• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Telkir
      17.07.2011 11:21 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Horde deadman
      am 18. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So ein Scheiss. Was soll ich dann mit Uplay Punkten machen wenn ich die Zusatzsachen eh nur kaufen kann? Hab die gespart dachte leg mir was zu mit AC:Revelations. Hoffe wird i-wie anders gemanagement sodass man trotzdem online spielen kann vielleicht halt net alle karten oder so. Aber sowas ist echt ne reine Gier. Kriegen schon so Millionenfache Umsätze und dann noch sowas. Drecksfirmen. Falls ich mal meine eigene aufmache werden spiele im Onlinemodus nichts kosten!
      D3rR0fl3r
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naa, dann heißts für mich Segel setzen und Pirat werden. Für 10 Euro meine Piratenversion Mehrspielertauglich machen? Genial, Danke Ubisoft!
      HMC-Pretender
      am 18. Juli 2011
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Das das funktioniert ist ja noch nicht gesagt, man braucht trotzdem noch einen gültigen Key
      Igoar85
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dann kommen die Raubkopierer finden einen Weg, die Spiele zu "Cracken" kaufen sich für 10€ die Online-Lizenz und sind froh, das sie nur 10 Euro bezahlt haben und viele "dumme" (sorry) 60 Euro für hingelatzt haben.... Aber sollen sie machen, solche Preispolitik werde ich für meinen Teil nicht unterstützen.
      Darussios
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Kann sich noch jemand wie ich an Zeiten erinnern, wo neue Maps, Inhalte etc. kostenfrei mit einem normalen Patch kamen und nicht über nen DLC?
      Früher hat es doch immer wunderbar gereicht mit den Einnahmen aus den Erstverkäufen, ein Spiel am Laufen zu halten und dann noch neue Spiele zu entwickeln, die noch geiler als die Vorgänger waren, warum reicht es den Spieleschmieden heute nicht mehr?
      Ubisoft geht sowieso generell den falschen Weg, soviele potenzielle Kunden durch Uplay auszuschließen, nicht jeder hat stabiles bzw. überhaupt Internet und sie schaden sich mit diesem Trend letztendlich selbst, die Crackergruppen cracken die betreffenden Spiele immer wieder und wahrscheinlich cracken sie auch die Blockademechanismen, die nach einem Weiterverkauf einsetzen.
      Irgendwann mündet es dann schließlich darin, dass auch der Multiplayer gecracked wird, CoD: MW und MW2 machen es vor.
      Irgendwann mündet es darin, dass man nur ein Konto zum Spielen erwirbt, die Software komplett auf nem Ubisoftserver lagert und man davon gar nix auf dem eigenen Rechner hat. Dann starten die Cracker nen Hackerangriff und verbreiten sie und die regen sich wieder auf und denken sich irgendwas verrücktes aus.

      Die Spirale führt immer weiter abwärts.
      HMC-Pretender
      am 18. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Naja, Addons hatten i.d.R. schon ein wenig mehr zu bieten als der typische Feld- Wald und Wiesen-DLC von heute. Ich würde sogar sagen, was früher ein Addon war, wird heutzutage oft als vollwertiger Nachfolger verkauft...
      Stanglnator
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Früher gab es stattdessen wesentlich mehr Addons als heute. Ohne es nachgerechnet zu haben sagt mir meine Erinnerung, dass ein Addon mit 30 Mark früher vom Umfang her oft nicht mehr hatte als ein oder zwei kostenpflichtige DLCs. DLCs sind auch heute oft noch kostenlos, das nur am Rande.

      Warum es den Firmen heute nicht mehr reicht, ist leicht zu beantworten. Die Kosten für die Entwicklung steigen, weil die Ansprüche der Spieler steigen. Da gibt es eine Wechselwirkung.
      HMC-Pretender
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Früher galt es ja auch noch als erstrebenswert von seiner Arbeit leben zu können, heute müssen schon 25% Umsatzrendite her und zwar am besten noch dieses Quartal!

      P.S. die nächste große Krise steht schon bereit...
      Igoar85
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich erriner mich da gerne noch dran und solche Retro Games aka C&C Gernerals, Age of Empire etc. spiele ich heute noch gerne =) Von DLC halte ich eh nix und umgehe solche Spiele bewusst.
      Byte768
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich gratuliere UbiSoft zum kommenden Untergang.
      So betreibt man "Kundenfreundlichen Service". Der Kunde will ein Produkt "loswerden", kann es aber nicht, weil der Onlinemodus "bei ihm" bleibt. Ist das nicht sogar ein Fall für den Verbraucherschutz? Wenn mir ein Produkt gar nicht gefällt, wie wird man den Scheiß dann "los"? Löschen sieht keiner dieser Hersteller vor.
      Vorallem ist die Überlegung von denen völlig falsch. Wer nicht bereit ist 40€ für ein Neuspiel zu zahlen, der wird auch nicht bereit sein, 25€+10€ für ein Gebrauchtspiel mit zweiten Onlinekey zu bezahlen. Gebrauchtspiele lohnen ja nur deshalb, weil sie immer günstiger sind als das Original. Durch diese Masche werden sie teurer, dann funktionierts nicht mehr.
      Das ist vorallem deshalb dämlich, weil ein Originalbesitzer vielleicht auch mal Erweiterungspacks zu seinem Spiel hinzu kaufen würde.
      Sollen sie nur machen, irgendwann wird jeder seine Version vom Schmutz befreit herunterladen und sich später für nen 5er nen Original hinzu kaufen, das ist das einzige was sie damit bezwecken
      Thoriumobi
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Man sollte das aber nicht nur völlig einseitig negativ sehen, dann so ganz Unrecht haben diese Firmen auch nicht. Es geht ja nicht nur um ne Spielbox, die du auf nem Schulhof mal eben nem Kumpel schenkst.

