• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Benerys
      18.09.2013 16:28 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      IceWolf316
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, die merken langsam das ihnen ein paar Kunden fehlen... Pandaria war eine wundervolle Welt, aber es gab sehr viele designtechnische Entscheidungen die mir das SPiel ordentlich vermiest haben. Nicht nur mir, sondern auch vielen meiner Freunde.

      Kaum 5er Instanzen
      Keine neuen 5er inis
      Dailie wahnsinn
      abschaffung der Rufumhänge
      Fokus auf langweilige Szenarien (die waren alle cool, beim ersten mal, danach wars ein Krampf)

      usw usw
      Thekaa
      am 20. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ähm, Beokin, ohne Plan sollte man Sachen wie "Der Unterschied zwischen Rabatt und Bonus ist kaufmännisch nicht wirklich vorhanden." nicht behaupten, denn es bestehen gewaltige Unterschiede !

      Einen Bonus kann ich z. B. je nach Gestaltung, umsatzsteuer(be)frei(t) gewähren, während ein Rabatt immer noch der normalen Umsatzsteuer unterliegt.

      Man spart bei einem Rabatt zwar, steuertechnisch unterscheiden sich Rabatt und Bonus aber gewaltig, ganz davon zu schweigen, dass man durch einen Bonus nicht zwangsweise etwas spart, denn oftmals sind Boni nur eine Zugabe, die der Kunde nicht braucht, sondern die rein der Kundenbindung dienen.

      Versuch doch mal bei drohender Insolvenz oder schlechter Auftragslage, deinen Kunden mit Boni deine Ware schmackhaft zu machen - das Finanzamt wird dir dazu so einiges zu sagen haben.

      Rabatte kannst du hingehen auch dann noch gewähren, wenn auch nur bis zu einem gewissen Punkt und nur über einen bestimmten Zeitraum hinweg, während Boni keiner zeitlichen Einschränkung unterliegen !

      Der vermeintliche Nachlass bei den Abo-Gebühren ist z. B keiner, sondern das ist, gerade steuerlich gesehen, ein Bonus, weil man sich dadurch, zumindest theoretisch, länger bindet und dafür einen Nachlass bekommt.

      Das, was aber z. B. Internetprovider tun um Kunden zu werben, ist wiederum kein Bonus, sondern das sind Rabattaktionen, die, wie auch jeder sehen kann, immer zeitlich begrenzt sind und deswegen verändert werden (müssen) !

      Gerade bei "elektronischen" Medien entstehen dem Anbieter, der den Bonus gewährt, ab einer bestimmten Marge keine weiteren Kosten, oder er kalkuliert von Anfang an einen gewissen Anteil als "umsatzlos" ein, eben weil er beabsichtigt, dadurch Kunden zu binden.

      Dadurch mögen dann ein paar Leute indirekt ein klein wenig sparen, die anderen Kunden finanzieren das aber wiederum mit, wodurch insgesamt, also für alle Kunden gemeinsam, keine Ersparnis eintritt.

      Dein Rechenbeispiel mit dem Abo ist auch insofern hinfällig, als das man D3 bei anderen Händlern als Blizzard selbst teilweise erheblich günstiger bekommt und dadurch möglicherweise sogar mehr spart.

      Hinzu kommt, dass du Dinge wie die nötige Zeit, um tatsächlich einen virtuellen Gewinn zu erzielen, bei deiner "Berechnung" nicht berücksichtigst.

      Spielen z. B. in einem Haushalt zwei Leute WoW, aber nur einer auch D3 und zahlt nur einer der beiden sein Abo mit Kreditkarte und hiermit für drei oder mehr Monate in Voraus, der andere aber monatlich, dann ist die so genannte "Ersparnis" nicht wirklich feststellbar.

      Daher sollte man sich solche Aussagen doch erst noch mal überlegen, bevor man sich wichtig macht und dermaßen verallgemeinert formuliert.
      Beokin
      am 20. September 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Arrclyde: Ich muss Dir mal kurz in die Parade fahren

      Der Unterschied zwischen Rabatt und Bonus ist kaufmännisch nicht wirklich vorhanden.

