• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Titan: Blizzard stellt Entwicklung ein

    Blizzard hat die Entwicklung von Titan eingestellt. Das Team habe laut Blizzard-CEO Mike Morhaime einfach keine Leidenschaft für das Projekt Titan entwickeln und deshalb auch keinen Spaß bei der Arbeit am Spiel finden können. Nach sieben Jahren Entwicklungszeit am Projekt Titan war der Entschluss zum Abbruch für Blizzard aber keine leichte Entscheidung.

    Blizzard hat die Entwicklung von Titan eingestellt. Das als WoW-Nachfolger gehandelte Next-Gen-MMORPG Titan befand sich seit sieben Jahren in Entwicklung. Im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite Polygon bestätigte Blizzard-CEO Mike Morhaime, dass die 'Titan-Entwicklung seitens Blizzard eingestellt wurde. Obwohl Blizzard Titan nie angekündigt hatte, war das Entwicklerteam nie besonders verlegen über das neue Titan-MMO reden, welches nach Meinung der Fans WoW ablösen sollte. Vom Blizzard-Team selber zum Next-Gen-MMO hochstilisiert, wurde Titan offenbar nicht den eigenen Erwartungen gerecht.

    Laut Morhaime wollte man im Team einfach zu viel mit Titan und war zu überambitioniert. "Wir hatten keinen Spaß. Und wir haben auch keine Leidenschaft entdeckt. Wir haben darüber gesprochen, während Titan erneut auf dem Prüfstand war und wir haben uns gefragt, ob das tatsächlich ein Spiel ist, das wir machen wollen. Die Antwort lautete Nein", erklärt Morhaime gegenüber der Webseite Polygon. Senior Vice President Chris Metzen sieht das ähnlich und fügt hinzu, dass es immer sehr schwer ist, solche Entscheidungen zu treffen und erwähnt im Zuge dessen auch Warcraft Adventures und Starcraft Ghost.

    Aber laut Metzen führt das letztendlich zu höherer Qualität von finaler abgelieferter Arbeit: ""Es braucht Disziplin, um die Abbruchentscheidung für ein Spiel wie Titan zu treffen. Wir haben den Überblick verloren und uns kamen dann viele Sachen unüberlegt vor. Wir haben uns gefragt, warum haben wir das im Spiel eigentlich so und so gemacht? Letztendlich haben wir WoW über die Jahre zu dem Spiel gemacht, das es jetzt ist. Eine runde, smarte Sache – das soll auch so bleiben. Wir haben unseren Fans gegenüber eine Verpflichtung. Wir wollen unsere Kräfte nicht auf zwei MMOS verteilen müssen."

    "Sind wir die MMORPG-Entwicklerfirma?", so Metzen. Auf die letzte rhetorische Frage antwortet Metzen im Interview gleich selber, indem er erklärt, dass man sich bei Blizzard nicht mit einem bestimmten Genre identifizieren möchte und einfach nur jedes Mal großartige Spiele abliefern will.

    Chris Metzen verglich Blizzards kreative Probleme während der Titan-Entwicklung mit den Fehden einer alternden Rockband wie U2 oder den Rolling Stones. "Es gibt Zeiten, in denen sich die Bandmitglieder gegenseitig nur auf die Nerven gehen – trotzdem gibt es diese Bands seit Ewigkeiten. Weil sie einfach eine Menge an gemeinsamen Erfahrungen teilen und weil sie einfach gut sind. Trotzdem: Manchmal läuft es einfach nicht und dann muss man raus aus dem Studio und ein Bier trinken gehen, nur um sich dann später wieder zu treffen und weiterzumachen", erklärt Metzen.

    "Irgendwie war Titan so ähnlich für uns über all die Jahre. Wir sind dann einen Schritt zurückgegangen und haben gesehen, dass Titan zwar viele coole Ideen hatte und auch von der ganzen Idee definitiv etwas darstellte. Aber trotzdem haben die einzelnen Teile von Titan nicht zueinander gepasst. Es lief einfach nicht. Die Musik war nicht geschmeidig. Und auch wenn wir unsere Erfahrung, und all die guten Absichten sowie unsere Fähigkeiten in einen Topf geworfen haben, es passte nicht und wir mussten Titan stoppen", erläutert der Senior Vice President Metzen zudem.

