme sich Jahrtausende später aufmachten, um die gefangene Drachenkönigin Alexstrasza zu befreien, konnte auch die Dämonenseele zerstört werden. Der Magier Rhonin schaffte das scheinbar Unmögliche und gab den Drachen ihre Macht zurück. Außerdem konnte ein schwerer Schlag gegen Todesschwinge geführt werden, der sich in die Tiefen der Erde zurückzog. Dies führte dazu, dass Malygos' Geist wieder klar wurde. Der Wahnsinn war von ihm gefallen, doch der Aspekt der Magie hatte sich verändert.

    Malygos hatte sich schon immer für den "richtigen" Einsatz von Magie stark gemacht. Nun nahmen seine Ansichten radikale Ausmaße an. Er glaubte fest daran, dass die Sterblichen die Magie falsch anwandten und wollte nun verhindern, dass sie die arkanen Mächte weiter nutzen konnten. In seinem Besitz befand sich ein Buch, das Arcanomicon, ein Geschenk der Titanen. Darin waren alle Leylinien Azeroths verzeichnet. Malygos beschloss, den Sterblichen den Zugang zur Magie zu entziehen, indem er die Leylinien umleitete. Sie sollten alle zu seinem Hort, dem Nexus, führen, sodass kein Sterblicher mehr Zugang zur Magie hatte. Nicht alle blauen Drachen stimmten dem Plan zu, doch Malygos fand genügend Anhänger, um seine Ziele zu verwirklichen.

    Die Umleitung der Leylinien blieb aber nicht ohne Folgen. Das Land wurde an manchen Stellen aufgerissen und es war absehbar, dass noch größere Zerstörungen folgen würden. Das brachte aber die anderen Schwärme gegen ihn auf. Alexstrasza rief die anderen Drachen, und gemeinsam gingen sie gegen die radikalen Blauen vor. Am Ende mussten sie eine schwere Entscheidung treffen. Malygos' Wahnsinn war einem weit gefährlicheren Fanatismus gewichen und musste aufgehalten werden. Schweren Herzens gaben die Drachen den Befehl, den Aspekt der Magie zu töten. Nur so konnte der Irrsinn gestoppt werden.

    Achtung: Im nachfolgenden Abschnitt werden Geschehnisse aus dem Roman "Thrall: Drachendämmerung" beschrieben, die entsprechend Spoiler zum aktuellen WoW-Roman enthalten.

    Nun waren die blauen Drachen ohne Anführer. Noch nie in der Geschichte war ein Aspekt getötet worden, und niemand wusste, was in so einem Fall zu tun war. Hinzu kam, dass Todesschwinge zurückkehrte und die Welt ins Chaos stürzte. Nur geeint konnten die Drachenschwärme gegen ihn vorgehen - und dazu brauchten die Blauen einen Aspekt! Glücklicherweise, so fanden die schlauen Köpfe der Blauen heraus, würde in Kürze eine Mondfinsternis stattfinden. Der ideale Zeitpunkt für die Wahl des neuen Aspekts.

    Kalecgos wurde zum neuen Aspekt der blauen Drachen gewählt. Hier ist er in seiner menschlichen Form zu sehen. Kalecgos wurde zum neuen Aspekt der blauen Drachen gewählt. Hier ist er in seiner menschlichen Form zu sehen. Quelle: Buffed Zwei Favoriten hatten sich bei den endlosen Besprechungen herauskristallisiert: Kalecgos und Arygos, Malygos' Sohn. Er war sich seines Sieges sicher, denn schließlich trug er das Blut von Malygos in sich. Er ahnte nicht, dass eben dies für viele ein Grund war, ihn nicht zu wählen. Als die Mondfinsternis eintrat, wurde schnell klar, dass es keine formale Abstimmung geben würde. Ein Aspekt konnte nicht mit dem Geist und einer Stimme gewählt werden, sondern nur mit dem Herzen. Und das Herz des blauen Schwarms schlug für Kalecgos. Der neue Aspekt war gewählt und unter den dunklen Monden Azeroths verwandelte sich Kalecgos in einen noch mächtigeren und größeren Drachen. Er war der neue Meister der Magie.

