• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Updated

    WoW Legion: Berufe in der Beta - diese Features ändern sich

    Blizzard hat ein Einsehen und möchte die Berufe in der neuen WoW-Erweiterung Legion komplett überarbeiten. Wie das im Detail mit den Berufen in der Beta von Legion aussieht, lest ihr in unserer großen Vorschau. Das ändert sich an Bergbau, Schneiderei und Co.

    Zum Release von World of Warcraft waren die Berufe sehr zeitintensiv. Dennoch lohnte sich das Handwerk zu Classic-Zeiten und auch in späteren Erweiterungen von World of Warcraft mehr als es aktuell in Warlords of Draenor der Fall ist. Mit dem neuen WoW-Add-on Legion möchte Entwickler Blizzard an die gute alte Zeiten anknüpfen und das Handwerk wieder attraktiver sowie lohnenswerter machen. Wie das im Detail mit den Berufen in der Beta von Legion aussieht, lest ihr in unserer großen Vorschau.

    WoW Legion: Berufe - Rang 800

          

    Mit jeder neuen Erweiterung erhöht sich die Maximalfähigkeit der Berufe. Das ist auch in World of Warcraft: Legion nicht anders. Die neue Maximalstufe beträgt bald 800. Um auf diese Stufe zu gelangen und einen neuen Dämonenjäger im Handwerk komplett auszubilden, soll es aber wieder Übungsrezepte geben. Mit einer Herstellung erhaltet ihr dann gleich fünf oder zehn Punkte in der Berufsfähigkeit. Ihr müsst also auch in Legion nicht Hunderte Schwerter oder Leinenroben herstellen, um aufzuleveln. Außerdem soll es deutlich weniger tägliche Abklingzeiten geben. Wer einen Charakter in ein paar Tagen zum Handwerksmeister leveln möchte, kann das in Legion also tun.

    WoW Legion: Berufe - Berufsquests

          

    Dass jede Klasse in Legion besondere Quests erhält, ist ja bekannt. Nun plant Blizzard, auch Quests für Berufe einzuführen. Diese sind exklusiv und können jeweils nur von Schmieden, Schneidern und Co. begonnen werden - ein Grund mehr für Twinks mit alternativer Berufswahl. Die Quests sollen aber deutlich über "finde 15 Legionsstoff" hinausgehen und als verbundene Questreihen kleine Geschichten erzählen. Die Belohnung für diese Berufsquests sind Ressourcen oder seltene Rezepte. Blizzard verriet bereits: Es wird keinen Handwerks-Lehrmeister geben, der alle Rezepte der Erweiterung verkauft. Gut so, denn das ist schrecklich langweilig.

    WoW Legion: Berufe - Neu: Rezeptränge

          

    Ein Großteil aller herstellbaren Güter in Legion kommt in drei Rängen daher. Stufe-2- und -3-Rezepte müssen dabei erst mühsam durch Quests erlernt oder in der Spielwelt gefunden werden. Die Voraussetzung dabei ist jeweils das Rezept des niedrigeren Ran ges: Ein Handwerker erlernt also erst das gewöhnliche Rezept, dann Stufe 2, dann Stufe 3. Was genau der Vorteil von höheren Stufen ist, ist aktuell noch nicht ganz klar. Blizzard spricht davon, dass höhere Rezeptstufen "effizienter" darin sein sollen, Gegenstände zu produzieren. Das klingt nach verringerten Ressourcen oder einer höheren Chance auf eine Gegenstandsaufwertung zu besserer Qualität. Beides dürfte jedoch Handwerkern, die viel Zeit in ihren Beruf und Rezepte stecken, einen Vorteil und mehr Profit im Auktionshaus geben.

    Noch mehr Infos zum Handwerk in Legion WoW: Dürfen Schneider, Schmeide und Lederverarbeiter künftig Items einfärben? PC 17

    World of Warcraft: Sammeln und bauen - das Handwerk in Legion!

      Wir tragen alle Infos zum Thema "Berufe in WoW" zusammen, die bisher dank Interviews und Dataming verfügbar sind.

    WoW Legion: Berufe - Herstellende Berufe

          

    Blizzard möchte bei den hergestellten Gegenständen mehr bieten als nur nette Werte. Sie sollen "einzigartig" sein. Schöne Idee, aber wie wollen die Designer das realisieren? Eine Antwort könnte lauten: klassenspezifische Boni. So gibt eine Halskette vom Juwelier etwa "15 Prozent mehr Bewegungstempo, wenn ihr unter einem Wuteffekt steht" - eindeutig ein Gegenstand für einen Krieger. Das führt natürlich auch dazu, dass es viel mehr Handwerksgegenstände geben muss als bisher. In erfolgsorientierten Schlachtzügen könnte das sogar dafür sorgen, dass vor bestimmten Bossen nicht nur Talente, sondern auch Ausrüstung ausgetauscht wird. Wir sind jedenfalls gespannt. Die ersten Änderungen für Berufe lassen sich aktuell aus den Beta-Daten auslesen. Tägliche Abklingzeiten und seelengebundene Ressourcen hindern den Crafting-Spaß.

