• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW Guide: Spielend leicht Gold verdienen mit Transmog
    Quelle: buffed

    WoW Guide: Spielend leicht Gold verdienen mit Transmog

    Gold scheffeln mit Transmog bevor World of Warcraft Legion startet. Im Spiel gibt es jede Menge Goldquellen - eine davon sind klassische Rüstungen, die ihr mit hohem Gewinn im Aktionshaus verkaufen könnt. Mit unseren Tipps und Tricks verdient ihr euch im Nu eine goldene Nase!

    Vorbei mit Einheitsbrei! Seit ihrer Einführung in Patch 4.3.0 begeistert Transmogrification (oder auch Mogging) unzählige Spieler, die auf das äußere Erscheinungsbild ihres Charakters großen Wert legen. Das neue System eröffnete Azeroths Fashion Victims nicht nur ungeahnte Styling-Möglichkeiten, sondern etablierte einen neuen Markt, der bisher wertlose Gegenstände, die bis dahin entzaubert oder beim NPC verkauft wurden, in begehrte Fetzen verwandelte. In nahezu allen Auktionshäusern gingen die außergewöhnlichen (grünen) und seltenen (blauen) Rüstungsteile plötzlich für astronomisch hohe Goldbeträge über die Ladentheke. Der Preis mancher besonders begehrter Retro-Teile übertrumpft sogar die Kaufsumme der hochstufigen Items aus dem aktuellen Content. Auf icy-veins.com befasste sich Peelyon ausführlich mit dem Transmog-Thema. In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Informationen für euch in Deutsch nochmal zusammengefasst.

    Transmog - Goldquelle mit Zukunft

          

    In World of Warcraft: Legion wird das bisherige Transmog-System um ein weiteres Feature erweitert - den Kleiderschrank. Was sind BoEs?
    Die sogenannten BoEs sind nicht seelengebundene Gegenstände von verschiedener Qualität, die die Gegner in einem Gebiet als Beute fallen lassen können. Pickt euch am Anfang bestimmte Gebiete mit lukrativer Beute heraus und startet euren Beutezug dort.
    Doch wie funktioniert die neue virtuelle Garderobe genau? Im Großen und Ganzen übernimmt WoW: Legion das accountweite Mogging-System aus Diablo 3. Mit den Funktionen eures Kleiderschranks ändert ihr das Erscheinungsbild der angelegten Ausrüstung eurer Helden durch simples Austauschen der Modell-ID. Die Erscheinungsbilder sämtlicher Items in eurem Inventar, der Bank und im Leerenlager werden in Legion automatisch freigeschaltet und in die Sammlung übernommen. Dem Transmog-Markt verleiht die große Sammlung einen neuen Aufschwung, schließlich gibt der Kleiderschrank den Spielern eine umfangreiche Liste von Gegenständen an die Hand, die es noch zu sammeln gibt. Coole Sache!

    Viel Gold für wenig Aufwand

    Dabei gilt die alte Regel: Der Mensch ist faul! In Zeiten von Charakterboosts und Dungeonfinder quält sich kaum einer durch die alten Gebiete. So werden die meisten Spieler auch in Legion als Erstes das Auktionshaus aufsuchen, um ihre Kleidersammlung mit dem einen oder anderen Teil zu ergänzen. Dabei werden vor allem die BoE-Items (weltweite, zufällige Beute) aus Classic-WoW und TBC hoch im Kurs stehen. Schließlich erfordert das sogenannte Farmen in alten Gebieten Zeit und vor allem Glück. Kaum ein Held verirrt sich heutzutage noch nach Silithus oder begibt sich zum Pechschwingenabstieg, um ein paar grüne Items abzugreifen.
    Während der WoD-Flaute könnt ihr also bereits vorarbeiten und euch mit wenig Aufwand spielend einfach ein fettes Goldposter für die nächste WoW-Erweiterung zulegen. In diesem Mini-Guide zeigen wir euch, wo ihr die wertvollsten Gegenstände erbeuten und sie im Auktionshaus wieder gewinnbringend verscherbeln könnt.

