• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Benerys
      23.10.2013 15:32 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      ohh
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      hmm das is so eine sache wenn man höhrt, dass die AAA titel (will nicht lügen) 200 millionen und mehr kosten, dann sind 24 doch recht wenig und da darf man nicht zu viel verlangen, bei der größe/komplexität dies geben soll sind sicher einige unzulänglichkeiten vorprogrammiert.
      Rarehero
      am 26. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      GTA4 hat nicht 200 Millionen gekostet. Distribution und Marketing waren so sauteuer. Noch dazu hat ein Publisher wie Take Two naturgemäß wesentlich größere Ausgaben als ein Indie-Developer. Ein übliches Publisher-Budget - ohne Marketing und Distribution - liegt bei etwas 30 Millionen USD. Wenn ein Indi-Developer 25+ Millionen USD ausgeben kann, dann spielt er gegen die ganz Großen.
      ElReloaded
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 10x gebufft
      Melden
      28 Millionen: Flugzeuge können abheben.
      30 Millionen: Flugzeuge können eine Rolle machen.
      32 Millionen: Flugzeuge können landen.
      35 Millionen: man kann sich die Farbe des "Abgasstrahls" aussuchen
      40 Millionen: ESC-Funktion: bei Drücken der Esc-Taste gelangt man ins Hauptmenü
      45 Millionen: Man kann das Spiel nach einer Unterbrechung beim letzten Speicherpunkt fortsetzen.
      50 Millionen: GOD-Mode: man kann den Entwicklern von seinem Raumschiff aus, per Twitch-Livestream, zuschauen, wie das ganze Geld vom Verkaufserlös auf Hawaii versaufen.
      Destructix
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      70 Millionen: Deinstallationsroutine... irgendwie muss das Programm ja auch wieder runter von der Platte...
      Achilius
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      50 mio schon ende? wo denkst du hin?
      ab 48 mio wirds erst spannend!
      48 mio rote laser - 50 mio : gelbe laser - 52 mio : grüne laser - 54, achwas gleich 55 mio : blaue laser - mischfarben und weiße laser : 60 mio
      usw usw ...
      Arrclyde
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      I see what u did there
      Iffadrim
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Features bei einem spielbaren Benchmark kosten Geld.
      Und die wollen bezahlt werden.
      Kayzu
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Sagen wir mal so. Man kann es auf verschiedene Arten sehen.
      Ich z.b. habe mir nen Rear Admiral Package gegönnt + nem zusätzlichen Schiff. Sind ca. 320 EUR.
      Das Geld an sich juckt mich null, ich will nur Chris Roberts unterstützen, damit wir mal wieder ein ordentliches Game a la Wing Commander Privateer bekommen. Alles andere was es am Markt gibt ist Müll. Wenn X-Rebirth nen Online Modus hätte würde es anders aussehen.

      Desweiteren zwingt Dich ja niemand zu spenden.
      Ich bekomme für meine freiwillige Spende lediglich ingame Items als Dankeschön in form von Schiffen, ingame Credits und Alpha, Beta Access und diverse Gimmicks.
      Es wurde desweiteren aber gesagt, dass Du alles was Du extern über das Pledgen kaufen kannst auch später ingame erwirtschafen oder in irgendeiner Weise bekommen kannst.
      Die Backers haben lediglich einen Zeit/Geldvorteil etc. und tun sich einfach leichter am Anfang.
      Kayzu
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wurde des öfteren gesagt, dass sich das Spiel durch die Strechgoals nicht verzögert. Es wird wie geplant das Hauptspiel zum Release fertig sein und die aufwendigen Strechgoals kommen dann nach und nach ins Spiel.
      So ne Magnetbahn die von City zu City fährt ist jetzt mal nichts kompliziertes und kann easy und ohne Verzögerung eingebaut werden.
      Zum Ende des Jahres soll ja das Dogfight Modul kommen.
      Denke Mitte 2014 haben wir dann das Game als playable Alpha Version fertig, damit die Backers eigentlich mal auf den Servern testen können.
      Siehe mal Mechwarrior Online. Das Game war eigentlich bis auf diverse Bugs so gut wie fertig und man konnte es minimum n halbes Jahr vor Release als Beta zocken. Jetzt ist es Final und es hat sich im großen und ganzen auch nich wirklich viel geändert bis auf balancing, diverse Karten usw.
      Denke so wird das mit SC auch kommen und es wird nahtlos von Alpha über Beta in Final übergehen.

