• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW: "Frauen spielen immer Heiler und Männer tanken besser?" - Ergebnisse und Meinungen

    WoW: "Frauen spielen immer Heiler und Männer tanken besser?" - Ergebnisse und Meinungen

    Wir wollten von euch in den vergangenen Wochen wissen, was ihr von Vorurteilen und Klischees in Bezug auf Männer und Frauen in World of Warcraft haltet. Wir haben die Umfrageergebnisse für euch und geben im Artikel auch eigene Erfahrungen wieder.

    Frauen können nicht spielen, machen keinen Schaden und spielen sowieso immer nur Heiler-Klassen! Schon mal gehört? Wer nicht, denn egal ob Mann oder Frau: Solchen Vorurteilen – oder besser gesagt, Menschen mit solchen Vorurteilen – kann man sich in World of Warcraft nicht wirklich entziehen. Im Gildenchat oder Teamspeak gibt's immer einen, der mit Sticheleien gegen weibliche Mitspieler nervt, und passend dazu eine Spielerin, die die Klischees dann blöderweise auch bestätigt.

    Wir haben uns deswegen gedacht, wir gehen ganz vorurteilsbefreit an die Thematik ran und fragen einfach mal bei unseren Lesern nach. Die Ergebnisse unserer Umfrage auf buffed.de präsentieren wir euch in diesem Artikel. Zudem lassen wir die weiblichen Mitglieder unserer buffed-&-MMORE-Redaktion (und Johann) zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen im Umgang mit Vorurteilen erzählen.

    Die Stereotypin
    Für den Start der Geschichte fange ich am besten mal bei mir an. Praktischerweise bin ich als Frau in Online-Rollenspielen im Thema und immer Ziel von Vorurteilen – und zumindest teilweise entspreche ich sicherlich auch einigen Stereotypen. Angefangen habe auch ich meine MMO-Karriere als Heilerin. Ans Heilen dachte ich da noch nicht, mir ging es eher um die Optik der für diese Klasse verfügbaren Frisuren – genau … Dass man von mir als Mönchin auch erwartete, zu heilen, habe ich erst relativ spät gemerkt.
    Spielweise der Männer Spielweise der Männer Quelle: buffed Mit dem Stab an die Macht
    An der neuen Verantwortung für die Mitspieler bin ich aber schließlich gewachsen. Meinen Start als Heiler hatte ich nicht in WoW, sondern in Guild Wars 1 und dort war Heilen richtig harte Arbeit. Obwohl mir meine männlichen Mitspieler manchmal gerne ihre Sicht der Dinge klarmachten und mir ihre Wunderskillungen ans Herz legten, machte ich mein eigenes Ding, bis die Zweifler verstummten und die Anerkennung kam. Denn in unserer Gilde war eines immer klar: Niemand spielt den Mönch so gut wie Maria.

    Beflügelt vom Lob und vor allem den Ranglistenerfolgen im PvP zog ich auch die folgenden Jahre noch weiter als Heiler durch Fantasywelten, bis ich in Rift als Tank-Heal bei Thelyn Ennor landete. Dort lief es sehr gut; auch wenn wir keine "Worldfirsts", ließen sich dank meiner Heilkünste doch beachtliche Fortschritte im damals knüppelharten Hammerhall-Schlachtzug verbuchen.

