• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • SGlanzer
      05.08.2015 08:36 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Rockgar
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      War nicht anderst zu erwarten, nach über 10 jahren ist in der heutigen Gesellschaft bei den meisten die luft raus sich für was zu begeistern.
      Werden wohl auch weniger in den nächsten Jahren werden.
      Find es nicht schade drum, hatte seinen Platz und Zeit, hatt meiner meinung längst seinen Zenit des andauerns überschritten.
      Spiele seit Jahren nicht mehr, was zugrunde liegt das meine Spielzeit in der Welle des Umschungs an sozialem Verhalten in WoW lag.
      Aber 5 Millionen Nutzer sind auch nach so viel Jahren noch ein dickes Polster.
      Wobei ich aber auch davon überzeugt bin , das der Rückgang an Nutzern nicht nur an dem Spiel / Blizzard liegt.
      Auch die Schnelllebigkeit und schnelle Sättigung im Hobby- Freizeit Bereich was nachrückende Generationen angeht, ist höher als vor paar Jahren.
      Brutus Warhammer
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Altes Spiel und mittlerweile Genre das fernab jeglicher Hypes. Wird bei jedem Addon wohl immer mal kurze spitzen nach oben geben, aber im Endeffekt ist das Thema durch (was nicht heißt das es nicht noch Jahrelang ordentlich laufen kann, laufen ja auch noch ältere games)
      Medusabraxas
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Zum LFR: Ich vermute das primäre Ziel der Entwickler lag niemals auf dem sogenannten "Sightseeing-Modus" für Wochenendzocker. Es scheint doch weitaus realistischer, dass auch hier die Effizienzmaschine angeworfen wurde. Dungeons hatten früher nach Beendigung der Levelphase vor allem den (spieltechnischen) Sinn, das Nachequippen für Twinks und Nachzügler zu ermöglichen. Hierzu mussten aber leider vor jedem Raidtier neue Instanzen kreiert werden, was mit einigem Aufwand und Entwicklungskosten einhergeht. Daher scheint es plausibel, dass der LFR in erster Linie diese "catch up" Funktion der Inis ersetzen sollte. Man schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe: Nachequippen ist ohne weiteren Entwicklungsaufwand möglich, raiden und epischer Loot für alle Spielertypen, Anfängern wird das raiden zwanglos nahegebracht.
      Nicht berücksichtigt wurde leider der enorme Sättigungseffekt, den das Zocken des immer gleichen Spielinhalts mit sich bringt. Zumindest geht es mir so. Mit jedem Raidtier wurde meine Motivation immer geringer mich in den nächst höheren Schwierigkeitsgrad hochzuspielen um dort annähernd wieder das Gleiche zu erleben.
      Dazu fällt mir auch noch etwas zu den ach so unbeliebten "Contentblockern" ein. Ich glaube nicht, dass sie grundsätzlich schlecht sind, man muss nur wissen wie man sie sinnvoll in einem Spiel unterbringt. Diese ganzen daily CDs fühlen sich z.B. künstlich an und sind wenig motivierend. Einmal einen Knopf drücken und warten. Da ist mir sogar ein langer Grind von Mats deutlich lieber. Hingegen war der frühere daily CD auf Dungeons aus heutiger Sicht Gold wert. Viele werden hier vielleicht widersprechen und er bringt auch viele Nachteile mit sich (z.B. die Schwierigkeit zum Ende der Woche noch Mitstreiter zu finden). Dennoch überwiegen für mich deutlich die Vorteile, besonders wegen einer Tatsache: die Inhalte nutzen sich nicht derart schnell ab. Ich wünsche mir schwierigere, längere Dungeons die ich nur einmal täglich besuchen kann und dadurch so etwas wie Vorfreude empfinden kann wieder hinein zu dürfen. Auch wenn es mal nicht mit dem Endboss klappt ist das absolut ok für mich, ja ich würde es mir sogar wünschen...Dann versuche ich es eben am nächten Tag oder nächste Woche wieder, kann mich wieder über einen geschlagenen Ini-Boss freuen. Das Design der exorbitant schnellen Charentwicklung ist die Grundlage für diese enorme Rushmentalität der Spieler mit all den miesen Nebenerscheinungen (Anonymität, schnelles leaven der Gruppe etc.). Dem kann man durchaus mit Designentscheidungen entgegenwirken, in dem man das Tempo an den richtigen Stellen heraus nimmt. Man braucht nur den Mut den anfangs unvermeidlichen Shitstorm auszusitzen.
      BlackSun84
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Sinn des Lfr war und ist es, dass jeder Spieler die Endgameinhalte sehen kann und nicht nur in Foren und bei Youtube diesen miterleben kann. Und diese Sache macht der Lfr auch sehr gut, wenn natürlich anfangs nicht zu erwarten war, dass der Umgang der Spieler untereinander unter aller Sau sein wird.
      ohh
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Da kann man nur hoffen, dass es zukünftig, noch schneller Berg ab geht,
      erst wenn WoW komplett am Boden ist, haben wir Spieler eine Chance auf ein nächstes MMORPG von Blizzard.
      Meiner Meinung machen die ganzen Add ons zu WoW keinen Sinn mehr, weil die Basis, auf der sie aufbauen,
      komplett veraltet ist, da hilft nur abreißen und von vorn beginnen.
      BlackSun84
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein neues, großes MMOG wird nicht kommen, diese Zeiten sind vorbei. Gerade Blizzard sieht aktuell mit Hearthstone und Heroes of the Storm, dass mit weniger Aufwand auch viel Gewinn zu machen ist. Da bin ich schon froh, wenn Blizzard überhaupt noch ein großes Spiel wie WC4 o.Ä. bringt. Aber ein neues MMOG? Dazu ist das Genre wohl zu altbacken mittlerweile und der Kostenaufwand zu hoch.
      Cajus
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ein neues MMORPG von Blizzard wäre toll, aber in den nächsten Jahren glaube ich da auch nicht dran. Das wirtschaftliche Risko, zig Millionen Dollar Entwicklungskosten in den Sand zu sezten, wäre einfach zu groß. Denn wirklich neue wäre es auch nicht. Gut es gäb eine bessere Grafik aber am Ende würde es doch wieder auf Questen und Itemgrinden etc. hinauslaufen. Nach 6 Monaten wäre der Hype um das neue Game wieder vorbei und die Abbozahlen würden wieder ins bodenlose fallen.
      Und PS: Meine Welt wird nicht einfach abgerissen.
      Brutus Warhammer
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wird kein solches MMO kommen. Die Zukunft des Genres liegt in Spielen wie GW2, also Spielen die nicht zwangsläufig auf permanenten Spielen ausgelegt sind sondern sich im Endeffekt eher an der Verkaufsstrategie von Nicht-MMOs orientieren. Spiel, ein paar Addons und ein wenig Microtransactions zwischendurch, dann der nachfolger, wiederholung. Mehr ala Diablo (ja der Vergleich hinkt etwas, aber vom Vertriebskonzept)
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Blizzard weiß das sie den Erfolg von WOW nicht wiederholen könne. Es wird kein WOW2 geben. Wenn WOW eingestellt wird (was ja laut einem Interview die nächsten 10 Jahre nicht passiert) wird dem kein MMO mehr folgen. Das ist so ziemlich sicher.
      ohh
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke mir halt, warum sollte Blizzard statt auf WoW auf ein anderes Pferd setzten, solange WoW
      noch profitabel ist.
      Meiner Meinung nach, haben die Verantwortlichen schon vor langer Zeit gesagt, hey wie haben so viele Spieler lasst den Kontentnachschub auf Sparflamme setzen.
      Ist denke ich das geringere Risiko: wenig nachliefern/bzw auch mal 1 Jahr gar nix statt viel in neuen Kontent zu investieren, um dann keinen entsprächenden Ertrag zu erhalten


      Hätte da aber noch eine kleine Theorie:
      es gibt 2 Sorten von Spielern, die mit Classic angefangen haben oder auch später dazugestoßen sind und nun eben noch Spielen oder aber nicht:
      Leute die WoW hauptsächlich des Spiels wegen spielten/spielen
      Leute die mittlerweile mehr der sozialen Kontakte in WoW spielen.

