• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Berserkerkitten
      17.12.2014 16:11 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Drenex
      am 21. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Bezweifel ich stark, den die Community weiß selbst nicht was sie will. Sobald etwas neues erscheint ist es aufeinmal doch zu anders als ihr WoW und Konsorten und kehren wieder zurück."


      This.

      W* ist noch nicht tot und wird glaube ich auch nicht untergehen, aber die MMO-Spieleranzahl wächst leider nicht mehr, aber das Angebot schon. Ich denke W* wird sich eine feine Nische bilden können mit Potenzial nach oben. F2P wird es denke ich nicht, weil man mit der CREDD Methode eigentlich ne ganz Gute Mitte gefunden hat.
      DanielEngel
      am 22. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hört sich gut an, bekomme immer mehr Lust wieder einmal reinzuschauen.
      DanielEngel
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Klar hat das Spiel mehr Probleme, wie eben das erwähnte hektische PVP.
      Ich fand das Kampfsystem im PVE wirklich sehr gelungen, auch die Dungeons machten sehr viel Spaß.
      Raiden war ich nie, die Pre Quest habe ich nicht angefangen. Wurde aber ohnehin schon entschärft.

      Den Schwierigkeitsgrad empfand ich als genau richtig.
      Aber ich komme aus der NES Generation, wir sind sterben in Videospielen gewöhnt.
      Wobei ich sagen muss, dass ich auf dem Weg zu Level 50 vielleicht 5x verreckt bin. (Dungeons ausgenommen).

      Das Interface etc. sind eben Dinge die sich mit der Zeit entwickeln müssen und gerade da finde ich es schade, dass Carbine nie die Möglichkeit bzw. die Zeit hatte wirklich dran zu arbeiten, denn gerade Carbine hat immer schon betont, dass sie auf die Community hört und hat dies auch oft genug bewiesen, auch in der Betaphase.

      Wie auch immer.

      Ich denke, dass die Spielergemeinschaft viel zu ungeduldig geworden ist und durch den Standard den WoW derzeit hat die Messlatte sehr hoch liegt.
      Dabei vergessen viele, dass WoW zum Release (wie jedes andere MMORPG) unfertig war und weit vom jetzigen Stand entfernt war.

      Hinzu kommt die Fragem, warum man sich mit einem neuen unfertigen Produkt abquälen sollte, wenn man ein fertiges ausgereiftes (besseres?) Produkt zur Verfügung hat mit dem man in den meisten Fällen bereits viele schöne Erinnerungen verknüpft?

      @Derulu
      Jeder hat zum Zeitpunkt des W* Release Datums gewusst, dass WoW im Winter ein neues Add On bekommt. Sogar meine Mutter und die weis nichtmal wie eine Maus bedient. (Der letzte Satz war ein Scherz).
      Shiv0r
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " Diejenigen die WoW nicht mehr spielen, die wollen auch keinen Klon spielen, sondern warten auf etwas Neues (!)"


      Bezweifel ich stark, den die Community weiß selbst nicht was sie will. Sobald etwas neues erscheint ist es aufeinmal doch zu anders als ihr WoW und Konsorten und kehren wieder zurück.

      Everquest Next ist bisher seit vielen Jahren das einzige MMO, was scheinbar einen gänzlich anderen Weg einschlagen möchte und wenn man sich so in den Kommentaren etc einbisschen reinließt, sind nicht wenige skeptisch was dies anbelangt.
      Teires
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke, man kann Verhaltensmuster auf viele Bereiche des Konsums übertragen.
      Und man sieht ja anhand der Produktionsentwicklung der letzten Jahre, dass die Publisher schon ganz genau hinschaun, was wieviel und wieso gekauft wird.
      Von daher glaube ich schon, dass auch die Spieleindustrie intensiv Marktforschung betreibt.
      Auch ein Grund, weshalb es derart viele Fortsetzungen gibt.
      Grob gesagt, ist etwas groß und bekannt genug, verkauft es sich von allein immer mehr.
      Nexilein
      am 20. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Eigentlich führen die Konzerne ganze Armeen von Marktforschern wie man ihre wertvollen Produkte leichter unters Volk bringen kann, nicht umgekehrt. ^^
      Wir werden also schon enorm beeinflusst Dinge als notwendiges Habenmuss anzusehen. "


