• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      12.10.2011 13:04 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      peterpannbg
      am 14. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jetzt mal ganz ehrlich, was von den Sachen im AH ist denn für das Spielerlebnis tatsächlich so essentiell, daß sich die Ausgaben dafür lohnen? Ich habe mir selbst eine Beschränkung auferlegt, nie mehr als 1000g für ein Teil im AH auszugeben. Ich steh trotzdem im Feuerlande Raid nur noch vor Ragnaros und das auch nicht mit zusammengekauften Equip. 6k bis 35k für irgendwelche epischen gegenstände, die minimal besser sind als das, was man für tapferkeitspunkte eh bekommt? Nee, da bleib ich lieber auf meinen 25 k sitzen und gebe gar nichts aus
      Kromtuq
      am 14. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dabei ist das Viehch voll häßlich. LOL
      Doncalzone
      am 14. Oktober 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Großes EPIC FAIL seitens Blizzard.Wer das Pet möchte zahlt die 10Euro. Haben ja auch genug beim Pwny und beim großen Bruder vom Wächterjunges getan. Sollten die Spieler die Möglichkeit erhalten das Pet auch für Gold zu kaufen hätte man es beim NPC direkt für eine übertrieben hohe Summe anbieten können.
      peterpannbg
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Warum geht Blizz nicht einfach her und legt einen Umtauschkurs fest, dann kann ich mir entweder für Tapferkeitspunkte oder 6.000 Ingame Gold oder 10€ z.B. Armschienen kaufen. Dann kann jeder den Weg wählen, den er möchte. Wenn jetzt ein Spieler A von einem anderen Spieler B das Item für 10€ kauft, erhält Spieler B das Geld seinem Battlenet Account gutgeschrieben und kann dafür einen Monat kostenlos zocken.
      marionos
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab sowieso noch nie verstanden warum man bei mehr als genug ingame pets noch eins für echts Geld kaufen muss. Die Dinger nerven eh nur
      Potenzus
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      was mich ja an der sache stört is das man ja wenn man sich über den shop n pet kauft den JEDER char von einem bekommt... da brquch man sein eines ja nur verkaufen wenn man sich nen neuen char gemacht hat und dann glcih nen neuen machen und das ding nomma verkaufen und so geht das immer weiter ..
      Urkruste
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      dieses pet kaufst du einmal und hast auch nur eins, wenn du für jeden char ein pet haben willst sagen wir mal für 10 chars musste 100euro hinblättern.
      Super PePe
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hier sieht man gut warum sich manche und leider auch ich ingame ohne viel Aufwand eine goldene Nase verdienen können. Und warum viele sich ein Wolf farmen und mit dem Gedanken spielen Gold bei Ebay zu kaufen. Dies aber nicht tun weils ja "illegal" ist. Und einige andere es tun, weil es ja so zeitaufwändig ist sich mal 50k zu verdienen.
      Nun sind die die immer "ehrlich" waren sauer, dass sich nun die die mit dem Gedanken spielten mal bei Ebay Gold zu kaufen eine "legale" Methode von Blizzard bekommen, dies auch ungestraft zu tun.
      Und somit in das Lager der Goldkäufer kommen, die sich nun auch freuen "legal" an Gold zu kommen ohne Ebay nutzen zu müssen.
      Die Aufregung ist groß. Die Argumente fliegen von einem Lager ins andere. Die Apokalypse wird beschworen. Einige sehen sogar schon den ach so satanischen Item-t20-Shop.
      Alles schön und gut. Nur wenige hier schauen auf den Markt. Angebot und Nachfrage wird völlig ausgeblendet.
      Richtig ist Blizzard bietet nun direkt die Möglichkeit Euro in Gold über das AH zu tauschen. Das von Seitens Blizzard zu bestätigen ist unnötig. Warum sie es auch nicht tun ist, weil sie sich über das Angebot und Nachfrage-Prinzip im klaren sind. Man könnte ja sonst Blizzard zu jammern das man auf 20 ach so süße Pets sitzen geblieben ist, weil sich kein Käufer findet.