      Erstere, zu denen ich mich auch zähle, finden in WoW nicht mehr das was sie suchen,
      Letztere, sind halt weniger abhängig von neuem und vorallem guten Kontent, Spielmechaniken usw.,
      etwas böse formoliert,da sie nur ein Chatprogram wollen.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "haben wir Spieler eine Chance auf ein nächstes MMORPG von Blizzard.
      "

      Nein, gerade dann hast du als Spieler absolut keine Chance mehr auf ein MMO von Blizzard. Denn wenn sie es mit WoW nicht mehr schaffen (und damit der Franchise von Warcraft und ein WoW 2 wird es nicht geben), schaffen sie es (die Erschaffung einer riesigen Welt, wie man sie für ein MMO braucht) schon gar nicht mit etwas Neuem.
      Aber du wirst so der so eher niemals mehr ein weiteres MMO von Blizzard sehen. Titan war 6 Jahre in Arbeit, wurde 2x völlig im Konzept umgestellt, kostetet zig Millionen von Dollars, es haben die besten Köpfe des Unternehmens daran gearbeitet (zB. Jeff Kaplan, seines Zeichens verantwortlicher Designer für das World Design von World of Warcraft; Chris Metzen für die Story usw.) und wurde trotzdem wegen fehlender Umsatzbarkeit und markttechnischer Ausschichtlosigkeit eingestellt.
      Cajus
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Immerhin hat WOW noch soviele Abbos, das es noch locker 1,5 Mio verlieren kann. Andere MMOS haben nicht mal die Menge an Spielern bzw. veröffentlichen erst gar keine Accountzahlen, z.B. Teso. Mit dem neuen ADD on wird die Zahl wieder steigen, dann wieder fallen. Ich denke selbst 2 Mio Accounts würden noch ausreichen, um das Spiel für Blizzard (wirtschaftlich) attraktiv zu machen. Mal sehen über welche Zahlen wir in 5 Jahren diskutieren.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Eins vorab: Die Welt ist schlecht

      ZITAT:
      "Und wenn die Analysten sehen das trotz neuem Patch und ausgeklügelter Finanzkonzepte das Produkt weniger angenommen wird, was meinst du was mit die Analysten machen..."


      In der Regel nicht das Unternehmen, das über seinen Gewinnerwartungen liegt (und das tat ActivisonBlizzard im 2 Quartal deutlich), abwerten . Und jetzt rate mal, was mit der ActivisionAktie seit gestern passiert ist (sie stieg von Knapp unter 24€ auf knapp über 26€ im Wert, nachdem die Quartalszahlen verlautbart wurden).

      Die Spielerzahl war schon immer, auch für die Analysten, relativ unbedeutend (es zählt die Gewinnerwartung, nicht die "Spielerzahlerwartung", die nichts aussagt, weil sie bunt zusammengeworfen ist und alles, aber auch gar nichts heißen kann - wenn ausschließlich 6 Millionen Chinesen spielen, wirkt sich das auf die erwarteten Einnahmen anders aus als wenn ausschließlich 6 Millionen Europäer spielen würden - da Blizzard hier aber nicht differenziert, weiß keiner außerhalb von Blizzard, was die zahl jetzt "wirklich" bedeutet) und sie wird, je erfolgreicher sich Blizzards (und Activisions) andere Produkte verkaufen (und die sind, was Blizzard betrifft, auf einem noch nie gekannten Höhenflug), immer unbedeutender.

      Komm schon - du arbeitest doch in der Wirtschaft - du müsstest doch wissen, dass diese Zahl deutlich mehr Show (den anderen gegenüber) ist, alles von echtem Wert für Analysten.

      ZITAT:
      "Du hast immer noch nicht verstanden wie das mit den Aktien und der Börse so läuft oder?
      "

      Ne, da muss ich in den Grundkurs-Vorlesungen zu Asset Management, während dem (jaja, abgebrochen blabla) Studium geschlafen haben, ich dachte immer, da geht es um Geschäfts- und andere Kennzahlen und Erwartungen, nicht um Zahlen, die wirtschafftlich fast völlig unbestimmt sind
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die Spielerzahlen, haben leider absolut keine finanziell nützliche Aussagekraft, sie dienen, so wie sie sind, einzig und alleine Repräsentationszwecken um vor Shareholdern"


      Du hast immer noch nicht verstanden wie das mit den Aktien und der Börse so läuft oder? Ob eine Aktien steigt oder fällt (was eben massiven Gewinn oder Verlust bedeutet) liegt nicht daran wie erfolgreich das Unternehmen mit seinen Produkten ist, sondern einzig und allein an den Erwartungen der Analysten. Werden diese übertroffen steigt die Aktie und es regnet Geld, werden sie aber unterboten fällt die Aktie und ist weniger wert. Letzteres bedeutet es kommt weniger frisches Geld hinzu. Und wenn die Analysten sehen das trotz neuem Patch und ausgeklügelter Finanzkonzepte das Produkt weniger angenommen wird, was meinst du was mit die Analysten machen....
      Brutus Warhammer
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "attraktiv" ist relativ. Attraktiv als Zukunftsprojekt ist es schon lang nicht mehr. Attraktiv um nebenbei Gewinn raus zu ziehen, das schafft man auch mit 1 Mio, wahrscheinlich sogar weniger. Zur Not schraubt man halt am Personal oder sonstwo an der Kostenschraube. Ansonsten würden ja kleinere MMOs überhaupt nicht überleben können.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ok? Das hat übrigens stattgefunden (wenn auch nicht wegen WoW^^) "


      Richtig du Rosinen-Picker und aus dem Kontextreißer.
      WoW drifftet immer weiter in die Bedeutungslosigkeit ab weil andere Produkte jetzt viel Mehr Geld machen. Das war vor Jahren noch anders..... Ganz anders. Steht nicht auch im Earningscall das die WOW-Marke (die Hoffung vieler WOW-Fanboys und girls das WOW die Kurve kriegt) kaum einen Effekt auf die Quartalszahlen hatte?
      Cajus
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Arrclyde: In 5 Jahren sicherlich nicht mehr über ein klassisches Abbo Modell wie derzeit. Ich denke das Blizzard mit Sicherheit auch klar ist, dass sie mit WOW nicht mehr das Geld verdienen können, wie noch 2008, immerhin ist das Spiel mittlerweile fast 11 Jahre alt. Gewinnsteigerung können sie nur noch mit wirklich neuen Produkten erzielen, selbst wenn sie maximale Anstrengungen untenehmen würden, glaube ich nicht, dass sie noch mal die 12 Mio Grenze knacken würden, dazu hat sich der Markt in den letzten Jahren einfach auch zu sehr verändert. Produkte haben Lebenszyklen und im Verlauf dessen senkt man in der Regel auch die Gewinnerwartung.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      " Es zählt nur der Gewinn und die Gewinnsteigerung. "


