• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW: Jaina Proudmore - "Tides of War" - Rezension zum neuen WoW-Roman

    Am 28. August 2012 ist die englische Fassung des Jaina-Romans "Tides of War" erschienen, die deutsche Fassung WoW-Romans "Gezeiten des Krieges" soll erst im Oktober 2012 in den Handel kommen. Wir haben uns Tides of War geschnappt und verraten Euch, was wir von der Pandaria-Vorgeschichte halten. Wir gehen dabei zwar auf den grundlegenden Handlungsverlauf des Buches ein, verraten aber keine konkreten Geschehnisse.

    Die WoW-Entwickler sagten uns bereits im März 2012 im Rahmen den Anspiel-Events zu WoW: Mists of Pandaria im Blizzard-Hauptquartier, dass der stolzen Frau Jaina Prachtmeer eine schwierige Prüfung bevorstehen würde. Greg Street meinte damals: "Die Sache mit Theramore wird glaube ich auch deshalb so interessant, weil sich Jainas Charakter grundlegend ändern wird. Sie sinnt auf Rache. Sie hat ihre Heimat verloren, und sie ist wütend auf die Horde deswegen."

    Wie grundlegend die Änderungen an Jainas Charakter ausfallen kann derzeit im englischen WoW-Roman "Jaina Proudmore: Tides of War" in Erfahrung gebracht werden, der Ende August in den Original-Sprachfassung erschienen ist. Denn Tides of War erzählt ähnlich wie schon der Pre-Cataclysm-Roman Weltenbeben die Vorgeschichte einer WoW-Erweiterung, in diesem Fall die von Mists of Pandaria. Und wird wahrscheinlich auch diesmal vor allem für diejenigen unter Euch interessant sein, die sich wundern, was eigentlich mit diversen Warcraft-Berühmtheiten passiert ist, sobald Mists of Pandaria erschienen ist. Denn momentan ist im Spiel nur das Theramore-Event geplant, alle weiteren Story-Stränge um die Zerstörung der Stadt könnten aber ähnlich wie beispielsweise Cairnes Tod in der Cataclysm-Ära im Spiel nur der Stoff von Gerüchten oder Mini-Events bleiben.

    Jaina Proudmore: Tides of War Jaina Proudmore: Tides of War Quelle: Blizzard Worum dreht sich Tides of War also? Das 352-Seiten umfassende Buch beschäftigt sich zum einen mit Jainas Schicksal und dem Angriff der Horde auf Theramore. Hinfort ist die Heulsuse, mit der wir uns in der Ära von WoW: Wrath of the Lich King abgeben mussten. Während Jaina auch in Weltenbeben eher passiv agiert und in Cataclysm keine nennenswerte Rolle gespielt hat, läutet Tides of War nun die Stunde der Magierin ein. Ihr begleitet die Dame bei ihrem schwierigen diplomatischen Kampf zwischen den beiden Fraktionen, der allerdings allzu schnell von weitaus dringenderen Ereignissen überschattet wird. In sehr kurzer Zeit wird Jainas Welt auf den Kopf gestellt und sie wird selbst zu dem, was sie in der Vergangenheit verabscheute.

    Jainas Teil der Tides-of-War-Geschichte ist vollgepackt mit Hingabe, Freude aber auch Trauer, Leid und Verzweiflung, schließlich bricht zur Zeit der Geschichte gerade der offene Krieg zwischen Horde und Allianz aus. Als sei das nicht genug, entwickelt sich auch noch eine zarte Romanze zwischen Jaina und einem der weiteren Protagonisten - nein, es handelt sich dabei nicht um Thrall. Der tritt in dem Buch kaum auf, nur an kurzen und hinsichtlich der Freundschaft zwischen Jaina und dem Orc bedeutenden Stellen lässt sich der Schamane blicken.

    Jainas Geschichte wartet in Tides of War kaum mit Überraschungen auf, schließlich war bereits seit Monaten bekannt, dass die Horde Theramore zerstören würde. Und das künftige Schicksal Jainas wurde vermutlich schon von vielen Fans erwartet. Dennoch schafft Christie Golden es, aus der weinerlichen Jaina der Lich-King-Jahre einen starken Charakter zu schaffen, mit dem man sich verbunden fühlt. Die Lovestory-Anflüge halten sich glücklicherweise in Grenzen, denn die Romanze wirkt an manchen Stellen etwas gezwungen, um am Ende der Auflösung von Jainas verfahrener Situation nur allzu bereit in die Hände zu spielen.

