• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW-Guide: So spielt ihr euren Druiden in den Legion-Dungeons
    Quelle: Blizzard

    WoW-Guide: So spielt ihr euren Druiden in den Legion-Dungeons

    In unserem WoW-Guide zum Druiden verraten wir euch, wie ihr als Wildheits-, Gleichgewicht-, Wächter- oder Wiederherstellungs-Druide die Dungeons von WoW: Legion unsicher macht. Unser Hauptfokus liegt dabei auf der derzeit stärksten Druiden-Spielweise Wildheit.

    Während der Level-Phase auf den Verheerten Inseln laden fünf neue Gruppeninstanzen zu einer zünftigen Schlägerei ein. Auf Stufe 110 werden die heroischen Versionen des Quintetts dann durch weitere fünf Dungeons ergänzt (zwei davon gibt's nur auf mythisch). Damit ihr in all diesen Herausforderungen vom ersten Moment an eine gute Figur macht, verraten wir euch im Folgenden alles Wissenswerte zur Spielweise des Druide in den Instanzen.

    Wir konzentrieren uns dabei zuerst auf den Wildheits-Druiden, weil wir euch die Katze bereits für den Weg bis Stufe 110 empfohlen haben. Wäre doch doof, wenn ihr in den Dungeons jetzt eine andere Spezialisierung aus der Mottenkiste zaubern sollt. Außerdem verursacht Wildheit derzeit extrem viel Schaden, Gleichgewicht kann da keinesfalls mithalten. Falls ihr dennoch lieber als Mondkin, Tank oder Heiler die Instanzen von Legion betreten wollt, findet ihr in den nachfolgenden Abschnitten Kurztipps zu der jeweiligen Spielweise.

    Der Wildheits-Druide in den Dungeons von Legion

          

    Die normalen und heroischen Versionen der Dungeons sind noch recht einfach, doch spätestens wenn ihr das erste Mal eine mythische Instanz besucht, solltet ihr euch zumindest ein wenig darauf vorbereiten. Nehmt neben Buff-Material auch Folianten des ruhigen Gemüts mit, um bei Bedarf eure Talentwahl anpassen zu können. Macht euch jedoch bereits vor der Anmeldung Gedanken darüber, welche Verbesserungen der Matrix in welcher Situation die beste Wahl sind. Das Stufe-15-Talent Raubtier ist in den Dungeons von Legion zum Beispiel einfach nur erste Sahne, weil ihr dank den zahlreichen Feinden ständig die Abklingzeit von Tigerfuror zurücksetzt. Das bedeutet wiederum, dass ihr sehr viel öfter Hauen und Prankenhieb raushauen könnt, wodurch ihr bereits beim Trash abgeht wie Schmitz Katze.
    WoW-Guide für Druiden in Legion: Mit dieser Talentauswahl erzielt euer Wildheits-Druide den größten Schaden. Brutales Schlitzen ist eine gute Alternative in Gefechten gegen zahlreiche Gegner, Wildes Brüllen ist in langen Kämpfen eine gute Option. WoW-Guide für Druiden in Legion: Mit dieser Talentauswahl erzielt euer Wildheits-Druide den größten Schaden. Brutales Schlitzen ist eine gute Alternative in Gefechten gegen zahlreiche Gegner, Wildes Brüllen ist in langen Kämpfen eine gute Option. Quelle: buffed Ans Herz legen wollen wir euch aber auch Reißwunden, das euch den mit Abstand größten Schadenszuwachs aller Stufe-90-Talente verspricht. In der Stufe-75-Reihe habt ihr die Qual der Wahl. Während euch Wildes Brüllen den zu (fast) jeder Zeit höchsten Gesamtschaden verspricht, rockt Inkarnation: König des Dschungels in kurzen Boss-Kämpfen, die weniger als eine Minute dauern. Unsere Empfehlung: Packt in normalen Instanzen Inkarnation ein, Wildes Brüllen macht bei den ersten Besuchen von heroischen Dungeons Sinn. Auch in der Stufe-100-Reihe müsst ihr abwägen. Brutales Schlitzen ist toll, wenn ihr ständig gegen zahlreiche Feinde kämpft. Blutkrallen sorgt in allen anderen Situationen für den höheren Gesamtschaden. Wer nicht ständig wechseln will, bleibt am besten bei Blutkrallen.

    Abschließend noch ein paar Worte zu den restlichen Reihen: Wir bevorzugen in Dungeons Wilde Attacke und Mächtiger Hieb, aber auch die anderen Optionen sind nicht verkehrt. Mit der Gleichgewichtsaffinität haben wir uns im Laufe der Zeit dagegen richtig angefreundet, da die erhöhte Reichweite das Auftragen der Blutungen auf mehreren Gegnern spürbar vereinfacht.