    Wenn man die Geschichte der Firma betrachtet, ist Titan natürlich nicht das erste Spiel, welches von Blizzard nach vielen Jahren Entwicklungszeit gecancelt wird. Aber Mike Morhaime stellt in Bezug auf die Hintergründe und die Firmenphilosophie deutlich klar, dass lieber die Entwicklung eines Spieles abbricht, als einen Titel zu veröffentlichen, der möglicherweise das Vertrauen zerstört. Mike Morhaime ergänzt: "Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass wir bei Blizzard nie wieder ein MMO machen. Allerdings ist es aktuell nicht unbedingt die Art von Spiel, in das wir unsere Zeit investieren wollen.

    Das betrifft aber natürlich nicht den Support von World of Warcraft, für das sich Chris Metzen eine unendlich lange Lebensdauer wünscht. Unterstützung vom Entwicklerteam gibt's aber in jedem Fall, solange WoW gespielt wird. Außerdem deuteten Morhaime und Metzen im Polygon-Interview an, dass vor allem der Trend hin zu eher kleineren Blizzard-Release-Projekten wie Hearthstone oder Heroes of the Storm auch etwas mit dem Abbruch der Titan-Entwicklung zu tun haben könnte.

    Hearthstone hätte dem Team von Blizzard etwa gezeigt, dass sie keine Mega-Projekte veröffentlichen müssen, um erfolgreich zu sein. "Vielleicht können wir einfach sein wie wir wollen und dabei auch noch andere Teams dazu inspirieren, die Chance zu nutzen und Leute zu begeistern. Und es muss dafür eben kein Mega-Sommer-Blockbuster-Produkt sein", hofft Chris Metzen.

    Die englischsprachige Originalmeldung findet ihr auf Polygon. Was denkt ihr über den Entwicklungsabbruch von Titan? Teilt es uns in den Kommentaren mit. Hier findet ihr zudem eine Übersicht mit allen bisher bekannten Fakten zum eingestellten Titan.

    13:41
    Let's Talk: Titan - Das Aus von Blizzards Next-Gen-MMO - Gründe, Bedeutung, Chancen
  • Titan
    Titan
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    31.01.2013
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Monstermarkus
    Bedenke, dass früher da auch viele andere Leute gesessen haben, die Blizzard zu dem gemacht haben und dann kamen die…
    Von Monstermarkus
    Wunderbare Antwort, denn genau so ist es auch... Blizzard ist mit Titan nur Opfer seiner Grube die sie mit WoW…
    Von Hosenschisser
    Ich fände ein Starcraft MMORPG bombe. Das Problem wird aber sein, daß die Zielgruppe zu großen Teilen die gleiche wie…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Silarwen
      25.09.2014 17:14 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Spleener
      am 26. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Potential für ein großes MMO, was auch viel neues bieten kann ist durchaus vorhanden. Auch gibt es auf dem Markt, wie damals zur Entwicklung von WoW, mehr als genug MMO's wo man das beste in einem großen Projekt zusammenfassen kann.

      Allerdings gibt es nur ein Entwicklungstudio was für so ein Mamutprojekt genug Geld und Freitheit hat sowas zu entwickeln.

      Nur das Blizzard diesmal keine Leute mit einer entsprechenden Vision haben, sowas umzusetzen.
      Vaisser
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Blizzard sollte seine ganze Energie in ein Starcraft-Online stecken - und dabei die guten Sachen von swtor kopieren und anreichern mit der Familientauglichkeit ihres eignen wow bis einschl. Lichking. Dazu noch eine Prise Rift mit selbstständig agierenden Einheiten die die Gegend unsicher machen, Städte, befestigte Stellungen angreifen. Blaster, Raumschiffe, Terraner, Zerg und Protoss das wäre herrlich und gleichzeitig auch das einzig Sinn machende Spiel wo von vorne herrein schon eine riesige Fanbasis vorhanden wäre.
      Hosenschisser
      am 26. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich fände ein Starcraft MMORPG bombe. Das Problem wird aber sein, daß die Zielgruppe zu großen Teilen die gleiche wie von WoW sein wird.

      Gäbe es beides, müßte ich mich auch für eines entscheiden. Eine Entscheidung wischen zwei Dingen die einem ungefähr gleich gut gefallen fühlt sich aber eher schlecht als gut an.

