• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      27.05.2013 15:28 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Asterixx
      am 05. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finde es komisch bzw. bescheuert das Leute für ein Spiel Monat für Monat bezahlen,
      damit sie Spielen können, und dann bezahlen sie noch mal dafür das für sie gespielt wird.
      Wie bescheuert ist das!?

      Ich weiss nun nicht wie es sich mit dem Urteil im Ausland verhält.
      Was bringt es wenn dieser Bot in Deutschland nicht mehr vertrieben werden darf,
      in der EU nicht mit WoW in verbindung beworben werden darf?
      Wie groß ist überhaupt der Spieleranteil aus Deutschland an der Gesamtspielerzahl?

      Und so wie ich das Urteil verstehe, ist nicht der Bot selbst verboten. Schon komisch.
      sloop2s
      am 04. Juni 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich persönlich finde es ja am witzigsten dass WoW von Haus aus diverse Einstellungen mit sich bringt die nur dem botten zugute kommen.
      Ich will jetzt keine Details nennen aber ich an Blizzards Stelle würde die verschiedenen Art und Weisen wie man in WoW interagieren kann mal überdenken.
      Bin mir ziemlich sicher dass sie mit 2-3 Handgriffen den Botherstellern das Leben sehr sehr schwer machen könnten. ABER, ich glaube auch dass das gar nicht gewollt ist.


      elenial
      am 01. Juni 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Boten ist für mich wie schummeln in der Schule.


      Beides bringt einem auf lange Sicht nichts.

      In der Schule muss man später den ganzen Stoff dann auf der Uni nachholen wenn es Einzelklausuren hagelt.

      In MMOS zerstöre ich den Wert von Wertvollem (Gold, Kräutern etc.) und nehme fleißigen Farmern welche nicht botten auch noch die Chance auf deren Kräuter etc. ...

      Ein Betrug verleitet nur andere auch zum Betrug wenn es ungestraft funktioniert (siehe Politik)


      Bot Spieler sind für mich der Bodensatz eines jeden Dreckwassers.


      Und nein,- ich akzeptiere keine Ausreden in Form von "Ich hab aber sonst keine Zeit!"

      Dann müsst ihre euer Spiel einschränken.




      Oder warten bis Blizzard euch auch noch die Kräuter schenkt ...


      Annovella
      am 28. September 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dem stimme ich voll und ganz zu. Ich schätze mal, dass diese Art von Bots auch in den Random-BGs genutzt werden, oder? Frustriert mich auch, z.T. laufen da 75% Bots herum, dessen Accountbesitzer sich jeden Tag aufs neue auf das Ehrecap freuen können, wärend unser einer sich im BG abmüht.
      Hamburgperle
      am 31. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Millionen bottenden Chinesen, die fleissig ihr Abo zahlen, passiert nichts und hier wird eine Baustelle aufgemacht. Es gibt für Bossland doch so viele Optionen. Eine davon ist weiterkämpfen, je höher man in den Gerichten kommt, um so besser aber auch teurer wirds. Eine weitere ist ein ukrainischer oder was auch immer Server mit ständig wechselnden ausländischen Partnern ... dann kann Blizz sich sein Urteil auch hinter den Spiegel hängen. Der jetzige Inhaber wird Berater nicht näher genannten Couleur und bekommt monatlich seinen Scheck.

      Ich bin kein Freund von Bots, gerade im BG nerven die oft. Aber verhindern wird dieses Urteil nichts.

      Es wäre mit einfachen Mitteln möglich, die Schattenwirtschaft in WoW zu unterbinden, nur das würde den verlust vieler zahlender Accs bedeuten und wer möchte das schon, Blizz ganz offensichtlich nicht.

      Es bleibt spannend im Kampf Goliath gegen David.

      Hosenschisser
      am 30. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Warum wird hier immer noch so viel über die Nutzung von Bots diskutiert?

      Darum ging es niemals in dem Verfahren.

