• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • WoW-Guide: Der Rat der Aszendentenfürsten - die Bastion des Zwielichts

    Unser WoW-Guide für den Rat der Aszendentenfürsten aus der Bastion des Zwielichts gibt Euch eine Hilfestellung für das Raid-Gefecht mit Ignazius, Feludis, Arion und Terrastra.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "WoW-Guide: Rat der Aszendentenfürsten - Das ist anders im 25-Spieler-Modus"

    Der Kampf mit den beiden Zwielichtdrachen Valiona und Theralion ist kaum vorbei, schon geht es einen engen Gang entlang zur nächsten Herausforderung. Zuerst bekämpft Ihr jedoch nacheinander zwei Drakonaars, die vor allen Dingen ordentlich auf den Tank einprügeln. Bei ihrem „Zwielichtbruch“ drehen sie sich in eine zufällige Richtung und verursachen dampfende Risse im Boden. Nach kurzer Zeit erhaltet Ihr darin recht hohen Schaden - weicht ihnen also rechzeitig aus. Nach diesen beiden evolvierten Ungetümen steht Ihr schon vor dem großen Raum des Rates der Aszendentenfürsten. Jedoch ist dieser noch mit einigen Elementaren gefüllt - ein Vorgeschmack auf den Euch bevorstehenden Bosskampf.
     
    Von jeder Elementarart gibt es die gleiche Anzahl, wobei Ihr immer zwei Arten zusammen bekämpft. Die Gebundenen Infernos sind eher ungefährlich. Sie wirken einen „Flammenstoß“ auf Spieler, aus welchem Ihr Euch herausbewegt. Im Gegensatz dazu stellen die Gebundenen Fluten eine deutlich größere Gefahr dar. Sie wirken gelegentlich einen „Frostwirbel“, der allen Spielern ordentlich Schaden zufügt. Ihr könnt Ihn erst unterbrechen, nachdem Ihr den „Eisernen Schleier“ des Elementars entfernt habt. Dazu müsst Ihr ihn kurz in einen „Flammenstoß“ vom Gebundenen Inferno ziehen. Ähnlich sieht es mit den Donnerern und Zephyren aus. Sie fügen den Tanks ständig einen neuen Stapel von einem Erd- und Wind-Schwächungszauber zu, welcher mit steigenden Aufladungen immer mehr Schaden anrichtet. Die Tanks spotten sich nach zwei oder drei Stapeln einfach gegenseitig den Gegner ab. Das Erdelementar entfernt nämlich die Stapel des Wind-Schwächungszaubers - und umgekehrt. Ist erst einmal der Raum geleert, könnt Ihr es auch mit dem Rat aufnehmen.


     
    Der Rat der Aszendentenfürsten - Grundlagen
    Der Kampf mit dem Rat der Aszendentenfürsten ist in drei Phasen aufgeteilt. Zuerst habt Ihr es mit Ignazius und Feludius zu tun, den Herren über Feuer und Wasser. In einem fliegenden Wechsel geht es dann wenig später mit Arion und Terrastra weiter, welche Euch mit Erd- und Windzaubern attackieren. In der letzten Phase verschmelzen sich alle vier Fürsten zu einem Elementiumungeheuer, welches es dann zu töten gilt. Generell ist der Kampf in der ersten und zweiten Phase so gestaltet, dass Ihr genau auf die Fähigkeiten der jeweiligen Bosse achten müsst. Habt Ihr das Muster darin verstanden, sind diese Phasen ein Kinderspiel. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr die Trefferpunkte der Bosse in Phase Eins und Zwei jeweils zeitgleich auf die 25-Prozent-Marke bringt. Je mehr Lebenspunkte einer von ihnen übrig hat, desto mehr Zeit benötigt Ihr in der letzten Phase.
     

