• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Berserkerkitten
      19.04.2014 09:00 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Ankurse
      am 25. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So sehe ich das gerne... Geister-GM die als Botkiller durch die Verliese laufen!
      Kheeleb
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke auch daß Zenimax da weit übers Ziel hinausgeschossen ist. Einen Permabann ohne vorherige Warnung aufgrund eines Programmfehlers seitens der Entwickler halte ich auch für absolut nicht verhältnismäßig.

      Hab mich mal ein wenig im Web umgeschaut und bin dabei auf diese Seite gestossen: http://gamesrecht.kanzlei-mww.de/urteile-onlinespiel/urteile-gamesrecht/

      Interessant ist dort das Verfahren Az.: 7 C 258/13 vom 24.10.2013 vor dem AG Karlsruhe. Dort hatte ein Spieler gegen den Betreiber geklagt weil er gebannt wurde, da der Betreiber annahm er hätte einen anderen Account gehackt. Natürlich trifft dieser Fall jetzt nicht 1:1 auf die TESO Bannwelle zu, zeigt aber doch recht deutlich in welche Richtung da die Rechtsprechung selbst bei groben Verstößen geht.

      Interessant finde ich besonders diesen Passus:

      ZITAT:
      "„Außerdem erscheint fraglich, ob ein Pflichtverstoß des Klägers – diesen als wahr unterstellt – zu einer Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausreicht und zu einer Kündigung auch vom Pflichtverstoß nicht betroffener Accounts berechtigt.“"


      Hier wird vom Gericht generell in Frage gestellt ob ein Permabann ohne vorherige Warnung rechtens ist, sobald man einmal Geld für das Spiel bezahlt hat. Was ja bei TESO bei jedem Spieler der Fall ist.

      Letztendlich gibt es in diesem Fall aber kein Urteil des Gerichts weil der Betreiber den Account freiwillig wieder freigeschaltet hat. Da hatte wohl jemand Angst vor einem wegweisenden Urteil.

      Ich denke mal wer sich wirklich auf die Hinterbeine stellt und Zenimax eine Klageschrift zustellen lässt der wird seinen Account mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder bekommen, geschummelt hin oder her. Und das finde ich auch richtig so.
      Kheeleb
      am 23. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Aber noch mal: das Existieren eines Spielfehlers berechtigt in KEINEM FALL dazu diesen wissentlich auszunutzen. "


      Da geb ich Dir recht. Trotzdem finde ich einen Warnschuss, wie von mir beschrieben, für alle Beteiligten die angenehmere Variante. Viele von denen, die einen solchen Exploit ausnutzen, würden es nach einem "Warnschuss" wahrscheinlich nicht mehr tun weil sie sehen "Oha, die passen auf. Da lass ich es beim nächsten mal lieber bevor ich noch meinen Account verliere."

      Ergebnis: Der Spieler zahlt weiter seine Abogebühren und ist zufrieden. Im anderen Fall würde der Betreiber nichts mehr an ihm verdienen, der Gebannte würde vielleicht kein gutes Haar mehr an dem Spiel lassen und so vielleicht auch Leute aus seinem Freundes- oder Bekanntenkreis davon abhalten das Spiel zu spielen.

      Zum anderen sehe ich Permabanns bei Ausnutzung von Programmierfehlern grenzwertig weil der Betreiber damit die Verantwortung für diese Fehler von sich selbst auf die Spieler abwälzt. Überspitzt könnte das bedeuten daß der Betreiber Exploits gar nicht mehr behebt sondern nur noch Spieler, die diese ausnutzen, bannt.

      Ok, Zenimax hat auf das Bekanntwerden des Exploits vorbildlich reagiert. Sie haben sofort die entsprechende Funktion gesperrt und sehr schnell einen Hotfix geliefert, trotzdem haben sie in meinen Augen ihre Sorgfaltspflicht verletzt indem ein Fehler, der schon mal behoben war, seinen Weg zurück ins Spiel gefunden hat. Natürlich kann sowas vorkommen, sind alles nur Menschen, aber eben genau deswegen sollten sie auch bei der Behandlung der Spieler, die diesen Exploit ausgenutzt haben, mit etwas Augenmaß herangehen.

      Auch von mir nochmal: Es geht mir NICHT darum daß Leute, die Exploits ausnutzen, gar nicht bestraft werden, es geht mir darum daß auch in solchen Fällen die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt.
      Arrclyde
      am 23. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Wobei ich generell einen Permabann bei einem Fehler, den der Betreiber zu verantworten hat, eh grenzwertig finde."


