• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      25.03.2015 13:08 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      LoveThisGame
      am 27. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich weiß nicht warum einige immer darauf kommen das der Goldpreis für ein Token sich am Chinafarmer Markt orientieren müsste.

      Blizzard geht es aus meiner Sicht nur um 2 Dinge. Das Eine ist die Einnahmen durch die Abos der "Goldverkäufer" zu steigern, und das Andere ist eine Stabilisierung der Abozahlen.

      Man Stelle sich vor es gibt deutlich mehr Spieler die eine Marke für € erwerben als Spieler die eine Marke für Gold kaufen...

      vielleicht ist das zu negativ gedacht, ich halte so ein Szenario aber dennoch für realistisch.
      Hosenschisser
      am 31. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich werde das Thema bei Gelegenheit nochmal aufgreifen, wenn die "Verantwortung" seitens des Unternehmens doch nicht so ernst genommen werden sollte..."


      Ich bitte darum, dies auch zu tun, wenn es so ernst genommen wurde.

      Es soll ja nicht der Eindruck entstehen, dies nur zu tun, weil es einem in die Karten spielt. Soviel Schneid haben wir doch.
      Annovella
      am 31. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gehackte Accounts und Bots.. ja klar!
      Weil Bots auch richtig viel Gold machen können. Nicht. Die Dinger sind total wertlos. Ist für Privatleute, die keine Ahnung vom Goldmachen haben nützlich. Ja, vor 10 Jahren waren die Bots noch halbwegs nützlich, weil die Erze noch was wert waren. Aber heute machst du einfach kein Gewinn mehr mit sowas.
      Und es gibt einen Zusammenhang zwischen Accounts von Leuten mit viel Gold und sichere Accounts, die eher unmöglich sind zu hacken. Der Zusammenhang nennt sich Intelligenz. Ein intelligenter Mensch weiß seinen Account zu schützen(prozentual) und weiß, wie man Gold verdient. Ergo werden nahezu nur wertlose Accounts mit Kupferbeträgen gehacked. Es gibt die Schutzmaßnahmen nicht, weil wertvolle Accounts gehacked worden sind und der Wert auf andere Accounts für Geld verteilt wurde, sondern, weil eine bestimmte Anzahl von Accounts gehacked worden sind und Blizzard damit viel Arbeit hatte. Gehackte Accounts haben einfach gar nichts mit Goldverkauf zutun. Ich steck seit Classic in der Branche "schnelles und einfaches Gold verdienen" drin und ein Großteil meiner ehemaligen und aktiven Mitspieler nutzen dieses Gold eben auch, um ihre Geldbörse zu vergrößern. Ich habe mein Gold immer zur Accountwerterhöhung genutzt. Deswegen kenne ich die Community um Goldtrades sehr gut. Dass Personen automatisch an chinesische Menschen denken, die für einen Hungerlohn Gold farmen, sobald jemand etwas von Goldfarmern hört, ist genau so hirnrissig, naiv und unwissend, wie Personen, die an Killerspiele denken, sobald sie "Ego-Shooter" hören.
      Gold farmt man seit Jahren nicht mehr über Grinding, sondern über Boosting. Wir haben z.B. 300k Gold pro Person für SoO Mythic genommen, bei 5 Spielern sind das 1,5 Mio. Gold und 2-3 Stunden durch einen Raid rennen. CM hat eine(!) Goldmedal 25k gekostet. Ist 10 Minuten "arbeit". Rechne mal durch, wie lange du deinen Bot laufen haben musst, um auch nur annähernd an das Gold zu kommen. Und zum Boosten braucht man vor allem Talent und Wissen, wie man sich vermarktet. Diese "ominösen" Goldsellerseiten sind nichts anderes, als ein Parketthandel von normalen Mitspielern aus aller Welt, die von dieser Seite einen sicheren Geldfestpreis bekommen und ihnen deswegen das Gold ankaufen. Ein Netzwerk ist immer einfacher, gewinnbringender und sicherer als es alleine zu vermarkten.
      Ich diskutiere gerne mit dir über viele Themen, aber nur, weil du nicht ahnungslos in diesen besagten Themen bist. In dem Fall hier bist du es aber. Und so macht das kein Spaß.
      LoveThisGame
      am 31. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ne, du hast einfach nur keinerlei Ahnung vom Führen eines Unternehmens. Das ist aber nicht schlimm, nicht das du dich noch angegriffen fühlst. "


      Ich werde das Thema bei Gelegenheit nochmal aufgreifen, wenn die "Verantwortung" seitens des Unternehmens doch nicht so ernst genommen werden sollte...

      ZITAT:
      "Unabhängig von all den Fakten gibt es nahezu überhaupt kein Goldverkauf durch gehackte Accounts, dass alles stammt von normalen Spielern, die eben wissen, wie man Gold macht. Sei es durch das AH, durch das Durchziehen von Spielern im CM oder durch Raids (gute Raidgilden ziehen eine Hand voll Spieler durch Mythic und kassieren pro Run einige 100k pro Spieler) "


      Deswegen gibt es wahrscheinlich auch kaum Spieler die davon betroffen wahren in der Vergangenheit, deswegen kam Blizzard wahrscheinlich auch nie auf die Idee mit den Authenticatoren, träum weiter.

      Was man nachverfolgen kann und was man tatsächlich zurückverfolgt sind zwei verschiedene Dinge.

