• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Tera: buffed-Test zum actiongeladenen MMO - Innovatives Kampfsystem, schicke Optik und altbackenes Quest-Design

    Ein innovatives Kampfsystem, eine hübsche Optik, aber ein altbackenes Quest-Design - Altes und Neues, Konservatismus und Reformation in einem. Kann das überzeugen? Erfahrt es im Test aus der Ausgabe 07-08/2012 des buffed-Magazins!

    Das MMO Tera wurde von Frogster Anfang März 2012 in Europa veröffentlicht. Das Online-Rollenspiel bietet eine knallig bunte, doch schöne Spielwelt und actionreiche Kämpfe, die sich deutlich von den Prügeleien in anderen MMOs abheben. Aus dem Grund wollten wir uns ausreichend Zeit für einen ausführlichen Test von Tera nehmen. Was unsere Tester in Ausgabe 07-08/2012 des buffed-Magazins von Tera halten, könnt Ihr zum einen nachfolgend hier bei uns lesen, zum anderen erfahrt Ihr aber auch im buffed-Magazin mehr über das Spiel. Lasst Euch ab dem 20. Juni 2012 also nicht Ausgabe 07-08/2012 des buffed-Magazins entgehen!

    Im Vorfeld hat die MMO-Community viel über Tera diskutiert: Zu asiatisch, zu grindlastig, zu bunt und zu sexistisch, so lauteten die Vorwürfe. Aber mit Vorverurteilungen verhält es sich auch oft wie mit Hypes, beides spiegelt nur selten die Tatsachen wider. Stellt sich jetzt nur die Frage, wie viel an der Kritik an Tera dran ist und ob sich mit dem neuen Abo-MMORPG nicht doch ein Sommerhit ankündigt, der für enttäuschte SWTOR-Spieler, in der Warteschlange befindliche Guild-Wars-Kämpfer und gelangweilte WoW-Helden taugt.

    Bereits die spielbaren Charaktere sorgten für erhitzte Gemüter. Besonders das Volk der Elin, junge Mädchen in knappen Röcken, regte die Diskussion an. In Tera würden Kinder sexualisiert, weil beim Laufen ständig die Unterwäsche zu sehen ist, so die Kritiker. Um die europäische Community zu besänftigen, verlängerten die Entwickler die Röcke der Elin, sodass man den schnuckeligen Figuren eben nicht mehr ständig auf den Hintern starrt. Sexappeal gibt's in Tera trotzdem genug, denn auch die übrigen Klassen, im Speziellen die weiblichen Varianten, geizen nicht mit ihren Reizen und sind meist in Kettenbikinis oder Strapsen unterwegs. Neben den Elin stehen noch sechs weitere, mal mehr, mal weniger asiatisch angehauchte Völker zur Auswahl: Amani, Castanic, Hochelfen, Baraka, Popori und Menschen. Genretypisch geht's nach der Wahl der Spezies an die gewünschte Spezialisierung. Tera beschränkt Euch jedoch nicht in der Klassenwahl, jedes Volk kann jede Profession erlernen.

    Bollwerk oder Glaskanone

    Sprungangriff gegen das Monster. Sprungangriff gegen das Monster. Quelle: Buffed Frontkämpfer sollten den sogenannten Lanzer wählen, eine Art Lanzenträger mit Schild, der die Rolle des klassischen Tanks übernimmt und Monster an sich bindet. Brachial geht's auch mit dem Krieger zur Sache, der Feinde mit zwei Einhand-Schwertern bearbeitet und massiven Schaden austeilt. Der Berserker wiederum setzt auf kolossale Zweihand-Waffen, mit denen er auch größere Gegnerhorden in Nullkommanichts pulverisiert. Der letzte Nahkämpfer im Bunde ist der Zerstörer, der in Lederrüstung zwar weniger aushält als beispielsweise Lanzer und Berserker, dafür aber über nützliche Fähigkeiten verfügt, die Gegner betäuben und zur Handlungsunfähigkeit zwingen.

    Zu den vier Nahkampfklassen gesellen sich vier Fernkampfvarianten. Der Bogenschütze setzt Monster mit Pfeil und Bogen außer Gefecht. Der Zauberer verursacht von allen Spezialisierungen den meisten Schaden, muss aber darauf achten, die Gegner nicht zu nah an sich heranzulassen. Auch Mystiker sind gut beraten, Gegner immer auf Abstand zu halten. Im Notfall heilt sich der Stabträger selbst und unterstützt Gruppenmitglieder durch Heilzauber. Den Abschluss bildet der Priester, der mit seinen heilenden Händen jede Gruppe vervollständigt, aber auch im Solospiel eine Menge Schaden raushaut. Die Klassen spielen sich alle unterschiedlich und setzen im Kampf auf interessante Taktiken, weshalb alle Spielertypen auf ihre Kosten kommen.