      Perfekt wäre ein SC MMO wenn WoW nicht mehr erweitert wird. Dann könnte man auch ein WC 4 bringen.
      Arrclyde
      am 26. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich sehe Starcraft auch nicht als MMORPG-tauglich an. Wenn dann eher ein Openworld MMOFPS, ähnlich Planetside2. Das würde meiner Meinung nach gut funktionieren und ebenfalls die Koreanische Wettkampf-Klientel mit auffangen.
      Derulu
      am 26. September 2014
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "wo von vorne herrein schon eine riesige Fanbasis vorhanden wäre"


      Der "Großteil" dieser Fanbasis (die vor allem in Korea sitzt) spielt dieses Spiel aber nicht aufgrund seiner tollen Story, sondern aufgrund seiner "Wettkampffähigkeit" (und dank der unglaublichen Balance bzw. eigentlich der Balance seines Vorgängers). Ein MMORPG, was es dann werden würde, hätte voraussichtlich weder diese Balance, noch diese große Wettbewerbsfähigkeit ...und würde vor allem auf Story basieren
      BigRizz
      am 26. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Den selben Gedankengang hatte Ich gestern auch
      Micro_Cuts
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich verstehe den ganzen Hype nicht.

      Es geht hier um ein Spiel von dem fast nichts bekannt war. Und nur weil Blizzard draufsteht drehen alle am Rad ^^
      Mindphlux
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Die Geister, die ich rief..

      Blizzard, bzw. Titan wird hier Opfer seiner eigenen Schöpfer. Man hat mit WoW einen Weg auf dem MMO-Markt vorgegeben, der eigentlich jedem neuen MMO der letzten Jahre zum Verhängnis wurde. Blizzard zieht hier (vernünftigerweise) die Notbremse, weil sie wissen, dass sie ihren eigenen Weg nicht weitergehen können in einem weiteren MMO.

      Dazu kommt, dass man mit Browser-Spielen, Online-Kartenspielen, Strichmännchengrafik etc. den Leuten noch viel effizienter das Geld aus der Tasche ziehen kann.

      Vielleicht verschwinden MMORPGs wieder völlig in der Versenkung, werden wieder ein kleines unscheinbares Nischenprodukt und ganz vielleicht kommt damit auch wieder ein gewisser Spielbarkeitswert in dieses Genre, der auf Leidenschaft, Spaß, Entdeckung und auch ein klein wenig RPG begründet liegt. In den heutigen MMOs hat man kaum noch Wünsche, Ziele, irgendwas, wo man mal hinkommen möchte, oder einfach weiß, dass man gewisse Dinge womöglich niemals erreichen wird.
      Spiele, die etwas Einsatz einfordern, wie z.B. Wildstar, fahren in kürzester Zeit gegen die Wand. Das ist doch sehr schade und ein mieses Zeichen für die Zukunft.


      -Mp
      Monstermarkus
      am 21. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wunderbare Antwort, denn genau so ist es auch...

      Blizzard ist mit Titan nur Opfer seiner Grube die sie mit WoW gegraben haben.. Profitdenken hat das Problem erzeugt und wird auch nicht die Lösung sein.

      MMORPG zeichnen sich durch ganz andere Dinge aus, wie sie uns dargeboten werden und daher sind aktuell diese Spiele auch alle irgendwie schlecht bis schnell öde und haben nicht im Ansatz die inhaltliche Qualität der früheren Titel, die man heute ja noch spielen muss, denn eigentlich gibt es sonst kein solches Spiel.

      Die Lücke und Chance ist eigentlich sogar da und zwar ist sie gewaltig und riesengroß, nur sehen die Entwickler bzw. Geldhaie dahinter diese nicht, sondern wollen nach wie vor nur Userzahlen und viel Profit. Das Ergebnis sind MMORPG´s die alsbald F2P werden und dann im Sumpf der restlichen Lachnummern dieses Kalibers versinken. Und die eigentliche MMORPG-Community wartet und wartet und wartet und hängt bei den alten Titeln rum..

      Man schaue sich doch mal die aktuellen großen Kandidaten an, die uns in der Zukunft beglücken sollen...

      Flimmernde Bunte Farben, superactiongeladene Speedfights, unstimmige Welten, Klassentiefgang 0, alles irgendwie bumbum blend blend..