    WoW Legion: Berufe - Set-Gegenstände für Schmiede, Lederer und Schneider

          

    Bisher waren hergestellte Gegenstände vor allem durch eine optimale Wertekombination interessant, Set-Gegenständen aus Schlachtzügen aber immer unterlegen. In Legion soll es aber auch Handwerks-Sets geben. Diese werden von Schneidern, Schmieden und Lederverarbeitern hergestellt und bestehen aus bis zu acht Teilen mit entsprechenden Boni. Wertet ihr diese mit Obliterium auf, könnte euch ein Handwerks-Set über die ganze Erweiterung begleiten - eine interessante Idee mit einem Fallstrick: neue Sets aus Schlachtzügen müssen sich immer mit dem Handwerks-Set vergleichen.

    WoW Legion: Berufe - Verzauberkunst

          

    Verzauberer können als besonderes Reittier in Legion ein Verzaubertes Huhn herstellen. Das hat dasselbe Charaktermodell wie die Sammelkarte. Verzauberer können als besonderes Reittier in Legion ein Verzaubertes Huhn herstellen. Das hat dasselbe Charaktermodell wie die Sammelkarte. Quelle: buffed Waffenverzauberungen sind sehr wahrscheinlich Geschichte. Artefakt-Prügel wie der Schicksalshammer brauchen auch wirklich keine magische Verstärkung mehr. So lassen sich in Le­gion nur noch Ringe, Umhänge und Halsketten mit einer Verzauberung belegen. Ringe erhöhen dabei sekundäre Werte wie Tempo oder Meisterschaft, Umhänge steigern Attribute wie Stärke oder Intelligenz. Dabei sollen die Verzauberungen aber mehr können als nur Werte verbessern. Die Halsverzauberung beschwört einen NPC-Begleiter: zum Beispiel einen Gefallenen Wächter, Druiden, oder Sartyr. Dessen Fähigkeiten werden wiederum durch die anderen Verzauberungen festgelegt. Ein Intelligenz-Umhang etwa verwandelt den Druiden-Begleiter in einen Mondkin, ein Meisterschafts-Ring verleiht ihm einen neuen Angriff. Der Begleiter wird aber nicht dauerhaft an eurer Seite stehen, sondern im Kampf zufällig ausgelöst. Wir finden: ein netter Ersatz für die Waffenverzauberung.

    WoW Legion: Berufe - Inschriftenkunde

          

    Inschriftenkundler haben In Legion das Nachsehen und hoffen auf Ersatz. Erhebliche Glyphen fallen in der kommenden Erweiterung ersatzlos weg. Inschriftenkundler haben In Legion das Nachsehen und hoffen auf Ersatz. Erhebliche Glyphen fallen in der kommenden Erweiterung ersatzlos weg. Quelle: buffed Handwerker dieses Berufs müssen nun ganz stark sein: In Legion werden Große Glyphen ersatzlos gestrichen. Viele ihrer Effekte wandern in die neuen Klassen- und Waffentalente. Stattdessen setzt Blizzard beim Inschriftenkundler auf geringere Glyphen (mit ausschließlich kosmetischen Effekten) und auf die beliebten Dunkelmondkarten. Diese werden wie immer in sehr starke Schmuckstücke eingetauscht, die vor allem zu Beginn der Erweiterung andere Beute ausstechen dürften. Ob sich der Dunkelmond-Schmuck per Obliterium aufwerten lässt, ist dabei noch nicht bekannt. Blizzard gibt aber zu, dass sich der Beruf ohne Erhebliche Glyphen "unvollständig anfühlt." Die Idee der Entwickler als Wiedergutmachung: Runen, die für einen ganzen Schlachtzug eine Woche lang einen Vorteil gegen einen bestimmten Boss bringen. Als Beispiel nannte Lead Content Designer Cory Stockton im Interview einen Heilungseffekt über Zeit, wenn die Lebenspunkte des Boss unter einen bestimmten Prozentwert fallen. Das kommt zwar Casual-Schlachtzügen entgegen, ihren Hass-Boss zu bezwingen, andererseits könnte es Bosse auch zu einfach machen oder das Gefühl erzeugen, "ohne Rune ginge es nicht."

    WoW Legion: Berufe - Ingenieure

          

    Ingenieurskunst soll in Legion nach wie vor für lustige Gadgets sorgen. Einige davon klingen aber auch für den Kampf recht interessant: Der "Bullet Dispenser" etwa ist ein aufstellbarer Geschützturm, der Gegner mit Kugeln eindeckt. Die "Pump-Action Bandage Gun" verschießt Bandagen auf einen Verbündeten in 40 Metern und heilt ihn. Blizzard muss hier aufpassen, dass Ingenieure nicht zu viele Vorteile für Schlachtzüge bekommen. Wieder mit dabei in Legion ist der berühmte Ingenieurshelm. Dieses Mal setzt Blizzard dabei offenbar auf eine Kopf-Kanone: Der Helm feuert per Knopfdruck ein Projektil auf das angewählte Ziel. Zu guter Letzt gibt es mit "Reaves" wohl einen neuen Roboter-Butler, der auch über einen Briefkasten und Bankfunktion verfügt - zumindest lassen das Gegenstände wie "Reaves Module: Mailbox Mode" erahnen.