    Ungewöhnlicher Start

    Nach der Wahl unseres Helden gelangen wir ins Tutorial, in dem wir die Möglichkeit haben, einen Blick auf die Talente unseres Recken zu werfen, die diesem mit Stufe 20 zur Verfügung stehen werden. Das ist super, denn so bekommt man einen umfassenden Eindruck von der Spielweise und merkt sofort, ob die gewählte Klasse zum eigenen Spielstil passt. Nach Abschluss des für unseren Geschmack etwas zu düster geratenen Spieleinstiegs finden wir uns dann als unbedarfter Stufe-1-Held im einzigen Startgebiet des Spiels wieder. Richtig gelesen, es gibt nur eine Zone, in dem alle Charaktere ihre Heldenkarriere beginnen. Ist ja auch irgendwie klar, denn in Tera tummelt sich ja auch nur eine Fraktion. Trotzdem schmälert diese Designentscheidung den Wiederspielwert deutlich, wenn bereits alle Aufgaben, Gebiete und die Story nach dem ersten Durchlauf bekannt sind.

    Ein Dungeonboss in Tera Ein Dungeonboss in Tera Quelle: Buffed Die schön inszenierte Hintergrundgeschichte von Tera dreht sich um zwei schlafende Gottheiten, die nur mit der Kraft ihrer Träume ein neues Universum erschufen. Im Lauf der Jahrhunderte wurde das Erträumte real und neue Götter und die ersten sterblichen Wesen entstanden. Schon bald bedrohte aber ein großes Unheil die Zivilisationen von Arborea und die Völker schlossen sich zur Valkyon-Föderation zusammen, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. An diesem Punkt betretet Ihr die Bühne und versucht, das Gleichgewicht im Reich wiederherzustellen.

    Willkommen im Hamsterrad

    Die typischen Aufgaben umfassen das Abmurksen von Monstern wie am Fließband. Die typischen Aufgaben umfassen das Abmurksen von Monstern wie am Fließband. Quelle: Buffed Die Handlung ist an sich spannend inszeniert, sie wird aber leider nur sehr selten in Story-Missionen mit schicken Zwischensequenzen vorangetrieben. Die meiste Zeit seid Ihr damit beschäftigt, langweilige Töte- und Sammel-Quests von der Stange zu erledigen. Vereinzelt gibt es Eskort-Aufgaben oder NPCs, die Ihr verteidigt. Im Endeffekt läuft es aber bei jeder Aufgabe immer darauf hinaus, massenhaft Feinde zu erschlagen. Spätestens ab Stufe 30 fängt die rastlose Monsterjagd an zu nerven – die Gegner halten mehr aus und die Anzahl der Widersacher, die Ihr zum Erfüllen der Aufgabe erledigen sollt, steigt an. Dazu kommt, dass bei Sammelaufträgen nicht jeder Mob das gewünschte Item fallen lässt. Ein Relikt aus koreanischer Grinder-Zeit, denn in der ursprünglichen Tera-Version lag der Fokus noch stärker auf dem wiederholten Töten von ein und demselben Gegnertyp. Auch wenn es in Tera jetzt an jeder Ecke genügend Quests gibt und das wiederholte aufgabenlose Töten von Monstern nicht wie bei üblichen Asia-Grindern im Vordergrund steht, so merkt man dem Spiel trotzdem seine Herkunft an. Hier bräuchte es deutlich mehr Abwechslung statt der MMO-üblichen Quest-Tretmühle. Immerhin geht es per Teleport-Funktion, Pegasus-Fliegern und Reittieren schnell durch die Spielwelt, sodass die Wartezeiten zwischen den Killfests minimal ausfallen.

    Volles Pfund aufs Maul!

    Eines der sogenannten Big-Ass-Monster, das eine größere Herausforderung darstellt. Eines der sogenannten Big-Ass-Monster, das eine größere Herausforderung darstellt. Quelle: Buffed Auch wenn die Aufgabenstellungen der Quests einheitlich öde sind, die Monsterschnetzelei hat Charme. Das liegt vor allem am tollen Kampfsystem, bei dem Ihr in Ego-Shooter-Manier per Fadenkreuz aktiv zielt und feindlichen Angriffen durch Bewegung ausweicht. Seid Ihr geschickt genug und entgeht allen fiesen Attacken, ist es sogar möglich, Elite-Gegner im Alleingang zu überwältigen. Angriffe und Kämpfe sind ausnahmslos toll in Szene gesetzt und vermitteln das Gefühl, mittendrin zu sein. Gegner führen Spezialmanöver durch, tänzeln um Euch herum und verlangen Euch immer wieder spezielle Taktiken ab. Einzig die Standard-Gegnertypen hätten etwas vielfältiger ausfallen können. Kommt es jedoch zum Quest-Finale, dem "Big Ass Monster"-Kampf (kurz BAM), fahren die Entwickler große Geschütze auf. Big Ass Monster sind meist gigantisch und verfügen über individuelle Fähigkeiten. Die Ungetüme rufen Diener herbei, schleudern Euch meterweit durch die Luft oder verprügeln Euch mit glühenden Händen. Ihr müsst geschickt ausweichen, Kombo-Fähigkeiten nutzen, den Schaden auf herbeigerufene Adds konzentrieren und im Getümmel Eure Gruppenmitglieder im Auge behalten. Besonders fies sind Flächenattacken und Sprungangriffe, die eine unachtsame Gruppe in Sekunden auslöschen. Schafft Ihr es, eins der Mega-Viecher zu Boden zu bringen, gibt's eine fette Beute in Form von Items und Erfahrung.

