• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      11.08.2011 16:17 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      deccpqcc
      am 13. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      die dame von den grünen ist ja wohl an heuchelei nicht mehr zu überbieten.
      den die grünen sind ein partei welche an kriegsgeilheit kaum zu überbieten sind.
      balkan-kriege, afghanistan - als die grünen mit an der macht waren haben sie deutschland in jeden krieg geschickt den es gab !
      diese herrschaften haben also m.e. das blut tausender menschen an den händen.
      sie sollten sich was schämen und sich nicht künstlich über werbung für computerspiele aufregen !
      Satus
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Soviel aufhebens um Werbung für ein Crap Game - das Sommerloch ist echt riesig.
      Tarvus
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      "Werbung für ein Crap Game"....wie sagte schon Dieter Nuhr "Wer keine Ahnung hat,der soll..."
      Rest dürfte bekannt sein.
      Blutzicke
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Welche verlogene Partei hat denn Deutschland in den ersten Krieg nach WK2 gezogen, obwohl es immer hieß: 'Es darf nie wieder von deutschem Boden....'? Das waren doch die Grünen zusammen mit den Sozis. So ein verlogener Vogel! Da wurden mit Bundeswehr-Tornados wirkliche Bombenangriffe geflogen, wo wirkliche Menschen gestorben sind. Und am Hindukusch wurde auch unter den verlogenen Grünen 'Deutschland verteidigt' mit echten Waffen und echten Todesopfern. Da sind diese Helden ganz still oder haben bestenfalls 'Bauchschmerzen' , aber wenn sie in Deutschland was virtuelles zensieren können, plärrt's um so lauter in einer Tour und ganz ganz oberwichtig und mit zig erhobenen (Doppel-)Moralzeigefingern.
      Giraca
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      OMG dann sollen nun alle Flugshows ab 18 sein, müsste man ja meinen bei der Aussage. Diese Flugzeuge wurden auch nicht für Flugshows gemacht, also wirklich!!!
      Ellrock
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich habe die Werbung ( zumindest eine ) gestern gesehen. Vielleicht gibt es auch mehrere und unterschiedliche . Ich komme jede Woche nach Köln . Also Kinowerbungen auf Plakaten sind schlimmer und zum Teil wesentlich fragwürdiger von der Botschaft. Daher ist das doch eher ein akademische Diskussion ob sowas auf Strassenbahnen gemahlt werden sollte oder nicht.. Ich sage Plakate, Fernsehn müssen als Medien gleich behandelt werden. An einem normalen Krimiabend oder Kinoabend sieht man übrigends genug Waffen - die auch zum Töten von Menschen gedacht sind . Also eine Diskussion darüber ist sicher nicht falsch . Hier wir vieles was gleich behandelt werden sollte mit verschieden Augen gesehen wie die Verkäufe von Kriegswaffen zum Beispiel. Hier zeigen wir nicht nur Waffen auf Stassenbahnen sonderen wir liefern sie auch noch fragwürdigen Regimen.
      Hathol1-2-3
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      " Es wurde eine Grenze überschritten zwischen dem, was Jugendliche sehen sollten und was nicht ".
      Jugendlich können alles sehen und sehen auch alles, wie sie damit umgehen ist eindeutig Erziehungssache. Diese Sensibilisierung des Volkes und das Erschaffen einer Traumwelt ist zum kotzen.
      Nicht Blizzard, Bioware oder Ncsoft schaffen das neue " Next Gen MMO " sondern Deutschland
      xXDennisXx
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ihr seht das doch nur negativ (typisch deutsch!) Die machen doch nur Werbung für ein Spiel... Im Fernsehen wird doch auch so etwas ausgestrahlt und ist für jeden zugänglich!
      Savaera
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Ich kann die Beschwerden durchaus nachvollziehen. Das oft benutzte Argument "Sind doch nur Pixel" zieht da einfach nicht. Ich gebe ehrlich zu, mir entzieht es sich völlig, wie man sich dafür begeistern kann, Kriege, die deutlichen Bezug zur heutigen Realität aufweisen, nachzuspielen. Krieg ist für mich was schlechtes, also warum sollte so etwas simulieren wollen?
      Und: Wenn es doch nur Pixel sind, warum sind pornografische Mangas nicht im TV zu sehen? Warum gibt es keinen KZ Simulator oder ein Spiel, in welchem man einen Vergewaltiger spielt, dessen Mission es ist, auf Mädchenfang zu gehen? UND: Würde so etwas von den "Sind doch nur Pixel-Sager" auch gespielt werden?
      Kriegsspiele sind doch nur deswegen "anerkannt", weil Krieg heute zur Normalität geworden ist. Weil Krieg heute halt "dazu gehört". Nichtsdestotrotz haben sie nichts von ihrem Schrecken verloren.
      Savaera
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Darth Grimm Ich breche die Spiele herunter auf den "Kampf zwischen Gut und Böse", darum gehts ja letzten Endes in fast allen Spielen & Märchen. Ich denke aber nicht in so einfachen Schemata insofern darüber, dass jetzt alles mit allem gleichzusetzen ist, sonderen differenziere. Und nicht nur ich differenziere, die Spieler selber tun dies. Würden sie dies nicht, würde man in CoD oder in CS kein Gewehr in der Hand halten, sondern eine Karnevalströte, mit der man dem anderen Konfetti ins Gesicht pusten kann. (übertrieben), realitätsnaher: eine Paintball Gun. Aber kein Spieler dieser Spiele will das ernsthaft.
      In WoW oder bei Mario bin ich einer Märchenwelt, die es so nicht gibt, ja nichtmal annähernd. Sie stellt absolut keinen Bezug (mal abgesehen von Blizzards eastereggs) zur Realtität dar. Das ist bei Shootern etc. definitiv anders. Da kämpft man in Szenarien, die frisch aus ner Kriegsreportage entsprungen sein könnten. Btw. hab ich in WoW noch nicht gesehen, dass man sich in Stücke hackt. Oo Vereinfacht ausgedrückt: Eine Spielszene aus einem Shooter könnte viell. tatsächlich so im RL passiert sein, eine Szene aus Mario oder WoW nicht. Darum geht es .... mir =)
      Leberkassemmel
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Man könnte natürlich jetzt mit dem Gegenbeispiel kommen, würdest du einen Mann töten um zu verhindern das er deinen aller liebsten Menschen töten würde. Aber solche theoretischen was wäre wenn Beispiele sind nicht sehr zielführend, da sie der realität nicht gerecht werden.
      Krieg ist die extremste Form der Konfliktaustragung die der Mensch kennt. Und sie ist realität, war es schon immer. Und solange es Menschen gibt die ihr eigenes wohl über die Gesundheit oder das Leben anderer Menschen stellen, wird es Verbrechen, Krieg, Polizei und Militär geben. Und ich wage zu bezweifeln das es irgendwann solche Menschen nicht mehr geben wird, dazu ist das viel zu tief im "Tier" Mensch drin.