    So schwer und anspruchsvoll wie das Heilen in Guild Wars 1 war es dennoch nie wieder, weshalb ich nach dem Zerfall der Rift-Division von Thelyn Ennor den Heilstab an den Nagel hängte und mich fortan nur noch dem Verursachen von Schaden verschrieb. Damit nahmen nicht nur die Sticheleien und Vorurteile ab, das Spielen wurde auch entspannter.
    Tank oder nicht Tank? Das ist die Frage. So groß sind die Unterschiede bei der bevorzugten Spielweise also gar nicht. Das Vorurteil, dass Frauen immer nur Heilerklassen spielen, ist demnach bereits widerlegt. Tanken ist aber tatsächlich keine beliebte Spielweise bei Frauen. Tank oder nicht Tank? Das ist die Frage. So groß sind die Unterschiede bei der bevorzugten Spielweise also gar nicht. Das Vorurteil, dass Frauen immer nur Heilerklassen spielen, ist demnach bereits widerlegt. Tanken ist aber tatsächlich keine beliebte Spielweise bei Frauen. Quelle: buffed Scheitern als Chance
    Der Druck, sich ständig beweisen zu müssen, fiel von mir ab. Und irgendwie wird man als Schadensausteiler auch faul. Deswegen habe ich wohl ein eher ambivalentes Verhältnis zu dem ganzen Gender-Quatsch. Ich denke, das gilt zumindest für mich, dass Vorurteile, nervige männliche Schleimer, Klischees und Anfeindungen eine gute Heilerin oder allgemein eine gute Spielerin noch besser machen können, weil man immer den Ansporn hat, es allen zu zeigen und sich so täglich aufs Neue zu beweisen.

    Menschen, die vielleicht nicht über so ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein verfügen, schaden solche Anfeindungen aber natürlich, sorgen eher für Versagensängste und sind somit kontraproduktiv. Aber das gilt schließlich auch bei allen anderen Vorurteilen in sämtlichen Bereichen des Lebens. Denn es gilt: Leben und leben lassen! Vorurteile wird es aber trotzdem immer geben.
    Klassenverteilung Männer Klassenverteilung Männer Quelle: buffed Oh, du bist eine Frau?
    Deswegen sollte man sich als Spielerin nicht zu sehr darauf versteifen, wie man im Schlachtzug oder in der Gilde angesehen wird. Wie die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, sind Frauen gerade, wenn es darum geht, sich als Frau zu outen, eher schüchtern: Ganze 62 Prozent der befragten Spielerinnen geben sich tatsächlich nur zu erkennen, wenn es nicht anders geht. Mir geht's ähnlich, denn ich sehe keinen Sinn darin, sein Geschlecht in den Vordergrund zu rücken.

    Wir tollen durch virtuelle Welten und bekämpfen Monster, spielen Kühe, Gnome und Goblins. Was macht es da für einen Unterschied, ob der Mensch vor dem Bildschirm, an der Tastatur männlich oder weiblich ist? Wie bei allen Dingen im Leben sollte man sich immer an die eigene Nase fassen, seine Vorurteile hinterfragen, sich selber nicht so ernst nehmen und die Menschen einfach kennenlernen. Sonst verpasst man vielleicht die Gelegenheit, einen besonderen Menschen zu treffen und mit ihm gemeinsam zu spielen.

    Klar gibt's auch immer wieder Spieler, die gängige Stereotype zum eigenen Vorteil nutzen, aber seine Mitspieler kann man sich im Gegensatz zum eigenen Geschlecht ja sogar selber aussuchen. Was die buffed.de-Leser zum Thema denken und welche teilweise absurden Kommentare wir in der Umfrage sammeln konnten, seht ihr auf den folgenden Seiten. Habt ihr vielleicht auch noch eine Geschichte, die ihr mit uns teilen möchtet? Schreibt eine E-Mail an redaktion@buffed.de mit dem Stichwort: Frauen in WoW. Wir freuen uns auf eure Storys!
    Klassenverteilung Frauen Klassenverteilung Frauen Quelle: buffed Umfrage zu Vorurteilen in WoW
    Jetzt mal Butter bei die Fische: Geschichten erzählen kann ja jeder, wir haben eine Umfrage gestartet und die Community hat fleißig mitgemacht. Das sind unsere Ergebnisse! An unserer Umfrage auf buffed.de haben sich mehr als 4.600 Spieler beteiligt. Anhand der Umfrageergebnisse lässt sich eine leichte Tendenz hin in Richtung der gängigen Vorurteile erkennen. Frauen spielen tatsächlich öfter einen Heiler als männliche Spieler und tanken vor allem deutlich seltener.

