• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Nobbie
      07.03.2016 00:02 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Yaglan
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich kann mich ja Täuchen.
      Aber ähnelt das nicht ein wenig die Geschichte von Arthas wo er Stratholm gesäubert hat?
      Und es liest sich ein wenig so das Sageras nicht als Ultimatives Böse bezeichnet werden kann. Sonder nes liegt im Auge des betrachters.

      Ich überleg grad. Haben nicht so ein ähnlichen hintergrund auch die Reapers`?
      Brazzul
      am 08. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Erinnert mich aber auch an Halo:
      Die Blutsväter bauten die Halos um alles intelligente Leben zu vernichten, um so der Flood die Nahrung zu entziehen (inkl. Wiederbevölkerung durch gespeicherte DNA, wobei dieser Teil des Vorgangs in der Menschenzeit der Halo-Geschichte wohl eher unwahrscheinlich ist).
      BlackSun84
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nicht ganz. Die Reaper wollen alle im Schnitt 50.000 Jahre die fortgeschrittensten Rassen der Galaxie davor bewahren, eine KI zu entwickeln, die am Ende das Leben an sich verschlingt. Daher lenkt man die Rassen durch z.B. die Citadel oder Sprungtore in eine bestimmte Richtung und erntet diese am Ende ab, bevor der Kreislauf von vorne losgeht. Sargeras hingegen hat erkannt, dass im Kampf gegen die Leerenlords - irgendwie erinnert mich das auch zu sehr an Starcraft - nur mit brachialen Mitteln verhindert werden kann, dass diese am Ende triumphieren. Kann einen schon an Arthas erinnern.
      warloc
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wenn ich jetzt anfange die bücher zu lesen welches sollte ich mir dann am besten zuerst holen ?
      warloc
      am 11. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      vielen dank shaila
      Shaila
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Zum einen gibt es hier eine Zeitlinie:

      http://izal-shurah.jimdo.com/zeitlinie/

      Zum anderen gibt es hier einen kompletten Literaturguide:

      http://izal-shurah.jimdo.com/warcraft-literaturauflistung/

      Bisher gab es ja eine "alte Version" der Geschichte von Warcraft. Genau diese wird mit Chronicles überarbeitet, erweitert und ergänzt. Von der Reihenfolge betrachtet, war die "Geschichte von Warcraft" sozusagen immer das Kernstück von allem, was halt immer und überall wieder Anklang findet, sei es in Büchern, Kurzgeschichten und so weiter. Die ursprüngliche und derzeit noch aktuelle Geschichte von Warcraft findet sich hier:

      http://izal-shurah.jimdo.com/die-geschichte-von-warcraft/

      Damit würde ich in jedem Fall anfangen als ein Grundgerüst. Und danach den Auflistungen bei Büchern und Kuzrgeschichten folgen. Chronicles Vol 1. wird von der Reihenfolge dann also exakt dort einzuordnen sein, wo sich derzeit die "alte" Geschichtszusammenfassung von Warcraft befindet.
      Geroniax
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kann mir kaum vorstellen das diese Void Lords so mächtig sind

      http://wowwiki.wikia.com/wiki/Void_lord

      Für mich sind das eher niedere Leere Wesen, da man diese ja auch schon oft gesehen und besiegt hat.
      Crosis
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      hier sind eher die void gods gemeint als bestes beispiel entropius im sunwell. dieser ist aus einem naaru enstanden. sageras hat viele jahrtausende noch vor der zeit azeroth' gegen die leere gekämpft wenn wir das - wie in so ziemlich allen spielen - so sehen das ein wesen die bisher auf uns losgelassenen leerenwesen und wie hier auch beschrieben die alten götter anführt bzw kontrolliert und seit anbeginn der zeit seine macht potentiell weiter wächst dann dürfte sargeras und die brennende legion unsere kleinste sorge sein^^
      Nobbie
      am 07. März 2016
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Die sind hier aber nicht gemeint.
      Grados
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Eine Frage: Das Bild im Header, ist das Sargeras?
      Grados
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Alles klar, danke.
      Derulu
      am 07. März 2016
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Ein Fanart von Sargeras
      Revya
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die neue story liest sich sehr gut muss ich sagen aber dann werden wir irgendwann vielleicht auf einen gefallenen Titanen treffen wobei dann noch eine Lösung her muss um die alten Götter zu bezwingen ohne Azeroth zu zerstören.
      Crosis
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      im endeffekt bräuchten wir diese lösung gar nicht. die bevölkerung azeroth' könnte auch einfach nach draenor oder anderen planeten auswandern und so dem konflikt aus dem weg gehen. es dürfte ja schon diverse welten(überreste) geben die unverdorben sind und auch nicht wieder verdorben werden können sonst hätte sargeras wohl schon aufgegeben bzw würde wieder mit dem pantheon zusammenarbeiten