      Ok? Das hat übrigens stattgefunden (wenn auch nicht wegen WoW^^)

      Die Spielerzahlen, haben leider absolut keine finanziell nützliche Aussagekraft, sie dienen, so wie sie sind, einzig und alleine Repräsentationszwecken um vor Shareholdern ("seht, wie viele Kunden wir aquirieren und unterhalten, euer Geld wird bei uns mehr"), Kunden ("seht wie viele Mitspileer ihr hier habt und wie viele uns gut finden, wir MÜSSEN einfach gute Spiele machen, sonst würden nicht so viele Leute spielen, also kauft") und Mitbewerbern ("probiert es erst gar nicht, wir sind die Nummer 1, gebt lieber auf") auf "dicke Hose" und "wir sind die Größten" zu machen. Wären sie für die Shareholder und ihre Gewinne irgendwie von Relevanz, müsste Blizzard sie nach Einnahmenregionen aufschlüsseln

      ZITAT:
      "Also Das nenn ich mal schön geredet. "


      Hier geb ich dir Recht
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also Das nenn ich mal schön geredet.
      Erstens bringt der Vergleich mit anderen MMOs nunmal gar nichts und hat für Blizzard genau NULL Relevanz. Es bringt ihnen nichts wenn sie wie ein Kleinkind mit dem Finger auf einen Konkurrenten zeigen würden und sagen "Der da hat aber noch weniger". Vor allem nicht wenn man fast die Hälfte der Kunden aus dem aktuellen Jahr und über 94% aller Kunden (in Accounts, nicht Spielern) der letzten 10 Jahren verloren hat. Knackpunkt ist, die kleinere Konkurrenz verzeichnet steigende Spielerzahlen, während Blizzard einen steilen Absturz verzeichnet.
      Zweitens, ist Blizzard zusammen mit Activision ein Aktienunternehmen. Da zählt es einen Dreck etwas "grade so halten zu können". Es zählt nur der Gewinn und die Gewinnsteigerung.
      Drittens, ob die Zahlen mit dem nächsten Addon wieder steigen muss sich nach der Schlappe mit WOD (4,4 Mio. weniger Spieler in nur 6 Monaten, ja WOD war im Ganzen eine Schlappe) erst noch zeigen. Ob ihnen noch mal so ein Stunt gelingt wie mit WOD die Zahlen mit bloßen Versprechungen die nicht gehalten werden so nach oben zu ziehen, waage ich jetzt mal zu bezweifeln. Ich lasse mich aber gerne überraschen.
      Viertens, Über welche Zahlen wir in 5 jahren diskutieren? Meinst du jetzt als Abo-Spiel oder als F2P-Hybrid? Ernst gemeinte Frage.
      Rasputin
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nun, man muss bedenken, egal wie gut ein Spiel ist, nach über 10 Jahren wird es nicht mehr so oft gespielt. Das ist doch wohl klar. Da jemand hier ein Bsp mit einer Frau gebracht hat, wenn du eine super scharfes Babe kennenlernst und am Anfang geht man täglich mehrmals drüber. Egal wie geil die ist, nach 10 Jahren wird man es sporadisch machen, wenn es bis dahin hält ^^.

      Jeder der Classic gespielt hat, erinnert sich gern an die alte Zeit, es war eine Erkundung eines vollkommenem Neuen und das bleibt in Erinnerung. Alles war episch, erkundungswürdig und man bekommte selten was in den A.. geschoben.
      Mir bleiben Momente in Erinnerung...

      als ich mit meiner Druidin über 15 Spieltage gebraucht habe bis Level 60 (kam als ich in BRD war und war enttäuscht weil ich dachte "was nun")...

      als ich für meine Wassergestalt Quest von einem mir unbekannten Spieler, er war Zwerg, mitgenommen wurde und da ich weder die Flugpunkte hatte, von fliegen ganz zu schweigen, dauerte die Reise ÜBER DREI STUNDEN!! Heute unvorstellbar, erstens dass jemand so selbstsüchtig war und soviel Zeit opferte und zweitens dass jemand länger als 5 Minuten an einer Quest sitzen würde. Falls das der Zwerg liet (es war Server Khaz'goroth, ich war eine Nacht11 namens Keya).

      als ich MC raidete und später Onyxia und etwa 1 Jahr gebraucht habe um den verdammten T Set Kopf zu bekommen (Tokens, was sind Tokens?!)

      als ich mit vollem T Set sogar nach wie vor UBRS rein ging weil, jetzt aufpassen, es einfach Spaß machte ohne auf ein Item aus zu sein..

      als bei den Twins in AQ40(!) meine große Heilung Bruchteil einer Sekunde vor dem Ableben des Tanks durchging (Addons benutzte ich im größeren Umfang Mitte/Ende BC) und die Twins fielen nach diversen Versuchen..

      die unzähligen 1st Kills, vor allem Nefarians ableben löste ein Geschrei im TS

      die Öffnung von AQ

      das alte PVP mit Rängen.. während man auf die Einladung wartete hat man schön Sand in Silithus gefarmt..


      Unglaublich viele schöne Erinnerung...

      Ich selbst habe eigentlich nur aufgehört, weil ich leider hier und da was vernachlässigt habe, zum Schluss nicht mehr, aber das Spiel erinnerte mich auch, was ich deswegen verloren habe ...
      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nach WotLk ging es bergab... Wobei WotLk, die meisten Abozahlen ever hatte.

      Die Frage, die ich schonmal gestellt hatte.... Was war damals anders/besser?

      Ich denke auch, dass der LFR definitiv die Grenze gesprengt hat, zwischen "Ich erarbeite mir was" und "Ich bekomme alles geschenkt".

      Das viele Spieler unter der Woche nur sporalisch reinschauen können, wegen anderen Pflichten etc. und natürlich, wenn Sie jeden Monat Geld für ein Spiel investieren auch alles gezeigt bekommen möchten, respektiere und akzeptiere ich das voll und ganz.

      Aber, um den wirklichen Hintergrund zu ergründen, warum der LFR das ganze Spielgefühl kaputt gemacht hat, muss man glaub ich tief in die Psyche eines Menschen und des Spielers gehen.

      Um das Beispiel zu veranschaulichen wie ein Mensch gestrikt ist, hier mal ein Vergleich.

      "Da gibts eine Frau. Das schönste Ding weit und breit. Jeder Kerl gafft und geiert hinterher. Jeder will sie haben. Nun investierst du aber mehr zeit und arbeit in die Frau, als alle anderen, liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab und jeden Tag kommst du durch deine investierte Zeit dem lang ersehnten Kuss von ihr näher, bis der Tag kommt an dem sich die ganze Mühe gelohnt hat und du sie endlich NUR für dich beanspruchen kannst."

      So war es zu Classic Zeiten...

      Und wisst ihr wie es heute mit dem LFR ist?

      "Die Frau geht nicht nur mit dir ins Bett sondern auch mit dem rest der Spielerschaft und das auch noch unaufgefordert...."

      So fühlt sich sich WoW im Moment an. Wenn es keine Herausforderung gibt, gibt es für die Spielerschaft keine Enttäuschungen und auch keine Glücksgefühle und somit einfach nur langeweile.
      Shiv0r
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Nicht jeder Spielt wegen der Herausforderung. Ich wage sogar zu behaupten das die allermeisten aus Spaß und zur Entspannung spielen."


