• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Rothemd
      05.07.2013 19:15 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Grechtandor
      am 11. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also, mal ganz ehrlich....Storymäßig werden die wenigsten das Abo kündigen. Zeit- und Geld spielt, meiner Meinung nach auch eine Rolle, aber im Endeffekt habe ich (jaaa, ich !!) aufgehört, weil WoW so keinen Spaß mehr gemacht hat. Das Gehetze durch die Inis war für mich nicht spaßig, Einfach nur drauf und ballern, was das Zeug hergibt, schafft sogar meine kleine Tochter (die hat das einmal unter Aufsicht gespielt). Okay, ich muß einschränken, meine Erfahrung hat dann mit Cata geendet (WotLK habe ich noch mitgemacht^^)......
      Lasse mich gern eines Besseren belehren

      Ansonsten euch viel Spaß und Gut Hau
      Tumbombali
      am 10. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich stimme Ghostcrawler zu, wenn auch aus anderen Gründen.
      Durch die anhaltende Berichterstattung von PTR ist meist schon 75%-95%, je nach Umfang des Patches, bekannt. Klar kann man alles ignorieren und versuchen allein die Neuerungen zu entdecken, nur spielt man ein MMOG um mit anderen zusammen zu spielen, und wenn die schon alles kennen wird wieder geflamt auf Teufel kaputt ...
      Teloban
      am 09. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Problem ist, Blizzard versucht es allen Recht zu machen, aber sie gehen den falschen Weg.
      Sie werfen einfach alle verschiedenen Spieler in einen Topf, schütteln alles gut durch und was dabei herauskommt ist eben nur ein Eintopf.
      Aber die einen wollen Steak, die anderen Zucchini, etc. und eben keinen Eintopf.

      Zum Beispiel:
      Warum kann ich den LFR-Schwierigkeitsgrad nicht auch für meine eigene Gruppe wählen, nein er ist nur im Suchtool verfügbar.
      Warum muss ich als arbeitender Mensch mit wenig Spielzeit Monatelang immer die gleichen Daylies machen, um einen bestimmten Stand zu erreichen? Das ist künstliche ätzende Spielzeitverlängerung.
      Das Gleiche auf der Farm. Ich habe keine Lust zum hundertsten Male gegen die Schlingpflanzen zu kämpfen. Lasst euch was neues einfallen oder reduziert gefälligst diese Dinge auf unterste Zufallskanone (jedes vierte Feld ein zufälliges Ereignis, oder so)
      Warum gibt es keinen Port zur Insel des Donners? Das kostet alles unnütze Zeit.
      Warum gibt es nicht überall einen Schmiedeamboss? (Halbhügel,Schwarzmarkt)
      Alles so Kleinigkeiten die das Spiel bereichern/Verbessern könnten.
      Warum kann ich beim Anmelden in den LFR, oder LFG nicht auswählen, dass ich ein Story-Spieler bin, der nicht per GOGOGO durch die Ini hetzen will? Dann würden sich die Spieler zusammenfinden, die das Spiel in Ruhe genießen wollen.
      Warum gibts im LFR so einen immensen Tankmangel? Warum sind nicht schon längst ein entsprechender Ausgleich da (Mehr TP, Mehr Gold, Bonuspakete wie im LFG, etc, um dieses Manko auszugleichen?)

      Warum gibt es immer noch diesen unseligen Zufallsmodus beim Loot? Warum denn nicht alles per TP bereitstellen? Die LFR-Items sind halt billiger zu haben. Die Normalmode teurer und Heromode noch viel teurer. Dann lässt man halt im Normal und Hero Mode entsprechend mehr Punkte fallen und schon ist es wieder ausgeglichen.
      So kann aber jeder ganz genau einschätzen, wie lange es dauert, bis man etwas hat, man kann es sich erarbeiten.
      Wenn jemand in Hero-Klamotten rumläuft kann es dann drei Wege geben:
      Entweder er braucht über den LFR halt 4 Monate, bis er alles zusammen hat, oder 2 Monate im Normalmodus, oder eben 1 Monat im Hero-Modus.
      (Alles nur ein Beispiel)

      Aber dann können auch die Spieler, die wenig Zeit haben alles genießen, haben eben dann entsprechend schlechteres Gear.
      Wenn man jetzt noch die Helme oder Schulterstücke unterschiedlich designt, kann man auch wieder von außen sehen, dass man ein besonders guter Spieler ist und alle sind zufrieden.

      Tumbombali
      am 10. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Entschuldige, dass ich nicht alles gelesen habe und trotzdem antworte, wenn ich also unabsichtlich deinen "Senf" zitiere, sieh' es mir bitte nach.
      WoW hatte bis zu 15 Mio. Spieler aus einer hohen Anzahl von Ländern und Kulturen. Auf Dauer trifft man sich nur auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner, das heisst alle Ecken und Kanten werden nach und nach abgeschliffen, was ab und an leider auch Spannung herausnimmt.
      Teloban
      am 09. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ok, hier mein Senf dazu
      2) Warum das Ganze nicht vereinfachen, indem es einen Händler gibt ohne Rufbeschränkung, der gleich alles verkauft und man nach Belieben shoppen gehen kann. Wenn es länger dauern soll, na dann macht man die Preise eben etwas teurer...
      Außerdem für 5TP pro Daylie dauert es doch schon entsprechend viel länger, wenn ich mir meine TP auf diesem Wege verdienen würde. Das reicht doch schon, um einen Unterschied zu machen.
      Dann mache ich einmal die Woche paar Daylies und wenn ich mag halt jeden Tag. Aber ich bin nicht dazu gezwungen sie zu machen, um mich ausrüsten zu können, wenn mir das Glück nicht hold war.
      Was soll denn das Ganze von wegen Content strecken, das bringt doch keinem was, das sieht doch niemand mehr ein Monatelang den gleichen drögen Kram zu spielen, um irgendwann vielleicht wenn einem das Glück hold war, vielleicht mal an einem bestimmten Punkt anzukommen.
      Wenn man arbeiten geht und vielleicht 8h die Woche Zeit hat, WOW zu daddeln, geht man halt. Das ist nicht sinnvoll für solche Leute. Diese Spieler hätte man halten können. Selbst Schuld Blizzard sag ich da nur...
      3) Auf JEDEM Feld passiert ein Zufallsereignis. WARUM? Das ist reine Schikane und beim 30. Mal macht es einfach keinen Spaß mehr. Natürlich kann ich es dann auch lassen, ich muss es ja nicht nutzen, aber dann kann ich auch gleich das Spiel in die Tonne treten...
      Es ist einfach schlecht durchdacht, Blizz muss sich einfach mehr in die Lage der Spieler versetzen oder mehr auf sie hören. Ich möchte den Blizzardmitarbeiter sehen, dem es Spaß macht zum dreißigsten Mal diese Farm-Mini-Events zu spielen.
      Entweder man kann sich Erleichterungen wie den Rasensprenger erspielen und das Thema ist irgendwann erledigt, oder ich muss diese Ereignisse mit der Zeit immer seltener machen.
      Und mir persönlich ist es lieber, wenn alles voller Shed-Ling und Vögel ist, die hole ich alle gleichzeitig raus, rotze sie weg und bin in einer Minute fertig.
      Aber das fünfzigste Unkraut wegzuklicken oder die sechszigste Schlingpflanze zu bekämpfen, immer wieder exakt die gleiche Klickorgie ohne Sinn und Verstand...