    Besonders krass ist die Prozentzahl der Spielerinnen, die einen Druiden spielen – laut den Ergebnissen der Umfrage sind das mehr als 25 Prozent. Passend dazu sind die Nachtelfen unter Frauen das beliebteste Volk. Wohingegen die Männer es doch eher langweilig mögen und sich vor allem für Menschen (gähn) entscheiden.

    Natürlich können auch Ergebnisse einer relativ kleinen Umfrage keine Antwort auf die Frage geben, ob Frauen die besseren Heiler sind oder Männer besser tanken können, das kommt schließlich immer auf die individuellen Fähigkeiten des Einzelnen an. Beruhigend ist auf jeden Fall zu sehen, dass der Großteil unserer Community-Mitglieder der Meinung ist, dass Männer und Frauen beide Rollen in einem Raid gleich gut ausfüllen können. Trotzdem sind viele Teilnehmer der Meinung, dass Vorurteile in WoW bedingt stimmen.
    Frauenanteil auf buffed.de: Unsere Umfrageergebnisse sind natürlich nicht repräsentativ für die WoW-Spielerschaft. Allerdings ist es erstaunlich, dass auf buffed.de offensichtlich wenige Frauen mitlesen. Vielleicht haben wir den kritischen Punkt bereits überwunden, sodass viele Frauen es vielleicht gar nicht mehr nötig finden, sich zum Thema zu äußern. Oder sie sind undercover ... Frauenanteil auf buffed.de: Unsere Umfrageergebnisse sind natürlich nicht repräsentativ für die WoW-Spielerschaft. Allerdings ist es erstaunlich, dass auf buffed.de offensichtlich wenige Frauen mitlesen. Vielleicht haben wir den kritischen Punkt bereits überwunden, sodass viele Frauen es vielleicht gar nicht mehr nötig finden, sich zum Thema zu äußern. Oder sie sind undercover ... War ja klar!
    Klar, man kennt das. Jeder hat eine Geschichte über Stereotype parat. Bei mir ist es etwa die Klischeestory: Frau vom Gildenleiter, die jeden Raid aufgrund ihrer unglaublichen Unfähigkeit sprengte, alles wegwürfelte und natürlich immer dabei sein musste. Und besagte Frau spielte noch nicht einmal einen Heiler, sondern Magier. Aber selbst die einfachsten Aufgaben wollten bei ihr nicht gelingen. So was macht mürbe und wütend, denn wenn man als Frau viel dafür gegeben hat, Vorurteilen mit Können zu begegnen, wird man einfach sauer, wenn da so eine Stümpertussi reingerauscht kommt und alle Klischees bestätigt.

    Das denkt Tanja:


    Schwund ist immer
    Aber den männlichen Vertretern der Spieler­zunft geht's sicher auch nicht besser. Da gibt's auch die typischen Schurken, die immer flamen und UBERROXXOR oder Dark­shadowXX heißen. Tanks, die unkommunikativ sind, alles übermütig pullen und dann den Heiler beschimpfen, bevor sie die Gruppe verlassen. Oder die Art Mann, die sich bei weiblichen Gildenmitgliedern mit Ausrüstungsgeschenken oder anderen virtuellen Balzarien hervortut. So hat eben jeder sein Päckchen zu tragen. Macht euch einfach selber ein Bild von den Ergebnissen. Die beste Art, um Vorurteilen zu begegnen, ist doch einfach, offen auf Menschen zuzugehen und vielleicht seine Sicht auf die Welt zu ändern.

    Das denkt Johann:


    Das denkt die Community über gängige Klischees und Vorurteile. Das denkt die Community über gängige Klischees und Vorurteile. Quelle: buffed Ergebnisse & Fazit
    Die Ursachen für die weite Verbreitung von Vorurteilen in WoW sind vielfältig. Anders als im echten Leben sind die Gründe aber nicht hauptsächlich sozialer Natur, sondern lassen sich sehr wahrscheinlich auf Gruppendruck, die Erhöhung des eigenen Status und vor allem alle anderen emotionalen Ursachen wie die Sündenbocksuche zurückführen.