    WoW Legion: Berufe - Juwelierskunst

          

    Juwelenschleifer stellen auch in Legion Ringe, Halsketten und Edelsteine her. Für sie fällt eine Art von Juwelen aber ganz aus dem Spiel: Mehrfachschlag. Der Wert wird einfach gestrichen. So gibt es in Legion nur noch tödliche (Kritischer Trefferwert), meisterliche (Meisterschaft), temporeiche (Tempo) und vielseitige (Vielseitigkeit) Edelsteine. In den Daten der World-of-Warcraft-Legion-Beta sind aber bereits epische Edelsteine aufgetaucht, die Attribute wie Stärke oder Intelligenz erhöhen. Interessanterweise sind diese "gebunden beim Aufheben" und stehen damit nur den Juwelenschleifern selbst zur Verfügung - da dies in den Betadaten aber ein üblicher Fehler ist, wollen wir da noch nicht zu viel hineininterpretieren. Zumindest scheint es so, als würden epische Edelsteine schon zu Beginn der Erweiterung zur Verfügung stehen. Ebenfalls neu in Legion: Der Juwelen-Dietrich. Juwelenschleifer können damit Schlösser bis zu einer Fertigkeit von 750 knacken, wenn gerade kein Schurke in der Nähe ist.

    WoW Legion: Berufe - Alchemie?

          

    Bei Alchemisten bleibt vieles beim Alten. Sie brauen Tränke, Elixiere und Fläschchen, die Werte verstärken und die damit vor allem von Schlachtzüglern eingeworfen werden. Auch dieser Beruf erhält Rezeptränge und kann weiterhin einmal pro Tag seltene Elemente transmutieren - hier soll die tägliche Abklingzeit erhalten bleiben. Blizzard denkt außerdem darüber nach, ob man für Alchemie die Spezialisierungen wieder einführt. Als Spezialist könntet ihr so wie früher zusätzliche Fläschchen oder Elemente erhalten.

    WoW Legion: Berufe - Förder-Ränge und Sammelberufe

          

    Endlich ungestört farmen: Die geteilten Kräuter-Vorkommen schützen Sammler vor herabstürzenden Druiden. Endlich ungestört farmen: Die geteilten Kräuter-Vorkommen schützen Sammler vor herabstürzenden Druiden. Quelle: buffed Kaum jemand kümmert sich um Erze oder Kräuter in Warlords of Draenor. Ist ja auch klar, immerhin farmen wir alle Rohstoffe mühelos über die hauseigene Mine oder den Kräutergarten der Garnison. Damit soll mit Legion Schluss sein. Wer Ressourcen möchte, muss wieder in die Wildnis. Dort gibt es aber kein Vor-der-Nase-Wegschnappen mehr: Erzvorkommen und Kräuter werden in der kommenden Erweiterung geteilt. Das bedeutet in der Praxis, dass jeder, der das Vorkommen anklickt, auch Ressourcen daraus gewinnen kann - es entstehen einfach mehr Ressourcen aus demselben Vorkommen. Sammelt man demnächst am besten mit einem Gildenkollegen im Team? Zumindest Multiboxer hat Blizzard auf dem Schirm und möchte verhindern, dass die den Markt mit Rohstoffen überschwemmen.

    WoW Legion: Berufe - Bergbau

          

    Die neuen Ressourcen heißen Leystein, Lebendiger Schwefel und Teufelsschiefer. Für jede Erzsorte erhaltet ihr dabei einen Förder-Rang, der euch zusätzliche Effekte verleiht, etwa mehr Erz pro Vorkommen zu erhalten oder eine Chance, ein Vorkommen ein zweites Mal abzubauen. Erst auf dem dritten Förder-Rang habt ihr eine Chance, das seltene "Blut von Sargeras" zu erbeuten, was für hochstufige Handwerksrezepte benötigt wird. Auf dem vierten Förder-Rang erhaltet ihr nach einem Erzabbau einen Stärkungseffekt, etwa schnelleres Aufsitzen auf ein Reittier oder schnellerer Abbau des nächsten Vorkommens derselben Sorte. Witziges Detail: Es gibt sogar einen Förder-Rang zum Abbau von Felskreaturen.

    WoW Legion: Berufe - Kräuterkunde

          

    Die Zerschmetterten Inseln sind offenbar ein Kräuterparadies. So könnt ihr Sternenlichtrosen, Teufelswurz, Fjarnskaggl, Fuchsblute, Traumblatt und Aethril abbauen. Wie bei Bergbau gibt es hier Förder-Ränge pro Pflanzensorte, die euch schneller abbauen lassen, zusätzliche Pflanzen pro Vorkommen bringen oder eine Chance geben, seltene Materialien zu finden. Das Sammeln der seltenen Sternenlichtrosen kann dabei fehlschlagen und erst ab Förder-Rang 3 gelingt es immer. Für Teufelswurz erhaltet ihr auf dem maximalen Förder-Rang Samenkörner - ob hier der Kräutergarten doch noch zurückkehrt?