      Das hat nix mit MMROPG zu tun. Die werden so auch wie der Rest verschwinden, das ist jetzt schon ersichtlich.
      Man geht einfach den falschen Weg...Vor allem dieser Item-Mist, Bosse Runs usw...die Welt das Tun, die Klassen und deren Entwicklung Unterschiede und stimmiger eher ruhige Spielabfolge, die einläd und man wieder mit seinen Freunden spielt, als das man sie als Störfaktor, Hindernis und gar Rivale um Items sieht. Die Schwierigkeit mit der Feinde besiegt werden als seien es Strohpuppen...

      Irgendwie ist nix wirkliches da.. Aber unbedingt Fliegen können wollen, damit die Welt noch schneller öder wird, und man noch schneller durchrast ohne jemals zur Erkenntnis zu gelangen das es genau das ist was einen alsbald in den Foren weinen lässt...

      Also wie es scheint kommt in den nächsten Jahren kein echtes und gutes MMORPG... Ich sehe gar keins. Everquest Next dachte ich, wird sich auf alte Tugenden besinnen, was ich bisher gesehen habe, ist rasantes Kampfgeschehen, bunt und ach ich glaube das wird nix...

      Da wird wohl doch noch lange Zeit HdRo, AoC, EQ2, DAoC und unter Umständen WoW mit neuen Add On und hoffentlich neuer Klasse mich dann mal wieder anlocken bzw. meine Spiele bleiben...

      Traurig traurig, wohin man dieses Genre gedrückt hat...

      Grüße
      Metzi1980
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Danke für das Video. Aber egal wie gerne ich WoW damals gespielt habe, ich werde nicht zurückkehren, egal was da kommt. Dafür bin ich zu lange raus und hab keinen Plan mehr von der Story und die Story war bei WoW mit das Beste. Ausserdem ist mir das Questen mittlerweile zu altbacken und es langweilt nach einer Weile. Für mich wird es wirklich Zeit für ein Sandbox MMO.
      Aber wenn man Euch so zuhört, könnte man echt meinen das in Zukunft von den großen Entwicklern nur noch F2P Mist oder Mobile Spiele kommen, weil die das meiste Geld bringen bei geringem Aufwand. Eine tolle Zukunft!
      Offenbar wird Indie oder Kickstarter die letzte Hoffnung sein...
      Numara
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Danke für das Video.

      Ich war zwar auch gespannt auf Titan aber selbst ich als
      Oberlaie denke mir,
      hey die haben all die Zeit noch nix gezeigt,
      das kann kein gutes Zeichen sein.

      Und ich habe ein super Spiel in Star Citizen gefunden, worauf ich mich ganz arg freue.



      BigRizz
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Finde es sehr Schade habe WoW seit CATA aufgehört aktiv zu spielen weil sich schlicht alles immer wiederholt hat...meine Hoffnungen auf ein gutes MMO lag bei Titan...Ich dachte wenn jemand wieder ein MMO rausbringen kann das mich wieder so bindet wird es von Blizz kommen aber naja...

      Das Blizzard mehr auf Profit wie auf die Zufriedenheit der Fans guckt ist mir schon lang bekannt. Sie haben mit Heartstone gemerkt "uuuiii 2 Monate Entwicklungszeit / kosten lagen bei ca 50.000-100.000 $ / 20 Mio. Spieler wovon die hälfte oder auch nur ein drittel den Shop nutzt = Mega Gewinn !!! Also warum Gigantische Universen Entwickeln die Millionen und Jahre kosten wenn man in so kurzer Zeit soviel Profit machen kann ^^ Glaube das ist der ausschlaggebende Punkt weshalb Titan eingestellt wurde. F2P Games erobern derzeit den Markt und alles was ein Abo Modell hat geht nach 2-3 Monaten den Bach unter..Sein wir mal ehrlich z.B Wildstar, TESO usw...Man denkt sich okay lass ma Testen und wer schon mal aktiv WoW gezockt hat ,- ob er will oder nicht - vergleicht es automatisch damit und denkt sich warum zahl ich für ein halb fertiges Spiel genau soviel Abo Gebühren wie für ein fertiges Spiel...Hier fehlt der Dungeonfinder , es gibt keine Raid Inis , das PVP ist für den Arsch , das Crafting nicht ausgebaut, kein Housing usw usw und nach späterstens 3 Monaten ist die Luft raus...