    Die grundsätzliche Spielweise von Wildheit

          

    WoW-Guide: So spielt ihr euren Druiden in den Legion-Dungeons (1) WoW-Guide: So spielt ihr euren Druiden in den Legion-Dungeons (1) Quelle: buffed Die grundsätzliche Spielweise, die ihr als Wildheits-Druide während der Level-Phase an den Tag gelegt habt, ändert sich natürlich auch in den Dungeons nicht. Begrüßt ein einzelnes Opfer stets zuerst mit Krallenhieb, um die erste Blutung aufzutragen. Baut danach via Schreddern fünf Combopunkte auf und investiert diese in Zerfetzen (beziehungsweise Wildes Brüllen, falls gelernt). Es folgen weitere Schreddern sowie die rechtzeitige Auffrischung von Krallenhieb, nur um bei fünf Combopunkten den zweiten Finisher rauszuhauen. Falls ihr Wildes Brüllen eingepackt habt, ist jetzt Zerfetzen an der Reihe. Falls nicht, profitiert Wilder Biss von den Punkten.

    Spätestens jetzt solltet ihr die drei Effekte von Krallenhieb, Zerfetzen und Wildes Brüllen ständig aktiv halten und Wilder Biss nur noch einsetzen, wenn ihr fünf Combopunkte besitzt, euer Energiehaushalt fast am Maximum angekommen ist und Zerfetzen in den nächsten Sekunden nicht ausläuft. Es gibt eine Ausnahme von der Regel und zwar, wenn euer Ziel weniger als 25 Prozent seiner Gesundheit besitzt. Ab jetzt frischt ihr per Wilder Biss die Wirkdauer von Zerfetzen automatisch wieder auf, den Blutungs-Finisher müsst ihr also nicht mehr manuell ausführen.

    Auf Knopfdruck zur Wildkatze

          

    Mit Ashamanes Raserei, Tigerfuror und Berserker (beziehungsweise Inkarnation: König des Dschungels) stehen euch drei Fähigkeiten zur Verfügung, mit denen ihr kurzzeitig euren Schaden in die Höhe treibt. Dazu kommen der Effekt Blutkrallen, der euch nach der Nutzung von Heilende Berührung mit einem Schadens-Buff versorgt, sowie Beweglichkeits-Tränke, Volksfertigkeiten wie Berserker oder aktivierbare Effekte von Schmuckstücken. Je besser ihr die euch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten einsetzt, desto höher fällt euer Schaden am Ende aus. Dabei müsst ihr vor allem zwei wichtige Regeln unter einen Hut bekommen. Erstens: Nutzt die Fähigkeiten so oft wie möglich, denn nur so liefern sie euch den größtmöglichen Schadensgewinn. Und Zweitens: Kombiniert die Fähigkeiten miteinander, weil sich dadurch deren Nutzen für euch potenziert.

    Doch gibt es noch mehr zu beachten. Setzt Ashamanes Raserei nur ein, wenn ihr weniger als drei Combopunkte besitzt. Vor dem Einsatz von Tigerfuror verbraucht ihr wiederum möglichst viele Energiepunkte. Und mit dem Effekt von Blutkrallen stärkt ihr am besten den Schaden von Krallenhieb und einen Finisher. Letzteres könnt ihr euch übrigens bereits zu Kampfbeginn zunutze machen. Heilt euch kurz vor dem Pull einmal mit Heilende Berührung und schon steht euch der Effekt des Stufe-100-Talents für die ersten beiden Angriffe zur Verfügung. Wenn ihr jetzt noch einen Trank einwerft, in Verstohlenheit wechselt und pünktlich zum ersten Angriff eures Tanks ein Krallenhieb auf euer Opfer niederprasseln lasst, kann das Schadensfeuerwerk starten.

    Wildheit in Kämpfen gegen mehrere Ziele

          

    Beim Trash, aber auch in einigen Phasen von Boss-Kämpfen werdet ihr es mit mehr als einem Gegner zu tun bekommen. In dem Fall passt ihr eure Spielweise, abhängig von der Zahl der Ziele, an. Stehen zwei Kontrahenten in Schlagreichweite, bleibt eure grundsätzliche Spielweise bestehen, nur dass ihr eure Blutungen auf beide Widersacher verteilt. Löst Omen der Klarsicht aus, investiert ihr den Freizauber in Hauen. Ab drei Feinden lohnt es sich dann, die Blutung von Hauen rund um die Uhr aktiv zu halten und Schreddern mit Prankenhieb beziehungsweise Brutales Schlitzen zu ersetzen. Handelt es sich um drei oder mehr schwache Gegner mit wenig Leben, verzichtet ihr auf Zerfetzen und steckt die Combopunkte stattdessen in Wilder Biss (und natürlich Wildes Brüllen, falls gelernt). Dank Raubtier solltet ihr euch dabei ständig mit Tigerfuror Energieschübe verpassen können.