      oder insofern sargeras seine beweggründe offenbart könnten wir sogar der legion helfen azeroth und andere welten zu zerstören bzw die leere zu bezwingen
      max85
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Also hatte schon damals der Spruch von Herold Horizontiss eine Bedeutung als er meinte " Sogar die mächtige Legion fürchtet uns" Sargeras hat so viel Angst von den alten Göttern und der Leere das einfach mal eben so alles auslöschen möchte und nebenbei alles und jeden verratet.

      Es gab vor ein paar Wochen ja auch den Spoiler das die alten Götter uns helfen die Legion auf Azeroth zurück zuschlagen. Ich würde mir einen alte Götter vs. Legion Konflikt mit uns mittendrin verdammt interessant vorstellen.
      BlackSun84
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die neue Version liest sich schon gut, denn wirklich besser wird Sargeras so nicht, allerdings gibt es nun eine logische Grundlage für sein Handeln: Niederbrennen des Universums, um dieses nicht den Leerengöttern zu überlassen.
      TheFallenAngel999
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mir gefiel die alte Version zwar etwas besser, aber im Zuge von Legion wollte Blizzard sie wohl überarbeiten um einige Dinge aus der neuen Lore wohl in Legion einzubauen. Was verständlich ist.

      Die alte Version zeigt halt, dass ein Titan auch echte Gefühle wie Depressionen haben kann. Warum nicht? Sysiphos Arbeiten können zu so etwas führen. Als ich Anfangs schon alte Götter las dachte ich schon: Nein nicht die sollen ihn jetzt verführt haben. Was idiotisch wäre, denn die alten Götter und die Titanen sind ebenso Totfeinde. Und ebenso müsste ein Titan zu mächtig sein von einen alten Gott koriumpiert zu werden. Blizzard sagte mal vor Jahren, sie werden NIE einen Titanen als Endgegner in WoW machen, da diese zu mächtig und zu groß wären und wir nur einen Zeh sehen würden.

      Seltsam finde ich dazu die alten Götter wo ich mich Frage, haben wir die "echten" besiegt und nicht nur Avatare. Weil irgendwo las ich mal die alten Götter kann man nicht wirklich töten, und wenn das gelingen würde, würde Azeroth zerstört werden (sind am Ende die Helden für die Zerstörung Azeroth Verantwortlich ?)

      Und meien Freundin meinte mal Azeroth, hat ein Gen des Verrückt werdens: Mal sehen alte Sargeras Lore er wird verrückt. Arthas versucht wirklich ALLES um die Geßel aufzuhalten und entwickelt einen Wahn um sie zu vernichten und wird zum Todesritter und schlussendlich zum Lichkönig. Wobei mich wundert, warum sollte man mit Frostmourne zum Lichkönig werden? Arthas wurde durch Frostmourne zum Todesritter, aber erst zum Lichkönig, als er dessen Helm aufsetzte und sich so mit Nerzhuls Geist Verband. Vergisst ja jeder immer der Lichkönig ist ja nicht Arthas alleine.

      Nächste Wesen: Nefarian wurde verrückt durch die alten Götter. Verständlich er ist ja nur ein Geschöpf, dass von den Titanen verändert wurde und mit Macht ausgestattet wurde.

      Naga: Wurden von den alten Göttern verändert (waren ja vorher Nachtelfen.