      Wenn der jenige durch Zufall einmal ein Item verdoppelt hat, dann vielleicht. Aber nicht wenn einer den Fehler (wer ihn verursacht ist irrelevant) exzessiv und regelmäßig benutz. Bugusing und exploiten liegt einzig und allein in der Verantwortung der Spieler. Wie gesagt..... einige denken sie müssten im Internet ein anderes Verständnis von "Recht und Unrecht" entwickeln. Nur weil ein Fehler besteht und das theoretisch jeder machen könnte bedeutet das noch nicht das man den Fehler zu seinem Vorteil nutzen sollte oder muss.

      Und jeder der meint ehrlichen Spielern durch das Ausnutzen solcher Fehler einen Schritt voraus seien zu müssen, und diesen dann gezielt ausnutzt verdient seinen Permabann zu Recht. Auch wenn ich sagen muss das ich mit dem Gold-Items-weg-7Tage-Bann-Warnschuss auch leben könnte.

      Aber noch mal: das Existieren eines Spielfehlers berechtigt in KEINEM FALL dazu diesen wissentlich auszunutzen.
      Kheeleb
      am 23. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Ankurse:

      In unserer Gesellschaft ist es üblich jedem eine zweite Chance zu geben. Warum da jetzt grade bei Computerspielen eine Ausnahme gemacht werden soll will mir nicht in den Kopf.

      Ermogeltes Gold und Items wegnehmen, 7-Tage Bann, im Wiederholungsfall kommt dann halt der Permabann. Wobei ich generell einen Permabann bei einem Fehler, den der Betreiber zu verantworten hat, eh grenzwertig finde.
      Ankurse
      am 23. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "In Frage gestellt wurde nur die Praxis einen zahlenden Kunden beim ersten Verstoß permanent auszuschließen ohne vorherige Abmahnung."


      Was ja auch total fair gegenüber der ehrlichen, zahlenden Kunden ist. Betrügern einen Freistoß zu gewähren ist blödsinn und stößt jedem fairen Spieler nur vor den Kopf. Dann lieber den Unmut der Spieler auf sich zu ziehen, die nichts besseres vor haben als Fehler aus zu nutzen, als die ehrlichen Spieler zu vergraulen und so am ende nur noch diese Betrüger auf dem Server laufen zu haben...
      Kheeleb
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die Spieler die sich daneben benehmen dürfen nicht mehr Mitspielen, da sie den anderen Spielern den Spaß zerstören. Also wird ihnen der Zugang verweigert."


      Dieses Recht wurde auch vom Gericht nicht bestritten. In Frage gestellt wurde nur die Praxis einen zahlenden Kunden beim ersten Verstoß permanent auszuschließen ohne vorherige Abmahnung.

      Das würde letztendlich bedeuten daß ein permanenter Bann nur ausgesprochen werden darf wenn der Betreffende Spieler vorher wegen einem ähnlichen Regelverstoß abgemahnt wurde, sprich mit einem temporären Bann belegt wurde.
      Eyora
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wieso lustig?

      Zanimax stellt die Server. Der Vertrag besagt, das sie die Leute für ihre gezahlte Spielzeit auf die Server lassen, solange sie sich an die Regeln halten.
      Die Spieler die sich daneben benehmen dürfen nicht mehr Mitspielen, da sie den anderen Spielern den Spaß zerstören. Also wird ihnen der Zugang verweigert.
      Ich finde das dem Hausrecht sehr ähnlich, wie du es z.B. in der Disko findest. Den Eintritt hast du dort auch für den ganzen Abend bezahlt, wenn du dich aber daneben benimmst, fliegst du raus.
      Eyora
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sie haben Hausrecht auf ihren Servern. Zur not müssen sie die nicht genutzte Spielzeit erstatten, aber sie müssen nicht jedes Verhalten auf ihren Servern einfach hinnehmen.
      Rolandos
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Man, stelle die sich an, Goldseller/Spammer/Boter sperren, OK, aber leute Sperren die einen Bug ausnutzen, ist völlig daneben!. Dann sollen sie ein Spiel ausliefern das keine Fehler mehr hat, so einfach ist das. Wenn man die Spielern die den Bug ausnutzten, die Vorteile die sie dadurch erlangt haben, wieder streicht, ist das völlig ausreichend.
      Arrclyde
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "OK, aber leute Sperren die einen Bug ausnutzen, ist völlig daneben!"