      Ich für meinen Teil bleibe dabei, das meiste illegal gehandelte Gold stammt vom gehackten Accounts, und danach kommen Bots, dein Top Gilden Beispiel halte ich für verschwindend gering.
      Annovella
      am 31. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das das Gold einen gewissen "wert" hat weil sich eine Art Schwarzmarkt etabliert hat ist völliger Quatsch. Nur weil irgendwelche Heiopeis meinten 1.000 Gold wären 0,75€ wert (hab ich hier in den Kommentaren gelesen, weiß nicht ob das stimmt) ist Blizzard bestimmt nicht daran gelegen diesen imaginären Wert zu erhalten."
      Du hast anscheinend nicht so viel Ahnung von Wirtschaft und Handel. ALLES auf diesem Planeten kann gehandelt werden und einen Wert haben. So funktionieren auch jede Menge Spaßangebote auf ebay. Da verkauft jemand einen Kaugummi von Justin Bieber.. und wenn es Personen gibt, die sich dafür interessieren, dann kann dieses Kaugummi auch einen Wert haben. Man spricht in Einzelfällen, wie z.B. Kunstgemälden über keinen Durchschnittswert, da es dafür eine sehr reiche und spezielle Zielgruppe gibt.
      Wie auch sonst bestimmt Angebot und Nachfrage den Marktpreis. Das Prinzip dahinter muss ich dir hoffentlich nicht erklären. Das ist schließlich Allgemeinbildung. Dass du auch noch solche Personen, die offensichtlich Ahnung von dem haben, was sie sagen, als Heiopeis bezeichnest, schwächt deine kompletten Argumente umso mehr.

      Und komm mir bitte nicht damit, dass WoW-Geld keinen Wert hat. Es hat einen Nutzen und jeder Nutzen ist einer Person etwas wert. Ja, auch Pixelzahlen in einem Spiel. Nicht umsonst gibt es viele Firmen und Personen, die sich auf diversen Seiten wie Facebook und Youtube extra eine Firma engagieren, die Abos und Klicks/Likes bringen sollen. Für die Privatpersonen/Firmen hat es den Nutzen "Aufmerksamkeit", denn andere Personen werden auf solche Dinge eher aufmerksam, da sie z.B. im Spotlight stehen.
      Hosenschisser
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Gut, ich denke wohl deutlich zu europäisch.

      In einem Land wo Raucher die Tabakindustrie auf Millionen verklagen ist sicherlich auch Blizzard nicht sicher vor ihren Kunden die mit ihrem Geld nicht umgehen können. "


      Ne, du hast einfach nur keinerlei Ahnung vom Führen eines Unternehmens. Das ist aber nicht schlimm, nicht das du dich noch angegriffen fühlst.
      Hosenschisser
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Also Blizzard wird sich sehr wohl am Preis orientieren, aber eher um ihn zu diktieren als um sich danach zu richten. "


      Davon geh ich auch aus.
      Arrclyde
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke schon das Blizzard sich an den Preisen der Goldseller orientieren wird. Aber eher so das das meist mögliche Gold pro Euro bieten. Das das Gold einen gewissen "wert" hat weil sich eine Art Schwarzmarkt etabliert hat ist völliger Quatsch. Nur weil irgendwelche Heiopeis meinten 1.000 Gold wären 0,75€ wert (hab ich hier in den Kommentaren gelesen, weiß nicht ob das stimmt) ist Blizzard bestimmt nicht daran gelegen diesen imaginären Wert zu erhalten. Blizzard ist vielmehr daran interessiert die Marken zu verkaufen und das Gold gleichmäßiger auf die Spieler zu verteilen (der Allianz-Chopper für 100.000 Gold ist mit Sicherheit immernoch sehr sehr sehr selten).

      Also Blizzard wird sich sehr wohl am Preis orientieren, aber eher um ihn zu diktieren als um sich danach zu richten.
      Annovella
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Derulu
      Werden wir bald erfahren. Ansonsten aktiviert man eben die 30 Tage Spielzeit und kauft sich danach direkt wieder eine neue. Eventuell kann man so sogar mehrere direkt aktivieren, oder weißt du da genaueres?

      @LoveThisGame
      Die meisten Personen kaufen aber kein Gold auf solchen Seiten. Und teilweise sind solche Seiten ein Verbund aus mehreren Spielern, die dort ihr Gold für einen Festpreis, der von den Websiteherstellern vorgegeben wird, anbieten. So hast du als Goldseller die Möglichkeit und Wahl, entweder alleine, im Rahmen der Gilde oder eben auf so einer Seite das Gold anzubieten.
      Unabhängig von all den Fakten gibt es nahezu überhaupt kein Goldverkauf durch gehackte Accounts, dass alles stammt von normalen Spielern, die eben wissen, wie man Gold macht. Sei es durch das AH, durch das Durchziehen von Spielern im CM oder durch Raids (gute Raidgilden ziehen eine Hand voll Spieler durch Mythic und kassieren pro Run einige 100k pro Spieler), mittlerweile durch die Garni oder durch andere Varianten des leichten Goldverdienens.

      ZITAT:
      "Der potentielle Goldkäufer ist wohl eher an Sellruns, BoE Items, Pets und Mounts interessiert."

      Auch das kann zurückverfolgt und resetet werden.
      LoveThisGame
      am 29. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nur habe ich im /2 noch kein einziges Ebay Angebot gesehen, es wird ausschließlich auf irgendwelche Websites hingewiesen.

      Und selbstverständlich wird das Gold und in der Regel auch sämtliche Items von Blizzard wieder erstattet. Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun.

      Der potentielle Goldkäufer ist ja nicht der mit dem kurzzeitig verlorenen Account. Der potentielle Goldkäufer ist wohl eher an Sellruns, BoE Items, Pets und Mounts interessiert.
      Derulu
      am 29. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Andersrum kann sich ein Spieler auch gleich mehrere dieser Marken für Gold kaufen, soweit ich weiß, wird diese Spielzeit erst auf den Account aktiviert, wenn man darauf rechtsklickt."


