• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • creep
      04.12.2015 18:06 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Rodanold
      am 18. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich für meinen Teil bin Classic-Gamer.
      Ich erfreue mich an der WoW-Grafik, weil Sie genau das darstellt was ich erwarte. Ich erkenne, das ich mich in einem Spiel befinde.
      Ich erfreue mich an jeglicher Art von Content. Weil der genau das für mich ist, was ich haben will. Ich will spielen.

      So viel zur Einleitung. Und ich geb vielen der Kommentare hier recht. Es hat sich viel verändert. Und überwiegend nicht zum Vorteil. Aber man kann trotzdem nach wie vor sowohl entspannt spielen, wie auch in die schwierigsten Inis oder Raids marschieren. Das Geheimnis nennt sich Gilde. Und ich meine nicht die Gilde, in die man gestern eintritt und morgen wieder austritt. Gilden die schon mehrere Jahre zusammen spielen und wo man auch ohne große Vorbereitung in Inis oder Raids marschieren kann, weil man weiß wie die Mitspieler agieren.
      Aber das kennt heut nur noch die wenigsten.

      Von den letzten 10 Mystik-Inis die ich als Tank random gegangen bin wurden nur 3 abgeschlossen. Wieso? Weil ich Tank bin. Nicht der Heiler und nicht der DD. Und wenn ein DD Mobs taggt, weil es ihm zu langsam geht... dann darf er auch tanken. Da drück ich ganz entspannt die Taste X und schau gespannt zu wie sich DD und Heal verausgaben.
      Ob das gemein oder asozial ist? Ich behaupte mal nein. Als Tank werde ich erst pullen, wenn alle meine CDs verfügbar sind und ich mich mit der Mobgruppe auseinandergesetzt und evtl. sogar gemarked habe. Das ist meine Aufgabe. Und die der DD ist Schaden zu machen ... und zu schaun wie der Tank an ne Gruppe rangehn will. Punkt.
      An Stelle von Blizzard würde ich genau diese Mechanik wieder viel stärker ins Spiel zurück holen.
      Wenn in BC ein DD in den zerschmetterten Hallen gepullt hätte... wäre das ein One-Hit-DD-tot gewesen.
      Und das wußte jeder.

      Was diese Beschenkerei mit Ausrüstung angeht. Ich hab mir in Vanilla meine Rüstunsverbesserung noch mit der Gilde zusammengesammelt. Weiß schon gar nicht mehr genau, was alles nötig war. Aber an "Blut der Helden" kann ich mich noch genau erinnern. Da wurden eine Versuche ein blutiges Gemetzel. Aber dafür konnte man nach stundenlangem Farmen dann endlich seine verbesserte Rüstung in Empfang nehmen.
      Genau das geht im Augenblick ab. Aufgaben die nur... und zwar wirklich nur.. gemeinsam erledigt werden müssen. Abseits von Raids und Inis. Damals wurden die Mats für Buff-Food, Kräuter für Fläschchen und Leder und Erz für Verbesserungen gemeinsam gefarmt und nach und nach die Gilden-Mitglieder aufgerüstet.
      Gebt uns das zurück !!
      Und kommt jetzt nicht damit, das dafür keiner Zeit hat. Ging damals auch. Deshalb hat der Content damals auch länger gereicht, weil die Aufgaben drumrum auch Zeit benötigt haben.

      Ich hör jetzt mal auf... mir würd noch viel in die Richtung einfallen.
      CU Rhony
      Tinkerballa
      am 07. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich würde mir wünschen, dass Blizzard endlich diesen X-Realm-Müll abschafft. PvP, Dungeons, Raids etc. - das würde alles wieder gesitteter zugehen, wenn man sich mit schlechtem Benehmen in den Inhalten auf dem Server einen schlechten Namen machte. Die Folge wäre nämlich, dass einen niemand mehr mit nimmt und das völlig zurecht! Aber solange einige (eher viel zu viele) sich denken: "Der kommt eh nicht von meinem Server, dann kann ich meinen Frust ruhig an ihm auslassen...", wird das Spiel immer unattraktiver, weil es die Comunity ebenso wird.

