• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW: Hexenmeister - die Talente des Dämonologie-Artefakts im Detail
    Quelle: Blizzard

    WoW: Hexenmeister - die Talente des Dämonologie-Artefakts im Detail

    In World of Warcraft: Legion verändert sich mit den Artefakten die Spielweise gleich zu Beginn der Erweiterung. Wir stellen euch den Schädel des Man'Ari für Dämonologie-Hexer vor und nehmen die Artefakt-Talente unter die Lupe.

    Dämonologie-Hexer bekommen mit World of Warcraft: Legion nicht nur eine ganz neue Spielweise mit schicken Talenten und Dämonen spendiert, sondern auch ein einzigartiges Artefakt. Dies ist nämlich keine Waffe im eigentlichen Sinn, sondern ein fliegender Totenschädel, der Schädel des Man'Ari. Moment Mal, wer? Man'Ari sind eigentlich Zauberer des Dämonenvolkes der Eredar. Einer von ihnen, Thal'Kiel, war besonders begabt in Beschwörungen. Doch er ärgerte den Dämonenfürsten Archimonde, der ihn umbrachte und seinen Schädel als Warnung vergolden ließ. Doch der Schädel behielt noch etwas von Thal'Kiels Macht und geriet in den Besitz des Schreckenslords Mephistroth, dem wir den Schädel in der Artefaktquestreihe stahlen. So weit zum Lore; doch was kann der Schädel nun eigentlich? Wie alle anderen Artefakte schaltet er nach und nach mit Artefaktmacht 16 Talente frei, darunter vier große Eigenschaften mit besonderen Effekten, an denen Blizzard aktuell mächtig herumschraubt. Wir haben sie uns aber schon einmal im Detail für euch angeschaut. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Der Talentbaum ist langweilig aufgebaut. Zwei Wege führen nach unten und zum ultimativen Talent. Die beiden optionalen Talente sind kaum der Rede wert. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Der Talentbaum ist langweilig aufgebaut. Zwei Wege führen nach unten und zum ultimativen Talent. Die beiden optionalen Talente sind kaum der Rede wert. Quelle: buffed

    World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Das kann der Schädel des Man'Ari

          

    Der Schädel schwebt um euren Charakter herum, während ihr mit Zaubern eure Feinde angreift. Ihr erhaltet dazu die neue Fähigkeit Thal'Kiels Consumption. Diese schickt den Schädel per Knopfdruck zu eurem Ziel, wo er Schattenschaden verursacht. Dies ist im Kampf aber nicht so wichtig, wie Dämonen zu beschwören und am Leben zu halten. So wird die eingebaute Spezialfähigkeit des Artefaktes zu einer Alternative zu Schattenblitz und lockert eure eigene Spielweise etwas auf. So richtig glücklich scheint Blizzard aber nicht damit. Schließlich haben die Programmierer erst letzten Monat die Hälfte aller Talente des Dämonologen umgeschrieben. Die folgenden Informationen sind also nicht final und können sich im Laufe des Tests noch ändern. Schon jetzt lassen sich aber Tops und Flops unter den Artefakttalenten ausmachen:

    Startpunkt: Thal'Kiels Verzehr (top): Das erste Talent gibt euch direkt eine neue Fähigkeit. Per Knopfdruck entzieht ihr so all euren aktiven Dämonen etwa fünf Prozent ihrer Lebenspunkte und schleudert ein Schattenschaden-Geschoss auf euer Ziel. Je mehr Lebenspunkte dabei entzogen wurden, also je mehr Dämonen ihr aktiv hattet, desto höher der Schaden. Mit einer Abklingzeit von einer Minute ist hier das richtige Timing der Fähigkeit besonders knifflig. Ihr müsst gut vorausplanen, wann ihr Thal'Kiels Verzehr einsetzt, optimal wäre natürlich eine maximale Dämonenanzahl und ein paar laufende Effekte, die euren Zauberschaden erhöhen. Der Effekt verträgt sich aber nicht gut mit dem Talent Implosion, wodurch ihr eure Wichtel für Schaden opfert.

    Im Schlachtzug dürfte die richtige Anwendung dieser Fähigkeit entscheidend für eure DpS sein. Das macht Add-ons zu mehr Übersicht bei den Dämonen zur Pflicht und verkompliziert die (sowieso recht anspruchsvolle) Spielweise noch weiter.