      Das WoW-Abo hat dich zwar dazu "genötigt" WoW weiter zu abonnieren (Hinweis von Dir 150 Euro) - Du erhielst aber Diablo3 dazu (Du nennst es Bonus) - was Dir aber den Kaufpreis von Diablo3 erspart hat.

      Wenn DU also beide Spiele hättest spielen wollen, hättest Du Dir den Kaufpreis von Diablo3 gespart, sagen wir mal 40 Euro - sprich Du erhielst auf Deinen Kauf von WoW-Abo und Diablo3 einen Rabatt von rund 21%.

      Hättest Du nur WoW gekauft ohne Abo und 4 Monate später Diablo3 hättest Du mehr Geld ausgegeben.

      Insofern ist das WoW-Abo definitiv eine Rabattaktion gewesen, ob man das nun gerne hört oder nicht. Neben diesen Dingen bietet Blizzard oft genug im Shop Items für niedrigere Preise an, auch das sind Rabattaktionen.

      Und zu Classic und BC-Zeiten wurde auch gerne mal Spielzeit verschenkt.
      Unterm Strich also alles ganz normale Aktionen von Blizzard, wie jeder andere Hersteller auch.
      Arrclyde
      am 20. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Allerdings laufen beide hochprofitabel (das war, vor allem bei Activision, nicht immer so), weswegen dazu wohl keine Veranlassung bestehen sollte...aber man weiß ja nie"


      Also wenn ich mir die Zahlen von COD und Skylanders so im Vergleich zu Starcraft, Diablo3 und WOW so angucke, sieht das zur Zeit so aus als wenn sich das grade dreht. Blizzard ist dennoch nicht Pleite, das ganz sicher nicht.

      Allerdings, und um mal zum Thema der News und den diskutierten Kommentaren zu kommen: Blizzard macht diese Aktionen um ihr Geschäft anzukurbeln, weil es eben NICHT so läuft wie sie es gerne hätten oder es sollte. Und eben NICHT weil es ihnen so super duper klasse geht und alles eigentlich im Lot ist.

      So besser Herr Moderator?
      Derulu
      am 20. September 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ganz so ist es nicht

      ActivisonBlizzard ist der Name des Gesamtkonzerns, entstanden aus Activision und Vivendi Games. Der Name Blizzard kam dazu, weil Blizzard das bekannteste (und mit Abstand profitabelste) Studio von Vivendi Games war und man der Meinung war, der Name würde gute Assoziationen hervorrufen.
      Blizzard selbst ist das größte Studio ActivisionBlizzards, mit den größtmöglichen Selbstverwaltungsfreiheiten -noch etwas mehr als zB. arenanet bei NCSoft. Activision, der Publisher/das Studio ist ein weiteres Tochterunternehmen von ActivisionBlizzard (also ein "Schwesterunternehmen von Blizard) - und wenn man beide verkaufen wollen würde, sollte das "relativ" problemlos gehen. Allerdings laufen beide hochprofitabel (das war, vor allem bei Activision, nicht immer so), weswegen dazu wohl keine Veranlassung bestehen sollte...aber man weiß ja nie
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Du hast aber schon gehört Das man Firmen auch zerstückeln kann, oder? Teil- und Stückverkäufe und so?

      ZITAT:
      "Aber nochmal die beiden sind keine Partner. Jedem Aktionär gehört genau so viel von Blizzard, wie von Activision. Allein das die Firmenbosse von Blizzard selbst große Anteilseigner sind, macht deutlich wie eins sie sind."


      Das sieht aber in den Geschäftsgebahren irgendwie anders aus. Lassen wir die letzten Jahre mal Revue passieren, ja? Also Blizzard verschenkt eine WoW-Addon Cataclysm für die (Rolle der Auferstehung), gibt ein neues Vollpreisspiel als Dreingabe zu einem Jahresabo dazu, macht in diesem neuen Spiel ein Kernelement wieder rückgänig (der onlinezwang fällt auch noch, egal was die jetzt sagen) und brigt Rabattaktion um Rabattaktion. Und Activision.... Nun, die machen das was Blizzard noch bis WOTLK gemacht hat: nicht mehr als das nötigste. Das neue Call of Duty verwendet sogar die alte Engine und bietet als neues Megafeature...... einen Hund, für die Singlespieler Kampagne.

