• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW: Meeresschlund-Dungeon fürs Erste gestrichen - Entwickler-Antworten auf Spieler-Fragen zu den Feuerlanden

    In der achten Auflage der aktuellen Fragt-die-Entwickler-Runde beantworten Blizzards WoW-Macher Spieler-Fragen zu den Feuerland-Inhalten von WoW Patch 4.2. Zur Sprache kommen dabei auch einige allgemeine Themen rund um Raid-Inhalte und Raid-Balance.

    Der eigentlich für WoW Patch 4.2 angekündigte WoW-Dungeon Meeresschlund ist auf Eis gelegt oder gänzlich aus der Planung gestrichen – dies ist die größte Info, die uns die achte Folge der aktuellen Entwickler-Fragerunde beschert. Ob der Dungeon vielleicht irgendwann noch einmal kommt, ist unklar - mit Patch 4.2 erscheint er jedoch definitiv nicht. Laut Aussage der WoW-Macher war der geplante Umfang für die Feuerlande eigentlich geringer. Der Meeresschlund hätte dies ausgleichen sollen. Letztendlich entschied sich das WoW-Team jedoch dafür, die Feuerlande auszubauen.

    In der Fragerunde zu den Feuerlande-Inhalten sorgen sich die Spieler im Hinblick auf kommende Raid-Tiers zudem um einige Balancing-Streitpunkte des noch aktuellen Raid-Tiers. Die anfängliche Benachteiligung von Nahkampfklassen kommt ebenso zur Sprache wie der stark schwankende Schwierigkeitsgrad zwischen 10- und 25-Spieler-Modi. Die Entwickler versprechen in beiden Fällen weitestgehend ausgeglichenes Balancing, dem gegebenenfalls auch mit nachträglichen Änderungen auf die Sprünge geholfen wird. Eine absolut ausgeglichene Balance sei jedoch nie möglich. Die vollständigen Fragen und Antworten rund um die Feuerlande findet Ihr im Anschluss, oder Ihr schaut ins offizielle WoW-Forum.

    Fragt die Entwickler #8: Die Feuerlande
    Frage: Was ist aus dem Dungeon im Meeresschlund geworden, der eigentlich zusammen mit den Feuerlanden kommen sollte? – Maryjanee (Europa[Englisch]), Espiritu (Nordamerika)

    Antwort: Ursprünglich hatten wir vor, in den Feuerlanden weniger Bosse unterzubringen und dafür ein paar Bosse im Meeresschlund zu veröffentlichen. Aber als wir uns die Feuerlande näher angesehen haben, ist uns klar geworden, dass dort mehr Bosse hineingehören. Außerdem fanden wir es sehr spannend, Gegenstandsdesigns zu entwerfen (und auch Setboni!), die von Natur aus sehr feurig sind, und darüber hinaus hat sich das Questgebiet an der Geschmolzenen Front wirklich toll entwickelt. Also haben wir uns am Ende mehr den Feuerlanden gewidmet. Das hat zu der Entscheidung geführt, einem starken Hauptthema zu folgen (Feuer), anstatt zwei schwächeren Feuer- und Wasserthemen.

    Eins der Argumente für die Inhalte im Meeresschlund war, dass wir dort viele existierende Elemente wiederverwenden können (die Kämpfe würden innerhalb eines riesigen Meeresschneckengottes wie Nespirah stattfinden), und obwohl wir kein Problem damit haben, das zu tun, dachten wir uns, dass der Meeresschlund im Vergleich zur Großartigkeit der Feuerlande einfach ins Hintertreffen geraten würde. Also haben wir alles auf eine Karte gesetzt und uns fürs erste entschieden, da die Vashj'ir-Questreihe und der Dungeon im Thron der Gezeiten die Geschichte um Neptulon bereits ausreichend erzählen.

    Frage: Der Großteil der Bosskämpfe im derzeitigen Schlachtzugsinhalt legt nahe, dass man wenig bis gar keine Nahkämpfer mitbringt. Habt ihr vor, das zu beheben? – Merissa (Nordamerika), Espiritu (Nordamerika)

    Antwort: Wir betrachten das eher als Klassenproblem, und nicht als Problem mit der Bossbegegnung. Früher war es für Magieklassen immer so, dass für sie Bewegung gleichbedeutend mit DPS-Einbußen war. Im Ausgleich dazu haben Nahkampfklassen deutlich mehr Schaden einstecken müssen. Heutzutage erleiden Nahkampfklassen eigentlich nicht deutlich mehr Schaden als Distanzkämpfer und außerdem haben Distanzklassen jetzt eine Reihe von Mechaniken, die es ihnen gestatten, aus der Bewegung heraus Schaden zu verursachen, damit ihr Schaden nicht wie früher in den Keller rutscht, wenn sie sich bewegen müssen.