      4) Mir reichen schon die Questenden und Ausgrabenden Spieler in der Spielwelt, ich habe aber keine Lust meine kostbare Freizeit mit sinnlosem herumreisen zu verbringen. Wenn ich auf die Insel will, will ich da sofort hin. Wenns nach mir geht würden noch viel mehr Portale überall rumstehen. Von mir aus lasst es 5G kosten, ein Portal zu nutzen.

      5) Ok, das wusste ich nicht, danke für den Tipp.

      6) Es ging nicht im einen Storymodus, sondern um eine andere Art von Spielern. Die auch beim dreißigsten Mal in Ini A gerne gemütlich in rollenspielmanier einen nette Zeit mit ihrem Mitspielern verbringen wollen und nicht durchzuhetzen um das Ding schnell fertig zu kriegen. Spielspass nennt man sowas.
      Wenn man die Suche über alle Server ausweitet sollte die Suche nicht länger dauern als im Fastmode.

      7) Wenn man den Anreiz hoch genug macht, dann bringt es auch etwas.

      Derulu
      am 09. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "1)Warum kann ich den LFR-Schwierigkeitsgrad nicht auch für meine eigene Gruppe wählen, nein er ist nur im Suchtool verfügbar.
      2) Warum muss ich als arbeitender Mensch mit wenig Spielzeit Monatelang immer die gleichen Daylies machen, um einen bestimmten Stand zu erreichen? Das ist künstliche ätzende Spielzeitverlängerung.
      3) Das Gleiche auf der Farm. Ich habe keine Lust zum hundertsten Male gegen die Schlingpflanzen zu kämpfen. Lasst euch was neues einfallen oder reduziert gefälligst diese Dinge auf unterste Zufallskanone (jedes vierte Feld ein zufälliges Ereignis, oder so)
      4) Warum gibt es keinen Port zur Insel des Donners? Das kostet alles unnütze Zeit.
      5) Warum gibt es nicht überall einen Schmiedeamboss? (Halbhügel,Schwarzmarkt)
      ...
      6) Warum kann ich beim Anmelden in den LFR, oder LFG nicht auswählen, dass ich ein Story-Spieler bin, der nicht per GOGOGO durch die Ini hetzen will? Dann würden sich die Spieler zusammenfinden, die das Spiel in Ruhe genießen wollen.
      7) Warum gibts im LFR so einen immensen Tankmangel? Warum sind nicht schon längst ein entsprechender Ausgleich da (Mehr TP, Mehr Gold, Bonuspakete wie im LFG, etc, um dieses Manko auszugleichen?)"

      Hm...Fragen und Antworten^^
      1) Gute Frage, nächste Frage
      2) Musst du nicht - du musst dich nicht über Dailies ausrüsten, das ist nur einer von mehreren Ausrüstungswegen, der aber auf keinen Fall "kürzer" und einfacher sein darf, als die anderen Wege (im Gegenteil sogar etwas länger, weil die "Schwierigkeit" nochmal ein Stück weniger vorhanden ist), weil ihn sonst jeder wählen würde
      3) So viele Schlingpflanzen sind es nicht, die Anzahl der Shed-Ling und Vögel wurde deutlich reduziert
      4) Den gibt es doch, er ist nur nicht in "der Hauptstadt" damit die Leute auch mal raus in die Welt müssen und nicht nur dort rumhocken bis zur nächsten automatischen Einladung
      5) Weil es einen tragbaren mit 20 Aufladungen beim Ingi gibt und der auch etwas verkaufen können muss
      6) Weil es einen eigenen "Storymodus" im Spiel nicht gibt und die Beteilung daran deutlich längere Wartezeiten generieren würde, weil nur wenige mehr als einmal die Geschichte erleben wollen, beim zweiten Mal ist sie nichts Neues mehr
      7) Weil sich nur wenige das Tanken dort "antun" will, weil es deutlich mehr Aufmerksamkeit erfordert als nur als DD mitzulaufen und die wenigsten als Tank leveln und somit auch oft zu wenig passende Ausrüstung vorhanden ist. Und belohnungen gibtz es keine zusätzlichen, weil die im LfG auch langfristig nicht das gewünschte Ergebnis gebracht haben

      Zum Loot - weil man will, dass der Raid länger vorhält - wenn alles planbar ist, ist schneller Ende im Gelände
      Derulu
      am 09. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Ich habe eben einen oder mehrere Kommentare gelöscht.

      1.: Beiträge die offensichtlich der reinen Provokation der Gesprächsteilnehmer dienen, also beispielsweise bewusst ein Thema nieder machen sollen, sowie bewusst ausschließlich Offtopic darstellen sind nicht gestattet. Kritik ist erwünscht, jedoch in einem angemessenen Umgangston. Bleibt beim Thema!

      2.: Achtet bitte auf Euren Umgangston. Verbale Entgleisungen, reines Rumgenöle oder Profilierungsposts werden hier vergeblich gepostet, weil wir diese löschen - auch wenn es manche nicht so sehen wollen, die haben nichts mit Kritik zu tun. Kritik wird immer sachlich (aus-)formuliert.

      3.: Beleidigungen, Abfälligkeiten und persönliche Angriffe anderer Mitgliedern, Außenstehenden, Unternehmen oder sonstigen Dritten ist untersagt. Dies widerspricht unserer Netiquette, sowie den Community-Regeln und jeglicher vernünftiger Umgangsform.

      Vielen Dank für Euer Verständnis
      Diskussion über politische Themen widersprechen der Netiquette und sind nicht gestattet

      Bandit 1
      am 08. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich kann ihn verstehen und die Kommentare hier bestätigen das.

      WOW war zu seiner Zeit das beste MMO und bietet heute noch den höchsten Motivations-
      schub. Das was WOW kaputt macht und das schon seit Jahren, sind wir mit unseren Wünschen,
      Vorstellungen und der teilweise recht "emotionalen" Kritik.
      Ich schließe mich da nicht aus, man hat halt immer was zu meckern.
      (Machen wir in RL doch auch, heute morgen beim Bäcker nur "Mimimis"
      "boah ist das eine Hitze" "Hoffentlich regnet es bald wieder" "Warum immer gleich SO warm")

      Das kann man auf viele andere Dinge weiter führen.

      Manchmal glaube ich, so war es mit Gott. Der konnte die "Mimimis" auch nicht mehr hören, hat
      seine sieben Sachen gepackt und ein neues Universum erschaffen....weit, weit weg von hier.^^
      Tumbombali
      am 10. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gut möglich das ER weg ist, würde so manches erklären
      Aber was er in seinem neuen Universum sicher nicht macht, ist sein WoW zu spielen, in dem alles genau so ist, wie er es will. Denn wo bliebe dann die Herausvorderung?
      Ich lerne auch nicht gerne um, aber wenn es immernoch die Stufe-60-Talentbäume gäbe, wäre das Spiel doch schon fünf Jahre lang ausgereizt.
      Pandha
      am 08. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      @Derulu:
      Wie kann man eigentlich soviel Geduld mit Menschen haben, die ihre Meinung auf persönliches Empfinden und falschen Fakten aufbauen, die mit ein wenig logischem Denken oder Statistiken wiederlegt werden können.
      Ich stelle ja auch gerne Sachen richtig, aber irgendwann fehlt mir dann auch die Zeit dafür. Du machst deine Sache gut, und bei allem sachlich zu bleiben verdient Respekt

      Achja, WoW ist tot!
      HollyRose
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Manchmal wünsche ich mir... man würde Ghostcrawler im hohen Bogen rausschmeißen und stattdessen einen kompetenten Mitarbeiteer einstellen. Soll ich das jetzt auch twittern ?!"
      Wanderpokal
      am 08. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mit diesem geheule wärst du in der WoW Community in bester Gesellschaft. Aber wenn du dien Weisheit mit Löffeln gefressen hast, dann erleuchte uns mit deinem Wissen. Was geht da los da rein?
      Little-Zero
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist euch aufgefallen, dass Tom Chilton und Greg Street sich verdammt ähnlih sehen? xD

      nur das Tom Chilton die jüngere version von Greg Street ist oder der Greeg Street die ältere von Tom Chilton
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Greg Street dürfte durchaus ein kompetenter Mitarbeiter sein (sonst wäre er nicht mehr auf seinem Posten, auch wenn er als Meeresbiologe vermutlich noch besser wäre - mir sind vor allem ziemlich wenige Entwickler bekannt, die in diesem Umfang wie Greg Street mit den Spielern kommunizieren und auf ihre Fragen, Wünsche, Beschwerden auch relativ promt antworten.