    Lasst mich durch, ich bin Heiler

    Die Kämpfe sind in Tera auch deshalb besonders spannend, weil sie anders als in klassischen MMORPGs ablaufen. Besonders als Heiler ist es nicht damit getan, auf die Lebenspunkte-Balken der Mitstreiter zu starren und bei Bedarf einen Heil-Skill rauszuhauen. In Tera habt Ihr keinen Mauszeiger, um Mitstreiter per Klick im Gruppen-Menü anzuvisieren, sondern müsst Spieler direkt ins Fadenkreuz nehmen, um sie zu verarzten. In hektischen Kämpfen mit vielen kleinen Adds kann Euch das ins Schwitzen bringen, wenn Ihr im Getümmel verzweifelt den richtigen Spieler sucht. Das macht die Kämpfe ebenso fordernd wie die Spezialattacken von Dungeon-Bossen, die Euch bei einer kleinen Unachtsamkeit sofort über den Jordan schicken und schmerzlich Eure Reaktionsgeschwindigkeit austesten. AFK-Heiler und stur vor dem Boss stehende Tanks gibt's in Tera nicht.

    Die 15 Instanzen, von denen sechs in einer extraschweren Variante zur Verfügung stehen, sind durchweg gelungen, weil herausfordernd und unterhaltsam zugleich. Einzig negativ aufgefallen ist die Kollisionsabfrage, die in den freien Außenarealen tadellos funktioniert, in den räumlich begrenzten Abschnitten eines Dungeons jedoch häufig dazu führt, dass Ihr von Gegnern in die Ecke gedrängt werdet und sterbt. Außerdem bleibt stellenweise unklar, wie die Bedrohungs-Mechanik funktioniert. Tanks fällt es oft schwer, die Aufmerksamkeit des Bosses zu halten, denn einzelne Fähigkeiten, besonders die des Priesters, erzeugen unverhältnismäßig viel Aggro.

  • Tera
    Tera
    Publisher
    Gameforge AG
    Developer
    En Masse Entertainment
    Release
    03.05.2012
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Xathom
    Bist du sicher, das du alle Quests angenommen hast? Normalerweise sind die Höhlen Solodungeons mit einer Hauptquest…
    Von elenial
    Tera ist kein Grinder, es sei denn man spielt gern als einer. Die Quests sind sehr spannend (sofern man sie liest),…
    Von dragorago
    der witz an der ganzen "grind"-thematik allgemein ist ja mitunter: im prinzip hat wohl jedes, oder die meisten,…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Silarwen
      18.06.2012 17:02 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      matthi200
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mal ne Zwischenfrage an alle, was ist eure Definition zu Grinden???
      Denn ich würd mal vorschlagen das ihr bitte nachgooglet was "grinden" ist...
      dragorago
      am 21. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      der witz an der ganzen "grind"-thematik allgemein ist ja mitunter:

      im prinzip hat wohl jedes, oder die meisten, mmo(rpg) eine art grinding bzw. braucht es dieses auch, eben um die spieler auch über mehrere monate oder gar jahre bei der stange halten zu können..

      als wirklichen grinder könnte man wohl lineage2 bezeichnen.. dort dauerte eben das aufleveln diverse monate, in denen man eben x monster töten musste (um das hauptziel "max lvl" zu erreichen). in anderen mmo's lvlt man deutlich schneller auf, mitunter erreicht man das max lvl dann auch schon innerhalb 1-2 monaten.. nur um dann entsprechende instanzen, pvp-arenen, etc "durchzugrinden", um dort eben auch x monster/gegner zu töten (wo hier das hauptziel dann mehr in die richtung "max ausrüstung", "max achivements", etc geht)

      im endeffekt könnte man fast schon sagen, dass beides am ende aufs selbe hinausläuft.. grinding
      (nur wird grinding evtl oftmals gern als hauptkritikpunkt an asiatischen mmo's genommen.. k.a. warum, evtl weil man einfach deren stil nicht mag)
      dragorago
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      "..denn Tera ist ein Grinder im Herzen. Tausende Biester bis zum Level-Up kloppen macht mir einfach keinen Spaß."