      Warum spielen Menschen aber dann Kriegsspiele wenn Krieg eine so drastische Auseinandersetzung ist? Es gibt nicht den einen Grund den alle haben. Es gibt genauso viele verschiedene Gründe wie es verschiedene Menschen gibt.
      -Manche wollen einfach mal der Held sein der sie sonst net sind.
      -Manche wollen das Gefühl der Ohnmacht beteuben welches sie erfasst hat als sie etwas Schreckliches in den Nachrichten gesehen haben.
      -Manche wollen sich blos von den knalligen Effekten berieseln lassen.
      -Manche wollen sich nur mit anderen Spielerisch messen.
      -Manche wollen in verklärter Form ihren Großvätern und Helden nacheifern.
      -Manche sind einfach fasziniert von dem Industriedesign der verwendeten Gerätschaften.
      Man könnte das noch ewig weiterführen. Frag nen Psychologen der wird dir warscheinlich hunderte Gründe nennen.
      Der Unterschied warum "Kriegsspiele" gesellschaftlich Akzeptiert sind und Vergewaltigungs und Genozidspiele nicht ist, dass der Krieg als letztes mittel von den größten teilen der Gesellschafft und der Grundlage unserer Nation (dem Grundgesetz) akzeptiert sind, Vergewaltigung und Genozied nicht.
      Wenn man in Deutschland eine Umfrage macht und 99% der Bevölkerung sagen, dass der Kriegseintritt der USA in den zweiten Weltkrieg und die gewaltsame Entmachtung der Nazi´s ein verabscheunungswürdiges Verbrechen gegen jede Form von Menschlichkeit war, dann wir in Deutschalnd keiner mehr Kriegsspiele spielen.
      Dargrimm
      am 12. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hmm. Aber wo ziehst du denn den qualitativen Unterschied zwischen "Panzer die es seit 50 Jahren nicht mehr gibt knallen sich ab" und "Tauren und Zwerge die es noch nie gab hacken sich in Stücke" ?

