• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Atheanel
      05.11.2015 00:01 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Shalura
      am 06. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Yrel hatte das Zeug zur Heldin des Addons. Von der kleinen Questgeberin zur Exarchin gereift, uns durch Draenor begleitet. Storytechnisch hätte es mehr Sinn ergeben, wenn sie Archimonde den Todesstoss versetzt hätte.

      Khadgar werden wir vermutlich in Legion wieder begegnen. Auch wenn ich es schade fand, daß ihm in den bisherigen Addons bzw. der WoW Story bislang ausser in BC der kleine Auftritt, keine Erwähnung zuteil wurde. Auch sein neues Charaktermodell war fraglich, vom Greis zum Mann im mittleren Alter, keine Erklärung, wie und wieso.

      Grom als der Antiheld? Eine Entschuldigung für das größenwahnsinnige Verhalten seines Sohnes? Ok, er hat Mannoroths Blut bis zuletzt abgelehnt und nur Kilrogg als einer der letzten 3 Warlords nahm es an. Aber Grom Höllschrei als der Held des Tages? Quasi als John McLane Verschnitt? Was hat das Großmaul denn zu Archimondes Tod beigetragen?

      Auch, daß man Archimonde auf Mythisch legen muss, um erklärt zu bekommen, warum der mächtige Eredarlord stirbt, ist keine allzu gute Entscheidung gewesen. Zumindest der Teil hätte selbst im LFR erwähnt werden müssen.

      Ich stimme vollkommen zu, daß WoD rein auf die Story bezogen erheblich mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet hat.

      Schade, daß den Entwicklern das extremst gute Storytelling aus WotLK, Cataclysm und selbst Pandaria abhanden gekommen ist. Vom erzählerischen her war definitiv WotLK der absolute Oberhammer.
      Shaila
      am 06. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein guter Kommentar, dem ich so eigentlich wenig hinzufügen kann. Die Geschichte rund um Grom wirkt einfach nur mehr als unglaubwürdig, ja, zurechtgeschustert, eben in letzter Minute. Für mich war von der Geschichte her WoD eine herbe Enttäuschung, auch weil es als "großes Draenei-Story-Addon" gepriesen wurde.

      Und was haben wir bekommen für Draenei-Story? Das soll es gewesen sein? Ein bisschen Alternativ-Draenei bei ein paar Quests begleiten? Ich dachte die Geschichte UNSERER Draenei wird mal weitergeschrieben irgendwie, aber das entpuppte sich wohl als Luftnummer.
      Wortlover
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      WoD's Story am Ende war wie die Garnison nicht konsequent zu Ende gedacht. Zumindest Khadgar hat zu Beginn gesagt, dass die Eiserne Horde nicht der wahre Feind sei, sondern die Legion. Dass sie es sein musste, war auch von vornherein klar, wenn man sah, wie leicht wir deren Anführer abgefertigt haben.

      Für mich hätte schon eine Fraktion der unkorrumpierten Eisernen Horde in Tanaan gereicht, um das Ende zumindest größtenteils zu rehabilitieren. Idealerweise angeführt von einem Kind der verstorbenen Klanchefs, z. B. Griselda, Tochter von Schwarzfaust, hätten sie uns widerwillig ihre Hilfe gegen ihre verderbten Brüder angeboten, wenn wir dafür helfen ihren Kriegshäuptling zu befreien. Das wäre keiner Fraktion leicht gefallen, aber angesichts der Bedrohung durch die Legion, hätten sie dann ebenso widerwillig zugestimmt. Das hätte Grom Autorität verliehen indem es ihn weiterhin als Anführer der zurechtgestutzten Eisenen Horde bleiben ließ.

      Das wir das, trotz der verschiedenen Hinweise in diese Richtung, wie den Bootsbauer der Eisernen Horde der zu uns überlief und der Überläufer in Vol'mar nicht zu sehen bekamen, lag meiner Meinung nach auch daran, dass es wieder mehr Orcs gewesen wären.
      Ryu1001
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Warlords of Draenor war - und ist es immernoch - einfach unfertig. Das Ding hätte noch ein Jahr in der Entwicklung gebraucht. Blizzard hat alleine mit der Story um WoD viel der ursprünglich feststehenden Geschichte zerschmettert und neue Fragen aufgeworfen. Einige der erklärenden Tweets mussten sogar wieder gelöscht werden, weil es einfach keinen Sinn ergeben hätte. Desweiteren sollte ja das ganze Alternative-Draenor nichts mit unserem Azeroth zu tun haben. Und bums ist exakt die selbe Burning Legion da, die wir auch in unserer Realität haben... FLAWLESS. GENIUS IDEA.
      Euzone
      am 06. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Warlords of Draenor war - und ist es immernoch - einfach unfertig"