    Boss-Fähigkeiten Phase 1 - Ignazius (10 Spieler)
    Flammensog
    Richtet in einem kegelförmigen Bereich vor dem Boss 37.000 bis 43.000 Punkte Feuerschaden an.
    Infernosprung
    Richtet im Umkreis von zehn Metern 13.875 bis 16.125 Punkte Feuerschaden an und stößt getroffene Spieler zurück. Danach sprintet Ignazius zurück zum Tank und hinterlässt dabei den „Infernoansturm“.
    Infernoansturm
    Richtet alle halbe Sekunde 4.625 bis 5.375 Punkte Feuerschaden an.
    Aegis der Flamme
    Absorbiert 500.000 Punkte Schaden und verhindert die Wirkung von Unterbrechungszaubern.
    Aufsteigende Flammen
    Fügt allen Spielern alle zwei Sekunden 13.500 bis 16.500 Punkte Feuerschaden zu. Durch jeden Schadens-Tick erhält Ignazius einen stapelbaren Stärkungszauber, der seinen Schaden während der Dauer der „Aegis der Flamme“ um fünf Prozent pro Aufladung erhöht. Zuerst hat er eine Aufladung, dann drei, dann sechs, dann zehn, usw.
    Brennendes Blut
    Magischer Schwächungszauber, der nahestehende Spieler erhöhten Schaden auf Feludius ausüben lässt. Der Spieler mit dem Schwächungszauber erhält alle zwei Sekunden Feuerschaden. Bei jedem Tick erhöht sich der Feuerschaden um 2.000 Punkte.
     
    Boss-Fähigkeiten Phase 1 - Feludius (10 Spieler)
    Hydrolanze
    Richtet an einem Spieler 81.000 bis 99.000 Punkte Frostschaden an. Die Zauberzeit beträgt 1,5 Sekunden, und Ihr könnt den Zauber unterbrechen.
    Wasserbombe
    Feludius wirft mehrere Wasserbomben in den Raum, welche beim Aufprall im Umkreis von sechs Metern 9.750 bis 10.250 Punkte Frostschaden anrichten und den „Wasserdurchtränkt“-Schwächungszauber hinterlassen.
    Wasserdurchtränkt
    Verringert Eure Bewegungsgeschwindigkeit für 45 Sekunden um 25 Prozent. Außerdem seid Ihr sehr anfällig für die „Vergletscherung“. Ihr könnt den Schwächungszauber entfernen, indem Ihr Euch kurz in die Feuerlinie des „Infernoansturms“ stellt.
    Vergletscherung
    Richtet an allen Spielern Frostschaden an. Je weiter Ihr von Feludius entfernt steht, desto geringer ist der Frostschaden. Trifft Euch die Vergletscherung, während Ihr noch „Wasserdurchtränkt“ seid, seid Ihr „Gefroren“.
    Gefroren
    Betäubt Euch für zehn Sekunden und verursacht währenddessen alle zwei Sekunden 40.000 Punkte Frostschaden.
    Herz aus Eis
    Magischer Schwächungszauber, der nahestehende Spieler erhöhten Schaden auf Ignazius ausüben lässt. Der Spieler mit dem Schwächungszauber erhält alle zwei Sekunden Frostschaden. Bei jedem Tick erhöht sich der Frostschaden um 2.000 Punkte.
     
    Der Rat der Aszendentenfürsten - Phase 1: Ignazius und Feludius
    Ihr tankt Ignazius und Feludius beide auf der Treppe des Raumes - Ignazius jedoch eher links während Feludius eher rechts steht. Feludius wirkt etwa alle 13 Sekunden eine „Hydrolanze“ auf einen zufällig gewählten Spieler. Diese richtet etwa 90.000 Punkte Frostschaden an, allerdings könnt Ihr den 1,5-Sekunden-Zauber unterbrechen. Am besten kümmert sich darum Euer Tank. Auch wenn er nicht genügend Trefferwertung besitzt, so sollte er es dennoch schaffen, den Großteil der Lanzen zu verhindern. Ignazius besitzt keinen äquivalenten Zauber, jedoch straft er vor ihm stehende Nahkämpfer mit einem „Flammensog“. Dieser Flammenatem richtet über drei Sekunden jede Sekunde etwa 40.000 Punkte Feuerschaden an. Der Tank kann diesen Schaden natürlich nicht verhindern, da er immer vor Ignazius steht.
     