    Uralte Macht (geht so): Um tiefer in den Talentbaum vorzudringen, müsst ihr direkt nach Thal'Kiels Verzehr dieses Talent als eure einzige Option wählen, was einfach euren ausgeteilten Schaden um fünf Prozent erhöht. Das ist natürlich stark, aber alles andere als interessant. Es ändert nichts an der Spielweise und eine Wahl habt ihr auch nicht. Einfallslos, Blizzard ... einfallslos. Allerdings ist es auch noch als "Platzhalter" markiert und soll offenbar durch etwas Kreativeres ersetzt werden. Ein zweites Talent neben dem Starttalent wählen zu müssen nervt trotzdem im Talentbaum.

    World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Der rechte Talentpfad des Schädels des Man'Ari

          


    Offene Verbindung (geht so): Das Talent erhöht die Heilung von Blutsauger um 10/20/30 Prozent. Das stärkt eure Überlebensfähigkeit in haarigen Bosskämpfen, senkt aber gleichzeitig auch eure DpS. Anders als bei Gebrechen ist in der Fähigkeitsabfolge von Dämonologie Blutsauger eigentlich nicht vorgesehen - euer Füllzauber heißt Schattenblitz. Die Zusatzheilung sorgt dafür, dass ihr in der Zeit Schaden verliert und auf dem Schadensmeter abrutscht. Andererseits kann es euer Leben retten. Etwas unglücklich ist dabei, dass Offene Verbindung im Artefakttalentbaum nirgendwo hinführt, sondern eine Sackgasse ist.

    Geschärfte Schreckenszähne (geht so): Das Talent erhöht den kritischen Schaden eurer Schreckenspirscher um 5/10/15 Prozent. Damit wird Kritischer Trefferwert wichtiger für euren Dämonologen und Schreckenspirscher zu beschwören rückt etwas höher in eurer Priorität. Vergleicht man dies mit anderen Artefakttalentbäumen, ist es zumindest ungewöhnlich, dass Blizzard hier scheinbar großen Wert auf Kritische Treffer legt, um euren Schaden zu erhöhen.

    Pirscher der Nacht (top): Direkt nach Geschärfte Schreckenszähne liegt das erste richtig gute Talent für den Dämonologen. Es lässt euch mit Schreckenspirscher rufen gleich drei (statt bisher zwei) der Teufelshunde beschwören. Dadurch habt ihr einen Dämon mehr zur Verfügung, der auch den Schaden von Thal'Kiels Verzehr und natürlich Dämonischer Ermächtigung unterstützt. Einen dritten Wichtel per Verbesserte Schreckenspirscher gibt es allerdings nicht.

    Feste Entschlossenheit (top): Reduziert die Abklingzeit von Erbarmungslose Entschlossenheit um 10/20/30 Sekunden, also maximal von zweieinhalb auf zwei Minuten. Da Erbarmungslose Entschlossenheit eure beste Fähigkeit ist, Schaden zu vermeiden und brenzlige Situationen zu überleben, solltet ihr hier Punkte investieren.

    Das ist deutlich besser als Offene Verbindung und bringt euch dazu tiefer in den Talentbaum. Beim Aktivieren von Erbarmungslose Entschlossenheit verliert ihr außerdem keine DpS, da ihr den Schutzzauber nebenbei und ohne globalen Cooldown auslösen könnt.

    Zorn der Legion (top): Mehr Flächenschaden gefällig? Mit diesem Talent kein Problem, denn es erhöht den Schaden von Dämonenzorn um 10/20/30 Prozent. Das passt auch gut zu Pirscher der Nacht, denn je mehr Dämonen ihr dabeihabt, desto mehr Gegner erwischt ihr auch mit dieser Schattenschadenexplosion um eure Diener. Tatsächlich macht das Flächenschaden im Spiel wieder attraktiver. Statt nur Verdammnis zu verteilen, lohnt sich nun das "Bomben" von großen Gegnerhaufen.