      Nein, ist es nicht. Buguser und Exploiter sind genauso unehrliche Spieler wie alle anderen Cheater. Und auch die erhalten ihren Bann völlig zurecht. Nur weil einige Menschen meinen im Internet ein anderes Verständnis von "Recht und Unrecht" entwickeln zu müssen ist das noch lange keine Ausrede. Genau so wenig wie "alle anderen machen das auch so".

      Der Bannhammer ist völlig zu Recht gefallen.
      hockomat
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja ne is Klar man weis ja auch nicht das Exploiding und Dupen verboten ist oO
      Ankurse
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die armen sind die eigendlichen Opfer! Sie wurden verleitet sich unfair zu benehmen und gegen die Nutzungsbestimmungen zu verstoßen.

      Das nichtlesen der Nutzungsbestimmungen, macht sie nicht unwirksam.
      Ferox21
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nun, im Prinzip finde ich es schon gut, dass man Spieler bestraft, die einen Programmfeher ausnutzen. In diesem Fall denke ich aber, dass man eindeutig übers Ziel hinausgeschossen ist, und zwar aus mehreren Gründen:

      1. Der Bug ist zwar unschön, aber jetzt auch keine Sache, die das Spiel total aus der Balance bringt. Klar ist das Duplizieren von Gegenständen ein Vorteil, aber einer, der abgewesen von etwas Extrakohle in dieser frühen Phase des Spiels noch wenig bringt.

      2. Permabans sind in dieser Größe der Sache meiner Meinung nach unangemessen. Warum hat man hier nicht einfach nur eine temporäre Sperre verhängt? Wie gesagt, der Bug war jetzt nicht so gravierend, als das es alles direkt durcheinander gebracht hätte und eine Null-Toleranz-Politik rechtfertigen würde.

      3. Der Zeitpunkt der Sperre kommt "politisch" einfach zur Unzeit, vor allem wenn wirklich auch viele unschuldige Spieler betroffen wurden, die den Bug gar nicht ausgenutzt haben. Gerade am Osterwochenende, wo viele spielen wollten und dann auch Zeit haben, sich über eine ungerechte Sperre in vielen Foren auszulassen. Dazu kommt noch, dass TESO anschaffungstechnisch nicht das günstige MMO ist.

      4. Der Ruf der übergrößen Härte noch im ersten Monat des Releases mag ebenfalls abschrecken, vor allem, wenn die Nachricht verbreitet wird, dass bei solchen Bannhammerrunden viele Unschuldige unter die Räder kommen.

      Wie gesagt, dass ein Entwickler auf so etwas reagieren muss ist klar. Nur zu diesem frühen Zeitpunkt des Spiels übergroße Härte zu demonstrieren mag am Ende ziemlich nach hinten lossgehen, denn die aktuelle Presse ins nun mal da und wird bleiben.
      Cyone
      am 22. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich bin in 3 vollen Handelsgilden, das sind 1500 Leute. Alle sind aktiv im Chat. Und ich habe kein Wort von ungerechtfertigten Bans gehört, niemand der beklagte das sein Kumpel gebannt wäre.
      Im Gegenteil zum Bank-Bug. Da war der Chat voll von, viele waren betroffen und die ersten von Ihnen (auch ich) haben da schon Ersatz bekommen.
      Das einzige wirklich störende im Moment sind halt die Goldseller. Und die werden sich nicht ewig in dem Spiel ne goldene Nase verdienen.
      Wenn erstmal jeder sein Pferdchen und alle Bank/Taschen-plätze ausgebaut hat wird der Bedarf an Gold sinken.
      Der Gildenladen ist nämlich alles andere als ideal.
      Im Gildenchat laufen auch viele Tauschgeschäfte, da wird kein Gold benötigt. Und mit anderen Gegenständen ist der Markt bei 500 Spielern pro Gilde schnell gesättigt, da ja keine neuen Spieler dazukommen.
      Levelkram wird man in absehbarer Zeit direkt an den Händler verticken, da es keiner mehr braucht.
      Dann hängt alles davon ab, wie der Itemmarkt im Endgame ist. Wenn man das alles selbst herstellen kann, wozu dann noch Gold kaufen.
      hockomat
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja ich denke die meisten die Unschuldig gebannt wurden zb haben sich Mats gekauft oder ähnliches und sind so damit in Berührung gekommen.
      Ich kenne auch keinen der gebannt wurde und unsere Gilde ist über 150 Member stark
      hockomat
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ja und alle Unschuldigen werden auch entbannt so viel nur mal dazu nur ich wette die hälfte der Leute die so unschuldig tun sind es eh nicht.
      Ferox21
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nun gut, ich glaube, dass die Meinungen je nach Community unterschiedlich ausfallen. Mich hat dieser massive Bann gleich zwei Wochen nach dem Start auf jeden Fall sehr nachdenklich gemacht. Ich bin auch absolut gegen Eploitnutzung, aber so wie ich das sehe, hat es doch eine Menge unschuldiger Spieler erwischt.