    Ignazius heizt vor allem dem Tank ordentlich ein. - 2011/02/WoW_Cataclysm-Bastion_des_Zwielichts_Aszendentenfuersten_01.jpgIgnazius heizt vor allem dem Tank ordentlich ein.Alle 30 Sekunden hüpft der Feuerlord mit seinem „Infernosprung“ in Richtung eines beliebigen Fernkämpfers. Ignazius richtet bei seiner Landung in einem kleinen Bereich Feuerschaden an und stößt getroffene Spieler zurück. Fernkämpfer und Heiler verteilen sich daher etwas im Raum, damit nicht alle auf einen Schlag getroffen werden. Nachdem Ignazius seine artistische Einlage durchgeführt hat, sprintet er zurück zu seinem Tank und hinterlässt dabei eine feurige Spur, den „Infernoansturm“. Steht Ihr in dieser Spur, erhaltet Ihr alle halbe Sekunde etwa 5.000 Punkte Feuerschaden. Nichtsdestotrotz ist der „Infernoansturm“ nicht ganz unwichtig, denn Feludius wirft nahezu zeitgleich mit „Wasserbomben“ um sich. Diese richten zwar auch nur geringen Frostschaden an, jedoch hinterlassen sie den weitaus gefährlicheren Schwächungszauber „Wasserdurchtränkt“. Dieser senkt Eure Bewegungsgeschwindigkeit, außerdem seid Ihr damit anfälliger gegen gewisse Frostattacken von Feludius. Ihr könnt den Schwächungszauber allerdings ganz einfach loswerden, indem Ihr kurz in die Flammenlinie lauft.
     
    Die beiden Hauptattacken von Feludius und Ignazius sind deren verheerende Flächenzauber. Feludius wirkt alle 35 Sekunden die „Vergletscherung“. Je näher Ihr Euch an ihm befindet, desto höher fällt Euer erlittener Schaden aus. Nahkämpfer und Tanks suchen bei dieser Fähigkeit mit drei Sekunden Wirkungsdauer sofort das Weite. Solltet Ihr noch „Wasserdurchtränkt“ sein, friert Euch die „Vergletscherung“ sogar für zehn Sekunden ein, was Euch betäubt und alle zwei Sekunden 40.000 Punkte Frostschaden zufügt. Ihr habt jedoch zwischen den „Wasserbomben“ und der „Vergletscherung“ etwa 10 Sekunden Zeit, den Schwächungszauber zu entfernen. Ignazius hingegen ist noch gefährlicher. Er stärkt sich jede Minute mit einer „Aegis der Flamme“, welche 500.000 Schadenspunkte absorbiert. Solange dieser Schild aktiv ist, ist Ignazius immun gegen Unterbrechungseffekte. Jedoch wirkt er zeitgleich mit der Aegis die „Aufsteigenden Flammen“ mit einem Basisschaden von etwa 15.000 Punkten Feuerschaden. Je länger die Aegis auf Ignazius aktiv ist, desto höher ist der Schaden. Beim ersten Tick erhöht sich der Schaden nur um fünf Prozent. Beim zweiten beträgt er jedoch schon 15 Prozent des Basisschadens, beim dritten 30 Prozent und beim vierten Tick gar 50 Prozent. Solltet Ihr sogar einen fünften Tick erhalten, erleidet die ganze Gruppe 75 Prozent erhöhten Schaden durch die Flammen. Hier ist es wichtig, dass alle Spieler sofort auf Ignazius umschwenken, um ihm durch zugefügten Schaden die Aegis zu zerstören, so dass das der Flächenschaden unterbrochen werden kann.
     
