• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Launethil
      27.07.2013 11:42 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Glasya
      am 02. August 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Mir persönlich wurde das Spiel mit der Zeit zu eintönig und langweilig. Zum Endkontent kann ich nur sagen,
      dass ich berufstätig bin und von daher nicht in einer Raidgilde spielen kann. Die meisten dieser Gilden
      binden Einen für 2-3 Abende die Woche fest, teilweise wird sogar verlangt, dass man sich für neue
      Contents Urlaub nimmt. Das kann man sich, sofern man seinen Job behalten möchte, nunmal nicht
      leisten. Zu MoP kehrte ich auch zurück und schaute mir das Gebiet und die Inis an. Nach 3 Monaten war
      das aber auch ausführlich erledigt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es kein Miteinander mehr gibt,
      sondern ein egoistisches Gegeneinander. Itemgeilheit forever ohne Rücksicht auf andere. Sobald man mal
      einen Fehler macht, wird man sofort aus der Gruppe/Schlachtzug gemobbt. Von dem Flamen mal ganz
      abgesehen.
      Master_DeluXXXe
      am 02. August 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jop, MMO´s taugen ehh bedingt wenn man kaum zeit hat.
      Derulu
      am 01. August 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      *sfz*
      Ich habe eben einen oder mehrere Kommentare gelöscht.

      Achtet bitte auf Euren Umgangston. Verbale Entgleisungen, reines Rumgenöle oder Profilierungsposts werden hier vergeblich gepostet, weil wir diese löschen - auch wenn es manche nicht so sehen wollen, die haben nichts mit Kritik zu tun. Kritik wird immer sachlich (aus-)formuliert.

      Vielen Dank für Euer Verständnis

      pandameat
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Spielts doch einfach oder lasst es bleiben. Fakt ist, dass an den meisten Änderungen die Community mit ihrem permanenten Aufschrei Schuld ist. Ein weiterer Fakt für mich ist: wenn man WoW für das, was es ist, geliebt hat, dann ändert sich das auch nicht. Ich weiß, dass ichs solange spielen werde bis die Server offline gehen; weil ich das Spiel mag, weil ich mich mit dem was es bietet zufrieden gebe und nicht ständig nach Veränderung schreie. Was ist so schwer daran, ein Spiel einfach zu zocken, ohne sich die währenddessen die ganze Zeit den Mund darüber zu zerreißen?
      Arrclyde
      am 01. August 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Verce:
      ZITAT:
      " ich glaube das gefährliche am feedback ist, dass sich meistens nur die zu wort melden, die was zu meckern haben. "


      Ja aber wenn nur 50.000 meckern und sich beschweren aber 10.000.000 nichts sagen und weiter bezahlen (weder meckern noch loben) wird wohl kein Unternehmen etwas ändern. Wenn aber nur wenige Spieler ein Feature nutzen wird überlegt und geguckt woran das wohl liegen könnte. Und wenn hunderttausende ihr Abo beenden, dann ist Blizzard GEZWUNGEN etwas zu tun.

      Das Feedback hat wohl nur einen kleinen Einfluss auf die Änderungen die gemacht werden. Sie sind höchstens ein Indikator um nach möglichen Ursachen zu suchen. Logs sind da wesentlich aussagekräftiger.

      Es gab mal eine Statistik auf der WoW-Page, die gezeigt hat wie oft z.B. Hogger jemanden erledigt hat insgesamt. Erfolge und das Arsenal mit seinen Trackern..... also so wie ich das sehe haben die Tonnen von Logs um zu sehen was gut ankommt und was nicht.

      Sollten sie Wirklich nur auf die Heuler hören..... wieso existieren Dungeonfinder, Raidfinder, und Todesritter denn immer noch? Über die (und andere Dinge) Wurde ja nun wirklich lange und ausdauernd geheult.
      Arrclyde
      am 01. August 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ Derulu:
      ZITAT:
      "Wo hat Blizzard ihre Infos her => Ingamechatauswertungen, sonstige Ingamedaten,"


      Vor ALLEM die Datenbanken und Logs. Nach BC hat Blizzard ja bekannt gegeben, das nur ungefähr 3% aller Spieler den aktuellen End-Raidkontent gesehen hat. Die werden wohl Logs haben die ihnen ganz deutlich zeigen welche Inhalten wie oft und wie lange von wie vielen genutzt wird. Das ist sehr schlau denn so können sie das Spiel dem Kundenverhalten anpassen.

      Das merkt man an den ganzen Anpassungen seit Classic. Ich kann mich nicht daran erinnern das irgendwer im Forum geheult hat das die Raidgröße von 40 Mann zu viel ist. Die werden wohl ihre Serverlogs sehr genau studiert haben und eine Analyse erstellt haben.
      Therran
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu: Solang sie wirklich von vielen verschiedenen Quellen ihre Information beziehen kanns mir noch recht sein. Dann will es anscheinend wirklich "die Community". Ich möchte nur nicht dass Blizzard Sachen wegen eines kleinen Threads irgendwo macht. Vielleicht interessieren sie sich ja doch irgendwie für uns.