      Als WoW released wurde, waren die Leute einfach netter zueinander. Es wurde erst mit der Zeit schlimmer, als immer mehr Casuals dazukamen. Ich will damit nicht sagen, dass jeder Casual ein sich asozial benehmender Spieler ist, aber unter tausend Casuals befinden sich einfach auch immer ein paar Hirnis. Und da macht es dann einfach die Menge.

      Fazit: Solange die Comunity so ist, wie sie nun mal ist, werden meine Wege mich nicht nach Azeroth zurückführen.

      P.S. an den Kommentaren, die hier evtl. mal drunter stehen, lässt sich vielleicht sogar erkennen, was ich meine. Es ist immerhin auch nicht nett, "HEXE!" zu schreien
      Annovella
      am 08. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gute Idee Tinkerballa. Dann möchte ich, dass du ab sofort nur noch mit Leuten auf deinem Server was machst. Und ich hoffe doch, dass du auf einem mittel bis leeren Server bist. Viel Spaß dabei eine Gruppe für eine Instanz, einen Raid oder BGs zu finden.

      Ständig irgendetwas zu verlangen mit dem Argument, dass es damals ja so viel besser war, ist einfach nur vollkommen falsch. Bei solchen Dingen merkt man wie kurzsichtig ein Großteil der WoW-Spieler sind. Ihr setzt einen älteren Zeitpunkt gleich mit dem aktuellen Zustand, sowas ist faktisch aber nicht möglich und es ist so einfach und banal zu beantworten: Früher gab es deutlich weniger Server, früher gab es mehr Spieler, früher war die Spielerdichte pro Server größer, früher war ein serverinternes System noch legitim, ABER, dieses System wurde damals nicht genutzt, weil es damals so viel toller war, sondern, weil Blizzard damals noch nicht die Technik zur Verfügung hatte serverübergreifend Dinge vonstatten gehen zu lassen.

      Fazit: Schon damals wollte Blizzard es so, wie es heute ist, sie hatten nur noch nicht die Mittel dazu. Unterstrichen wurde das alte System zusätzlich durch höhere Spielerdichte (Mehr Spieler, weniger Server). So wie es jetzt ist, ist es gut. Was die Community daraus macht ist ihre Sache. Ich habe aber keine Lust wieder 3 Stunden nach einer Instanzgruppe zu suchen nur um dann daran zu scheitern, dass wir keinen Tank finden. Nein, danke.


      Frage mich ohnehin meist, welche Personen so etwas vorschlagen? Meistens sind das nämlich eher Personen die sehr wenig spielen und auch sehr wenig im Spiel machen. Solche Personen können also weniger objektiv (da weniger Erfahrung) darüber schreiben, als andere die sich mit dem Spiel, dessen Inhalt, Community & Technik seit Beginn des Spiels beschäftigen.
      Tidra-on
      am 07. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Schlechtes Benehmen änderste nicht mit nem Eingriff in die Toolmechanik. Heutzutage zumindest nicht mehr. Btw. die Leute meckern heut schon wenn sie 10-30 Minuten im DF oder LFR warten müssen. Was meinste wie gross das Geschrei wird, wenn man bei ner Abschaffung der X realms, doppelt und dreifach so lange wartet^^
      JazzCloud
      am 06. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich wünsche mir lieber die alten pre Quests zurück, wie damals bei Onyxia oder BT. War eine schöne Quest mit Marschal Windsor in Blackrock ini.
      Dazu die alten Klassenquests wie zb. Warlock, wo man für jedes Pet eine questreihe machen musste.
      Yiubari
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Blizzard ist so erfolgreich, weil sie jedes ihrer Spiele casual-tauglich und einsteigerfreundlich machen. Das werden sie also garantiert nicht ändern. Und auch wenn immer wieder Leute rumschreien, dass alles zu leicht ist, behaupte ich einmal, das 95% aller Leute, die jetzt für weniger casual Inhalte gevotet haben selber den mythic content noch nicht durch haben. Bis zum Prepatch von Legion wird diese Zahl vielleicht auf 80% sinken.