      braucht man glaub ich nicht viel mehr zu sagen
      andere mmo's, natürlich auch ein swtor (mit 89%), machen im prinzip genau das selbe, aber da reicht ein bisschen blabla und nahaufnahmen und schon ist alles supertoll
      elenial
      am 21. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Tera ist kein Grinder, es sei denn man spielt gern als einer. Die Quests sind sehr spannend (sofern man sie liest), und es wird nicht verlangt ewig viele Mobs zu killen um irgendwann den ersehnten Gegenstand gedroppt zu bekommen. World of Warcraft ist da schon 10 mal mehr ein Grind Game, eines mit einer sauschlechten Grafik und Kinderevents (sorry an alle Wow Fans, das einzig was an Wow gut ist - Raids und Pvp)

      Tera legt sehr viel wert auf Teamplay sofern es um Elite Gegner trifft, welche hier auch wirkliche *ELITE* sind. In World of Warcraft lach ich die Elite nur aus...

      max85
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das einzige gute an Tera ist das Kampfsystem und die Grafik, und wisst ihr was? Das reicht sogar! Zumindest für einen nicht viel Spieler, ich hab das Game seit nen Monat und bin erst Level 52. Und obwohl mir die Quests mittlerweile ein wenig auf die Nerven gehen, hab ich mein Abo heute verlängert

      Aber es drückt schon ein wenig den Spielspaß wenn man in eine Höhle mit 3 Ebenen kommt, und bei jeder Ebene bekommt man 6-7 Quests bei denen man 80-90 Mobs auf der Ebene töten muss... ( meistens sogar mit den gleichen Gegnertypen)
      pk-cyborg
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Für mich hat das Kampfsystem und die Grafik nichtmal 2 Wochen gereicht. Hab nachdem mein Char lvl 40 war aufgehört. Hatte einfach keine Lust mehr auf dämliches Gegrinde und Ganking.
      Mähne
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Stimme mit der Wertung um dem Fazit überein im Großen und Ganzen. Endgame-Content fehlt momentan leider großteils und spielt sich schlussendlich nur noch in 5er Dungeons ab. PvP-Content quasi nicht existent. Mein 60er Slayer ruht erstmal bis Content nachgeschoben wird.

      edit: Mag ja sein dass es in WoW großteils auch nur Killquests gibt, nur so plump wie sie in Tera präsentiert werden ist nicht mehr feierlich. Man rennt zum Questhub, sammelt soviele Quests ein die nichtmal alle anzeigbar sind da die Questanzeige maximal nur 7 zulässt und jagt alle Mobs in der Nähe des Lagers mit einem Ausrufezeichen und das wiederholt man praktisch bis Max-Lvl, gerade lvl 50-60 haben sich wie Kaugummi angefühlt und eins ist gewiss, einen Twink werd ich mir in Tera nicht mehr hochziehn, dafür ist das Leveln zumindest später gefühlt mehr Arbeit als Spaß.
      Davinho1
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Buffed

      Es gibt einen heftigen Fehler. Wie ist der untergekommen? Sowas sollte man eigentlich beim intensiverem Testen gemerkt haben. Eigentlich aber auch schon, wenn man sich das erste Mal damit beschäftigt...

      "Die Gegenstände gehen zwar Gott sei Dank nicht wie beispielsweise in Lineage 2 kaputt, verlieren aber bei einer misslungenen Verschmelzung eine Stufe. Sehr frustrierend, wenn stundenlange Arbeit darin mündet, dass der Gegenstand am Ende schlechter ist als zu Beginn."

      Die Gegenstände können keine Stufe beim Plussen verlieren! Bei einer Verschmelzung wird nie was schlechter als vorher! Selbst die Stats lassen sich mit Zauberbann fixen.

      Hier noch mal ein schöner Guide:

      http://community.tera-europe.com/de/guides/verzauberungsguide.html
      Bitte Punkt "WIE LÄUFT SO EINE VERZAUBERUNG AB?– WEITERE BENÖTIGTE GEGENSTÄNDE" lesen oder ingame testen.

      "Es gibt zwei mögliche Ergebnisse: Wenn die Verzauberung erfolgreich ist, dann erhöht sich der Verzauberungsgrad. Ist sie das nicht, dann ändert sich auch nichts. Der Gegenstand wird zu keinem Zeitpunkt zerstört und wird auch sonst nicht herabgestuft."
      Davinho1
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hallo Silarwen,

      wird das eigentlich noch im Test korrigiert (die Änderung gab es übrigens schon seit der Open Beta, zusammen mit dem 3GB Patch)?
      Silarwen
      am 19. Juni 2012
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Hallo Davinho!. Danke für dein Feedback. Der Test ist bereits von Anfang Mai und beruht sowohl auf Beta-Erfahrungen und den ersten Wochen inklusive Frühstarter-Phase. Und in der Tat ist es seit Release so, dass beim Plussen keine Stufe mehr verloren geht. Vorher war der Verlust eines Levels durchaus möglich. Da ich mit dem Plussen hauptsächlich in der Beta experimentiert habe, muss ich zugeben, dass mir diese Änderungen im Nachhinein nicht aufgefallen ist. Toll finde ich sie allemal.