      WoW wie WoT thematisieren Krieg, bei WoW ist es eigentlich sogar schlimmer von der Darstellung weil du da massenhaft Humanoide attackierst. Und die Dolche eines Schurken hat in Form eines Küchenmessers fast jeder zuhause, der Zugang zu einem Panzer ist zumindest in der Bundesrepublik stark eingeschränkt. Und klar zieht das Pixel-Argument: World of Tanks wirbt ja nicht mit "Trainiere für den echten Krieg und töte alle XYZ" sondern eher mit "hab Spaß mit Pixelpanzern". Und wenn wir Krieg mal runterbrechen auf Gewalt, müssen wir so ziemlich jedes Spiel am Markt verbeten außer Hello Kitty Online - oh, Moment, da verdrischt man wehrlose Seesterne mit Stöcken - raus. Ergo respektier ich deine Ansicht natürlich, teile sie aber nicht.
      Zudem ist die Sache ja auch in entschieden, die Werbung bleibt, aber beim nächsten Mal ist die KVB "sensibler".
      Savaera
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @xxhajoxx Ob Krieg notwendig ist? Das würde jetzt wahrscheinlich in eine Grundsatzdiskussion ausarten, deswegen nur ein Satz, den ich zu dieser Thematik immer in den Raum werfe: "Wenn ich gefragt werden würde, ob ich ein Kind töten würde, wenn ich damit die gesamte Menschheit retten könnte, würde ich mit -nein- antworten" Warum? Weil ich es so sehe, dass die Menschheit es nicht wert wäre, gerettet zu werden, sobald auch nur ein Mensch dafür sterben müsste. Ähnlich dem Satz aus Schindlers Liste "Rettest Du einen Menschen, rettest Du die ganze Welt" Bei mir wäre es umgedreht "Tötest Du einen Menschen, tötest Du die ganze Welt"
      Ich versteh einfach die Intention dahinter nicht. Sachen wie WoW oder Warcraft sind da für mich noch was anderes, da sie viel abstrakter dargestellt sind, und keinen Bezug zur heutigen Realität haben.
      In dieser Hinsicht versteh ich halt die menschliche Psyche nicht. Wie weiter unten schon jemand schrieb, muss halt einfach Blut fliessen etc. Warum? Und wenn ich dann bei uns im Geschäft Eltern sehe, die ihren Stöpseln Call of Duty kaufen, dann muss ich mir echt an die Birne fassen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.
      Ich weiss nicht, viell. sehe ich es zu dramatisch, aber in zig Krisenherden auf der Erde verrecken täglich und jämmerlich die Leute im Kriegsgeschehen. Und so ein Panzer auf einer Strassenbahn/Bus ist da für mich einfach pietätlos. Am Krieg ist einfach nichts heroisches, Soldaten sind arme Schweine und sterben als solche. Und einer Mutter (ausser sie ist absolute Patriotin), die ihren Sohn dort verloren hat, wird wohl drauf verzichten können, dass ihr Sohn jetzt als gefallener Held gefeiert wird. (Ich find btw. genauso die Bundeswehr Werbung scheisse)
      Aventhor
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja deine Beispiele sind nicht soooo gut..

      "..warum sind pornografische Mangas nicht im TV zu sehen?.." weils weniger Leute gucken als die die sich "richtige" Pornos anschauen.. laufen auf Vox und Kabel 1 noch diese "Erotikfilme"?

      "..Warum gibt es keinen KZ Simulator.." soweit ich weis gibts sowas in America.. von der Arian Nation oder wie die Idioten sich nennen. Auf jeden Fall machen die Spiele in denen man Juden töten muss.. einfach so. Aus Spaß. Und die Spiele schicken die auch nach Deutschland, kam letztens noch im TV.