      Heute will der Kunde, wenn er Abo zahlt, ein WoW mit besserer Grafik und mehr Features als WoW es hat und Ich glaube Blizzard hat gemerkt das sie selbst nicht mehr in der Lage sind, an dem WoW Erfolg anzuknüpfen. Sie müssten noch Jahre und Millionen reinstecken damit Titan gleichwertig geworden wäre, alles was WoW hat und eben noch mehr weil sonst zahl ich dafür nicht....Aus dem Grund werden sie nun HotS und Heartstone Projekte raushauen bis dieser Markt gesättigt wird...

      FAZIT : Schade aber man hätte sichs eigentlich schon denken können
      Derulu
      am 26. September 2014
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "ähm... Vivendi gehören meines Wissens 52% der Aktien Anteile wobei die sich die Option offen gehalten haben ihre Anteile auf 68% aufzustocken.. "


      Vivendi gehörten 50+X% der Anteile an ActivisionBlizzard, nicht an Blizzard Entertainment (hier ist der von dir erwähnte Mr. Morhaime Präsident des Unternehmens), das sind 2 unterschiedliche Unternehmen.

      Vivendi war die "Konzernmutter", ActivisionBlizzard die 50+X%-Tochter dieses Konzerns und Blizzard Entertainment die 100% Tochter ("Enkeltochter" von Vivendi) von ActivisionBlizzard. (mathematisch hast du natürlich Recht, wem 50+X% von 100% gehören, dem gehören 50+x% Prozent^^ )


      Letztes Jahr, also Anfang Oktober 2013 hat Vivendi bis auf 12% alles an Anteilen an ActivisionBlizzard verkauft, 24,7% der Anteile kaufte die Investorengruppe ASAC II, unter der Führung von Bobby Kotick, welcher beruflich CEO von Activision Blizzard (und Direktor der CocaCola-Company) ist und den Rest ActivisionBlizzard selbst. Heute halten ActivisionBlizzard und die Investorengruppe rund um Activisions CEO 61% aller Aktien.
      Arrclyde
      am 26. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @BigRizz:

      ZITAT:
      ""Titan war, so hieß es 2012, als f2p gedacht"
      Vielleicht der Grund warum Sie in dieses Projekt kein Cent mehr weiter reinpumpen wollen? "


      Jain.... Denn der Erfolg verpflichtet. Blizzard weiß das sie in der Presse zerrissen werden wenn ihr neues MMO nicht mindestens so erfolgreich wird wie ihr erstes. Blizzard weiß aber auch das man das mit einem Abo heute nicht mehr schaffen kann.
      Ich glaube eher das sie Bedenken hatten das das Projekt groß genug geworden wäre, was natürlich auch ganz gut die Leidenschaft und Motivation drücken kann so ein Spiel zu machen. Wenn du vorher schon bedenken hast ob dus schaffen kannst lässt du es besser gleich.

      ZITAT:
      "Solche gibt es anscheinend genug auf der Welt sonst wäre dies nicht in jedem f2p Game dabei...
      "


      Genug ja, viele... eher nein. Die Resource "zahlender Kunde" ist begrenzt. von 100 Spielern eines F2P-Spiels bezahlen 37 Leute einen geringen Anteil, auch regelmäßig und 1 bezahlt diese oft genannten "hunderten von Euros jeden Monat", der Rest bezahlt überwiegend NICHTS.
      Hosenschisser
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Vor längerer Zeit ging durch die Presse, daß man alle Anteile von Vivendi zurück kaufen würde. Ob es auch dazu kam, weiß ich nicht mehr, da es mir wurscht ist.
      BigRizz
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Der hat einen einzigen Aktionär, die 100% Mutter ActivisionBlizzard. "


      ähm... Vivendi gehören meines Wissens 52% der Aktien Anteile wobei die sich die Option offen gehalten haben ihre Anteile auf 68% aufzustocken..
      Also so ganz mit den 100% stimmt des ned... also vielleicht bin ich ja nicht mehr auf dem laufendem wenn du mehr weißt schließe ich mich dir an

      ZITAT:
      "Titan war, so hieß es 2012, als f2p gedacht"


      Vielleicht der Grund warum Sie in dieses Projekt kein Cent mehr weiter reinpumpen wollen?

      Und zu Arcclyd :

      ZITAT:
      "du scheinst ein paar Leute in deinem Bekanntenkreis zu haben die gerne Geld für Wertlose Pixel ausgeben."


      Solche gibt es anscheinend genug auf der Welt sonst wäre dies nicht in jedem f2p Game dabei...


