• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • SGlanzer
      25.09.2015 14:37 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Honigkugel
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Goldverkäufer werden immer gewinn machen denn sie erspielen es nicht,dafür haben sie leute für hunger löhne,sollte also der goldkurs für die verkäufer noch niedriger werden,werden die hunger löhne nochmals gekürzt,den verkäufer wird nichts an verlusten spüren.
      HugoBoss24
      am 24. Oktober 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Annovella was genau ist bitte für dich der schwachsinn?
      Ich geh zum Beispiel los und kaufe alle Medaillons der Legion im Auktionshaus eben weil ich es kann und stell sie danach alle wieder rein mit erheblichem Aufpreis.
      Nun verkaufe ich eventuell die Hälfte bis wieder reichlich Personen mich mit neuen Marken unterboten haben ich habe aber noch immer einen Mange davon aber mein Startgold schon wieder raus, Rest ist ab jetzt Reingewinn... dieses Spielchen mache ich nur einmal pro Woche mit den Medallions eben weil sie bei uns pünktlich einmal pro Woche auf 3500 Gold fallen und dann komme ich und pushe wieder zurück auf 7500 Gold und bis zum besagten Tag bin ich alle meine Marken wieder los. Ich habe eine Ware im Auktionshaus für jeden Tag es kostet mich pro Tag 15 Minuten Zeit mehr nicht.
      Zusätzlich habe ich 15 100er Chars alle wie unten beschrieben mit Gasthaus stufe 3 Wiederverwertung 3 und 25 Goldsucher Anhängern.
      Nur weil du eben keine Ahnung hast brauchst du andere nicht als Schwachsinnig hinzustellen!
      Annovella
      am 27. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @HugoBoss24
      Selten so einen absoluten Schwachsinn gelesen. Unglaublich.

      @Theobald
      Regions-AHs sind eine kritische Sache, klar bietet es auch Vorteile, aber es erst einmal technisch hinbekommen ist nicht gerade einfach. Außerdem würden die Preise enorm sinken, so wie ich es einschätze. Zumal ist es enorm schwer dann einige Dinge zu verkaufen, eben weil ständig unterboten wird. Gerade bei Gegenständen wie Verzauberungen - also jene die typisch sind für ein Monopol - würde sich ein regionsweites AH lohnen, eben weil es unmöglich ist ein Monopol aufzubauen.
      Theobald
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Tjo, AH einfach realmübergreifend machen, so wie bei Guild Wars 2, da gibt es nur ein AH für alle Server ( der Region ). Da läßt sich kein großer Reibach machen, weil eben alles im Überfluß drin steht und ständig jemand irgendwas reinstellt. Wenn da einer ein Monopol aufbauen wollte, oder die dicke Kohle machen wollte, müßte er schon mit Hilfsprogrammen arbeiten oder 24/7 am Monitor sitzen.

      Sicherlich läßt sich so auch das eine oder andere Platin machen, aber weniger mit der Massenware, sondern eher mit den seltenen Sachen und mit der Hoffnung, irgendeinen Blöden zu finden, der es dann kauft.
      Davon gibts in WoW allerdings mehr als genug.

      Nun ja, wie auch immer. Gold für alltägliche Dinge zu kaufen ist bei WoW jedenfalls unnötig, wird man doch mittlerweile auch ohne eigene "Anstrengung" damit zugeschissen.
      Mein Gott, anno 2005/2006 habe ich noch wochenlang Satyrn mit den Chinajägern um die Wette gekloppt und jedes Stück Runen-/Teufelsstoff gefeiert, weil es mich meinem epischen Mount ein Stück näher gebracht hat.
      Wie sich die Zeiten in der Hinsicht verändert haben...
      HugoBoss24
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Gold in diesen Mengen zu verdienen ist also eine komplexe Sache... Ich schmeiss mich gleich weg vor lachen. Geh mal mit 300k Gold ins auktionshaus such dir was aus kauf alles und stell es wieder rein.... 12 Stunden später hast du mindestens 900k auf tasche. so nun rechne mal bissel weiter. das wäre jetzt eine "legale" möglichkeit gewesen.
      schneller gehts noch mit paar mehr accounts und bissel automatischer farmerei... kosten ja zum glück monatlich nichts mehr blizzard sei dank
      oder stell dir 10 chars auf maximallevel mit nem gasthaus auf 3 und alle schatzsucher in die garnison und log einmal am tag ein. zack 30-70k gold am tag ohne dich zu bewegen.... sehr komplex alles. achso, da du dann noch nichtmal weisst was genau du mit dem ganzen gold machen sollst weil eben nutzlos gehste los und verkloppst es an die im artikel erwähnten seller für nen minimalapreis oder selber auf ebay....ach is ja ilegal oder warte, ebay sperrt solche auktionen nicht... hmm doch legal? ilegal? scheißegal
      Annovella
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hungerlöhne.... Genau dieses Wort verbindet man mit Personen aus Asien oder Osteuropa, welche eben Gold farmen.
      Das meiste Gold erhalten Goldsellerseiten von Goldsellern, die durch Ah-Geschäfte oder Boosts zuviel Gold haben. Das hat nichts mit Hungerlöhnen zutun und schon gar nichts mit "klein Kevin der bei seinen Eltern wohnt". Gold in diesen Mengen zu verdienen ist eine komplexe Sache. Im Übrigen sind Goldsellerseiten beliebt bei Goldsellern, weil die sicher sind und n Festpreis anbieten.
      Honigkugel
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Habe ich irgendwas von farmen geschrieben..?
      Gibt auch andere wege mit hunger löhnen was zu reißen,oder glaubst du ehrlich klein Kevin der bei seinen Eltern Wohnt und mal 1mio Gold verkauft interessiert Blizzard..? Da geht es um etwas mehr Gold.
      Derulu
      am 26. September 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Niemand "farmt" Gold für Goldseller. Die kaufen das entweder bei echten Spielern, für wenig Geld - oder die ganz ganz bösen unter ihnen klauen es von kompromitierten Accounts oder "erwitschaften" es durch "Betrügereien", zB. in dem sie Items für Gold zum Verkauf anbieten, die sie gar nicht besitzen oder weitergeben können. In unseren Breiten sitzt da keiner und farmt für Hungerlöhne Tag und Nacht Gold.
      Golddieb
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hat die WoW-Marke die Goldverkäufer aus Azeroth vertrieben?
      Nein. Denn es ist immer noch günstiger bei Yu-Gi-Oh zu kaufen, als die WoW Marke zu nutzen.

