• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba"

    Blizzard hat lange gebraucht bis sie die Balance zwischen den Klassen und deren Fähigkeiten gefunden haben. Irgendwas war in 10 Jahren WoW jedoch immer "OP". Schurken in Classic, Heil-Druiden in TBC oder Todesritter in WotLK. Wir werfen einen Blick zurück, welche Klasse und/oder Spielweise in welcher Erweiterung besonders "imba" waren.

    OP! Imba! Nerf! Die Zeiten in denen eine Klasse oder Spielweise in WoW völlig aus dem Ruder lief, sind schon einige Zeit her. Auch wenn sich manche immer noch im PvP über zu starke Specs aufregen, war es schon lange nicht mehr so schlimm wie Schurken in Classic, die alles und jeden Onehitten konnten, oder wer erinnert sich noch an Todesritter zum Start von WotLK?

    Wurden Todesritter damals einfach so stark gemacht, weil Leute die Klasse spielen sollten? Warum ist das nicht mit dem Mönch passiert, und wird der Dämonenjäger in Legion zum Start auch völlig overpowered sein? Naja, das ist ein Thema für einen anderen Artikel. Wir werfen heute einen Blick zurück, auf absurde Specs, die mehr oder weniger lange im PvE und/oder PvP dominiert haben und ihren "Nerf" verdient haben.

    OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard

    Classic

          


    Wer erinnert sich nicht an die vielen Videos hinterlegt mit Musik von Linkin Park, in denen Schurken ihre Gegner in wenigen Sekunden auf die Bretter schickten. Wurden sie deshalb abgeschwächt? Leider kaum. Der Schurke war in Classic im PvP für so manchen Onehit gut, danach mussten sich die Fieslinge aber wieder schnell in die Schatten verziehen.

    Paladine haben seit jeher ihre Ups and Downs: Entweder Mittelmaß oder übertrieben stark. In Classic führte die Reckoning Bomb dazu, dass Paladine zu Level-60-Zeiten sogar Weltbosse wie Kazzak mit wenigen Schlägen auf die Bretter schicken konnten. Die Fähigkeit wurde jedoch in kurzer Zeit wieder abgeschwächt.

    Fast genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer, waren Verstärker-Schamanen, die einen dank eines Windfuror-Procs eine Zeit lang mit ihren Zweihandwaffen mit einem glücklichen Proc zum Geistheiler beförderten. OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard

    The Burning Crusade

          

    Wenn wir auf PvP schauen, springen wir persönlich gleich zum Ende der Erweiterung - dem Prepatch zu WotLK. Wenn man sich TBC als Ganzes anschaut, hatten es Vergelter-Paladine vor Patch 3.0.2 nicht besonders leicht. Mit diversen Buffs zerlegten sie dank des Patches sogar in grüner Ausrüstung und dem Season 1 Schwert jeden Gegner in kurzer Zeit, solange die Flügelchen und der Stun bereit war. Lediglich Disziplin-Priester konnten dem entgegenstehen, da diese gegen Ende als unbesiegbar galten.

    Auch die Windfury-Schamanen waren in TBC ein Thema, dieser Spielstil war aber bei weitem nicht mehr so stark wie in Classic. Im PvP waren dafür Heil-Druiden in gefühlt 90 Prozent der Arenateams vertreten - zusammen mit Hexenmeistern mit ihrer "SL/SL"-Skillung oder Kriegern, wobei Hexenmeister mit ihren DoTs und dem Selfheal deutlich absurder waren. Meistens starb man in einem Furcht-Effekt an DoTs.

    Auch im PvE war der Hexenmeister sehr "anspruchsvoll" zu spielen: Mit der richtigen Ausrüstung und dem passenden Spec wurde im Schwarzen Tempel von Hexern meist nur eine Taste gedrückt: Schattenblitz. Außerdem durften in einem ambitionierten Raid keine Furor-Krieger fehlen, die damals lange Zeit das Maß aller Dinge waren (mit der nötigen Ausrüstung versteht sich).

    OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard

    Wrath of the Lich King

          

    Wer war OP? Na klar, der Todesritter. Gefühlt konnte er mit jeder Spielweise Tanken, den meisten Schaden raushauen und hat mehr geheilt als jeder Heiler. In der Anfangszeit von WotLK durfte kein Raid losziehen, ohne mindestens 3 Todesritter dabei zu haben. Arenateams bestanden aus Todesritter + Paladin, da Paladine die einzigen waren, welche die absurd hohen Schadensspitzen anderer Todesritter gegenheilen konnten.