      Spaß ist etwas was man im Gamedesign generiert, und rate mal durch was genau? Exakt, durch Herausforderungen. Nimmt man die Challenge aus dem Spiel geht auch der Spielspaß massiv verloren. Das hat sich nach wie vor absolut nichts daran geändert. Selbst Brettspiele funktionieren immernoch nach diesem Prinzip oder ein Super Mario World.

      Also die meisten ob ungewollt oder gewollt bekommen ihren Spaß durch eine Herausforderung. Was sich nur unterscheidet sind die Ziele. Die können kleiner oder größer ausfallen oder komplett unterschiedlich sein, aber ändert nichts daran, dass ein Ziel nur dann einem Spass bringen kann, wenn man auch eine offensichtliche oder nicht offensichtliche Herausforderung drin hat. Ansonsten ist man mit seiner Liste an Zielen sehr schnell durch und schreit nach weiteren Content.
      erban
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn das Spiel nicht passt, dann wirst du doch als Spieler nichts daran ändern könnnen -woanders hin ist die einzige echte Option. Du kannst natührlich auf Addons etc. hoffen aber Spiel wechseln geht sofort und ist somit effizienter. Ich denke viele machen hier den Fehler von "pot commited" aka "ich hab schon investiert" wobei sie dabei nur noch mehr verbrennen ohne Gewinn zu sehen.


      Ich vergesse zugegeben gerne, dass vielen das Setting wichtig ist. Für mich macht Scifi/Fantasy/... alles keinen Unterschied. Schaue immer nur auf das Gameplay dahinter. Heißt in wow von Sturmwind/Ogrimmar nach Booty Bay zum neutralen AH ist für mich dasselbe wie in EvE von einer Raumstation zur anderen zu fliegen. Der Unterschied ist dann nur, dass in EvE nicht nur Sofortkaufen/Bieten möglich ist sondern auch Kaufaufträge reingestellt werden können, weit mehr lokale Märtke existieren und der Transport selbst, der ein Kostenfaktor ist dank Risiko geplündert zu werden und keinem Teleport was selbst bei erfolgreicher Route zumindest Zeit kostet -rein vom Handeln her. Ansich ist noch der Markt weit größer und komplizierter da crafting auch recht tiefgreifend umgesetzt wurde. Sowas bietet insgesamt kein anderes Spiel und daher halte ich es mechanisch am besten geignet für jemanden der "Handeln" als Content spielen möchte.


      Witcher hat doch Schwierigkeitsstufen. Der Unterste sollte für jeden zu schaffen sein und falls nicht gibts noch immer cheats. Falls man einen Rechner von 1990 betreibt kann man auch Spiele aus der Zeit spielen. Es war ja nur ein aktuelles Beispiel. Generell ist doch der einzige echte Pluspunkt von mmorpgs die anderen Spieler. Wenn ich jedoch keinerlei gemeinsamen Content spiele -z.B. weil einfach Zeit fehlt - dann sehe ich keinen Sinn mmorpgs zu spielen da sie für Singleplayer Content weit hinter echten Singleplayer Titeln stehen. Der einzige Grund weshalb ich eve gegenüber einem Singleplayer Handelsspiel anpeise ist, dass hierbei die Akteure auf dem Markt sich realistisch verhalten weil sie alle reale Leute sind. Sowas ich aber komplett egal für Content wie Questen, Archievement sammeln, etc. Ob nun ein Spieler an dir vorbeiläuft oder nicht ändert das Spiel nicht.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @HansImGlueck88:

      Als ich am 11.02.2005 mit WOW angefangen habe war ich knackige 25. Die Welt war neu und alles hat irgendwie Spaß gemacht. Farmen (Ruf und mats), PvP und auch das Raiden. Da bin ich völlig bei dir. Wo wir uns von einander unterscheiden: Der LFR war einer der Gründe warum ich mich mit Raiden überhaupt noch beschäftigt habe. Ich finde ihn gut den LFR. Einfach weil er mir ermöglich bestimmte Inhalte zu bestimmten Zeit fast völlig frei wählen zu können. Und raiden wie früher würde ich heute ganz sicher nicht mehr. Mitkommen zum Aushelfen, vermutlich schon. Aber mit planen, Termine machen, die Leute zusammen kratzern, Stundenlang in der Ini try um try einzelne Bosse machen....... Nein, die Zeiten habe ich hinter mir.

      Es tut mir wirklich leid das du den LFR so siehst. Und ganz offensichtlich auch völlig falsch siehst. Denn auch wenn einige Min-Maxer fälschlicher Weise meinen er wäre Pflicht, ist er es nicht. Du musst ihn nicht nutzen wenn du nicht willst.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Generell ist es ja nicht böse gemeint sondern einfach ein gut gemeinter Ratschlag weil andere Spiele besser in der jeweiligen Sache sind."


      Ein Gut gemeinter Ratschlag der meist völlig ungefragt und unnötig daher kommt. Die allerwenigsten stolpern zufällig in ein Spiel bei dem man ein Abo einrichten muss, sondern mit einem Grund. Dieser muss aber nicht sein "alle Herausforderungen meistern zu wollen" oder eben "sich etwas auf Krampf erarbeiten zu wollen". Es gibt nicht den einen richtigen Weg oder Grund.

      Abgesehen davon sind diese "wenns dir nicht passt, geh doch und spiel was anderes" alles andere als ein gut gemeinter Rat. Zumindestens formuliert man in der Zivilisierten Welt so keine Ratschläge. So artikulieren sich nur irgendwelche Blökköppe die nicht in der Lage sind weiter als von der Tapete bis zur Wand zu denken und denen jegliche soziale Interaktionskompetenz in Gänze fehlt.

      ZITAT:
      "Ich würde zum Beispiel nicht verstehen wofür jemand, der auf Handeln steht, was anderes als eve online spielt da es einfach momentan den bei weitem tiefgehendsten Markt hat."


      Ich mag Handeln, aber bei EVE gefällt mir weder das Setting noch das Spiel Prinzip. Abgesehen davon ist es bei mir sehr Stimmungsabhängig ob ich grade Fantasy, Scifi oder eine Mischung aus beiden bevorzuge. Also ich kann das sehr gut verstehen warum jemand der auf Handel steht keinen Bock auf EVE hat.

      Und TROTZDEM bleiben immer noch mehr als 300 verschiedene Gründe WOW zu spielen oder spielen zu wollen als nur dieses dröge "jede Herausforderung zu meistern". Macht im übrigen die Mehrheit nach Blizzards angaben auch nicht. Die meisten sind mit dem LFR als Endcontent im Raid-Bereich sehr zufrieden..... die allermeisten.

      ZITAT:
      "Aktuell würd ich jedem casual, der alleine spielt, eher zu Witcher 3 als mmorpg questen raten."