    WoW Legion: Berufe - Kürschnerei

          

    Leder kommt nach wie vor von Wildtieren, die ihr vorher erschlagen müsst. Dabei unterscheidet die Erweiterung zwischen Steinhautleder, Sturmschuppen, Teufelshaut, Unverseherten Klauen und Unversehrten Zähne. Auch Kürschner erhalten verschiedene Abbau-Ränge pro Rohstoff und sammeln dann schneller, erhalten mehr oder seltene Materialien. Interessant für Köche ist der Rang "Legions-Schlachterei", der euch beim Häuten zusätzlich Fleisch einbringt. Etwas seltsam hingegen wirkt "Mutters Kürschnermesser", das euch erlaubt, Kreaturen aus 40 Metern Entfernung zu häuten.

    WoW Legion: Berufe - Ach, die Nebenberufe ...

          

    Archäologie, Angeln und Kochen sind derzeit nette Zeitvertreibe für Handwerker. Mit Legion sollen sie abwechslungsreichere Tagesquests bekommen. Köche brutzeln dadurch Speck, Archäologen sammeln Fragmente von Dämonen, Hochgeborenen oder den Tauren von Hochberg. Dabei sollen die Belohnungen für Archäologen deutlich besser ausfallen als bisher und brauchbare Ausrüstung oder sogar ein exklusives Archäologie-Elch-Reittier enthalten. Sogar um Erste Hilfe kümmert sich Blizzard: Hier soll es eine neue Bandagen-Herausforderung geben. Ob sich darauf wirklich jemand gefreut hat?

    WoW Legion: Berufe - Glyphen-System

          

    Erhebliche Glyphen und das Glyphen-Menü fallen weg!
    Das Glyphen-System hat Blizzard offenbar nicht gefallen. Mit World of Warcraft: Legion gehört es der Geschichte an. Erhebliche Glyphen und das passende Menü werden aus dem Spiel entfernt. Nur geringere Glyphen bleiben dem Spiel aber erhalten. Sie verändern wie bisher das Aussehen eures Charakters und seine Fähigkeiten, etwa die Orca-Wassergestalt des Druiden. Geringere Glyphen werden dabei zu verbrauchbaren Gegenständen: Ihr lest die Glyphe und verändert direkt die Fähigkeit im Zauberbuch. Damit könnt ihr beliebig viele unterschiedliche geringere Glyphen verwenden - nur eine Glyphe pro Fähigkeit bleibt als Begrenzung erhalten. Viele Effekte der erheblichen Glyphen finden sich aber in den neuen Klassentalenten und Artefakttalenten wieder. Was mit den geringeren Glyphen mit spielrelevanten Effekten passiert, etwa die Glyphe 'Dezente Verteidigung' (entfernt den Bedrohungsbonus der Verteidigungshaltung für Krieger), ist aktuell noch unklar. Es ist aber durchaus wahrscheinlich, dass Blizzard sie ganz aus dem Spiel entfernt. Inschriftenkundler ärgern sich bereits, sollen aber mit Runen entschädigt werden (siehe Inschriftenkunde).

    WoW Legion: Berufe - Kommt endlich das Färben von Ausrüstung?

          

    Mehr Farbe für Rüstungen! Guild Wars macht das schon lange vor.
    Fans hoffen jede WoW-Erweiterung auf ein Feature, das in anderen Online-Rollenspielen seit Langem zum Standardrepertoire gehört. Die Rede ist vom Einfärben der Ausrüstung. Krieger in rosa Plattenrüstung, Paladine in Himmelblau? Warum nicht! Dataminer haben in der Legion-Beta tatsächlich Färbemittel als Gegenstände entdeckt (genau: Brimstone-Unfused Dye, Amber Dye, Bunny Dye). Doch diese sind wohl nicht zum Einfärben der Ausrüstung gedacht. Blizzard betont seit Jahren, dass zum individuellen Einfärben der Ausrüstung technisch ein Layer fehlt und in World of Warcraft Farbe ein fester Bestandteil der Textur von Gegenständen ist. Hier stößt die alte WoW-Engine also an ihre Grenzen. Die nötige Überarbeitung des Grafiksystems dürfte zu viele Entwicklungs-Ressourcen verschlingen. Auch in Legion müssen wir also wahrscheinlich mit der Gegenstandsfarbe zurechtkommen, die die Model-Designer ausgesucht haben.

    WoW Legion: Berufe - Legendäre Gegenstände über Berufe?

          

    Blizzard will Handwerker mit legendären Rezepten belohnen.
    Aktuell denkt Blizzard wohl darüber nach, auch legendäre Gegenstände als Rezepte verfügbar zu machen. Das würde dann aber ein sehr seltenes Rezept, einen sehr hohen Aufwand und enorm viele Materialien benötigen. Das Herstellen eines solchen Gegenstandes soll also eine Herausforderung werden, die nur die besten Handwerker (mit Gildenunterstützung) in Angriff nehmen können. Wir haben trotzdem unsere Zweifel: Für Handwerker wäre das die Krönung, aber viele Spieler wollen nicht noch mehr legendäre Gegenstände im Spiel sehen und schon gar nicht im Auktionshaus kaufen. "WTB legendären Helm 20.000G" - nein, danke. Hier hängt wohl alles davon ab, wie schwer Blizzard die Herstellung macht und ob diese Gegenstände für ambitionierte Schlachtzügler dann quasi zur Pflicht werden.