      Grüße
      Shivâ
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Öhm, weiß nicht. Aber in WoW z.B. sieht die Welt doch nicht anders aus? Sammlen und Töten, so ist es und bleibt es. Ob ich mit einem Panzer oder ähnlichen Vehikeln Monster töte oder mit dem Charakter, am Ende kommt doch das Selbe bei raus?

      Und kleine Anmerkung:
      Das Ding ist in Kinderschuhen, es hat noch ein langen Weg vor sich. Die Mechaniken sind sehr gut wie z.B. mit den Waffen, das ist mal was ganz Neues. Klar brauch das Zeit, aber wäre es nicht langweilig, weil dem nicht so wäre?

      Grinding, Grinding, Grinding, es fing schon bei Aion damals an. Ich sage nur zu den WoW-Fans:
      Wenn ein Spiel ein Grinder ist, dann doch wohl WoW. Ich meine damit, dass man über fast ein Jahr hinweg die eine und selbe Instanz durchgeht, mit dem Twink, 2. Twink, 3. Twink, mit dem Main die Hardmodes abfarmt um an Ende eh nurnoch in Stormwind herumzustehen. Die Welt ist tot, man haut dort Outdoor keine Monster mehr. Jede Gegend ist verlassen.


      Tera wird wohl große Fortschritte machen, nur bedarf es an Zeit. Das Spiel hat lange Wege hinter sich, bis es hier in die EU gekommen ist. Nun Leveln, sich seine Lieblingsklasse aussuchen, die Rüstungen sammeln und fertig Verzaubern mit den passenden Stats, evtl. Ruf sammeln und dann geht es wohl schon los mit Nexus, BG's und Co.
      Klos
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jojo...das Totschlagargument, wenn einem nichts mehr einfällt. Das ich selbst nicht mal viel von Wow halte, hast du gekonnt ignoriert. Nur sogar ich muss zugeben, dass das Questdesign von Wow um Welten besser ist. Alles andere wäre einfach ignorant.
      Shivâ
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich bin mit Sicherheit kein Fanboy von Tera. Derzeit gibt es genug zutun.
      Auch ich werde wohl die nächsten 1-2 Monate nicht verlängern, sondern auf EndGame warten, bin aber soweit mit dem Charakter "fertig und bereit". Jedoch ist es wichtig zu nennen, dass Quests nicht so schlimm sind, wie es dargestellt wird.

      Auch hier hast du Quests wo NPC's mit interagieren, nur um ein Beispiel zu nennen. Auch wird es zukünftig in der Welt noch zutun geben, alleine wegen den GildenQuests.

      Naja, aber Buffed halt...von WoW'ler, für WoW'ler. Ich bin mal wieder raus.
      Klos
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nein, es kommt nicht auf das selbe heraus, ob ich jetzt mit einen Panzer töte, oder zu Fuss. Denn, wenn du soweit gehst, dann müsstest du konsequenter Weise auch sagen, es kommt auf das selbe heraus, irgendwelche Bausteine in Tetris hin- und herzuschieben und einen Tauren durch das Brachland zu steuern. Im Endeffekt drücke ich doch nur Tasten und der Bildschirm reagiert irgendwie darauf, oder nicht?

      Die Verpackung macht schon einiges aus. Und da hast du in Wow eben Flugquests, Quests unter Wasser, Fahrzeugquests, gut geskriptete Quests, wo auch mal viele NPC's beteiligt sind und noch einiges mehr. Sorry, aber wenn man hier Wow keine höhere Güte als Tera zugesteht, wo wirklich die Flächen zugeschissen sind, mit Mobs und die nächste Quests dich 5 Meter weiterführt, um den nächsten Schwung zu töten, dann ist man in meinen Augen ein völlig verblendeter Fanboy. Und das sage ich dir nicht als Wow-Fan. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich eher ein Wow-Hater bin.

      Zu deinem anderen Argument: was glaubst du, wird in Tera später in der Welt noch los sein? Was gibt die bisher denn so unglaubliches her, dass es die Spieler später noch in die Welt ziehen soll? Da sehe ich bisher ja nicht sonderlich viel.

      Und ob Tera Fortschritte macht, vor allem große, da warten wir doch lieber auch erst noch ab. Das ist der Standardspruch aller Fans, kurz nach Release. Spiel ist ja noch so neu (was Tera nicht mal mehr ist) und es braucht eben Zeit. Dem entgegne ich den Fakt, dass kaum ein Spiel, dass zu Anfang einfach so garnichts bot, später noch supertoll und zum bersten voll mit Spielinhalt geworden ist.

      Wäre zwar schön, wenn du Recht behältst, aber ändert nichts daran, dass diese Annahme zunächst mal sehr blauäugig ist.
      Stancer
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jedes MMO hat nur ein Ziel. Den Spieler möglichst lange beschäftigen,denn anders als bei Single Players hat ein MMO kein Ende.