      Nun gibt es 2 Szenarios:
      Das Erste blendet das Marktprinzip am Anfang aus. Es koppelt den Preis nicht ans Item sondern an den Ebaypreis der Goldseller. Das bedarf zum einen wenige Verkäufer, also wenige Spieler die das Pet anbieten. Um weitesgehend einen Preiskampf zu vermeiden. Und weiter müssen die Verkäufer sehr diszipliniert sein. Es muss also eine Absprachen aller am Handel beteiligter Käufer geben. Wie ein Rnd-Raid ohne TS und Erfahrung auf dem Gebiet. Nun ist es selbst für 10 Leute recht schwer ein Rnd-Raid von 3h von Anfang bis Ende unter diesen Bedienungen durchzuhalten. Wie das nun im AH funktionieren soll, wo ich eben nicht als Team agieren muss und sich eh jeder der Nächste ist, erschließt sich mir noch nicht so ganz.
      Nun passiert aber Folgendes. Alle Items dieser Klasse werden sich gebunden an ihre Seltenheit an jenen künstlichen Preis anpassen. Pets für die man sehr viel glück braucht oder wochenlange ausdauer aufbringen muss, steigen massiv im Preis. Werden also um schnell an Gold zu kommen, interessanter. Weiter bricht die Nachfrage bei den Goldsellern weg, die dann gegen alle Petverkäufer ihre Preis senken werden. Im Grunde ein Kartenhaus welches von Anfang an zum Einsturz verdammt ist. (Das die Nachfrag recht schnell gedeckt ist blenden wir auch einfach mal aus)
      Das 2. Szenario richtet sich nach dem Markt und nicht nach dem Ebaypreis. Und da wird sich auf Grund der Nachfrage und der Masse an Spielern die nun das schnelle Gold wittern der Preisverfall enorm sein. Zudem wird er unter den Preis fallen zu dem seltene Pets gehandelt werden. Also 10k pro Item sind in dem Szenario recht unrealistisch. ...
      Super PePe
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Dazu kommt der Preis der wirklich seltenen Pets, die angepasst an den Markt Tonangebend sein werden. Mehr als das Argument der 10€. Der weniger Gewicht hat zu der Masse die mit dem Ding rumlaufen wird. Einige Sammler die keine Euro locker machen wollen und das nötige Kleingold haben werden am Anfang 10k bezahlen. Viele werden aber erst den Preiskampf abwarten um dann die Restposten zu kaufen.
      In diesem Szenario bestimmt auf der einen Seite der Markt und auf der anderen Seite eine Art Schneeballsystem in dem nur der erste und schnellste den Gewinn abgreifen wird. Da aber in dem Falle alle die ersten sein können. Wird von anfang an mehr Angebot sein als Nachfrage. Die die verkauft haben werden ihren Freunden da von erzählen, die eventuell auch noch ihr Glück versuchen und unter dem Strich beschleunigt sich der Verfall von selbst. Man kann ja mal 10€ ausgeben um zu sehen ob man gut Gold damit macht - wird die breite Masse sich denken.
      Die Folge eines Preisverfalls aber zieht die Steigerung des Goldpreises bei den Goldsellern über einen gewissen Zeitraum nach sich. Warum sollte sie von dem Elend der andern nicht profitieren? Also Rekursiv viele Euro aus dem Spielgold ziehen.

      Unter dem Strich, ist in beiden Fällen das Pet an sich keine gute, langfristige Quelle um bequem an Gold zu kommen. Jedoch der entstehende Preiskampf zwischen Goldsellern und Petsellern, spielt Blizzard viel Geld in die Kasse, mal von der Gier der Masse abgesehen. Ebbt nun dieser Kampf ab muss Blizzard nur ein neues Pet nach schieben um das ganze am Laufen zu halten. Und darin liegt für mich der Grund warum Blizzard das Item bringt. Es hat für Blizzard zuviel positive Effekte.