      Bisher hieß es, dass man voraussichtlich nur eine Marke zur selben Zeit wird besitzen können...
      Annovella
      am 29. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das meiste Gold soll von gehackten Accounts stammen? In den meisten Fällen gebe ich dir nicht unrecht LoveThisGame, aber du hast anscheinend überhaupt keine Ahnung von dem Goldgeschäft.
      Accounts hacken bringt null. Ein Ticket und alles ist wieder da. Ja, auch das Gold. Ja, auch wenn es bereits 50x den Account gewechselt hat. Lässt sich alles ganz genau verfolgen. Außerdem gibt es so viele Möglichkeiten den Account zu sichern, dass ein Hack nahezu unmöglich ist.
      Ich möchte diesen Satz hier etwas ausbreiten: ZITAT:
      "die Spieler sind eher selber schuld bzw einfach nur zu dumm. Wenn man etwa auf Chinafarmer Seiten zur Registrierung die selbe E-Mail Adresse und das selbe Passwort wie für den WoW Account benutzt"
      Sich überhaupt auf so einer Seite anzumelden ist total dämlich. Die meisten illegalen Goldkäufe laufen ohnehin über ebay, .... Dort hat man in nahezu allen Fällen Privatverkäufer, wozu ich auch Gilden zähle. Allerdings ist ein Goldkauf nie wert, weil man immer mit einem Ban rechnen muss. Ich kann schon Leute nicht verstehen, wenn sie Goldprobleme haben, aber das man dann auch noch einen Accountban riskiert, nur um so etwas zu erhalten, halte ich für absolut bescheuert. Bei der Marke sieht es hingegen anders aus, weil sie legal ist.

      Es gibt keine 20 Euro-Marke, sondern eine 30-Tage-Spielzeit-Marke. Das ist ein Unterschied. Und wenn jemand viel Gold möchte, kauft er halt gleich mehrere Spielmarken, um sie anschließend für Gold anzubieten. Andersrum kann sich ein Spieler auch gleich mehrere dieser Marken für Gold kaufen, soweit ich weiß, wird diese Spielzeit erst auf den Account aktiviert, wenn man darauf rechtsklickt.
      LoveThisGame
      am 29. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gut, ich denke wohl deutlich zu europäisch.

      In einem Land wo Raucher die Tabakindustrie auf Millionen verklagen ist sicherlich auch Blizzard nicht sicher vor ihren Kunden die mit ihrem Geld nicht umgehen können.
      Hosenschisser
      am 28. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bisher hieß es seitens Blizzard immer, daß man nicht mehr als eine Marke zur gleichen Zeit besitzen kann. Das macht es doch um einiges wahrscheinlicher, als das Gegenteil.

      Der Grund könnte Schutz von Spielern vor sich selbst lauten. Unternehmen haben immer auch soziale Verantwortung. In erster Linie für Mitarbeiter und Kunden.
      LoveThisGame
      am 28. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich sehe die Spielergruppe die sich in der Vergangenheit illegal Spielzeit für Gold gekauft hat als verschwindend gering an.
      Das meiste illegal gehandelte Gold dürfte von gehackten Accounts stammen. Wobei gehackt es nicht ganz trifft, die Spieler sind eher selber schuld bzw einfach nur zu dumm. Wenn man etwa auf Chinafarmer Seiten zur Registrierung die selbe E-Mail Adresse und das selbe Passwort wie für den WoW Account benutzt

      Die Zahl an Spielern die sich in der Vergangenheit illegal Gold gekauft haben schätzte ich im Verhältnis deutlich höher ein.

      Das man nur eine 20 € Marke erwerben kann halte ich nicht für realistisch, wieso sollte Blizzard sich selbst bei möglichen Einnahmen beschränken? Angenommen es gibt Spieler die Unsummen investieren möchten, wieso auf diese Summen verzichten? Ergibt für mich keinen Sinn.

      Ziel muss es doch sein möglichst viele 20 € Abos zu verkaufen für maximalen Profit aus der Aktion, alles andere klingt für mich nicht nach wirtschaftlichem Gedankengut.
      Annovella
      am 28. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Blizzards Vorteil ist ganz banal: Mehr Geld pro Spielzeit bekommen. Man kann nur maximal ein ein-Monat-Token kaufen, dieses Token ist noch teurer, als das normale Abo. Sollte das Token 20 Euro kosten, macht Blizzard somit einen Mindestgewinn von 7 Euro. Spieler, die zwar gerne immer ein 6 Monatsabo holen würden, aber dann doch lieber mit Gold, statt Geld zahlen, werden eben auf diese 1 Monats-Token angewiesen sein. Für diese Spieler kauft ein anderer dafür ein Monat Spielzeit für satte 20 Euro - statt den Rabatt, den es gibt, wenn man ein 6 Monate langes Abo bucht. (Kenne die Preise gerade nicht).

      Warum man sich schon an den Schwarzmarkt richten kann ist auch sehr einfach gesagt:
      Im Schwarzmarkt kann man seit spätestens TBC Spielzeit für Gold kaufen, oder Gold für Geld. Sollte der Preis von Blizzard nicht zumindest in die Richtung des Schwarzmarktes gehen (+ eine Aufzahlung dafür, dass kein Risiko besteht, da legal), werden die meisten Leute beim Schwarzmarkt bleiben.
      Fazit:
      - Bekommt man für das Token (viel) weniger Gold, als man für das Geld auf dem Schwarzmarkt bekommen würde, wird kaum jemand die Spielzeit für Geld kaufen, um sich Gold zu kaufen, sondern dafür sich dem Schwarzmarkt bedienen. Da man als Goldkäufer mehr Gold beim Schwarzmarkt bekommt.
      - Bekommt man für das Token zwar mehr Gold, als man auf dem Schwarzmarkt für den selbigen Geldpreis bekommen würde, hätte kaum jemand Interesse, so ein Token zu kaufen, da es zu teuer wäre. Die Goldverkäufer würden dann lieber ihr Gold selbst vermarkten, da man für weniger Gold mehr Geld bekommt.
      Somit muss man sich an den Schwarzmarkt richten + einen gewissen Prozentsatz mehr verlangen, da kein Risiko besteht, da legal. Im Prinzip ist dieser Risikoabschlag in den 20 Euro für den Tokenkäufer für Geld ja schon vorhanden. Er könnte auf dem Schwarzmarkt einen Monat Spielzeit für Gold anbieten, dies würde 12,99 kosten und er würde die Ware "30 Tage Spielzeit" verkaufen. Nun muss er 7 Euro mehr zahlen, dafür ist es legal. Der 30 Tage Spielzeit-Käufer hat natürlich auch kein Risiko, da legal. Also muss auch dieser Kunde draufzahlen. Der eine zahlt mehr Echtgeld, der andere dafür mehr Gold. Addiert kommt man dann ungefähr auf die Summe, die auch im Schwarzmarkt aktuell ist.
      Carbi
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mal sehen, wie sich die Goldpreise entwickeln nach dieser Ankündigung
      Progamer13332
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich hoffe der goldpreis liegt dann noch unter 20k
      Hosenschisser
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Du bist auch manchmal auf dem Holzweg."