      Genau das gleiche wird auch mit dem nächsten Addon sein, da es seit cata mit jeden Addon schlechter wird
      Kryos
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Seit Wochen sehe ich hier ein Nörgel Special nach dem anderen. Das geht auf die Nüsse. Wenn ihr keinen Bock mehr auf WoW habt, spielt was anderes.
      Ryu1001
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Es sind halt alles ernstzunehmende Punkte. Und Warlords of Draenor hat halt mehr Schwachstellen als Stärken. Und wenn da drauf halt nicht genug Druck ausgeübt wird, werden die auch nicht behoben -> die Qualität WoWs sinkt noch weiter -> das Spiel stirbt schneller als nötig.
      PureLoci
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Rein von der Story her war das Addon leider ein Fehlschuss. Alles wirkte nicht so rund und ich habe den Eindruck, dass Blizzard schon kurz nach der Veröffentlichung von WoD mindestens einen Content-Patch komplett gestrichen hat. Stichwort: Faralon. Die Insel wurde am Ende der Beta raus genommen. Dann die Abstriche bei den Hauptstädten. Schon dort hat man Ressourcen umgeleitet in das nächste Addon. Eigentlich hätte ich nach Cata nicht gedacht, dass das Endgame mehr leiden könnte, aber die Raids in Cata fand ich interessanter.

      Jetzt mit dem neuen Addon wieder aufgewärmte Sauce mit Illidan. Hoffentlich wird sich Abseits von ihm ein wenig mehr tun...

      WoW leidet meiner Meinung nach einfach daran, dass Ideen fehlen und auch einfach eine richtige Story. Warcraft 3 damals mit dem Addon TFT war einfach eine geile Vorlage, was WoW bis zum Höhepunkt Wrath brachte. Ab Cata ging irgendwie alles storytechnisch den Bach runter. Der Ausreißer MoP war noch sowas wie ein letztes Aufbäumen mal was neues zu machen, was ich größenteils gar nicht so schlecht fand. Aber nun...

      WoW hätte man schön mit großem Feuerwerk auf Level 100 beenden können...2 Jahre laufen, dann Free-To-Play. Dann Warcraft 4...aber nein...die Kuh weiter melken, bis wirklich der letzte Dollar rausgequetscht ist.

      Noch zum Thema WoD: ich fand die Garnision (das Haupt-Gameplay-Element) mehr Fluch als Segen. Die Garnision war eigentlich schon in 6.0 am Ende. Man hätte mehr Möglichkeiten bis zum Ende bekommen müssen die Garnision zu verbessern. Ich weiß, es gehört nicht zum Thema hier...aber das musste auch gesagt werden.
      Shurchil
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " Und dass wir Groms Sohn Garrosh auf dem Gewissen haben, scheint dem Höllschrei-Senior auch gleich zu sein. "


      Bitte nicht vergessen, wir befinden uns in einem Alternativ-Draenor. Grommash weiß gar nicht, dass der zeitreisende Garrosh sein Sohn ist.
      Im Alternativ-Draenor sind weder Thrall noch Grommash überhaupt geboren worden.
      Heißt: Der Garrosh, den wir (also Thrall in einem lahmen Cinematic) umgelegt haben, ist NICHT der Sohn Grommashs aus dem Alternativ-Draenor.

      Aber overall: Gut geschrieben. Kann man so unterschreiben.
      Ryu1001
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hast du schonmal den 6.2 Trailer geguckt?`

      Gul'dan: "And what about your son?" *wirft Gorehowl auf den boden*
      Grommash: "My son....."
      Efgrib
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      das ist blödsinn. natürlich ist grommash geboren und natürich weiss er wer garrosh wirklich ist..
      MMOGuy
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaub Blizzards Fehler war einfach nur, das wichtige Inhalte im Buch verpackt wurden. Wie die Beweggründe des Prinzen Garrosh zu befreien etc.

      Garrosh mag zwar vielleicht Gromash Sohn sein aber er ist ein anderer Gromash und nicht direkt der von dem Garrosh wirklich abstammt. Für viele ist dieses Parallel Universumszeugs etwas abgedreht, versteh ich auch. Hätte man das ganze am Ende von Mop inszeniert wie Garrosh im Gericht war und dort befreit wurde, hätten viele Spieler anders reagiert weil se natürlich weiter auf Rache aus wären.