    In der Psychologie gibt es etwas, was sich "Ingroup Bias" nennt. Dabei handelt es sich um eine Verzerrung der Wahrnehmung innerhalb einer eigenen Gruppe. Dort gibt es die Tendenz, immer die eigene Gruppe, etwa Männer, Frauen, Jäger etc. zu bevorzugen und ihr deutlich mehr zu gönnen beziehungsweise zuzusprechen. All das hat letztendlich mit der selbst geschaffenen sozialen Identität zu tun.
    Männer mögen Menschen: Männer stehen also auch auf Elfen. Interessant. Allerdings spielt ein Großteil der männlichen Befragten tatsächlich Menschen. Und das als Volk in einem Fantasy-Spiel. Da sind die Damen schon etwas experimentierfreudiger. Am unbeliebtesten bei den Männern sind Gnome ... Warum, das überlassen wir eurer Fantasie. Männer mögen Menschen: Männer stehen also auch auf Elfen. Interessant. Allerdings spielt ein Großteil der männlichen Befragten tatsächlich Menschen. Und das als Volk in einem Fantasy-Spiel. Da sind die Damen schon etwas experimentierfreudiger. Am unbeliebtesten bei den Männern sind Gnome ... Warum, das überlassen wir eurer Fantasie. Quelle: buffed Da wir uns in einer virtuellen Welt bewegen und das echte Leben schon hart genug für Minderheiten ist, sollten wir alle an die Folgen von Vorurteilen denken, die das Selbstwertgefühl enorm beschädigen können. Vorurteile lassen sich überwinden durch gemeinsame Ziele, Unternehmungen, einen freundlichen Umgang und vor allem den Kontakt mit dem anderen Geschlecht. Wir sind auf einem guten Weg. Ihr habt die Umfrageergebnisse gesehen und euch wahrscheinlich selber Gedanken zum Thema gemacht.

    Dann fallen einem die Gildendramen um eben jene Problemfrauen ein, die nichts können, aber alles bekommen. Oder die Typen, die jede weibliche Spielfigur im Startgebiet in der Hoffnung auf Quality-Cybersex anflüstern, um nach dem Geschlecht zu fragen. Sofern du eine Frau bist, weißt du, was ich meine. Aber man sollte alles nicht so eng sehen. Denn sicherlich habt ihr auch viele Geschichten im Kopf, bei denen männliches Egogehabe und E-Peen-Rumgezeige Online-Freundschaften und ganze Gilden zerstörten.
    Frauen mögen Kühe und Elfen: Wenig überraschend sind Blutelfen, Draenei und Nachtelfen bei Spielerinnen ganz weit vorne in Sachen Beliebtheit. Wenig angetan sind weibliche Helden von Zwergen, Orcs und Gnomen. Komisch, denn Tauren stehen trotz oder aufgrund ihres Aussehen ebenfalls hoch im Kurs bei den weiblichen WoW-lern. Frauen mögen Kühe und Elfen: Wenig überraschend sind Blutelfen, Draenei und Nachtelfen bei Spielerinnen ganz weit vorne in Sachen Beliebtheit. Wenig angetan sind weibliche Helden von Zwergen, Orcs und Gnomen. Komisch, denn Tauren stehen trotz oder aufgrund ihres Aussehen ebenfalls hoch im Kurs bei den weiblichen WoW-lern. Quelle: buffed Geschlechter überwinden
    Vielleicht kommt ihr hoffentlich zu dem Schluss, dass alles individuell vom Menschen abhängig ist. Ihr denkt an die eigenen Erfolge, die ganzen fähigen Mitspieler, ob nun männlich oder weiblich. Und dann sollte euch bewusst werden, wie absolut unwichtig das Geschlecht in einem Fantasy-MMO ist. Man sollte es ähnlich halten wie Die Partei, denn die liefert mit dem Slogan "Inhalte überwinden" eine perfekte Vorlage für die Parole, die sich eigentlich alle Spieler auf die Fahne schreiben sollten: Geschlechterklischees überwinden.