    Garrosh verhält sich im Roman Tides of War nicht sonderlich rühmlich. Garrosh verhält sich im Roman Tides of War nicht sonderlich rühmlich. Quelle: Buffed Doch Tides of War dreht sich nicht nur um die Allianz-Seite sondern auch um die Gegner aus der Horde, hauptsächlich um Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei. Garrosh überschreitet in Tides of War eine moralische Grenze, und das ist sehr wahrscheinlich dem Plan geschuldet, dem Kriegshäuptling gegenüber schon zum Release von WoW: Mists of Pandaria Animositäten zu wecken - auch innerhalb der Horde. Garrosh ist so geblendet von seinem Machthunger, dass ihm jedes Mittel recht ist, Kalimdor vom Allianz-Abschaum zu befreien. Und wenn wir "jedes Mittel" sagen, dann meinen wir das auch so.

    Christie Golden stellt Garrosh schon bei seinem ersten Auftreten im Roman als herz- und gewissenloses Miststück hin, so dass sich manch Warcraft-Fan verwundert am Kopf kratzt und fragt, wo denn diese plötzliche Kehrtwende herkommt. Denn einige erinnern sich noch an die Vorgänge im Steinkrallengebirge, wo Garrosh einen Orc noch von den Klippen gestoßen hat, weil sein Untertan unschuldige Zivilisten hingerichtet hat. Den Garrosh, der noch in Gewissensfragen zwischen Richtig und Falsch entscheiden kann, gibt es in Tides of War nicht mehr. Es bleibt nur noch der bluthungrige, übermächtige Orc, der nicht die weisesten sondern die schlimmsten Lehren aus der Geschichte seines Vaters Grom zum Vorbild gewählt hat.

    Garrosh ist egal, welcher Mittel er sich bedienen muss, um seinen Willen zu bekommen. Da erscheint Baine Bluthuf wie die zu leise Stimme der Vernunft. Der Tauren-Anführer ist wie Troll-Häuptling Vol'jin für Garrosh nur ein Mittel zum Zweck. Er setzt Tauren und Trolle als Fußvolk ein, ebenso die Streitkräfte der Verlassenen, der Goblins und der Blutelfen. Denn eigentlich bedient sich Garrosh im Kampf gegen die Allianz-Streitkräfte weitaus feigeren Methoden. Und die kommen weder bei Tauren und Trollen noch bei Blutelfen und Verlassenen sonderlich gut an. Der Riss in der Horde-Gemeinschaft vertieft sich mit Tides of War - die perfekte Voraussetzung für den Abschluss von Mists of Pandaria. Allerdings ein bisschen zu früh, Garroshs Taten im Roman hätte man eher in einem Pandaria-Patch erwartet.

    WoW-Roman Tides of War von Christie Golden ist bislang nur in der Original-Sprachfassung verfügbar. WoW-Roman Tides of War von Christie Golden ist bislang nur in der Original-Sprachfassung verfügbar. Quelle: Blizzard Garroshs Feldzug gegen die Allianz macht im Roman den Eindruck - obgleich sich der Orc bewusst ist, dass er die Horde braucht - dass er allen nur seine Macht demonstrieren will, gleich dem Motto "wenn du nicht spurst, dann blüht dir ein ähnliches Schicksal". Woher Garroshs Wandlung zum Hardliner rührt, woher er die Kräfte hat, die er bei seinen Angriffen gegen die Allianz beschwört, und was die neue rechte Hand von Garrosh - der nicht weiter in die Handlung eingeführte Schwarzfels-Orc Malkorok - damit zu tun haben könnte, all das bleibt im Unklaren. So gut es Golden gelungen ist, ein treffendes Bild von der Allianz zu zeichnen, so schlecht kommt Garrosh weg, der zu plötzlich seine Herrschaft aus Angst und Terror beginnt. Wie er sich die eingesetzten Werkzeuge zu eigen gemacht hat, weiß zu diesem Zeitpunkt keiner.

    Es gibt weitere Fraktionen in Tides of War, die passend in die Handlung eingewoben werden. Da erfahren die Lore-Jünger beispielsweise mehr darüber, wie es den Drachenschwärmen nach dem Verlust der Macht der Aspekte mit Todesschwinges Tod ergeht, dazu übernehmen die Kirin Tor einen wichtigen Part. Und es gibt kurze - und teilweise auch überraschende - Einblicke in das Verhältnis zwischen Varian Wrynn und seinem Sohn Anduin.

    Tides of War ist rundum eine gelungene Geschichte, einzig Garroshs Auftreten stört, weil die Gründe für seine Taten nicht einmal ansatzweise ersichtlich sind. Aber es zeichnet sich mit aller brutaler Deutlichkeit ab, wie es dazu kommt, dass Garrosh im Laufe von Mists of Pandaria das ultimative Böse wird. Die deutsche Version von Jaina Prachtmeer: Gezeiten des Krieges soll Anfang Oktober erscheinen, unglücklicherweise nicht vor dem Release von Mists of Pandaria. Die gebundene Ausgabe wird mit etwa 20 Euro zu Buche schlagen und kann beispielsweise bei Amazon vorbestellt werden. Wer sich die englische Version zu Gemüte führen will, kann sich Jaina Proudmore: Tides of War schon jetzt liefern lassen oder auf den Kindle laden.