      @Verce: Stimmt eigentlich. Es wird eigentlich immer nur auf die gehört die sich aufregen solang es insgesamt mehr sind als die die dagegen reden. Die denens passt sagen ja oft nichts.
      So wars ja auch irgendwie bei der neuen Nacht die zu Cata gekommen ist, die jetzt so hell ist wie am Tag. Das hat man angeblich für die Schichtarbeiter gemacht die sich aufgeregt haben immer nur in der Dunkelheit spielen zu müssen. Jetzt gibt es Megathreads in denen die Spieler die alte Nacht wieder zurück haben wollen. Ca 97% der Spieler geschätzt. Hätte man die Nacht dunkel gelassen und die Atmosphäre gelassen wären viel mehr zufrieden gewesen als jetzt.
      golgonzo
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "...wenn man WoW für das, was es ist, geliebt hat, dann ändert sich das auch nicht. Ich weiß, dass ichs solange spielen werde bis die Server offline gehen; weil ich das Spiel mag..."

      das hab ich auch mal gedacht, als ich noch jung und naiv war
      aber so wie die meisten nicht ihr ganzes leben lang dieselbe frau lieben, dasselbe auto fahren oder am selben ort urlaub machen, wirst auch du es wahrscheinlich irgendwann einfach satt haben. wie ich und millionen andere ehemals ewig treue wow-spieler.

      p.s.: es gibt eine alternative zum spielen oder bleibenlassen: bleibenlassen und lästern. macht mir mehr spaß, als es zu spielen inzwischen. und ich hab dasselbe recht, meine meinung zu sagen, solang ich niemanden beleidige. habe auch viel zeit und herzblut in das spiel gesteckt.
      Verce
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ich glaube das gefährliche am feedback ist, dass sich meistens nur die zu wort melden, die was zu meckern haben. die, die zufrieden sind sagen meist nichts. die schweigen und genießen. und deshalb werden sie auch nicht gehört, und das feedback ist dadurch kaum noch aussagekräftig.

      manche leute sollten sich "never change a winning team" wirklich mal zu herzen nehmen. sei es blizzard oder der gute alte pep wenn etwas super läuft, sollte man nichts oder nur wenig an seiner strategie ändern.
      Derulu
      am 31. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 2x gebufft
      ZITAT:
      "Wo hat Blizzard denn diese Information her? "


      Eigene Foren, Foren von Communityseiten (vor ein paar Tagen erwähnte ein CM, dass sie auch aber nicht nur, zB. mmo-champion-Foren lesen würden und von dort viel Feedback beziehen), Kommentarseiten auf Onlineportalen, Kündigungsgrundbefragungen, Mails die an Blizzard gerichtet werden aka. "Anfragen", Ingamechatauswertungen, sonstige Ingamedaten, eigene Spielerfahrungen, etc., etc. etc.
      Therran
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich frag mich eh wo Blizz denn ihre Infos her hat. Es wird immer wieder gesagt, dass irgendwo ein Aufschrei war nach irgendwas. War das ein Super-Thread oder haben sie so viele Leute im Spiel dass sie das "dauernd" von Leuten ingame hören. Ingame treffen sie auch nur so wenige Leute die was dazu zu sagen haben wie im Forum.

      Denn alles kann ja nicht nach Profit geahndet werden. Z.B. ob man jetzt Gruppenquests entfernt. Das hat nichts mit Profit zu tun sondern das war etwas "für" die Community. Wo hat die Community denn bitte angeblich um sich geschrien dass sie stundenlang (was sicher nicht wahr ist) nach Spielern sucht um Gruppenquests abzuschließen. Jetzt wo alles zusammengelegt ist könnte man wirklich wieder ernsthaft darüber nachdenken sie wieder einzuführen.

      Aber die Hauptfrage ist ja: Wo hat Blizzard denn diese Information her?
      Arrclyde
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Fakt ist, dass an den meisten Änderungen die Community mit ihrem permanenten Aufschrei Schuld ist. "


      Tut mir Leid wenn ich dich enttäuschen muss, aber glaubst du das wirklich? Glaubst du wirklich dass Blizzard auf die 5% der Community hört die in Foren als Heuler unterwegs ist und davon Millionen/Milliardenschwere Entscheidungen abhängig macht?
      Oder meinst du nicht das Blizzard die Entscheidungen so getroffen hat zu Gunsten von Profitmaximierung basierend auf Daten und Fakten die sie zu Hauf über ihre eigenen Server dierekt aus dem Spiel haben?

      Ich gebe dir einen kleinen Freundlichen Tipp: Das ist definitiv KEIN Fakt. Und hör nicht auf die "labertaschen" die immer irgendwelchen ominösen "Millionenscharen von Heulern in Foren" versuchen die Schuld in die Schuhe zu schieben.

      Ich kann dir erzählen was Fakt ist: nur ein kleiner Bruchteil einer Community treibt sich im Forum herum. die meisten davon lesen und informieren sich nur. Der allergrößte Teil ist stumm und spielt zufrieden weiter...... ODER verlässt stumm das Spiel. Das SIND Fakten...... Naja, Beleg hab ich keine, aber es sicher wahrscheinlicher als das ein Milliarden Konzern finanziell kritische Entscheidungen aufgrund einer lauten Minderheit trifft die meistens nur mault und eh nicht weiß was sie eigentlich wollen.