      Naja, beinflusst im Sinne von "der Kunde bekommt das, wofür er am ehesten Geld ausgibt"
      Wobei Marktforschung bei MMORPGs sowieso eine untergeordnete Rolle spielt.
      Teires
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Eigentlich führen die Konzerne ganze Armeen von Marktforschern wie man ihre wertvollen Produkte leichter unters Volk bringen kann, nicht umgekehrt. ^^
      Wir werden also schon enorm beeinflusst Dinge als notwendiges Habenmuss anzusehen.
      Sicherlich gibts eine Abhängigkeit und gegenseitige Beinflussung.
      Wir geben unser Geld immer fürs billigste und/oder gesellschaftlich Anerkannste aus. Und genau das bekommen wir angeboten...keinen Deut mehr.
      DanielEngel
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Teires
      Sehe ich ähnlich, nur denke ich eher, dass es genau anders rum ist. Die Spieler haben die Konzerne erzogen, denn die passen sich an den Wunsch der Spieler an, bzw, an den Großteil der Spieler um den größtmöglichen Gewinn zu erzielen.

      2004 hat das im Prinzip mit WoW begonnen und wurde leider immer weiter auf die Spitze getrieben.
      Heute haben wir eine Schnellebigkeit in der MMO Branche die einfach nicht mehr gesund ist, nicht für die Spieler und nicht für Entwickler und Publisher.

      Es gibt immer einen der auf Platz 1 steht, egal wo in der Welt. Auch Platz 2, 3 usw. können deshalb dennoch zufrieden und erfolgreich sein.

      @acktonk

      Etwas Neues wird es im MMORPG nicht mehr geben, nicht in dieser bahnbrechenden Art und Weise wie es Blizzard 2004 getan hat, wer sich dessen nicht bewusst ist wird niemals die Suche nach einem WoW Ersatz zu Ende bringen und sollte gleich bei WoW bleiben.
      acktonk
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Geduld und Ungeduld ist vor allem aber eine Frage der Qualität des Spiels. Ich spiele zB Planet Explorers sehr häufig, Early Access, natürlich noch unfertig. Da das Spiel aber sehr viele positive Reizpunkte hat nehme ich das ohne wenn und aber in Kauf. Meine Geduld kennt da wenig Grenzen.

      Bei Wildstar war meine Geduld nicht ohne Grund begrenzt. Das Problem was diese WoW-Klone doch haben ist: Diejenigen die WoW nicht mehr spielen, die wollen auch keinen Klon spielen, sondern warten auf etwas Neues (!), oder haben generell keine Lust mehr auf MMOGs. Und diejenigen die noch WoW spielen, na die spielen so oder so lieber weiter WoW. Nach ~5 Stunden abfarmen von unglaublich langweiligen Quests hatte sich das Thema Wildstar dann bereits für mich erledigt gehabt.
      Teires
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich denke, dass die Spielergemeinschaft viel zu ungeduldig geworden ist"

      Ich denke die Spielerschaft wurde in den letzten Jahren zu diesen Punkt hin von den gewinnorientierten Konzernen erzogen.
      Das ist kein Merkmal der Spielgemeinschaft, das trifft man in nahezu allen Bereichen an, in der viel Geld durch die Bevölkerung generiert wird.
      Ich will nicht sagen, dass zu hoher Zuckerkonsum und geförderte Raffsucht ungeduldiger macht. Aber da greifen bestimmt viele verschiedene Facetten ineinander.

      @achtonk
      Ungeduld kann die Generierung von Spass durchaus effektiv behindern.
      acktonk
      am 19. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich denke, dass die Spielergemeinschaft viel zu ungeduldig geworden ist und durch den Standard den WoW derzeit hat die Messlatte sehr hoch liegt.
      Dabei vergessen viele, dass WoW zum Release (wie jedes andere MMORPG) unfertig war und weit vom jetzigen Stand entfernt war."


      Was hat das denn mit ungeduldig zu tun? Wenn den Spielern das Spiel keinen Spass macht spielen sie es logischerweise auch nicht. Und warum sollten sie monatlich für ein Spiel bezahlen, dass sie nicht einmal spielen?

      Die Entwickler sind in der Bringschuld. Will man ein Produkt verkaufen muss man dafür sorgen dass es dem Kunden gefällt. Ist in jeder Branche so üblich. Warum sollten die Spieler in der Bringschuld sein, kunterbunt diverse MMOG-Abos abzuschliessen? 0_o
      erban
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      >wie eben das erwähnte hektische PVP.

      Das ist aber auch nur Meinung. Viele fanden das Kampfsystem echt gut. Es ist auf jeden Fall mal was anderes gewesen. Wenn jedes Spiel selbe 08/15 Kopie ist brauch keiner "neue" Spiele, der Spaß ist doch in der Abwechslung.
      DanielEngel
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Finds schade wie das Spiel untergegangen ist.
      Im Grunde haben sie sehr viel richtig gemacht, nur leider war wohl in den meisten Köpfen der MMO Spielergesellschaft der 13. 11. 2014 eingebrannt und W* nur ein Mittel zum Zweck um den Contentmangel in WoW zu überbrücken der am Ende von MoP bestanden hat.