      Es geht um Läden wie Gamestop und wie sie alle heißen, die im großen Stil gebrauchte Spiele zum (niedrigen) Preis ankaufen, dann bekommt man ein paar lumpige Prozent Erlass auf neue Spiele, und verkaufen die gebrauchten Spiele dann zum (hohen) Preis.
      Die machen richtig Asche damit, und da find ich schon verständlich, dass der Hersteller das nicht einfach mal so laufen lässt.
      Horun
      am 18. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      naja zumindet bei uns in der kleinstadt gibts nur einen laden der gebrauchte spiele kauft und verkauft und die zahlen 2,50 bis 5 euro und verkaufen für 5 bis 10 euro für 25 würd ich ein gebrauchtes auch garnicht kaufen da kann ich gleich ein neues aus der pyramiede kaufen das kostet auch zwieschen 5 und 25 euro wenns den schon als low buget titel zu bekommen ist
      HMC-Pretender
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn man damit soviel Asche macht, warum kaufen die Publisher dann nicht selbst ihre Spiele zurück? Machen Autohändler doch genauso.
      Byte768
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Verstehen lässt sich gar nichts daran. Firmen sollten von Anfang an so planen, das die Erlöse ausreichen um die Ausgaben zu finanzieren. Bei jedem Toptitel ist ihnen das gelungen - ganz ohne diesen Schwachfug.

      Bei allen anderen Gegenständen funktionierts anstandslos. Bei einem Gebrauchtauto muss man auch keinen Motor neu kaufen weil der Besitzer gewechselt wurde. Und Ersatzteile werden dafür auch noch gekauft, Hersteller Profitiert.
      Cloudhunter
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Was solls, Ubisoft hat mich eh schon als Kunden verloren als sie ihre tolle Idee mit dem Onlinekopierschutz für Offlinespiele hatten, aber das Verhalten der Publisher find ich bedenklich.
      Wie oft wollen die Herrschaften eigentlich an einem Prodkt verdienen?
      HMC-Pretender
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Respekt Ubisoft. Mein Freund Luigi ist nun seit dreißig Jahren im Schutzgeld- und Betrugsgewerbe tätig und selbst er musste vor soviel Unverfrorenheit anerkennend seinen Hut ziehen.

      Mal ernsthaft: kauft überhaupt noch jemand bei dieser Bande?
      Vyren
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Morning,
      wolle eigtl schon meckern als ich die Überschrift gelesen habe, dachte die Originalkäufer sollen noch einen Aufpreis für weiteres bezahlen.
      Aber es ist ja im Interesse der eigenen Wirtschaft, das man so viel wie nur irgendmöglich verdient, aber naja, es werden halt noch mehr Leute wie Adhira schon sagt das Game illegal loaden oder sonstiges

      Naja so lange es nicht die Originalkäufer trifft ist alles im grünen Bereich
      Apropo Assassin's Creed Revelations kommt am 17-Nov wuhu!

      Cheers Vyren
      x_wow_x
      am 17. Juli 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      @Kovu Wolfszahn:
      Mit dem Unterschied das diese Zusatzinhalte auf dem Account des Nutzers registriert sind von daher ist das in meinen Augen keine gerechtfertigte Argumentation zusätzliche Gebühren vom Spieler für nichts abzuzweigen. Wenn ein Entwickler alle DLC´s mit auf der CD rausbringt sind sie selber Schuld im Endeffekt leidet nur das Unternehmen und wird wahrscheinlich viele Spieler -auch zukünftige- durch so eine Aktion verlieren.

      Aber was soll man schon groß von Ubisoft halten spätestens nach R.U.S.E haben sie es sich bei mir zumindest verscherzt schade hatten bislang immer gute Spiele rausgebracht aber so eine asoziale Spielepolitik will ich dann echt nicht unterstützen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
834373
Ubisoft
Ubisoft setzt künftig auf den kostenpflichtigen Online-Pass "Uplay Passport"
Käufer gebrauchter Ubisoft-Spiele werden künftig nicht mehr den vollen Online-Umfang und Mehrspielerinhalte nutzen können, wenn sie nicht zusätzlich zum kostenpflichtigen Online-Pass "Uplay Passport" greifen. Damit folgt der französische Publisher dem Vorbild von Electronic Arts, Codemasters, THQ und Warner Bros.
http://www.buffed.de/Ubisoft-Firma-15823/News/Ubisoft-setzt-kuenftig-auf-den-kostenpflichtigen-Online-Pass-Uplay-Passport-834373/
17.07.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/07/Uplay_logo.jpg
ubisoft,online
news