    Feludis beim Zünden seiner "Vergletscherung" - 2011/02/WoW_Cataclysm-Bastion_des_Zwielichts_Aszendentenfuersten_02.jpgFeludis beim Zünden seiner "Vergletscherung"Neben all diesen Attacken habt Ihr es noch mit magischen Schwächungszaubern zu tun, welche zufällig gewählte Spieler befallen. Diese sind ein zweischneidiges Schwert, da sie den Schaden von Spielern in der Nähe erhöhen, Euch jedoch auch immer höheren Schaden zufügen. Durch das „Herz aus Eis“ verrichtet Ihr mehr Schaden an Ignazius, mit dem „Brennenden Blut“ mehr Schaden an Feludius. Diese Schwächungszauber richten zuerst 2.000 Schadenspunkte an, wobei Ihr alle zwei Sekunden zusätzliche 2.000 Schadenspunkte erhaltet. Der Clou: Ihr könnt die Schwächungszauber dazu nutzen, nahestehenden Mitspielern einen Buff zu verpassen, der dann lediglich die schadenssteigernde Komponente umfasst. Sehr nützlich gerade für die „Aegis der Flamme“. Ob es sich lohnt, den betreffenden Spieler dafür unter Umständen einmal quer durchs Kampfareal laufen zu lassen, müsst Ihr von Fall zu Fall unterscheiden. Belasst den Schwächungszauber auf alle Fälle nicht zu lange auf dem ursprünglich verzauberten Ziel, da der Schaden schnell zu hoch wird.
     
    Denkt daran, dass Ihr die beiden Fürsten zeitgleich auf 25 Prozent ihrer Trefferpunkte bringen müsst. Durch die magischen Schwächungszauber und Eure Schaden-über-Zeit-Zauber kann es schnell passieren, dass Ihr Euren Schaden unterschätzt und mehr Schaden als gewollt an einem Boss ausübt. Stellt also rechzeitig Eure Attacken ein und sprecht Euch ab, welche Spieler noch Schaden zum Angleichen der Trefferpunkte ausüben. Sobald ein Boss die 25-Prozent-Hürde erreicht hat, suchen beide das Weite und tauschen mit ihren Brüdern Arion und Terrastra.
     
    Boss-Fähigkeiten Phase 2 - Arion (10 Spieler)
    Blitzableiter
    Durch diesen Schwächungszauber seid Ihr das Ziel des Kettenblitzschlags.
    Kettenblitzschlag
    Richtet am Spieler mit dem Blitzableiter 38.000 bis 42.000 Punkte Naturschaden an. Der Blitzschlag springt auf nahestehende Spieler über und verursacht pro Sprung 50 Prozent mehr Schaden.
    Blitzgeschoss
    Richtet am Tank 108.000 bis 132.000 Punkte Naturschaden an. Die Zauberzeit beträgt vier Sekunden, und Ihr könnt den Zauber unterbrechen.
    Peitschende Winde
    Berührt Ihr den Tornado, erhaltet Ihr 3.000 Punkte Naturschaden und werdet zurückgestoßen. Außerdem seid Ihr nun für zwei Minuten immun gegen das „Beben“. Allerdings erhaltet Ihr dadurch auch den doppelten Schaden des „Donnerschocks“.
    Donnerschock
    Richtet 78.000 bis 82.000 Punkte Naturschaden an allen Spielern an, die nicht unter dem Effekt eines Gravitationsbrunnens stehen.
     
