• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Storyteller
      29.06.2015 16:00 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Golddieb
      am 28. Juli 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Warum sollte ich als Entwickler nur Endgame Content einbauen, wenn ich mit immer wieder neuen Spielern viel mehr Geld verdiene? Heute geht doch kein Entwickler mehr davon aus, dass ein Spiel über längere Zeit gespielt wird. Auch wenn ein Spiel viel Endgame Content bieten würde, würden trotzdem alle nur durchrauschen und dann umloggen. Weil jeder einfach alles haben will und überall dabei sein will. Die Entwickler setzen mitlerweile lieber auf immer neue Spieler und finanzieren sich über Itemshops. Kurzweil ist angesagt. Das trifft im übrigen auf alles im Leben zu. Egal ob wir jetzt über Kleidung und Mode sprechen, über Beziehungen, Serien kontra Spielfilme. Wegwerfmenthalität - For the Moment - Star for One Day - Der virale Wochenhype - ADHS - etc.
      Panth
      am 29. Juni 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Jain. Es ist wirklich völlig normal und ich kann es ihm nach der b2p Umstellung wirklich nicht verübeln. Aber seien wir mal ehrlich: Ich glaube er ist nicht mit der Vorstellung weggegangen: Mann war das ne tolle Zeit. Ich hab mal zu meinem Kolegen gesagt: "Schau dir irgend ein Interview von einem MMO an. Und wenn dort als zentrale Gameplay-Mechanik das "Erkunden" erläutert wird, dann wird das Spiel bei den Fans nicht ankommen. Klingt blöd, aber ihr könnt es überprüfen, es hat sich bisher immer gezeigt. Ich erinnere mich genau an die Aussage: " Wir wollen das die Leute unsere Gebiete erforschen, neues entdecken und ein lebender Teil der Landschaft werden. Sry, jeder der mal ein MMO gespielt hat weiß, wie viele der Spieler Lust haben zu "erkunden" und wie viele durch die LvL-Phase rushen und endlich ins Endgame zu kommen. Oh sieh an, kein echtes Endgame mit Raids etc. ... alles klar, Abo wird gekündigt. Das gleiche bei Wildstar, Guildwars 2 und WoD. Ich kannte nicht einen der gesagt hatte in meinen Gilden. Habt ihr in Gebiet x schon das gesehen? Das ist wirklich cool designed. Oder habt ihr diese Chest gefunden, die war wirklich gut versteckt. Sondern eher: Boah, hast du dich schon durch das Farmen der Chests gequält? Mahh sind die Gebiete groß, nen schnelleres Mount wäre gut ... Mein Gott die LvL-Phase dauert ewig, ich will endlich mal vorankommen usw. usw. Die Menschen sind wie sie sind, Wunschdenken ändert es nicht.
      Bekah
      am 30. Juni 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Tatsächlich kenn ich ein paar, die das Spiel so betreiben, dass sie alles sich ansehen wollen. Aber sie sind die Ausnahme und auch neidisch auf andere die sich fröhlich im Endgame tummeln. Mangel an Endgame Content ist für mich nie nachvollziehbar gewesen. Es wurde regelmäßig was nachgeschoben und und älterer Content recyclt und aufgewertet. Und die Leute die geglaubt haben, das beste Gear bereits bessessen zuhaben, als sie Maxlevel erreicht haben wussten einfach nicht wo sie was besseres finden konnten. Die Level Phase ist irgendwie wichtig sonst könnte man das mit den Leveln ganz sein lassen und den Charakter gleich auf max Level erstellen. Manchmal sehne ich mich nach den guten alten Zeiten in Ultima Online oder DOAC zurück. Irgendwie machte damals alles mehr Spaß.
      Cyone
      am 30. Juni 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Leider hast du recht, es gibt wirklich zu wenige, die wirklich auf das Erkunden stehen.

      Ich war beim Headstart von TESO dabei und habe mich in den ersten Tagen einer Handelsgilde und 4 Gilden angeschlossen, die Wert auf ruhiges, casual Leveln legen, schon älteren Semesters sind und nicht durchrushen wollten. 2 Wochen später war keiner mehr in meinem Levelbereich da, alle suchten nur noch nach Mitspielern für höhere Dungeons.
      OK, ich habe auch 3 Charaktere gleichzeitig gelevelt, da ich die Berufe miteinander pushen wollte (es mangelte ja an Bankfächern). Aber ich habe schon recht viel Zeit investiert.
      Am Ende habe ich das Spiel an den Nagel gehängt, da viele Gebiete für einen Spieler einfach zu schwer waren und es kaum Spieler in meinem Levelbereich mehr gab (von Bots mal abgesehen). Die tummelten sich schon alle in Kalthafen rum und stöhnten über fehlenden Content, während ich noch nicht mal ein Fraktionsgebiet abgeschlossen hatte. Ich wollte auch wirklich alle Quests machen.

      Fazit: Welt erkunden in aller Ruhe geht nur im Singleplayer.