    WoW Legion: Berufe - Neu: Obliterium

          

    Sammeln, aufwerten und zerlegen mit Dämonenasche
    Bereits in Warlords of Draenor war es möglich, hergestellte Gegenstände aufzuwerten und damit konkurrenzfähig zu neuer Schlachtzugsbeute zu machen. Auch in Legion soll dies möglich sein. Dazu benötigt man jedoch nur noch "Obliterium", die seltene Asche von mächtigen Dämonen. Diese erhaltet ihr als seltene Beute im Kampf gegen die Legion. Ganz nebenbei führt Blizzard das Recycling ein: Über eine Schmiede in Dalaran könnt ihr bereits hergestellte Gegenstände wieder zerlegen und Obliterium zurückgewinnen. Das ist allemal besser, als die teuren Rüstungsteile beim nächsten Händler für Gold zu verkaufen. Ob das nur für Handwerker möglich sein wird oder alle Spieler so an Obliterium kommen können, ist jedoch noch nicht bekannt. Auf der BlizzCon sprachen die Entwickler auch davon, dass man die Schmiede erst "bauen" muss - das klingt zumindest nach einer Questreihe.

    WoW Legion: Berufe - Brandneues Handwerks-Interface

          

    Endlich auf einen Blick sehen, welche Rezepte fehlen
    Kleiderschrank macht's vor: Blizzard bastelt in Legion an einem neuen Interface für das Handwerk. Damit könnt ihr euch sämtliche (für den Beruf eures Charakters verfügbare) Rezepte und Vorlagen anzeigen lassen. Dabei könnt ihr auch schon vorher sehen, welche Ressourcen ihr für die Herstellung braucht. Rezepte, die euch noch fehlen, sind ausgegraut, erlernte Rezepte werden ausgeblendet. Damit können Handwerker bequem auf die Jagd nach den letzten Rezepten gehen. Die zu finden und zu sammeln, ist schließlich für manche Handwerk-Fans ein Teil des Spielspaßes. Außerdem lässt das neue Interface Rezepte als Favoriten markieren, sodass diese immer am Anfang der Liste angezeigt werden. Wir finden: ein gutes System, das vor allem bei vielen Rezepten die Übersicht deutlich erhöht!

    Noch mehr Infos zu WoW Legion WoW: Vin Diesel mit Schwert - passt! Auch wenn Druiden keine Schwerter tragen. PC 7

    WoW: Power-Frau Ronda Rousey und Vin Diesel sind WoW-Buddys!

      WoW: Power-Frau Ronda Rousey und Vin Diesel sind WoW-Buddys! - Wie es dazu kommen konnte und welche Klassen die beiden spielen, erfahrt ihr bei uns!
    WoW Patch 7.1.5: Hazzikostas gibt Fehler beim Legendary-Design zu (1) PC 9

    WoW Patch 7.1.5: Hazzikostas gibt Fehler beim Legendary-Design zu

      Erfahrt hier, was der Game Director von WoW, Ion Hazzikostas, in der letzten Entwickler-Fragerunde über Legendarys zu sagen hatte.
    WoW Legion Patch 7.1.5: Das "Liebe liegt in der Luft"-Event wird überarbeitet PC 4

    WoW: Legion Patch 7.1.5 - "Liebe liegt in der Luft" - Ab Level 20 die Rakete farmen!

      WoW Legion Patch 7.1.5: Das alljährliche "Liebe liegt in der Luft"-Event wird überarbeitet. Hier erfahrt ihr, was sich ändert!
    Aktuelle WoW-Videos WoW: Die Ordenshalle der Schurken in Legion - Hallen der Schatten 6:24 WoW: Die Ordenshalle der Schurken in Legion - Hallen der Schatten World of Warcraft: Die Artefaktwaffen-Questreihe des Feuer-Magiers 18:50 World of Warcraft: Die Artefaktwaffen-Questreihe des Feuer-Magiers
    • DirkWalbruehl
      16.02.2016 14:41 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Katamarii
      am 09. Januar 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Berufe-Quest und -Ränge!!
      Die Quests wurden bisher vernachlässigt, bzw. waren nicht zwingend notwendig. Ich finde schön, dass sie das nun ändern. Somit ist das ein To-Do für Maxlevel-Chars.
      Besonders sagt mir dir Änderung mit den Rängen zu: Lv 1 ist sizusagen für dir Massen und Lv 3 ist dann das "i-"-Tüpfelchen auf der Sache. Sehr schön!
      Legion wird immer besser!
      SeaZa
      am 09. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Geil, fehlt nur noch das Blizz den LFR aus dem Spiel entfernt . Dann kommt das wieder ans Wotlk feeling ran
      LoveThisGame
      am 09. Januar 2016
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Geil, fehlt nur noch das Blizz den LFR aus dem Spiel entfernt ."