      Natürlich muss der Blizzardzweig Gewinn erwirtschaften. Aber rate mal was passiert mit einer Marke, einem Namen, einem Produkt wenn die Gewinne aus dem Verkauf der erlöse weniger sind als der Verkauf des Namens, der Marke? Um mal quer einzuschießen (Freikauf von Vivendi News): das entscheiden dann andere.

      Ich will dich nicht beleidigen, aber irgendwie beschleicht mir der Verdacht: dir fehlt es etwas an Weitsicht. Und du solltest mal anfangen ALLE Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Dann werden dich weder Auktionhausabschaltungen oder Free-2-Play umstellungen mehr überraschen. Oder wie jetzt neu: die Abschaltung von Warhammer online. Hat es mich überrascht? Nein. Hab ich das kommen sehen? Wer nicht.

      Blizzard und Acctivision sind eine fusionierte Firma. Aber jeder hat seine eigenen Produkte. Und jeder hat sein Päckchen zu tragen. Und die Aktionäre lassen es zu das ein Teil den anderen durch schleppt wenn der Verkauf der Marke Profitabler ist?
      Gut das wird jetzt sicher nicht dieses oder nächstes Jahr passieren (ehrlich gesagt glaube ich den Blizzard Jungs liegt zu viel an ihrem Baby um das zuzulassen) aber es ist alles andere als völlig abwegig.
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das wäre aber ein sehr seltsames Zukufts-Szenario. Keiner von beiden wird sich los kaufen. Die Eigentümer hängen zu sehr in beiden Unternehmen drin. Solange einer der beiden Teile kostendeckend arbeitet lässt man ihn laufen und ansonsten wird er dicht gemacht. Da hängt sich bestimmt keiner wirtschaftlich rein.
      Mit Vivendi ist es anders, da diese nur Anteilseigner sind. Blizzard und Activision sind allerdings Unternehmens mäßig eins, die kriegst du nicht mehr getrennt.

      Sie haben auch eine einheitliche Bilanz, wie will man da die Firmen auseinander ziehen?

      ZITAT:
      "Sie sind beide gleich berechtigte Partner die ihren Teil an Geld für die Aktionäre bereitstellen und sich die Einnahmen aus den Aktien teilen."


      Arrclyde ohne dich ärgern zu wollen, aber mit Aktiengesellschaften solltest du dich noch mal auseinander setzen.

      Aber nochmal die beiden sind keine Partner. Jedem Aktionär gehört genau so viel von Blizzard, wie von Activision. Allein das die Firmenbosse von Blizzard selbst große Anteilseigner sind, macht deutlich wie eins sie sind.
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn sich Blizzard und Activision allerdings mal trennen sollten (fiktives zukunftsszenario NACH dem Freikauf von Vivendi) ist sowohl Skylanders als auch CoD weg.

      Und wir reden hier von der Blizzard-Seite des Unternehmens. Und dort ist das finanzstärkste Spiel (noch) WoW. Schließlich muss auch Blizzard seinen Teil der Partnerschaft finanziell tragen.
      Aber ihr habt beide Recht: Activision ist mit CoD und vor allem Skylanders (unsere Kids stehen total auf Skylanders) ziemlich erfolgreich. Allerdings steht auf keiner der Packungen Activison Blizzard drauf.... nur Activision. Was mir sagt das diese Firmen nur auf dem Papier fusioniert sind und nicht Produktseitig. Und was denkt ihr passiert wenn das Portfolio hauptsächlich Activison-lastig wird wenn es um Finanzstärke geht?

      ZITAT:
      "Genau so wenig kannst du mir allerdings wohl beweisen, das es vor WotLk, niemals eine Rabattaktion gab."


      Müsste ich mal nachgraben, aber ich kann mich an keine Erinnern. Nur an Gratistage die dein Abo verlängert haben wenn es Serverprobleme gab (haben sie mal gemacht)Und das das Grundspiel im Handel güstiger wurde wenn ein neues Addon rauskam. Aber Rabatt-Aktionen? Nein, gibt keine an die ich mich erinnern würde.