      Ist nicht mal ein schlechter Rat. Wenn denn Witcher nicht so fordernd wäre und nicht WOW auf jeder Kartoffelkiste laufen würde. Und alleine questen bedeutet NICHT auch gleichzeitig immer alleine spielen zu wollen, nie auf andere Spieler treffen zu wollen, oder nicht immer den gleichen vorgefertigten Charakter speilen zu wollen.
      erban
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      @Arrclyde
      ZITAT:
      "Nur weil jemand ein Spiel anders spielen, wohl möglich noch auf eine Art die du nicht verstehen kannst, soll er sich was anderes suchen? "


      Generell ist es ja nicht böse gemeint sondern einfach ein gut gemeinter Ratschlag weil andere Spiele besser in der jeweiligen Sache sind. Ich würde zum Beispiel nicht verstehen wofür jemand, der auf Handeln steht, was anderes als eve online spielt da es einfach momentan den bei weitem tiefgehendsten Markt hat. Jegliche Beschwerden hinsichtlich "crafting/handeln ist scheisse " bei anderen Spielen kann rational "mit dann spiel doch eve" abgeworfen werden. Gleiche ist halt auch mit solo spielenden Casuals der Fall, die nie Raiden etc. - Generell sind Singleplayer Spiele weit besser als solo questen in mmorpgs. Aktuell würd ich jedem casual, der alleine spielt, eher zu Witcher 3 als mmorpg questen raten.

      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die "Idee" hinter der Belohnung im LfR ist ja eigentlich, den "schwächeren" Spielern (nicht denen, mit weniger Zeit, sondern tatsächlich den vermeintlich "Schwächeren", die vielleicht gern würden aber meinen, dass sie nicht "können") den Umstieg auf "echte Raids" zu vereinfachen, falls sie auf den Geschmack kommen, indem sie ihre "Schwäche" mit besserer Ausrüstung als die anderen ausgleichen. Dafür dürfen sie aber auch erst später als die anderen rein, damit die anderen nicht durch den LfR "müssen". Wirklich elegant ist dies natürlich auch nicht"


      Was hälst du denn eig. von dem Raidfinder Derulu? Du äußerst dich zwar, aber so eine richtige eigene Meinung über das Ding hast du auch nicht, zumindest scheinbar.
      Bist doch wahrscheinlich auch ein Spieler der ersten Stunde. Zumindest macht es den Eindruck.
      Begrüßt du das Teil oder ist es für dich auch mehr ein notwendiges Übel?
      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das ist übrigens korrekt - aber leider für heutige MMOs fast "Pflicht", jeder der sich da nicht anpasst, ist in letzter Zeit finanziell erstmal auf die Schnauze gefallen. Einfach, weil die Zielgruppe selbst breiter geworden ist und es den 24/7-Hardcore-Klischee-Nerd, für den früher einmal MMOs entwirckelt wurden, fast nicht mehr gibt. Die "Jungen" sind nicht mehr so und die "Alten" sind inzwischen älter geworden und haben oftmals weitere Verpflichtungen in ihrem "RL" dazu bekommen, die es ihnen unmöglich macht, so zu spielen, wie früher. "


      Bin ich bei dir. Und um Gottes Willen, klar ist es auch schön sein eigenes Ding durchziehen zu können und nicht für jeden Mob ne Gruppe zu suchen, aber jeder merkt auch irgendwie, dass die Community und das Miteinander darunter leidet.
      Gestern mal wieder mit nem Twink unterwegs gewesen. rein in Dungeonfinder, man begrüßt alle und das erste Wort nach 1 Minute war "Los?".
      Dann sollen Sie doch gleich, auch alle alten Dungeons für Singlespieler auslegen.
      Wäre überings auch mal ne Überlegung bei Dungeons der eigenen Stufe, einfach mal nen Singlemode einzuführen.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Ich würde mir ein Umdenken wünschen, in dem man sagt, klar könnt Ihr den Content sehen, aber das Equip ist nicht besser als das aus den normalen Dungeons. Dann könnte man sich zumindest entscheiden, ob ich mich über den LFR oder über den Dungeonfinder weiterhangel vom EQ zu den HC Dungeon und von dort aus mich dann Raidfertig machen kann."


      Die "Idee" hinter der Belohnung im LfR ist ja eigentlich, den "schwächeren" Spielern (nicht denen, mit weniger Zeit, sondern tatsächlich den vermeintlich "Schwächeren", die vielleicht gern würden aber meinen, dass sie nicht "können") den Umstieg auf "echte Raids" zu vereinfachen, falls sie auf den Geschmack kommen, indem sie ihre "Schwäche" mit besserer Ausrüstung als die anderen ausgleichen. Dafür dürfen sie aber auch erst später als die anderen rein, damit die anderen nicht durch den LfR "müssen". Wirklich elegant ist dies natürlich auch nicht
      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ok, sicherlich etwas überschwänglich von mir, aber ich hatte eine andere Auffassung und Kenntnis von dem Job eines Moderators.

      Aber ich empfinde es als nette Geste von Dir Derulu, dass du deinen unsachlichen Post doch noch ergänzt hast.

      Klar auf der einen Seite nehmen Sie den Spielern auch nichts weg im eigentlichen Sinne, außer die Belohnung auf den Content, wofür man sich früher durch unzählige Dungeons etc. knüppeln musste um das Gear zu haben, um mal höflich anzuklopfen das man mitgenommen wird.
      Weiter oben schrieb jemand was von "Sättigungsgefühl", wenn man den Content im LFR gesehen hat bzw. sich dort nach ein paar mal, richtig Raidfertig macht. Finde ich zb. eine sehr interessante Aussage.

      Ich würde mir ein Umdenken wünschen, in dem man sagt, klar könnt Ihr den Content sehen, aber das Equip ist nicht besser als das aus den normalen Dungeons. Dann könnte man sich zumindest entscheiden, ob ich mich über den LFR oder über den Dungeonfinder weiterhangel vom EQ zu den HC Dungeon und von dort aus mich dann Raidfertig machen kann.
      ZAM
      am 06. August 2015
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Und das wird sich auch nicht ändern. Und btw. was den persönlichen Angriff angeht.

      Bitte beachte die Netiquette und Community-Regeln. Sie dienen dem guten Umgang miteinander, damit Ihr respektvoll und freundlich miteinander kommunizieren könnt. Wir möchten ungern Beiträge entfernen, weil der Tonfall nicht passt.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Wenn einer der Moderatoren sich hier an inhaltlichen Diskussionen beteiligt, dann vertreten sie ihre persoenliche Meinung."


      Und die sind auch unter den Moderatoren unterschiedlich

      ZITAT:
      "In erster Linie kann man heutzutage trotzdem viele Dinge soweit alleine erledigen ohne wie früher größere Gruppen zu benötigen und sich auf andere Spieler einzustellen und angewiesen zu sein."


      Das ist übrigens korrekt - aber leider für heutige MMOs fast "Pflicht", jeder der sich da nicht anpasst, ist in letzter Zeit finanziell erstmal auf die Schnauze gefallen. Einfach, weil die Zielgruppe selbst breiter geworden ist und es den 24/7-Hardcore-Klischee-Nerd, für den früher einmal MMOs entwirckelt wurden, fast nicht mehr gibt. Die "Jungen" sind nicht mehr so und die "Alten" sind inzwischen älter geworden und haben oftmals weitere Verpflichtungen in ihrem "RL" dazu bekommen, die es ihnen unmöglich macht, so zu spielen, wie früher.
      Ogil
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 4x gebufft
      ZITAT:
      "Glaub dich will hier sowieso keiner mehr haben. Hab schon öfters beobachtet, das du déine Rolle als Moderator, wahrscheinlich nicht kapiert hast oder ernst nimmst."

      Die Hauptaufgabe als Moderator hier ist aufzupassen, dass sich die Leute nicht gegenseitig an die Gurgel gehen weil ihnen die Meinung des Gegenuebers nicht passt. In etwa so wie Du das gerade vorfuehrst.