      Und "verantwortlich" ist er für WoW ja auch nicht wirklich, er ist einer von mehreren Abteilungsleitern (wenn auch einer der einflussreicheren), die alle Tom Chilton unterstellt sind, der am Ende die Entscheidungen trifft und dann auch den Kopf hinhalten muss - wie bereits 10x in den Kommentaren dieser News erwähnt wurde^^
      Fredericus
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Noch was,
      Die geplante variable Raidinstanz ist genauso ein Ding, wie der bisherige LFR. Einfach, und damit unnütz. Man übt nicht, wenn die Anforderungen nicht absolut identisch sind. Im Gegenteil! Wie der derzeitige LFR nur zu gut beweist, werden sogar die total falschen Taktiken vermittelt.
      Schafft diesen ganzen Krempel wieder ab, trennt die ID´s und macht sie von vornherein crossrealmfähig. Dann werdet ihr sehen, wie die Spielerzahl wieder steigt.
      Apropos crossrealm: Es ist eine absolute Unverschämtheit, absolut reine PVE Spieler zur Fortsetzung der legändären Questreihe, in zwei PVP Schlachtfelder zu schicken. Es ginge noch, würde man da nur auf servereigene Gilden treffen. Aber sich mit den totalen PVP Cracks auseinandersetzen zu müssen, von reinen PVP Servern, das ist frech gemacht Herr Blizzard.
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich kann mich nur anschließen in der Meinung, dass man PvP und PvE strikter trennen sollte. Wenn ich eine Verbesserung im PvE benötige, sollte ich dafür kein PvP spielen müssen und umgekehrt.

      Die Spieler zu allem zu zwingen, so wie man schon gezwungen wird sich für eine Raidgröße zu entscheiden, schreckt eher ab (siehe Abozahlen). Es gibt durchaus auch PvE-Quests, wie den Angriff auf Undercity, in welche man den Kampf gegen die Horde verpacken könnte, ohne mit reinem PvE-Gear von den PvP-Cracks im BG zerlegt zu werden.

      Mir persönlich geht PvP am Arsch vorbei, weil es mich im PvE nicht weiter bringt und weil ein 1vs1 niemals eine 50:50-Chance darstellt, sondern immer von der Klasse abhängt die man spielt und auf die man trifft. Bestimmte Klassen können sich gleich hinsetzen und ihren Tod einfach nur akzeptieren. Wenn ich PvP spiele, möchte ich zumindest theoretisch die gleichen Chancen haben, wie alle anderen Klassen.

      Auch die Fähigkeiten sollte man in PvP und PvE auftrennen. Keine Lust mehr auf Nerfs, die sich natürlich auch im PvE auswirken, nur weil man meint etwas im PvP besser balancen zu müssen.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Es fehlt eine klare Trennung beider Ausrichtungen mit gleichzeitiger Möglichkeit ohne technischen Aufwand beiden Richtungen frönen zu können."


      Das liegt vor allem daran, dass der Kampf Horde gegen Allianz (und damit im endeffekt PvP) für Blizzard der Kern des Spiels um den sich alles dreht, ist und es "geschichtlich" viel zu sehr ineinander greift und zusammengehört schon seit Release (zu Release noch rein als OpenPvP, aufgrund der massiven Probleme die das den daran absolut Uninteressierten bei ihrer Art zu spielen bereitet hat, später vorrangig als BG und später, um es "wettkampfmässiger" zu machen, dann auch noch als Arena), deswegen ja auch die ständig erneuten Versuche PvE-Spieler ins PvP "einzuführen" (bei Events, bei langen Quests, in 5.3 durch die Änderung des Rüstungsvorteils) und umgekehrt (mit 5.0 der Zusatz von mehr "Stats" auch auf PvP Rüstungen um sie auch im PvE brauchbarer zu machen). Deshalb hat jedes BG seine "Geschichte", welche beiden Fraktionen aus welchen Gründen um die Vorherrschaft kämpfen
      Beokin
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das ist ein Punkt, da sprichst Du mir aus der Seele. Man hätte ja auch einfach zwei Questreihen aufbauen können, die Eine PVP-orientiert und die Andere PVE, das war eines der Punkte bei mir, wo ich dann auch keine Lust mehr hatte diesen Quest fortzuführen.

      Das zieht sich aber leider durch WoW seit über 8 Jahren wie ein roter Faden. Es fehlt eine klare Trennung beider Ausrichtungen mit gleichzeitiger Möglichkeit ohne technischen Aufwand beiden Richtungen frönen zu können. Als Ergebnis hatte die Entwicklungsabteilung den unsäglichen Schluß getroffen PvP und PvE so stark miteinander zu koppeln, das sich damit auch gleichzeitig immer Auswirkungen in der einen Ausrichtung ergeben, wenn anderweitig was verändert wird.

      Auch ein Problem dieses Dauerbalancing, weil man mehr damit beschäftigt war PvP und PvE anzugleichen, als den Ursprungsweg beizubehalten.
      Fredericus
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Moin,
      Wiedereinführung der getrennten Raid-ID´s für 10er und 25er Modus halte ich für am dringlichsten, und es wäre auch mein persönlicher erster Wunsch. LFR zum gucken, ok, einmal looten, ok, und dann? Ganze Woche immer und immer wieder die gleichen nervigen Daylies ablaufen? Das suckt gewaltig!
      Eine Raidgröße für den Gildenprogress und die andere, um mit vielen anderen loszuziehen. Das war zu WotLK einfach toll. Nhc wie Hc.
      Irgendwie komme ich mir bei WoW langsam vor, wie beim Einkauf bei Aldi: Hauptsache billig, damit möglichst viele ihr Bestes da lassen.
      Das geht jetzt schon seit Einführung von Cataclysm kontinuierlich nach hinten los, und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Ein Einsehen der Entwickler aber auch nicht.
      Little-Zero
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich war bis ende WotLK ein recht aktiver Progressraider (teilweise top20) und da war das noch viel besser. Getrennte Erfolge/ilvl-gear im 10er/25er hat einem die motivation gegeben. Seit Cata bin ich Casual und ich habe mittlerweile nicht mal mehr Lust auf 10er normal, ich muss mich teilweise dazu durchringen, lfr paar mal zu gehen. Klar im normal bzw heroic modus gibts besseres gear, aber die Motivation ist bei mir z.b. totall im keller, wozu soll ich mich abrackern nur um gear zu bekommen welches nur 20ilvl besser ist, was bei einem ilvl von 500+ eher einen furz ist.