    Immer wenn es Situationen in einem Bosskampf gibt, in denen der Schlachtzug sich an einer Stelle versammeln sollte, sind die Distanzklassen dazu gezwungen, sich in Nahkampfreichweite zu bewegen (manchmal sind Jäger davon ausgenommen). Es passiert aber eigentlich nie, dass sich die Nahkämpfer außerhalb der Nahkampfreichweite aufhalten müssen. Außerdem sind Nahkämpfer fast immer die ersten Leidtragenden, wenn ein Kampf es erfordert, dass man sich gleichmäßig verteilt. Wie viele Spieler auch, sind wir uns dieser Probleme bewusst, nur ist es sehr schwierig, dafür eine schnelle Lösung zu finden. Zum Beispiel würden Distanzkämpfer plötzlich im PvP sehr darunter leiden, wenn wir ihnen ihre Mobilität wegnehmen würden.

    Wir wollen ebenfalls vermeiden, dass wir Bossbegegnungen zu sehr in ein Korsett zwängen oder noch schlimmer, sie nur noch nach Schema F ablaufen, sodass die Spieler "den Nahkämpferboss" erwarten, auf den dann natürlich "der Kampf mit den Zusatzgegnern", der "Flickwerk-Kampf" und "der Kampf für die Distanzkämpfer" folgen. Wir sorgen dafür, dass Nahkämpfer in den Feuerlanden ein paar Begegnungen haben, in denen sie glänzen können. Zum Beispiel können Nahkämpfer im Allgemeinen besser mit den Söhnen der Flamme im Kampf gegen Ragnaros umgehen, als Distanzkämpfer.

    Frage: Als der T11-Content veröffentlicht wurde, war die Mehrzahl der Kämpfe im 25-Spieler-Modus explizit leichter als im 10-Spieler-Modus, wie zum Beispiel bei Nefarian oder fast jedem heroischen Bosskampf. Habt ihr Pläne, die 25-Spieler-Inhalte mit Patch 4.2 wieder attraktiver zu machen? – Wynter (Europa [Deutsch]), Nisana (Europa [Französisch]), Espiritu (Nordamerika)

    Antwort: Die Annahme in dieser Frage, dass leichtere Inhalte weniger attraktiv sind, ist ein wenig verwirrend, wenn man die geringe Anzahl an Gilden bedenkt, die es geschafft haben, alle heroischen 25-Spieler-Begegnungen abzuschließen. Wie dem auch sei, es war nicht der Fall, dass wir uns von Anfang an das Ziel gesetzt haben, dass 10- und 25-Spieler-Schlachtzüge grundsätzlich unterschiedlich sein sollten. Wenn überhaupt, dann wollten wir, dass 25-Spieler-Schlachtzüge nicht wesentlich schwerer sind, da viele der 25-Spieler-Gilden davon überzeugt waren, dass wir sie dazu zwingen wollten, 10-Spieler-Gilden zu werden.

    Zu Beginn dieses Tiers hat es ein paar Kämpfe gegeben, die für 10-Spieler-Gruppen zu schwer waren (und auch ein paar Kämpfe, bei denen das Gegenteil der Fall war), aber für uns sind das Stolpersteine, die wir entweder beiseite rollen oder in den Boden stampfen, bis der Schlachtzugsweg weniger holprig ist. In Nordamerika und in Europa sind die 25-Spieler-Gilden schneller vorangekommen als die 10-Spieler-Gilden, was vermutlich daran gelegen hat, dass die meisten fortschrittorientierten Gilden sich von vorneherein auf den 25-Spieler-Content konzentriert haben. Das ist auch einer der Hauptunterschiede zwischen den Regionen. In Korea zum Beispiel sind viele Hardcore-Gilden auch 10-Spieler-Gilden.

    Frage: Werden wir irgendwann bevor Fandral Hirschhaupt sein Ende ereilt dessen Entscheidung, die Seiten zu wechseln, aus einem etwas wohlwollenderen Blickwinkel sehen? – Lorinall (Nordamerika)

    Antwort: Nicht jeder Bösewicht in World of Warcraft erhält eine Chance auf Erlösung. Der neue Majordomus in den Feuerlanden wird euch keine Gnade gewähren und wir raten dringend davon ab, sich ihm gegenüber zurückzuhalten. Allerdings wird euch eine der letzten Questbelohnungen aus der Leyara-Questreihe der täglichen Questzone an der Geschmolzenen Front die Chance geben, den ehemaligen Erzdruiden von einer anderen Seite kennenzulernen.