      ZITAT:
      "Wann hat Activison Blizzard seinen Gewinn nicht gesteigert?"


      Und nochmal: Blizzard hat NICHTS mit CoD zu tun und Activisio hat NICHTS mit WoW zu tun. Sie sind beide gleich berechtigte Partner die ihren Teil an Geld für die Aktionäre bereitstellen und sich die Einnahmen aus den Aktien teilen. Aber wenn Acctivision gute Spiele Verkauft ist das wohl kaum Blizzards Verdienst. Auch hilft es Blizzard nicht wenn ihre Produkte weniger Gewinne fahren.

      Wir reden hier immer noch von MOP-Rabatt Aktionen, dh. WOW, dh Blizzard. Und ja, die müssen was tun, da sie ihren Aktionären und ihrem Partner gegenüber zum Erfolg und Profitsteigerung verpflichtet sind.... um das mal ganz krass zu sagen.
      Derulu
      am 19. September 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "ich glaube mit irgendeinem Ego-Shooter machen sie seit jeher den großen Reibach."


      Ja, das tun sie (Call of duty), noch weit erfolgreicher ist allerdings, seit es existiert, das Spiel Skylanders
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Wir sprechen hier über Rabattaktionen. Ich habe meine WoW-Zeit bezahlt und ein Spiel kostenlos erhalten. Das macht die Spielzeit doch wohl günstiger.
      Die kosten sind mir für die Nutzung von WoW entstanden nicht für D3.

      ZITAT:
      "Diese 1,2 Mio. JahrespassKÄUFER waren also sichere 1,2 Mio. die die Quartalszahlen geschmückt haben. "


      Wieso denn geschmückt? Das waren Zahlende Kunden. Wen interessiert es denn bitte warum die Leute etwas kaufen, solange es nicht Sittenwidrig ist?

      ZITAT:
      "du hast mit dem Beispiel nichts widerlegt was ich gesagt habe."


      War auch nicht das Ziel, denn ich hatte dich gefragt, wie ich deine Behauptung wiederlegen soll, solange ich nicht nachschauen kann, wann Blizzard Rabattaktionen gefahren hat.
      Genau so wenig kannst du mir allerdings wohl beweisen, das es vor WotLk, niemals eine Rabattaktion gab.

      ZITAT:
      "Nicht weil sie zu wenig Geld gemacht haben um rentabel zu bleiben, sondern weil sie die Profitsteigerung die den Aktionären standartmäßig versprochen wird nicht erreichen konnten."


      Wann hat Activison Blizzard seinen Gewinn nicht gesteigert? WoW ist doch nicht das einzige (nicht mal das erfolgreichste) Spiel im Portfolio.
      Selbst zu WoW-Hochzeiten, hatten sie noch gewinnbringendere Spiele (ich glaube mit irgendeinem Ego-Shooter machen sie seit jeher den großen Reibach).
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "So gut wie jedes Blizzard-Spiel wurde mit der Zeit günstiger.

      D3 haben sie mir geschenkt. Aber das zählt bestimmt mal wieder nicht, weil Blizzard da Hintergedanken hatte, oder?"


      Sie haben es dir "geschenkt" weil du ihnen im Gegenzug versprochen hast dein WOW Abo (über 150 Euro) ein Jahr lang nicht zu kündigen. Hättest du ihnen dieses Geld nicht gegeben bzw. versprochen hättest du das "Geschenk" auch nie erhalten.

      Mit anderen Worten: das war ein Bonus, kein Geschenk. Ein Bonus für eine Zahlung die viel höher war als der Kaufpreis des Spiels.

      Und auch dabei befand sich WOW bereits im starken Abwärtstrend was Spielerzahlen anging. Diese 1,2 Mio. JahrespassKÄUFER waren also sichere 1,2 Mio. die die Quartalszahlen geschmückt haben.

      Nicht das ich dir jetzt eine Illusion zerstört habe, aber Geschenke sind eigentlich etwas das man OHNE finanzielle oder sonstwie geartete Gegenleistung bekommt.