      Nach dem Gromash so aufs Mowl in BRF bekommen hat, der ganze Feldzug zum erliegen kommt, hat er sich wohl eingestanden das Garrosh doch ein wenig viel Kacke gelabert hat und das Gul'dan doch gefährlicher ist als er sich eingestehen wollte.

      Gromash hat nichts mehr, ist doch klar das er sich auf unserer Seite schlägt und wie das bei Angebern und Blendern eben so ist stehen sie am Schluss ganz vorne und Labern irgend nen Firlefanz und lassen sich als Helden feiern. Im Grunde müssen Durotan und die Draenei über Gromash richten doch aktuell wäre es unklug, die Legion kommt jetzt zu uns und eine weitere Große Axt kann da nicht wirklich schaden.

      Ehrlich hab von Anfang an darauf gewartet wie die Legion zurück kommt und wie sie ein geflochten wird, ich empfand es als gut. Mich stört ehrlich an WoD nur das es a) so kurz ist, keine neuen Inhalte wie Dungeons etc. b) so wenig Inhalte in der Spielwelt gibt c) das sie Highmaul und BRF getrennt gebracht haben obwohl es ein Raidtier ist. Das war reines Content strecken. Da hätten se lieber noch nen anderen Raid zwischen durch gebracht mit den Arakoer z.B.
      Vanord
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das dieses Zeitwanderungsding nichts werden kann, wusste ich schon vorher. Auch Legion ist einfach ein Resultat aus WOD und Spielt nicht wirklich nach der Normalen Zeitlinie weiter, also keine Richtige Warcraft Geschichte mit keinem Echten Bösewicht wie Arthas oder so.
      MMOGuy
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " Auch Legion ist einfach ein Resultat aus WOD und Spielt nicht wirklich nach der Normalen Zeitlinie weiter, also keine Richtige Warcraft Geschichte mit keinem Echten Bösewicht wie Arthas oder so. "


      Deine Aussage empfinde ich mehr als Falsch, Garrosh wurde schon seit WotLK als großer Bösewicht aufgebaut, allein in den Comics. Oder den Szenen in der PdK.

      Deathwing, wenn auch am ende scheiße dargestellt ist einer der Mega Bösewichte schlecht weg gewesen, daher war es schade das der Endkampf so seltsam gegen "Tentakel" war. Da hätte ich mir mehr vorgestellt aber Deathwing hallo? Das war toll <3

      Zu mal die Brennende Legion mal wirklich das Böse³ ist. Die haben noch genug Kapazitäten da ganz böse zu werden und das werden sie auch tun. Vor allem werden bald viele Haupt-Charaktere starken wandlungen unterzogen, bis hin zum tot .

      Legion war schon richtig so geplant die Frage war nur wann und wie? Der Übergang mit WoD war richtig gut. Tragisch das unser kleiner Schwarzer Prinz genau das heraufbeschworen hat, was er verhindern wollte.

      Wenn man sich das Buch durchliest und nicht mit geschlossenen Augen durch WoW rennt ist das grad eigentlich wirklich sehr spannend.