    Frage: Es ist davon auszugehen, dass Manaregeneration und das Maximalmana mit den neuen Gegenständen aus den Feuerlanden steigen werden. Besteht die Möglichkeit, dass Heiler bald wieder mächtige Heilungen (und mehr schnelle Heilungen) spammen können wie in Wrath of the Lich King? Wenn ja, wie wollt ihr dem ohne Klassenabschwächungen begegnen? – Whitewnd (Korea)

    Antwort: Je höher der Schaden steigt, desto öfter werden Heiler ihre größten, ineffizientesten Heilzauber verwenden müssen, damit sie mithalten können. Das ist auch gut so und war von Anfang an Teil des Designs. Wir wollten nur vermeiden, dass Heiler schon frühzeitig Manaregeneration links liegen lassen, weil dann Willenskraft (und die damit verbundenen Mana-Auslöseeffekte) auf Ausrüstungsgegenständen nicht mehr attraktiv wären. Außerdem müssten wir dann die Schwierigkeit der Bosskämpfe neu balancieren, sodass die Tanks innerhalb weniger globaler Abklingzeiten sterben würden, wenn sie nicht kontinuierlich geheilt werden. Die meisten fortschrittorientierten Heiler legen viel Wert auf große Mengen Willenskraft, oft in jedem einzelnen Ausrüstungsplatz. Sobald sie sich mit ihrem Manahaushalt wohl fühlen, tauschen sie Teile ihrer Willenskraft gegen andere Werte, wobei Willenskraft weiterhin wertvoll bleibt; wenn ein Setteil zum Beispiel mehr Willenskraft hat, können vielleicht andere Verzauberungen verwendet oder ein Ausrüstungsgegenstand anders umgeschmiedet werden.

    Das ist noch immer ein wesentlich besserer Status Quo als zu Zeiten von Wrath of the Lich King, wo Mana schon im ersten Schlachtzugstier irrelevant geworden war. Abgesehen von den Veränderungen am Manahaushalt, die wir schon bei 'Anregen', 'Totem der Manaflut' und den Heilzaubern von Paladinen vorgenommen haben, glauben wir nicht, dass eine globale Abschwächung der Manaregeneration nötig sein wird.

    Frage: Bestehen Pläne, Ereignisse wie das an der Pforte des Zorns wieder ins Spiel zu bringen? – Mushik (Lateinamerika)

    Antwort: Wir haben schon die eine oder andere Videosequenz, aber nichts, das sich für 4.2 mit der Videosequenz von der Pforte des Zorns vergleichen ließe. Wir finden solche epischen Schauspiele toll und bringen sie auch ins Spiel, wo es sinnvoll ist; aber wir haben ebenfalls von vielen Stellen Feedback zum Questen in Cataclysm erhalten, demzufolge wir den Spielern zu oft die Kontrolle entrissen haben, insbesondere in Uldum, damit wir unsere Geschichte erzählen können. Also sollten wir damit in Zukunft sehr vorsichtig umgehen. Nichtsdestotrotz gibt es in 4.2 ein paar äußerst filmreife Momente, wie zum Beispiel, wenn man den Druidenbäumen dabei zusehen kann, wie sie wachsen oder wenn sich die Brücke zur Sulfuronfestung bildet.

    Frage: Wird es wöchentliche Missionen in den Feuerlanden geben, ähnlich wie in der Eiskronenzitadelle, bei denen die Spieler die Dynamiken der Kämpfe verändern mussten, um sie abzuschließen und Belohnungen wie das damalige urtümliche Saronit und Gold zu erhalten? – Orisai (Lateinamerika)

    Antwort: Für den Schlachtzug in den Feuerlanden wird es solche Quests nicht geben, aber das schließt nicht aus, dass wir in Zukunft wieder Gebrauch davon machen.

    Frage: In Cataclysm findet man kaum einzigartige Schlachtzugsreittiere wie die Belagerungsmaschinen in Ulduar oder die Drachen im Auge der Ewigkeit. Gibt es in den Feuerlanden Kämpfe, bei denen man auf Reittieren oder Fahrzeugen agiert?

