• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • buffed.de Redaktion
      21.05.2012 13:35 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      GooooZ
      am 24. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Spielsucht??? Die Eltern haben ganz einfach verlernt Ihre Kinder richtig zu erziehen. Wenn ich damals den Müll nicht 5 min. nach Aufforderung runter gebracht habe, war das SNES weg für ein paar Tage und dazu gab es noch eine ordentliche Ohrfeige!

      Die Eltern machen es sich einfach bequem und suchen die Schuld nicht bei sich selbst!

      Selten so einen Schrott im TV gesehen. Und woher hat er denn den PC? Den Eltern gehören die Kinder weggenommen!
      Bazzilus
      am 23. Mai 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Nach dieser Reportage frag ich mich ehrlich: Bei so vielen Jugendlichen die in der Innenstädten rumlungern
      und rumpöbeln - die spielen alle World of Warcraft? Donnerwetter. Und wieso hat Blizzard sinkende Abozahlen.
      Die Zahl der aggressiven Jugendlichen steigt doch? - Egal. Man sucht eigentlich immer einer Schuldigen.
      Es ist einfach bequem einem Computerspiel die Schuld zu geben. Das es keine Person ist die sich wehren
      kann, ist in einem solchen Fall normal, weils ansonsten unbequem wird. Ähnlich ist es mit dem Mobbing an
      den Schulen. Die Kinder die sich nicht wehren können oder wollen, werden gemobbt. Und das geht solange,
      bis sie den Druck nicht mehr aushalten und sich Luft verschaffen. Ist man im Reellen Leben keine Möglichkeit
      geschaffen, diesen Stress abzubauen, versucht man es virtuell. Findet man
      virtuell nicht den Seelenfrieden, erfolgt der Ausbruch im Reellen Leben. Vielleicht sollte man mal darüber
      nachdenken wie es mit der Zufriedenheit in der Bevölkerung aussieht, seitdem es World of Warcraft gibt.
      1,5 Mio Abonennten in Deutschland die ins Virtuelle Dasein jeden Tag flüchten, Da läuft virtuell nichts verkehrt -
      im reellen Leben aber schon. Geschätzte 1,8 Millionen Fehltage verzeichnet jedes Jahr Deutschland durch das
      Burnoutsyndrom. Das die Leute psyschisch kaputt gehn , scheint niemand sehn zu wollen.
      Annovella
      am 23. Mai 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Nach 3 Minuten ausgemacht. Der ganze gestellte scheiß & das halbwissen war dort schon zum Lachen. Und dann gucken sich das Leute an, die keine Ahnung von der Marterie haben um dann gegen PC-Spiele anzugehen. Ganz großes Kino.

      Jeder intelligente Mensch weiss, das z.B. Amokläufe enstehen, weil die Menschen sich unwohl fühlen, meistens weil sie über Jahre hinweg auf übelster Weise gemobt & unterdrückt werden. Oder weil sie einfach krank sind wie dieser Freak Breivik der sowieso nicht ganz dicht ist.

      Ich spiel Konsolen seit ich 4 Jahre alt bin, fing als ich 10 an mit PC spielen, mit 14 hab ich professionell CS gespielt bis ich 18 war, fing WoW direkt am ersten Tag an, hatte Naxx clear & war R14. Was hab ich nebenbei dieser Zeit gemacht? Ich war in der Niedersachsenauswahl Fußballspieler, hab in einer hohen Liga im Verein gespielt, hab Kampfsport gemacht & meinen Schulabschluss sowie eine Ausbildung abgeschlossen.

      Ja, ich bin auch süchtig, nach ganz vielem. Süchtig nach Fußball, süchtig nach arbeiten, aufgaben & herausforderungen & süchtig nach alles was mit Leben zutun hat. Und dazu gehören in der heutigen Welt nunmal auch Hobbybeschäftigungen am PC dazu. Dank Onlinespielen habe ich gelernt vor meinem 40 Mannraid auf englisch zu reden, Bosse zu erklären, dadurch hab ich immer eine 1 in englisch gehabt, habe also extrem viel DURCHS "suchten" dazugelernt. Auch sich richtig auszudrücken usw.

      Das es so Leute gibt, die wirklich nur zocken & sonst nichts anderes machen ist klar, aber wieviel sind das? Es gab immer Deppen. Und es ist sicher nicht nur bei den "Teenagern" so, auch viele erwachse im Alter zwischen 20 - 60 spielen Onlinespiele.. und wo ist das Problem? Es gibt keins. Den Leuten macht es spass, also ist es okay. Jeder darf selbst entscheiden was ihm spass macht & was nicht & durchs zocken fühlt sich niemand belästigt wie durch Leute, die rauchen oder alkoholisierte Typen die randalieren.