    Boss-Fähigkeiten Phase 2 - Terrastra (10 Spieler)
    Eruption
    Richtet an allen Spielern im Umkreis von vier Metern vor Terrastra 23.562 bis 26.437 Schadenspunkte an und wirft sie in die Luft. Die Zauberzeit beträgt eine Sekunde, und Ihr könnt den Zauber unterbrechen.
    Haut festigen
    Durch diesen Stärkungszauber verrichtet Terrastra für 30 Sekunden doppelten Schaden. Außerdem absorbiert Terrastra die Hälfte allen Schadens an ihr, jedoch nur bis zu maximal 500.000 Schadenspunkten. Danach erleidet er immensen Schaden.
    Gravitationsbrunnen
    Kommt Ihr dem Graviationsbrunnen zu nahe, erhaltet Ihr 3.000 Punkte Naturschaden und werdet hineingesogen. Außerdem seid Ihr nun für zwei Minuten immun gegen den „Donnerschock“. Allerdings erhaltet Ihr dadurch auch doppelten Schaden des „Bebens“.
    Beben
    Verursacht an allen Spielern, die nicht unter dem Effekt der Tornados stehen, 63.375 bis 66.625 Schadenspunkte.
     
    Der Rat der Aszendentenfürsten - Phase 2: Arion und Terrastra
    Im Gegensatz zum Duo zuvor ist bei Arion und Terrastra viel mehr Laufarbeit angesagt. Arion belegt alle 15 bis 25 Sekunden einen Spieler mit einem „Blitzableiter“. Dieser ist dann das primäre Ziel für Arions „Kettenblitzschlag“, welcher etwa fünf Sekunden später einschlägt. Stehen Spieler in der Nähe des Ziels, springt der Blitz über und verursacht mit jedem Sprung 50 Prozent mehr Schaden. Stellt Euch also schleunigst abseits der Gruppe auf, wenn Ihr den „Blitzableiter“ erhaltet.
     
    Etwa alle 25 Sekunden materialisiert Arion an einer beliebigen Stelle des Raumes und wirkt danach über vier Sekunden das „Blitzgeschoss“ auf den Tank. Ihr könnt es zwar unterbrechen, allerdings ist es auch kein Beinbruch wenn der Blitzstrahl den Tank erwischt. Er kann schließlich während der Wirkungsdauer einiges an Abstand zu Arion gewinnen, womit der nächste Nahkampftreffer nach dem Geschoss einige Zeit auf sich warten lässt. Achtet lediglich darauf, dass der Tank immer über 130.000 Trefferpunkte besitzt, damit er den Zauber überlebt. Lediglich für die Schadensausteiler ist das Herumspringen von Arion im Raum etwas nervig, da sie somit eventuell nicht in Reichweite zu ihm sind.
     
    In der zweiten Phase müsst Ihr den jeweils benötigten Stärkungseffekt nutzen - 2011/02/WoW_Cataclysm-Bastion_des_Zwielichts_Aszendentenfuersten_03.jpgIn der zweiten Phase müsst Ihr den jeweils benötigten Stärkungseffekt nutzenTerrastra wirkt etwa alle 15 Sekunden eine „Eruption“ - diese Fähigkeit mit einer Zauberzeit von einer Sekunde könnt Ihr ebenfalls unterbinden. Versagt Ihr dabei, schießen vor dem Boss Erdstacheln aus dem Boden, welche etwa 25.000 Schadenspunkte anrichten. In der Regel treffen sie dann allerdings auch nur den Tank. Alle 45 Sekunden will sich Terrastra zusätzlich seine „Haut festigen“. Diesen Ein-Sekunden-Zauber könnt Ihr ebenfalls unterbrechen. Gelingt Euch dies nicht, erhält er für 30 Sekunden einen Stärkungszauber, durch den seine Angriffe doppelten Schaden verursachen. Dazu gehört unter anderem auch die „Eruption“. Außerdem absorbiert er die Hälfte des erlittenen Schadens, allerdings maximal 500.000 Schadenspunkte. Schafft Ihr es, innerhalb der 30 Sekunden die gefestigte Haut zu beseitigen, erleidet er immensen Schaden. Dies kann aber auch gefährlich sein, da Ihr auch Arion und Terrastra zeitgleich auf 25 Prozent ihrer Trefferpunkte bringen müsst. Der hohe Schaden beim Zerplatzen der gefestigten Haut kann den Boss ungewollt unter die 25-Prozent-Hürde bringen, nehmt Euch also in Acht.
     