      Ist die Thematik wirklich so schwer zu verstehen?
      Agasul
      am 29. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Sicher ist wer Bots benutzt der cheatet, ob man das abmahnen soll und bestrafen bleibt Blizzard überlassen,
      denn es ist ihr Spiel. Gegen die Firma vorzugehen bringt nicht viel. Und das dazu noch die Gerichte bemüht werden versteh ich erst recht nicht. Bannt die Leute die es benutzen gebt ihnen ihr Abogeld zurück und gut ist. was ist denmit den vielen Addons u.s.w. die verschaffen auch einen Vorteil im Spiel, sind aber erlaubt. Nur Blizzard darf nicht vergessen, auch Botter sind zahlende Kunden. Wie wars den früher mit diesen ganzen Chinafarmern, war auch nicht angenehm und die spielten dank Blizzard gratis.
      Hosenschisser
      am 30. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Viel lernen du noch mußt...
      dolg88
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Das Problem wird sich durch ein Verkaufsverbot in der BRD nicht lösen.Vielmehr sollte Blizzard rigeros dagegen vorgehen und beim ersten mal den Account permanent bannen statt laufend 72 Stunden Banns rauszuhauen.In diversen "Botforen" lachen sich die Leute reihenweise kaputt darüber das nach einem Anruf der Account sofort wieder frei war und es noch eine Endschuldigung gab.
      Hosenschisser
      am 30. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Es geht nicht um die Botnutzer. Es wird direkt bei der Wurzel des Übels angepackt.
      Es geht Blizzard auch nicht um ein Verkaufsverbot in D, sondern um die Schaffung eines Präzedenzfalles.
      Pandha
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      So wie der Kommentarbereich von Pro-Botter "überflutet" wird, scheint es viel mehr Botter zu geben als ich dachte. Keiner meiner WOW-Freunde botten, und wenn doch verheimlichen sie es. Wenn sie das verheimlichen, dann ist es ihnen wohl unangenehm oder sogar peinlich. Folglich ist es wohl nicht so "cool" wie es alle hier behaupten. Das Botten in WOW hat Ähnlichkeiten mit dem Dopen im Sport oder das Spicken in der Schule. Alle umgehen mit einem Hilfsmittel eine unangenehme Aufgabe um sich zu bereichern, aber nicht verdient haben. Meistens werden nur die, die das Hilfsmittel nicht benutzen, benachteiligt.

      Viele meinen, dass es nichts bringt, wenn man den einen Bot von Bossland verbieten würde, denn schließlich gibt es noch tausend andere. Das ist schon richtig, nur wäre es ein totales No-Go über sie hinwegzusehen. Das wäre ein Arschtritt für alle ehrlichen Spieler! Wenn man sowas nicht unterbinden will, dann ist das ein Freibrief für alle, und jeder würde botten. Gute Vergleiche findet man wieder im Sport und Schule. Wenn es keine Doping-Tests gäbe, wäre jeder auf Steroiden.

      Alle die sich hier im Kommentarbereich fürs Probotten aussprechen, machen das nur, weil sie hier anonym sind, und keinerlei Verweise zur Person oder zum WOW-Charakter gibt.
      Ich frage mich nur, für was sie Gold farmen? Um ihr LFG-Gear aufzubessern? Um ein Super Epicmount zu bekommen? oder sind sie so pleite, dass sie sich nichtmal Reppkosten leisten können? Das führt zur Frage: Welche Zielgruppe nutzt solche Bots? Casuals die generell wenig Zeit im Spiel verbringen, aber eigentlich das Gold nicht benötigen, oder Hardcore-Raider, die das Gold benötigen, aber keine Zeit haben zum Farmen.

      Im übrigen ist das ein super Thema, dass man im Podcast ansprechen könnte!
      Derulu
      am 29. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Das ganze würde ganz anders aussehen wenn Blizzard Resourcen und Mats genau wie in GW2 behandeln würde: Dann würden einige von diesen "Subjekten mit Schmarotzer-ähnlichen Zügen" dem Spiel fern bleiben weil es sich nicht mehr lohnt. "


      Hält aber auch in GW2 nicht allzuviele davon ab, Bots zu entwickeln (gibt die ja bereits zur Genüge zu erwerben - und auch am Rumlaufen)
      Arrclyde
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ganz kurze Frage: Wo siehst du hier die Kommentarsektion mit Probot-Kommentaren geflutet? Da fluten die Botter im Bot-forum die Threats mit "Mein Bot wurde nicht aktualisiert" oder "hilfe, 12 von 18 Bot-Accounts gebannt... was geht hier vor"-Tränen voll.

      Es gibt auf die Gesamtsumme verteilt nur wenig Botter, leider haben grade Botter genau wie Ganker die nervige Angewohnheit auch in kleiner Zahl einer viel größeren Zahl an Spielern den Spaß am Spiel zu nehmen. Genau das macht sie so nervig. Das ganze würde ganz anders aussehen wenn Blizzard Resourcen und Mats genau wie in GW2 behandeln würde: Dann würden einige von diesen "Subjekten mit Schmarotzer-ähnlichen Zügen" (Wir erinnern uns, sie bereichern sich an etwas das ihnen weder gehört noch das sie erfunden haben, ergo auf Kosten anderer per Duden definiert ist) dem Spiel fern bleiben weil es sich nicht mehr lohnt.
      Leider ist Gear in WoW zu wichtig und Gold hat einen viel zu hohen Stellenwert. Daher gibt es diese Botter überhaupt. Oh, und natürlich weil die große Zahl von 8 Mio. Spielern natürlich viele potenzielle Kunden verspricht (für Bothersteller und Goldverkäufer gleichermaßen.)
      BosslandX
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Aus meiner Sicht, ist das mehr als nur gewonnen.