      Wie Gregg Street einst schon sagte, sie wünschten sich den Flex (heute NHC) vor dem LFR gebracht zu haben, da er sich mehr wie echtes Raiden anfühle als der LFR, jedoch können sie das Rad der Zeit leider nicht zurückdrehen.

      Daher steht auch eine Abschaffung des LFR nicht zur Debatte. Aus meiner Sicht auch gar nicht erforderlich, denn es soll mich nicht stören wenn Leute dort Spaß haben, den Content zu sehen bekommen und ein wenig Gear mitnehmen welches ihre Chars vorwärts bringt.

      Das Einzige was sich daher verändern sollte ist die Art und Weise wie der LFR in die Itemspirale integriert wird und hier sehe ich erste gute Anfänge in WoD und mit Legion aller Voraussicht den bisherigen Ankündigungen nach weitere gute Schritte, siehe CM Änderungen.

      Wenn der LFR nicht mehr die attraktivste Lootquelle ist außerhalb des aktuellen Raid Content, dann sind das Maßnahmen mit denen ich doch schon mal ein gutes Stück weit zufrieden bin, siehe Patch 6.2 mit Mythic Dungeons und die Änderungen am CM mit Patch 7.0 bzw Legion, wenn dann der CM aller Voraussicht nach ab einem gewissen Level des "Dungeon Steins" Loot über LFR Niveau abwerfen wird.

      Nicht nur das der LFR dann nicht mehr Teil des pre-Raid-Weges für Nachzügler und Twinks sein wird, was er aktuell bedingt durch die Legendary Quest ja noch ist, auch wird sich dann spielerisches Können endlich auch außerhalb des Raid Content wieder lohnen.

      Aus meiner Sicht sind das Aussichten mit denen ich mich doch ziemlich gut anfreunden kann, auch mit LFR, eine Abschaffung ist daher in keiner Weise erforderlich, wenn die weitere Degradierung des LFR auch so durchgezogen wird wie die Ankündigungen daraus schließen lassen.
      LoveThisGame
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die Gretchenfrage ist: Muss man wieder in Raids, um die Mats für die Handwerkssets zu bekommen? Ich prognostiziere mal ein Ja."


      Hätte ich nichts dagegen.

      Allerdings würde ich es noch weit mehr begrüßen wenn die guten Rezepte auch den Spielern vorbehalten blieben die anspruchsvolleren Content erfolgreich bestreiten, siehe die VZ Rezeptdrops während BC in harten HC Dungeons und im nicht weniger anspruchsvollen Raid Content.

      Wer nur den low Content bestreitet hat einerseits keinen Bedarf an diesen Items und den Upgrades durch VZ, Sockelsteine usw, sowie andererseits sich diese Fertigketen zu beherrschen irgendwo auch nicht verdient!

      Es muss mal aufhören das jedem ständig alles in den Rachen gestopft wird!

      Weniger Selbstbedienungsladen, sondern wieder mehr Game, denn in Games kann man eben auch scheitern!
      LoveThisGame
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich bin klarer Verfechter von

      gemeisterter Schwierigkeitsgrad = dafür angemessene Belohnung, und hier passt eben die Relation schon sehr lange nicht mehr.

      Ein Beispiel ist das HC Dungeons die zum Release Zeitpunkt in WoD um längen anspruchsvoller waren als der LFR die schlechteren Items geliefert haben, ein anderes Beispiel ist das beste Item im Spiel für maßlos overgeart durch Mythic Dungeons zu rennen, durch noch maßloser overgeart durch Timewalker Dungeons zu fliegen, durch galaktisch overgeart durch HC Dungeons regelrecht zu pflügen und dank etlicher Raider, die alleine 3-4 Spieler der durchschnittlichen LFR Kundschaft ersetzen können, in Fabelweltrekordzeit durch den LFR zu rushen als gäbe es kein morgen!

      Mit dem Gearniveau welches viele LFR Spieler heute haben, eben irgendwo minimal unter oder minimal über 700, sind die genannten Inhalte nun mal nicht im Ansatz mit dem Anspruch zu vergleichen der es ist selbst mit 730 Archi NHC zu legen.

      Daher sehe ich das Ring Upgrade nun mal als nicht gerechtfertigt an für diesen deutlich zu niedrigen Aufwand im Sinne von bewältigtem Schwierigkeitsgrad, es handelt sich schließlich um das beste Item im Spiel!

      Wie gesagt sehe ich das nun mal ähnlich wenn es um die besten Rezepte im Spiel geht.

      Keine Frage, jeder soll mit seinen Berufen etwas anfangen können, jeder will seine Chars voran bringen, jeder will einen Goldnutzen ziehen aus seinen Berufen, die entscheidende Frage ist aber für mich dabei immer in welchem Verhältnis stehen der bezwungene Schwierigkeitsgrad und die dafür erhaltene Belohnung.

      Und dieses Verhältnis driftet eben seit geraumer Zeit massiv auseinander!