      Illidan, Macht und blinde Liebe zu Tyrande verleiteten ihn dazu sich Macht von der brennenden Legion zu holen. Und ebenso sein Volk zu retten. Bin aber gespannt in wie weit Illidans Geschichte mit Legion verändert wird. Weil ich glaube da kommt noch etwas- Aber ist auch ein wenig mit Wahnsinn verbunden.

      Dann gäbe en noch Kael'thas, aber irgendwie hat der ähnliche Motive wie Illidan und Arthas Anfang, alle 3 wollten nur ihr Volk beschützen und gingen da zu weit, tragische Figuren. In diesen Dingen ist halt Sargeras anders, obwohl ich nichts gegen die "goes Emo" Story hatte. Wie gesagt, es gibt ihm in meinen Augen etwas mehr Gefühl.
      IceWolf316
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also mit der neuen Story fällt Sargeras sehr wohl unter die kategorie: Gute Absichten, scheiße umgesetzt.

      Er will das Universum vor einem Schicksal bewahren, das seine Exsitenz im Kren vernichten würde. Um diese totalle Vernichtung ALLER Dinge zu verhindern, will er ja "lediglich" alles Leben ausrotten, um den Voidlords die Grundlage für Ihren Titan zu entziehen.

      ALLERDINGS ist Sargeras kein Geschöpf Azeroths und deshalb passt das mit dem "Gen" nun wieder nicht

      Zusätzlich waren die Naga Hochgeborene, keine eigentlichen Nachtelfen
      Shaila
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Zum Thema selbst:

      Prinzipiell gefällt mir, dass sich diese Geschichte sehr gut in die Alte einfügt, ohne diese zu zerstören. So wird sie tatsächlich gut dem Anspruch einer "Ergänzung mit mehr Details" gerecht. So hatte man bei der alten version eben doch stets das Gefühl: "Da fehlt irgendwie etwas, das kann nicht alles sein."

      Persönlich hatte ich gehofft, dass es etwas mit den Alten Götter zu tun hat. Zu den Void Lords werden wir sicher noch mehr erfahren, vieles wird dann im Kontext wohl auch noch klarer werden. Ein bisschen ominös sind diese Void Lords ja immer noch, jedoch ist dies ja auch nur ein kleiner Geschichtsausschnitt.
      Nataku
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube, die Void Lords, die wir bisher kennen, haben abgesehn vom Namen nichts mit den Void Lords aus diesem Textauszug gemeinsam. Schließlich ist es noch nie vorgekommen, dass sich ein Void Lord manifestieren konnte, da es dazu einen dunklen Titanen braucht; sollte es gelingen, wäre dies das Ende aller Existenz und genau DAS versucht Sargeras scheinbar ja zu verhindern, indem er Weltenseelen vernichtet.
      Derulu
      am 07. März 2016
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Momentan sind Void Lords diese wesen die aussehen wie ein Leerenwandler mit Rüstung."


      Genau das sind auch Void Lords. Möglicherweise nicht die mächtigsten von ihnen, aber auch Void Lords.
      Geroniax
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Haben wir das @Nobbie?

      Momentan sind Void Lords diese wesen die aussehen wie ein Leerenwandler mit Rüstung. Sogar ein Hexenmeister kann einen Void Lord beschwören mit dem richtigen Talent. Daher bin ich überrascht das diese plötzlich so mächtig sein sollen.

      Auch das WoW Wiki kennt nur "Void Lords" als eben diese NPC's bzw. Bosse die wir als helden schon ziemlich oft gesehen und "getötet" haben.
      TheFallenAngel999
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Prinzipiell gefällt mir, dass sich diese Geschichte sehr gut in die Alte einfügt, ohne diese zu zerstören. So wird sie tatsächlich gut dem Anspruch einer "Ergänzung mit mehr Details" gerecht. So hatte man bei der alten version eben doch stets das Gefühl: "Da fehlt irgendwie etwas, das kann nicht alles sein.""