    Antwort: Wir waren besorgt, dass die Spieler von Fahrzeugkämpfen ein wenig die Nase voll haben. Wenn es für einen Bosskampf Sinn ergibt, setzen wir so eine Mechanik um, aber dabei wollen wir auch vermeiden, dass Spieler den Spaß an Fahrzeugkämpfen verlieren.

    Es gibt mehrere Kampfmechaniken in den Feuerlanden, die von den bekannten "Nicht im Feuer stehen!"- und "wichtige Zauber unterbrechen"-Routinen abweichen. Zum Beispiel kann man zu bestimmten Abschnitten der Begegnung mit Alyrsazar fliegen, man kann in Beth'tilacs Netze klettern und man steuert Lord Rhyoliths Bewegungen ganz anders als beim bisherigen Kiting. (http://eu.battle.net/wow/de/blog/2219880)

    Frage: Wird uns Ragnaros versichern, dass der Geschmolzene Kern nur ein Rückschlag war? – Gerox (Nordamerika)

    Antwort: ZU FRÜH, GEROX!

  • World of Warcraft
    World of Warcraft
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Zandaru
    Kann ich so unterschreiben Raziel- Blizzard sollte hinsichtlich seines Images und Community vom Konzept des…
    Von Derulu
    Ich kenne mehrere Leute, die heute noch mit großer Freude die Argentumdailies machen^^..so verschieden sind die…
    Von Derulu
    Das "Versprechen" (ich habe noch nie gelesen, dass jemand der dort Ankündigungen verfasst das Wort "Versprechen"…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Launethil
      26.05.2011 11:22 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      _Raziel_
      am 27. Mai 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Frage: Wird uns Ragnaros versichern, dass der Geschmolzene Kern nur ein Rückschlag war? – Gerox (Nordamerika)

      Antwort: ZU FRÜH, GEROX!

      Made my Day ^^

      Ich wusste nicht einmal, dass Blizzard eine Meeresschlung-Instanz geplant hatte. Deshalb stört mich das Ganze auch nicht.

      Was mich jedoch wirklich stört sind die Feuerlanden selbst. Natürlich finde ich den Raid sehr interessant. Die Bosse darin sind wirklich sehr abwechslungsreich. Aber 'nur' ein Questgebiet und ein Raid ist für mich persönlich nicht genug Inhalt. Es erinnert mich ein wenig an das Argentumturnier. Man muss ewig ackern, damit man bei den Daily-Gebiet zu etwas kommt... Man farmt stupid jeden Tag das Gleiche (ab und an mal eine Quest mehr), kauft mit den Abzeichen irgend einen Blödsinn, den man ohnehin bereits im Raid durch was besseres austauschen kann, und geht jede Woche die gleichen Bosse abfarmen

      Das ist mir zu wenig Blizzard. Bereits das Argentumturnier hat doch gezeigt, dass diese Art von Inhalt nichts bringt. Zumindest in meinem Bekanntschaftskreis hatten die Leute nach 3-4 Wochen die Turnierdailys satt.
      Ich persönlich hab damals genau da mit WoW aufgehört und erst wieder mit ICC den Account reaktiviert...

      Naja...
      Zandaru
      am 27. Mai 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kann ich so unterschreiben Raziel- Blizzard sollte hinsichtlich seines Images und Community vom Konzept des Argentumturniers ablassen
      Derulu
      am 27. Mai 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich kenne mehrere Leute, die heute noch mit großer Freude die Argentumdailies machen^^..so verschieden sind die Geschmäcker wohl. Dem einen gefällt das (mir zB. die Tol Barad Dailies, obwohl die Fraktion dort nichts mehr hat, was ich brauchen würde, während ich das Argentumturnier öde fand und finde), dem anderen ist das zu langweilig. Allen recht machen kann man es sowieso nicht(und ich gehe davon aus, dass Blizzard zumindest Daten hat, wieviele was machen)
      Crosis
      am 26. Mai 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      finde es schade das blizzard nicht auf ihre "(mindestens) 2 raidinis pro t-content damit es genug abwechslung gibt" versprechen hört und jetzt erneut nur eine instanz für den t-content reinhaut. so heroisch die story darum auch sein mag und wie episch die kämpfe auch sein werden auf den die ganze woche nur eine ini raiden hab ich keine lust mehr das hat mir zu wotlk zeiten gereicht
      Derulu
      am 27. Mai 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Das "Versprechen" (ich habe noch nie gelesen, dass jemand der dort Ankündigungen verfasst das Wort "Versprechen" verwendet hat, die sind geschickt im "schwammig" formulieren) war eher "wir wollen pro Raidcontent in etwa 9- 12 Bosse einbauen vermutlich(!!!) in mehreren und kürzeren Raids"...nun wird's einer, die Bossanzahl ändert sich aber nicht wirklich dramatisch
      Telkir
      am 26. Mai 2011
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich bin immer wieder fasziniert, wie es die WoW-Entwickler schaffen, Streichungen und Kürzungen von bereits angekündigten, aber dann wieder verworfenen Inhalten so zu verpacken, dass man beim flüchtigen Lesen denkt: "Mensch, die machen das extra für mich, um mir was Gutes zu tun. Danke!"
      Beim zweiten Lesen der Antworten denke ich mir dann jedoch jedes Mal: "Das war jetzt Unsinn, merkste selbst, ne?"
      Launethil
      am 26. Mai 2011
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      PR-Training ftw