      Klar LFR ist toll und ich bin jedes mal begeistert am anfang, weil ich die bosse sehen will (also den theoretischen end-content) aber da hörts auch auf. Und gerade solche änderungen (die nicht zu ende gedacht wurden) nehmen den Spielern die Motivation und irgendwann führt es nunmal dazu, dass man aufhört.

      Zum glück gehört zu meinen wichtigsten "hobbies" in WoW das AH und eben pets/mounts sammeln.

      Auch das Mounts für die Meta Erfolge im nächsten Addon erhältlich sind, nimmt auch die Motivation es so schnell wie möglich zu machen bzw. es zu machen bevor das mount nicht mehr erhältlich ist.

      Wenn das WoW Team NICHTS unternimmt, sondern einfach nur weiterhin im Kreis läuft, würde es mich nicht wundern wenn dann die spielerzahl iwann bei 6mio sind.

      Das nächste Addon entscheidet, ob WoW wieder ein hit wird und sich aus dem strudel des vergessens zieht oder ob es weiter in Richtung untergang segelt. Denn selbst die loyalsten fans haben irgendwann die Grenze ihrer Geduld erreicht und nach 8Jahren, wird es bei mir persönlich das nächste addon sein. Mehr Inovation, mehr Ideen durchsetzen und wenn nötig, features von anderen spielen "klauen" die sich großer beliebtheit erfreuen.
      Und einfach mal was machen und nicht ständig nur das Kaugummi weiter dehnen, iwann reißt es halt!

      Und ja, BC war einfach nur geil, aber ich wäre selbst mit dem WotLK Stand mehr als zufrieden.... aber es ist wahrscheinlicher, dass iwann nur noch truhen nach dem trash stehen werden und keine bosse.

      Aber am meisten vermisse ich die "Epischen Quests" und die sind mit WotLK release gestorben.... selbst wenn MH und BT schon im Spiel waren, hat es gedauert bis man da rein konnte, weil man eben erstmal eine epic q-reihe absolvieren musste.
      Auch das event um AQ war mega..... aber irgendwie scheint blizzard da die meinung der community von einem anderen Spiel zu lesen und nicht die der WoW community. Z.b. war Tausendwinter am anfang epic, wenn auch bad umgesetzt wegen server performance, aber es war mega ! ein gezerge wie ich es mag ! :3
      Doch dann kam blizzard auf die gloreiche idee es in ein BG umzuwandeln wo mittlerweile keine 3 Spieler reinkommen weil auf der gegenseiten spieler fehlen.... ka man hätte halt weiter denken sollen als man spucken kann, dann hätte man statt tausendwinter was sinnvolleres bringen können. Naja ich wart erstmal die BlizzCon ab, mal schaun was das nächste addon so verspricht.
      Eispirat
      am 08. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn man das aufbauende Instanzsystem von TBC mit einer LFG-Suche für die 5er und einer LFR-Variante für die 10er und 25er ausgestattet hätte, hätten sicher mehr als 3% diesen Content auch gespielt. Das nervtötende dabei war ja gerade die Gruppensuche und das man, mit etwas Pech, über eine Stunde in so einer 5er-Instanz verbrachte, weil die Mitspieler eher mau waren. Randomraidgruppen gab es zudem eher auf den älteren Realms, weshalb die Spieler auf neueren Realms auf die Aufnahme in eine Raidgilde angewiesen waren.

      So gesehen würde es schon Sinn ergeben, wenn man Instanzen und IDs wieder trennt - jetzt wo man andere Möglichkeiten der Gruppenbildung eingeführt hat. Der Weg führt dann wieder klar gestaffelt von 5er, über 5er heroisch, 10er, bis zum 25er, in welchem wiederum jede 25er-Instanz von einer nächst schwereren Instanz gefolgt wird, bis man den Endcontent erreicht hat.

      Dadurch, dass man den Endcontent im 25er auch über den LFR anbietet, hat quasi jeder die Möglichkeit diesen auch zu sehen. Man sollte sich dann allerdings auch die Zugänge über den LFG und LFR erspielen müssen, welche unabhängig von den normalen Zugängen sind.

      Mit so einer Lösung wären sicher die meisten zufrieden, außer diejenigen, die auch im normalen 10er den Endcontent sehen wollen. Das ist dann jedoch, meiner Meinung nach, vernachlässigbar. So wie es jetzt ist, pisst man weitaus mehr Spielern ans Bein und nachdem man dank des Mimimi von einigen Spielern bereits die Raidgröße im Endcontent von 40 auf 25 und dann auf 10 Spieler gesetzt hat, liegt es nur nahe, dass bald wieder das Mimimi losgeht und man Endcontent im 5er oder solo spielen kann.

      Diese Spieler haben den Sinn eines MMORPG nicht verstanden und zuvor wohl nur ihre solo RPGs gedaddelt ( Ultima 7 <3 ). Daher reicht es für diese Einzelkämpfer den Endcontent im 25er LFR anzubieten. Meinetwegen auch 40er LFR.

      Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass man 25er-Instanzen so wie zu Wotlk noch auf einer separaten 10er-ID mit anderen Erfolgen, schlechterem Loot und leichteren Bossbegegnungen anbietet.

      Wenn es den Spielern also nur darum geht den Endcontent mit ihrer 10er-Stammgruppe sehen zu können, dann können sie es tun.

      Legendarys sollten jedoch immer an den 25er gebunden sein, da diese Gegenstände völlig ihren Reiz und ihren Status verlieren, wenn sie wie Popcorn verteilt werden oder man sie gar im 10er oder LFR erspielen könnte. Alte Legendarys sollten mit jedem Contentpatch aufgewertet werden können.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Eine Trennung der IDs wird in Europa und den USA wohl nicht mehr kommen, da man hier scheinbar einen Teil der Spieler vor sich selbst schützen muss, zB. die, die jede Woche alle Dailies und LfR vermeinen machen zu MÜSSEN um dann normal zu raiden, der selbe Grund, den man auch für Punkte-Caps, die meiner Meinung nach aber etwas zu niedrig angesetzt sind, anführt. Spieler die alles was praktisch pro Woche geht dann auch machen MÜSSEN (obwohl es eigentlich alternative Wege darstellt) obwohl sie eigentlich das gar nicht wollen, das funktioniert scheinbar in Asien, wo es den Leuten aufgrund anderer Einstellung zu Computerspielen in dem Bereich etwas anders ticken

      Und genauso wenig wird vermutlich je wieder eine Zeit kommen, die für die unterschiedlichen Raidgrößen, unterschiedliche Raids anbietet, man war ja nicht wirklich zufrieden damit, wie viele die Raids damals insgesamt besucht haben, vor allem die "höheren", abseits der Einstiegs-10er
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das sich mehr als 3% der Spieler an Raids versuchen, hätte man bereits durch den LFG und LFR ausreichend gedeckelt. Das war noch die gravierenste Veränderung, um Spieler zum Instanzbesuch und zum Raiden zu animieren. Das erspart die lange Gruppensuche und u.U. auch die lange Anreise zu einer Instanz. Die Einführung von Erfolgen dürfte dem auch einen kleinen Schub gegeben haben.

      Jedoch mit dem großen Hammer auf den 25er zu schlagen, damit der in unzählige 10er auseinanderfällt und hurra, endlich mehr als 3% der Spieler raiden, sofern man denn 10er noch als Raiden bezeichnen kann, ist sicher nicht der richtige Weg.