    Schmutzige Hände (geht so): Erhöht den kritischen Schaden der Hand von Gul'Dan um 10/20/30 Prozent. Ist im selben Artefakttalentzweig wie Geschärfte Schreckenszähne und ein weiteres Argument dafür, Kritischen Trefferwert auf eurer Ausrüstung anzusammeln. Habt ihr Glück, verursacht eure Hand von Gul'Dan damit enormen Schaden. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Optisch macht der Schädel ganz schön was her. Außerdem ist er ein wirklich einzigartiges Teil unter den Artefaktwaffen. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Optisch macht der Schädel ganz schön was her. Außerdem ist er ein wirklich einzigartiges Teil unter den Artefaktwaffen. Quelle: Blizzard

    World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Der linke Talentpfad des Schädels des Man'Ari

          


    Summoner's Prowess (top): Zu Deutsch heißt dieses noch unübersetzte Talent vermutlich Hochmut des Beschwörers. Es verstärkt den Effekt von Dämonische Ermächtigung und erhöht das Bonus-Tempo und die Lebenspunkte eurer ermächtigten Dämonen um 3/6/10 Prozent, also von plus 60 auf plus 70 Prozent. Das ist nicht viel, macht Dämonische Ermächtigung aber noch wichtiger für die Spielweise. Wählt ihr dieses Artefakttalent, solltet ihr auch das Talent Machtrausch aus eurem Talentbaum wählen, das Dämonische Ermächtigung noch weiter verbessert. Das lohnt sich auch mit dem rechten Talentpfad und den besseren Schreckenspirschern.

    Imperator (top): Für nur einen Talentpunkt bekommt ihr bei einem kritischen Treffer der Hand von Gul'Dan doppelt so viele Wildwichtel. Das erhöht nicht nur den Schaden, sondern passt perfekt zu anderen Talenten für eure Dämonen, wie etwa Summoner's Prowess. Je mehr Dämonen, desto besser! Ihr müsst nur auf Zack sein und nach einem kritischen Treffer direkt Dämonische Ermächtigung wirken, um den Schaden zu optimieren. Das fordert auch erfahrene Spieler; für Einsteiger wird es sicherlich bald ein Add-on geben. Abgesehen davon ist der Talentname einfach episch! Gut gemacht, Blizzard.

    Azeroths Verdammnis (Flop): Das Talent erhöht einfach den Schaden von Verdammnis um 3/6/10 Prozent. Da ihr im Solospiel nur selten Verdammnis benutzt und auch in Bosskämpfen eher auf eure Dämonen achtet, ist das Talent längst nicht so stark, wie es scheint. Ließe es sich auf dem Weg tiefer in den Talentbaum überspringen, wäre das wohl die beste Wahl. Geht aber nicht.

    Schlund der Schatten (geht so): Erhöht die kritische Trefferchance eures Schattenblitzes um 3/6/10 Prozent.

    Da ihr durch andere Talente eh kritische Trefferchance auf der Ausrüstung sammelt, wäre hier ein Plus an kritischem Schaden besser gewesen. Aber auch so lässt es euren Standardzauber härter treffen, was vor allem für Spieler gut ist, die sich noch nicht so mit Dämonologie auskennen.

    Höllischer Schmelzofen (top): Das Talent erhöht wieder euren Schaden, koppelt dies aber an die Feuerbälle eurer Wichtel. Je mehr Wildwichtel ihr kontrolliert, desto besser. Da diese aber vor allem aus der Hand von Gul'Dan entstehen, ist Höllischer Schmelzofen überhaupt dort besser, wo ein Wechsel zwischen Flächenschaden und Einzelzielen angesagt ist.

    Entzug der Man'Ari (Flop): Jeder Dämon, den ihr aktiv kontrolliert, erhöht das wiedergewonnene Mana aus Aderlass um zwei Prozent! Das hört sich nach viel an und so, als müsstet ihr euch um Mana keine Sorgen mehr machen: Pustekuchen! Ihr habt durchschnittlich etwa fünf Dämonen draußen und benutzt Aderlass nur selten. Außerdem führt das Talent zu nichts und liegt sehr tief im Artefakttalentbaum, sodass Spieler erst spät drankommen. Manaprobleme tauchen aber eher zu Beginn einer Erweiterung auf. Schade und damit ein Flop.