      Aber zum Rest hast du Recht: Dir macht das Spiel Spaß und das ist auch gut so. Aber genauso wie dir das keiner verbieten kann Spaß zu haben, kannst du anderen nicht verbieten wollen sich kritisch über das Spiel zu äußern oder einfach nur rumzumaulen, weil es IHNEN nicht mehr gefällt.
      Akium
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Nach dem Fall des Lichkönigs (WoLk) wurde ohne Not an nem guten Sytem soviel herumgepatched, dass es einfach nicht mehr das ist was es war. Es gab keinen Grund den Schwierigkeitsgrad in Normalmodi so stark zu verkomplizieren, so dass man dadurch sich später gezwungen sah, einen anonymen Raidfinder einzuführen der wiederum so einfach war, dass alles von allein umfällt. Es gab keinen Grund plötzlich die täglichen Quests von 20 auf 200 aufzustocken. Es gab keinen Grund die 5er Heros erst vollkommen hochzupatchen, und dann wieder ins lächerliche zu nerfen. Es gab keinen Grund die gesamte Spielwelt so zu entwerten, dass eher ein Anhängsel wurde als die "World of Warcraft" zu sein.

      Die Leute, die seit Cata das Sagen haben, haben es vermurkst. Nicht mehr, und nicht weniger. Es fühlt sich an wie ein billiges Browsergame mit E-Sportaufsatz (Raids). Viele wohlwollende Kunden haben es mit MoP nochmal versucht, aber dann festgestellt dass der Ofen nu wirklich endgültig aus ist. Ein Revival gibt es nicht.

      Und man rede nicht vom Sommerloch. Das Sommerloch kommt erst im 3ten Quartal.
      reappy
      am 01. August 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich für meinen Teil denke der Rückgang der Spielerschaft liegt zum größten Teil am Schwierigkeitsgrad.

      Ich selbst wünsche mir weder etwas übertrieben schweres wie zum Anfang von cata, noch etwas übertrieben leichtes wie die hc inis in mop. Für mich liegt die Wahrheit irgendwo in der mitte und da bin ich dann ca. bei wotkl.
      Arrclyde
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu:
      Das stimmt, die meisten Spieler hatte WOW zu WOTLK-Zeiten. Den Größten Zulauf in einem bestimmten Zeitraum hatte WOW mit BC. Angefangen hat das mit den sinkenden Zahlen bei Wow mit dem Leerlauf nach ICC. Aber erst so richtig mit CATA und weiterhin mit MOP (ich selbst bin Anfang CATA ausgestiegen).
      Derulu
      am 31. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      @TheFallenAngel999: Wenn ich tippen müsste, würde ich eher sagen, dass mit WotLk gegen Ende hin viele (sehr sehr viele) Twinks auf das Höchstlevel gelevelt wurden (weil es nicht mehr viel zu tun gab sonst), aber viele Spieler mit Cata dann keine Lust mehr hatten, diese weiterzuleveln (das ist ja einer der Vorwürfe an Cata, es ist ein "Twinkaddon", mit neuen überarbeiteten niedrigstufigen Gebieten, doch aus Mangel an neuem Spielinhalt haben die meisten bereits mit WotLk viel "getwinkt", der neue Spielinhalt unter 80 ging also ziemlich ins Leere)
      Wie ich darauf komme? Mir geht es ähnlich, ich hatte lange Zeit keine Lust noch einmal die Scherbenwelt zu leveln und darum nur sehr lange 2 Chars die darüber waren und 6, die auf Level 58 rumstanden - als ich mich endlich dazu überwunden hatte, doch auch das in Kauf zu nehmen, hab ich es mit 3 Chars bis Level 80 geschafft, 5 haben es damals nicht über 68 geschafft (wieder keine Lust, noch einmal zu Leveln) - für Cataclysm brauchte man dann 80er um ins neue Startgebiet zu kommen. Heute stehen immer noch 2 Chars auf 68 rum (ich kann Nordend nicht mehr sehen), einer ist 80 (auch die Catagebiete sind nicht mehr wirklich prickelnd), 3 stehen auf 85, einer ist 88 und 4 sind 90

      Ende WotLk hatt WoW sogar die meisten Spieler aller Zeiten (12 Mio.), die ersten Rückgänge waren Anfang Cataclysm, seither geht es immer ein wenig bergab, ausser zu MoP Release, wo wieder ein leichter Anstieg war und danch ging es wieder nach unten
      TheFallenAngel999
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Interessante Statistiken zeigen, die meisten WoW Klassen auf allen Servern sind auf Lvl 80 WAs heist das? DAs die meisten Spieler mit WotLK oder kurz nachdem ausgestiegen sind. Es haben viele Spieler sich schon in WotLK beschwert, das die Heros zu einfach sind und nur noch ein durchbomben und, dass man die Epics nachgeschmissen bekommt. Aber das begann schon Ende BC als man für Marken auf einmal die besten PvP Sets bekam. Zwar dutzende Marken aber du bekamst gutes Gear. Das vergessen viele. Ziel war es, dass alle Spieler alles sehen. Idee war vielleicht gut, aber so wurde vieles sehr einfach. Ich spiels noch nebenbei aber Raid habe ich mir in MoP keinen einzigen angesehen. Aber die Story ging mit Pandaria wieder aufwärts.
      Therran
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "- "Wir finden fast keine Mitspieler mehr, wenn wir niedrigstufig leveln, da suchen wir stundenlang und am Ende muss uns doch ein höherstufiger Charakter ziehen" - Antwort: keine verpflichtenden Gruppenaufgaben mehr, Gruppenbildung nur noch zum Spaß und freiwillig"

      Hier z.B. hätten die Spieler wohl eher etwas Unterstützung gesucht zum Finden von Leuten auf dem eigenen Server. Außerdem jetzt wo die Server zusammengelegt werden/wurden findet wohl jeder noch Leute.
      Dass alles zu einem Einzelspielerspiel wird wollten wohl nur die allerwenigsten Leute.