      Das Problem ist nur der wenige Content der in Moment das Spiel etwas flach erscheinen lässt. Von dem was da Geschichtlich im Spiel passiert und auf uns zu rollt ist es eigentlich mega gut.
      Imba-Noob
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Story von WoW war schon immer ein auf und ab. Seit MoP behagt sie mir jedoch gar nicht. Ich mag Zeireisen-/linien und Abstraktes. Zu WoW passt es m. E. jedoch nicht. Mir hat die Story von WoTLK am besten gefallen. Überall tauchte der LK auf und man wusste von Anfang an, das ist der Endboss. Man konnte so dem Ende entgegenfiebern. Allerdings war ich von der ICC und dem LK-Kampf dann doch enttäuscht und natürlich von der langen Wartezeit zum nächsten Addon. Zu Classiczeiten gab es kaum einen roten Faden, von ein paar Nebenquestreihen (z. B. Ony) mal abgesehen. BC-Story fand ich jetzt okay, aber dass nach BT und Illidan noch ein Raid und ein weiterer Endboss aus dem Hut gezaubert wurde, fand ich dann doch enttäuschend. MoP fand ich zu abstrakt, weniger für mich, als für andere Spieler, die laut Foren sichtliche Probleme haben, der Story weiter zu folgen ("Welche Zeitlinie sind jetzt Guldan und Archimonde und welche Zeitlinie wird Legion sein?"). WoD hätte grandios werden können mit der Jagd nach der Scherbe. Der toten Zeitverlorenen Protodrachen in Nagrand gab reichlich Platz für Spekulationen. Und dann wird der vermeintliche Endboss in einer Zwischensequenz einer Questreihe, die viele gar nicht durchgespielt haben oder erst, weil das Questen Voraussetzung fürs Fliegen ist, mal eben schnell entsorgt. Und Archimonde wieder als Endboss? Das roch sehr nach "Contentrecycling". Gul´dan hätte ich mir viel eher vorstellen können, begleitete er uns doch quer durch WoD. Und für Legion habe ich weitere düstere Befürchtungen. Da wird plötzlich der Endboss aus BC / BT wieder aus dem Hut gezaubert, und diesmal als Verbündeter? In einer Welt, in der es eigentlich nur Gut und Böse gibt, eher undenkbar. Wie gesagt ich mag Abstaktes und überraschende Wendungen, aber dann komsumiere ich entsprechend anspruchsvolle Kost. Von einem Mainstream-Produkt erwarte ich das nicht.
      Imba-Noob
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu: Arthas war gut, wurde irgendwann korrumpiert, und wurde dann böse. Für mich eine klare Trennung von Gut und Böse. Auch klassisch für Fantasywelten (s. z. B. Herr der Ringe).

      Zudem wurde Illidan in BC von Anfang zum Bösewicht gemacht. Daher mutet es mir komisch an, dass er plötzlich nicht mehr ein der Bösen schlichthin sein soll.

      Nur weil man glaubt, etwas gutes zu tun ist man noch lange nicht gut (siehe beispielsweise Malygos oder Arthas, als er Stratholme ausräuchert).

      Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt, daher ein Beispiel aus dem echten Leben. Ein Drogenbaron, der töten lässt, aber gleichzeitig vor Ort Krankenhäuse und Schulen baut und für die Ärmsten sorgt, ist weder rein gut noch rein böse.

      Natürlich ist mir klar, dass es auch in WoW Ansätze gibt, die Story und einzelne Protagonisten nicht nur in gut und böse zu unterteilen. Aber es ist irgendwie immer das gleiche: Jemand ist gut und wird nach und nach böse, sei es Sargeras, Arthas, Malygos oder mutmaßlich sogar Jaina.
      holyloki
      am 05. November 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      derulu du kannst illi und arthi nicht mit garrosh vergleichen garrosh war ein egomane der nur für sich gehandelt hat er wollte alles zersören die andern beiden haben sich selbst zu genüge aufgeopfert für ihre ideale
      Derulu
      am 05. November 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Es gibt nur Gut und Böse?
      - Was ist denn dann Furorion? Der die Welt retten will, dabei aber völlig skrupellos zu Werke geht und auch nicht davor scheut, fremde Invasoren in die Welt zu holen, damit diese von denen später dann verteidigt werden kann?
      - Oder was ist Garrosh? Der sein Volk zu alter Größe führen möchte (nur das beste für seine Leute will), dabei aber alle anderen Völker unterdrückt bzw. vernichten will, weil für ihn nur Orcs zählen?
      - Oder gar Illidan? Der ebenfalls immer und immer wieder nur Gutes im Sinn hat, dabei aber auch "verbotene" und als "böse" angesehene Wege geht ?
      - Oder Arthas, der im Glauben Gutes zu tun, ganze Städte auslöscht?
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1176665
World of Warcraft
World of Warcraft: Der Geschichte von WoD fehlt der roter Faden - Das nervt mich am Ende von Warlords of Draenor
Draenor ist frei! - Mit diesem Satz beendet Grommash Höllschrei das wohl kürzeste WoW-Add-on aller Zeiten und sorgt bei Fans für jede Menge Unmut. Die offiziellen Foren sind voller Kommentare wie: "Lahmes Ende, Blizz!" und "Der Abspann ist echt Käse!". Kein anderes Ende einer Erweiterung sorgte für so viel Furore im Netz wie der Abspann von WoD. Doch warum sind so viele Spieler unzufrieden mit dem Abschluss der Erweiterung, die vor nicht mal einem Jahr so bombastisch startete?
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/WoW-Ende-WoD-Warlods-of-Draenor-1176665/
05.11.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/11/archimonde-buffed_b2teaser_169.jpg
specials