      Also das Argument mit dem Gold für Euro ist im Grunde damit hinfällig. Das das Pet nun ein Vorgeschmack auf ein Item Shop wie bei f2p Spielen sein soll, wird kaum mit den derzeitigen Userzahlen vereinbar sein. Die monatlichen Gebühren sind viel zu lukrativ als diese durch ein Itemshop abzulösen (und beides Gebühr und Items wie spielrelevante Rüstungen sind nicht vereinbar) und sollte es irgendwann soweit sein, ist die Community schon längst auf eine jüngere Dame aufgesprungen und dann schadet es der alten Dame WoW auch nicht mehr, das es t20 für Euro geben wird.
      Arrclyde
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Irgendwann" kann aber schon ziemlich bald sein. Soooooo ca. mitte nächstes Jahr.

      Aber in einem hast du Recht: Selbst wenn Blizzard alle Kunden auf einmal weglaufen würden, würde die Firma davon keinen Schaden nehmen. Da sie die letzten 6 Jahre alleine schon Gewinne für die nächsten 8-10 Jahre eingefahren haben.
      HugoBoss24
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      deine langeweile möchte ich ja mal haben um in der nacht solch geistigen dünnschiss von mir lassen zu können.
      Akatash2005
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finds lustige oder vielmehr traurig wenn Leute das als "gute Idee" bezeichnen oder schlicht nicht sehen wollen wo das hinführen wird:

      1. Es wird nicht bei diesem Pet bleiben das zu Ingame Gold gemacht werden kann. Bliz wird den Shop fröhlich weiter ausbauen, einfach weil sie scheinbar den Hals nicht mehr voll bekommen noch ein paar Euros aus WoW rauszupressen.

      2. Die Ökonomie im Game wird über Kurz oder Lang völlig den Bach runtergehen, schlicht weil es genug Irre gibt die einfach Euro ohne Ende in so ein Game stecken, die dann zu Ingame Gold machen und damit schlicht jeden Preis für Ingame Items zahlen.

      Fazit: Totale Inflation, was dazu führt das man als "normaler" Spieler mit den Preisen ingame kaum noch mithalten kann.
      Wer's nicht glaubt soll einfach einen Blick auf RoM werfen; dort ist genau das die Realität.

      ...und spätestens dann hat man als jemand der keine Lust oder Möglichkeit hat einfach weiter Euros in so ein Spiel zu schaufeln drastische Nachteile und Spielspass Verlust.

      Endergebnis ist ein Spiel das man vielleicht noch spielen kann auch ohne Euros auszugeben, aber in dem man so große Nachteile hat das die Dauermotivation den Bach runtergeht oder man sich schnell als Farm für "zahlende" Kunden wiederfindet (PVP gegen Leute die sich mit Euros pimpen... ganz großes Kino..wird von genug Browser Games vorgemacht)

      Bleibt zu hoffen das irgendwann genug Leute abspringen oder solche Spiele schlicht verweigern das die Hersteller (nicht nur Bliz) ihre Politik wieder umstellen und den Spielspass und nicht den Geldbeuteln in den Vordergrund stellen. (Ich trau mich zu behaupten das ein Hersteller auch einen sehr guten Schnitt machen kann ohne auf den Zug der völligen Auspressung aufzuspringen; z.B. Egosoft oder andere)
      Super PePe
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Keiner benötigt das AH um spielrelevant voranzukommen. Selbst wenn dort durch die von dir beschriebene Möglichkeit die PReise in astronomische Höhe getrieben werden, werden die die kein Gold kaufen und sich auch an derlei riskanten Spekulationsgeschäften wie das mit dem Pet heraushalten, enorme Gewinne machen.
      Weil ich bin der Meinung Goldkauf (egal wie) ist kein Zeichen für zu wenig Zeit, sondern viel mehr für keine wirkliche Ahnung was wirklich Gold in kurzer Zeit bring und wann und wie man Produkte platziert. Das mag jetzt zwar brutal klingen aber ich profitiere einfach, so wie alle andern die gut Gold machen, von eben jener Unwissenheit.

      Und wie schon weiter oben erwähnt gehe ich davon stark aus das Blizzard weiter versucht den Markt für sich zu erschließen, also weiter Pets nachschieben wird. Scheinbar gibt es soviele Spieler die meinen Gold zu kaufen, das es einfach Zeit ist umzudenken. Also sie nicht bannen sondern sie immer wieder über derlei Items zur Kasse zu bitten. Bisher teilen sich den Markt nur die Goldseller. Und Blizzard hat auf dem Markt eindeutige Vorteile gegenüber den Goldsellern und den spielen sind nun aus.