      Außerdem hör ich immer Sachen wie "das wollte die Community". Wann denn? Warum hab ich nie etwas von diesem großen Wunsch gehört? Gab es in den USA so einen Superthread wie jetzt zur Dunkelheit der Nacht? Ich hab davon nichts mitbekommen. Wegen einem kleinen Thread oder so oder persönlichen Freunden der Entwickler kann sowas doch nicht geändert werden.... oder doch?

      Auch zu ein paar anderen könnte ich was sagen aber das ist mir doch etwas zu anstrengend.

      ok 1 noch:

      "-"Wir wollen Raids, die nicht immer alle 6-8 Wochen generft werden müssen, damit ihn auch Schwächere schaffen, dadurch wird uns unsere Herausforderung genommen, an der wir gerade arbeiten" - Antwort: Raidfinder (man will ja trotzdem den Schwächeren weiterhin den Zugang gewähren)"

      Was hat das damit zu tun dass man keine anderen Spieler mehr suchen muss?

      Außerdem muss das nicht unbedingt generft werden weils im nächsten Dungeon/Raid eh wieder bessere Rüstung gibt. Dadurch wirds sowieso leichter mit der Zeit. Ich bin mal gemein und sage, sollen die halt alle noch ein bisschen länger warten oder sich Mühe geben.
      Der Raidfinder ist wirklich der letzte Dreck. Zum Dungeonfinder, der schon die Community zerstört hat musste man noch einen draufsetzen -.-

      Verce
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich denke wow hätte das mit dem pvp nicht so massiv versuchen sollen.
      auch wenn ich mir damals auch sehr gerne mehr pvp gewünscht habe, muss man im nachhinein einfach sagen, dass das irgendwie nicht so lief wie man es sich vorgestellt hat.
      wow war immer eher pve, und das war auch nicht schlecht, doch dadurch konnte pvp ja eigentlich nur eine nebenrolle spielen. und im nachhinein lässt sich vll auch die frage stellen, ob der pve content nicht vielleicht durch pvp (und andere "nebenprojekte") gelitten hat.
      stichwort: feature-überflutung?
      Hosenschisser
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Es fühlt sich an wie ein billiges Browsergame mit E-Sportaufsatz (Raids)."


      Ich dachte immer das Arena-PvP-Zeug hätte was mit E-Sport zu tun. Auch weil die spezielle Server dafür haben.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Welche Richtungen wäre dir den vorgeschwebt?
      Therran
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu: Das muss ich aber so verstehen dass Blizzard einfach nur dumm ist, denn die Veränderungen gingen nicht immer wirklich in die Richtung der Wünsche. Zwar wurden die irgendwie gelöst aber ganz anders als es die Leute wollten.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Doch, die gab es. Nennen sich: Wünsche der Community (das Problem ist nur, jeder hat andere Wünsche, die Frage ist ob sie zusammenpassen oder wirklich gut und für alle nützlich sind)

      Als lose Beispielreihe:

      -"Wir wollen Raids, die nicht immer alle 6-8 Wochen generft werden müssen, damit ihn auch Schwächere schaffen, dadurch wird uns unsere Herausforderung genommen, an der wir gerade arbeiten" - Antwort: Raidfinder (man will ja trotzdem den Schwächeren weiterhin den Zugang gewähren)

      - "Wir wollen nicht durch dieses Limit an Dailies beschränkt sein, jeder soll frei entscheiden können, wie viele Dailies er macht" - Antwort: Aufhebung des Limits

      - "Wir wollen endlich wieder herausfordernde 5er Instanzen, die länger als 10 Minuten dauern" - Antwort: Schwierigkeitsgrad in Cataclysm wieder angehoben, Dauer wieder um 1h und länger, CC unbedingt nötig - Folge: 1,6 Millionen Abos weniger in gerade mal einem Quartal nach Release, mit dem am häufigsten angebenen Grund:"zu schwer" - Antwort: Massive Nerfs noch während des 2. Quartals nach Release und Rückkehr zum Niveau von Ende WotLk

      - "Wir wollen nicht für 80,85,90 Level so eine Levelkurve wie in Classic für 60 Level, da levelt man ja Jahre" - Antwort: Abflachung der Levelkurve

      - "Wir finden fast keine Mitspieler mehr, wenn wir niedrigstufig leveln, da suchen wir stundenlang und am Ende muss uns doch ein höherstufiger Charakter ziehen" - Antwort: keine verpflichtenden Gruppenaufgaben mehr, Gruppenbildung nur noch zum Spaß und freiwillig

      Übrigens: die Leute, die aktuell was zu sagen haben, die sind größtenteils schon länger als nur den letzten beiden Addons dabei. Der Game Director (und letzendlich "Chef" des Spiels, war einer der 3 Chefdesigner von BC) und arbeitet seit 2004 bei Blizzard (er war einer der 6 Haupdesigner von Classic-WoW)

      Jägerork
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Selber Schuld. Item-Shop ist bei F2P schon von einem gewissen Stigma belastet. Aber bei einem dicken MMO mit Abo-Modell - Blizzard dachte doch nicht wirklich, dass das auf viele Freunderufe stößt.