      Zudem war das Spiel anscheinend für viele zu schwer, was ich teilweise nachvollziehen kann, aber wirklich nur teilweise.
      Ich fand es vom Schwierigkeitsgrad genau richtig und sofern ich mich erinnern kann war es ungefähr so schwer wie damals WoW als es erschienen ist. (Aber ehrlich gesagt ist schwer etwas anders...)

      Anscheinend sind die Gamer von heute extrem verwöhnt und kommen mit kleinsten Widrigkeiten nicht klar.
      Der WoW Build von 2004 würde heute wohl gnadenlos in der Luft zerfetzt werden.

      Vom Gefühl her würde ich sagen, dass das MMORPG Genre langsam aber sicher sterben wird, bzw, einen Winterschlaf halten wird.
      Es wird bald kaum noch Publisher geben die es sich leisten werden können oder die es sich leisten möchten bzw, es riskieren möchten ein MMORPG auf die Beine zu stellen.
      Man muss bedebken, die Entwicklungszeit beträgt 5 Jahre und mehr. (Carbine hat 8 Jahre an Wildstar gebastelt, wenn ich mich nicht täusche).

      Denke es wird neben WoW ab und zu kleine Aussenseiter geben deren Qualität aber unterstes Niveau sein wird.
      Siehe Arche Age.
      Diese Games werden so dahinsumpern und ihre kleine Community haben, was nichts schlechtes bedeuten muss und bestimmt auch ausreicht um online am Leben gehalten zu werden.
      WoW ist ein Blockbuster, eine Cashcow, aber das ist kein Kriterium um eine Daseinsberechtigung zu besitzen.
      Auch kleine Brötchen backen ernähren schließlich die Familien der Verantwortlichen von kleineren Projekten.

      Blizzard hat sich hier wohl entgültig das Monopol gesichert und wird mit WoW 2 (wie auch immer es aussehen wird) direkt an WoW anknüpfen.
      Aber das wird wohl noch dauern, denn sie machen derzeit alles richtig, sie passen sich mit Spielen wie Hearthstone, Heroes of the Storm und Overwatch an die Schnellebigkeit der Gamingbranche an.
      Einloggen einpaar Games zocken und abschalten.
      Zusätzlich bieten diese Spiele aber auch genügend Potential für HC Spieler und auch für eSport.
      Shiv0r
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Blizzard hat sich hier wohl entgültig das Monopol gesichert und wird mit WoW 2 (wie auch immer es aussehen wird) direkt an WoW anknüpfen."


      Würde ebenfalls floppen, sollte es als eigenständiges Spiel ala Guildwars 2 erscheinen und nicht als Generalupdate von WoW.

      WoW ist ein Phänomen und wie man nun an zig MMO's sehen kann die Ausnahme statt die Regel, daran wird auch Blizzard nichts ändern können mit einem zweitem Teil, dessen Erwartungen so derartig groß wären, dass sie es kaum schaffen werden diese zu erfüllen.

      Wildstar war für mich eigentlich genau richtig, aber sowohl das PvP als auch die Steuerung waren in meinen Augen nicht durchdacht genug mit so einem Kampfsystem gewesen.
      Micro_Cuts
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Den lvl 15 Dungeon hast einfach mit 18 gemacht und dann war es auch kein Problem mehr. Wenn ich es noch recht im Kopf habe, war zwar lvl 15 die Anforderung zum Betreten aber die Mobs selbst waren über lvl 15.

      Das Hauptproblem beim Attunemnt war, dass es auch Raids erforderte für Open World Content und für die Nachzügler fehlten einfach die Leute zum bewältigen. Die Silber Dungeon Anforderung war aber eigentlich ganz gut. Die Leute, die nur gezogen wurden durch die Dungeons waren am Ende die selben, die im Raid als erste im Staub lagen."


      Als ich die ersten male in dem 15er Dungeon war sind wir teils 10 mal gestorben. Und das ging vielen Spielern so da sie sich mit den Mechaniken der eigenen Klasse und der Gegner nicht auskannten.

      Ein knackiger Schwierigkeitsgrad ist gut aber man sollte die Spieler da hinführen.

      Ich finde das Problem bei der ATTUNEMENT Quest waren nicht unbedingt die Weltenbosse, die wurden die ganze Zeit gemacht sondern die Dauer und Anforderungen. Es war einfach zu viel! Wie schon erwähnt die Leute wollten raiden und nicht wochenlang (und es dauerte wirklich Wochen!) die Quest machen.
      Sereegon
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Du meinst, der Termin war schon im Juni eingebrannt, obwohl er erst Ende September verkündet wurde?"