      Findest du? Ich fand die alte schon verständlich, weil immerhin hat Sargeras ja tausende von Jahren, wenn nicht sogar länger gegen die Legion gekämpft, die immer wieder und immer wieder kamen. Das ist wie eine Sysiphos Arbeit, die man nie Komplet lösen kann. Bei so etwas musst du irgendwann zwangsbedingt anfangen zu Zweifeln, was für einen Sinn das noch ergibt. Und so etwas kann halt zu einer Depression führen.

      Aber die neue ist okay.
      Nobbie
      am 07. März 2016
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Mit den Void Lords haben wir auf jeden Fall schon mal eine Raidboss-Spezies mehr.
      Shaila
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Während das Pantheon nach schlummernden Welten suchte, setzten Sargeras und Aggramar ihre Jagd nach umherstreifenden Dämonen fort. Die beiden Champions waren sich darin einig mehr Welten beschützen zu können, wenn sie für sich alleine arbeiten würden und nur in Zeiten dringender Notwendigkeit einander riefen. Daher gingen sie getrennte Wege.

      Während dieser Zeitepoche entdeckte Sargeras den ganzen Horror der Pläne der Leerenlords.
      Es zog ihn zu einer entfernten Ecke des großen Dunklen, wo kalte Leerenenergien von einem ausgetrockneten Planeten strahlten. Dort fand er, verteilt über die Planetenoberfläche, enorme Kreaturen vor, wie er sie noch nie zuvor gesehen hatte.

      Dies waren die Alten Götter und sie hatten sich auf der Welt eingekapselt, umhüllt von einem Schleier aus Leerenenergie.

      Mit wachsendem Schrecken realisierte Sargeras, dass dies nicht irgendeine Welt war. Im Kern des Planeten hörte er die Seele der Welt, träumend. Jedoch waren diese Träume nicht vergleichbar mit den freudigen Träumen, welche Sargeras auf anderen Welten bemerkte. Diese Träume waren dunkel und voll von schreckenhaften Albträumen.
      Die Ranken der Alten Götter hatten sich tief eingegraben, um den schlummernden Titanengeist vollständig in Schatten zu hüllen.

      Eine Konklave der Nathrezim hatte diese schwarze Welt ebenfalls entdeckt. Sie kamen, um unter den Alten Göttern zu wohnen und sich an ihrer dunklen Macht zu wärmen. Ihr Böses spürend, fing Sargeras die Nathrezim und verhörte sie rücksichtslos.

      Die gebrochenen Dämonen enthüllten, was sie über die Alten Götter und die Vorhaben der Leerenlords wussten.
      Wenn die Kräfte der Leere einen entstehenden Titanen erfolgreich korrumpieren könnten, so würde eine Kreatur unaussprechlicher Dunkelheit erwachen. Keine Macht im Universum, nicht einmal das Pantheon, könnte ihr standhalten. Mit der Zeit würde der verzerrte Titan alle Materie und Energie im Universum aufsaugen und jeden Staubpartikel der Existenz dem Willen der Leerenlords unterwerfen.

      Sargeras, der unbesiegte Champion der Titanen, spürte zum ersten mal Angst. Ihm ging ein Licht auf: So wie das Pantheon nach den Seelen der Welten suchte, so suchten auch die Leerenlords nach diesen. Sargeras hatte nicht im Traum daran gedacht, dass Leerenenergien einen schlummernden Titanen derart verzehren könnten.
      Doch der Beweis lag direkt vor seinen Augen.

      Wut und Angst brannte sich durch Sargeras Seele. Mit einem einzigen Schlag erschlug er die Nathrezim, sein Zorn war so überwältigend, sodass er die Körper der Dämonen völlig auslöschte. Sargeras richtete seine Aufmerksamkeit dann wieder auf die dunkle Welt selbst. Sein Herz schmerzte vor Sorge, denn er wusste es gäbe nur einen Weg, die Leerenlords von ihrem Aufstieg zu stoppen.
      Shaila
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde 6x gebufft
      Melden
      Er drängte Sargeras dazu seine dunklen Pläne aufzugeben und eine andere Lösung zu finden.
      Von Verzweiflung und einem Gefühl von Verrat überwältigt, stürmte Sargeras von den anderen Titanen weg. Er wusste sehr gut, dass seine Art niemals die Gründe sehen würde. Und wenn sie ihm nicht helfen würden die Korrumpierung der Leerenlords auszutreiben, dann würde er es selbst tun.
      Dies war der letzte Moment, an welchem die Titanen des Pantheons ihn als einen der Ihren sehen würden.