      Das will ich nicht abstreiten. Aber wenn ich, statt mit Argumenten vom Standpunkt des Anderen überzeugt, gleich beleidigt werde, gibts Feuer.

      Wer 20+ Anhänger mit Schatzjäger und Episches Reiten hat, wird dies entweder leicht erklären können oder fühlt sich ertappt und geht auf Konfrontationskurs. Oder aber er ist noch so jung, daß er jeden kleinen Zweifel an seinen Ausführungen als persönlichen Angriff wertet und sich angemacht fühlt.
      Arrclyde
      am 30. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich gerate auch oft mit euch beiden an einander. So ist das nunmal mit Meinungen. Aber macht euch mal locker.

      @Hosenschisser:
      Du bist auch manchmal auf dem Holzweg. Jeder hat so seine Sichtweise und kann meist nur aus persönlichen Erfahrungen berichten (übrigens zählen Freunde und Bekannte auch zu "persönlichen Erfahrungen" und nicht zu "im Allgemeinen" weil man NIE die große Mehrheit kennt bei einem Spiel das Millionen spielen).

      @Annovella:
      Es ist schön das das alles so leicht und einfach für dich ist, aber 5k pro tag / 100k pro Woche sind definitiv NICHT die Regel oder vom Durchschnittsspieler zu erreichen. Das geht nur wenn man wirklich viel Zeit in alles mögliche investiert (Recherche, early bird, Aufbau Ausbau und Erhalt der eigenen Infrastruktur). Auch wenn man irgendwann nur noch "schnell einsammeln" muss, geht dem schon ein bisschen mehr voraus. Und bei aller Liebe zur persönlichen Sichtweise, aber "eben 5 min." dauert das nicht, und summiert sich je mehr Chars man hat. Dazu wird gerne die Zeit unter den Tisch fallen gelassen die man brauchte / investiert hat um da hin zu kommen wo man jetzt ist, und die muss man definitiv dazu zählen.

      Also für die meisten sind 5k gold pro Tag, oder 100k Gold pro Woche sicher alles andere als leicht zu erreichen noch in irgend einer Form normal. Und von "den Meisten" kann man erst bei 51% ALLER WoW-Spieler sprechen. Wenn du herausgefunden hast wie viele wirklich so viel Gold haben kannst du es mir gerne mitteilen, aber ich wette mit dir es sind weit weniger als 50%, ich behaupte sogar weit weniger als 20% aller WoW-Spieler.
      Hosenschisser
      am 26. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es ist ganz einfach sehr unwahrscheinlich, als Durchschnittsspieler, zum jetzigen Zeitpunkt 20+ Anhänger mit Goldbonus und Episches Reiten zu haben.

      Ich glaube auch nicht das du ein Lügner bist. Ich bin davon überzeugt, daß du ein unreifes Bürschchen bist, daß sich hier gern mit seinen WoW-Erfolgen profiliert und dabei sein überdurchschnittlich intensives Spiel als ganz normal und easy herunterspielt, um einen noch größeren Effekt zu erzielen.
      Du bist ganz einfach ein Vielspieler. Das finde ich übrigens weder positiv, noch negativ. Es ist einfach nur so.

      Weiß gar nicht warum du dich immer so angegriffen fühlst und rumheulst? Mach dich doch mal gerade.
      Das du dem Cheffe das gesagt hast und nichts passiert, könntest du ja zum Anlass nehmen dich mal selbst zu hinterfragen. Wenn man keine Zustimmung erhält, ist man meist selbst auf dem Holzweg.

      Also immer schön locker durch die Hose und gelassen und erwachsen auftreten
      Annovella
      am 26. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Hosenschisser:
      Wow, du machst hier einen auf schlau und willst mich als Lügner darstellen, dabei weißt du nicht einmal, dass man die Fähigkeiten rerollen kann. Kosten pro Wurf halt 1.000 Garnipunkte. Ob es den Goldbonus erst ab 6.1 gibt, weiß ich gar nicht mehr so genau. Spielt aber keine Rolle, da 6.1 auch schon seit einigen Wochen läuft und wir hier nie darüber gesprochen haben, wie "lange" man diese Methode schon pro Follower 100% Effekter machen kann. Du kannst btw. pro Woche ein Follower rekrutieren mit genau diesem Bonus.
      Man ist also ein "Nerd", weil man mehr als 10 90er hat? Wenn du hier 95% aller User sowieso nur beleidigen und provozieren musst und sie als mindere Wesen ansiehst, wieso treibst du dich dann noch immer hier herum?
      Für deine organisatorische Unfähigkeit kann ich nichts, aber rede bitte kein Quatsch und stelle mich nicht als Lügner dar, nur weil du es nicht kannst, scheint dir ja deutlich zu anspruchsvoll zu sein, diese Garnison und die Möglichkeiten dieser.
      Habe zu ZAM vor Jahren schon gesagt, er solle dich bannen. Du fällst einfach nur negativ auf, mit jedem Post. Der Name sagt schon alles.
      PS: Habe Hosenschissers Beitrg nur ertragen müssen, weil ich gerade nicht eingelogged war. Leider. Mal wieder ein Trollbeitrag, der nur der Provokation dient und in dem so viel Quatsch steht. Erspar dir die Arbeit, mir zu antworten. So ein Missgeschick mit dem nicht-einloggen passiert mir nicht noch einmal.
      Hosenschisser
      am 26. März 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hmm, Goldbonus gibts erst seit 6.1. Mit Ahnung komm ich darauf, daß man aktuell unmöglich 20+ Anhänger damit haben kann. Dann auch noch kombiniert mit Episches Reiten? Sehr unglaubwürdig.
      Oder sprichst du aus Nerdsicht der ~10 Chars auf 90+ hat? Das könnte man dann aber auch nicht als Maßstab nehmen.