      Naja, genug geschrieben. Ihr wisst ja was ich meine.
      Natálya
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Echt bitter, dass ein so guter Sender wie 3sat auf so niveaulose Berichterstattung zurückgreift. Selbst für dieses Art von Sender scheint sachliche und distanzierte Dokumentation ein Fremdwort zu sein. Von RTL und Co. ist man diese schwarz/weiß Zeichnerei ja nicht anders gewöhnt, aber jetzt auch nur 3sat, Phoenix usw. ... Richtig nervig.
      Papafisch
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Naja, am Ende ist die Politik und die Industrie doch ganz froh das es soviele Suchtrisiken gibt und sich immer mehr darin fangen lassen. Denn wenn der gemeine Pöbel mal nichts hätte womit er sich von seinem erbärmlichen Dasein ablenken kann würde er vllt. noch nachdenken und schliesslich noch auf die Idee kommen das das Kapital und die Politik ihn wie ne Milchkuh melken und man daran doch mal was ändern müsste
      In diesem Sinne, immer fleissig weiterzocken, zum Fussball gehn oder whatever und schön brav dahinsiechen damit die jahrtausende lang gut funktionierende Politik von "Brot & Spiele" nicht noch zum scheitern kommt !!
      Jaysor
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      was ist der unterschied zwischen einem WoW Zocker und einem richtigen Fußballfan ?

      Meistens werden die Fußballfans bei ihren Spielen von der Polizei begleitet^^

      wtf.... haben die TV_ Sender nichts anderes, worüber sie sich in der Öffentlichkeit das Maul zerreissen können ?
      Llandysgryff
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Der WoW-Zocker hat mehr Kohle, jedenfalls theoretisch, weil ja nicht mehr als 13 Euro im Monat fließen, während man beim Fußball deutlich mehr zahlt, schließlich sind mehr als 80 Prozent der verkauften Karten für Sitzplätze.
      Hugo779
      am 21. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Tja 3sat mal so mal so, immer das Fähnchen in den Wind hängen.
      Diese Doku hat mich zu WOW gebracht, vorher hab ich nur alle ausgelacht die es spielen.

      http://video.google.com/videoplay?docid=7592983546880226499
      Natálya
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist ne tolle Doku, hätten se mal die etwas aufgehübscht/aktualisiert und hätten das noch mal ausgestrahlt. :/

      P.S.: Und den schiefen Rap am Ende enfernen.
      Aridios
      am 21. Mai 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich hab ja eigentlich gar nichts gegen solche Reportagen. Videospiele haben ein Suchtpotenzial, das kann man nicht leugnen. Allerdings vermisse ich Reportagen über Dinge wie, wenn hunderte Fussballfans austicken und halbe Innenstädte zu Klump hauen, weil ihre Mannschaft gerade verloren hat.

      Berichte darüber sind immer wunderbar sachlich gehalten und bestens recharchiert. Nicht, dass man sich noch die Fussballcom. zum Feind macht. Oder anders ausgedrückt: Mit UNS kann mans ja machen.

      Echt miese Tour...
      Llandysgryff
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Als "Betroffener" bist du kaum in der Lage darüber zu urteilen, ob etwas sachlich gewesen ist, oder nicht, so etwas nennt man "Psychologie".

      Als Betroffener ist man negativer Kritik gegenüber immer selbst negativ eingestellt, sieht das aber leider nur sehr selten ein.
      TheSedated
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      loooooooooooooool
      Sorry, aber... ich bin Zocker und auch Fußballfan. Man kann mich durchaus als "Ultra" bezeichnen. Berichte über Fußballfans sind mitnichten immer "sachlich gehalten und bestens recherchiert". Ebenso gibt es mehr als genug Reportagen über "hunderte Fussballfans [die] austicken und halbe Innenstädte zu Klump hauen, weil ihre Mannschaft gerade verloren hat". Ich habe bisher eine einzige Dokumentation gesehen, die tatsächlich sachlich und differenziert an das Thema "Fußballfans und Ultras" geht. (Link am Ende meines Kommentars). Nettes Beispiel ist da die Berichterstattung von Presse und Fernsehen letzte Woche beim Relegationsspiel Düsseldorf - Berlin. VonKrawallnacht und Chaos war da die Rede und von einer schande für den Fußball. Bis Ende der 90er waren Platzstürme nach solchen Spielen dagegen relativ normal, wenn es was zu feiern gab. Das kann sogar Herr Reinhold "Sowas habe ich in meiner ganze Karriere noch nicht erlebt!" Beckmann bestätigen, der 1991 beim letzten Spiel des damaligen frischgebackenen deutschen Meisters Kaiserslautern während eines Platzsturms ein Interview an der Seitenlinie führte und das ganz toll fand... Damals wurde um soetwas irgendwie kein Aufriss gemacht, keine Ahnung was sich da verändert hat. Uninformiert, undifferenziert und unsachlich wird aber genauso über Fußballfans wie auch über Zocker berichtet. Leider.
      Lobenswerte Ausnahme:
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1506308/Wild-Germany---Ultras

