• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Frost-Todesritter: WoW-Klassenguide (Legion-Ausblick) - Eisbringer und Frosträcher
    Quelle: Blizzard

    Frost-Todesritter: WoW-Klassenguide (Legion-Ausblick) - Eisbringer und Frosträcher

    Aus eins mach zwei - Frost-Todesritter ziehen in Legion mit zwei Runenklingen in den Kampf gegen die Brennende Legion. Hier findet ihr die Vorschau und alle Informationen zum eisigen Artefaktwaffen-Paar. Auf den Verheerten Inseln brechen frostige Zeiten für Sargeras' Dämonenarmee an!

    Die Brennende Legion schmiedete einst das seelenverschlingende Runenschwert Frostgram, das ganz Azeroth unterjochen und verderben soll. Das erste Opfer der verfluchten Klinge war Prinz Arthas, der sich später selbst zum Lichkönig krönte. Auf dem Gipfel seiner Macht zerbarst Frostgram jedoch in tausend Stücke und setzte zahllose Seelen wieder frei. In Legion schmieden Frost-Todesritter aus den Bruchstücken der Runenklinge, die der Todesritter am Fuße des Frostthrons bergen muss, zwei Runenklingen - Eisbringer und Frosträcher.

    Es kann nur eine Frost-Spielweise geben!

          

    Ja, ihr habt richtig gelesen. In WoW: Legion gibt es keine Zweihandwaffe-Spielweise mehr. In Zukunft ziehen alle Frost-Todesritter mit zwei Einhandwaffen in die Schlacht. Mit dieser Änderung ziehen die Entwickler eine klare Grenze zwischen den Spielweisen des Todesritters und geben jeder Spezialisierung ein einzigartiges Spielgefühl. Während die Unheilig-Todesritter im Kampf auf die geballte Durschlagskraft ihrer untoten Diener vertrauen, setzt der Frost-Todesritter in erster Linie auf hohe Angriffsgeschwindigkeit und die zahlreichen Flächenschaden-Effekte. Das macht ihn zu einem vielseitigen Kämpfer, der in allen Kampfsituationen glänzen kann.

    Die Klingen des gefallenen Prinzen

          

    Eins vorweg: In Legion gibt es keine neue Talentreihe auf Level 110. Aber keine Sorge, ihr geht nicht leer aus. Anstatt neuer Talente schaltet ihr in Legion die Perks eurer Artefaktwaffe frei. Frost-Todesritter in WoW Legion: So sieht der Talentbaum von Eisbringer und Frosträcher aus. Ihr fangt mit Kristallene Schwerter am Knauf der Runenwaffen an und arbeitet euch zu den coolen Fähigkeiten: Unterkühlung, Sindragosas Furor und Eisseele vor. Frost-Todesritter in WoW Legion: So sieht der Talentbaum von Eisbringer und Frosträcher aus. Ihr fangt mit Kristallene Schwerter am Knauf der Runenwaffen an und arbeitet euch zu den coolen Fähigkeiten: Unterkühlung, Sindragosas Furor und Eisseele vor. Quelle: buffed Unter zahlreichen passiven Fähigkeiten findet ihr auch Zauber, die ihr im Kampf aktiv einsetzt. Den Talentbaum der Artefaktwaffe findet ihr im Interface. Der Großteil der Perks hat unterschiedliche Ränge. Das Gebilde funktioniert wie die klassischen Talentbäume, die wir bis Mists of Pandaria mit einzelnen Punkten bestücken mussten. Tatsächlich funktioniert die Talentverteilung sogar ganz ähnlich, nur dass ihr bei der Vergabe der Punkte flexibler seid und frei entscheiden könnt, in welche Richtung ihr euch am Anfang entwickeln wollt. Die Ressource, mit der ihr die Talentstufen eurer Artefaktwaffe freischaltet, heißt Artefaktwaffenmacht. Diese bekommt ihr, wenn ihr fleißig questet, Dungeons oder Schlachtfelder besucht. Auch wenn es bei der großen Menge an Talenten nach viel Arbeit aussieht, die meisten Traits (Talentbaum-Gabelungen) schaltet ihr bereits während des Levelns frei. Euer großes Ziel dabei ist, die besonders starken Fähigkeiten mit einem Eliterahmen zu erreichen. Den ersten Artefaktwaffen-Zauber spendiert euch Blizzard gleich zu Beginn:


    Kristallene Schwerter (Passiv):

    Frost-Todesritter in WoW Legion: Kristallene Schwerter ruft die Abbilder der Runenklingen herbei, die eure Feinde durchbohren. Als passiver Perk sorgt dieses Talent für ein angenehmes Spielgefühl. Kein Vergleich zur Unheilig-Spielweise! Frost-Todesritter in WoW Legion: Kristallene Schwerter ruft die Abbilder der Runenklingen herbei, die eure Feinde durchbohren. Als passiver Perk sorgt dieses Talent für ein angenehmes Spielgefühl. Kein Vergleich zur Unheilig-Spielweise! Quelle: buffed Bei jedem Schlag besteht eine Chance, dass zwei eisige Kopien von Eisbringer und Frosträcher erscheinen, die nach wenigen Sekunden eure Feinde aufspießen. Im Vergleich zur ersten Artefaktwaffen-Fähigkeit des Unheilig-Todesritters muss der Frost-Todesritter die Klingen nicht auf Knopfdruck herbeirufen. Das bedeutet, dass ihr eure gewohnte Spielweise und die Rotation nicht direkt am Anfang umkrämpeln müsst. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es bei Kristallene Schwerter dennoch. Die Klingenkopien verursachen physischen statt Frostschaden. Mal ehrlich, ein Perk, der von Meisterschaft: Gefrorenes Herz profitiert, würde besser zur Frost-Spezialisierung passen.

    Wie geht es weiter?

    Habt ihr im Spiel genug Artefaktmacht gesammelt, dann könnt ihr die nächste Fähigkeit freischalten:

    Blades of Frost

    Erhöht eure Angriffsgeschwindigkeit um acht Prozent. Neben der Meisterschaft spielt in Legion die Angriffsgeschwindigkeit eine große Rolle. Dieser Perk beeinflusst vor allem, wie oft Kristallene Schwerter an eurer Seite auftauchen. So oder so, an Blades of Frost führt kein Weg vorbei, ihr müsst dieses Talent freischalten. Erst danach könnt ihr zwischen diesen beiden Fähigkeiten wählen:

    Tödlicher Winter

    Hier gibt es weitere Todesritter-Guides:
    ​Artefaktwaffen-Questreihe -Blut
    Artefaktwaffen-Questreihe - Unheilig
    Artefaktwaffe des Unheilig-Todesritters
    Erhöht den Schaden von Unendlicher Winter um fünf Prozent. Insgesamt sind es also 15 Prozent Schaden. Heute ein spezielles Talent, in Legion gehört Unendlicher Winter als Fähigkeit jedoch zu eurem Standardrepertoire. Richtig stark wird dieser Perk aber erst in Kombination mit Eisseele. Dumm nur, dass dieser Elite-Perk sich am anderen Ende des Talentbaums befindet und ihr länger darauf warten müsst. Deshalb investiert ihr die ersten Punkte lieber in den nächsten Perk.

    Explosionsradius

    Erhöht den Schaden von Heulende Böe um zehn Prozent. Mit drei Rängen erhöht sich der Schaden eures AoE-Angriffs um ganze 30 Prozent! Dieser Perk ist die bessere Wahl, weil ihr dank zahlreicher Raureif-Procs mit Heulende Böe, auf die Dauer des Kampfes gerechnet, wesentlich mehr Flächenschaden verursacht als mit Unendlicher Winter.
    Die Fortsetzung
    Habt ihr den ersten Talentzweig gemeistert, eröffnen sich euch vier weitere Wegmöglichkeiten. Darunter befinden sich drei nützliche defensive Perks:

    Spiegelsphäre

    Spott!
    In Legion kehrt die Spott-Fähigkeit Dunkler Befehl in die Zauberbücher von Frost- und Unheilig-Todesritter zurück. Damit könnt ihr in Notsituationen wieder als Tank einspringen.
    Antimagische Hülle löst alle feindlichen magischen Effekte sofort auf. Die Beschreibung von Spiegelsphäre ist sehr vage, schließlich schützt man sich bereits heute mit Antimagische Hülle vor feindlichen Debuffs oder magischen Flächenschaden-Effekten wie Feuer, vorausgesetzt ihr habt diese Schutz-Fähigkeit rechtzeitig aktiviert. Mit diesem Talent könnt ihr allerdings auch bereits bestehende Zauber-Effekte auf Knopfdruck loswerden.