      Den Rest hab ich mir erstmal gespart und dem entsprechend stimme ich weder zu noch widerspreche ich.

      Annovella
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Verstehe dein Problem nicht, Thekaa. Wenn du Ahnung hast, hast du 20+ Follower mit 100% Goldbonus + Schnellerer Missionsabschluss + Monsturzgasthaus für Schatz(Gold)missionen. Einfache Mathematik. Wie willst du einen Screen sehen, bitte? Ich habe noch andere Einnahmequellen, Bilder beweisen gar nichts mehr, nie, deswegen bringen einem Bilder auch nichts, um z.B. Blizzard etwas zu beweisen. Aber hey, ich bin mal nicht so, hier der Screen:
      http://www.fotos-hochladen.net/uploads/wowscrnshot032ph7yojkrw3.jpg
      Aber Vorsicht, sind nicht immer ganz genau 5k pro Tag. Liegt wohl daran, weil ich nicht alle Chars auf diesem Server habe. Muss ich nun noch meine Gildenbanken auf zwei weiteren Servern posten, um dir das zu "beweisen"? O.o Wusste gar nicht, dass ich vor Gericht stehe. Und ich bin hier seit 8 Jahren angemeldet, man sollte meine Glaubwürdigkeit hier kennen.
      Kollege macht 75k die Woche nur durch diese Art.
      Normalerweise würde ich diese "Tricks" nicht einmal verraten, aber sie sind so banal, offensichtlich und selbsterklärend, dass ich es hier ruhig schreiben kann.

      100k am Tag? Habe ich nie geschrieben oder behauptet.
      ZITAT:
      "und das kann ich noch bis 100k+ pro Woche optimieren. Garni und Alte-Solo-Raids im 25er HC sei dank."

      Ich schrieb also pro Woche. Solltest mal richtig lesen. Und du solltest, bevor du herummeckerst, eventuell erst einmal selbst probieren, ob das möglich ist. Geh mal die Cata-Raids im 25er HC Solo und schau, wie viel Gold da für dich raus springt. Du kannst hier viel behaupten und mich als Lügner darstellen, aber ich habe monatelange Vergleichswerte und Erfahrungsberichte über das, was ich hier behaupte und schreibe. Du hingegen liest weder meine Texte richtig, noch scheinst du es selbst probiert zu haben. Wenn du als Fachmann auftreten und mitreden willst, musst du nicht nach "Beweisen" buhlen, sondern das, was ich behaupte, einfach mal selbst probieren und durchrechnen.
      Und Ausgaben spielen keine Rolle, weil es jedem selbst überlassen ist, was er mit dem Gold macht. Und wir haben vor einigen Wochen schon die Diskussion gehabt, dass man nicht nur sein Goldverdienst gegen den WoW Tokenpreis rechnen muss, weil man - wie du selbst gesagt hast - auch andere Ausgabequellen hat. Was am Ende an Gold pro Monat überbleibt, ist bei jedem unterschiedlich. Einige können sich das Token dann halt nur alle 2 oder 3 Monate kaufen, andere hingegen können sich damit gleich mehrere ihrer Accounts jeden Monat finanzieren und kichern sich ins Fäustchen, weil sie bares Geld sparen. Die Zielgruppe ist unterschiedlich und großflächig und das macht das Token auch so interessant.
      Hosenschisser
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "warum sollte sich wer für nen 20er (ich geh mal wie immer von ner 1zu1 umrechnung aus) son dingen kaufen um dann nur 100k gold dafür zu bekommen? "


      Das hast beim letzten mal auch schon nicht verstanden.

      Es gibt durchaus Spieler, die für Gold Geld ausgeben würden, aber nicht gegen die Spielregeln verstoßen wollen.
      Spieler die bescheißen, sind die Ausnahme, nicht die Regel.
      Thekaa
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Immer wieder erstaunlich, bei wie vielen Leuten der Verstand echt nur bis zur Nasenspitze reicht und wie wichtig viele ihre Ansichten nehmen.

      ZITAT:
      "Wenn das Token nicht mindestens 50k einbringt würde ich lieber meine 20Euro behalten und selber das Gold farmen."


      Dafür hat aber nun mal eben NICHT jeder Zeit, schon allein deswegen gibt es den Markt für Gold, momentan illegal, ab dem Token dann legal.

      Außerdem gibt es viele Leute die durchaus bereit sind, einige Euro mehr fürs Gold zu zahlen eben WEIL es dann legal ist und nun mal jeder "illegale" Goldkauf das Risiko birgt, den Account zu verlieren.

      Psychologisch gesehen spricht Blizzard mit der Aktion sogar in erster Linie diese Leute an, aber das erklären zu wollen, das wäre wirklich wie Perlen vor die Sus scofra zu streuen, denn dazu ist bei vielen hier das Ego zu groß.

      @Annovella: 10k Gold am Tag - garantiert und wie heißt es so schön "Screen, or it didn't happen".

