• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Launethil
      23.02.2012 11:25 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      PlatinumX
      am 25. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wenn ich meine oma vor den pc setze ist es logisch das sie sich mehr anstrengen muss als wenn sie mir das nächste paar socken häkelt......
      Mr.MojoRisin
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      pvp>pve
      Hellchamp
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      finanziert wurde die studie von blizzard /ironieoff
      Hosenschisser
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Ergenbis klingt logisch. Ist doch nicht neu, daß der Körper, egal ob physisch oder psychisch, leistungsfähiger ist, wenn er trainiert bzw. genutzt wird.
      Teires
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Marketing von 1986 interessiert heut aber keine Sau mehr.
      Flamet0wer
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Naja HC Bosse raiden oder RBG strengt die grauen Zellen halt mehr an als Dschungelcamp, Frauentausch, etc.
      Thestixxxx
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wie gesagt ich will nicht gegen WoW schießen aber ich denke hier handelt es sich eher um ne Art Placeboeffekt.
      Tjuraks
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Aus demselben Grund, warum es sie auch bei FB nicht gibt. Der Daumen lebt bei den meisten Menschen, aber der Mittelfinger ist tot. Kritikunfähige Gesellschaft halt.
      NewRagnar24X
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wieso gibt es keine dislike Buttons mehr ? :/
      DasGehirn
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      JEDES Game wo man etwas Taktik oder Reaktionsvermögen etc braucht steigert die geseitige Fitness.

      Geheimtipp: Memorie steigert die geistige Fitness aber pssst !
      Tjuraks
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      haha Zam, der Comment passt wie der berühmte A auf E!
      DasGehirn
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und das ohne Monatsabo !
      ZAM
      am 23. Februar 2012
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Grinsekatze72
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Offenbar hat sowas doch auf Jugendliche die gegenteilige Auswirkung.
      Seit 1990 hat die gesammte "westlich orientierte Welt" einen Intelligenzrückgang bei 18jährigen. Seit ca 2000 im freien Fall.

      Das sieht so aus:
      IQ Steigerung bei 18Jährigen von 1920 bis 1990 = +40 Punkte
      Wird meistens mit verbesserter Ernährung erklärt

      Dann 1990 Trendumkehr.
      Von 1990 bis 2000 schnitt jeder Jahrgang 1 Punkt schlechter ab wie der Vorjahresjahrgang,
      1996 sprach ein US-Psychologe vom "MTV Effect". Und vermutete Musikfernsehen als Verblödungsursache.

      von 2000 bis 2009 (von später hab ich keine Daten ) hatte jeder Jahrgang 2 Punkte schlechter abgeschnitten wie der Jahrgang davor. Verdopplung der Verblödungsgeschwindigkeit also gegenüber den 90ern. Da wurde der Begriff "Digitale Demenz" geprägt und vermutet, so wie die Nutzung von Maschinen den Verfall der Körperkraft beim Menschen verursacht hätte, so würden Computer und iphones und all das Zeug die geistige Leistungsfähigkeit verfallen lassen.

      Böse Zungen behaupten auch, Spiele würden deshalb immer simpler werden, weil die heutige Jugend sonst überfordert ist. *fg*

      Ausbildungsbetriebe melden ja auch, was da heute so aus der Schule zu ihnen kommt ist sowas von saudumm, die sind nicht brauchbar.

      1990 ist überdies nicht nur eine Trendwende beim IQ, es gab ab 1990 auch eine Trendwende bei der Gewaltbereitschaft. War sie in den 80ern noch Rückläufig, stieg sie ab 1990 wieder an. Um nach 2000 steil in den Himmel zu schießen.

      Was für Compterspiele helfen denn da wohl?
      Tjuraks
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich muss dir leider Recht geben, Grinsekatze.