      Die absolut überwältigende Mehrheit aller Spieler weltweit sind die sogenannten Casuals. Warum sich trotzdem angeblich 40% weniger Casual Inhalte wünschen? Weil sie keine Ahnung haben, dass sie in echtem hardcore content nach der ersten Stunde wipen in Tränen ausbrechen und ihr Abo kündigen würden.
      zampata
      am 06. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "sogar wieder "härter" machen, mit dem Ergebnis, dass ein bis dahin noch nie dagewesener Abgang "

      Die Härte beschränkte sich auf den Dungeoncontent. Blos doof dass man vergessen hatte dass die Dungeons damals die alleinige Quelle für Tapferkeitsmarken waren (neben Raids).
      Die Mystik Inis heute sind deutlich erfolgreicher als der schwere Dungeoncontent damals.

      Der Aboverlust in Cata war 1 Millionen in einem Quartal.
      Der aktuelle Verlust 4.6 Millionen in zwei Quartalen also mehr als doppelt so viel wie früher.
      Wir sehen ja wohin die aktuelle Patchpolitik mit Quest Quest Quest führt.



      Ich will damit nicht sagen dass schwerer besser ist. BLizzard muss leichten und schweren Content liefern. Früher gabs so was. Es gab normale Inis die auch Marken abgaben und etwas schwerere HC Inis mit mehr Marken. In WOTLK gab es zwar ein Markenchaos aber es gab verschiedene Arten von Dungeon sund wegen den Marken hatten sich sogar alte Raids gelohnt (weniger als in BC aber mehr als heute).

      Derulu
      am 06. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      @Grabrag: Von "Aufholmechanken für Reroller, Nachzügler und Neueinsteiger hast du noch nie gehört, was (695 ist DIE Ausnahme, nicht die Regel - außer du spielt die spaßigen Apexisquests bis zur Selbstaufgabe, das ist dann aber dein Problem, dass du dir damit den Spaß an Raids selbst nimmt)? Gab es übrigens schon in WotLk, nannte sich damals "T-Sets für Marken" + Turnier-5er" und wenig spâter dann "ICC-5er-Dungeons".
      Derulu
      am 06. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "eine Änderung der Politik hin zu mehr Casual war eigentlich nicht notwendig."


      Doch war sie, denn:

      ZITAT:
      "Zu BC- und LK-Zeiten war WoW äußerst erfolgreich"

      war zwar der Fall, aber das lag aber auch daran, dass es auch keinen ernsthaften und ähnlich zugänglichen Mitbewerber gab. Mit Cataclysm wollte man das Spiel, auf vielfachen Kundenwunsch, dann sogar wieder "härter" machen, mit dem Ergebnis, dass ein bis dahin noch nie dagewesener Abgang eingesetzt hat (nachdem es zuvor, wo es immer "cadualisierter" wurde, immer mehr angestiegen ist, mit dem Höhepunkt ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, wo der ICC-Patch bereits 10 Monate alt war, solange "nichts Neues mehr ins Spiel gekommen ist, aber der ICC-Buff auf seinem Höhepunkt war, so dass der Raid im 10 nicht mehr weit weg war, vom LfR heute) - sogar mit der "häufigsten" (nie zuvor und nie danach, soll es angeblich eine so markant auftetende Begründung gegeben haben) Kündigungsbegründung "(Dungeons und Raids) zu schwer". Und als wirtschaftlich denkendes Unternehmen hat man genau darauf reagiert.
      Grabrag
      am 06. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab mal ne Fräge: Warum wirklich Raiden, wenn man wie auf der Zeitverlorenen Insel hochwertiges Gear in den Popo geschoben bekommt.

      Gear im Dschungel kann jetzt schon beim Drop 695 sein, da muß ich doch keine Kristalle mehr ausgeben.
      Dann klatscht man den Chef-Bob ganz oben um und es kann 715er drin sein.

      Und dann soll ich raiden gehen? Wofür? Ok, da bekommt man nen Druiden zum drauf reiten, toll!

      Gear (besonder lila Zeug) sollte man nicht nachgeworfen bekommen! Punkt!
      Caleydon
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist so nicht ganz richtig. Zu BC- und LK-Zeiten war WoW äußerst erfolgreich und eine Änderung der Politik hin zu mehr Casual war eigentlich nicht notwendig. Bereits Ende BC wurde es den Spielern erleichtert, zum Raidcontent Zugang zu finden (Stichworte: TPs, Randomraids, 30%-Patch).