      Wenn einer der Moderatoren sich hier an inhaltlichen Diskussionen beteiligt, dann vertreten sie ihre persoenliche Meinung.
      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Übertreibung machts anschaulich" Herr Derulu und ich würde dich bitte, dich in meine Posts nicht mehr einzumischen, weil du mir auf den Keks gehst mit deinen unsachlichen Argumenten. Glaub dich will hier sowieso keiner mehr haben. Hab schon öfters beobachtet, das du déine Rolle als Moderator, wahrscheinlich nicht kapiert hast oder ernst nimmst. Glaub da muss man eher Bälle zuwerfen, Denkanstöße etc. geben. (Machst du ja manchmal auch, manchmal eben auch nicht und wirst unsachlich)


      In erster Linie kann man heutzutage trotzdem viele Dinge soweit alleine erledigen ohne wie früher größere Gruppen zu benötigen und sich auf andere Spieler einzustellen und angewiesen zu sein.

      ZITAT:
      "Weil die die im Chat "LFR LK" gebrüllt haben viel zu wenige waren und laut Blizzards Datenbank nur ein sehr geringer Teil der Spielerschaft den jeweiligen Endgame-Content zu sehen bekam. Und nur für ein paar Hansels so einen aufwendigen Content zu kreieren lohnt nicht.
      Der LFR ist sehr erfolgreich, und wird von sehr vielen genutzt die die Raids AUSSCHLIESSLICH in diesem Modus besuchen. Ohne LFR wären die Zahlen noch niedriger. Die Raids waren aber auch nie das Problem von WOD, sondern der Content ABSEITS der Raids, die vielen versprochenen und nicht gelieferten features, und der Versuch Selfie-Twitter als vollwertigen Patch zu verkaufen.
      "


      @ Arrclyde

      ... ok, ich habe sicherlich zu sehr mein persönliches Empfinden in den Post gepackt.
      Trotzdem empfinde ich für meine Person den LFR einfach als störend, weil er das Spiel, so wie ich es von Anfang an kennen gelernt habe, zerstört hat.
      Natürlich kann man sagen, "Geh doch in den normalen Raid oder höher", aber das ist nicht mehr dasselbe, wenn alle den Raid, zumindest in leichter Form, auch schonmal sehen durften. Das fühlt sich dann nicht mehr als Belohnung an, sich den normalen Raid anzuschauen, für wochenlange, harte Arbeit.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ HansImGlueck88
      ZITAT:
      "Das ist wunderbar, dass du einen Job hast. Haben wir anderen auch und bestimmt auch verantwortungsvolle Jobs, aber... die Herausforderung im Spiel macht doch erst den Reiz aus."


      Für DICH vielleicht. Das ist aber nicht so das man das generell sagen kann. Wie ich schon gesagt habe: ich wage zu bezweifeln das die Mehrheit wegen der Herausforderung spielt, und noch viel viel weniger Spielern kann die Herausforderung nicht hoch genug sein.

      ZITAT:
      "Was hält denn den Spieler bei der Stange? "

      Da gibt es Unterschiedliche Gründe. Vielleicht mit Freunden virtuell etwas erleben, den Charakter im eigenen Tempo weiter entwickeln, NICHT die Topplätze irgendwelcher Listen anzustreben. Beweise für all diese Theorien gibt es genug durch die sehr geringen Teilnehmer zahlen an den Herausforndernsten Spielinhalten.

      ZITAT:
      "Schnell "durchspielen" und sich langweilen? Dann kannst auch Single Player Games zocken!
      Yoshi oder son Kram."

      Nur weil jemand ein Spiel anders spielen, wohl möglich noch auf eine Art die du nicht verstehen kannst, soll er sich was anderes suchen?

      ZITAT:
      "Es ist die Herausforderung, die Enttäuschung und der Erfolg."

      Das sind ganz allein DEINE ganz persönlichen und eben sehr Subjektiven Gründe dieses Spiel zu spielen. Vielleicht noch die deiner Freunde und Bekannten. Die sind aber bei weitem NICHT die Mehrheit oder auch nur annähernd in der Reichweite irgendeiner für den Hersteller relevanten Gruppe. Mit Casuals wird das Geld verdient, von Hardcore Gamern wird kein Hersteller satt. Natürlich gibt es noch tausende andere Spielertypen dazwischen.

      ZITAT:
      "Wo war also das Problem, diese LFR Tool einführen zu müssen???"

      Weil die die im Chat "LFR LK" gebrüllt haben viel zu wenige waren und laut Blizzards Datenbank nur ein sehr geringer Teil der Spielerschaft den jeweiligen Endgame-Content zu sehen bekam. Und nur für ein paar Hansels so einen aufwendigen Content zu kreieren lohnt nicht.
      Der LFR ist sehr erfolgreich, und wird von sehr vielen genutzt die die Raids AUSSCHLIESSLICH in diesem Modus besuchen. Ohne LFR wären die Zahlen noch niedriger. Die Raids waren aber auch nie das Problem von WOD, sondern der Content ABSEITS der Raids, die vielen versprochenen und nicht gelieferten features, und der Versuch Selfie-Twitter als vollwertigen Patch zu verkaufen.

      WOD hatte viele Probleme die zu diesem Tiefstand geführt haben. Aber der LFR gehört mit Sicherheit nicht dazu. Dann schon eher die Rumeierei mit dem "Dreanor Flugverbot".
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "WoW ist kein MMo mehr sondern, sondern ein Single-Player Game, mit der Option auf andere Spieler."


      Ein Schelm, wer jetzt denkt, dass du deine Singleplayer scheinbar nur auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad spielst.

      Edit 13:44, die Ironie in der Aussage war nämlich wohl etwas gar zu gut versteckt:

      Oder warum stört es dich, wenn andere den Storyinhalt hinter den Raids nun auch erleben können? Sie nehmen dir damit eigentlich nichts weg, außer einem Gefühl von "besser sein", dass man aber eigentlich ebenso haben könnte, wenn man selbst einen höheren Schwierigkeitsgrad schafft, als die "Casuals". In WoW, das ist leider nun mal so, werden seit jeder gefühlte 50% der Addonstory in den Raids erzählt. Der LfR ermöglicht nun allen Spielern, diesen Teil der Story (für den das gleiche Geld bezahlt wurde übrigens) auch zu erleben, was zuvor nicht möglich war (bzw. erst, wenn der Raid zum 12x generft wurde - auch das ist seither übrigens weniger geworden). Deshalb sind diese Casual nicht so gut und bekommen auch nicht dieselben "Belohnungen" wie die guten Spieler

      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Nein DAS tun sie nicht. Worauf sie Anspruch stellen, ist auch ALLES an Spielinhalt irgendwie "erleben"/"sehen" zu dürfen. Sie wollen aber NICHT das was die Elitegilden haben (zB. Itemlevel 720+)
      "


      ... und da liegt der Hund begraben. Wenn alle das gleiche sehen können und erleben dürfen, ist es keine Herausforderung mehr sich anzustrengen und natürlich auch auf die Idee zu kommen das Spiel nur noch flüchtig, mal hier, mal da, wahrzunehmen und sich nicht mehr zu integrieren in das Spiel und in die Community.
      WoW ist kein MMo mehr sondern, sondern ein Single-Player Game, mit der Option auf andere Spieler.
      Derulu
      am 06. August 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Da erheben Spieler, die pro Woche vielleicht 2 Std spielen , Anspruch darauf mit den Elitegilden Schritt zu halten."