      Genau so wie die alten 10er-Instanzen einen ganz anderen Charm hatten. Die Instanz und die Bosse waren auf 10 Spieler ausgelegt und viel besser abgestimmt, als heute. Wenn ich z.B. einen Movementboss habe, ist es lächerlich mit 10 Spielern die gleiche Aktionsfläche zu haben, wie mit 25, wo es dann meist eng wird.

      Blizzard sagt zwar ab und zu, dass man den 25er zu sehr vernachlässigt hat, aber wirklich aus der Versenkung kommt der nur wieder, wenn der 25er wieder über eine eigene ID, eigenen (besseren) Loot und eigene Erfolge verfügt. Es besteht sonst einfach gar kein Anreiz mehr, einen so großen Pool an Spielern zu unterhalten und zu verwalten, was wirklich eine scheiß Arbeit ist.

      Im 10er bekommt man es vielleicht nicht hinterhergeworfen, aber 10 Spieler zu organisieren ist immer noch leichter, als einen 25er-Pool. Vor allem ist es leichter 10 wirklich gute Spieler zusammen zu bekommen. Im 25er schleppt man ja immer den einen oder anderen Tollpatsch mit und leider bedeutet der Tod eines Spielers im 25er HM oft das gleiche wie im 10er. Wipe. Bring mal 25 Spieler dazu nicht in eine gelbe Kugel zu laufen, wenn der ganze Raum voller Kugeln ist.

      Dieser Mehraufwand wurde jahrelang völlig zu Recht mit besserem Loot und später auch eigenen Erfolgen belohnt. Ich kenne einige, die ihren Account aufgegeben haben, weil sie nicht im 10er spielen wollten, aber mangels verbliebener 25er-Gilden keinen Anschluss mehr gefunden haben. Das Gefühl im 10er ist einfach anders und nicht unbedingt besser. Wenn man den 10er als Ergänzung oder Sprungbrett zum 25er sieht macht es Spaß, aber nicht wenn man ihn als einzige verbliebene Wahl auf's Auge gedrückt bekommt.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Als das alte Instanzsystem noch da war, explodierten die Spielerzahlen und alle fanden es geil. Mir kann keiner erklären, dass sich nach 4 Jahren einer an den Kopf gefasst hat und meinte das alles über den Haufen zu werfen, weil es der Mehrheit nicht gefiel."


      Das kann man als Argument leider nicht ganz so gut verwenden, wenn man bedenkt, dass die meisten jemals gemessenen Abos im Q3 2010 zu finden waren (also 10 Monate nachdem man Eiskrone, überall ausser in China, aufgespielt hatte) 2 Monate vor Cataclysmrelease^^

      Natürlich war es toll, sich von unten nach oben zu spielen, für die paar wenigen, die dazu auch die Möglichkeit hatten, das zeitnah zu tun, das bestreitet gar niemand...das waren aber, betrachtet man nun den allerletzten Raid des Addons, nur 3% aller Spieler (die sich an Raids versucht haben!) - der Rest ist auch erst dahin gekommen, als es eigentlich niemanden mehr intressiert hat, viele erst, als man quasi alleine da rein konnte. Im LfR hat man es übrigens ja wieder so eingeführt (es könnte also ein Testversuch für die anderen Modi sein), dass man erst Raid A fertig haben muss um Raid B spielen zu können. Wenn dir aber NUR Karazhan zur Verfügung gestanden hat, dann schaut die Sache anders aus (denn das ist dann so wie 50 Mal ICC)

      Der Ansatz der unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade ist gar nicht schlecht, er müsste sich nur dahingehend weiterentwicklen, dass man in der jeweiligen stufe zuerst die Vorgängertiers geschafft haben müsste um in das Neue rein zukommen und Normal dürfte nicht mehr Bedingung für HC sein, sondern getrennt laufen (so wie es die anderen Raidstufen unter HC ja auch tun, auch mit dem kommenden Flexiraid) und die Raids oberhalb LfR wieder attraktiver machen, was mit 5.4 ja apassiert, die Mounts werden ab da ja wieder an Erfolge im Raid gebunden und nicht mehr an Kills selbst, was im LfR schwerer zu bewerkstelligen sein wird, das so zu organisieren, dass man die schafft
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn man sich statt einfach nur auf Hard Mode umzuschalten, erst für eine Instanz qualifizieren muss, so hat dies einen ganz anderen Charakter. Neue Bosse zu töten und neue Instanzen zu sehen motiviert viel stärker, als Hard Modes.

      Bisher hat man gegen Ende eines Content oder Addons immer den bald alten Content in irgendeiner Form so leicht zugänglich gemacht, dass die meisten ihn am Ende noch sehen konnten. Das war oke und reicht völlig. Auch die Hard Modes sind für die richtig guten Gilden schnell vorbei, also warum die meisten Spieler dafür unnötig in der gleichen Instanz quälen?

      Als noch alle Instanzen irgendwo aufeinander aufbauten und man nicht sofort alles betreten konnte, blieb der Content länger spannend. Was du beschrieben hast mit ICC ist schon nachdem man das Instanzsystem so verhunzt hatte. Mit Cata wurde es nur schlimmer, aber gegen ende Wotlk war es schon frustrierend. Ich habe nur mit einem Char ICC normal 27x und heroisch 23x gesehen und es war wirklich nervtötend.

      Wenn ich dagegen an Karazhan denke, wo ich selbst als wir schon SWP gegangen sind immer wieder gerne durch bin und das insgesamt sicher öfters als 100x (3 Chars), dann ist irgendwas nach TBC kräftig schief gelaufen.

      Auch Profigilden hängen an einem aufeinander aufbauenden Instanzsystem länger, als an einer Instanz wo man auf Hard Mode stellt und nächste Woche ist sie clear.

      Zudem ist das Erlebnis viel epischer, wenn man sich wirklich von Unten hoch kämpft. Es ist etwas völlig anderes, wenn man bei einem Boss wiped, hinter dem noch andere, neue Bosse warten, als an HM Boss 08/15, den man auf normal schon 20x getötet hat und hinter dem nur ein weiterer unlängst bekannter Boss wartet.

      Das macht das Spiel langweilig und die Abozahlen sprechen wohl für sich. Als das alte Instanzsystem noch da war, explodierten die Spielerzahlen und alle fanden es geil. Mir kann keiner erzählen, dass sich nach 4 Jahren einer an den Kopf gefasst hat und meinte das alles über den Haufen zu werfen, weil es der Mehrheit nicht gefiel. Die Mehrheit kam doch erst mit oder wegen des alten Instanzsystems. Vorher war der Endcontent im 40-Mann-Bereich, da ist der Rückfall auf 25 schon mehr als großzügig. Im nächsten Addon spielt man dann im 5er Endcontent und das Addon darauf solo oder wie weit soll man es noch casualisieren?