      Ich glaube, dass viele Spieler - auch und insbesondere Casuals - eben keinen Bock darauf haben, Content in mehreren versch. Modi durchzuspielen. Darum war ja die Lösung Hardmodes bis heute so beliebt. Unverständlich, dass dieses Konzept nicht weiter geführt wurde. Stattdessen zu jedem Addon Raidmodiänderungen und Verunsicherung der Spieler.

      Grindinhalte (Flugmetaerfolg) sind insbesondere bei Casuals verschrien. Und schnellere Inhalte wünschen sich fast alle Spieler.

      Und der LFR ist kein Casual-Inhalt, sondern Noob-Inhalt für Spieler, die überhaupt nicht raiden. Viele Casuals raiden ab und an, oder regemäßig im Normalmodus oder wollen dies tun (sofern man sie lässt).
      Honigkugel
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Endgame wie in BC .....x]
      Man siehe alleine schon wieviele die Fliegen in WoD haben,sich den ruf erkauft haben,aber nein wir wollen es ja so wie in BC haben xD
      Tut mir leid aber die ogogog generation hat WoW erorbert,es wird sich nichts ändern umso schwerer umso höhere anforderung umso weniger können mitgehen = Blizzard verliert noch mehr Spieler.
      Die ersten schritte wären die ganzen Tools abschaffen damit meine ich nicht mal den LFR/DF sondern die ganzen such tools,so würde man das Spiel etwas verlangsamen,klar gäbe es dann noch immer die ogog leute aber diese würden spätestens nach der ersten ID sehen wielange es dauert die leute zu fragen wieviel e&e zu haben um zu entscheiden abzulehnen oder anzunehmen,was folgt wäre schon ab ID 2,3 das man auch kleinere mitnhemen würde da sonst der Zeit aufwand einfach zu groß wäre ;P
      Da dies aber nicht geschehen wird sehe ich schwarz für die zukunft WoW.
      PS666
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Würde Blizzard die sogenannten "Casual-Inhalte" entfernen, wäre WoW tod! Und zwar gestern!
      Leider haben sie sich von den vielen Heulern manipulieren lassen und den LFR unattraktiver gemacht (Keine T-Sets mehr und null Herausforderung).
      Ohne die sog. Casual-Inhalte wie den LFR wäre das Spiel, wie gesagt, längst vom Markt. Nur leider verstehen das die ganzen Heuler und hardcore Fans nicht. So schaufeln sie sich nach und nach ihr eigenes Grab... wacht auf!
      Grabrag
      am 06. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Malte oder Torben,
      ich sag nicht wer!

      (Nur soviel, seine Katze ist nicht mehr.)
      (Meine auch nicht, aber ich erfinde auch keine Dungeon-Browser-Mechaniken für WoW)

      Eine Frage hätte ich an der Stelle doch noch: Wer kennt die Eingänge der Instanzen/Schlachtzüge wirklich und wo die sind? (10%? Ich tippe weniger)
      Seangral
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mit den T-Sets geb ich dir recht. Das hat mich in MoP daran gehindet ein Jahr Pause zu machen. Deshalb habe ich in WoD nur meinen Main ausgerüstet und den Rest ignoriert. Frag mich nur welcher Entwickler dies verbrochen hat...
      Mercorius
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Umfrage auf Umfrage - am Ende interessiert sich Blizzard einen Dreck dafür. Schade, es hätte durchaus Sinn auf die Community zu hören.
      Annovella
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Umfrage ist ja nicht für Blizzard gedacht, sondern für Buffed bzw. für die Community selbst.
      AddyRedrum
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Warum sollte sich Blizzard auch ausgerechnet für eine Umfrage einer deutschsprachigen Seite interessieren? Sie haben doch ihre Daten (was von wie vielen genutzt wird usw) und direkteres Feedback über ihre eigenen Foren etc.
      Annovella
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wow, nur etwas mehr als 40 % der Leute die an der Umfrage teilgenommen haben spielen WoW, finde es ist ein sehr erschreckendes Ergebnis, denn eigentlich sollte man davon ausgehen, dass ein Großteil derjenigen die auf einer (WoW/Gaming)-Fanpage aktiv sind auch dieses Spiel spielen. Es scheinen also sehr viele Leute zwar WoW zu mögen, es aber aus diversen Gründen aktuell nicht zu spielen. Sowas ist ganz normal, aber deutlich über die Hälfte der aktiven Nutzer spielen nicht selber, ist schon ein Statement.
      Annovella
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich gebe euch beiden recht. Ist ungefähr so, als würde jemand über Fußball reden wollen, obwohl er selbst noch nie Fußball gespielt hat, also gar nicht weiß wie es ist.
      Der WoW-Bereich von Buffed ist ja ohnehin quasi nicht mehr existent, alleine wenn man die Anzahl der Clicks/Comments sieht. Damals war das alles noch deutlich mehr.