    Nicht nur für Mogging-Fans!

    WoW: Beschränkt eure Beutezüge nicht nur auf alte Dungeons und Raids. Ihr findet auch in klassischen Gebieten wie Silithus und im Krater von Un’Goro kostbare Beute, die euch reichlich Gold beschert. WoW: Beschränkt eure Beutezüge nicht nur auf alte Dungeons und Raids. Ihr findet auch in klassischen Gebieten wie Silithus und im Krater von Un'Goro kostbare Beute, die euch reichlich Gold beschert. Quelle: buffed Um aus dem riesigen Goldpotenzial von Transmogrification zu schöpfen, benötigt ihr nicht mal einen Helden auf Maximalstufe. Für die Gegner in den alten Gebieten reicht auch das Kampfgeschick der Twinks ab Stufe 70 aufwärts, die ihr irgendwo zwischengeparkt habt, vollkommen aus. Ein weiterer Vorteil des Transmog-Sammelns ist, dass ihr im Gegensatz zu hergestellten Gegenständen keine großen Goldbeträge im Voraus investieren oder euch teure Reagenzien beschaffen müsst. Außerdem könnt ihr euch dabei die Zeit flexibel einteilen und bekommt bei der Monsterjagd in der Prärie selbst auf stark bevölkerten Servern selten Konkurrenz.

    Mit welcher Klasse fange ich am besten an?

          

    Zumindest am Anfang eurer Sammel-Karriere solltet ihr mit eurem maximalstufigen Main-Helden losziehen. Klasse? Egal, schließlich solltet ihr in niedrigstufigen Gebieten selbst mit Nahkampf-Klassen keine Probleme haben, die mickrigen Gegner reihenweise über den Jordan zu schicken. Komplexe Add-ons!
    Weil Tradeskillmaster mit all seinen Möglichkeiten Anfänger schnell überfordern kann, findet ihr einen umfassenden Add-on-Guide auf buffed.de, der euch den Einstieg in das harte Auktionshausgeschäft erleichtert.
    Farm-Profis setzen jedoch auf Helden mit zahlreichen Flächenschaden-Zaubern- und Effekten. Die Druiden-Eulen und Tierherrschaftsjäger eignen sich zum Beispiel für das Sammeln von Transmog-Rüstungsteilen besonders gut. Beide Kämpfer sind Spezialisten auf dem Gebiet AoE-Schaden und greifen ihre Feinde aus der Ferne an. Der besondere Vorteil beim Waidmann ist der, dass ihr eure Gegner im Laufen scharenweise ausschalten könnt. Das spart in erster Linie kostbare Zeit und jede Menge Nerven. Außerdem bietet euch die geringe Glyphe Hol die Beute! eine weitere Zeitersparnis. Mit dem kleinen Helfer erspart ihr euch lange Laufwege zur erlegten Beute und schickt stattdessen euren Tierbegleiter aus, der meistens ohnehin beim Gegner steht, um den Loot zu holen.

    Erste Schritte

    In Prinzip gibt es für das Sammeln von Transmog-Rüstungen keine bestimmten Regeln. Ihr könnt in nahezu jedes Gebiet oder zu einem bestimmten Dungeon oder einer Instanz reisen und sofort mit dem Gegnerschnetzeln loslegen. Wir raten euch jedoch, vor eurer Reise einen Blick ins Auktionshaus und auf Transmog-Sammelseiten wie wowhead.com zu werfen, um zu erfahren, welche Mogging-Rüstungen und -Kombinationen derzeit gefragt sind. Außerdem haben wir für euch diese kleinen Helfer ausgesucht, die ihr für die große Mogging-Jagd unbedingt mit einpacken solltet:

    Haus- und Reittiere: Das Tundramammut des Reisenden (accountweites Reittier!) ist für engagierte Sammler ein absolutes Must-have! Schließlich könnt ihr den grauen Plunder vom Rücken des wolligen Elefanten aus on the Fly verkaufen und euch damit die Reisezeit zum nächsten Händler sparen. WoW: Tundramammut des Reisenden und der Argentumgrunzling: Diese großen und kleinen Helfer unterstützen euch überall auf der Jagd nach Mogging-Items. WoW: Tundramammut des Reisenden und der Argentumgrunzling: Diese großen und kleinen Helfer unterstützen euch überall auf der Jagd nach Mogging-Items. Quelle: buffed Das große Expeditionsyak erfüllt die gleiche Funktion wie das Mammut. Das Vieh ist jedoch bei der Anschaffung erheblich teurer. Als Alternative könnt ihr alle 24 Stunden auch euren Argentumgrunzling- oder Knappen (Argentumturnier; Wrath of the Lich King) zum Reagenzienhändler oder zur Bank schicken, vorausgesetzt, ihr habt ihm die Zügel des Argentumponys (150 Siegel des Champions) geschenkt. Der Gildenherold (Gildenerfolg; Profitteilung) ist da wesentlich pflegeleichter. Dieser Zeitgenosse kann für euch alle vier Stunden einen Händler aufsuchen und ist vor allem in alten Dungeons und Schlachtzügen, wo ihr nicht reiten dürft, nützlich.

    Große Taschen: Je größer die Taschen, desto seltener müsst ihr euren Raubzug unterbrechen und euch zum nächsten Händler quälen. Die derzeit größten Taschen sind Hexenzwirntaschen - ein Beutel hat 30 Taschenplätze. Vier Hexenzwirntaschen und der Rucksack des Abenteurers bieten euch also insgesamt 136 Plätze zum Beuteverstauen. Kleiner Tipp: Wenn ihr mit eurem Main-Charakter loszieht, dann achtet unbedingt darauf, dass ihr die Tränke, das Buff-Food und weitere Items, die ihr für eure Reise nicht benötig, solange in eurer Bank verstaut - jeder freier Taschenplatz zählt!

    Ein echter Geheimtipp ist Plünderang, den ihr von einem Ingenieur herstellen lassen oder ganz bequem im Auktionshaus kaufen könnt. Der Plünderang erspart euch, wie sein Name es bereits verrät, beim Plündern von Gegenständen extrem viel Zeit. Dieser nützliche Helfer funktioniert ähnlich wie die geringe Glyphe Hol die Beute! und ist vor allem für alle Nicht-Jäger interessant.

    Tragbarer Briefkasten: Wenn ihr in das knallharte Auktionshausgeschäft einsteigen wollt, dann führt an den Ingi-Spielereien wie MOLL-E (nur für Ingenieure; unbegrenzt nutzbar) oder GUMM-E (für alle Nicht-Ingenieure; drei Aufladungen) kein Weg vorbei. Mit den tragbaren Briefkästen behaltet ihr eure Verkäufe im Blick und könnt euren Briefkasten notfalls auch als zusätzlichen Lagerplatz nutzen und bestimmte Items an einen Helden schicken, den ihr am besten direkt vor dem Auktionshaus parkt.

    Last but not least gibt es Add-ons, die euch unterstützen: LootAppraiser, Tradeskillmaster und AdiBags (diese Add-ons könnt ihr auf curse.com herunterladen und installieren). Die Funktionen dieses Add-on-Trios ergänzen sich gegenseitig, sie sortieren eure Beute, zeichnen einzelne Gegenstände bereits beim Aufheben mit Preisen aus und verkaufen oder zerstören automatisch grauen Plunder, der sonst eure Taschen unnötig verstopfen würde.

    Brauche ich diese Add-ons?