    Seid mehr als nur "DD"

          

    Abschließend wollen wir euch noch einmal dafür sensibilisieren, dass in euch mehr als ein reiner Schädling steckt. Mit den sofortgewirkten Heilenden Berührungen lassen sich etwa prima angeschlagene Verbündete verarzten, den Schadens-Buff von Blutkrallen sackt ihr natürlich trotzdem ein. Wichtig ist es auch, dass ihr Gegner mit Zerfleddern, Mächtiger Hieb oder Schädelstoß aus dem Takt bringt, wann immer ein Mitspieler in Bedrängnis kommt oder sich ein feindlicher Sanitäter hochheilen möchte. Genauso wichtig ist es, gefallene Freunde mit Wiedergeburt auf die Beine zu holen oder eurem Team mit Anstachelndes Gebrüll einen Temposchub zu verpassen, wenn ein Positionswechsel ansteht.

    Der Gleichgewichts-Druide in den Dungeons von Legion

          

    In den Dungeons von Legion habt ihr es mit zahlreichen Trash-Gruppen zu tun, und auch in Boss-Kämpfen tauchen immer wieder Adds auf. Mit der Kombination aus Stellarverschiebung, Sternschnuppen, Inkarnation: Erwählter der Elune und Sternenlord holt ihr hier das Maximum aus eurem Mondkin heraus. In langen Boss-Begegnungen ist aber auch Sterneneruption stark, bei Einzelzielen bringt Segen der Urtume mehr Astrale Macht als Sternschnuppen. WoW-Guide für Druiden in Legion: Mit diesen Talenten macht ihr in den meisten Kämpfen der Legion-Dungeons alles richtig. Ab dem heroischen Modus und bei einzelnen Gegnern sind auch Sterneneruption und Segen der Urtume stark. WoW-Guide für Druiden in Legion: Mit diesen Talenten macht ihr in den meisten Kämpfen der Legion-Dungeons alles richtig. Ab dem heroischen Modus und bei einzelnen Gegnern sind auch Sterneneruption und Segen der Urtume stark. Quelle: buffed

    Spielweise des Mondkin

          

    Verteilt die Effekte von Mond- und Sonnenfeuer auf allen Zielen, die länger als vier Sekunden leben. Habt ihr Sterneneruption in eurer Leiste liegen, gilt hier dasselbe für Gegner, die euch mindestens zwölf Sekunden mit ihrer Anwesenheit erfreuen. Baut Astrale Macht mit Solarzorn (1 Gegner) oder Lunarschlag (ab 2 Gegnern) auf, die neue Ressource steckt ihr in Sternensog (1 Gegner) oder Sternenregen (ab 3 Gegnern). Vergesst zudem nicht, regelmäßig den Mondzauber eures Artefakts zu wirken, ihr solltet im Kampf niemals auf allen drei Stapeln sitzen. Plant die dritte Variante des Angriffs, Vollmond, so ein, dass er mehrere Feinde erwischt. Noch mehr Schaden winkt, wenn ihr Inkarnation: Erwählter der Elune aktiviert. Haltet zudem Anregen für euren Heiler, Baumrinde in gefährlichen Situationen und Wiedergeburt für das Beleben eines gefallenen Verbündeten bereit.

    Der Wiederherstellungs-Druide in den Dungeons von Legion

          

    Während ihr in den normalen Dungeons von Legion nur wenig zu heilen habt, sieht das ab dem heroischen Modus ganz anders aus. Da sich Tanks in den Instanzen meist ziemlich viele Trash-Gegner zumuten, macht es Sinn Steinrinde und Cenarischer Zauberschutz einzupacken. Setzt außerdem auf Inkarnation: Baum des Lebens, um in Notsituationen noch ein Ass im Ärmel zu haben, und auf Frühlingsblüten für noch mehr Gruppenheilung. WoW-Guide für Druiden in Legion: Wenn ihr gerne und häufig mit Rasche Heilung spielt, ist auch das Duo Üppigkeit und Seele des Waldes stark. In dem Fall müsst ihr auf den Baum des Lebens natürlich verzichten. WoW-Guide für Druiden in Legion: Wenn ihr gerne und häufig mit Rasche Heilung spielt, ist auch das Duo Üppigkeit und Seele des Waldes stark. In dem Fall müsst ihr auf den Baum des Lebens natürlich verzichten. Quelle: buffed

    Heilen in Dungeons

          