      So viel mach nicht mal ich, mit acht Garnisonen und sieben Wiederverwertungen und auch wenn der Token teurer sein muss, als ein normales Monatsabo, so wären 150k definitiv zu viel, denn dazu müsste man dann wirklich jeden Tag 5k machen, ohne Ausnahme und das trifft dann doch nur auf einen recht überschaubaren Teil der Spieler zu.

      Die Differenz wird wohl tatsächlich sieben Euro betragen, also von Token zu Monatsabo und läge der Token anfangs bei mehr als 100k, würde sich Blizzard ein ordentliches Eigentor schießen - die Entwicklung ist dann eh marktabhängig und ich würde mich nicht wundern, wenn schon nach kurzer Zeit kaum noch jemand Token kaufen würde, denn der Preis bzw. der Erlös in Gold wird nach einem kurzen Peak ganz schnell an den unteren Rahmen fallen, den Blizzard einbauen muss.
      HugoBoss24
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Arrclyde
      Dein Gedankengang erschliesst sich mir nicht wirklich. warum sollte sich wer für nen 20er (ich geh mal wie immer von ner 1zu1 umrechnung aus) son dingen kaufen um dann nur 100k gold dafür zu bekommen? am selben tag wirst du bei ebay und sonstwor 130-150k für nen 20er bekommen. die goldverkäufer juckt das so gut wie garnicht. warum auch? 20 euro für so wenig gold ist doch absolut nicht wirklich interessant für viele spieler. ich denke hier muss man mal abwarten wo sich der preis einpendeln wird.
      Arrclyde
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      20k Gold für ein Token wäre mehr als schlecht überlegt. Ich denke es wird schon so sein wie annovella auch sagt, um die 100k - 150k pro Marke rechnen sollte. Damit der Gold-Schwarzmarkt einen gehörigen Dämpfer bekommt muss das Gold billig sein, damit sich weder der Aufwand noch das Risiko erwischt zu werden noch lohnt. Abgesehen muss man eine entsprechend hohe Menge an Gold erwarten können wenn man sich so eine Marke für echtes Geld kauft um sie einzutauschen.

      Da der Token jetzt aber auf 20 Dollar festgelegt wurde rechne ich eher mit einem hohen Goldpreis über 100k Gold.
      Annovella
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Aktueller Goldpreis auf dem Schwarzmarkt: 18-20 Cent pro 1.000 Gold - ist die letzten Wochen stark eingebrochen. Ich denke, dass das Token für 100-150k einen realistischen Preis hätte.
      Ich mache aktuell pro Tag 5-10 k Gold nur mit 5 Minuten ein- und ausloggen auf einer Hand voll Chars und das kann ich noch bis 100k+ pro Woche optimieren. Garni und Alte-Solo-Raids im 25er HC sei dank.
      Denke bis 100k pro Token würde ich zahlen. Alles weitere müsste ich überlegen.
      Wenn die Dinger nur 50k oder weniger kosten, kauf ich mir n 10-Jahresvorrat.
      Hagres
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Wer bitte kauft denn ein Token was im Endeffekt nur 20-30k an Gold bringen wird? Wenn das Token nicht mindestens 50k einbringt würde ich lieber meine 20Euro behalten und selber das Gold farmen.
      Hosenschisser
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Es muß aber auch wer die Token kaufen. Wenn man nur 20-30k dafür bekommt, wird das wohl niemand tun.
      max85
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Je billiger der Goldpreis umso mehr Token kann Blizzard verkaufen, weil sich viele denke 20-30k ist doch nix. Und pro Token nehmen sie ja 5 Euro mehr ein
      (Ich gehe davon aus das es auch 20 Euro sein werden)
      Imba-Noob
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Damit ist der Preis deutlich höher als vermutet bzw. von Blizzard angedeutet (1 Euro/1$ mehr als Abogebühr). Nach aktuellem Wechselkurs dürften das 18,23 Euro sein. Allerdings wird man sich auf eine glatte Summe einigen und die muss nicht bei 18 Euro liegen.

      Das bedeutet, dass für eine Marke wahrscheinlich mehr verlangt wird als bisher angenommen.

      Ob sich das rechnet, wie gut das von der Spielerschaft angenommen wird und ob dies den Goldsellern wirklich das Wasser abgräbt, bleibt abzuwarten. Da dies auch für Blizzard ein neuer Weg ist und man noch die schlechten Erfahrungen mit dem Echtgold-AH aus D3 im Nacken hat, ist es vernünftig, schrittweise testend diese Marke einzuführen, so dass man immer noch optimieren kann, bis die Marke weltweit zum Einsatz kommt.
      Annovella
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer Wildblut nicht selbst per Urgeister kauft und weiterverkauft, hat halt selbst Schuld. Regel Nummer 1 für WoW: Kaufe niemals Ausrüstung oder Mats für Ausrüstung aus dem AH. Außer als Progressraider am Anfang eines AddOns, sofern die Gilde diese bezahlt.
      Und nein, es sind nicht mehr als 5 Minuten. Pro Charakter mit Masterplan 2x am Tag machen:
      Einloggen -> Tisch anklicken -> Alle Abschließen klicken -> 5 Sekunden warten ->Mit Masterplan fertig gesetzte Followergruppen auf relevante Quest schicken -> Umloggen. Zeitaufwand pro Charakter pro Einlogphase: Unter 30 Sekunden. 30 Sekunden Mal 2 Mal 5 = 5 Minuten.
      Thekaa
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Klar, man kann sehr viel, aber will man das ?

      Zudem weiß ich aus Erfahrung, dass du definitiv mehr Zeit aufwendest, als du den Leuten weiß machen willst, eben weil ich genau dieses "System" selbst anwende.