      WoW setzt hierbei auf die Itemspirale. Ständig werden neue Itemsets rausgebracht, die wieder einen Tick besser sind. Der Aufwand die zu kriegen bleibt dabei aber immer der gleiche. Töte Boss X, Farme Monster X !

      Andere Möglichkeit ist halt noch PvP. Es liegt gar nicht im Sinne des Entwicklers, das die höchsten PvP Ränge innerhalb von 1 Monat erreicht werden können.

      Das Problem ist : Es treffen nun 2 Welten aufeinander. Auf der einen Seite hat man den Entwickler, der die Leute gerne lange in seinem Spiel sehne will und auf der anderen Seite die heutige Generation die nach dem Motto "Ich will alles sofort haben ohne was dafür zu tun" lebt !

      Genau so kommt es, das der Inhalt von MMO´s immer leichter für Jedermann erreichbar ist aber im Gegenzug viele schon nach ein paar Wochen durch sind und nach neuen Inhalten schreien.
      Neue Inhalte kosten Geld und der Entwickler will ja eigentlich Geld verdienen !
      Stancer
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich finds lustig wie die Leute, die es gespielt haben und nicht gefallen hat immer direkt diese "Wird F2P"-Weisheit auspacken.

      Also jedes Spiel, das euch nicht anspricht wird F2P und F2P scheint ja schon sowas wie ne Beleidigung für ein Spiel zu sein, denn scheinbar glauben viele "F2P=minderwertiges Produkt", was ja totaler schwachsinn ist !
      matthi200
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ok seh das ganze so ähnlich wie oben jedoch muss ich sagen das es mehr Endcontent bringt als SwTor, mal abgesehn von dem fehlenden PvP Inhalten.

      Das Questen tja ist gleich öde wie in Rift, Aion, SwTor (abseits der Story) und der restliche Einheitsbrei.
      matthi200
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ihr wisst schon was Grinden bedeutet?!
      pk-cyborg
      am 20. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In Tera levelt man nur durch Gegrinde. Da braucht man auch keine Gruppenquests zu machen.
      xontroulis-rocks
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich habe die Heldenquests immer gemacht in SWTOR, denn es gab gute EP geile Items für den Abschluss jeder Quest und die wollte ich mir nicht entgehen lassen.
      Stancer
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @PK-Cyborg : Du hast mich falsch verstanden. Klar schafft man die 4+ Quests nicht alleine.

      Man braucht sie erst gar nicht zu machen. Es gibt so viele Standard Quests, das ich irgendwann sogar welche wegwerfen musste, weil die Monster zu niedrig im level wurden.
      Man hat ohne die Gruppenquests weder Levelprobleme noch geht gute Ausrüstung an einem vorbei.

      In TERA kann man das nicht behaupten.
      matthi200
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja OK wenn du meinst ich müsste mir jetzt von 20 Leuten anhören...

      Bla Bli Blub meine Tochter ist Entführt worden von den XX Bösewichten bla bli blub bitte rette sie und töte nebenbei noch 20 Banditen.

      Tera: Geh kill 20 Schweine wir haben hunger.

      Ist it meinen Augen beides langweilig und ich bitte dich die nebenquests in SwTor sind Storymäßig extrem öde und aus der Nase gezogen.
      pk-cyborg
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ Stancer

      LOL. Ne Helden 4+ in SWTOR schaffst du NIEMALS alleine. Da sieht man wieder das du keine Ahnung hast. Als PowerTech(mit Tank-Skillung) schafft man manche Helden 2+ mit seinem Heilbegleitern, aber auch nicht alle.
      Stancer
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist natürlich ne individuelle Sache aber ich empfand SWTOR so wie Matthi200 es beschreibt.

      Nach dem 70. mal irgend nen gestammel anzuhören, sei es böse Sandleute, böses Sindykat, böse Kopfgeldjäger etc. haut man auch nur seine Mobs durch.
      Was ich an SWTOR schlimm fand, das man nicht einmal auf andere Spieler angewiesen war. Es gab zwar Gruppenquests aber erforderlich waren die nicht. Die meisten Spieler wollten so auch gar keine Grp machen, weil sie der Meinung waren, das sie alleine schneller voran kommen.
      So kam mir SWTOR wie ein Single Player Spiel vor mit Chatfunktion.

      In TERA führen die Hauptquests regelmäßig in Instanzen, so das man gezwungen ist sich ne Gruppe zu suchen.
      Und sich in einem Spiel, wo es auch auf soziale Kontakte ankommt, zu viel verlangt ist sich eine Gruppe zu suchen kann nun wohl keiner behaupten !