    Gefrorene Haut

    Reduziert jeglichen erlittenen Schaden um drei Prozent pro investierten Punkt. Mit dem dritten Rang rundet Blizzard die Zahl auf zehn Prozent auf. An dieser Stelle greift dieselbe Regel wie bei Spiegelsphären: Für Schadensausteiler sind defensive Talente vor allem am Anfang eher uninteressant.

    Eis in den Adern

    Todesstoß heilt euch um 300 Prozent (100 Prozent pro Rang) mehr, solange Säule des Frosts aktiv ist. Dieses defensive Talent ist sehr speziell, weil es euch nur in diesem kleinen Zeitfenster Bonusheilung gewährt. Nehmt deshalb lieber Gefrorene Haut mit, das Talent schützt euch vor magischem und physischem Schaden gleichzeitig. In der Praxis müsst ihr ohnehin eher selten zum Todesstoß greifen. Das nächste Talent ist dagegen wesentlich nützlicher.

    Eiskalt

    Erhöht euren Frostschaden um drei Prozent pro investierten Punkt. Wie bei Gefrorene Haut rundet Blizzard die Zahl am Ende auf zehn Prozent auf. Da Meisterschaft: Gefrorenes Herz beim Frost-Todesritter höchste Priorität hat, ist dieser Perk ein absolutes Must-have. Unbedingt mitnehmen!

    Beidhändigkeit

    Erhöht den Schaden der Nebenhandwaffe beim Froststoß und Auslöschen um 10 Prozent pro investierten Punkt. Für drei Artefaktmachtränge erhöht Beidhändigkeit den Schaden der beiden Angriffe um 30 Prozent. Auch bei diesem Perk gilt: Jede Stärkung von Froststoß ist Gold wert!

    Gefrorener Kern

    Eure Angriffe belegen eure Feinde mit Eisketten, solange Säule des Forsts aktiv ist. Egal ob PvE oder PvP, Crowd-Control-Fähigkeiten sind immer eine gute Wahl. Das Problem bei Gefrorener Kern ist jedoch, dass ihr die Eisketten nicht gezielt steuern könnt. Vor allem in bewegungsintensiven Kämpfen mit vielen Adds, die zügig irgendwohin gezogen werden müssen, kann Gefrorener Kern für reichlich Chaos sorgen.

    Nichts als die Stiefel

    Erhöht den kritischen Schaden von Auslöschen um zehn Prozent. Bei drei Rängen steigert ihr den Schaden um 30 Prozent. Tötungsmaschine
    In WoW Legion beeinflusst der Proc Tötungmaschine nur noch Auslöschen. Damit wollen die Entwickler diesem Zauber größere Bedeutung geben.
    Auslöschen spielt in Legion eine Nebenrolle. Frost-Todesritter greifen mit dieser Attacke ohnehin nur an, wenn Tötungsmaschine proct. Schade, an dieser Stelle hätten wir uns eher eine weitere Stärkung für unseren Hauptangriff Froststoß gewünscht.

    Durch und durch böse

    Erhöht für drei Artefaktmacht-Punkte die Effektivität eurer Runenverzauberung Rune des schneidenden Eises um 100 Prozent. Dieser Perk beschert euch mehr Frostschaden - ergo Pflichtkauf!

    Grabeskühle

    Erhöht die Reichweite von Froststoß um acht Meter. Dieses Talent verleiht euch mehr Flexibilität und gewährt euch in Kämpfen mit vielen Flächenschaden-Effekten mehr Bewegungsfreiheit.

    Übermächtig

    Auslöschen hat eine Chance, Runenmacht zu generieren. Netter Bonus, wirkt sich auf eure Spielweise jedoch kaum aus.