    Wie beim Duo aus der ersten Phase habt Ihr es auch bei Terrastra und Arion mit zwei verheerenden Flächenzaubern zu tun. Alle 70 Sekunden wirkt Terrastra sein „Beben“, während Arion alle 70 Sekunden den „Donnerschock“ nutzt. In der zweiten Phase erfolgt zuerst immer das „Beben“, 35 Sekunden später dann der „Donnerschock“. Ihr könnt Euch vor dem hohen Schaden jedoch schützen. Arion erschafft im Raum von Zeit zu Zeit einige Wirbelstürme. Berührt Ihr diese, erhaltet Ihr zwar 3.000 Schadenspunkte, seid aber für zwei Minuten gegen den Schaden des „Bebens“ immun. Umgekehrt verhält es sich genauso - Terrastra ruft Gravitationsbrunnen herbei, welche Euch immun gegen den „Donnerschock“ machen. Berührt also zu Beginn der Phase einen Tornado und wartet das „Beben“ ab. Danach habt Ihr 35 Sekunden Zeit, in einen Gravitationsbrunnen zu laufen. Nach dem „Donnerschock“ geht das Spiel wieder von vorne los. Achtet lediglich darauf, dass Ihr nach Berühren eines Tornados nicht aus Versehen in einen Gravitationsbrunnen lauft - oder umgekehrt. Außerdem sind die Spieler mit dem „Blitzableiter“ gefährlich - sie müssen, wie jeder Spieler, ebenfalls den richtigen Zauber erhalten, um gegen den Flächenschaden gewappnet zu sein. Achtet darauf, dass Ihr ihnen nicht in die Quere kommt.
     
    Boss-Fähigkeiten Phase 3 - Elementiumungeheuer (10 Spieler)
    Flüssigeis
    Steht Ihr im Flüssigeis, erhaltet Ihr alle zwei Sekunden 5.000 Punkte Frostschaden.
    Lavasäule
    Richtet im Umkreis von vier Metern 43.750 bis 56.250 Punkte Feuerschaden an.
    Gravitationsschmettern
    Betäubt einen Spieler für sechs Sekunden und zieht ihm in der Zeit jede halbe Sekunde sechs Prozent seiner maximalen Trefferpunkte ab.
    Elektrische Instabilität
    Richtet 9.425 bis 10.575 Punkte Naturschaden an und springt auf nahestehende Spieler über.
     
    Der Rat der Aszendentenfürsten - Phase 3: Das Elementiumungeheuer
    Erreichen die beiden Fürsten auch die 25-Prozent-Hürde, beginnt die dritte Phase, in der zunächst alle Spieler betäubt sind. Danach verschmelzen alle vier Fürsten zu einem Elementiumungeheuer. Die Trefferpunkte der Kreatur sind davon abhängig, wie genau Ihr alle vier Fürsten auf die 25-Prozent-Marke bringt. Das Ungeheuer besitzt vier Fähigkeiten, die dem Schlachtzug zusetzen. In erster Linie setzt sie ständig „Flüssigeis“ unter sich, was Nahkämpfern Frostschaden zufügt, wenn sie sich darin aufhalten. Je länger sie darin verweilen, desto größer wird die Pfütze. Aus diesem Grund muss der Tank den Boss etwa alle fünf Sekunden etwas bewegen.
     