    In den Dungeons wird vor allem euer Tank aufs Fressbrett bekommen, schützt ihn also rund um die Uhr mit Blühendes Leben, Verjüngung, dem Heileffekt von Nachwachsen sowie dem Cenarischen Zauberschutz. Sollte das alles nicht ausreichen, kontert ihr Schadensspitzen mit Rasche Heilung und konstanten Schaden mit Heilende Berührung. Für regelmäßige Gruppenheilung sorgt euer Erblühen, geht sicher, dass mindestens zwei Spieler in dem Heilkreis stehen. Verteilt zudem Verjüngung auf jeden Spieler, der Schaden kassiert, und streut Wildwuchs ein, wenn die gesamte Gruppe Lebenspunkte verliert. Kritische Situationen löst ihr mit Steinrinde, Gelassenheit, Essenz von G'Hanir und dem Baum des Lebens. Und vergesst nicht, schädliche Effekte mit Heilung der Natur zu reinigen.

    Der Wächter-Druide in den Dungeons von Legion

          

    In den Dungeons von Legion habt ihr es häufig mit größeren Add-Gruppen zu tun, weswegen wir euch Talente wie Blutraserei, Galaktischer Wächter und Beißen und Reißen empfehlen, die wie für diese Situationen gemacht sind. Packt außerdem Wächter von Elune ein, die ständige Verlängerung der Effekte von Eisenfell, Mal von Ursol und Rasende Regeneration ist bärenstark. WoW-Guide für Druiden in Legion: Blutraserei, Galaktischer Wächter und Beißen und Reißen erleichtern euch das Leben in den Dungeons von Legion spürbar. Statt Wächter von Elune macht auch Überleben des Stärkeren Sinn. WoW-Guide für Druiden in Legion: Blutraserei, Galaktischer Wächter und Beißen und Reißen erleichtern euch das Leben in den Dungeons von Legion spürbar. Statt Wächter von Elune macht auch Überleben des Stärkeren Sinn. Quelle: buffed

    Tanken in Dungeons

          

    Bedrohung baut ihr auf euren Zielen wie folgt auf: Wenn der Effekt von Galaktischer Wächter auslöst, zaubert Mondfeuer. Haltet zudem Zerfleischen und Hauen auf Abklingzeit. Verteilt danach Mondfeuer auf alle Ziele und greift dann erst zu Prankenhieb und Zermalmen (nur um etwas Wut loszuwerden). Den Großteil eurer Wut investiert ihr in Eisenfell oder Mal von Ursol. Zorn des Schläfers, Überlebensinstinkte und Baumrinde sorgen für weiteren Schutz, mit Knurren sammelt ihr ausbrechende Feinde wieder ein - bei entfernt stehenden Zauberkundigen muss es ab und an auch ein Schädelstoß oder eine Wilde Attacke richten.

    Mehr zu diesem Thema findet ihr auf unserer Themenseite zu World of Warcraft.

    Aktuelle Artikel und News zu World of Warcraft: WoW Legion: So spielt ihr Schutz, Furor und Waffen in Dungeons (1) PC 0

    WoW Legion: So spielt ihr Schutz, Furor und Waffen in Dungeons

      In unserem Guide zum Krieger zeigen wir euch, wie ihr in Dungeons am besten spielt. Unser Hauptaugenmerk liegt dieses Mal auf der Schutz-Spielweise.
    WoW Legion: Balancing Patch 7.0.3 - das ändert sich für Schurken (1) PC 1

    WoW Legion: Balancing Hotfix für Patch 7.0.3 - das ändert sich für Schurken

      Erfahrt hier, welche Änderungen für Schurken der Balancing-Hotfix für Patch 7.0.3 für World of Warcraft im Gepäck hat.
    WoW Legion: Der große Mount-Guide - diese Reittiere könnt ihr euch holen PC 8

    WoW Legion: Der große Mount-Guide - diese Reittiere könnt ihr euch holen

      WoW Legion: Der große Mount-Guide - diese Reittiere könnt ihr euch holen! Wir haben eine Liste aller bereits verfügbaren Mounts für euch zusammen gestellt.
    • creep
      27.09.2016 14:02 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 06/2017 PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 XBG Games 04/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208967
World of Warcraft
WoW-Guide: So spielt ihr euren Druiden in den Legion-Dungeons
In unserem WoW-Guide zum Druiden verraten wir euch, wie ihr als Wildheits-, Gleichgewicht-, Wächter- oder Wiederherstellungs-Druide die Dungeons von WoW: Legion unsicher macht. Unser Hauptfokus liegt dabei auf der derzeit stärksten Druiden-Spielweise Wildheit.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Guides/Legion-Druide-Dungeon-Guide-1208967/
27.09.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/04/wow_legion_druide_ursocs_klauen_01-buffed_b2teaser_169.jpg
world of warcraft
guides