    WotLK war außerdem die Geburtsstunde der Teamkombination namens TSG (Abkürzung für "eh supeh gosus") bestehend aus Krieger, Todesritter und Heilig-Paladin. Aber im PvP hatte in WotLK sowieso jeder seine Sternstunde: Frost-Magier die einem im Tieffrieren mit drei Eislanzen ins Grab schickten, unbesiegbare Heilig-Paladine mit ihrem Geheiligten Schild, wie immer starke Heil-Druiden und überhaupt alles was später Schattengram tragen konnte. Gegen Ende des Addons begann außerdem die dunkle Zeit der Krieger- und Paladin-Tanks im PvP, die viele vor eine unlösbare Aufgabe stellte. Dies wurde jedoch relativ zügig angeglichen und wurde einige Zeit später unspielbar.

    Im PvE hatten Arkan-Magier in der Eiskronenzitadelle ihre Sternstunde, genau wie Jäger, Wildheits-Druiden und jede andere Klasse die ihren Rüstungsdurchschlags-Wert auf 100 Prozent bringen konnte. Bei den Heilern ragt in WotLK besonders die Disziplin-Spielweise heraus, ohne die man den Lich-König im heroischen Modus damals im 10-Spieler-Modus so gut wie knicken konnte. OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard

    Cataclysm

          

    Dass Kampf-Schurken im PvE gegen Ende des Contents mit ihren legendären Dolchen abartig stark waren, wissen die meisten wahrscheinlich bereits. Im PvP standen sie, trotz Golad, Zwielicht der Aspekte und Tiriosh, Alptraum der Zeitalter , nicht ganz so übertrieben gut da. Auch Feuer-Magier waren an der Spitze des DpS-Meter vertreten, sobald sie genug Ausrüstung und Drachenzorn, Tarecgosas letzte Ruhe eingesackt hatten.
    Im PvP dominierten in Cataclysm vor allem Frost-Magier und Heilig-Paladine, im großen und ganzen war Cataclysm jedoch eine der wenigen Erweiterungen in der sehr viele Spielweisen und Team-Kombinationen spielbar waren.

    OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard

    Mists of Pandaria

          

    OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba" Quelle: Blizzard Spätestens in Mists of Pandaria haben andere Heiler den Disziplin-Priester hassen gelernt. Zu den starken Schilden kam damals hinzu, dass sie Geisthülle standardmäßig besaßen (nicht als Talent) und Abbitte nicht nur manasparend war und viel geheilt hat, sondern die Heilung auch noch intelligent an die am schwersten verletzten Spieler verteilte.
    Im PvP war in MoP nie wirklich eine Klasse so "imba" wie der Todesritter zum Start von WotLK oder der Hexenmeister in TBC. Lediglich Waffen-Krieger und Tieherrschafts-Jäger waren am Anfang etwas stärker. Generell konnte fast jede Klasse alle anderen in fünf bis sechs Sekunden runterbursten. Besonders "lustig" waren dabei die Zerstörungs-Hexenmeister, die einen teilweise mit einem einzigen Chaosblitz den Großteil der Lebenspunkte abgezogen haben.

    Auch im PvE standen die Zerstörungs-Hexenmeister gut da. Zusammen mit Furor-Kriegern und Arkan-Magiern prügelten sie sich um die ersten Plätze im Schadensmeter wenn es gegen einzelne Ziele in einem statischen Kampf ging. Bei mehreren Gegnern mussten sie es mit Gebrechen-Hexenmeistern, Feuer-Magiern, Schatten-Priester und Mondkin-Druiden aufnehmen.

    Haben wir was vergessen? Wann war eure Klasse so richtig "OP"? Schreibt es uns in den Kommentaren.

    • SGlanzer
      30.08.2015 09:00 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Postguru
      am 31. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ach war das eine schöne kurze Zeit als man als Demologie Hexer die Teufelswache bekam und die Schurken im PVP mit leichtigkeit platt machte ..vorher hamm sie einen dauer gestunnt und zerhechselt ...dann wars anders herum .... aber es war einfach ein zu kurzer zeitraum ... man hat sich Mächtig gefühlt ..bis der Nerv kam..es war schwerer aber es war dann aber einfacher .. da die Demonen endlich mal nützlich waren .
      Buil
      am 31. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also was ich richtig schade fand war der Nerf der Heilmönche!
      Als Mönche mit MOP ins Spiel kammen hatten Sie eine einzigartige Art und Weise ihr Team zu heilen! Und die hat mega spass gemacht! man hat den Gegner verprügelt und dabei passiv Heilung rausgehauen.

      WoW hat dann relativ schnell gmeerkt das das so nicht geht und hat den Monk an die Spielweise der anderen Heiler angepasst und schwups war alles wieder einheitsbrei!
      Seit dem spiel ich keinen Heilmonk mehr weil ich die "ich verprügel dich und heil dabei"-Spielweise zu sehr vermisse
      Bösemuhkuh
      am 31. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ...oder als Frost tanken
      Geroniax
      am 31. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich weis wie du dich fühlst... vermissen den DK wo die Blut-Skillung ein DD Spec war
      Snoggo
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die guten alten Zeiten. Alle Hexer im Raid mit Dämoskillung spielten aber Gebrechen, mit Destrorotation
      One Hit Wonder Shamis, vergeltergeskillte Heilerpaladine, Buffbot-Addons für Paladine usw.