      ZITAT:
      "Natürlich, er war auch ganz bewusst extrem lächerlich überzeichnet gestaltet, um etwas zu zeigen... "


      Und was wolltest du damit zeigen wenn man mal fragen darf?

      Nach längerem zögern darauf überhaupt zu antworten kam mir eigentlich nur in den Sinn das es eine Wiederholung der üblichen sinnfreien Argumentation der LFR Fraktion ist welche man insbesondere im deutschen WoW Forum so zu lesen bekommt, die so wie es häufig scheint nur die eigene Gier zu kennen scheint und in noch keinem mir bekannten Fall sinnvoll erklären konnte weshalb die Haltung Belohnungen vom gemeisterten Schwierigkeitsgrad abhängig zu machen nun so falsch sein soll.

      Was jedoch häufig zu lesen ist sind diese überzogenen sinnlosen Bashereien oder ich nenne es mal lieber Trotzreaktionen von wegen "ich bin dafür das im LFR Mythic Loot dropt" und ähnliches.
      Derulu
      am 08. Januar 2016
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Hat jetzt nur indirekt mit dem Vorherigen etwas zu tun, deshalb ausnahmsweise als extra Beitrag:
      ZITAT:
      "Wer nicht Raidet braucht nun mal bei weitem kein Gear um im Raid Content Land zu sehen, Open World Content, die Weltboss Lootschleudern und den LFR schafft man auch problemlos im NHC Dungeon Gear, alles andere ist dazu nicht erforderlich."


      Es geht aber auch nicht darum, irgendwas für irgendwas zu brauchen (das ist nur ein kleiner Teil) - das ist nicht der psychologische Hintergrund für ansteigende Level, Item, Talentpunkt, Erfolge etc. in Spielen
      Derulu
      am 08. Januar 2016
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Natürlich, er war auch ganz bewusst extrem lächerlich überzeichnet gestaltet, um etwas zu zeigen...
      LoveThisGame
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und was willst du noch mit Items wenn du Mythic clear hast?

      Sorry, aber die Antwort ging deutlich daneben.

      Items sind schließlich das Mittel für den Zweck Bosse im NHC aufwärts zu legen, der Schwierigkeitsgrad steigt innerhalb eines Schwierigkeitsgrades in der Regel von Boss zu Boss an, umso mehr Gear wird nötig.

      Im LFR hingegen ist das Mindestitemlevel um den Anmeldebutton drücken zu können völlig ausreichend um zu 100% zu clearen im ersten Run.

      Im Raid Content sieht das nun mal anders aus.

      Im übrigen auch sehr sinnig Items auf oder gar unter HC Niveau vom Mythic Endboss Kill abhängig zu machen.

      Wer nicht Raidet braucht nun mal bei weitem kein Gear um im Raid Content Land zu sehen, Open World Content, die Weltboss Lootschleudern und den LFR schafft man auch problemlos im NHC Dungeon Gear, alles andere ist dazu nicht erforderlich.

      Daher sehe ich auch keine Gründe die gegen gute Rezepte ausschließlich über anspruchsvolleren Content sprechen.

      Wird aber sowieso nie wieder passieren, da die Kriecherschiene ja gnadenlos weiter gefahren wird offensichtlich, die armen Casuals die aus ihrem 700+ Gear keine 25K DPS rausbringen und in jeder Void dauerparken müssen ja auch ihren ach so verdienten Kram bekommen.

      Wie dem auch sei, ich bin wie hinreichend bekannt sein dürfte nicht dagegen das auch "Casuals" zu etwas kommen, die Frage ist wie immer die Verhältnismäßigkeit und die stimmt nun schon lange nicht mehr, bestes Beispiel aktuell das Legendary Ring Upgrade über Dungeons in denen man völlig overgeart nur so durchpflügt und über den LFR, der sowieso nie eine Herausforderung dargestellt hat, ganz egal ob mit Mindestitemlevel oder im full Mythic Gear.

      Alles in allem, Hut ab, Entschuldigung, aber dein Kommentar mit dem größten Quarkanteil den ich bisher je von dir gelesen habe!

      Ich hoffe jedoch inständig das dir das bewusst ist.
      Derulu
      am 08. Januar 2016
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Da geh' ich mit und erhöhe um:" Auch jedes Item und jedes Rezept, das besser ist als das was man bereits beim Leveln bekommt, sollte ausschließlich beim letzten Boss im Mythic-Raid droppen und das auch nur, wenn man ihn in der Zeit der World-First-Gilden + maximal 8 Wochen legt. Wenn du das nicht schaffst, hast du es eh irgendwo nicht verdient und wenn du es gar nicht schaffen willst oder kannst, wieso willst du es dann überhaupt haben, dann hast du ja gar keinen Bedarf dafür?"
      Gothmogh1990
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mehrfachschlag wird gestrichen, aber Vielseitigkeit bleibt?! WAAAAS?!