    Tatsächlich können die meisten Spieler, die alte Dungeons und Raids Woche für Woche für Transmog-, Pet,- und Mounts besuchen, den Wert von Beute grüner und blauer Qualität nicht einschätzen. WoW: Kleiderschrank ist das neue Feature von WoW: Legion und bietet euch eine Gesamtübersicht über alle bisher gesammelten Items für Transmog. WoW: Kleiderschrank ist das neue Feature von WoW: Legion und bietet euch eine Gesamtübersicht über alle bisher gesammelten Items für Transmog. Quelle: buffed Auch beim Questen lassen die Gegner oft wertvolle Beute fallen, die aus Unkenntnis des tatsächlichen Preises beim Händler statt im Auktionshaus landet. Das Add-on LootAppraiser zeigt euch zum Beispiel den durchschnittlichen Wert der Beute und warnt euch sofort, wenn ihr ein besonders wertvolles Stück ergattert habt. Lasst euch auch nicht davon abschrecken, dass ihr einige Komponenten von Tradeskillmaster installieren müsst. Alles, was ihr zur Installation und Konfiguration von Tradeskillmaster wissen müsst, findet ihr in diesem Video-Guide oder schaut euch die detaillierte Einleitung von Ray Gould auf YouTube an. Die kurze Erklärung zu Grundfunktionen von LootAppraiser findet ihr auf der nächsten Seite rechts.

    Aber Vorsicht!

    Der angezeigte Preis der gesammelten Gegenstände ist keine Garantie, dass ihr die Summe letzten Endes im Auktionshaus auch tatsächlich bekommt. Nach eurem Beutezug müsst ihr die Gegenstände zunächst ins Haus der Gebote stellen und abwarten, ob es anschließend jemand kauft. Dabei finden einige Rüstungsteile sofort einen Käufer, der Verkauf von anderen Items kann dagegen einige Tage bis Wochen dauern. Doch der wenige Aufwand lohnt sich, schließlich müsst ihr eure Angebote im Auktionshaus lediglich einmal am Tag aktualisieren. Den Rest erledigt Tradeskillmaster für euch.

    Nachtrag

    Behaltet diese Regel stets im Auge: In WoW gibt es kein geschmackloses Transmog! Nahezu jedes Rüstungsteil oder jede Waffe findet im Auktionshaus einen Käufer. Wie bereits erwähnt, fallen bei einem Mogging-Run besonders die grünen Items oft durch das Raster und werden allzu oft an den nächstbesten Händler verkauft, um Platz für epische Beute zu machen. In den meisten Fällen finden die Spieler einige Teile sogar geschmacklos und gehen fälschlicherweise davon aus, dass kein Mensch sie haben möchte. Ein gutes Beispiel dafür sind die sogenannten Platten-Bikinis, die im Auktionshaus astronomisch hohe Goldsummen erzielen. Deshalb ist es so wichtig, dass ihr am Anfang mit Add-ons arbeitet, die eure Wahrnehmung für Auktionshaus-Preise schärfen. Mit der Zeit bekommt ihr ein Gefühl für den Wert einzelner Rüstungsteile. Im Kasten unten links findet ihr Tipps, in welchen Gebieten es sich am meisten lohnt, mit Transmog-Runs anzufangen.
    WoW: So sieht das LootAppraiser-Interfacefenster im Spiel aus. In diesem Bild erklären wir alle wichtigsten Funktionen. WoW: So sieht das LootAppraiser-Interfacefenster im Spiel aus. In diesem Bild erklären wir alle wichtigsten Funktionen. Quelle: buffed

    Add-on: LootAppraiser leicht gemacht

          