      Ich habe vor nicht allzu langer Zeit mal n Vortrag gehört, in dem es um den Einfluss moderner Medien auf das menschliche Gehirn ging. Dabei wurde erläurtert, dass das Gehirn besser in der Lage ist, Synapsen zu bilden (die ja ausschlaggebend sind für Intelligenz), wenn es vor allem durch haptische Reize angeregt wird. Soll heißen: Spielt ein Kind mehr mit Gegenständen/im Freien, bilden sich durch die ans Gehirn weitergeleiteten Reize beispielsweise aus den Händen, mehr Synapsen und die bereits gebildeten werden stärker frequentiert. Mit dem Bild einer Autobahn gesprochen: Je mehr Reize auf der Gehinrautobahn fahren, um so tiefer und deutlicher wird die Spur.
      Wird ein Kind im entscheidenden Alter allerdings vor allen Dingen optischen Reizen ausgesetzt, fahren sozusagen nicht so viele Autos auf der Hirnautobahn, weil die stärkeren haptischen Reize fehlen. Ergo gibts weniger tiefe Spurrillen und weniger Synapsen.

      Dies ist natürlich mit deiner Beobachtung zum IQ gut in Einklang zu bringen, da die Verbreitung der modernen Massenmedien grade seit 1990 extrem zugenommen hat und mittlerweile ein enormer Bestandteil des täglichen Lebens ist.

      Es geht also primär gar nicht so sehr um die Qualität des Gezeigten oder Gespielten, sondern mehr um die Art der Reizung des Gehirns.

      Die Konsequenz muss ja nun nicht bedeuten, dass man Kindern Spiele und Fernsehen verbietet, sondern, dass man vielmehr für ein ausgewogenen Reizinput sorgt.

      Ich hoffe, das konnte zu deinem Comment etwas Sinnvolles beitragen.
      Gruß
      Tjuraks
      Hosenschisser
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Bei bei Cartoons tun sich wirklich Abgründe, im Vergleich zu früher auf. Mein Lieblingsbeispiel ist die He-Man Serie von damals.
      Nach jeder Folge wurden die Geschehnisse von Orko zusammengefasst und den Kindern erklärt, welche Auswirkungen die Handlungen der Figuren hatten. Ihnen wurde sozusagen die Moral von der Geschicht gezeigt.

      Bei heutigen Cartoons werden die Kinder nach der 20 minütiger auf Action reduzierter Berieselung mit ihren Gedanken sich selbst überlassen.
      TertiumNoctis
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Kann da Gias nur recht geben.

      Hab mir vor kurzem mal wieder die Folgen von "Gargoyles" angeschaut. Wenn man die Serie mit den heutigen vergleicht kann man einfach nur den Kopf schütteln was heutzutage den Kindern im Fernsehen gezeigt wird.
      Gias
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Computerspiele? Schau dir mal Fernsehen an. Das ist geistige Verdummung auf hohem Niveau. Musst nur einfach cartoons damals und jetzt vergleichen. Das ist direkter Einfluss im Alter wo es am meisten Ausmacht. Die Erwachsenen shows sind genauso schlimm nur das echte Personen statt Zeichnungen benutzt werden.

      Es gibt zwar noch hier und da guten content aber ist die Nadel in einem See von Mist.
      Enforce
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      typisch amies haben mal wieder nix zu tun^^
      Raaandy
      am 23. Februar 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      das könnte man wohl mit jedem Spiel machen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
869497
World of Warcraft
WoW: US-Studie zeigt - World of Warcraft kann die geistige Fitness älterer Menschen steigern
World of Warcraft kann dabei helfen, ältere Menschen geistig fit zu halten. Das zumindest geht aus den Ergebnissen einer amerikanischen Studie hervor.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-US-Studie-zeigt-World-of-Warcraft-kann-die-geistige-Fitness-aelterer-Menschen-steigern-869497/
23.02.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/03/WoW_Cataclysm_Zonen-Voting_Scherbenwelt_Hoellenfeuerhalbinsel.jpg
world of warcraft,blizzard,mmo
news