    World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Die drei Major-Perks des Schädels des Man'Ari

          

    Die drei besonderen Eigenschaften des Schädels sind nett, hauen uns aber nicht vom Hocker. Hier kann Blizzard ruhig noch nachlegen.

    Gestohlene Macht (Flop): Im linken Pfad bekommt ihr dieses passive Talent als große Eigenschaft. Wenn dann einer eurer Dienerdämonen stirbt oder verschwindet, erhaltet ihr einen Stapel von 'Gestohlene Macht'. Bei 100 Stapeln verursacht euer Schattenblitz enorm viel mehr Schaden. Doch darauf könnt ihr lange warten. Die Fähigkeit ist aktuell einmal etwa alle fünf Minuten bereit. Durch die zusätzlichen Wichtel aus Imperator ist das Talent natürlich den einen Punkt wert. Es passt besonders gut zu einer Imp-Spielweise mit dem Talent Implosion. Das opfert dann direkt die Wichtel für schnellere Stapel.

    Thal'Kiels Discord (geht so): Eure Schattenblitze haben eine ca. 10-prozentige Chance, den Schädel auf eure Feinde losgehen zu lassen. Dort verursacht er sechs Sekunden lang eigenständig Schattenschaden auf mehrere Feinde. Das erhöht euren Flächenschaden, erfordert aber kaum ein Umdenken bei eurer Spielweise.

    Wichtelbrennstoff (top): Das ultimative Talent des Dämonologie-Baums ist passiv. Es gewährt all euren Dämonen einen Tempostärkungszauber, wenn ein Wichtel stirbt (oder zurück in den Nether geschickt wird). Das Ganze lässt sich auf bis zu 25 Prozent hochstapeln, wobei normale Diener zu häufig sterben, um je mehr als 3-4 Stapel abzubekommen. Insgesamt ist Wichtelbrennstoff ein schönes Talent, da es den Spieler zwingt, sich noch mehr mit den dämonischen Dienern auseinanderzusetzen. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Dämonologen haben den stärksten Dämon, oder? Auf dem Testserver verliert die Teufelswache schnell ihre Lebenspunkte und muss neu beschworen werden. World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Dämonologen haben den stärksten Dämon, oder? Auf dem Testserver verliert die Teufelswache schnell ihre Lebenspunkte und muss neu beschworen werden. Quelle: buffed

    World of Warcraft - Dämonologie-Hexenmeister: Fazit zu den Talenten der Artefaktwaffe

          

    Der Talentbaum des Schädels von Man'Ari ist nicht gerade Blizzards beste Leistung in der kommenden Erweiterung. Ihr entscheidet euch zu Beginn quasi für einen Weg und schaltet Talente dann nacheinander frei. Große Auswahl, wie etwa beim Druiden, sucht man hier vergeblich. Auch die Effekte sind eher durchschnittlich gelungen. Hier hat Blizzard noch etwas Arbeit vor sich. Die Anpassungen der letzten Wochen verraten aber, dass sie längst genau daran sitzen. Und Spaß macht der Dämonologe trotzdem auf jeden Fall!

    • DirkWalbruehl
      05.05.2016 01:00 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Mabeg81
      am 05. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Hexer war sehr lange Zeit mein Main. Aber da es sich immer mehr in Richtung "World of Meleecraft" entwickelt hat, hatte ich die Lust auf ihn verloren. Mal schauen wie es mit Legion aussieht oder man weiterhin nur 1-2 low Dmg Instants rausprügeln kann während der Meleetrain über einen rüberrollt.
      Rywn
      am 05. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Werde ich mir auf jeden fall ansehen sobald Legion rauskommt
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 XBG Games 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1191515
World of Warcraft
WoW: Hexenmeister - die Talente des Dämonologie-Artefakts im Detail
In World of Warcraft: Legion verändert sich mit den Artefakten die Spielweise gleich zu Beginn der Erweiterung. Wir stellen euch den Schädel des Man'Ari für Dämonologie-Hexer vor und nehmen die Artefakt-Talente unter die Lupe.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Guides/Hexenmeister-Daemonologie-Artefaktwaffe-1191515/
05.05.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/11/wow-ork-hexenmeister-verdammniswache-buffed_b2teaser_169.jpg
guides