      Alles in allem aber sind Quests, egal in welchem Spiel schön verpacktes Grinden. Aber das wollen die spieler ja nicht wahr haben. Hab aber schon öfters in etwa folgendes erlebt :

      Spieler 1 : "Hallo, wie kann ich hier am schnellsten Leveln?"
      Ich : "Gehst du da hin und kloppst Schweine bis du Level up hast"
      Spieler 1 : "Das ist doch grinden, kein Bock drauf, gibts hier keine Quests?"
      Ich : "Doch in der Stadt xxx"
      Spieler 1 : "Danke"

      5min Später

      Ich : "Und hast gefunden?"
      Spieler 1: "Ja, bin schon dabei die Quest zu machen"
      Ich : "Was musst du machen?"
      Spieler 1 : "20 Schweine töten"

      ....

      Ist jetzt frei erfunden aber habe es in etwa so schon öfters im Chat erlebt !
      xontroulis-rocks
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Da liegst du falsch. Die Story hinter jeder einzelnen Quest in SWTOR macht sie gerade interessant und einzigartig. In Tera merkt man recht schnell, dass diese Quests im nachhinein hinzugefügt wurden ohne wirlich inhaltlich etwas zu bieten und das auch nur, damit hier im Westen der Grind, auf welchem das Spiel ja aufgebaut ist, nicht so stark auffällt. Das war in Aion damals mit den wiederholbaren Quests auch nicht anders.
      In Tera hast du einfach das Gefühl, dass du permanent am grinden bist und am Ende eines "kill 40 davon" Quests, mit paar extra EP belohnt wirst. Dieses Gefühl hat man in Spielen wie WoW, oder SWTOR eigentlich nicht.

      Auch verstehe ich nicht warum das negativ gewertet wird. Ich meine jeder der sich Tera kauft weiß, auf was er sich einlässt und das es einen Grindfaktor geben wird. Ob man sich nun unzählige Male durch die gleiche Instanz prügelt, weil die Dropchancen wie in AIon sehr schlecht sind, oder fürs lvln dutzende Gegner besiegen muss. Ich finde es ok und gestört hat es mich weder bei Aion noch bei Tera.
      matthi200
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Uhh Davinho hats gerafft.

      Und ähm nein?
      SwTor Quests abseits der Story bestehen aus Töte xxx und Sammle xxx gleich wie in Tera, und ob ich es jetzt brauche das mir jeder NPC seine uhr langweilige Quest auftischt ist auch fragwürdig weil nach dem 70 mal nen leicht abgeändertes geschnudel anzuhören ist echt nervig.
      Davinho1
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Klos

      Ich glaube, damit ist gemeint, dass man sich im Endcontent viel länger aufhalten muss als bei SWTOR (zumindest in Bezug auf Instanzen). Die Raids und FPs bei SWTOR hatten die meisten relativ guten Spieler schon am gleichen Tag fertig, weil die eben nicht so anspruchsvoll sind; auch droppt alles viel häufiger. Bei Tera hingegen sind einige Hardmodes sehr anspruchsvoll und es dauert sehr lange, sich die Items für die t13 Craftitems in den HMs zu farmen (beste Ausrüstung im Spiel). Es hat bisher z.B. nur eine Gilde in Europa geschafft, den schwersten Boss zu legen - dabei kann man die nur bedingt mitzählen, weil sie in Korea schon zu den Besten gehörten.

      Außerhalb der Itemspiralen und Instanzen, bietet Tera nach momentanen Stand zu wenig Abwechslung, was aber hoffentlich in kommenden Patches verbessert wird.
      ZAM
      am 19. Juni 2012
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "
      3.: Beleidigungen, Abfälligkeiten und persönliche Angriffe anderer Mitgliedern, Außenstehenden, Unternehmen oder sonstigen Dritten ist untersagt. Dies widerspricht unserer Netiquette, sowie den Community-Regeln und jeglicher vernünftiger Umgangsform."


      xontroulis-rocks
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es ist kein Vorurteil, aber ich kann mir nicht vorstellen das diese Sprüche im Chat, die du ja selbst auch bestätigt hast, von Personen kamen die älter als 16 waren.
      2 Wochen nach Release war es auf unserem PvP Server Arachnea keinesfalls besser, aber gerne glaube ich das die community jetzt angenehmer ist und der chat nicht mehr von niveaulosen Sprüchen überflutet wird.
      Ob es bei anderen Spielen so war..ja sicherlich gibt es überall schwarze Schafe, aber noch nie ist es mir so extrem aufgefallen wie in diesem Spiel.
      Stancer
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @xontroulis : Da kommen mal wieder die Vorurteile zu Tage oder ?

      "TERA ist nur was für Nerds, die Titten sehen und sich aufgeilen wollen"

      Komischerweise liegt das Durchschnittsalter in unserer Gilde (280 Mitglieder) bei etwa 30 ! Meine Frau spielt dazu auch, von aufgeilen kann also keine Rede sein.
      Es soll Spieler geben, denen Char-Design sehr wichtig ist und TERA ist teilweise ja auch ein RPG (Rollenspiel).
      Bei AoC waren die Kommentare übrigens ähnlich aber wenn man schaut wer da heute spielt wird sehen wie reif die Community doch ist im Vergleich z.b. zu WoW !