      Interessante und nötige Änderungen, so nebenbei.
      Annovella
      am 10. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Man könnte wahlweise auch Agi, Stärke und Int entfernen und Vielseitigkeit so anpassen, dass es diese drei anderen Werte eben ersetzt. Man müsste dann nur eben auch die Spells anpassen. Insgesamt würden 3 Werte zu einem Wert kombiniert werden.
      Wäre nur eine andere (einfachere) Methode.
      Nepomukbln
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wie passt jetzt:

      "World of Warcraft: Berufe in Legion - das ändert sich in der neuen Erweiterung"

      und

      "Blizzard hat ein Einsehen und möchte die Berufe in der neuen WoW-Erweiterung Legion komplett überarbeiten. Wir haben uns Gedanken über die möglichen Änderungen gemacht und erklären euch die Neuerungen sowie möglichen Änderungen. So könnten Bergbau, Schneiderei und Co. bald aussehen."

      zusammen?
      Nepomukbln
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Silarwen:
      Das kam auch bei mir so an, nur klingt der Titel der News wesentlich verbindlicher als die Einleitung und der Text
      Silarwen
      am 08. Januar 2016
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Einige Neuerungen stehen schon fest, weitere Änderungen wiederum sind in der Alpha/Beta natürlich noch nicht final.
      Qidan
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Solange man nicht später in der Klassenhalle eine Dayli bekommt a la „Verteitige mich, solange ich dir die Erze abbaue“, klingen die Berufsänderungen ganz nett.
      Imba-Noob
      am 07. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Aus meiner Sicht negativ:

      Questreihen, Tagesquests etc. erschweren die Berufe und den Fortschriftt für Twinks unnötig.

      Zu spezifische Rüstungsgegenstände erschweren das Verkaufen erheblich! Das sieht man seit langem vor allem an Gegenständen, die nur 1 - 2 Skillungen gebrauchen können z. B. Leder, Kette oder Panzer mit Int.

      Legendaries über Berufe. Entweder weitere L-Schwemme oder es bleibt wenigen vorbehalten.

      Gegenstände, die man die ganze Erweiterung über behält. Das haben wir schon mit den Artefaktwaffen. WoW lebt davon, dass man die Rüstung stetig austauscht und sich durch Raid- und Dungeonfortschritt verbessert (auch wenn Blizzard es mit der Itemschwemme übertrieben hat).


      Positiv:

      Kürschnern aus Entfernung/Sammelkürschnern. Kürschner waren im Gegensatz zu Kräutersuchenden und Schürfern immer im Nachteil.

      Interface für Berufe ähnlich dem Kleiderschrank. Endlich ein übersichtliches Interface, was man kann und was fehlt.

      Obliterium: Die Vereinheitlichungen finde ich gut. So bleiben alle Berufe gleichwertig. Zzt. gibts ja große Preisunterschiede zwischen den einzelnen Rüstungs- und Waffen-Verbesserungen. Außerdem muss man sich nicht zig verschiedene Items merken.

      Einfärben wäre toll!

      Mit dem Glyphensystem konnte ich mich nie anfreunden. Statt Individualisierung nur Verkomplizierung und am Ende hatten doch eh alle die gleichen must-have-Glyphen.

      Recycling: Rift und viele andere Spiele lassen grüßen. Endlich sinnvolle Alternative, wenn man Items nicht verkauft bekommt.
      Egooz
      am 07. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bezüglich der Faben wurde hier doch mal in nem Artikel geschrieben/ spekuliert o.ä., dass Crafter zwischen drei Farben wählen können, bevor sie ein Item herstellen. Das müsste ja selbst für Blizzard möglich sein.

      Das Huhn der Verzauberer...das könnten sie echt überarbeiten bzw. eine andere Version von machen, wenn es denn unbedingt ein Huhn sein soll. Das ist ja echt selten und auch etwas Besonderes und sollte auch so bleiben. Aber naja, gleiches denke ich bei den momentanen Trägern vom Ashbringer auch.

      Ich bin jedenfalls gespannt, schlechter kanns nicht mehr werden. Von daher stehen wenigstens in diesem Bereich die Zeichen gut.
      Nobbie
      am 07. Januar 2016
      Autor
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Die Gretchenfrage ist: Muss man wieder in Raids, um die Mats für die Handwerkssets zu bekommen? Ich prognostiziere mal ein Ja.
      Annovella
      am 07. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Berufe endlich wieder überarbeiten"
      Stimmt, ist ja erst so lange her als sie das mal gemacht haben!
      Annovella
      am 08. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da hast du recht!
      Egooz
      am 07. Januar 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Berufe sind in der jetzigen Form dermaßen langweilig und zu 90% überflüssig, dass ein "endlich" aber echt mal gerechtfertigt ist.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1182500
World of Warcraft
WoW Legion: Berufe in der Beta - diese Features ändern sich
Blizzard hat ein Einsehen und möchte die Berufe in der neuen WoW-Erweiterung Legion komplett überarbeiten. Wie das im Detail mit den Berufen in der Beta von Legion aussieht, lest ihr in unserer großen Vorschau. Das ändert sich an Bergbau, Schneiderei und Co.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Specials/Legion-Berufe-1182500/
16.02.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/01/WoW_Legion_Berufe_Tschuess-buffed_b2teaser_169.jpg
specials