      Ein MMORPG sollte doch gerade von der großen Zahl Spieler, die etwas zusammen erreichen wollen leben oder nicht? Das Raidgefühl im 25er hat man in keinem 10er. Der ist vielleicht persönlicher und gemütlicher, aber nicht so episch. Ich habe beides gespielt und mir hat beides gefallen. Das man mir eines davon zu Gunsten des anderen mit Gewalt genommen hat, hat mir nicht wirklich gefallen.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Hard Modes sind keine Alternative zu schweren Instanzen. "


      Die, an die sich der Hardmode eigentlich richtet, für die dürfte auch der auch noch relativ "neu" sein, da sie nur ziemlich wenige IDs im "Normalmode" gespielt haben (die einfachste Lösung diesbezüglich wäre eigentlich, nicht den Normalmode als Voraussetzung für den HC zu setzen und wir würden hier nicht über dieses Thema diskutieren, weil sich so jeder von Anfang an an dem versuchen kann, das nach seiner Meinung für ihn gedacht ist), weniger als man früher den selben Raid bis zum Erscheinen des nächsten "abgefarmt" hat, da der Patchzeitraum ja mehr als nur 6 Monate betragen hat - ich hab zum Beispiel gezählte 52 Mal zumindest den ersten Flügel von Eiskrone durchgespielt (3 Chars), weil danach einfach lange nichts nach gekommen ist.

      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hard Modes sind keine Alternative zu schweren Instanzen. Wenn man als Normalsterblicher über viele Wochen und Monate hinweg spielt, bis man endlich eine Instanz durch hat, dann kann man die Instanz und die Bosse irgendwann nicht mehr sehen.

      Statt dann in eine neue Instanz zu dürfen, bekommt man die gleiche Instanz nochmal so schwer vorgesetzt, so dass man von vorn herein weiß, dass man es nicht auch im Hard Mode komplett schaffen kann.

      Natürlich zwingt einen niemand dazu die Instanz auch im Hard Mode durchzuspielen, da man sie ja eigentlich schon durchgespielt hat, aber ganz ehrlich - welcher Spieler denkt tatsächlich so? Richtig - niemand. Wer nur die normale Variante durchspielt, hat immer das Gefühl nicht am Ende zu sein, sondern dass da noch etwas ist was einem fehlt.

      Die Motivation ist eigentlich schon tot bevor man die Hard Modes spielt, weil man genau weiß, dass einen keine neuen Bosse erwarten, sondern man sich nur an den bekannten Bossen bis zum nächsten Contentpatch die Zähne ausbeißen darf. So wie in Ulduar oder bei Sartharion sollten Hard Modes sein, aber einfach die gleiche Instanz nochmal in schwer ist einfallslos und langweilig.

      Als man früher Lady Vashj und Kael'thas tötete, war man motiviert dies zu tun. Endlich eine neue Instanz sehen. Endlich neue Bosse sehen. Weiterkommen. Aber heute? Tötet man den Endboss ist man eher frustriert als erfreut, weil man genau weiß, dass es ab dann nur noch beschissen wird, bis eine neue Instanz in das Spiel kommt.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Das Spiel zwingt einen nicht mehr dazu seine Klasse zu beherrschen, sondern vereinfacht einfach Klassen uns Raids so lange, bis noch Mutter Beimer mit Augenbinde bis zum Endboss kommt."


      Das Spiel, so wie du es meinst, tut es meiner Meinung nach sehr wohl noch - nur findet sich das heute in dem Modus, der sich HC nennt, dort ist die Herausforderung, die Klassenverständnis benötigt und als Spieler dort, wenn man tatsächlich wegen der Herausforferung spielt, wird einem auch absolut nichts dadurch weggenommen durch den Fakt, dass eventuell andere Spieler in anderen Schwierigkeitstsufen ebenfalls ähnliches zu sehen bekommen
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden

      Wie gesagt - die 10er-Variante war nur deshalb weiter verbreitet, weil auch jede 25er-Gilde mehrere 10er-Gruppen hatte, die neben den 25er-Raids noch in den 10er gingen. Zieht man die ab, waren es nicht wirklich mehr 10er als 25er.

      Schwer waren die alten 25er auch nicht wirklich. Die T5-Endbosse waren etwas knackig, aber dafür die ersten T6-Bosse wieder leichter. Relikt der Seelen war ein DPS-Kampf und für Mutter Shahraz musste man sich Schattenresi selbst herstellen, aber der Rat und Illidan waren dann wiederum geschenkt. Wirklich schwer wurde es wieder ab Brutallus und für die meisten war wohl bei M'Uru spätestens Schluss.

      Das alles konnte man auch ohne Profigilde schaffen, nur man musste halt auch etwas spielen können. Auf vielen, besonders den alten Servern, gab es immer schon Randomgruppen, die echt gut waren und wo man auch ohne eine Profigilde diese Raids sehen konnte.

      So soll es aber auch sein, denke ich. Als Rollenspieler habe ich auch ohne überhaupt einen Raid zu betreten genug von der Story mitbekommen und man kann einfach das Spiel nicht so leicht machen, dass 90% den Endboss sehen, weil 80% sich dann zu schnell langweilen und 15% ihr Abo einfrieren.

      Die meisten, die über die alte Zeit heulen, haben es sich doch selbst verbaut, weil sie einfach nur faul waren/sind. Es gibt so viele Addons und Foren, die einem helfen seine Klasse besser zu spielen, aber man muss diese Möglichkeiten auch nutzen wollen. Wenn ich damals Jäger mit einem Zweihandschwert mit Stärke und Mungo drauf gesehen haben, wusste ich doch gleich warum die nicht in MH und BT raiden.

      Heute hat man selbst die Talentbäume so idiotensicher zu Bonsais zusammengestutzt, dass man nicht mehr so viel Schaden durch eine undurchdachte Skillung verschenkt. Auch die Nahkampffähigkeiten des Jägers hat man entfernt, damit auch der letzte Depp kapiert, dass er einen Fernkämpfer spielt.

      Nichtmal Munition muss der Jäger noch kaufen und hat einen Stall groß wie ein Zoo für alle seine drölfmillionen Pets. Dafür hat man ihn vom Schaden her eher ins Mittelfeld verbannt.

      Das Spiel zwingt einen nicht mehr dazu seine Klasse zu beherrschen, sondern vereinfacht einfach Klassen uns Raids so lange, bis noch Mutter Beimer mit Augenbinde bis zum Endboss kommt.

      Wenn man das Instanzsystem wieder so korrigiert, wie es zu TBC gewesen ist und damit alle den Endboss sehen, die großen Instanzen auch als LFR mit schlechtem Loot und einfachem Schwierigkeitsgrad anbietet, dann sollte das wohl reichen.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Zitat:
      Durch die Zusammenlegung von Loot, Erfolgen, Instanzen und IDs, sind die meisten 25er zerbrochen und 10er wie Pilze aus dem Boden geschossen.
      Zitat Ende

      Auch VOR der Zusammenlegung, und ich rede hier nicht von den vll. 150 -200 echten Progressgruppen sondern den 1000 Standardraidgruppen, war die 10er-Variante die im "sozialen Zusammenspiel" weitaus häufiger genutze Raidgröße. In TBC, weil es für viele nicht dir Möglichkeit gab, die "hohen" 25er zu besuchen (aufgrund der schier unfassbaren und irrsinnigen Schwierigkeit mancher Raids, bei denen manche "Bosse" und "Storyenden" und teilweise 12 monatige Entwicklungszeiten - stell dir vor, du steckst 12 Monate lang dein Herzblut und deine Seele in deine Arbeit, mit dem Wissen, dass 8 Millionen Menschen sie bewundern werden und dann... - von gerade mal 3-6% aller Spieler jemals gesehen wurden, vor allem aufgrund des extremen Organisationsbedarfes) und in WotLk, als beide nebeneinander existierten, dann sowieso. Ich war mit meinen 3 Chars in WotLk in 3 Gilden, alle mit Raidgruppen, sogar deren mehrere und keine einzig dieser Gilden hat, obwohl sie es problemlos gekonnt hätten, 25er zusammen geraidet TROTZ der besserer Belohnung und anderer höhrwertiger Erfolge dort. Im Gegenteil die 25er IDs wurden in allen 3 "freigegeben" für Randomraids damit man sich für die 10er ausrüsten konnte, was auch dazu geführt hat, dass die 25er die deutlich häufigere Randomgruppengröße war - wurdenim Chat Leute gesucht, war es zumeist für 25er Randoms