    WoW: Im Menü-Punkt Interface findet ihr den Reiter Add-ons. Unter LootAppraiser könnt ihr auf die Optionen des Add-ons zugreifen. Stellt unter General bei Quality Filter auf Uncommon, damit das Fenster später nicht mit Trash-Beute vollgespammt wird. Unter Price Source stellt ihr dann Global Market Value Avg ein. WoW: Im Menü-Punkt Interface findet ihr den Reiter Add-ons. Unter LootAppraiser könnt ihr auf die Optionen des Add-ons zugreifen. Stellt unter General bei Quality Filter auf Uncommon, damit das Fenster später nicht mit Trash-Beute vollgespammt wird. Unter Price Source stellt ihr dann Global Market Value Avg ein. Quelle: buffed Dieser Helfer verschafft euch einen Überblick über den Preis eurer Beute. Die Konfiguration und das Finetuning von LootAppraiser nehmen nur wenig Zeit in Anspruch. Als Gegenleistung für eure Mühen hilft euch LootAppraiser, hochwertige Gegenstände zu identifizieren, und bietet euch einige spezielle Funktionen, die euch das Sammeln von Mogging-Teilen extrem erleichtern. Dabei ermittelt das Add-on dank Tradeskillmaster den durchschnittlichen Preis der erbeuteten Items und verrät euch, ob sich der Gang zum Auktionshaus für euch lohnt oder nicht. Natürlich könnt ihr Mogging-Runs jederzeit auf eigene Faust und ohne komplizierte Add-ons starten. Ein Handicap müsst ihr jedoch dabei hinnehmen und die Preise im Auktionshaus manuell durchforsten und vergleichen. Das Ganze kostet euch jedoch Zeit und demotiviert auf lange Sicht. Investiert lieber ein paar Stunden in das Einstellen der Add-ons. Der Aufwand lohnt sich!
    Mehr Infos zur Alpha/Beta von WoW: Legion findet ihr in unserem großen Beta-Report. Mehr allgemeine Infos, Videos, Guides und Specials zu World of Warcraft gibt's auf unserer Themenseite.

    01:26
    WoW: Retro-Trailer mit Onyxia-Kampf aus dem Jahr 2004
    Spielecover zu World of Warcraft
    World of Warcraft
    • Atheanel
      16.05.2016 00:00 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Killiano
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich habe es mehrmals versucht, alles mögliche was halbwegs gut aussah hab ich reingestellt, ich war froh "wenn" ich die einstellgebühren wieder drin hatte
      Skabeast
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Transmog bringt nicht viel Gold ein im Verhältnis Zeit/Ertrag.
      Mabeg81
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Weiß nicht so recht. Anfangs bin ich auch dem Lockruf des angeblich leicht verdienten Goldes durch Transmog gefolgt, inklusive runterladen der ganzen Tools wie Lootappraiser, TSM, The Undermine Journal. Trotz anschauen von solchen Guides wie diesem hier machte sich bei mir schnell Ernüchterung breit. Auf der Masse der Items bleibt man meist sitzen, dazu noch immer die Einstellgebühren die bei höherstufigen Items schon gut was kosten. Dann noch die Masse an Konkurrenz. Will man ernsthaft was loswerden kann man sein Zelt gleich nebem dem Auktionshaus aufstellen, weil zu was anderem als ständig die Preise anzupassen kommt man dann eh nichtmehr.
      BadboyHeroGirl
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      so hoch wie früher sind sie nicht mehr
      Tori
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Waffen und Rüstungen sind gefährlich die Einstellgebühren sind hoch...
      Für eine nicht verkaufte Waffe konnt da gut was an Verlust zusammen, Ich würde jedenfalls nicht jeden Schrott einstellen so wie hier beschrieben.
      Imba-Noob
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Markt bleibt für Nichtprofis nur dann attraktiv, wenn relativ Wenige Rüstungsgegenstände farmen. Wenn es die Masse macht, sinken die Preise in den Keller, da das Angebot drastisch steigt.

      Einerseits ist mit der Faulheit oder mangelnden Zeit der Spieler zu rechnen, andererseits werden durch Contentleere und dem Kleiderschrank alte Raids und Instanzen wieder interessant.

      Zudem gibt es zu jedem Skin i. d. R. mehrere Items, die man oftmals weit aus günstiger kaufen oder erfarmen kann als das bekannte "Original".

      Ich sammel seit geraumer Zeit ungebundene Items, denn auf dem Server, einem RP-Server, auf dem ich hauptsächlich spiele, ist die Nachfrage nach Mogging-Gear recht groß. Es wird öfter mal nach bestimmten Gegenständen gefragt und dann schau ich mal auf der Bank nach.