      Es hätte in der Umfrage eigentlich auch nicht die Auswahl "Ich habe noch nie WoW gespielt und das bleibt so" geben sollen, denn wir befinden uns hier ja 1. auf einer WoW-Fanpage & 2. Oh Wunder! Es geht um WoW. Wer also WoW noch nie gespielt hat und auch fest entschlossen ist es nicht zu spielen kann WoW also überhaupt nicht beurteilen, dürfte also gar nicht an der Umfrage teilnehmen. ^^
      Seangral
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und man darf nicht vergessen, dass ein Großteil der Spieler sich nicht auf Seiten wie Buffed/Vanion/Gamona/... verirrt oder gar bei Umfragen mitmacht oder Postings verfasst.
      Hier tummeln sich im Verhältnis viel mehr Raider/Hardcorespieler, als es dort draussen gibt. Somit sind die Umfrageergebnisse mit Vorsicht zu geniessen und meiner Meinung nach nicht wirklich repräsentativ. Mehr als einen Anhaltspunkt geben sie nicht.
      Trisea
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Na ja eher man muss ja seine *Meinung* kundtun....einige die hier schreiben, haben das Spiel noch nie oder ewig nicht mehr gespielt..... aber sie können alles beurteilen....
      das wird es vermutlich bei allen Spielen geben.....jedem sein Hobby^^
      also sind die Aussagen solcher Umfragen, nicht wirklich aussagekräftig......
      wenn man hier eingie liest wie doof doch Wow ist und wie einfach ....warum wird es dann von den Leute noch gespielt ?!

      Das aber grad der so schlimme LFR von Gilden, die wirklich etwas erreichen wollen, genutzt wird um sich erstmal auszustatten um weiter zu kommen...das wird leider von einigen vergessen!
      OHNE den LFR hätten viele Gilden nicht mal die Möglichkeit zu Raiden weil die Spieler gar nicht auf dem Ausrüstungsstand wären und der Raidpool nicht mal für einen 10er Raid ausreichen würde...da gehört es am Anfang dazu regelmäßig LFR zu gehen, um sich auszurüsten, auch mit Twinks zu gehen, um Auswahlmöglichkeiten zu haben !
      xAmentx
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Wunsch für Legion: Bessere Patches, weniger Leerlauf"

      Wird bestimmt, wie in jeden Addon nur ein Wunsch bleiben...
      zampata
      am 06. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " Raidinhalt ist den meisten nämlich weiterhin genug vorhanden - sie wollen bloß etwas STATT den Raids zu tun."

      Und das ist Quatsch; schaut doch allein auf die Ergebnisse euerer eigenen Umfrage.
      Was wollen die Leute? Content, schwereren Content und mehr Patche.

      Was haben die WoD und MoP Patches gebracht?
      Deutlich weniger Raid / Dungeon Content als früher aber deutlich mehr Quest und sonstigen Content.
      Haustierkämpfe gab es vor MoP auch gar nicht.

      Was hatte es gebracht? Moment ich such die Abozahlen *bück*

      ZITAT:
      "Und das sind nunmal in erster Linie Quests, Quests, Quests und Quests. "

      Das behaupten Leute wie du ständig. Aber überraschung Quest Quest Quest hält die Abozahlen nicht stabil. Das ist nicht nur bei WoW der Fall sondern auch bei ziemlich allen MMOs wie SWTOr & co.
      Derulu
      am 05. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      " sodass Leute, die später anfangen mit dem Addon einen gefühlt kürzeren content erleben."