      Nein DAS tun sie nicht. Worauf sie Anspruch stellen, ist auch ALLES an Spielinhalt irgendwie "erleben"/"sehen" zu dürfen. Sie wollen aber NICHT das was die Elitegilden haben (zB. Itemlevel 720+)

      ZITAT:
      "Also Hobbyfussballer fordere ich vom DFB doch auch nicht die Ansprüche/Regeln soweit zu ändern, das ich in der Bundesliga mitspielen kann !"


      Nein, aber auch als Hobbyspieler möchte ich auf einem echten Fußballplatz mit einem echten Ball und 22 Spielern auf dem Feld spielen und nicht nur auf einem Ascheplatz, auf Kleinfeld und mit nur 10 Spielern. Ich fordere aber nicht, dass ich auch mal die Meisterschale in der Hand halten darf oder vor 80.000 Leuten zu spielen. Ich will nur FUSSBALL als Spiel spielen und nicht BEACHSOCCER spielen müssen, weil ich nicht die Zeit (und das Talent) habe um in der Fußball-Bundesliga zu spielen
      VILOGITY
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "sondern die flüchtigen Kunden die mal schnell in deinen Laden kommen, kurz was mitnehmen und morgen wiederkommen und sich immer wieder neue Sachen wünschen."


      Tja, wenn sie wieder kommen, denn andere schlafen auch nicht und bringen Produkte auf den Markt.
      Das dumme an den schnellen "Kunden" ist, sie sind auch oft schnell wieder weg und lassen dich schneller fallen als ein Stück glühende Kohle.

      Wenn du schon länger auf dem Planeten bist, wirst du auch wissen, es gab schon so viele Firmen die gedacht haben sie kommen noch vor Gott, Allah und sind das Zentrum des Universums........sie haben es gedacht ja und genug davon gibt es heute entweder gar nicht mehr oder sie wurden für Brot Krümel Preisen aufgekauft.
      Ich bin sicher, bei NOKIA haben sie auch damals gelacht als sie erfahren haben, dass APPLE in den Handy Markt einsteigen möchte.
      Man kann seinen Kunden eben nur so lange in's Gesicht spucken bis man auch den letzten vertrieben hat, oder Entwicklungen einfach ignorieren.
      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @arrclyde

      Das ist wunderbar, dass du einen Job hast. Haben wir anderen auch und bestimmt auch verantwortungsvolle Jobs, aber... die Herausforderung im Spiel macht doch erst den Reiz aus.
      Was hält denn den Spieler bei der Stange?
      Schnell "durchspielen" und sich langweilen? Dann kannst auch Single Player Games zocken!
      Yoshi oder son Kram.

      Es ist die Herausforderung, die Enttäuschung und der Erfolg. Das Besser werden als alle anderen. Was sehen dürfen, was andere nicht sehen dürfen. Die Arbeit da hinzukommen. Das ist es was man im Zusammenspiel erreichen muss und das macht ein MMO für zumindest mich aus.... und so war das auch bis Anfang Cata!
      Es geht mir nicht um die Grundlegende Abschaffung des LFR's, sondern um ein Umdenken. Warum gibts momentan bessere Items im LFR als im HC Dungeon, obwohl der LFR nur ein normal Dungeon ist mit mehr Spielern?
      Für mich völlig unverständliches Konzept... und ich hoffe das alle jetzt so laut geschrien haben beim neuen Addon, dass sich endlich mal was ändert an diesem Tool.

      WotLK hatte genau den richtigen Schwierigkeitsgrad. Man hatte eine gemütliche Levelphase, schöne und anspruchsvolle Dungeons, tolle Schlachtfelder, eine schöne Welt und man konnte nicht zu letzt, mit wenig zutun und etwas Glück, die raids durchaus von innen betrachten.
      Wie oft wurde gebrüllt im Handelschat "LFR für ICC"?
      Dann wurdest kurz angeschaut wegen Raidgear und schon kam der invite.

      Wo war also das Problem, diese LFR Tool einführen zu müssen???

      HansImGlueck88
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @vilogity
      Ich gebe Dir völlig Recht mit den "Heulsusen", aber ich versuche Dinge immer von zwei Seiten zu sehen, so wie du Sie auch schon richtig dargestellt hast.

      Wieder mal ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung.
      Stell Dir vor du hast einen guten Laden eröffnet in Bester Lage... was auch immer du da vertreibst.
      Nach einiger Zeit hast du Dir deine Stammkundschaft aufgebaut und kannst gut leben.
      Nun kommen von Zeit zu Zeit immer mehr Leute, vor allen Dingen junge Menschen in deinen Laden, kaufen bei Dir regelmäßig ein, wünschen sich aber ein umgestelltes Sortiment an dem du noch mehr verdienen könntest. Das umgestellte Sortiment missfällt aber deiner Stammkundschaft, mit der du eig. vorher gut gelebt hast.

      Was würdest du machen?
      Auf deine Stammkundschaft "schei..." oder déin Sortiment anpassen umso viel Geld wie möglich zu verdienen, damit du noch andere Läden eröffnen könntest?

      Ich glaube wir brauchen hier nicht zu diskutieren, sondern uns der Wahrheit hingeben, dass Geld und damit verbundende materielle Dinge, mit die höchsten Ziele im Leben sind.

      Genauso ist das bei Blizzard. Das Geld und der, der es bezahlt gibt den Ton an oder das besser bekannte Sprichwort "Der Kunde ist König". Wobei der Großteil der zahlungskräftigen Kundschaft nicht eben deine Stammkunde ist mit dem du von Anfang an Geld verdient hast, sondern die flüchtigen Kunden die mal schnell in deinen Laden kommen, kurz was mitnehmen und morgen wiederkommen und sich immer wieder neue Sachen wünschen.
      Stancer
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Man kann sich auch Dinge erarbeiten ohne 24/7 zu zocken dauert halt nur länger und das wollen die meisten eben nicht.

      Man muss ja nur mal in die Foren schauen und da ist permanent von "mithalten" die rede. Es muss ein Umdenken in der Spielermentalität stattfinden und nicht der Entwickler muss grundlegende Dinge ändern. Da erheben Spieler, die pro Woche vielleicht 2 Std spielen , Anspruch darauf mit den Elitegilden Schritt zu halten.
      Also Hobbyfussballer fordere ich vom DFB doch auch nicht die Ansprüche/Regeln soweit zu ändern, das ich in der Bundesliga mitspielen kann !

      Die Leute wollen alles sofort haben aber bitte nicht hinterhergeworfen ! Mal wieder so ein typischer Widerspruch, den man vor allem in den Casual Games findet.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Alles schön und gut, nur gibt es zwei kleine Probleme:

      1.) Blizzard hört nicht auf Heuler im Forum. Die "Heuler die nicht mehr für ein Produkt bezahlen wollen das ihnen nicht gefällt und die ihr Abo einfrieren, auf die hört Blizzard.

      2.) "Erarbeiten".... also ich habe einen Job. Das brauche ich im Spiel nicht mehr. Die Langfristigen Ziele interessieren mich weit weniger als die vielen Kleinen kurzfristigen Ziele die ich mir unabhängig von einander selber stecken kann. LFR ist super. Und ich spiele seit Classic und habe es geliebt, nur würde ich Classic heute bestimmt so nicht noch mal spielen. Das ist eine "once in a lifetime"-Erfahrung, sowas lässt sich nicht wiederholen.