      Und ja, man könnte die Bosse auch ohne bestimmte Gruppen raien (bei Kampfrausch und DPS-Run Bosen wäre ich mir da aber nicht ganz so sicher) aber, wie unten schon erwähnt...
      ZITAT:
      "Nur geht es vielen gar nicht um das zusammenspiel, sondern um möglichst effektiv, zusammen mit anderen, egal ob man die leiden kann oder nicht, zu spielen, einfach wie ein Haufen von "Egoisten", denen der Erfolg an sich das Wichtigste isr (HIER liegt der eigentliche Hund begraben) die eben zwangsläufig zusammenspielen, weil es so "am Einfachsten" ist und nicht, wie ursprünglich die Intention hinter "Gruppenspiel", gute Bekannte, die zusammen mit "Ingamefreunden" wegen des Spaßes am (Zusammen-)Spiel spielen und sich über Erfolge gemeinsam freuen"
      - und das wollte man mit dem schritt hin zu: "bring the Player, not the class", zumindest spielmechanisch entknoten, die spielmechanischen Gründe für dieses Verhalten entfernen - rein von der Spielmechanik spricht nun auch nichts mehr dagegen jeden mitnehmen zu können, egal welche Klasse er nun spielt
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der 10er ist nur deshalb so verbreitet, weil man den 25er dafür zerstört hat. Durch die Zusammenlegung von Loot, Erfolgen, Instanzen und IDs, sind die meisten 25er zerbrochen und 10er wie Pilze aus dem Boden geschossen. Die meisten 10er-Gruppen vor dieser Änderung bestanden aus Spielern, die eigentlich hauptsächlich im 25er spielen und so nur kleine Equiplücken schließen oder Gold und Marken farmen wollten.

      Ich habe damals gerne neben dem 25er-Content noch Karazhan oder Zul'Aman gespielt und nicht weil ich es musste, sondern weil es Spaß machte. Es waren lustige Abende, an denen man Twinks zu Equip und Marken verhalf und sich nett im TS unterhalten hat.

      Vor Cata wurden schon 10er und 25er in eine Instanz gelegt, aber zunächst noch mit getrennten IDs. Auch der Loot, sowie der Schwierigkeitsgrad im 10er war schwächer. Mit Cata zog dann aber nicht nur der Loot, sondern auch der Schwierigkeitsgrad an, womit man den kleinen Casuals, die sich gerade so eben durch den Wotlk-10er durchboxen konnten, überhaupt keinen Gefallen getan hat. Damit hat man den blutigen Casuals den 10er eher unattraktiver gemacht und sie frustriert in den LFR getrieben.

      Wer heute erfolgreich im 10er spielt, stammt eher aus einer zerfallenen 25er-Gruppe, weil die Änderungen den Casuals im 10er so gut wie nichts gebracht haben, aber dafür großen Schaden bei den 25ern anrichteten.

      In Asien ist man zum Glück bereits vom Holzweg runter und hat die IDs wieder getrennt. Hier geht man den Holzweg leider weiter.

      Und es machte vorher nichts aus, wenn mal eine Klasse im 10er fehlte. Wenn der Rest der Gruppe spielen kann, ist das egal und wirklich rotiert vor jedem Boss wurde eh nur in den Profi-Progress-Gilden. 99% der Raids kamen mit dem gleichen Setup raus, mit dem sie auch reingingen. Die Bosse ließen immer genug Luft, dass man sie nicht nur mit dem perfekten Setup legen konnte - zumindest nicht im 10er vor Cata.

      Dieser Klasseneinheitsbrei wurde doch erst notwendig, als man meinte den 10er schwerer machen zu müssen. Davor war der 10er für geübte Spieler so pupseinfach, dass man ihn eher mit dem jetzigen LFR vergleichen konnte.

      Hätte man 10er und 25er so gelassen, was schließlich über viele Jahre hinweg super funktionierte und Millionen Spieler anlockte, dann hätte man sich damit auch nicht so ins Knie geschossen. Never change a running system.

      Die Änderungen an den Raids, die man seit Ende TBC vorgenommen hat, haben es Stück für Stück nur schlimmer gemacht.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Jede Klasse sollte individuelle und für die Gruppe wichtige Fähigkeiten aufweisen, die sonst keine andere Klasse hat. So wie es z.B. zu TBC gewesen ist."


      Da hast du bei inzwischen 11 Klassen und 10 Plätzen im Raid (und der 10er Raid ist seit es ihn gibt der deutlich häufiger genutzte Raid) aber das Problem, dass Spieler Hansi, ein guter Freund und Kumpel, der leider, so wie du, Schamane spielt, nicht mitgenommen werden kann im Raid, weil du ja schon da bist, dafür aber der eurem Freundeskreis absolut unbekannte Magier Sepp mitgenommen werden muss, weil noch sein Zauber XYZ fehlt, den ihr unbedingt braucht und der arme Hansi so wieder nur frustiert zuschauen kann, weil du aufgrund deiner Rolle unersetzbar bist, ein weiter Schamane aber eben nicht benötigt wird, weil dann ein unglaublich wichtiger Zauber fehlt (om "echten" leben war es eigentlich der schamane, der unbedingt mitmusste, ob man nun einen im Freundekreis hatte, ob man dan Spieler dahinter mochte oder nicht) - aus dem Grund wurde das ja überhaupt erst geändert, eben damit der Spieler mitgenommen werden kann, egal welche Klasse er spielt (solange die Rollenverteilungen eingehalten werden), im Raid zusammen mit seinen Ingame-Freunden (Random war und ist NICHT das bevorzugte Ziel des Zusammenspiels, sondern die Möglichkeit des Zusammenspiels einer "befreundeten"/"gut bekannten" Gruppe).

      Und bei solchen Gruppen sollte man eigentlich meinen, man spielt, sofern alle unbedingt benötigten Zauber mit dabei sind (was, da sie nicht mehr einzigartig sind auch der fall sein sollte), damit man eben "zusammen" spielt und nicht aus reinen Effizienzgründen seine "Freunde" wie heiße Kartoffeln fallen lässt um sie gegen effizientere "Fremde" zu ersetzen. Nur geht es vielen gar nicht um das zusammenspiel, sondern um möglichst effektiv, zusammen mit anderen, egal ob man die leiden kann oder nicht, zu spielen, einfach wie ein Haufen von "Egoisten", denen der Erfolg an sich das Wichtigste isr (HIER liegt der eigentliche Hund begraben) die eben zwangsläufig zusammenspielen, weil es so "am Einfachsten" ist und nicht, wie ursprünglich die Intention hinter "Gruppenspiel", gute Bekannte, die zusammen mit "Ingamefreunden" wegen des Spaßes am (Zusammen-)Spiel spielen und sich über Erfolge gemeinsam freuen
      Eispirat
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jede Klasse sollte individuelle und für die Gruppe wichtige Fähigkeiten aufweisen, die sonst keine andere Klasse hat. So wie es z.B. zu TBC gewesen ist. Wenn fast jeder alles kann, wird der Spieler nur noch auf seinen verursachten Schaden reduziert und bestimmte Klassen, die rein von der Mechanik ihrer Klasse oder Skillung einfach nicht mehr Schaden fahren können als eine andere Klasse, werden nicht mehr mitgenommen. Wenn meine Buffs auch von anderen Klassen oder sogar Begleitern anderer Klassen vergeben werden können, dann kann ich die Schadensdifferenz nichtmal durch meine Supporteigenschaften ausgleichen.