      Was durchaus Absicht ist, um dadurch (oder Rerollen) entstehende "unüberbrückbare Lücken" zu vermeiden. Aufholmechaniken ist das Stichwort.
      Mozek
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @derulu
      das Problem zwischen den Raids wäre gelöst, wenn die gesamte Spielwelt ein wenig aufregender und schwerer wäre. Damit meine ich, dass Berufe und die mats die man sich dafür farmen muss halt Zeit kosten und aufwendiger zu farmen wären. Man hatte in wow damals genug zu tun um sich für die kommenden Raids vorzubereiten.
      Heute lebt jeder Spieler im goldüberfluss, oder zumindest kostendeckend und kann sich die Flasks etc einfach kaufen.
      Davon mal abgesehen gibts ja die Items aus letztem Raidtier mit neuem content hinterhergworfen, sodass Leute, die später anfangen mit dem Addon einen gefühlt kürzeren content erleben.
      Derulu
      am 05. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Es zählt nicht jeder Murks als Content."


      Doch das tut es. Denn anders als du, wollen "die Leute" etwas NEBEN den Raids und Instanzen zu tun haben. Und das sind nunmal in erster Linie Quests, Quests, Quests und Quests. Genau DIE und Gründe, die Instanzen öfter zu besuchen, auch wenn man nichts mehr vom Equip davonbraucht, fehlen den Leuten aktuell...nicht Raids und auch zusätzliche Instanzen nur bedingt. Raidinhalt ist den meisten nämlich weiterhin genug vorhanden - sie wollen bloß etwas STATT den Raids zu tun.

      Aber ich finde es zum Schmuzeln, wie du vermeinst, Leute die "raiden" würden die in der Mehrzahl bilden.
      zampata
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Also Mists of Pandaria hatte alle 3 Monate einen mehr oder weniger großen Inhaltspatch und alle 6 Monate einen Raid... soviel zu "wie in jedem Addon". Das einzige, das wie in " jedem Addon" war, war die Laufzeit des letzten Inhaltspatches "

      Und genau das ist der Fehle rden Blizzard und einige Spieler machen.
      Es kommt nicht darauf an ob Blizzard alle 3 Monate die Versionsnummer ihres Spiels hochzählt sondern was sie liefern.

      Sorry aber die wenigsten Spieler interessieren sich für Patches die
      a.) neue Haustiere
      b.) Haustierkämpfe
      c.) Quest
      d.) Daily Quest
      liefern. Also streichen wir mal diese Art von Patches in den Erweiterungen und beschränken uns auf die Raid / Dungeon patches. Was bleibt übrig?
      MoP : 3 Raid Contents (also 2 Patches)
      WoD: 2 Raid Contents (also 1 Patch)
      WoTLK: 4 Raid Contents (3 Patche) + 3 neue Instanzen -> 4 Content patches

      Es zählt nicht jeder Murks als Content. Solange Blizzard nicht liefert was die Spieler wollen ist es vollkommen klar dass es einfach nur Leere gibt.

      Früher:
      Du hast dein Character gelevelt, warst auf Max Level undhast dich auf den Endgame content gefreut. VOn diesem Endgame Content gab es sehr viel, du hattets lange etwas zu tun

      Heute:
      du wirst Max Level. Ein Pre Endgame Content (Dungeons) gibts nicht mehr die zählen dazu also rennst du wie blöde durch, gehst dann lfr und im Prinzip wars das.
      And Endgame Content gibt es nicht mehr viel.
      Dafür gibt es jede Menger Sitebeschäftigung für Kram wie Haustiere oder Twinks.

      Ja schön, dann haben die Twink Fans was zu tun aber der Rest langweilt sich und Kündigt dann halt das Abo.
      Genau das passiert ja im Moment, WoW verliert schneller Spieler als Blizzard "Patch" sagen kann.
      Es ist irrelevenat viele neue Solo Quest und Haustiere Blizzard nachpatcht für diesen Content interessieren sich einfach zu wenig Leute.
      Besterprogamer
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wie es m it den Patches in MoP war fand ich gut, mit den an Rüstung gelangen gefällt mir allerdings WotLK besser
      Derulu
      am 04. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Ach stimmt ja...hatte ich kurz vergessen