      Hab's gerade deinstalliert, weil mir auffiel, dass ich die 20 GB sinnvoller nutzen kann.
      Gekündigt habe ich vor einiger Zeit schon.
      Mich wird Blizz wohl nicht mehr wieder sehen. Schade eigentlich.

      Edit: Der Itemshop war nur einer meiner Kritikpunkte der letzten Monate (oder sogar Jahre). ^^
      Eyora
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die Masse ist doch keine feste Anzahl.

      Aber 7,7 Millionen nach über 8 Jahren. Finde ich für ein MMORPG eine stramme Leitung.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Das machen sie bis heute. "


      Im Moment (oder seit Ende 2010) aber nicht mehr eine ganz so große Masse, die auch seither beständig schrumpft (mal mehr, mal weniger und bei "großen Dingen" wie Addon oder Endpatch, ansteigend aber nicht mehr das, was schon weg ist)
      Eyora
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich will mich da nun wirklich nicht groß einmischen, aber ich denke das WoW ein Werk aller Mitarbeiter ist und das die Entscheidungen nicht nur von einem Mann getroffen werden, sondern ein Kompromiss aller Lösungen darstellt.
      WoW hat sich immer so verändert, wie es nötig war um die Masse für das Spiel zu begeistern. Das machen sie bis heute.
      Verce
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @derulu nur weil er während wotlk den posten bekam bedeutet das nicht, dass er dafür verantwortlich war. im gegenteil. schließlich war wotlk zu diesem zeitpunkt schon draußen.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "
      @derulu leider falsch.
      bei wotlk war tom chilton noch für "design" zuständig."


      Auch nicht ganz richtig - der alte Game Director Jeff Kaplan ist Anfang 2009 von seinem Posten zurückgetreten und Tom Chilton (der seit 2004 für Blizzard arbeitet, einer der 6 Haupdesigner von WoW-Classic und einer der drei Haupdesigner von BC war, vor seiner Zeit bei Blizzard Lead Designer bei Origin und Ultima Online) ist an seine Stelle getreten - welches Addon ist 2009 das "aktuelle" gewesen (und zwar bis Ende 2010)?

      Das mit dem "vage" war übrigens ein Scherz, ich hoffe das hat jeder verstanden
      Verce
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @derulu leider falsch.
      bei wotlk war tom chilton noch für "design" zuständig.

      so viel zu deinem "Was kann ich denn dafür, dass ihr alle relativ vage Angaben macht, die nicht ganz korrekt sind^^"
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      " und manmerkt auch stark, dass seit cata jemand anders regie führt. "


      Und wer? Tom Chilton ist seit WotLk Game Director

      Wo genau hätte ich hier (alos hier in dem Kommentar^^) übrigens was "verteidigt"? Was kann ich denn dafür, dass ihr alle relativ vage Angaben macht, die nicht ganz korrekt sind^^
      Verce
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      der nimmermüde ulu, einsamer verteidiger von WoW

      bei mir hat das irgendwie schon damit angefangen, dass horde plötzlich auch paladine hatte. dann, dass plötzlich in jeder hauptstadt ein AH bekam. das sind kleinigkeiten, aber nun dürfen wir uns über LfR, nutzlose klassentrainer, flugmounts everywhere und den ganzen scheiß "erfreuen".

      blizzard hat sich sehr viele gedanken über wow gemacht, noch bevor es rauskam, und noch bevor es "das" spiel wurde. und dazu gehörten auch schon so kleinigkeiten wie, dass jede rasse nur bestimmte klassen spielen durfte, und nur alli palas und nur die horde schamanen hatten. DAS SOLLTE SO SEIN! es wurde nicht versehentlich gemacht. es wurde bewusst auf lore, realismus? und eine gewisse asymmetrie gesetzt. das hat wow zu dem gemacht, was es war. mittlerweiel wurden viele der einst grandiosen ideen einfach weggepatcht.

      damals hatte blizzard noch eine ganz andere motivation. heute, wie man sieht, ist die einst "ehrenwerte" motivation dahin, und es wird nur noch alles daran gesetzt alles und jeden irgendwie zur kasse zu bitten.

      die firmenpolitik hat sich extrem gewandelt. und manmerkt auch stark, dass seit cata jemand anders regie führt.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Man weiß es nicht^^ - immerhin kommt in 5.4 auch der langerwartete Raid auf Orgrimmar und gegen den seit seiner Einführung bei so vielen verhassten Garrosh, mit dem schon vor fast 3 Jahren auf der BlizzCon "heiß" gemacht wurde
      Eyora
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Dann kommt wohl am Q3 ein noch fetterer Rückschlag @Derulu"