    Wir haben die Rezension möglichst Spoiler-frei gehalten, bitte achtet darauf, auch in den Kommentaren andere Leser nicht zu spoilern.

  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von icepeach
    Also ich für mein teil habe damals wegen nicht vorhandener Internet leitung 3 jahre warcraft 3 gespielt. Die fülle an…
    Von Evolverx
    Also ich würde mir ja wünschen das die ganzen wow Bücher auch endlich mal im Deutschen Kindle Shop zu haben sind.…
    Von Eyora
    Hm, keine Ahnung wie es wäre WoW auf deutsch zu spielen. Ich denke allerdings es würden mich andere Sachen stören als…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Elenenedh Google+
      11.09.2012 10:04 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Evolverx
      am 12. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich würde mir ja wünschen das die ganzen wow Bücher auch endlich mal im Deutschen Kindle Shop zu haben sind. Bislang ist dahingehend ja fehlanzeige und wie es bisher aussieht scheit auch Tides of War erstmal nur auf englisch zu erscheinen.
      Hobsbawm
      am 11. September 2012
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich muss sagen, ganz so gestört hat mich das mit Garrosh jetzt nicht; das wirft ja gerade einige Fragen auf, die sich sowohl die Spieler als auch Baine, Vol'jin und z.T. auch Jaina und Thrall stellen. Ich finde es eigentlich eher gut, dass das nicht geklärt wird. Ich erwarte oder hoffe, dass noch eine Erklärung kommen wird, so wie "wurde von den alten Göttern verhext" oder so.. (Das war jetzt nur ein Beispiel, dass die Alten Götter damit was zu tun haben, ist bestimmt eher unwahrscheinlich). Ich vermute mal, dass der Blackrock Ork (hab seinen Namen grad vergessen) da noch eine Rolle spielt... Man darf gespannt sein.
      Paladox
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bin ich mal gespannt wie so ein Roman von Blizzard ist. Eigentlich hielt ich auch nie wirklich was von Büchern zu einen Spiel. Aber ich bekam zum Geburtstag "Halo Erstkontakt" und war positiv überrascht. Wenn es mich überzeugt, lege ich mir vielleicht auch noch die anderen Romane von Blizzard zu.^^
      Eyora
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Deshalb auch die Aussage zum wechsel nach den beiden Romanen. Ja sie sind schnell. Ein Happen für zwischendurch. Aber dafür sehr gut geschrieben und unterhaltsam.

      Ich persönlich käme niemals auf die Idee Autoren zu vergleichen. Dazu hat jeder Mensch und Autor andere Vorzüge.
      BlackSun84
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, eher gut geschrieben. Vergleicht man einen Roman Marke Heitz, Hennen, Martin oder Cornwell mit so einem 300 seitigen WoW-Happen, dann bemerkt man schon, dass es bei den WoW-Romanen immer recht schnell voran geht, woran gerade die Charakterbildung leidet.
      Eyora
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wie immer auf den Autor an. Aber die WoW Bücher sind sehr gut geschrieben. Habe nun Thrall durch und gestern kam Tides of War.

      Danach werde ich allerdings erstmal den SciFi-Roman von Markus Heitz lesen.
      icepeach
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich kann mich einfach nicht an den namen prachtmeer gewöhnen, proudmoore hört sich so viel besser an^^
      Aber nun gut freu mich über neuen lesestoff und hoffe das jaina es mal richtig krachen lässt
      icepeach
      am 12. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich für mein teil habe damals wegen nicht vorhandener Internet leitung 3 jahre warcraft 3 gespielt. Die fülle an maps zum download war ja gigantisch. So bin ich erst zu anfang bc in wow eingestiegen.
      Aber egal an vielen namen hab ich mich ja gewöhnt, nur bei prachtmeer stellen sich mir die nackenhaare auf
      Eyora
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hm, keine Ahnung wie es wäre WoW auf deutsch zu spielen. Ich denke allerdings es würden mich andere Sachen stören als die Namen. In übersetzungen geht einfach zu viel verloren.

      Allerdings beruft ihr euch mit WC3 auf ein Spiel das vor gut 10 Jahren erschien. WoW läuft nun 8 Jahre lang.

      Ich habe WC3 nur einmal wegen der Story im God-Mode durchgespielt, aber auch da nur auf englisch.