      DOOFE PANDAS !!!1!111
      Snoggo
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Aber MOP war doch doofes Addon, weil Pandas und so.
      Derulu
      am 04. Dezember 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Also Mists of Pandaria hatte alle 3 Monate einen mehr oder weniger großen Inhaltspatch und alle 6 Monate einen Raid... soviel zu "wie in jedem Addon". Das einzige, das wie in " jedem Addon" war, war die Laufzeit des letzten Inhaltspatches
      Shaila
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ein kaum überraschendes Ergebnis. LFR und alle aus ihm resultierenden Konsequenzen (viele Modi, Garnison-Browsergame und neues Handwerksystem sowie Entwertung der Außenwelt) bleiben für die meisten die Hauptkritikpunkte. Alle diese Punkte führen in letzter Konsequenz auf die Einführung des LFRs zurück.

      Durch einen LFR benötigt man mehr Modi, damit "normale" Raids nach wie vor "attraktiv" bleiben. Dies führt zu mehr Ausrüstungen (Epics), da dann auch jeder der Modi Epics benötigt. Wenn nun aber im LFR und den Modi Ausrüstung im Überfluss vorhanden ist, dann kann man sich auch aufwendige Ruffraktionen sparen, denn wer soll dafür Ruf sammeln? Der Bruchteil an Hardcore-Petsammlern?

      Garnison auf der anderen Seite ist nur eine Fortsetzung der LFR-Philosophie mit anderen Mitteln: Ausrüstung und Gold umsonst und für einen nicht existenten Aufwand. Da es über die Garnison ohnehin Gold und Ausrüstung gibt, beschäftigt sich erst recht keiner mehr mit der Welt.

      Wozu spielen? Paar mal einloggen am Tag reicht ja, um mein Gold aus dem Briefkasten abzuholen.

      Somit kann ich meinen alten Kommentar nur noch einmal, jetzt auch bestätigt durch die Umfrage, nur noch bekräftigen: Der Drachenseele-Patch (LFR-Einführung) war die katastrophalste Entscheidung innerhalb von WoW seit es das Spiel gibt und an diesem Fehler nagt das Spiel bis heute.

      Das Problem: Blizzard hat mit dieser Fehlentscheidung den kleinen Finger gereicht. Und man weiß, was dann kommt: Die Spieler wollen die ganze Hand. Darum kann Blizzard jetzt nicht "einfach mal so" alles umkehren, die Spieler sind doch längst viel zu verwöhnt geworden in vielen Bereichen.

      Der Drachenseele-Patch war die Öffnung der Büchse der Pandora.

      Dennoch habe ich natürlich nach wie vor sehr viel Spaß an WoW und ich freue mich auf Legion. Doch ich bezweifle, dass WoW jemals zu "altem Ruhm" zurückehren kann, nachdem so viele massive spielphilosophische Fehlentscheidungen getroffen wurden, allen voran die Entscheidung für den LFR, Garnison und verschiedene Modi.

      Weitere massive Fehlentscheidungen war das entfernen von RPG-Elementen und die vollkommene Entwertung der Welt als Ganzes, sowohl was Nutzen als auch Anspruch betrifft.
      Seangral
      am 05. Dezember 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Der LFR hat mehr vom Raidgefühl in WoW zerstört als alles andere. Mehr noch, er erzieht die Spieler zu Spielern, die einfach nichts können, da das Spiel sie nirgendswo fordert."


      Da kann der LFR herzlich wenig dafür. Jeder Spieler entscheidet sich für seine Spielweise. Wenn er es lieber anspruchslos will, ist das doch seine Sache. Keiner wird hier erzogen, die Spieler entscheiden sich freiwillig für diesen Weg. Raiden war schon zu Classic anstrengend. Nicht nur wegen der Bosse, sondern vor allem die Interaktion mit anderen Spielern. Durch die Leistungsorientierung haben sich hier soziale Konflikte ergeben, die im RL zu Straftaten geführt hätten.
      Ich war seit 2005 Progressraider, mit WotLK Casual-Raider und jetzt Singleplayer. Eine ganz natürliche Entwicklung. Ohne Raidzwang und Gilde kann ich meine Zeit frei verplanen. Der LFR gibt mir etwas Raidfeeling und Items (Belohnungsfaktor). Ich bin damit zufrieden. Herausforderungen hab ich im RL.