    Im Kampf gegen das Elementiumungeheuer geht Euch schnell der Platz aus - 2011/02/WoW_Cataclysm-Bastion_des_Zwielichts_Aszendentenfuersten_04.jpgIm Kampf gegen das Elementiumungeheuer geht Euch schnell der Platz ausAußerdem pflanzt das Ungeheuer alle 25 Sekunden diverse „Lavasäulen“, die nach zwei Sekunden im Umkreis von vier Metern etwa 50.000 Punkte Feuerschaden anrichten. Haltet Euch von den roten Punkten an der Erde fern, um den zusätzlichen Schaden zu vermeiden. Auch das „Gravitationsschmettern“ erfolgt alle 25 Sekunden. Hier wird ein Spieler für sechs Sekunden in die Luft gehoben, wodurch er handlungsunfähig ist. Außerdem verliert er in dieser Zeit fast zwei Drittel seiner maximalen Trefferpunkte. Hier müssen alle Heiler sofort schalten, und nur den betroffenen Spieler heilen - der Tank erhält in der Zeit keinen Schaden. Die „Lavasäulen“ und das „Gravitationsschmettern“ wechseln sich mit kurzer Pause zum Verschnaufen ab, wobei die Feuersäulen die erste Fähigkeit der dritten Phase ist. Neben diesen Fertigkeiten stellt die „Elektrische Instabilität“ die Hauptgefahr dar. Hierdurch erleidet die gesamte Gruppe Schaden, wobei die Blitze auf nahestehende Spieler überspringen.
     
    Es ist extrem wichtig, dass sich in der dritten Phase alle Spieler möglichst im inneren Kreis des Raumes verteilen. Der Tank zieht den Boss entlang des Kreises in eine Richtung, damit die Nahkämpfer nicht dauerhaft im „Flüssigeis“ stehen. Wird ein Spieler durch das „Gravitationsschmettern“ erfasst, benötigt er sofort Heilung. Ansonsten benötigt die gesamte Gruppe aufgrund der „Elektrischen Instabilität“ dauerhaft Heilung - ein Druide ist hier besonders gut geeignet. Wirkt die Kreatur die „Lavasäulen“, sucht sich jeder ein sicheres Plätzchen, bevor es mit dem Kampf weitergeht. In dieser Phase benutzt Ihr alle schadenserhöhenden Fähigkeiten, also auch Heldentum/Blutdurst/Zeitkrümmung.

    Loot (rar, episch): Elementiumungeheuer 10 Spieler

    Herz von Ignazius 28 % Erdrückendes Gewicht 19 % Terrastras Beinschützer 18 % Arions Krone 16 % Eisszepter 16 % Dispersionsgürtel 15 % Hydrolanzenhandschuhe 14 % Treter des flüssigen Eises 14 % Glitzernde Epidermis 14 % Feludius' Mantel 13 % Vollständige Liste anzeigen

    Weitere Cataclysm Boss-Guides für die Bastion des Zwielichts

     
  • World of Warcraft: Cataclysm
    World of Warcraft: Cataclysm
    Publisher
    Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    07.12.2010
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Duudoo
    Förster

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Mirage: Arcane Warfare Release: Mirage: Arcane Warfare
    Cover Packshot von Battlecrew: Space Pirates Release: Battlecrew: Space Pirates Dontnod Entertainment
    Cover Packshot von Skyforge Release: Skyforge
    • Launethil
      02.02.2011 16:32 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Duudoo
      am 02. Februar 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Förster
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 06/2017 PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 XBG Games 04/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
810190
World of Warcraft: Cataclysm
WoW-Guide: Der Rat der Aszendentenfürsten - die Bastion des Zwielichts
Unser WoW-Guide für den Rat der Aszendentenfürsten aus der Bastion des Zwielichts gibt Euch eine Hilfestellung für das Raid-Gefecht mit Ignazius, Feludis, Arion und Terrastra.
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-Cataclysm-Spiel-42972/Guides/WoW-Guide-Der-Rat-der-Aszendentenfuersten-die-Bastion-des-Zwielichts-810190/
02.02.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/02/WoW_Cataclysm-Bastion_des_Zwielichts_Aszendentenfuersten_header.jpg
world of warcraft cataclysm,guide,mmo
guides