      ZITAT:
      "Für mich besteht ein riesen Unterschied zwischen den PokemonKarten aus Papier die definitiv teuerer in Logistik und Produktion und virtuellen Karten die gar nicht existieren. So gerne ich auch in virtuelle Welten abtauche, aber bei sowas gucke ich einfach auf den Gegenwert den ich für mein Geld bekomme und bleibe dann doch Realist. "


      Hier bin ich ganz deiner Meinung, Ich selber haue mein Geld auch lieber auf eine andere Art raus wie in Virtuelle Items aber wie gesagt gibt nun mal genug Leute die das tun und deshalb gibt es in jedem Spiel das f2p ist nun Shops, scheint doch sehr profitabel zu sein
      Derulu
      am 25. September 2014
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Du musst bedenken WoW war ,- als das Projekt Titan angefangen wurde (vor 7 Jahren) , auf dem höhe Punkt mit über 12mio. Abo zahlender Kunden"


      Nein...vor 7 Jahren, war der September 2007 und da waren die Spielerzahlen etwas unter 9 Millionen.
      Der Höhepunkt, mit den 12 Millionen, war im September 2010, das war also vor 4 Jahren

      ZITAT:
      "Ein Mike Morhaime guckt ned welcher Fan sich n Spiel wünscht er will schwarze Zahlen jedes Jahr schreiben und den Aktionären vorlegen können."


      Der hat einen einzigen Aktionär, die 100% Mutter ActivisionBlizzard. Den Stellenwert und die damit verbundene "freie Handhabe" (im Vergleich zu jedem anderen Studio des Konzerns) von Blizzard als Entwickler sollte die Übernahme des Entwicklernamens auf den gesamten Konzern gut darstellen

      ZITAT:
      "Heute will der Kunde, wenn er Abo zahlt,"


      Titan war, so hieß es 2012, als f2p gedacht
      Arrclyde
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ BigRizz:
      Ohne dir jetzt nahe treten zu wollen, aber du scheinst ein paar Leute in deinem Bekanntenkreis zu haben die gerne Geld für Wertlose Pixel ausgeben. In meinem Bekanntenkreis (der der spielt) ist es eher anders herum: Geld für Spiele im Digital-Download ja, virtuelle Items die man nur nutzen kann solange man z.b. in WOW ein Abo hat nein.

      Für mich besteht ein riesen Unterschied zwischen den PokemonKarten aus Papier die definitiv teuerer in Logistik und Produktion und virtuellen Karten die gar nicht existieren. So gerne ich auch in virtuelle Welten abtauche, aber bei sowas gucke ich einfach auf den Gegenwert den ich für mein Geld bekomme und bleibe dann doch Realist.
      Ich habs nicht so mit den Kartenspielen (finde Pokemon schon doof, aber auf dem Rechner?), aber wenn ich mich entscheiden müsste: Die Pokeman Karten aus Papier. Den dort hält man den Gegenwert wortwörtlich in den Händen, es ist leicht transportabel und man kann es auch bei Stromausfall nutzen.

      Zum Thema:
      ZITAT:
      "Heute will der Kunde, wenn er Abo zahlt, ein WoW mit besserer Grafik und mehr Features als WoW es hat und Ich glaube Blizzard hat gemerkt das sie selbst nicht mehr in der Lage sind, an dem WoW Erfolg anzuknüpfen."


      Ich weiß nicht wie das mit dem Erfolg gemeint ist, aber Titan war doch (so ist es doch durchgesickert) von vorne Herein als F2P-Titel geplant. Blizzard ist sich also immer der Tatsache bewusst gewesen das sie nicht so auf die gleiche Weise den Erfolg von WoW wiederholen können, abgesehen davon das sich zwei Abo-MMOs vom gleichen Hersteller beißen, denn entgegen einiger Aussagen hier spielt die überwiegende Mehrheit nur ein Spiel mit Abo. Hier auf Buffed sieht das anders aus, das liegt aber daran das sich hier mehr interessierte Zocker finden bei denen Spiele einen ganz anderen Stellenwert haben als beim "Otto-Normalbürger".
      BigRizz
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      20 Mio. registrierte Spieler, sind nicht gleich aktive Spieler. In meinen Freundeskreis haben sich 6 Leute zu Heartstone angemeldet, 5 davon nur wegen dem Mount und einer Spielt es noch sporadisch (und hat einmal was in den Shop gesteckt).
      "


      Mein Neffe ist 13...der Zockt das wie ein verrückter und hat n Haufen Taschengeld in Kartenpackete reingesteckt. Also man kann nicht immer von seinem Bekanntenkreis ausgehn. Ich denk mal es gibt wirklich derbe Fans die auf so Kartendeckgames stehnund denen es nicht zu schade ist mehr als nur einmal Geld in sowas reinzustecken sei es Heartstone oder dieses Pikachu zeug Meine Schwägerin z.B ist ein WoW Haustier und Reittier Sammelfreak glaube die hat jedes Tierchen aus dem Shop.