    Main Traits - die starken Artefaktwaffen-Fähigkeiten

          

    Bevor ihr die ersten Artefaktmacht-Punkte ausgebt, solltet ihr euch den Talentbaum genau anschauen und euch für eine Skill-Richtung entscheiden. Wir raten euch am Anfang dazu, geringe und starke Boni miteinander zu kombinieren. Natürlich könnt ihr eure Punkte zunächst in geringe Perks stecken, doch damit zögert ihr die Elite-Zauber heraus, die vor allem am Ende des Talentbaums auf euch warten.

    Unterkühlung

    Jedes Mal wenn Frostfieber Schaden verursacht, erhöht sich der Schaden der Krankheit um zehn Prozent. Was der Tooltip im Spiel derzeit nicht verrät, ist, dass dieser Effekt bis zu zehn Mal stapelbar ist. Im Kampf gegen einzelne Gegner erledigt sich das Auffrischen der Krankheit dank Heulende Böe quasi von selbst. Gegen mehrere Feinde empfehlen wir euch jedoch, eine eigene Anzeige für Frostfieber und Unterkühlung zu machen, weil euch sonst viel Schaden flöten geht, wenn die Krankheit-Perk-Kombi nicht alle Gegner erwischt. Egal ob Einzelboss oder AoE-Kämpfe, es ist wichtig, dass ihr den Effekt von Unterkühlung niemals auslaufen lasst.

    Sindragosas Furor

    Der einzige aktive Elite-Perk ruft die Frostwyrm-Dame Sindragosa an eure Seite. Der Frostdrache fliegt von eurer Position aus geradeaus und trifft alle Feinde, die in seiner Fluglinie von 40 Metern stehen. Verursacht hohen Frostschaden und verlangsamt alle getroffenen Gegner um 50 Prozent. Nicht nur, dass dieser Zauber ein wahrer Augenschmaus ist, er schickt auch eure Feinde reihenweise über den Jordan, vorausgesetzt ihr habt euch richtig positioniert. Auch für Kämpfe, in denen man die Adds umherziehen muss, ist die Miniversion von Sindragosa ein wahrer Segen. Mit Heulende Böe schaltet ihr die verlangsamten Gegner aus, bevor sie euch überhaupt erreichen. Bei einer Abklingzeit von fünf Minuten könnt ihr diesen Zauber in den meisten Bosskämpfen aber nur einmal wirken.

    Eisseele

    Sobald eure AoE-Attacke Unendlicher Winter endet, erwachen Eisbringer und Frosträcher zum Leben und verursachen hohen Frostschaden, der sich zusätzlich zu jedem von Unendlicher Winter getroffenen Feind um ganze 100 Prozent erhöht. Vor allem in Kämpfen gegen Gegnergruppen sorgt dieser Perk für astronomisch hohe Schadenszahlen, die, was Flächenschaden angeht, sogar die erfolgsverwöhnten Unheilig-Todesritter alt aussehen lassen.

    Mehr zu diesem Thema findet ihr in unserem großen Legion Beta-Report oder auf unserer Themenseite zu World of Warcraft.

    15:35
    World of Warcraft Legion: Artefaktwaffen für Frost-Todesritter - Questreihe im Video
    Spielecover zu World of Warcraft
    World of Warcraft
    • Atheanel
      11.05.2016 00:00 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 06/2017 PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 XBG Games 04/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1194953
World of Warcraft: Legion
Frost-Todesritter: WoW-Klassenguide (Legion-Ausblick) - Eisbringer und Frosträcher
Aus eins mach zwei - Frost-Todesritter ziehen in Legion mit zwei Runenklingen in den Kampf gegen die Brennende Legion. Hier findet ihr die Vorschau und alle Informationen zum eisigen Artefaktwaffen-Paar. Auf den Verheerten Inseln brechen frostige Zeiten für Sargeras' Dämonenarmee an!
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Legion-Spiel-55966/Guides/Artefaktwaffe-Eisbringer-Frostraecher-1194953/
11.05.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/04/wow_orderhall_dk-1-buffed_b2teaser_169.jpg
guides