      Klar, deren Spiel, deren Regeln, aber ich persönlich überlege jetzt genau, ob ich nach dem Gratismonat weitermache, wenn einem ohne eigenes Verschulden so schnell der Account gesperrt wird. Rein nach dem Motto, lieber ein paar Unschuldige opfern, damit wir auch alle Übertäter erwischen.
      hockomat
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Cheater und Xploider gehören gebannt fertig aus.
      Schaden für den Server gibt es nicht? Legendäre Mats in massen ist kein schaden für den Server? na sehr Optimistisch .
      Ankurse
      am 21. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      50'er gibt es schon genug. Legendäre Gegenstände kann man selber Craften und man muss nicht unbedingt speziell Farmen um sie dann mal zu dublizieren.

      Wenn ich nun ein mühsam erstelltes, legendäre Teil habe und verkaufen will, will ich auch einen Wert dafür sehen - was durch die "Massenproduktion" zur nichte gemacht wurde.

      Das hierbei Unschuldige getroffen werden ist zwar schade, aber dürften (wenn überhaupt) Einzelfälle sein. Ob nun alle Einzelfälle auch tatsächlich Unschuldig sind, lässt sich nicht einmal durch uns als Nutzer ermitteln...

      Von daher finde ich es richtig, dass sie mit Kanonenkugeln, und nicht mit Wattebäuschchen, schießen und erwarte, dass sie das auch mit Goldver- und ankäufern, Bottern und Cheatern so handhaben.
      Ashkarius
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Nun ich muss sagen, dass ich zwar bisher auch noch nie - wissentlich - einen Bug/Exploit ausgenutzt habe, dennoch ist in so einem Fall ein Permabann - wenn man es mal nüchtern und "rechtlich" betrachtet - zu hart. Wegnahme der "ergaunerten" Items und der Kohle? Ja! ... den Acc für eine gewisse Zeit zu sperren (sozusagen als "Strafe")? Ja! ... ein Permabann? Nein!
      Wenn man sich mal ein Beispiel aus dem RL ansieht: es gibt durchaus im echten Leben etwas wie "Verleitung zum Diebstahl" ... sprich, es etwaigen Dieben einfach zu leicht zu machen, sie quasi "herauszufordern". Dabei wird das recht unterschiedlich gehandhabt, aber im Falle von "Auto offen und Schlüssel stecken lassen", gilt das in vielen Gebieten sogar als Ordnungswidrigkeit und wird ebenfalls mit Bußgeldern belegt. Solch eine "Verleitung" gilt zwar natürlich nirgends als "Entschuldigung" bzw "Rechtfertigung für einen Diebstahl, zählt aber eindeutig zu jenen Dingen, die als "mildernde Umstände" betrachtet werden und somit zu einem milderen Strafmaß führen.

      Nun, bei einem Exploit ist es ein wenig ähnlich ... schließlich obliegt es ja auch der Verantwortung des Entwicklers, sein Produkt so auf den Markt zu bringen / in "Schuss zu halten", dass solche Dinge schlicht nicht möglich sind (also das Auto abzusperren und die Brieftasche nicht offen und unbewacht rumliegen zu lassen) - sprich: der Entwickler trägt durch eine gewisse Form von "Verleitung" definitv eine Mitschuld. Daher: Schaden wiedergut machen? Ja! Bestrafen? Ja! aber gleich die Höchsstrafe? Nein aufgrund mildernder Umstände!
      Stancer
      am 20. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Reale Verbrechen mit Ingameverhalten zu vergleichen ist natürlich nicht so einfach. Am besten wäre es wohl mit Doping im Sport zu vergleichen.

      Fakt ist aber, das bewusstes ausnutzen von Exploits nix anderes als Cheaten ist. Und die soziale Komponente in MMO´s ist nicht unerheblich.