      Shiv0r
      am 29. Juni 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Du sprichst mir aus der Seele. Ich wunder mich ehrlich gesagt bis heute, warum noch kein Kickstarter Projekt gestartet wurde, dass ein MMO bewirbt, bei dem es hauptsächlich um Endgame-Content geht. Und da zählen die Argumente wie "Och, Endgame content zu erstellen schluckt so viel Zeit, das ist echt schwer" einfach nicht... Die ganze Zeit die für die Entwicklung von Level-Content "verschwendet" wird, könnte so nämlich für Dinge augebracht werden, auf die sich die Spieler wirklich freuen, und nicht als Content zum durchrushen bis "der wahre Spaß" beginnt, sehen . "


      Ist die Frage ob ein durch Kickstarter finanziertes B-MMO auch die Masse erreichen würde. Schon alleine die grafische Qualität könnte die Leute abschrecken, für großartig viel Marketing bliebe auch nicht viel übrig.
      Das zweite Problem ist das ein MMO nunmal sehr komplex ist und das Konzept des Spiels sehr gepolished sein muss und alle großen Konflikte gelöst werden müssen. Beispielsweise bei einem Spiel ohne Levelsystem und nur Endgame Inhalten: Open World vs Instanz. Die meisten Spieler heutzutage gehen wohl gerne in Dungeons. Welchen benefit haben also die Spieler vom Open World Element? Im moment garkeinen. Würden Craftgegenstände und Sammeln den Benefit erhöhen? Ja, aber sollte man die Spieler dazu zwingen oder es Optional lassen? Usw. .

      Aglareba
      am 29. Juni 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was sind denn die Fans der TES-Reihe? Wohl primär Spieler, die eine weite und offene Welt erkunden wollen. Eben genau das hat TESO doch nie bieten können:
      Man muss >95% der Quests lösen, der Dungeons und Sehenswürdigkeiten erkunden. Viel linearer kriegt man eigentlich ein Spiel nicht hin: Man klappert alles in einem Gebiet ab und dann geht es in das nächste. Schlussendlich darf man dann noch alle Fraktionen durchspielen. Besonders groß sind die Gebiete nicht. Hierbei wiederholt sich auch sehr viel, insbesondere die offenen Dungeons scheinen nur maximal 3 unterschiedliche Modelle zu haben. Ebenso wird das Twinken durch das Kennen aller Fraktionen nicht gefördert.
      Dass TESO die unerfüllbaren Forderungen nicht erfüllen kann und es auch gar nicht will, war ebenfalls von Beginn an klar. Nur leider erfüllt TESO eigentlich für keinen Spielertyp genug Anforderungen, um es zu abonnieren. Content wurde auch nicht wirklich nachgereicht.
      Wildstar ist primär am Setting gescheitert, ebenfalls wahrscheinlich daran, dass es eben auch Hardcore-Spieler gesetzt hat.
      Guild Wars 2 hingegen ist eigentlich nicht gescheitert: Gute Einnahmen, noch immer viele aktive Spieler. Dort ist die Welt eben auch größer als in TESO, dynamischer und hat viele kleine Dinge, die einfach nett sind zu erkunden (z.B. das Liebespaar aus Seraphen-Soldatin und Banditenanführer in der einen Höhle; ein Gespräch von eifersüchtigen männliches NPCs, weil ihre Frauen Logan schöne Augen machen etc.). Guild Wars 2 hat ebenfalls nicht auf Raider gesetzt, hat aber nach dem Kauf auch keine Hürde mehr nach einiger Zeit wieder reinzuschauen. Insgesamt ist die Umsetzung auch des WvWs besser, die Instanzen sind auch charakteristischer als in TESO.
      Nicht jedes MMORPG gefällt jedem Spielertyp, doch sollte ein MMORPG mindestens einen dieser Spielertypen fesseln können: Das kann TESO mMn. leider bis heute nicht.
      Likrados
      am 29. Juni 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Du sprichst mir aus der Seele. Ich wunder mich ehrlich gesagt bis heute, warum noch kein Kickstarter Projekt gestartet wurde, dass ein MMO bewirbt, bei dem es hauptsächlich um Endgame-Content geht. Und da zählen die Argumente wie "Och, Endgame content zu erstellen schluckt so viel Zeit, das ist echt schwer" einfach nicht... Die ganze Zeit die für die Entwicklung von Level-Content "verschwendet" wird, könnte so nämlich für Dinge augebracht werden, auf die sich die Spieler wirklich freuen, und nicht als Content zum durchrushen bis "der wahre Spaß" beginnt, sehen .
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1163360
TESO - The Elder Scrolls Online
TESO - The Elder Scrolls Online: Creative Director Paul Sage verlässt Zenimax
Der Konsolen-Launch von The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited ist gerade erst durch, da verlässt eine Schlüsselperson das Entwicklerteam der Zenimax Online Studios: Creative Director Paul Sage wechselt zu Gearbox, um künftig an Borderlands 3 zu arbeiten. Aber Sage ist nicht die einzige wichtige Personalie, die sich in den vergangenen Wocheb bei Zenimax geändert hat.
http://www.buffed.de/TESO-The-Elder-Scrolls-Online-Spiel-15582/News/The-Elder-Scrolls-Online-Creative-Director-Paul-Sage-verlaesst-Zenimax-1163360/
29.06.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/05/PaulSage_jpg_b2teaser_169.jpg
the elder scrolls online,zenimax
news