      Also kurz zusammen gefasst: du hast mit dem Beispiel nichts widerlegt was ich gesagt habe. Denn D3 im Jahres Pass war kein Geschenk und es war eine "Rabattaktion" zu einer Zeit in der Blizzard schon etwas tun musste. Nicht weil sie zu wenig Geld gemacht haben um rentabel zu bleiben, sondern weil sie die Profitsteigerung die den Aktionären standartmäßig versprochen wird nicht erreichen konnten.
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wo soll ich denn jetzt bitte nach vergangenen Rabatt-Aktionen von Blizzard schauen?

      So gut wie jedes Blizzard-Spiel wurde mit der Zeit günstiger.

      D3 haben sie mir geschenkt. Aber das zählt bestimmt mal wieder nicht, weil Blizzard da Hintergedanken hatte, oder?
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und wie oft ist das in der Vergangenheit vorgekommen? Also wann konkret hat Blizzard auf der Welle des Erfolgs denn mal mehr gemacht als nötig war?
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Aber würden die Zahlen nicht weiter sinken gäbe es keinen Grund für solch eine Aktion von Blizzard."


      Doch denn auch wenn es gut läuft, musst du Werbeaktionen bringen, damit es noch besser laufen kann.
      Auch wenn die Spielerzahlen steigen, wären Rabatt-Aktionen für die bisherigen Addons nichts ungewöhnliches.
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Nur wird dadurch WoW nicht "gerettet" bzw. der Todesstoß versetzt. Es läuft alles weiter wie bisher.
      Ich habe gerade "Assasins Creed 3" für die PS3 vom Hersteller geschenkt bekommen, soll ich nun ins Ubisoft-Forum gehen und posten, das die Firma den Bach runter geht?
      "

      Ich habe mich etwas umständlich, und vielleicht auch etwas kompliziert, ausgedrückt:

      Natürlich ist das die Art von Blizzard auf die dramatisch sinkenden Zahlen zu reagieren. Ob ihn sprichwörtlich der Ars.. auf Grundeis geht lassen wir mal aussen vor. Aber würden die Zahlen nicht weiter sinken gäbe es keinen Grund für solch eine Aktion von Blizzard. Ausser natürlich Blizzard nimmt seinen Auftrag als caritativer Verein wahr.
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Allerdings fällt das zur Zeit besonders auf, da A) immer mehr Konkurrenz auf den Markt kommt (ob gut oder schlecht lassen wir mal dahingestellt) und B) der Spielerschwund "dramatisch ist. "


      Ich finde es wird immer verdramatisiert. Die größten Spielerabwanderungen gehen nicht zu anderen MMORPG hin, sondern direkt in andere Genres.

      ZITAT:
      "Bei F2P zählt der Umsatz, bei P2P steht die Spielerzahl in direkter Verbindung mit Gewinn und Umsatz."


      Dafür gibt es ja bald den Shop.

      ZITAT:
      "Aber sie müssen aktiv etwas tun um ihre Quartalszahlen zu heben. Und ein temporäres Angebot hat die Chance das viele Leute zuschlagen auf Grund der "Begrenzten Zeit der Verfügbarkeit", und die Chancen steigen damit das einige die getätigte Investition auch nutzen wollen (sprich zumindest EINEN Monat abonnieren). Das macht sich in den nächsten Quartalszahlen sicher ganz gut."


      Ja das ist der Sinn einer Rabatt-Aktion.

      Nur wird dadurch WoW nicht "gerettet" bzw. der Todesstoß versetzt. Es läuft alles weiter wie bisher.
      Ich habe gerade "Assasins Creed 3" für die PS3 vom Hersteller geschenkt bekommen, soll ich nun ins Ubisoft-Forum gehen und posten, das die Firma den Bach runter geht?
      Es ist eine Werbeaktion, damit ich den nächsten Teil kaufe, so wie dies hier eine Werbeaktion ist, damit die Leute das kommende Update kaufen. Da muss man keine Wellen schlagen.
      Irgendwann wird WoW auch abgeschaltet, nur es bei jeder News zum Spiel zu beschreien finde ich albern und bis dahin werden immer weniger Spieler, ihren Spaß in WoW finden, aber es wird sie geben.
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "aber ich denke nicht, das deswegen viele Abspringen, sondern das der Schwund nach 8 Jahren vollkommen natürlich ist."