      Es läuft auch grundlegend etwas falsch, wenn eine Klasse, die nur 3 Schadensskillungen hat, im Schaden unter einer Hybridklasse liegt, die nicht nur Schaden machen kann, sondern auch genau so gut tanken oder heilen könnte. Als DD fühlt man sich von Blizzard nur noch verarscht, wenn eine Allroundklasse einen nicht nur im Schaden abhängt, sondern alternativ auch tanken oder heilen könnte. Man selbst, als eine reine Schadensklasse, kann dies jedoch nicht, also ist man als DD nur 2. Wahl, aber kann leider auch sonst nichts anderes.

      Vorne im Schaden sollten IMMER reine Schadensklassen liegen, weil die wirklich nichts anderes können. Oder man verteilt die Klassenbuffs so gut, dass man nur schmerzlich auf eine bestimmte Klasse im Raid verzichten kann.
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Doch die vereinheitlichung der Fraktionen, Klassen, Völker, Gebiete (anzahl und so), Berufe und Quests nehmen undendlich viel"


      Da ist aber das Problem, dass keiner "benachteiligt" sein will (in Bezug auf Klassen, Fraktionen, Völker, Gebiete), man schaue nur, wie seit 2 Addons eindringlich gemault wird, dass sich die Geschichte nur noch um die Horde drehen würde und die Allianz "links liegen gelassen wird", die bschwerden, dass die allianz so viele gebiete "verloren" hätte und der Horde selbst nichts weggenommen hat oder die täglich unzählig neu sprießenden "Nerf Klasse XYZ, die einzigartige Fähigkeit ABC ist so ungerecht"-Threads - anderseits will aber auch keiner, dass alles annähernd "gleich" bzw. "ähnlich"(die einzige "echte" Möglichkeit Benachteiligung zu vermeiden) ist und sei es nur vom "Wirkungsgrad" oder gar der Anzahl der Ländereien
      Ankurse
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      WoW rein auf die Raids zu reduzieren, halte ich für schlichtweg falsch.

      Es gibt unzählige Punkte die geändert wurden und, meiner Meinung nach, das wichtigste nach und nach bröckeln lassen. Die Immerson. Das fing schon mit Fraktions- und Serverwechsel an...

      Nur weil man die Immerson nicht anlegen kann, wird sie gut und gerne unterschätzt. Doch die vereinheitlichung der Fraktionen, Klassen, Völker, Gebiete (anzahl und so), Berufe und Quests nehmen undendlich viel. In meinen Augen mehr, als wenn Top-Gilden das Handtuch werfen.
      Little-Zero
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja, wir haben uns im 10er ausgerüstet aber Gildenintern, denn das ging am schnellsten und effektivsten was gear angeht.
      Von der ID-Zusammenlegung hab ich nie was gehalten, das war der größte Fehler den Blizzard bringen konnte und das mit dem selben loot in beiden größen.

      was denkt ihr, warum sich langsam die großen 25er Progressgilden auflösen bzw sich nur noch auf 10er konzentrieren? Es ist nunmal so, das die Progressgilden das aushängeschild von WoW sind und ich habe immer gesagt, wenn die gilden aussterben, gehts WoW nicht anders. Und viele haben diese aussage nur beflamed! Warscheinlcih sogar blizzard, aber nun sehen die was ist, die Abo-Zahlen sinken langsam aber sicher. Da muss was geschehen bevor das boot untergeht
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Nun, kurze Frage, wo hatte er denn geschrieben , daß er mit irgendwelchen Randams zu WOTLK Zeiten Raiden gegangen ist , das wäre als Progressraider wohl schlecht möglich gewesen"


      Nun, in der Regel hat man das zu WotLk so gemacht, dass man eine Raidgröße für den Progress mit der Stammgruppe benutzt hat mit allen was dazu gehört, wie zB. 2-4 Raidabende, und die andere (ausser bei den ganz großen Progresslern) "frei" war für Randomgruppen, gerne genutzt um sich dort auszurüsten, damit man in der Stammgruppe "leichter" weiter kommt (und das haben leider nicht nur echte Progressgruppen so vorausgesetzt, sondern es war in einem großen Teil der Stammgruppen Usus, dass sich die Spieler in der zweiten Raidgröße auszurüsten haben für die "Hauptraidgröße" oder man würde halt ausgewechselt werden gegen jemanden, der das so macht - der Hauptgrund, warum die IDs schließlich zusammengelegt wurden, der "Zwang" einiger, beide Gruppen raiden zu MÜSSEN und so quasi die ganze Woche 4-6h abends im Raid zu verbringen, ob es nun "Spaß" macht oder nicht - man "MUSS" ja auch heute LfR gehen, Dailies machen und raiden - denn alles was möglich ist, "MUS" so gut s geht ausgenützt werden, ohne Rücksicht ob es einem Spaß macht oder nicht, es muss immer so schnell als möglich voran gehen^^). Die wenigsten "Progressraider" haben beide Größen im Wettkampf geraidet, schließlich braucht man, um vernünftig relativ weit vorne mitspielen zu können mehrere Abende die Woche für die Raids
      Kherty65
      am 07. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nun, kurze Frage, wo hatte er denn geschrieben , daß er mit irgendwelchen Randams zu WOTLK Zeiten Raiden gegangen ist , das wäre als Progressraider wohl schlecht möglich gewesen. ,-)
      Derulu
      am 07. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Kurze Frage zum ersten Absatz: Wo genau liegt, rein technisch gesehen, der Unterschied zwischen jede Woche 10er und 25er mit irgendwelchen Randoms gehen, bei denen das Itemlevel des Loots 20 bis 25 Punkte auseinderliegt und jede Woche LfR und 10er Normal gehen, mit 20 Punkte Itemlevelunterschied bei Loot? Es ist doch eigentlic beides 2x das Gleiche machen in unterschiedlichen Gruppengrößen für Items, die 20 Punkte auseinder liegen. Einziger Unterschied ist doch nur, dass man im LfR schneller vorankommt und das eigentliche Problem ist nur, dass der LfR nicht nur von denen genutzt wird, an die er sich eigentlich richtet
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1077479
World of Warcraft
WoW: "Manchmal wünsche ich, unser Public Test Realm wäre ein Privater Test Realm" - Blizzard-Mitarbeiter über PTR-Server und die Gründe, warum Spieler mit World of Warcraft aufhören
Bevor neue Inhalte für World of Warcraft erscheinen, können Spieler diese in der Regel zuerst auf dem Public Test Realm des Online-Rollenspiels ausprobieren. Das Blizzard-Team twitterte, welche Erfahrungen sie mit Community-Reaktionen zu PTR-Updates gemacht haben und erklärten die Hauptgründe, warum Spieler mit World of Warcraft aufhören.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Blizzard-zum-Public-Test-Realm-und-Community-Reaktionen-1077479/
05.07.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/03/World_of_Warcraft_Mists_of_Pandaria_Art.jpg
world of warcraft mists of pandaria,blizzard,mmorpg
news