      Oder beim Wechsel zum neuen Ehresystem mit Punkten zu TBC, als die BG-Server zusammebrachen und allerlei Blödsinn verursachten. Hab immer noch die Screenshots vom Arathibecken mit 27 Allianzlern gegen 3 Hordler.
      Vanord
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich will mein altes WoW Zurück....
      Nevil Tritum
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      hach ja die guten alten zeiten,was hat es spass gemacht einen verstärker mit 2handwaffe zu spielen und heute gibts nurnoch dual wield.
      zu tbc zeiten musste ich mit ele immer unseren hexer supporten und,er war fast jedesmal tot,tja aggro kontrolle und so xd
      und an wotlk kann ich mich auch noch erinnern,mit grün equipten dk dual wield und tri spec so gut wie alles abgezogen,was nicht gerade pornomäßiges equip hatte und selbst die hatten öfters das nachsehen
      was ich persönlich saugerne gespielt habe und auch ziemlich op fand,war ein Mensch Hemo schurke zu tbc zeiten,ich konnte so gut wie alles im stunlock töten,wenn es nicht gerade sonstwieviele cds frei hatte
      Rywn
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ihr habt in WotLK den Meuchel Schurken bei PvP vergessen!
      da war fast alles tot bevor man aus den stuns war

      Und von wegen jetzt ist es besser^^
      Schonmal 2v2 gegen Feral & Verstärker gespielt?
      anscheinend nicht
      DegStaerian
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Lediglich Waffen-Krieger und Tieherrschafts-Jäger waren am Anfang etwas stärker"


      Etwas?
      Hunter konnten mit EINER Taste alles besiegen: Stampede

      Krieger waren unfaufhaltsam und hatten ALLES was man im PvP brauchte: Wirkliche One-Shots dank 5er Heroic Strike Stacks, 20sec baseline shockwave CD der nicht mit Chrage Stun im DR war, 1min Fear, Range Silence, unpeelbar dank Avatar dass damals für die gesamte Dauer Root Immun machte, altes Second Wind das Krieger in Kombi mit Def-Stance beinahe unsterblich machte.

      MEHR OP geht nimmer, lediglich einige Bugs waren manachmal noch verrückter, aber das waren Bugs, der Arms Krieger war Anfangs MoP so stark by Design!
      Æ0N
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Am besten war der Retri-Pala in Burning Crusade als SoC verbuggt war. Ich weiß noch wie jemand aus meiner Gilde zu mir kam und meinte, "Hey du musst heute unbedingt in BG, SoC-Richturteile onehiten alles". Und dank Sunwell-Equip wars wirklich nur ein Schlachtfest. Zu recht kam dann zwei Tage später der Hotfix. Aber die zwei Tage waren wirklich unvergesslich .
      Brakaal
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kann mich da noch Cata und Tank Dk+Rache im PvP erinnern.. was mega OP war..
      AGXX2
      am 30. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also das Schurken einen onehitten konnten Traf nicht immer zu Paladine hattenin Classic 3 Schilde durch die man durch muste, für Stoffis sahs anders aus. Hinzu kamm das man Schurken vor allen als Mensch sehr leicht sehen konnte ehmaliger Volksskill.
      Was die Todesritter zu Wotlk betrifft ja die waren sehr op im PVE vor allen der tolle Blut dd den sie ja kaput gemacht haben (Danke an dieserstelle Blizzard, sarkasmuss on). Die Blutaura die 4% des Schadens den man verursacht heilt war Super geil, und auch viel zustark weil das für den ganezen Raid galt. Und im PVP hat des selfheal Todesstoß so manch Meele vor allen Krieger in dem Wahnsin getrieben.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 XBG Games 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1169402
World of Warcraft
World of Warcraft: OP! Nerf! Diese Klassen und Spielweisen waren damals zu "imba"
Blizzard hat lange gebraucht bis sie die Balance zwischen den Klassen und deren Fähigkeiten gefunden haben. Irgendwas war in 10 Jahren WoW jedoch immer "OP". Schurken in Classic, Heil-Druiden in TBC oder Todesritter in WotLK. Wir werfen einen Blick zurück, welche Klasse und/oder Spielweise in welcher Erweiterung besonders "imba" waren.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-OP-overpowered-Imba-Specs-Klassen-ever-1169402/
30.08.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/08/grom-hellscream-large_20150827152047-buffed_b2teaser_169.jpg
blizzard,wow
news