      Nicht jeder Spielt wegen der Herausforderung. Ich wage sogar zu behaupten das die allermeisten aus Spaß und zur Entspannung spielen.
      VILOGITY
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die Frage, die ich schonmal gestellt hatte.... Was war damals anders/besser?"

      Die Generation mit dem “Acht-Sekunden-Aufmerksamkeitsfilter" war noch nicht da.

      Die Heulsusis waren zu WotlK noch zu klein.
      Ka warum, in BC hab ich nicht so viel geflenne erlebt und wenn ich das mit mir selber vergleiche wunder ich mich schon.
      Mitte BC wieder angefangen, da Classic einfach zu viel Zeit gefressen hatte.
      Erst zum ende BC hatte ich Raids gesehen und bis ich meinen ersten Char auf 70 hatte dauerte gefühlt 3 Monate oder so. (natürlich nicht reine Spielzeit)
      BT usw nie gesehen......warum.....aja, keine richtige Gilde die da rein konnte und ich bin damit klar gekommen, dass war einfach so.
      Man musste einfach eine gute Gilde haben und gute Spieler und einiges mehr an Zeit investieren, dann konnte man all das haben, aber wer es nicht konnte oder wollte war aussen vor und hatte trotzdem noch genug zu tun.
      Damit hat man sich eben abgefunden weil WoW ein MMO Spiel war und man andere Spieler gebraucht hatte.
      Hätte ich damals schon gewusst, dass ich mich nur auf den Rücken hätte werfen müssen und laut strampelnd und schreiend ins Forum laufen hätte gehen müssen und mit dem 13 EUR Joker wedeln, dann hätte ich das vl. auch gemacht.

      Der Großteil der Stamm Kunden die über Jahre brav ihre 12.99 gezahlt haben und das auch wenn sie mal 2 Monate aus privaten Gründen keine Zeit hatten sind schon lange weg, jetzt sind hier die Game Hopper....1-2 Monate gespielt, alles durch den LFR gesehen, dann nächste Game spielen und wenns was neues in WoW gibt vl. mal wieder vorbei schauen.
      Darum passt sich Blizz an, dem Kunden schnell genug Kohle aus der Tasche ziehen bevor er wieder auf die Idee kommt was anderes zu spielen.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das kam jetzt nicht völlig unerwartet für mich. Ich glaube ich habe im Bericht zu Q2 schon davon geschrieben das die Zahlen wohl eher unter 6 Mio. sind. Alles in Allem war das aber zu erwarten das die Zahlen weiter fallen und definitiv nicht steigen.

      Natürlich gibt es jetzt die Leute die wieder mal die Fahne hochhalten und Dinge wie "Sommerloch" und "Letzter Content Patch" vorbringen. Das ist aber so nicht ganz richtig. WOW wird auch seit 10 Jahren im Sommer gespielt. Und die letzten drei Addons kamen bis zu einem Jahr mit dem letzten Contentpatch aus OHNE das die Zahlen in der kurzen Zeit so deutlich eingebrochen sind. Es hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Vor allem nicht wenn es immer wieder versäumt wird Inhalte zu liefern. Und scheinbar hat Blizzard darauf vertraut das es den Spielern nicht auffällt. jetzt haben sie die Quittung bekommen.

      Das sie mit WoW wieder die 10 Mio. Marke sprengen schließe ich zwar nicht aus, aber dann muss mehr Einsatz kommen als der in WOD gezeigte. Maximaler Profit bei minimalen Einsatz funktioniert nur für eine sehr begrenzte Zeit und ist alles andere als nachhaltig. Dann kommt das was man eine Abwärtsspirale nennt.

      Wie zu erwarten war war der Großteil der Verluste wieder im östlichen Teil der Welt (diesmal wird "asiatischer Teil" vermieden, war wohl zu auffällig). Ich weiß nicht, aber Blizzard lässt eben NICHT ,wie Derulu ein paar Kommentare weiter unten sagt, die Hosen komplett runter. Nur so weit wie es eben sein muss. Bei allem anderen wird sich im Rahmen der Gesetze, um alles herum gewunden wie es nur irgendwie möglich ist.

      Blizzard kann datsächlich die 10 Mio. Spieler-Marke knacken. Aber nur wenn sie wirklich guten Inhalt liefern für alle möglichen Gruppen von Spielern.... Spätestens aber wenn sie auf Hybrid / F2P / B2P umstellen und ihr Business-Model ändern. Dann kann Blizzard sogar mehr als "nur" 10 Mio. Spieler haben.
      NoobConnÄction
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Ich glaube ich werde langsam alt, denn ich werde wohl niemals verstehen wie man persönlichen Spielspaß an einem Produkt an irgendwelchen Abo Zahlen messen kann.

      Ich war bis auf einige kleine Abstriche mit Warlords of Draenor zufrieden. Ok, es war sicher nicht das stärkste Addon, aber im Großen und Ganzen hat es mich prima unterhalten.

      Ein MMO ist in erster Linie das, was die Spieler selbst draus machen. Und wenn etwas im Laufe der Jahre gelitten hat, und das sogar massiv, dann ist es das Verhalten der Community.

      Ich für meinen Teil freue mich auf das Event und die Ankündigung heute abend - und wir werden den Live Stream mit vielen Spielern aus meiner Gilde im TS verfolgen. Hat ein wenig was von Kino Feeling.
      Arrclyde
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist alles richtig. Aber in diesem Bericht geht es um die Abo-Zahlen. Und die sagen aus das es einigen scheinbar nicht gefällt (unabhängig von den Abo-Zahlen). Für manche hat es bedingt schon was mit den Spielerzahlen zu tun ob sie im Spiel Spaß haben oder nicht. Nämlich dann wenn alle freunde aufhören und man alleine spielt. Es gibt Leute denen macht das Spielen dann keinen Spaß mehr, und warum sollen die sich neue Leute suchen nur damit der Hersteller weniger Verluste hinnehmen muss.

      Für mich persönlich haben die Spielerzahlen nichts mit meinem Spielspaß zu tun. Ich habe im Februar aufgehört weil mir das Spiel keinen Spaß mehr gemacht hat, und hoffe seit dem auf einen Patch oder ein Addon das mir Inhalte zeigt die mich wieder interessieren könnten. Von daher bin ich gespannt auf die Vorstellung des neuen Addons heute.
      Thravn
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Besser hätte ich es auch nicht sagen können
      Sereegon
      am 06. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Guten Morgen. Ihr seit Euch ja immer noch am zanken. Ganz ruhig Kinners - gegen 18:00 Uhr ist alles wieder gut
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1166822
World of Warcraft
World of Warcraft: Abozahlen fallen von 7.1 auf 5.6 Millionen!
Die Abozahlen von WoW sinken auf einen nie dagewesenen Tiefststand von 5.6 Millionen. Das gab Blizzard in seinem earnings call für das zweite Quartal in 2015 bekannt. Die Entwickler bekommen damit das Echo von Warlords of Draenor zu spüren. Insgesamt bricht Blizzard mit den Zugriffen auf die restlichen Spiele und die Zugriffe auf das battle.net allerdings weiter Rekorde.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Warlords-of-Draenor-Patch-62-Abozahlen-Blizzard-earnings-call-Q2-zweites-Quartal-announcement-subscriber-56-Millionen-1166822/
05.08.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/08/illidan-1920x1200-pc-games_b2teaser_169.jpg
wow,blizzard
news