      Edit: der Link klappt so nicht wirklich. Nach der Weiterleitung hinter hauptnavigation/startseite" bitte "/#/beitrag/video/1506308/Wild-Germany---Ultras" ohne die " einfügen.
      shadow2609
      am 21. Mai 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Klarer Fall von Wichtigtuerei... das Thema ist seid Jahren in allen Munden und fast jeder Elternteil oder Elternpaar behauptet das sein Kind süchtig ist, und warum? ganz einfach weil sie keinen bezug zu WoW, CS und co. haben sie wissen einfach nicht was zb. WoW teilweise für eine Zeit in anspruch nimmt und das schlimmste an der ganzen sache ist das sie es auch nicht wissen wollen! Sie interessieren sich nicht dafür aber stellen ihre kinder als süchtig da...

      Und zu 3sat kann ich nur sagen das es echt traurig ist einen mittlerweile 5jahre alten bericht erneut zu zeigen nur um nochmal das feuer in dieser richtung neu zu entfachen und das gerade jetzt wo man mal eine zeitlang nichts davon gehört hat.. aber naja was solls, in diesem sinne,lg
      Essel
      am 21. Mai 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nice, sich so ne Reportage im Internet anzusehen, wenn so ein Experte was von Internet-Sucht erzählt. XD
      Ich finde, dass bei solchen Problemen nicht der beste Psychater oder Psychologe helfen kann, da Keiner von den so genannten Experten, jemals selbst wirklich intensiv gespielt hat. Erfahrene Spieler hingegen, die auch einen guten Überblick über die Branche haben, könnten da eher etwas reißen, oder sich zumindest eine ernst zunehmende Meinung bilden.
      Llandysgryff
      am 22. Mai 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ähm, es soll auch Psychologen geben, die WoW oder andere Online-Games spielen.
      Epikuros
      am 21. Mai 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So eine Reportage wird nicht von Experten gemacht, sondern von... Journalisten. Ob sie überhaupt eine Ahnung haben oder nicht... sieht man am Produkt. Der tatsächlich fachliche Teil, d.h. liegt eine Affektive Störung, Persönlichkeitsstörung usw. vor, war nahezu bei Null. Es hieß dazu nur "ist in Fachkreisen umstritten". - Dopamin wurde erwähnt; der Neurotransmitter, der bei allen Suchterkrankungen mitspielt.

      Einen Zweck erfüllt die Reportage: sie zeigt, wie manche durch Online/Spielsucht kaputt gehen, DASS man überhaupt kaputt gehen KANN. Und da ist's ziemlich egal ob Level 60 noch das Maximallevel war oder 85. Von solchen Reportagen gibt's eh schon zu viele, interessanter wäre eine tiefgehendere Analyse und was man gegen Spielsucht unternehmen kann. Dafür müsste man sich aber auch mit dem Suchtmittel auskennen. Sonst kommt was raus wie "Christen essen in ihren Gottesdiensten Menschenfleisch und trinken Menschenblut".

      WoW ist bekanntlich sehr zeitintensiv. Mit einer Stunde täglich kann man praktisch nichts erreichen - Dailies, Dungeons, Erfolge usw. Aber Counter Strike... ein Spiel dauert 5 Minuten. Und genau wegen DEM Spiel sind in Asien schon AFAIK zwei an Dehydration gestorben - nach so 20-30 Stunden Dauerdaddeln. Wenn es jedoch um zerstörte Familien, Arbeitslosigkeit, Wohnungsverlust usw. geht, sind es so wie es die Medien abbilden anscheinend immer MMOGs wie eben World Of Warcraft.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
885019
World of Warcraft
World of Warcraft und Counter-Strike: 3sat wiederholt mehrere Jahre alte Sendung über Spielesucht
3sat strahlte am vergangenen Freitag eine Reportage aus, die das Suchtpotential von Computerspielen kritisiert. Dabei wurde aber weitestgehend nur wiederverwertet - das Material stammt aus dem Jahr 2008.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/World-of-Warcraft-und-Counter-Strike-3sat-wiederholt-mehrere-Jahre-alte-Sendung-ueber-Spielesucht-885019/
21.05.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/03/WoW_Cataclysm_Zonen-Voting_Scherbenwelt_Nagrand.jpg
news