      Auf das Feature Kleiderschrank habe ich mich besonders vorbereitet. Zu Release kann ich das AH mit tausenden Items fluten. Aber auch möglich, dass anfangs eher ein Überangebot bestehen mag - denn es gibt zwar schon den neuen Patch, aber das Addon ist noch nicht draußen, also was liegt näher, als alte Raids und Dungeons zu besuchen?
      Vanord
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Man kann doch 88k für 20 Euro kaufen....Warum dann also Zig tage für 88 K Farmen in der Zeit könnte man im Rl mehre Hundert Euro verdienen und Gold kaufen
      HollyRose
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Transmog lohnt sich nur auf sehr vollen servern und davon gibts in deutschland wie viele ? 5 oder 6 ? Da wird die Konkurrenz auch nicht pennen.
      Argolo
      am 17. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Bandbreite an Transmogitems, die man erfarmen kann, gleicht es wieder aus. So kann die Anzahl der im Auktionshaus verfügbaren Gegenständen eines Sets stark schwanken.
      Golddieb
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bringt nix und verschlingt unmengen an Zeit. Sellrun ist die neue Einnahmequelle. Die besten Sellrun Anbieter verkaufen über 1000 Sellruns pro Jahr. Das sind Millionen von Gold. Ein Transmog Item müsste schon 10.000 Gold bringen. Sowas zahlt niemand. Nicht, wenn er alte Tier sets einfach gegen Gold und alte PvP Sets gegen bisschen Ehre beim Händler zum moggen kaufen kann.
      Snoggo
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was heisst hier "neu"? Sowas ist doch schon so lat wie das Raiden in WoW. Es wird nur populärer was die Anbieter betrifft.

      Und je nach Server (RP ick hör dir trappsen) sind Transmogs wesentlich lukrativer als Sellruns. Eben, je nachdem wo die Prios der Leute liegen.
      Frostreiter117
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jap deswegen hab ich jetzt schon solo und ohne wirklich zu tryen 300k gold gemacht in 3 monaten
      hab grad mal 4 stundne aq gerannt^^
      Variolus
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, gewisse Tankinis bringen auf meinem eher kleinen Server auch schon 20-45.000 Gold/Stück ^^
      In Zeiten, in denen jeder Hunderttausende auf dem Konto herumgammeln hat, sitzt die Kohle relativ locker, wenn man sich wochenlanges Farmen in Lowlevelgebieten sparen kann...
      Ich selbst finde den Artikel sehr interessant, vor allem, da ich selbst immer noch auf der Suche nach Moggingmaterial für meine eigenen Chars bin. Wenn dabei etwas potentiell Wertvolles abfällt, dass mir persönlich nicht gefällt, hat es sich doch schon gelohnt. Also ich werd mir die Addons heute noch runterladen.
      mordecai
      am 16. Mai 2016
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Die Transmogg Items kann man locker alleine farmen, nen Sellrun anbieten eher nicht. Deshalb hinkt der Vergleich aus meiner Sicht.

      Hier wird ein Weg zum Gold farmen aufgezeigt. Und nicht der ultimative. Deshalb finde ich die Aussage bringt nix völlig fehl am Platz.

      Finde den Artikel selber informativ und habe ein neues Addon für mich entdeckt. Habe selber schon einige Transmog Items gewinnbringend verkauft, leider auch schon das eine oder andere völlig unter Wert bzw. beim Händler verscherbelt.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 03/2017 PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 XBG Games 01/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1195317
World of Warcraft
WoW Guide: Spielend leicht Gold verdienen mit Transmog
Gold scheffeln mit Transmog bevor World of Warcraft Legion startet. Im Spiel gibt es jede Menge Goldquellen - eine davon sind klassische Rüstungen, die ihr mit hohem Gewinn im Aktionshaus verkaufen könnt. Mit unseren Tipps und Tricks verdient ihr euch im Nu eine goldene Nase!
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/Guides/Gold-Transmog-1195317/
16.05.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/05/transmog_aufmacher_1100x618-buffed_b2teaser_169.jpg
guides