      Und sagt nicht, man bräuchte kein Gold. Alleine, dass Händler im Spiel epische Ausrüstung gegen Gold verkaufen, verführt doch schon.
      Annovella
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer kauft das Gear denn bitte? Da kannst lieber Mythicdungeons oder Lfr machen.
      Fährst am Autohaus vorbei musst auch nicht jeden Porsche rauskaufen.
      Mayestic
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was den Profit der Goldseller angeht. Ich hab mal grade geschaut was man so im Durchschnitt im Jahr in China verdient in der Mittelschicht. Das sind 2013 ca. 3550€ im JAHR gewesen.
      Also selbst wenn sie das Gold selber farmen würden z.B. in Instanzen wo man sie nicht sehen kann dann ist da noch viel Luft nach oben bzw die Goldpreise müssen schon sehr gravierend fallen.
      Stancer
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Chinafarmer" ist ja nur ein etablierter Begriff, da Farmer ja nichts anderes tun als wie am Fließband Monster zu killen um das Gold zu "ernten". Eine Eigenschaft die früher vor allem asiatische MMO´s aufwiesen weshalb manche wohl davon ausgingen, das diese Spielweise nur von Asiatischen Spielern vollzogen wird.... wohl auch um sich die eigene ebenso farmlastige Spielweise schönzureden, denn "Farmen" oder "Grinden" ist meist auch ein Synonym für Inhaltslosigkeit und wer gibt schon gerne zu, das sein Lieblingsspiel nichts anderes mehr zu bieten hat als immer wieder die gleichen Monster abzugrasen ?
      Derulu
      am 26. September 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Klar kennen wir die. Dabei geht es aber eigentlich mehr um Spiele, die in China selbst große Nummern sind (größer als WoW) und um Gold, das dort in der Region verkauft wird, weniger um "westliche" Spiele wie zB. WoW
      Mayestic
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja schon klar. Osteuropa und die Staaten der ehemaligen UDSSR dürften wohl dominieren.
      Trotzdem. Wir kennen doch alle die Berichte ausm TV wo junge Kerle in die Stadt gelockt werden um fürn Schüsselchen Reis 12+ Stunden am Tag zu zocken und dabei voll in der Gewalt ihrer "Chefs" sind die ihnen sogar die Ausweise abnehmen. Kam ja nun oft genug im TV.
      Derulu
      am 26. September 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Goldseller werden zwar gerne als "Chinesen" verschrien sind sind der Regel aber gar nicht, denn Chinesen kommen nur über extreme Umwege, also quasi "nicht" auf Server außerhalb ihres Landes. Der Sitz der Unternehmen, die das Gold dann an den Mann bringen, liegt nur meist "offiziell" in China, das aber häufig bloß ein "Briefkasten"sitz und die Hintermänner sind gar nicht dort zu finden.
      Pay-2-Win
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich weiß ja nicht wo buffed gold kaufen würde aber 100k bekommt man für 15 euro stichwort (black market) und nicht wie oben angegeben für 30 oder mehr
      Annovella
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In meinem Freundeskreis sellen einige noch ihr Gold, die bekommen für Goldcap 650 Euro. Also keine Ahnung wo du deine Werte her hast, dass müssen ja echt ganz asiatische Chinafarmer sein. ^^
      Palatinum
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Der größte Anteil des Goldes das man auf den einschlägigen Internetseiten kaufen kann, wird nicht gefarmt, sondern stammt von gehackten Accounts."