      Kräht der Hahn auf dem Mist
      ändert sich's Wetter - oder's bleibt wie es ist.
      Therran
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dann kommt wohl am Q3 ein noch fetterer Rückschlag @Derulu
      Blub Bekifft
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Umsatz wird eh meist auserhalb des Spieles gemacht. Letztes Jahr wurden etwa 15 Mio$ bei Online Spielen damit gemacht. Der Shop ist ein Bonbon für Fans mehr nicht.
      Derulu
      am 30. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Die Schätzung der Zahlen bezieht sich auf Q2, also bis Juni (Stichtag 30.06.). Erste Meldungen zu einer Erweiterung des Shop gab es Anfang Juli (am 3.7.), das spielt hier also absolut noch nicht rein - das dürfte erst im Q3 Wirkung zeigen (oder aber auch nicht, weiß keiner so genau)
      Diola
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich habe meinen Account auch grade erst wieder auf Eis gelegt. Trotzdem bin ich sicher bei der nächsten Erweiterung wieder dabei. Das mache ich schon immer so...
      Jägerork
      am 30. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab's (unbewusst) auch bisher so gehandhabt. Nun ist aber bei mir endgültig schluss. Weiß nicht wieso. Kein Reiz mehr für mich da.
      Blub Bekifft
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Nachdem ja die Grabrede hier vorbereitet wird…

      Bashiok hatte es damals den Punkt getroffent : "Ich habe Verständnis für Spielemasochismus, aber die alten Tage sind vorbei"



      Therran
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Derulu: Dann hab ich wohl doch zum Teil unrecht. Aber trotzdem halt^^ Ich hab ehrlich gesagt wenig Ahnung von anderen MMORPG's aber der gute Davinho1 hats dann wohl eh schon gut gesagt dankeschön

      Davinho1
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Na ja, trotzdem sind das alle Spiele, die auch ein Stück vom WoW Kuchen abbekommen, Finanzierungsmodell hin oder her. Hinzu kommen auch immer mal wieder neue Releases wie Neverwinter, die abermals Spieler abgreifen.

      Und ich will ja nicht sagen, aber Tera hatte vor der Umstellung im Westen z.B. insgesamt nur 6 Server. Jetzt sind es 18 und die Server sind abgesehen von vllt 2-3 Ausnahmen alle sehr gut besucht und vom Gefühl her sind die 6 größten Server deutlich voller als jene 6 vor der Umstellung. Also EU/NA zusammengerechnet. Und sowohl bei SW:TOR als auch Tera kamen Meldungen, dass die Abozahlen mit der F2P Umstellung sogar wieder deutluch zugelegt haben.

      Rift hat definitiv auch ordentlich an Spielern gewonnen. Was mir auf jeden Fall aufgefallen ist, dass so jeder 2. eine WoW Vergangenheit hat.
      Derulu
      am 29. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      " Aber schaut euch mal andere MMORPG's an die auch ziemlich zugelegt haben. "


      Welche fallen dir da ein? Ausser GW2, bei dem man alles Erreichbare auch alleine erreichen kann (also ich musste dort noch nie eine Gruppe bilden, ausser ich wollte in eine "Instanz") und EVE haben alle aktuelleren MMOs (Age of Conan, AION, SW:ToR, The Secret World, RIFT, HdRO, TERA, etc.) doch eher rückläufigere Zahlen im Vergleich zu ihrem Start und ihren Erwartungen, teilweise so rückläufig, dass man das ursprünglich geplante und verwendete Finanzierungsmodell hat abändern müssen um rentabler oder überhaupt rentabel zu laufen. Es scheint leider eher ein genereller Trend in der Branche, dass die Spieler pro Spiel "weniger" werden bzw. sie verteilen sich halt auf viel mehr Spiele - wirklich "mehr" werden sie dann, wenn das Bezahlungsmodell geändert wird/wurde. Allerdings ist es dann schwer, die tatsächlichen Spieler zu ermitteln, vor allem wenn man auch noch Server zusammenlegt und einspart, weil dann nicht mehr "bezahlte" sondern "erstellte" Accounts gezählt werden
      Therran
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Ascalonier: Also ich weiß nicht. Ich glaube nicht dass die Menschen soo viel anders sind als vor 9 Jahren. Damals wurde das Spiel so erfolgreich. Sehr erfolgreich. Wenn du sagen willst es liegt daran dass es das erste richtige MMORPG war sag ich dass es so viele Spieler bekommen hat weil es eben früher um Teamwork ging. heute ist das wirklich schnurzegal. Seit Mitte WOTLK oder spätestens Cata. Jetzt haben andere Spiele mehr davon und viele Leute gehen dort hin. Und das ist und bleibt mein Hauptkritikpunkt: Man braucht keine Freunde mehr. Die die man früher von selbst gefunden hat, als man noch Strategie etc brauchte und Leute um Raids und Dungeons zu machen, bekommt man heute nicht mal mehr wenn man aktiv nach ihnen sucht. Ich bin immer freundlich und versuche seit Mitte bis Ende Cata Leute zu finden. Und ich habe keinen einzigen. Dungeons sind rushs und alle Leute sind nur noch Itemgierig.
      Der Shop geht dann nocheinmal einen großen Schritt zu weit.

      Ich sag nicht unbedingt dass früher alles besser war. Aber schaut euch mal andere MMORPG's an die auch ziemlich zugelegt haben. Dort geht es noch um Teamwork so wie früher in WoW. Und das ist es was ich am allermeisten vermisse. Würd eich nicht die Geschichte und Musik von WoW so innig lieben wäre ich wohl auch schon zu HDRO oder SWTOR geflüchtet. Außerdem ist es schwer ein Spiel aufzugeben das man schon so viele Jahre gespielt hat.