      Ob ich das nun selbst gut finde oder nicht spielt bei der Analyse keine Rolle. Das aber viele Spieler meinen Goldkaufen geht schneller und besser als sich mit dem Markt zu befassen, verstärkt nur den Unwillen sich wirklich dieser Wissenslücke zu stellen und spült jede Menge Gold in die Taschen derer die mit ingame-Waren handeln. Und die werden ein Teufel tun gegen diese Lücke anzukämpfen
      Dinea
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      naja.. man kann schon sagen das des gold bei ebay praktisch gedruckt wird.. ich wurde auch mal gehackt.. ein tag später waren genau die gleiche anzahl an waren im ah die mir geklaut wurden (und ich rede hier nicht von kleinen mengen.. ).. ich meldete es blizzard und nix passierte.. Also konnte der hacker meine waren und das geld behalten.. ich habe aber auch alles wieder bekommen.. so wurden aus einem hack aus 2 mio gold gleich mal 4 mio gold..
      Akatash2005
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Super PePe:
      Das Problem ist nicht "das Eine Pet" das Bliz anbietet. Es werden weitere Artikel folgen so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Dose die Bliz damit aber öffnet ist die der Pandora - nämlich legalen Ingame Goldhandel. Das ist das eigentliche Problem was viele gerne ausblenden.

      Du magst es vielleicht nicht so sehen und dein Argument das das Gold ja irgendwoher kommen muss ist theoretisch stichhaltig, aber die Praxis sieht leider anders aus. Wie gesagt, schau dir andere Games mit Item Shop an die den Ingame Goldhandel legalisiert haben (Beispiel RoM, die Preise dort im AH sind einfach wahnwitzig und als normaler Spieler praktisch nicht zu bezahlen)
      Wo genau die Massen von Gold herkommen die schlussendlich dann sämtliche Preise in den Himmel treiben kann sich jeder selber denken. Ich bezweifel stark das der Löwenanteil "brav erfarmt" wurde...

      Wo das Ebay Gold herkommt ist bekannt: Das meiste stammt von gehackten Accounts, "China-Farmern" und anderen dubiosen Quellen. Vom reinen erspielt werden sind wir dort schon lange weg.

      Wie du es auch drehst und wendest, das Ergebnis ist ein Spiel in dem Ingame Gold so wenig wert ist - und damit die Item Preise jedes vernünfige Maß sprengen - das du mit "normalen" Spielaufwand und ohne Zukauf mittels Euro ins Hintertreffen kommst.

      Per Definition ist das nichts anderes als eine Art der Inflation.
      Super PePe
      am 13. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Inflation? Bitte was? Inflation würde passieren wenn Blizzard ein Pet ins Spiel bringen würde, welches wie die Wollmilchsau alle 10 min dem Besitzer des Pets 5k Gold in die Tasche legt.

      Aber das Gold welches man bekommt beim ingame Verkauf muss irgendwo herkommen (also ingame erwirtschaftet oder bei Ebay eingekauft werden - das Gold bei Ebay wird auch nicht gedruckt sondern auch nur erspielt)
      harm1065
      am 12. Oktober 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich finde , Streubombe ist voll schlau .
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
849140
World of Warcraft
WoW: Das Wächterjunges und der Goldhandel
In Kürze wollen die WoW-Entwickler dem Blizzard Shop ein neues WoW-Haustier hinzufügen: ein Wächterjunges. Der Clou ist, dass das Pet nicht an den Account gebunden wird, sondern im Spiel gehandelt werden kann. Verständlich, dass sich viele WoW-Spieler darüber wundern, dass Entwickler Blizzard auf diesem Weg einer indirekten Art von Goldhandel Tür und Tor öffnet. Community Manager Bashiok äußert sich zum Thema Goldhandel über das Wächterjunges.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Das-Waechterjunges-und-der-Goldhandel-849140/
12.10.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/10/WoW_Waechterjunges_03.jpg
news