      ZITAT:
      "Gerade in diesem Fall würde ich es anders herrum einschätzen."


      andersrum einschätzen? hmm, verstehe nicht...
      Also Ich denke mal das viele WoW Fans sich Titan gewünscht hätten, es aber eingestellt wurde weil es eben nicht diesen Profit erwirtschaften würde, den Blizz dafür zuerst kalkuliert hat. Schließlich sitzen denen auch Aktionäre im Nacken usw. und wenn man 150 mio. $ in 7 Jahren verpulvert hat und dabei nix heraus kam verstehst..da kommen dann die Leute an und sagen wie viel Geld willst du denn noch verbraten? und bei dem gesättigten Markt ist dann die Frage werden wir damit überhaupt noch Profit machen oder bleiben wir auf +/- null? wird uns dies nur in Kosten stürzen? Das palaber von "keine Leidenschaft usw" ist schönmalerrei.. Du musst bedenken WoW war ,- als das Projekt Titan angefangen wurde (vor 7 Jahren) , auf dem höhe Punkt mit über 12mio. Abo zahlender Kunden und Sie gingen davon aus, auf der Welle reiten wir weiter. Aber in der Zeit haben andere Studios auch nicht gepennt. Ich denk mal Spiele wie GW2 haben Titan dann das Genick gebrochen. Im Grunde wenn du Wirtschaftlich Global denkst geht's um das knallharte Geschäft. Ein Mike Morhaime guckt ned welcher Fan sich n Spiel wünscht er will schwarze Zahlen jedes Jahr schreiben und den Aktionären vorlegen können.

      ZITAT:
      "Ansichtssache. Mancheiner sind einige Features eher mehr Fluch als Segen. Zumal die Community selber nicht weiss was sie will. Ists wie WoW, dann ist es ein blöder Klon. Ist es was neues, soll es wie WoW sein... "


      In diesem Punkt gebe Ich Dir vollkommen recht


      Ankurse
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das Blizzard mehr auf Profit wie auf die Zufriedenheit der Fans guckt ist mir schon lang bekannt."


      Gerade in diesem Fall würde ich es anders herrum einschätzen. Das Blizzard mit deinen Spielen, bis zu einem gewissen Punkt, gerne mal Stillschweigen bewart hat man schon bei anderen Projekten gesehen. zB. SC Gohst, WarCraft Adventures oder Diablo 3 waren alles Spiele die eine gewisse Entwicklungszeit hinter sich hatten, bevor etwas gezeigt wurde.

      ZITAT:
      "20 Mio. Spieler wovon die hälfte oder auch nur ein drittel den Shop nutzt = Mega Gewinn !!!"


      20 Mio. registrierte Spieler, sind nicht gleich aktive Spieler. In meinen Freundeskreis haben sich 6 Leute zu Heartstone angemeldet, 5 davon nur wegen dem Mount und einer Spielt es noch sporadisch (und hat einmal was in den Shop gesteckt).

      ZITAT:
      "Heute will der Kunde, wenn er Abo zahlt, ein WoW mit besserer Grafik und mehr Features als WoW"


      Ansichtssache. Mancheiner sind einige Features eher mehr Fluch als Segen. Zumal die Community selber nicht weiss was sie will. Ists wie WoW, dann ist es ein blöder Klon. Ist es was neues, soll es wie WoW sein...
      Regorsen
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      spielen wir halt auch noch die nächsten 10 Jahre WoW ... gibt schlimmeres
      Môrticielle
      am 24. September 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Insgesamt sehr unglaubwürdige Äußerungen der Titan-Entwickler! Also jetzt mal im Ernst: Nach sieben (!!!) Jahren Entwicklungszeit wird die Entwicklung eines Spieles eingestellt, weil angeblich die Entwickler "keine Leidenschaft" entwickelt hätten und "die Musik nicht geschmeidig" war? Lachhaft!