      Deshalb hat WoW wohl auch noch sooo viele Abonnenten.
      Ascalonier
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Therran zu sagen das Classik heute besser wäre ist völliger Blödsinn.
      Es würde wie in anderen MMOS aussehen die stagniert sind ,nämlich mit noch weniger Spielern. Es hätte dann schon längst an Popularität verloren und keiner hätte darüber noch ein Wort verloren. Ich meine es ist das einzige PC Game das sich noch zu spielen lohnt, sonst hätte ich meine PC schon längst abgeschaltet und es nur noch für twitter und arbeiten am PC genutzt.
      Bragos
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube nicht dass man Bashiok als „Feiersau“ bezeichnen kann. Zumal diese Aussage in Zusammenhang von Cat gesagt und damals schon eine „neue Welle“ ankündigte, die den damaligen Spielern nicht gefallen hat. Auf den Punkt gebracht kam das so rüber, als würde man auf uns alten gerne verzichten.
      Seit dieser Zeit machte WoW alles an Game Play durch was so ein Spiel hergab, das letztendlich durch den Aufschrei diverse Communitys und Gilden wieder rausgepatcht oder entschärft wurde.
      Nicht nur das Spiel hat sich geändert (bis auf die Grundzüge) sondern auch die Spieler und deren Auftreten. Diese ganze Imagegehabe das man nur von Schulhöfen kennt hat sich auch hier breitgemacht. Bestes Beispiel ist dieser Gearwahnsinn, die Ansprüche die manche Raid Gilden stellen bis hin zu dem Umgangston gegenüber neuen Spielern die dieses System nicht kennen.
      Wow verändert sich schneller als der Ottonormalspieler da mithalten kann. Ich Denke da liegt der Hase im Pfeffer. Ich glaube wenn ich heute wieder einsteigen würde, ich würde mich da auch nicht mehr zurechtfinden.
      Schwer ist WoW nicht , aber zu komplex
      Derulu
      am 29. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Zum Schwierigkeitsgrad, vorgestern, Ghostcrawler auf Twitter


      GC, IMO you've brought alot of good to the game, but you've also killed it's soul by simplifying it.
      I'm not sure a lot of our players are asking for more complexity. Otoh (=on the other hand), I see the opposite frequently.

      https://twitter.com/Ghostcrawler/status/361065830873698305

      Also er ist sich nicht sicher, ob wirklich so viele ihrer Spieler nach mehr Komplexität lechzen. Das Gegenteil (also Beschwerden, es sei zu Komplex), sieht er allerdings relativ oft

      Therran
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das stimmt voll und ganz Verce. Auch der Nachwuchs will in einem Spiel herausgefordert werden. Nur wenn man das Spiel gar nicht anders kennt als es jetzt ist sagt man sicher es ist gut wies ist. Und auch ich glaube dass auch heutzutage Classic mehr Erfolg hätte als das heutige WoW. Es ist heutzutage einfach mittelmäßg und nichts mehr besonderes.
      Ich mein: Früher war WoW DAS Süchtlerspiel Nr1. Heute ist es das eindeutig nicht mehr. Manche würden sagen gut, aber ich sage ein Spiel das gut ist hat einfach Suchtpotenzial. Ein Spiel das nicht gut ist nicht.
      Verce
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      "die alten tage sind vorbei" hört sich eher nach nem spruch von ner altegewordenen feiersau an.
      zwar sind viele leute den spielen entwachsen, aber gibt es auch sehr viel (mehr als früher) gamer-nachwuchs.
      und viel anders sind die nicht als wir damals.
      die wollen genauso wie die etwas älteren auch herausforderungen, richtige communities, und alles was wow einst ausgemacht hat.
      man sehe sich nur mal an wie abartig groß die esports-szene geworden ist (LoL, Dota2, 1k shooter)
      herausforderungen, "an sich arebeiten", miteinander und wettkampf sind noch sehr aktuelle themen. es gibt also absolut keinen grund alles auf kinderniveau zu nerfen und altes über bord zu werfen.
      diese "Nichts tun, alles kriegen"-mentalität wird doch nur von einigen games gefördert. und einige entwickler sind sicher mit an diesem denken schuld
      wenn ein kind immer alles kriegt was es will, wenn es nur laut genug schreit, hält es das irgendwann für selbstverständlich und ändert sich natürlich nicht. und genau das ist es, was mit vielen spielern passiert ist.

      jetzt im umkehrschluss zu sagen, die spieler würden es einfach haben wollen (aka. keine "spielemasochisten" sein), obwohl sie sich das problem selbst geschaffen haben, ist der witz des jahres.

      mMn lebt wow heute hauptsächlich noch immer vom erfolg der ersten jahre. wow ist einfach ein spiel, das es nur 1x pro jahrzent gibt. und nur 1x pro genre. ein spiel, über das leute noch in 50 jahren reden werden. und von diesem einst legendären ruf wird noch gezehrt. käme wow heute so auf den markt wie es jetzt ist wäre es wahrscheinlich nicht mal erfolgreicher, als käme wow-classic jetzt erst raus.
      Baldrujat
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      klar haben eine menge spieler sicher keine lust mehr auf wow weil es ihnen nicht mehr das bietet was sie wollen..^^aber ganz ehrlich hier meinen die meisten es liege nur daran das wow an abos verliert

      aber inzwischen gibts so ne breite palette an mmos das sich die ganze community auf verschiedene mmos verteilt hat und dort geblieben sind
      und das ist sicher auch mit schuld am abo verlust

      ps: omg 421 kommentare, soviel reingesteigere hier zu lesen^^ rekord artikel
      Moddock
      am 28. Juli 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Wie wäre es wenn man sich damit abfindet das Blizzard nichts gescheites mehr hinbekommt und WOW langsam aber sicher ausstirbt??????
      BoP78
      am 31. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Mit Sachlichkeit kommt man leider nicht soweit - reisserische Aussagen locken die tumbe Masse - siehe Bild.
      Hosenschisser
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Wie wäre es, wenn man sich damit abfindet, daß nichts passiert, ausser das ein in die Jahre kommendes Spiel Spieler verliert?