      Die Community war in der Tat in den ersten Tagen kaum zu ertragen aber mal ehrlich : In welchem Spiel ist das nicht so ? Bei SWTOR war es so, bei Aion, bei WAR.
      Man hat halt den Eindruck, das in den ersten 2 Wochen der ganze Abschaum aus anderen Spielen herüber kommt um dort im Chat darüber zu streiten wie viel besser ihr bisheriges MMO doch ist aber man dort ja auf neue Inhalte wartet ! Nach 2 Wochen waren die dann wieder weg und seitdem finde ich, ist die Community sehr freundlich !
      xontroulis-rocks
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Tera ist ein nettes Spiel, aber es hat sicherlich ein wesentlich schlechteres Questdesign als SWTOR und über den Endcontent kann man sich eigentlich nicht unterhalten, denn der ist bei tera nicht vorhanden.
      Trotzdem würde ich tera jedem empfehlen, der mal was anderes spielen möchte, denn das Kampfsystem ist sehr interessant gestaltet.

      Was ich persönlich bei Tera sehr schlimm fand war die community im Spiel. Selten habe ich es in einem MMO erlebt, wo asoziale Sprüche im Chat ein Dauerzustand war. Aber das Spiel spricht wohl auch eher die ganz junge Generation an.
      Klos
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wo hat Tera denn mehr Content als SW? Tera topt vom Content-Umfang zu Release bisher alles, was ich die letzen Jahre so gesehen habe. Und zwar im negativen Sinne. Es gibt im Prinzip im Moment nur Handwerk, Gruppeninstanzen und dieses halbgare Politiksystem. Da hat Star Wars zu Release ja wohl deutlich mehr gehabt. Noch dazu kommt, dass Tera nicht gänzlich neu released wurde, sondern bei genauerer Betrachtungsweise schon lange auf dem Markt ist.

      Und questen find ich bei Tera auch so öde, wie sonst nirgends. Vor allem mit Star Wars kann es sich beim Questen meiner Meinung nach nicht messen. Auch, wenn die Quests von Star Wars alles andere, als innovativ sind, mit den Dialogen, Entscheidungen und Videos kam das in meinen Augen ganz anders rüber. Vor allem, für einen Star Wars - Fan.

      Was mich aktuell an Tera gefällt, ist das Skill- und Kampfsystem und das Kämpfen dort Anspruch hat. Vor allem mit dem Krieger. Ansonsten seh ich allerdings verschenktes Potenzial, soweit das Auge reicht. Perlen vor die Säue. Leider! Von diesen tollen Server-Invasionen, von welchen sie während der Entwicklungszeit die ganze Zeit gelabert haben, hört man auch nichts mehr. Jetzt haben sie immo nicht mal BG's, was quasi absolute Minimalausstattung ist.
      Æomer
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab Tera 2 Wochen lang gespielt. Die ersten Tage waren toll, danach kam eine Phase der Ernüchterung und gegen Ende der 2. Woche, war die Lust ganz weg. Die Optik ist wirklich wunderschön, das Kampfsystem macht spaß aber alles andere ist einfach nur Langweilig. Ich habs nicht einmal geschafft einen Charakter auf Level 60 zu bringen. Ab 42 war die Luft raus. Nach gefühlten 42 Millionen Monstern, die man getötet hat, reißt auch das Kampfsystem die Monotonie nicht raus.
      So wirds wohl ein weiteres MMO im F2P Sumpf werden.
      Satus
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      /sign Selten so was schön aussehendes gespielt, das so schnell langweilig wurde.
      pk-cyborg
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Genau SO gings mir auch. Die ersten paar Tage war ich total begeistert und nach 2 Wochen hatte ich keine Lust mehr mich einzuloggen.
      Dreiundzwoanzig
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Habs letztens bei einem Bekannten gespielt, nach 10 min hatte ich keine Lust mehr auf das Spiel. Finde es zu Kindisch... F2P wäre es Okai, aber bezahlen würde ich nix für.
      Stancer
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was verstehst du unter kindisch ?
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
891541
Tera
Tera: buffed-Test zum actiongeladenen MMO - Innovatives Kampfsystem, schicke Optik und altbackenes Quest-Design
Ein innovatives Kampfsystem, eine hübsche Optik, aber ein altbackenes Quest-Design - Altes und Neues, Konservatismus und Reformation in einem. Kann das überzeugen? Erfahrt es im Test aus der Ausgabe 07-08/2012 des buffed-Magazins!
http://www.buffed.de/Tera-Spiel-44122/Tests/Tera-Test-891541/
18.06.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/06/Tera_test_Big_Ass_Monster_1.jpg
tera,frogster,mmo
tests