      Ich habe mal einen Manga auf deutsch gesehen. Diese Filme sind genial. Ich übe seitdem Japanisch, um sie mir im Original-Ton ansehen zu können. Ich wünschte nur ich wäre besser in Sprachen
      Sarothan
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sagt Arthas nicht auch "Frostgram hungert.." in ICC?. Klingt jetzt nicht so fürchterlich. Außerdem klingt es manchmal echt komisch in den alten warcraft Büchern, wenn Englische Titel verwendet werden, Bootybay, Warsong-Gulch oder Thunderbluff (korrigert mich, wenns nicht ganz stimmt, bin erst mit WotLK ins Spiel gekommen). Anglizismen sind in der heutigen Sprache angebracht, aber in einem Fantasie-MMORPG geht schon ein wenig RP-Feeling flöten.
      icepeach
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Throlen genau deswegen man ist es von der story her einfach gewöhnt.
      Throlen
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das komische ist besonders, wenn man Warcraft 3 Story spielt und z.b. man hört dan wie man Uther rufen hört "Jaina Proudmoore! einglück das ich dich gefunden habe...." man hat sich einfach daran stark gewöhnt.

      Oder auch Arthas "Frostmourne hat Hunger"
      Was meinste wie sich anhört wenn er Frostgram sagt.....
      icepeach
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke das problem ist einfach das ich durch die warcraft spiele immer nur die englischen namen gehört habe.
      Es klingt nach wie vor einfach ungewohnt. Ich finde die deutsche sprache manchmal nicht so stimmig, klingt sie doch stellenweise recht "hart".
      Aber wie bei so vielen dingen ist das auch ansichtssache
      Hosenschisser
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Höre auch lieber den Klang der deutschen Sprache. Englisch, vor allem das der Amis, hört sich immer so an, als hätte man ein Wollknäuel im Mund.

      Eyora
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich sehe da wenig unterschied. Ich spiele und lese auf englisch. Finde es hingegen sehr schlecht, das sämtliche Namen auf Englisch sind. Eine Vielfalt der Namen wie in der Realität fände besser. (Bezieht sich hierbei auf Menschen und Orte, die keinerlei Vielfalt haben. Andere Völker werden ja auch nicht übersetzt.)

      Solange die Namen allerdings konsequent in einer Sprache gehalten werden, ist eine Übersetzung genau so sinnig.

      Für meine Begriffe hat die deutsche Sprache einen deutlich schöneren Klang und angenehmere Harmonie. Aber das ist Ansichtssache.

      Imbaprogamer1987
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube man kann garrosh sehr gut mit Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus(kurz: Nero)
      vergleichen.
      Gut angefangen und zum schlechten gewandelt.
      Rasgaar
      am 11. September 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Bestellt. Wie jedes Vorgängerbuch
      Nur schade haben sies diesmal nicht geschafft, die Deutsche Version vorher rauszubringen.
      Aber das ist jammern auf hohem Niveau
      KilJael
      am 10. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ist schon als Hardcover bestellt, ich muss sagen die machen von der Qualität einiges her, die Geschichten für sich sind auch immer recht stimmig und tragen gut zur Atomsphäre von WoW bei
      BlackSun84
      am 10. September 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finde es vor allem gut, dass die Romane das Spiel wieder eher ergänzen sollen. Die letzten Jahre erzählten die Romane ganze Geschichten, von denen Nichtleser nichts mitbekamen. Einziger Wermutstropfen ist das Releasedatum der deutschen Version.
      Elenenedh
      am 10. September 2012
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Jup, war auch schon mit dem Pre-Roman zu Diablo 3 eher unglücklich.
      max85
      am 10. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich freu mich schon drauf!
      Throlen
      am 10. September 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Hinfort ist die Heulsuse, mit der wir uns in der Ära von WoW: Wrath of the Lich King abgeben mussten."

      Jaina wird wieder Cool...... Klasse =)
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1023575
World of Warcraft
WoW: Jaina Proudmore - "Tides of War" - Rezension zum neuen WoW-Roman
Am 28. August 2012 ist die englische Fassung des Jaina-Romans "Tides of War" erschienen, die deutsche Fassung WoW-Romans "Gezeiten des Krieges" soll erst im Oktober 2012 in den Handel kommen. Wir haben uns Tides of War geschnappt und verraten Euch, was wir von der Pandaria-Vorgeschichte halten. Wir gehen dabei zwar auf den grundlegenden Handlungsverlauf des Buches ein, verraten aber keine konkreten Geschehnisse.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/WoW-Jaina-Proudmore-Tides-of-War-Rezension-1023575/
11.09.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/07/WoW_Roman_Tides_of_War_Jaina_03.jpg
world of warcraft,blizzard,mmo
specials