      Natürlich ist das normal. Allerdings fällt das zur Zeit besonders auf, da A) immer mehr Konkurrenz auf den Markt kommt (ob gut oder schlecht lassen wir mal dahingestellt) und B) der Spielerschwund "dramatisch ist. Seit MOP Release verliert WOW im halben Jahr mehr Spieler als die meisten Konkurrenten überhaupt Spieler haben. Und da sowas niemals gleich bleibend ist sondern eine Spiralförmige Entwicklung ist (das heißt: jedes Mal wenn Spieler gehen besteht die Gefahr das denen noch mehr folgen) muss Blizzard etwas dagegen tun. Denn als Wirtschaftsunternehmen muss Blizzard auf ihre Spielerzahlen achten, denn sie betreiben kein F2P-Game. Bei F2P zählt der Umsatz, bei P2P steht die Spielerzahl in direkter Verbindung mit Gewinn und Umsatz.

      Natürlich ist Blizzard nicht pleite. Aber sie müssen aktiv etwas tun um ihre Quartalszahlen zu heben. Und ein temporäres Angebot hat die Chance das viele Leute zuschlagen auf Grund der "Begrenzten Zeit der Verfügbarkeit", und die Chancen steigen damit das einige die getätigte Investition auch nutzen wollen (sprich zumindest EINEN Monat abonnieren). Das macht sich in den nächsten Quartalszahlen sicher ganz gut.
      Eyora
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden


      Das Addon ist über ein Jahr alt und bald kommt das nächste, Blizzard ist ja auch die erste Firma mit Rabattaktionen.
      Aber da die Welt von Warcraft ja seit Jahren untergeht, wird man nicht müde, das wirklich in jedem Zusammenhang zu betonen.

      Außerdem wurden die von dir oben genannten Änderungen alle sehr positiv auf genommen, man kann nun mal nicht immer das selbe bringen.
      Jeden stört etwas anderes, mich nervt dieser GW2-Clon im zuge der zeitlosen Insel, da spiele ich auch lieber das Original, aber ich denke nicht, das deswegen viele Abspringen, sondern das der Schwund nach 8 Jahren vollkommen natürlich ist.
      Und die Spielerzahlen sind für das alter immer noch beachtlich.
      PS666
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      bis wann geht die aktion mit den 7 tagen spielzeit?
      Fradi
      am 18. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      oder ihr machts so ihr beendet euer abo und wartet bis sie pandaria kostenlos hinterherwerfen nur damit ihr wieder spielt
      Arrclyde
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "kannst da lang warten"


      Wieso? Haben sie mit Cata auch so gemacht. Für Rolle der Wiederauferstehung bekam der Spieler der sie vergeben hat ein Mount und einen XP-Boost, und der der sie bekam: einen Charakter auf level 80 geboostet mit grünem Equip zur Skillung passend (konnte auch ein neu erstellter Level 1 Char sein), 10 Tage gratis Spielzeit und..... Cataclysm UMSONST gratis oben drauf. Geschenkt, für lau.

      Und darauf warten lohnt sich dann ja. Wenn die das mit MOP auch wieder machen und mir jemand so eine Rolle der Wiederauferstehung anbieten würde, würde ich auch nicht nein sagen.
      Master_DeluXXXe
      am 19. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      kannst da lang warten
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1088992
World of Warcraft
WoW: Mists of Pandaria eine Woche um 50 Prozent reduziert
Blizzard schraubt an den Preisen und bietet die WoW-Erweiterung Mists of Pandaria bis zum 25. September 2013 zur Hälfte des Preises an. Dabei handelt es sich ausschließlich um die digitale Version des Spiels, die Ihr über den Blizzard-Shop erstehen könnt.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Mists-of-Pandaria-eine-Woche-um-50-Prozent-reduziert-1088992/
18.09.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/03/World_of_Warcraft_Mists_of_Pandaria_Art.jpg
world of warcraft,blizzard,mmorpg
news