    Letztendlich kommt es immer darauf an, was für ein Spielertyp ihr seid, welche Ziele ihr im Spiel habt und welchen Humor. Persönlich bin ich seit meiner Zeit in Guild Wars 1 in sehr vielen Spielen immer wieder in meiner kleinen Gruppe unterwegs. Wir sind vier leidenschaftliche Spieler, ich bin die einzige Frau, was aber nie ein Thema war. Wir kämpfen Seite an Seite.

    Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam. Und es ist völlig wurscht, wer man ist, solange man gemeinsam Spaß hat. Wenn irgendwann in vielen Jahren die Server von WoW abgeschaltet werden, krähen dann nämlich weder Hahn noch Henne nach längst vergessenen Heldentaten.

    Das denkt Susanne:


    Was denkt ihr über die Ergebnisse? Teilt es uns in den Kommentaren mit. Sofern ihr möchtet, werden wir noch einen weiteren Artikel zum Thema mit den interessantesten Antworten auf einige Fragen sowie Kommentare veröffentlichen. Eine kleine Auswahl davon findet ihr übrigens auch in der kommenden MMORE-Ausgabe 06/15, die ab dem 20. Mai am Kiosk liegt.

    04:57
    WoW: Dunkelmond-Rennen - Gold mit dem Zugvogel
    Spielecover zu World of Warcraft
    World of Warcraft
  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von CYBERHOUND
    Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen: Das unbeliebteste Volk bei den Männern sind die Goblins laut der %-Angaben…
    Von samuraji0815
    Menschen werden gespielt weil: Imba insignie und nmusthave in jedem pvpbereich! ebenso für die pveler stets den…
    Von samuraji0815
    manches ist ja schon fast vorgegeben, besonders bei der wahl der klassen und volker, da man ja keine freie…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Silarwen
      09.05.2015 17:30 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      CYBERHOUND
      am 18. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen: Das unbeliebteste Volk bei den Männern sind die Goblins laut der %-Angaben.
      Ansonsten ein interessanter Artikel.... ach ja, und wer Jäger NICHT mag, ist noch viel dooferer! :-b
      Progamer13332
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      mir ist eigl fast immer im raid aufgefallen, dass frauen schlechter spielen und dazu noch länger brauchen um bossmechaniken zu verinnerlichen...es mag ausnahmen geben, hab ich aber bisher nur einmal erlebt ^^
      ich hab btw noch nie nen weiblichen tankspieler gesehen, meistens sind es range dds oder heiler xD
      Vanndoom
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Eine Sache ist für mich etwas falsch ausgewertet worden. Das Männer eher "langweilig" einen Mensch spielen liegt vermutlich AUCH an 2 Punkten.
      1. Durch die Tatsache, dass Frauen mit deutlichem Abstand einen Druiden spielen, die es nun mal nicht als Mensch gibt.
      2. Da es bei Männern eher der Paladin etc. ist, gab es damals nur die Wahl zwischen Mensch und Zwerg. Ich spiele auch ein Pala und tut mir leid aber Zwerg war die Rasse, die ich am wenigsten spielen wollte xD Hinzu kommt, dass ich auch den Rassenboni vom Menschen besser fand^^
      Regorsen
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Frauen spielen einfach schlechter, es gibt Ausnahmen aber einen weiblichen Topspieler zu finden grenzt an einen Wasserfund in der Wüste
      Soldier224
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das bezweifel ich doch mal ganz stark. Das man nicht soviele weibliche Topspielerinnen findet hängt von etwas völlig anderem, fast banalem ab.

      Erstmal spielen immer noch mehr Männer Mmorpgs als Frauen, welche sogar in dem ein oder anderen Spiel kaum bis gar nicht vorhanden sind. Dann haben viele Frauen, denke ich, gar nicht die Lust an einem "Wettbewerb" teilzunehmen. Das macht sie aber nicht schlechter.