      Zu sachlich?
      Therran
      am 28. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      schlechte Idee, denn sie haben so tolle Dinge geschaffen und jetzt will man einfach nicht akzeptieren dass diese zugrunde gerichtet werden.... noch dazu von derselben Firma.
      Rasvan
      am 28. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Zu Punkt 1: Bei der Vielzahl an Spielern die es gibt; warum sollten ausgerechnet die die du kennst repräsentativ für den Rest sein?"


      Nunja, schau die die Blizzardforen an, in denen sich über die "Leichtigkeit" der Raids ausgelassen wird. Nun ja, viele wissen, wen und was ich meine. Die erwähnte Spielerschaft stellt dabei sicher nur ca. 25% der Gesamtzahl, aber die plärren nunmal am lautesten. Der Rest will einfach nur auf die eine oder andere Art zocken, das is mir schon klar. Einen Anspruch erhebe ich übrigends auf gar nichts, das ist mein subjektives Empfinden. Sorry, wenns nicht Deiner Sichtweise entspricht, aber hab meine rosa Brille grad verlegt.

      ZITAT:
      "Zu dem Rest: WoW hat die Grafik bereits an vielen Stellen verbessert, die Annahme man könnte WoW mal eben ne Grafik wie GW2 verpassen ist aber ehrlich gesagt ziemlich naiv"
      Hm, also die GW2 Grafik hatte ich nun nicht in Sinn, das Game und die Grafik sind in meinen Augen nur ne Mogelpackung. Habs 3 Monate gespielt und dann deinstalliert.
      Ich meine "Aufhübschen" im Sinne von Verbessern, so wie es EVE Online getan hat. Ganz banal mit einem Patch. Dabei kommt keine neue Engine zum Einsatz, sondern nur eine verbesserte Version der vorhandenen. Es ist auch im WoW möglich, oder wie erklärst Du die matschigen Texturen der Classic Figuren im Vergleich zu den sehr detailreichen der Catalysm und MoP Charaktere ?

      Housing ist sicher kein Allheilmittel oder gar Rettung, aber ein ewig versprochener Punkt , den Blizzard einst selber ins Spiel gebracht hatte. Für alle RPGamer war das eh immer ein Wunsch.

      Natürlich gibt's auch in SWTOR Tötungsquest und sicher gibt's auch mal andere Q im WoW, aber die Fülle an täglichen Quest im MoP (welche ich im Auge hatte), also sorry Leute, wenn Stumpfsinn das Programm sein sollte, ist hier alles richtig gemacht worden.

      Hoffe, das dient noch zur Aufklärung, denn manche Kommentare zeigten meine unvollkommene Ausdrucksweise auf, sodaß es euch leider nicht möglich war, mich zu verstehen. Sorry.
      Gnaba_Hustefix
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      Housing wurde doch nie von Blizzard versprochen.
      "


      Stand sehr sehr sehr sehr lange Zeit auf der To-Do Liste. Hier anbei eine kleine Zusammenfassung zum Werdegang "Housing" in WoW:

      http://www.3025-game.de/wow/de/playerhousing/


      Ich wünsche jedem WoW-Spieler, dass das Housing es vielleicht doch noch mal irgendwie in WoW schafft. Mich würde es zwar auch nicht mehr zurück zu WoW locken können, aber Housing ist dennoch, wenn es gut umgesetzt ist wie bspw. in EQ2, ein enormer Content, der sehr viele Stunden Spielspaß bringen kann und dem eigenen Charakter (rollenspieltechnisch) mehr Tiefe verleihen kann.
      BlackSun84
      am 29. Juli 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Selbst als Halb-RPler habe ich Housing nie als Rettung desselben verstanden. Die Spieler sollen raus in die Welt, nicht heim ins kleine Häuschen.
      Rasvan
      am 28. Juli 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Nach Erscheinen des Housing in HDRO wurde das bei einem Interview mit irgend so einem Blizzard Designer von ihm selbst als Punkt auf der to do Liste erwähnt. Weiss den Namen nicht mehr.
      kaepteniglo
      am 28. Juli 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Housing wurde doch nie von Blizzard versprochen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1080371
World of Warcraft
WoW: 7,7 Millionen Abonnenten - weiterer Verlust
Activision Blizzard gab Schätzungen zu den aktuellen Zahlen der WoW-Abonnenten bekannt. Im vergangenen Quartal verlor das Online-Rollenspiel demnach etwa 600.000 Abonnenten. Bei der letzten Ankündigung verzeichnete Activision Blizzard 8,3 Millionen Abonnenten.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/WoW-7-7-Millionen-Abonnenten-weiterer-Verlust-1080371/
27.07.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/11/wow_mists_of_pandaria.jpg
world of warcraft,blizzard,mmorpg
news