      Im Jahr 2011 sah es so aus, als es nach einem einzigen mündlichen Termin wohl schon zu Ende sein wird.

      Dennoch haben wir weiterhin unsere Argumente und Ansichten vorgebracht, und das ist daraus geworden.

      Verloren, aber zu welchen Kosten hat Blizzard temporär gewonnen, und wie geht es dann vor dem OLG in Hamburg weiter, besonders mit Blick auf das jüngste EuGH Urteil zu Oracle.
      Nehmtsie
      am 30. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Blizzard hat doch "fast" auf ganzer Linie gewonnen. Verstehe nicht, wo man da irgendeine Einschränkung sehen kann. Auch den Satz ZITAT:
      "aber zu welchen Kosten hat Blizzard temporär gewonnen"
      kann ich nicht nachvollziehen. Bei den 650.000 Euro handelt es sich lediglich um eine Sicherheitsleistung, die für den Fall der vorläufigen Vollstreckbarkeit gezahlt werden müssen. Offensichtlich handelt es sich um einen beachtlichen Streitwert...das gibt dann noch schöne Gebührenforderungen, die Blizzard geltend machen kann .
      Ich würde an Blizzards Stelle die Sicherheitsleistung hinterlegen, damit der Hersteller sofort den Bot nicht mehr verkaufen und bewerben darf. Meistens reicht da eh eine Bankbürgschaft, da brauchen die keinen Cent auszugeben
      Arrclyde
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Jetzt ist die Frage: Was passiert wenn das OLG Hamburg dieses vorläufige Urteil bestätigt? Ich bin mir ziemlich sicher das clevere Leute dahinter kommen das es nicht ganz billig wird....aber das betrifft dann nicht Blizzard. Die 640.000 Euronen liegen bei denen in der Kaffeekasse.

      Ich hoffe ich erwarte nicht zu viel Fantasie von Leuten die bei einem Nutzungsverbot vom Begriff "World of Warcraft bots" den "Bot" als maßgebendes Element sehen und nicht den geschützten Namen und verwandte Begriffe eines anderen, der offensichtlich diese Geschäftspraktiken nicht in der Nähe seiner Produkte haben will.

      Oder kurz gesagt:
      geht das schief, kann das sehr sehr... sehr weh tun.
      Arrclyde
      am 28. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Des Weiteren darf die Software im Gebiet der Europäischen Union nicht mehr unter dem Zeichen "World of Warcraft Bot" und "WOW Bot" angeboten und beworben werden.
      "


      Es wurde von Seiten Bosslands etwas gesagt wie, dass es komisch ist warum das Gericht die Begriffe "WoW-Bots" oder "World of Warcraft Bots" verbieten kann.... es entziehe sich deren Kenntnis das Bots ein geschützter Begriff wäre.

      Es wundert mich nicht warum dieser Mensch so handelt und sich als Opfer vom Softwareriesen Blizzard darstellen möchte. Entweder er stellt sich so dumm oder er ist um zu arrogant zu sehen wo sein Denkfehler liegt: Es geht nicht um den Terminus "Bot" sondern darum das er seine Produkte nicht mit Blizzard Produkten bewerben darf.
      Nach diesem Urteil (und wenn Blizzard die Sicherheitsleistung erbringt) kann also davon ausgegangen werden, daß sie wohl weiter machen werden (z.B. mit Bots zu anderen Blizzard spielen). Möglicherweise springen auch noch andere Spielehersteller auf den Zug und das Urteil mit auf. Das könnte ziemlich ungemütlich werden für den Hersteller von unerwünschter Drittanbietersoftware.

      Noch ist aber das letzte Wort nicht gesprochen. Also warten wir auf den Ausgang in seiner finalen Form.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1071366
World of Warcraft
WoW: Blizzard vs Bossland - Bot-Software Honorbuddy darf nicht mehr angeboten werden, wenn Blizzard eine Sicherheitsleistung erbringt
Zwischen WoW-Entwickler Blizzard und dem Bot-Hersteller Bossland hängt schon seit langem der Haussegen schief. Seit 2011 streiten sich beide Parteien, ob die Bot-Software Honorbuddy gegen Blizzards Nutzungsbestimmungen verstößt. Das Landgericht Hamburg verbietet nun den Verkauf und die Bewerbung der Bot-Software. Das Urteil kann aber erst dann vorläufig vollstreckt werden, wenn Blizzard eine Sicherheitsleistung erbringt.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-Blizzard-vs-Bossland-Bot-Software-Honorbuddy-darf-nicht-mehr-angeboten-werden-wenn-Blizzard-eine-Sicherheitsleistung-erbringt-1071366/
27.05.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/08/WoW_PvP.jpg
world of warcraft,blizzard,mmorpg
news