      Cheaten ist eindeutig asozial und ein permaban deswegen absolut gerechtfertigt. Leute, denen nix an einer Spielergemeinschaft liegt und Exploits nutzen gerade um sich Vorteile zu verschaffen will niemand im Spiel haben.
      D4rk-x
      am 20. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Selten so gelacht.

      "Herr Richter,die Dame hat provoziert das ich sie "Ver§$%$§" mit ihrem auftreten,Sie ist mitschuld,ich plädiere auf mildernde Umstände..."

      /ironie off"


      Also bitte, Diebstahl mit Vergewaltigung zu vergleichen bzw. es gleich zusetzen, ist ja wohl mal voll daneben... Und dazu dann noch die Brücke zu den Gamern zu schlagen um die es hier geht... egal:

      Keiner kann mir erzählen das wenn er ganz zufällig raus findet, das er Z.B. beim handeln auf einmal Geld + Item hat und der Tradekompane es eben so hat, das sich beide nicht mit nem "LOL, what was that?" anflüstern und sich erstmal ablachen. Klar das es in einem Spiel zum erneuten ausprobieren kommt aber ihr tut ja so als ob ihr dann direkt alle den "Bug/Exploit melden" Knopf drückt. In wie weit man die Situation ausnutz ist doch der ausschlaggebende Punkt, halte ich meine Fresse und Dupe so 100 Items und verkauf die? Oder behalte ich es für mich, melde es dann nach nem bissel Spaß, bzw. lasse es unterm Tisch fallen? Jedenfalls kann es aufgrund eben dieser Spielerei zum Bann kommen laut Zeni und ich finde das geht einfach zu weit: Es ist ein Spiel, keine realität... Da probiert man halt mal aus was geht und was nicht... Daher gebe ich Ashkarius mit seinem Post recht..

      Ich wurde mal in WoW gebannt. Zuerst perma und dann wurde es aufgehoben. Kollege und ich sind in IF rum gesprungen und unwissend wie ich damals war (Vanilla WoW) vom Spiel, wusste ich net das Duelle in IF bzw. in Städten verboten sind, fakt ist das es in der Bank wo ich ihn herausgefordert habe ging. Durch Zufall entdeckt. Hab ihn natürlich herausgefordert. Wir hatten ca. 20 min Spaß damit und dann kam der Permabann. Für mich, hab ihn ja herausgefordert. Nach reichlich E-Mails und Telefonate wurde aus dem Permabann ein 3 Tagebann wegen exploiten. Tja so einfach kann es gehen den Account zu verlieren ohne was gemacht zu haben. Ich hatte da relative viel glück den wieder bekommen zu haben.
      Eyora
      am 20. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
      Cyberpuma
      am 20. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      permaban punkt
      Stancer
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Du bringst da ein paar Sachen durcheinander. "Verleitung zum Diebstahl" gibt es nicht. Wenn du deine Geldbörse einfach sorglos auf den Tisch legst ist das sicher keine Aufforderung an andere dir diese zu klauen !

      Allerdings gibt es das mit den Autoschlüsseln tatsächlich, das steht aber in der Straßenverkehrsordnung und wird tatsächlich als eine Ordnungswidrigkeit gehandhabt. Das hat damit zu tun, das Auto meistens auf öffentlichem Grund stehen, wo z.b. auch spielende Kinder unterwegs sind und die sollen halt eben keine Möglichkeit haben, das die einfach das Auto nehmen und damit ne Runde drehen.

      Steht das Auto auf deinem Privatgrund sieht die Sache schon wieder anders aus, denn da gilt die Straßenverkehrsordnung nicht, sprich du kannst das Auto dort mit gestecktem Schlüssel abstellen. Ausserdem begeht jemand, der das Auto stiehlt dann sogar schon vorher noch eine Straftat um überhaupt das Auto klauen zu können, nämlich Hausfriedensbruch und der gilt auch für spielende Kinder !

      Allerdings gibt es dann in einem Schadenfall meistens Probleme mit der Versicherung, denn die Versicherungen rechnen "Leichtsinn" durchaus mit ein, wenn es um die Regulierung geht !

      Um auf das Exploitnutzen zu kommen, finde ich ist ein Permabann das einzig richtige Lernmittel, denn alles wieder auf 0 zu setzen (gedupte Items wegnehmen etc.) wäre kein Lerneffekt, denn dann denken sich die Spieler "Hey im schlimmsten Fall kriege ich die Items wieder weggenommen und muss 2 Wochen pausieren". Viele würden dann wohl einfach das Risiko eingehen und versuchen damit durchzukommen !