      Außerdem verbraucht man auch immer mal wieder Gold, selbst wenn der Preis für Wildblut runter gegangen ist.
      Annovella
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Habe meine Garnis nicht auf Goldeinbrinung ausgelegt(stelle es aktuell langsam um) und mache dennoch mit 5 meiner 100er, die zwischen 10-20 Follower haben, die Missionen. Alleine die und nur die bringen mir am Tag 5k ein. Logge 2x am Tag auf diese 5 Chars und schicke sie los, mehr mache ich nicht. Zeitaufwand weniger als 5 Minuten. Pro Tag gibt es mehrere 100 Gold-Missionen, einige 250er und sogar bis zu 500. Stacked man x Mal 100% Goldbonus dazu, kann man selbst ausrechnen, wie viel mehr es ist.
      Mit 5 Chars kannst du mit optimiertem Followersetup und Gebäuden deutlich mehr machen.
      Thekaa
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      1000 Gold am Tag sind wirklich kein Ding, vor allem für Leute, die fünf Chars auf 100 und dazu die Wiederverwertung haben - da muss man nicht eine einzige Quest machen, nicht eine Daylie außerhalb der Garni und fünf Chars sind schnell durch"gearbeitet".

      In den letzten Wochen hab ich pro Tag sogar fast 2k gemacht, nur durch Missionen und den Kram, den man aus den Kisten bekommt und da war noch nicht das Zeug dabei, dass man beim Leveln über die Missionen anhäuft, denn das hat bei jedem der 100er, also ab dem Zweiten, immer gut 3 bis 4k gebracht.

      Ich hab jetzt rund 260k auf meinem Main liegen, dazu noch über 25k in der Gildenbank, was für viele Leute viel, aber für einige sogar noch recht wenig ist und genau deswegen warte ich schon auf die Marke, denn für mich finanziert sich WoW ab da von selbst.

      Der Preis mag zwar höher liegen als ein Monatsabo in Deutschland, aber andererseits ist diese Methode nun mal legal und bei einigen Leuten ist genau das auch der Punkt, denn entgegen vieler Legenden werden doch jeden Tag Leute erwischt und gesperrt.

      Mein Compagnon kann ich so auch ganz legal mit Gold versorgen, denn der ist Gelegenheitsspieler und will sich trotzdem ab und zu was gönnen, da er z. B. Wildblut nicht so leicht farmen kann wie ich und verschenken hat für Blizzard immer einen faden Beigeschmack, wie wir auch schon erfahren durften.
      Derulu
      am 24. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Richtet sich wohl auch eher NICHT an diejenigen, die das Gold immer erst jeden Monat wieder frisch erwirtschaften müssen (das tun diese Systeme grundsätzlich nicht, denn das funktioniert bei einer Vielzahl von Spielern einfach nicht), sondern eher an diejenigen, die es bereits in entsprechenden Mengen besitzen oder in der Regel sowieso erwirtschaften, ohne davon noch großen Ingame-Nutzen zu haben^^

      Btw: 20$ ist der gängige Preis in so einem System. Sowohl Plex in EVE Online als auch C R.E.D.D. in Wildstar kosten diese 20$
      Variolus
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      15 €/$ wären noch ok gewesen, etwas mehr als ein Standardmonat aber trotzdem nicht übertrieben teuer. Damit das von potentiellen Verkäufern angenommen wird, muss schon ordentlich viel Gold dabei rumkommen, das wird jedoch eher die potentiellen Käufer abschrecken.
      Ein dermassen doch eher hoher Preis wird nicht unbedingt für ein gutes Angebot-Nachfrage-Verhältnis sorgen, den Goldsellern so das Wasser abzugraben, wird nicht unbedingt einfach. Für 20 € kann man im Schnitt 25k Gold erhalten, ob ich für so "wenig" Gold ein Token verkaufen würde, weiß ich nicht bei dem Preis. Ob ich hingegen bereit wäre, für einen Monat soviel zu zahlen und dann jeden aktiven Tag 1k Gold zu erwirtschaften... da zweifel ich zumindest für mich auch noch dran.
      Derulu
      am 24. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Von + 1€/$ war aber niemals die Rede, die war immer von "auf jeden Fall mehr als ein normales Abo", was alles heißen kann
      Derulu
      am 24. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Ich finde es sehr putzig, dass auf der offiziellen US-Seite, von einigen Kommentatoren eine Abopreiserhöhung gesehen wird, weil der Token doch 20€ kosten wird...

      Andere Frage: wer wäre denn so clever, sich für seine eigene Spielzeit so einen Token für Echtgeld zu erwerben, statt weiter "normal" zu zahlen?...dafür ist es nämlich absolut nicht gedacht, das implizieren die Kommentatoren aber unter anderem damit
      Derulu
      am 31. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Das die Erhebung der Zahlen tatsächlich auf diese Weise stattfindet kannst du genauso wenig beweisen wie ich das Gegenteil."


      Doch könnte ich, indem ich einfach davon ausgehe, dass sich Blizzard an die geltenden Börsengesetze hält und Definitionen, die zusammen mit Zahlen während der gesetzlich vorgeschrieben Conference Calls vorgestellt werden bzw. die sogar schriftlich im vierteljährlichen Geschäftsbericht erfasst werden, gemäss den Gesetzen auch genau wie angegeben einhält.

      "Grauzone" ist hier nur solange vorhanden, wie keine genaue Definition mit dazu angegeben wird, wie so etwas erhoben wird und was sie beinhaltet, schließlich ist diese Angabe keine Pflicht - wird sie aber angegeben, muss sie auch verpflichtend korrekt sein und nicht dahergelogen, das wäre "Anlegerbetrug".
      Hosenschisser
      am 31. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das die Erhebung der Zahlen tatsächlich auf diese Weise stattfindet kannst du genauso wenig beweisen wie ich das Gegenteil."


      Dann gehen wir doch ganz einfach von dem wahrscheinlichen Fall aus, daß Blizzard nicht lügt und schauen wer von euch beiden mit hoher Wahrscheinlichkeit recht hat.
      LoveThisGame
      am 29. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "und es werden auch bisher nur Accounts mit aktiver Spielzeit erfasst und nicht zB. einfach alle abgesetzten aber nicht eingelösten Gametimecards, obwohl auch dieser Verkauf längst verzeichnet und in den Geschäftszahlen verbucht wurde."