      Der LFR hat seine Berechtigung. Schaffe ihn ab und ich prognostiziere WoW eine F2P Umstellung in den nächsten 2 Jahren.
      Shaila
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der LFR hat Raiden nicht attraktiver, sondern unattraktiver denn je gemacht. Viele hören nach dem LFR einfach auf, weil keiner Lust hat auf das Gleiche nochmal in drei weiteren Modi. Diablo lässt grüßen. Dort habe ich mir nämlich genau das gedacht: "Was, ihr wollt das ich EXAKT das Gleiche nochmal in 3 Modi spiele? Könnt ihr euch sonst wo hinstecken => Spiel aufgehört".

      Bei WoW ist dies bei mir aus dem einzigen Grund nicht so, weil ich es schon lange spiele. Für den Nachwuchs gilt das aber nicht. Der sogenannte Nachwuchs, auf den Blizzard heute setzt ist aus wirtschaftlicher Sicht ein "Wegwerfprodukt", der schnelle Cash. Blizzard setzt auf Dinge wie Shop, Zusatzangebote und WoW-Marke und nicht mehr auf treue Stammkunden.

      Der LFR hat mehr vom Raidgefühl in WoW zerstört als alles andere. Mehr noch, er erzieht die Spieler zu Spielern, die einfach nichts können, da das Spiel sie nirgendswo fordert. Im LFR regelt irgendwann der Buff, nicht die Erkenntnissteigerung. Der LFR stellt jede Raidphilosophie auf den Kopf und macht sie absurd.

      Dein Kommentar zielt völlig an der Realität vorbei.
      Snoggo
      am 04. Dezember 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Witzigerweise sind diejenigen, die am meisten vom LFR profitieren, garnicht mal diejenigen, die dort reingehen, nämlich die Highend Raider. Und jede Highend Gilde mit ein bissel Grips in der Führung weiss die Idee des LFR (und der multiplen Schwierigkeitsgrade) zu schätzen. Mehr Leute mit Raidinteresse, bedeutet auch immer einen größeren Pool an potentiellen Nachrückern. Umgekehrt ist es auch einfacher geworden Leute auszusieben, die nicht das nötige Potential haben, ohne gleich eine Raid ID zu verlieren ("Halt dir Normal für morgen abend frei, wir flitzen dann flott durch.").
      Das natürlich nu jede zweite Gilde auf den Servern meint ne Highend Gilde zu sein, ist dann Problem der Community, aber nicht von Blizzard oder dem LFR oder den multiplen Schwierigkeitsgraden.

      Ruffraktionen haben Spieler die heutzutage ausschliesslich den LFR besuchen schon früher wenig interessiert.
      Und ein waschechter Raider wird bevorzugt dort seine Ausrüstung sammeln, von der er mehr profitiert, aber nicht exzessiv alles abfarmen in der Hoffnung das wenigstens ein Teil dropped (Stichwort Effizienz).

      Den LFR als Ursache allen Übels zu sehen halte ich daher für stark übertrieben. Auch wenn in den einschlägigen (spezialisierten) Foren die Leute immer wieder gerne die selben Platitüden schwingen, wenn man mal die "anderen" Leute fragt (nämlich Blizzard, LFR-Gänger und Raidprofis), sieht das Bild direkt völlig anders aus.

      Die Garnison war aber in der Tat einfach nur Rotz.

      Was man dem Drachenseelepatch eher ankreiden kann ist seine Einfallslosigkeit, viel Recycling, wenig neues und ein Bosskampf der mechanisch einfach nicht spassig war. Aber das gab es schon vorher, und wird es auch immer wieder geben.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1179940
World of Warcraft
World of Warcraft Legion: Weniger Casual, mehr wie in TBC - Umfrageergebnis
Was muss Blizzard in World of Warcraft ändern, damit ihr ein Abo abschließt und zurückkommt? Diese Frage haben wir euch gestellt und hier sind eure Antworten!
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/Umfrage-Aenderungen-fuer-Legion-1179940/
04.12.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/09/World_of_warcraft_the_burning_crusade_05-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warcraft,mmorpg
news