      1.21 Gigawatt und Fluxkompensator machen es möglich
      erban
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Den lvl 15 Dungeon hast einfach mit 18 gemacht und dann war es auch kein Problem mehr. Wenn ich es noch recht im Kopf habe, war zwar lvl 15 die Anforderung zum Betreten aber die Mobs selbst waren über lvl 15.

      Das Hauptproblem beim Attunemnt war, dass es auch Raids erforderte für Open World Content und für die Nachzügler fehlten einfach die Leute zum bewältigen. Die Silber Dungeon Anforderung war aber eigentlich ganz gut. Die Leute, die nur gezogen wurden durch die Dungeons waren am Ende die selben, die im Raid als erste im Staub lagen.
      Micro_Cuts
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das Spiel hatte ganz andere Probleme.
      Sowohl balance als auch bugs."


      Diese Probleme hat jedes MMO. Ich glaube es lag eher an solchen Dingen ...

      -Mit Level 15 ist man im ersten Dungeon gegen eine Wand gelaufen. Für viele Spieler war der doch sehr hohe Schwierigkeitsgrad überraschend.

      Der Übungsdungeon (kommt mit nächsten Patch) hätte bereits zu Release drin sein müssen.

      -Die Attunement Quest war viel zu heftig (Wurde inzwischen genervt)! Die Leute wollten schnell raiden gehen und sich nicht wochenlang durch eine Questreihe quälen.

      Das gute ist sie hören auf die Kritik der Spieler und arbeiten dran. WS ist ein wirklich gutes Spiel mit tollen Features.

      ZITAT:
      "Blizzard schafft es doch auch sich das Beste aus anderen MMOs zu saugen und es in ihr Spiel zu packen."


      Ne, da fehlen aber noch sehr viele Dinge ...
      erban
      am 18. Dezember 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Spiel hatte ganz andere Probleme.
      Sowohl balance als auch bugs.
      Pve waren Stoffklassen (esper,slinger) oneshots für boss-mechaniken und haben trotzdem deutlich weniger schaden als die heavy dps (engi) gemacht, zumal esper nur im stehen casten konnte was das ausweichen nochmal erschwerte. Slinger hatte einen erheblichen interface bug gehabt -cooldowns wurden bereit angezeigt obwohl sie noch auf cd waren -hat das gameplay ziemlich zerstört. Einige haben auf engi rerollt andere einfach ragequit gemacht.

      PVP hatten sie den Fehler gemacht trotz Warnungen von der Community von Anfang an das beste gear anzubieten. Die ersten Leute die max lvl gerusht hatten, haben sich mangels konkurrenz direkt mit besten gear equipt und als die Masse anfing wurden sie von den full geared leuten nur gefarmt.

      Hätten sie solche elementare Sachen nicht vermasselt ginge es dem Spiel sicher deutlich besser, ist echt schade weil sonst ist es echt gut gemacht. Sonst ist es keinesfalls schlechter als WoW, dungeons fand ich besser und das Housing ist echt top und wurde auch sinnvoll genutzt. Hatten auf dem Server einen der Rennstrecken in seinem Haus gebaut hat und Turniere veranstaltet hat. Anderer hatte jumping puzzles gebaut mit Belohnung wenn man es schaffte. Hatte schon was im Gegensatz zum Browsergame in 3d aka garrison.
      Derulu
      am 18. Dezember 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 3x gebufft
      ZITAT:
      "war wohl in den meisten Köpfen der MMO Spielergesellschaft der 13. 11. 2014 eingebrannt "


      Du meinst, der Termin war schon im Juni eingebrannt, obwohl er erst Ende September verkündet wurde?
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1146127
Wildstar
Wildstar: Erstes Inhaltsupdate für 2015 ist schon auf dem PTR
Für die Spieler von Wildstar gibt es ingame dieses Jahr kein richtiges Weihnachts-Event, sondern ein Dutzend Wundertüten im Postfach. Und während ihr euch mit euren zwölf Tütchen vergnügt, werkelt Carbine an neuen Inhalten fürs Spiel. Und die könnt ihr jetzt schon auf dem PTR antesten und dort Features wie die Akademie der Protospiele in Aktion sehen.
http://www.buffed.de/Wildstar-Spiel-42407/News/Wildstar-Erstes-Inhaltsupdate-fuer-2015-ist-schon-auf-dem-PTR-1146127/
17.12.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/12/buffed_wildstar_1-buffed_b2teaser_169.png
wildstar,ncsoft,update,mmorpg
news