      Das die Erhebung der Zahlen tatsächlich auf diese Weise stattfindet kannst du genauso wenig beweisen wie ich das Gegenteil.

      Ich als Börsennotiertes Unternehmen würde jedenfalls jede rechtliche Grauzone nutzen. Schließlich geht es bei den Abozahlen direkt um den Aktienkurs.
      Derulu
      am 28. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Weil es bei der Abonnentenzahl nunmal nicht um den finanziellen Aspekt geht, sondern darum Investoren, potentiellen Kunden und nicht zuletzt aktuellen und zukünftigen Mitbewerbern die "Marktmacht" (und potentiellen Werbepartnern den Werbewert) aufzuzeigen. Die Zahl wird alle 3 Monate völlig losgelöst von den Finanzen präsentiert (darum wird auch nicht erzählt, wieviele Leute in welcher Region spielen und damit mit welchen Einnahmen, es geht dabei bloß um die reine Zahl) und es werden auch bisher nur Accounts mit aktiver Spielzeit erfasst und nicht zB. einfach alle abgesetzten aber nicht eingelösten Gametimecards, obwohl auch dieser Verkauf längst verzeichnet und in den Geschäftszahlen verbucht wurde.
      LoveThisGame
      am 28. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Es werden immer noch die Accounts gezählt, die Spielzeit "gebucht" haben und nicht bloß "verkaufte Spielzeiteinheiten" "


      Du willst also sagen eine Marke ist erst ein aktives Abo wenn der Code eingelöst wird wenn ich es recht verstehe?

      Warum sollte es Blizzard interessieren ob die Marke auch tatsächlich eingelöst wird? Der für Blizzard relevante Teil der Transaktion ist schließlich bereits lange vorher erledigt, die 20(?) € haben den Besitzer gewechselt.
      Und damit ist wohl auch die Grundlage geschaffen diese Einnahme als Abo zu zählen.
      Derulu
      am 27. März 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      " werden selbst bei nicht im AH weiterverkauften Tokens die Abozahlen gestützt,"


      Ach, wie das denn? Wie werden denn aus "ein Account kauft doppelt Spielzeit, einmal als Abo und einmal, weil er Gold will, eine Marke", obwohl die Marke nicht verkauft wird : " Zwei Accounts verfügen über bezahlte und gebuchte Spielzeit?"

      Es werden immer noch die Accounts gezählt, die Spielzeit "gebucht" haben und nicht bloß "verkaufte Spielzeiteinheiten"
      LoveThisGame
      am 27. März 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich versteh das Wow-Token primär als legale Option zum Goldkauf"


      Was anderes ist es ja auch nicht.

      Nur das Blizzard wohl darauf hofft das möglichst viele Tokens verkauft werden, was einerseits die Abos der Goldverkäufer um rund 7 Euro "schwerer" macht, und andererseits werden selbst bei nicht im AH weiterverkauften Tokens die Abozahlen gestützt, auch wenn das ja dann kein aktiv gespieltes Abo ist, was bekanntlich ja keine Rolle spielt bei der Erhebung der Abozahlen.
      Annovella
      am 25. März 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Danke Thekaa, man sollte niemals in einen oberflächlichen Anti-Amerikanismus abgleiten, aber unser ist gar nicht oberflächlich. ( https://www.youtube.com/watch?v=AdIkTNnnBFo )
      Thekaa
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Darauf wollte Derulu ja hinaus, dass das Whinen sinnfrei ist ....
      Grazul
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      US Kommentatoren (sind so clever *huste*)

      Die Mehrheit (oder die lautesten im Blizzard Form) sehen wohl das Wow-Token primär als weitere Abo-Bezahloption, daher wohl die ganzen Umrechnungen mit den Abo-Gebühren.
      Ich versteh das Wow-Token primär als legale Option zum Goldkauf, die damit verbundene Spielzeit als Feature zum Handeln.
      Sollte ich also genug Gold haben, spiele ich demnächst umsonst (da ich 12,99 Euro spare und das Gold ansonsten keinen anderen Gegenwert hat).

      Abgesehen davon fallen die 12,99 Euro pro Monat ja auch nicht weg - keine Ahnung wo da die Preiserhöhung liegt.
      Thekaa
      am 24. März 2015
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Du hast doch die Lösung schon selbst gepostet, auf der US-Seite ............ also vornehmlich von US-Amerikanern.

      Erwartest du von einem Volk, bei dem Leute einen Hersteller von Wohnmobilen verklagen, weil ein Tempomat nicht automatisch lenkt und das nicht in der Beschreibung gestanden hat, oder wo sich Leute Becher mit heißem Kaffee zwischen die Beine klemmen und dann ebenfalls klagen, weil auf dem Becher nicht drauf steht, dass man sich verbrühen könnte, dass die in der Lage sind, logisch zu denken ?

      Eher pflanzen Elefanten Gensoja an.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1154455
World of Warcraft
World of Warcraft: Patch 6.1.2 am 25.3. - WoW-Marke startet danach für 20 US-Dollar
Die WoW-Entwickler sind in einem Beitrag zur WoW-Marke darauf eingegangen, dass die alternative Option für die Bezahlung des WoW-Abos und der legale Weg, im Spiel zu kaufen, in den Wochen nach der Veröffentlichung von Patch 6.1.2 verfügbar werden. Patch 6.1.2 erscheint am 25. März. Die WoW-Marke kostet in den USA 20 US-Dollar und soll in anderen Regionen preislich daran angepasst werden.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/Patch-612-am-253-WoW-Marke-startet-danach-fuer-20-US-Dollar-1154455/
25.03.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/03/WoW_WoW-Marke_02-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warcraft,blizzard,mmorpg
news