      ----------------

      Eine Übersetzung von mir, keine Gewähr auf Richtigkeit.
      Shaila
      am 07. März 2016
      Kommentar wurde 6x gebufft
      Melden
      Mit einem Schwertschlag spaltete Sargeras die Welt in zwei Hälften. Die daraus resultierende Explosion verzerrte die Alten Götter und ihre Energien, tötete jedoch auch den im Entstehen begriffenen Titanen.

      Sargeras kehrte unverzüglich zum Rest des Pantheons zurück und beschwor Aggramar an seine Seite. Vor den versammelten Titanen erzählte Sargeras von seinen Entdeckungen. Die anderen Mitglieder des Pantheons waren fassungslos von dem, was sie gelernt hatten, vor allem aber aufgrund von Sargeras‘ voreiligen Handelns. Sie bestraften ihn dafür, so grundlos einen der Ihren getötet zu haben. Hätte er sie zur Hilfe gerufen, so argumentierten sie, so hätten sie die Seele der Welt von der Korrumpierung reinigen könnnen.

      Sargeras versuchte zwar die anderen davon zu überzeugen, dass seine Taten notwendig waren, erkannte jedoch, dass es zwecklos war. Sie hatten nicht gesehen, was er gesehen hatte. Sie würden nie verstehen, warum er solch drastische Maßnahmen ergriffen hat. Abgesehen von Aggramar, hatten die anderen Titanen keine Leere oder Dämonen aus erster Hand gesehen. Sie konnten die Tiefen der Böswilligkeit und Korrumpierung nicht ergründen.

      Hitzige Debatten flammten zwischen Sargeras und dem Rest des Pantheons auf, als es darum ging, wie am besten mit der Bedrohung durch die Leerenlords umgegangen werden sollte.
      Darüber hinaus umtrieb Sargeras die Angst, dass wenn eine Weltenseele von den Alten Göttern korrumpiert wurde, längst vielleicht auch andere betroffen sein könnten. Es würde vielleicht bereits zu spät sein, um sie zu stoppen.

      Sargeras brachte seine wachsende Angst zum Ausdruck, die Existenz selbst wäre bereits voller Fehler, eine Idee, mit welcher er sich bei seinem Kampf mit den Alten Göttern abgefunden hatte. Nur mit der Vernichtung der gesamten Schöpfung könnten die Titanen eine Chance haben, dass ultimative Ziel der Leerenlords zu vereiteln. In seinem Denken war selbst ein Universum ohne Leben besser als ein Universum unter dem Willen der Leere. Das Leben hatte schon zuvor im Kosmos Wurzeln geschlagen. Vielleicht würde es das wieder tun, wenn erst einmal das physikalische Universum von aller Korrumpierung bereinigt sein würde.

      Die Idee versetzte den Rest des Pantheons in Schrecken. Eonar, die Lebensbinderin, erinnerte Sargeras daran, dass die Titanen geschworen hatten, alles Leben zu beschützen, wann immer dies möglich wäre. Keine Notlage könnte jemals die systematische Ausrottung von Leben rechtfertigen. Selbst Aggramar stellte sich gegen seinen Mentor, es müsste einen anderen Weg geben, um die Leerenlords zu stoppen, so argumentierte er.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1188308
World of Warcraft
WoW: Die wahre Hintergrundgeschichte von Sargeras - Auszug aus WoW Chroniken 1
Der ursprünglichen Lore nach wurde der Titan Sargeras wegen der Verdorbenheit, die ihm überall begegnete, wahnsinnig. Hier die neue Version der Geschichte aus dem ersten Band der World of Warcraft Chroniken.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/Legion-Die-wahre-Hintergrundgeschichte-von-Sargeras-Auszug-aus-WoW-Chroniken-1-1188308/
07.03.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/03/sargeras_by_gastonbr-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warcraft,news
news