      Und das ist auch etwas dass bei aller Gleichmacherei auch bleiben wird. Die Mehrheit der Frauen hat andere Vorstellungen und Ziele als die Mehrheit der Männer und umgekehrt.

      Dennoch denke ich umso mehr Frauen (Die Spielerinnenanzahl steigt aber eher langsam) zu Spielerinnen werden, umso mehr Topspielerinnen wird es geben.
      mrmistoffelees
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Na was soll ich dazu sagen? Dann sind wir in meiner Gilde quasi das Anti-Klischee. Wir raiden 2x die Woche, beide Maintanks (Krieger/Druide) sind weiblich, alle drei Mainhealer (Prieseter, Paladin, Druide) sind männlich...
      Kamikasi
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mir ist das sowas von egal wer was spielt, Hauptsache die Person weiss ihre/seine Klasse richtig zu spielen...
      Alri
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wenn ich mir so die rollenverteilung ansehe,entspricht das bei beiden geschlechtern der ganz normalen klassischen 10er raid rollenverteilung ...

      mir persönlich ist es auch völlig egal ob mein mitspieler männlein oder weiblein ist.
      spielt er/sie gut gibt es annerkennende kommentare.
      wird aber mist verzapft,hagelt es kritik. ändert sich nichts,geht dass dann auch ins flamen über.
      Lichtrose
      am 09. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Guild Wars 1 - Schutz-Heilerin, das war noch was. Kein anderes Spiel hat soviel Spaß gemacht. Ok, Paladin vielleicht noch bevor er totgenerved wurde. Aktuell allerdings keine Ahnung, bin zu Pandaland ausgestiegen.
      Annovella
      am 09. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also was mir aufgefallen ist, dass Frauen - zwar auch wie Männer - in 50% der Fälle DD spielen, aber deutlich weniger Meleesklassen. (Krieger, Schurke, Dk,Mönch, Paladin). Krass finde ich auch, wie viele Frauen Druiden bevorzugen.
      Annovella
      am 10. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jop. Und du hast nicht einmal alles aufgezählt.

      Zudem Tanken und Healen echt einfach als Druide ist. Also nicht nur flexibel, sondern auch nicht gerade anspruchsvoll die Klasse. (Darf man mittlerweile ja sagen, weil Katzen auch nicht mehr sooo schwer zu spielen sind)
      Mayestic
      am 09. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das generell viele Spieler Druide bevorzugen finde ich nicht verwunderlich. Ist ja iwie die Eierlegendewollmilchsau.

      Tank, Heal, DD
      Bär, Baum, Katze, OOMKin
      instant Fluggestalt, Reisegestalt, Stealth

      Alles vorhanden in einer Klasse.

      Tori
      am 09. Mai 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist doch absolut egal ob mein Tank eine Frau ist oder nicht.
      2015 Spielen nicht nur Nerds die im richtigen Leben keine Freundin finden und desshalb voll abgehen wenn sie mal eine Frau treffen im Spiel. Folglich ist es auch für eine Frau nicht mehr schwer sich zu "outen"

      Ich kenne gute und schlechte gespielte Chars von Frauen und war selber schon in sehr gut geführten Gilden deren Leader eine Frau war ausserdem war schon in einem RAID mit 8 Frauen wo meine Aufgabe das Heilen war und der zweite Heiler war auch ein Mann.





  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1158329
World of Warcraft
World of Warcraft: "Frauen spielen immer Heiler und Männer tanken besser?" - Ergebnisse und Meinungen
Wir wollten von euch in den vergangenen Wochen wissen, was ihr von Vorurteilen und Klischees in Bezug auf Männer und Frauen in World of Warcraft haltet. Wir haben die Umfrageergebnisse für euch und geben im Artikel auch eigene Erfahrungen wieder.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/WoW-Frauen-spielen-immer-Heiler-und-Maenner-tanken-besser-Ergebnisse-und-Meinungen-1158329/
09.05.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/05/Frauen_in_WoW_Diagramme_1-buffed_b2teaser_169.jpg
specials