      Eine Strafe wie z.b. die Löschung des Hauptcharakters fände ich noch akzeptabel, denn sowas tut weh ! Aber nochmal : Betrüger will ich nicht im Spiel haben also ---> Permaban !
      hockomat
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wer es in Games 1 mal macht und nicht gebannt wird der wird es auch noch ein 2 mal machen da ja eh nichts passiert also sollen sie die Leute bannen wie es sich gehört
      Berserkerkitten
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Okay, hat wohl auch ein paar ehrliche Spieler erwischt. Diese werden gerade wieder entsperrt:

      http://forums.elderscrollsonline.com/discussion/82921/information-on-recent-account-bans
      Progamer13332
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      schlimm genug, dass es solche xploits aus der beta geschafft haben...klingt eher so als müssten die spieler die unfähigkeit der entwickler ausbaden...je nachdem wie schwer der exploit anzuwenden war, haben das sicher viele auch unbewusst genutzt
      Cyberpuma
      am 20. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Stancer sowas macht man auch nicht unbewusst, das braucht hier auch keiner zuerzählen.

      Wie du es so schön sagtest man macht es evtl ein zweites mal, wegen dem reproduzieren und löscht die tems und im gleichen zug meldet man diese bug.
      Das ist die ehrliche einzig richtige vorgehensweise.

      Alle andren sind Cheat und expolitnutzer und gehören zurecht für immer gebannt
      Stancer
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Also wenn ich etwas in eine Truhe lege und merke, das Ding hat sich auf einmal verdoppelt mache ich das max. noch 1mal (zum reproduzieren des Bugs) und danach melde ich es und vernichte die gedupten Items !

      Mir kann niemand erzählen, das er unbewusst etliche Items gedupt hat ! Wenn dem so ist müsste man diesem Menschen die Fähigkeit derartige Spiele zu spielen absprechen, da er scheinbar nicht intelligent genug ist !
      Berserkerkitten
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 16x gebufft
      Melden
      Na ja, "unbewusst"... Wenn du aus Versehen ein paar Erzbarren per Gildenbank dupliziert und es womöglich gar nicht gemerkt hast, wäre eine Sperre sicher ärgerlich. Aber mit dem Bug haben sich einige Spieler mehrere Millionen Goldstücke und komplette legendäre Ausrüstungssets ergaunert und das ist dann halt schon kein Versehen mehr, sondern bewusste und absichtliche Ausnutzung eines Bugs.
      Derulu
      am 19. April 2014
      Moderator
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Hat er das denn?
      Oder wurde er, wie es in WoW leider auch immer wieder mit längst verschwunden geglaubten Bugs passiert, aus Versehen mit einem Patch wieder rein gepatcht?
      Eyora
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Hihi,

      bei der Meldung musste ich direkt an dieses Soundfile denken:

      http://www.mongopower.com/willkommen.wav

      *kicher*
      hockomat
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      sehr gut
      Lastic
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Kurz und schmerzlos, richtig so !
      Mateanik
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Finde ich gerechtfertigt. Allerdings finde ich auch, dass sie bei einen Abo-System das Restgeld, berechnet aus der übrigen Playtime, zurückerstatten sollten.
      Hellbabe
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      normal sollen die Cheater und botter noch mal das 5fache eines Monatsabo als Strafe draufzahlen dürfen;P
      Ankurse
      am 19. April 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Warum? Wenn ich im Kino meine Cam zücke und erwischt werde, verlange ich auch nicht mein Eintritt zurück...

      Für jene die nun unschuldig betroffen waren und mehr als einen tag nicht spielen konnten, sieht es anders aus.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1118054
TESO - The Elder Scrolls Online
TESO: Massenbannwelle nach Exploit
Gestern schloss Zenimax für mehrere Stunden die Gildenbanken und spielte einen neuen Patch auf, der einen Duping-Exploit entfernte. Mithilfe dieses Bugs vervielfältigten zahlreiche Spieler Gegenstände und Crafting-Rohstoffe. Dann fiel der Bannhammer.
http://www.buffed.de/TESO-The-Elder-Scrolls-Online-Spiel-15582/News/TESO-Massenbannwelle-nach-Exploit-1118054/
19.04.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/04/Screenshot_20140417_040213-buffed_b2teaser_169.jpg
zenimax,patch,bug
news