      "..einen Vergewaltiger spielt.." das ist jetzt nicht ganz sicher.. aber mir wurde mal von nem Spiel erzählt (aus Japan, woher sonst?) in dem man einen Kerl spielt der in der Bahn ein junges (ich glaub sogar Minderjähriges) Mädel antatscht, die zeigt ihn an, und er rächt sich indem er ihre Mutter und Schwester Vergewaltigt. ANGEBLICH sollte es da sogar nen Multiplayer geben wo mehrere Perversedrecksarschvollkrankundsotypen zusammen ne Frau Vergewaltigen.

      "Würde so etwas von den "Sind doch nur Pixel-Sager" auch gespielt werden?"
      Pornos? >.> .. Jop. Wer nicht? x]
      KZ Simulationen oder sinnfreies Töten? Nein. Aber nur weils langweilig ist. Ich fands schon bei Prototype langweilig das man da alles und jeden töten konnte.
      Das Vergewaltigungsspiel? Nein. Weil kein Interesse. Egal ob Pixel oder kein Pixel. Einfach kein Interesse und widerlich.
      xxhajoxx
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja Krieg ist nicht immer nur das Ziel den anderen zu Töten oderzu vernichten. Im Spiel wirst du zu einem Held aufsteigen der sich dafür einsetzt viele Leute zu Retten oder deine Missionen sorgen dafür das sich der Krieg im Spiel verkürzt. Ich persönlich finde das solche Aktionen viel Wert sind auch wenn man dafür töten muss. Krieg ist manchmal notwendig und in jedem Spiel wirst du nicht Grundlos in den Krieg geschickt.
      Zu deinen anderen Andeutungen bzgl. Vergewaltiger, solche Leute handeln aus niederen Beweggründen, solch werden in Spiele nicht vermittelt und zum KZ ist zu sagen, das das Sinnloses Morden war und so etwas machst du in keinem Spiel ohne Konsequenzen(sinnloses Morden). Ich finde solange Kriegsspiele ab 18 sind ist das Okay das es diese gibt. World of Tanks ist dazu noch ab 12 Jahren freigegeben wenn ich das richtig recherchiert habe. Sprich da kommen so keine Menschen virtuell zu Schaden oder sonstiges. Es gibt kein Blut etc.
      Savaera
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ok, mit dem "geworden" hab ich mich dann wohl falsch ausgedrückt, aber es sollte doch klar sein, was ich gemeint habe.
      Krieg ist normal und schrecklich >> Es gibt Kriegsspiele.
      Genozide etc. sind nicht normal, aber genauso schrecklich >> Es gibt keine Spiele dieser Art.
      Das impliziert mir, dass bei der Auswahl der Spiele nicht danach gewichtet wird, was und wie schrecklich etwas ist, sondern welche Akzeptanz es in der Gesellschaft geniesst.
      Was aber immer noch nicht die Frage beanwortet, warum so etwas nicht gespielt werden würde? Klingt hart, aber: Ein vergewaltigtes Mädchen in einem Spiel ist auch "nur" ein Pixel. Wo ist der Unterschied?
      Und hört auf, mir kommentarlos Minusse zu geben, beantwortet lieber konstruktiv meine Fragen bzw. widerlegt meine Argumente ;P Das hätte wenigstens Klasse.
      Krenzur
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      1. krieg ist nunmal zur normalität geworden? soweit ich mich erinnere hatten wir schon seit dem der mensch existiert krieg. immer wieder mal ne pause aber ansonsten will ich ja nur ans mittelalter denken wo nix ohne schwert ging. 2. shooter spiele sind nunmal so attraktiv wegen den amis. eine studie beweist, dass ein amerikaner innerhalb der ersten 15 min eines neuen spiels, das spielprinzip verstanden haben muss, ansonsten wirft er es in die ecke: welche sorte spiele ist einfacher zu verstehen als mit ein paar pixeln auf ein paar andere pixel zu laufen und eine maustaste zu drücken? da find ich pacman anspruchsvoller.