      Was für eine unseriöse und reißerische Aussage, die weder Recherche zu Grunde legt, noch eine Quelle angibt.
      Theobald
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Wenn nur noch die Hälfte der Accounts aktiv sind, ja dann ist es doch klar, daß auch die Goldseller weniger werden. Ich jedenfalls würde mir kein Token für 20€ kaufen, und damit Blizzard noch mehr Geld in den nimmersatten Schlund stopfen.
      Allerdings würde ich auch kein Gold beim Händler kaufen, weil es einfach komplett unnötig ist. Das machen wohl nur die Nappels, die der Meinung sind, sich für ne halbe Mille in einen mythischen Raid einzukaufen und einmal die komplette Tour inkl. Loot, Erfolg und Mount mitnehmen und sich danach als die größten Helden der Spielgeschichte fühlen.

      Für all den anderen Kram im Spiel reicht das Gold doch auch so, zumindest war das im März noch so, denn da war mein Account das letzte Mal aktiv.
      Kiova
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "und hat mit Sicherheit die Anzahl der kompromittierten Accounts durch Goldkäufe verringert. "


      Beim besten Willen, aber das ist Kindergarten-Logik. Sogar das Gegenteil kann der Fall sein. Die geringere Gewinnmarge bzw. der gestiegene Konkurrenzkampf könnten die Zahl der kompromittierten Accounts sogar gesteigert haben. Immerhin müssen die Goldseller größere Mengen Gold für weniger Geld verkaufen, um attraktiv zu bleiben.

      Das Leben ist nicht monokausal und die hervorgehobenen Worte würden selbst auf einer Realschule nicht als Argumentation durchgehen.

      ZITAT:
      "das stört diese Händler jedoch kaum bis gar nicht. "


      Öhm, ja... .
      StefanSchulze
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      moin
      wenn damit gemeint wird das mann ingame nichtmehr angewispert wird gibs vollen plus punkt von mir .
      schon ewig nicht wegen gold angewispert worden ich vermute auch das die ganzen goldseller das game verlassen haben (daher die miese abo zahlen naja und kein asia style mehr)
      ich finds auch klasse das mann jetzt legal sein abo verlangern kann (2 jahre im mom spielfrei)
      da fällt mir ein muß diesen monat noch die max token für diesen monat kaufen bin mal weg
      Bazzilus
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Die meisten Goldseller sind auf andere Einnahmequellen gewechselt. Was sehr stark im Kommen ist, sind vorallem Boosts. Arena Boosts, CM Gold Boots, HC und Mythic Boosts, alles was das Casualgamerherz begehrt aber nicht rankommt.
      Annovella
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das Wort Chinafarmer wird einfach viel zu wörtlich genommen.......
      Also ich bekomme durch boosts pro Stunde zwischen 100-150k Gold. Und es macht Spaß. Wenn man überlegt, dass 50k Gold 20 Euro wert sind, sind 40-60 Euro (theoretischer) Stundenlohn nicht schlecht.
      hockomat
      am 26. September 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Diese Sachen werden aber eher von Pro Gamern als von Chinafarmern angeboten zumal son Hinterhof 0815 Chinafarmer nicht eben mal Gladi oder Mythic Boostet.
      Imba-Noob
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also die Abnahme von Goldsellern, die Links zu ihren Seiten posten, kann ich seit Jahren feststellen.

      Was seit dem zugenommen hat und seit der Marke nach meinen Erfahrungen und meinem Empfinden stark zugenommen hat, sind Chars, die Shop-Items verkaufen wollen oder seltende TGC-Items.

      Was sehr schade ist, dass Blizzard-Mitarbeiter nicht sofort gemeldete Chars überprüft und ggfs. sperrt, sondern über einen gewissenen Zeitraum sammelt und erst dann bannt. Das bringt leider weniger, da viele Spammer nur kurzfristig (über mehrere Std. oder Tage hinweg) mit ein und demselben Char agieren. Oftmals sind es auch gehackte Chars. Und bis zur Sperrung konnten sie bereits großen Schaden anrichten.
      LoveThisGame
      am 25. September 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Würde auch nix nutzen der nächste Account und der nächste Level 1er Namens ghcztrlu ist schneller erstellt als Blizzard den Account sperren könnte.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1172409
World of Warcraft
World of Warcraft: Hat die WoW-Marke die Goldverkäufer aus Azeroth vertrieben?
Mit der Einführung der WoW-Marke haben Spieler die Möglichkeit bekommen mit Echtgeld legal Gold zu kaufen und ihr WoW-Abo mit Gold zu bezahlen. Die Marke sollte jedoch auch die Goldverkäufer ausbremsen. Wir schauen einmal, ob Blizzard das geschafft hat.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-WoD-WoW-Token-WoW-Marke-Goldseller-Goldverkaeufer-1172409/
25.09.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/10/WoW_Gold-pc-games_b2teaser_169.jpg
wow,blizzard
news