      Tatsache ist doch wohl eher, dass trotz hochtrabender Vorstellungen und vieler "toller" Ideen über sieben Jahre nichts brauchbares bei rumkam, vermutlich weil man die ganze Sache zu lasch anging ("to big to fail"-Mentalität). Und jetzt wird das Management von Blizzard kalte Füße bekommen haben, weil sie nach sieben Jahren, in denen man sich den Luxus dieses teuren Experimentes dank großer Spielerzahlen bei WoW halt mal geleistet hat, feststellen mußten, das absolut nichts brauchbares bei rausgekommen ist.

      Das kann man natürlich der Presse und den MMOG-Spielern so nicht verkaufen, das wäre zu peinlich. Also wiegelt man mit verharmlosenden Sprüchen ab und begräbt das Projekt heimlich im Garten hinter dem Firmensitz. Aber Blizzard hat ein Problem: Hearthstone wird kaum neue Kunden anziehen, die mit WoW noch nie etwas zu tun hatten, sondern nur altgediente. Und auch HotS wildert im eigenen Themengarten, ohne etwas neues zu bringen. Das wird aber keinen von LoL oder DOTA2 wegziehen. Blizzard fehlt einfach das "nächste große Ding". Mal schaun, wie sie damit auf dem Markt zurecht kommen.
      Crosis
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich denke mal das unter anderem einige ideen die für titan gedacht waren in WoW umgesetzt wurden. gutes thema ist da die flexible raidgröße das war praktisch zu keiner zeit ein wirkliches thema in der community. und blizzard braucht einfach kein "nächstes großes ding".

      starcraft lässt sich auch noch nach dem protossaddon weiter ausbauen.

      diablo lässt sich auch noch 15mal neu auflegen - immerhin ist es im großen und ganzen einfach nur grafik updaten und die story läuft eh immer drauf hinaus das man diablo umhaut nachdem man horden von dämonen und untoten weggenatzt hat.

      WoW wird auch die nächsten 10 Jahre profit bringen wenn nicht mal ein anderes MMO den durchbruch hat. und zur not kann man ganz wow noch als strategiespiel warcraft 4 oder sonstwas rausbringen story ist ja dann schon fertig^^
      Tinkerballa
      am 25. September 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Nur gut, dass wenigstens DU den vollen Überblick hast...

      "vermutlich weil man die ganze Sache zu lasch anging..." denkst du nicht, man geht dort Sachen zu lasch an, gerade WEIL die Entwickler keine Leidenschaft entwickeln?

      Hauptsache wieder seinen dummen, ungefragten Senf hinzugegeben <.<
      TheFallenAngel999
      am 24. September 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      FRage mich ob Blizzard zu Riskant fand ein viertes Universum aufzubauen. Bisher spielen die anderen Blizzard Spiele ALLE im Diablo, Starcraft und Warcraft Universum, und auch das neue Heroes of the Storm mixt alle bisherigen Universen zusammen. Traut sich Blizzard kein neues Universum mit neuer Storyline anzufangen? Glauben sie es ist für die Spieler leichter und interessanter in ein bestehendes Universum einzutauchen, frag mich ob das auch Gründe waren.

      Interessieren würde mich aber um was es in den Spiel gegangen wäre und wie Blizzard sich vorgestellt hätte es gehen hätte sollen. Weil oft wurde ja auch mal von einen Ego-Shooter ähnlichen MMO gesprochen. Aber dass wird man wohl leider nie erfahren.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1137031
Titan
Titan: Blizzard stellt Entwicklung des WoW-Nachfolgers ein
Blizzard hat die Entwicklung von Titan eingestellt. Das Team habe laut Blizzard-CEO Mike Morhaime einfach keine Leidenschaft für das Projekt Titan entwickeln und deshalb auch keinen Spaß bei der Arbeit am Spiel finden können. Nach sieben Jahren Entwicklungszeit am Projekt Titan war der Entschluss zum Abbruch für Blizzard aber keine leichte Entscheidung.
http://www.buffed.de/Titan-Spiel-15591/News/Titan-Blizzard-stellt-Entwicklung-des-WoW-Nachfolgers-ein-1137031/
25.09.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/01/NickCarverArtwork_b2teaser_169.jpg
titan,blizzard,mmo
news