    Nun waren die blauen Drachen wieder geeint und mit einem mächtigen Aspekt gesegnet. Das war auch gut so, denn kurz zuvor wurden die Drachen im Wyrmruhtempel von Zwielichtdrachen angegriffen, alle Eier der Schwärme wurden vernichtet. Und erneut sollten die Drachenschwärme verraten werden.

  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von White_Sky
    Tyrygosa übrigens auch. Was ist mit der eigentlich?
    Von Derulu
    Nein... 1. Verrücktheit: ausgelöst durch die "komplette" Vernichtung des blauen Drachenschwarms durch Todesschwinge…
    Von Derulu
    Nein, es gibt bei Drachen Männlein und Weiblein und alle pflanzen sich fort...die Aspekte mit ihren "Gemahle und …

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Azlarka
      16.09.2011 14:35 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      White_Sky
      am 18. September 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sind nicht alle blauen Drachen die Kinder von Malygos und nicht nur Arygos?
      White_Sky
      am 18. September 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Tyrygosa übrigens auch. Was ist mit der eigentlich?
      Derulu
      am 18. September 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Nein, es gibt bei Drachen Männlein und Weiblein und alle pflanzen sich fort...die Aspekte mit ihren "Gemahle und -innen" und die anderen Drachen mit ihren jeweiligen Gefährten.


      Auch Kyragosa ist eine direkte Nachfahrin Malygos
      Kalecgos ist kein Kind von Malygos,sondern eines von "niederen" Drachen

      Alexstrasza zB. wird keine Nachkommen mehr haben, denn sie hat nun keinen Gemahl mehr, nachdem auch Krasus nun tot ist (außer sie findet einen neuen Gatten, aber eigentlich sind Drachen zwar polygam, den Gefährten die sie haben aber ein Drachenleben lang treu)
      Shalura
      am 18. September 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ist Malygos nicht hauptsächlich verrückt geworden, weil Neltharion Malygos Gefährtin Sindragosa durch eine riesige Explosion bis nach Nordend schleuderte, wo sie einsam und verbittert mit einem riesen Hass auf alles lebende starb?
      Derulu
      am 18. September 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Nein...

      1. Verrücktheit: ausgelöst durch die "komplette" Vernichtung des blauen Drachenschwarms durch Todesschwinge mit Hilfe der Dämonenseele, allerdings von Krassus und Rhonin durch das Retten einiger blauer Eier bei einer reise zurück zu der zeit, VOR der Vernichtung, geheilt (und damit eigentlich ein verbotener Eingriff in die Zeitlinie, allerdinmgs von nozdormu ausnahmsweise geduldet)

      2. Verrücktheit: So wie oben beschrieben, der Entschluss, die Magie den Sterblichen zu entziehen, notfalls mit der Konsequenz die Sterblichen auszulöschen, wenn es nicht anders geht...
      .:Vodoo:.
      am 16. September 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kalecgos fand ich besonders cool im Manga Comic um dem Sonnenbrunnen.
      Fands wirklich traurig wie es am ende beim Sunwell Raid aus ging über Anvena.
      Derulu
      am 16. September 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Lustige Raterunde: Wer hat wohl die Blaudrachen verraten?
      Tamîkus
      am 16. September 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Arygos
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
845118
World of Warcraft
WoW-Lore: Meister der Magie - Die Geschichte des blauen Drachenschwarms
Sie wissen mehr über Magie als jeder Sterblichen und wachen über die arkanen Ströme Azeroths. Und sie werden wie kein anderer Schwarm von Todesschwinge gejagt. Dies ist die Geschichte des blauen Drachenschwarms.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/WoW-Lore-Meister-der-Magie-Die-Geschichte-des-blauen-Drachenschwarms-845118/
16.09.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/09/WoW-Lore_blauer-Drachenschwarm_Cover.jpg
specials