      es ist eines wenn für ein panzer-mmo geworben wird und etwas ziemlich anderes wenn für ein kz-mmo geworben wärden würde... aber ist nun mal so das genug deutsche in der hinsicht noch recht verkniffen sind, ist ja auch begründet, aber die amis die 3x mehr kriege geführt haben in den letzten 100 jahren lassen um einiges mehr zu und anscheinend stört es dort auch kaum einen. ich will hiermit nur sagen, dass man nicht so heikel tun soll wenn für ein kriegsspiel geworben wird, wie jedes andere, bei einem spiel der etwas abnormaleren sorte wie vergewaltigung, genozide oder übermenschliche burtalität à la man hunt bin ich ansonsten der allg. meinung, dass solche spiele verboten gehören.
      Brother Marine
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Solange unsere "werte" Regierung Waffen exportiert geht mir derlei Echauffiertheit am Allerwertesten vorbei. Fehlt eigentlich jetzt nur noch die CDU/CSU die sich zu Wort meldet.
      Yaku01
      am 11. August 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Da kann ich doch nur lachen wenn ich bedenke das ich vor ein paar Monate das gelesen habe.Die suchen sich immer was neues aus wo sie Maulen könnnen um richtige Probleme verschleiern zu können.


      Deutschland ist drittgrößter Waffenhändler der Welt

      Im vergangenen Herbst machten Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (beide FDP) Werbung für den Kauf von "Eurofighter"-Flugzeugen. Auch der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) machte sich im Februar noch für einen Deal mit Indien stark. Auch das hochverschuldete Griechenland kauft gerne Waffen "made in Germany", zum Beispiel topmoderne U-Boote oder "Leopard"-Kampfpanzer. Seit einigen Jahren denkt Athen auch über "Eurofighter" nach.

      In Deutschland arbeiten rund 80.000 Menschen für die Rüstung. Doch nicht nur die Konzerne, auch die Bundeswehr selbst mischt immer mehr im internationalen Waffengeschäft mit, verkauft etwa Panzer aus Altbeständen. Wichtigste Abnehmer für deutsche Rüstung waren in den Jahren 2006 bis 2010 laut Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri:

      Griechenland (mit einem Anteil von 15 Prozent),
      Südafrika (elf Prozent),
      Türkei (zehn Prozent),
      Südkorea (neun Prozent),
      und Malaysia (sieben Prozent).

      Laut Sipri ist Deutschland in den Jahren von 1998 bis 2009 vom fünften auf den dritten Platz im internationalen Rüstungshandel vorgerückt - obwohl die rot-grüne Bundesregierung im Januar 2000 neue "politische Grundsätze" für den Waffenexport erlassen hatte. In den Grundätzen hieß es plakativ, man wolle die "Rüstungsexportpolitik restriktiv" gestalten.

      Trotzdem hat sich der deutsche Export in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, der Weltmarktanteil der Deutschen stieg für den Zeitraum 2006 bis 2010 auf rund elf Prozent - darunter viele Rüstungsgeschäfte, die noch von der rot-grünen Bundesregierung durchgewinkt wurden. Nur Amerikaner (30 Prozent) und Russen (23 Prozent) exportieren mehr.


      Und das war auch Heiß

      Deutschland verkauft Saudi-Arabien 200 Kampfpanzer

      Mitten im arabischen Frühling liefert Deutschland Hightech-Waffen an ein undemokratisches Regime der Region. Nach Spiegel-Informationen sollen 200 "Leopard"-Kampfpanzer an die Saudis verkauft werden. Damit gibt die Bundesrepublik ihre jahrzehntelange zurückhaltende Position auf.

      Quelle: Spiegel Online
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
838592
World of Tanks
World of Tanks: Panzer-Werbung auf Kölner Straßenbahnen sorgt für Unmut
Eine im Rahmen der gamescom 2011 gestarteten Werbekampagne sorgt für Frust auf Kölner Straßen. Auf zehn Bahnen der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sind großflächige Anzeigen zu sehen, die mehrere Panzer auf dem Schlachtfeld zeigen. Zahlreiche Beschwerden gingen seit dem Start der Kampagne bei den KVB ein, weil die Werbung kriegsverherrlichend sei.
http://www.buffed.de/World-of-Tanks-Spiel-42967/News/World-of-Tanks-Panzer-Werbung-auf-Koelner-Strassenbahnen-sorgt-fuer-Unmut-838592/
11.08.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/04/World-of-Tanks-12.jpg
world of tanks,wargaming.net,mmo
news