      Aller Schwammigkeiten zum Trotz würde ich trotzdem positiv verzeichnen, dass sie grundsätzlich häufiger kommunizieren als vor Cataclysm. Gerade die Watercooler-Blogs machen Spaß. Gerade die Fragerunden könnten allerdings noch so einigen Feinschliff vertragen, ja.
      Hexer1975
      am 26. Mai 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "... da die Vashj'ir-Questreihe und der Dungeon im Thron der Gezeiten die Geschichte um Neptulon bereits ausreichend erzählen."

      Daraus interpretiere ich jetzt einmal, das Königin Azshara in dieser Erweiterung keine Rolle spielen wird, zumal Nazjatar einiges entfernt von Vashj'ir liegt. Sie war auch bisher nie seitens Blizz als Boss für diese Erweiterung angekündigt worden, sondern wurde immer nur seitens Spielern als Gerücht verbreitet.
      Derulu
      am 27. Mai 2011
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Da auch Todesschwinge nur ein Werkzeug der alten Götter ist, gibt es dann doch wohl Gegner die mindestens die Stufe von Todesschwinge haben^^...und das schöne ist, laut Lore sind alte Götter überhaupt unsterblich, man kann nur ihre "Hüllen" zerstören...
      Crosis
      am 26. Mai 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      was nicht heißen muss das sie ja nicht dochnoch kommt. sie muss ja nicht in nazjatar als boss kommen, sondern in vashj'ir sprich im meeresschlund.

      ich schätze selbst einfach mal das deathwing den t14 content bekommt, evtl sogar alleine weil es niemanden aktuell gäbe den man stärkemäßig auf seine stufe stellen kann(in hinsicht auf eine zweite iraidini, ein paar drachenmischlingbosse wirds da wohl geben als bosse) außer halt azshara oder eine Xbeliebige schlacht die man in HDZ toll verpackt
      Stoneprince
      am 26. Mai 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das beste am ganzen Thread ist:

      "Frage: Wird uns Ragnaros versichern, dass der Geschmolzene Kern nur ein Rückschlag war? – Gerox (Nordamerika)

      Antwort: ZU FRÜH, GEROX!"

      Aber nette Fragen und gut geantwortet die Herren.^^
      d2wap
      am 26. Mai 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Ich sehe schon wieder die Flames in diesem Beitrag -.-

      Dennoch möchte ich mit gutem Beispiel voran gehen und auch etwas Gutes aus der doch (für mich) negatigen Nachricht ziehen:
      Wenn sie sich mehr auf eine Sache konzentrieren wird diese womöglich besser und bekommt mehr Aufmerksamkeit, als wenn sie sich um drei Dinge gleichzeitig kümmern würden.
      Und immerhin ist ein Ausbau der Feuerlande drin. Eine minimale Entschädigung also.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
826375
World of Warcraft
WoW: Meeresschlund-Dungeon fürs Erste gestrichen - Entwickler-Antworten auf Spieler-Fragen zu den Feuerlanden
In der achten Auflage der aktuellen Fragt-die-Entwickler-Runde beantworten Blizzards WoW-Macher Spieler-Fragen zu den Feuerland-Inhalten von WoW Patch 4.2. Zur Sprache kommen dabei auch einige allgemeine Themen rund um Raid-Inhalte und Raid-Balance.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Meeresschlund-Dungeon-fuers-Erste-gestrichen-Entwickler-Antworten-auf-Spieler-Fragen-zu-den-Feuerlanden-826375/
26.05.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/05/WoW_Feuerlande_Patch_42_003.jpg
world of warcraft cataclysm,blizzard,mmo
news