      Die Backers wirds freuen, alle anderen die nichts gespendet haben, haben halt einfach Pech.
      Æ0N
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      Es wird definitiv ein Newtonisches Flugsystem geben, wo Masse und Trägheit ne Rolle spielt.
      So krass wie damals in Jumpgate soll es aber nicht werden, da Du ja rund um dein Schiff Steuerdüsen hast, die zu einem gewissen grad einfach gegensteuern.
      Flugphysik wird schon eher an eine Spacesim angelehnt und ist nicht ganz so actionlastig wie in einigen anderen Space shootern."


      Das heißt also ich kann das Schiff in eine Richtung beschleunigen aber trotzdem die Ausrichtung ändern ohne die Beschleunigungsrichtung anzupassen? Das hatte mich damals an Thin Red Line und I-War immer sehr begeistert, da es neue taktische Möglichkeiten bot.
      Kayzu
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wird definitiv ein Newtonisches Flugsystem geben, wo Masse und Trägheit ne Rolle spielt.
      So krass wie damals in Jumpgate soll es aber nicht werden, da Du ja rund um dein Schiff Steuerdüsen hast, die zu einem gewissen grad einfach gegensteuern.
      Flugphysik wird schon eher an eine Spacesim angelehnt und ist nicht ganz so actionlastig wie in einigen anderen Space shootern.

      Du kannst wirklich das Schiff um 180° wenden ohne ne riesige Kurve fliegen zu müssen. Kannst Du auch in diversen Trailern sehen wie das funktioniert.
      Ist ja eigentlich auch richtig so.
      Denke mit dem System kannst Du sehr gut slides usw. machen.

      Ende des Jahres wissen wir mehr!
      Æ0N
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Leute die wie ich Jumpgate Classic gespielt haben, wissen was ich meine und was uns eigentlich fehlt.
      Bisher schaffte es nämlich kein anderes Game dies so rüberzubringen. Alleine schon die Flugphysik mit Masse u. Trägheit usw. wie es damals in JG gegeben hat (nicht ganz so krass wie in JG) ist was ganz anderes wie in den vorherigen WingCommander Teilen.
      Es eröffnet auch ganz andere Möglichkeiten.

      Heisst u.a. und man stelle sich vor, Dein Schiff hat eine gewisse Masse und dadurch Trägheit und Du fliegst geradeaus. Du wirst verfolgt von nem Pirate. Du kannst dich dann quasi im Flug um 180° drehen und ihn Frontal angreifen, währen Dein Schiff weiterhin für eine gewisse Zeit geradeaus in die Richtung fliegt. Also ich find das echt genial und mal wieder was ganz anderes. Man wird sich wohl erstmal wieder mit der Flugphysik vertraut machen müssen aber das passt dann schon. "


      So wie das bisher in den Trailern aussieht und wie ich Chris Roberts kenne, glaube ich nicht das man eine realistische Flugphysik bekommt wie aus Spielen der I-War-Serie etc. gewohnt. Sieht für mich eher nach dem Flugverhalten von Jets in der Atmosphäre aus, ähnlich der Wing Commander Reihe. Also mehr actionlastiges und weniger simulationslastiges Flugverhalten. Hat Chris sind dazu schon irgendwie geäußert?
      Kayzu
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es wird einen größeren "hauseigenen" Server geben ähnlich EVE, dann gibt es aber die Möglichkeit, private Server bereitzustellen und diese aber komplett zu MODDEN.
      Wie Chris sagte, werden evtl. MODs die außergewöhnlich sind evtl. sogar ins Game aufgenommen und auf den hauseigenen Server übernommen.

      Ich werde wohl SQ42 durchspielen und mich dann auf den hauseigenen Server konzentrieren.
      Leute die wie ich Jumpgate Classic gespielt haben, wissen was ich meine und was uns eigentlich fehlt.
      Bisher schaffte es nämlich kein anderes Game dies so rüberzubringen. Alleine schon die Flugphysik mit Masse u. Trägheit usw. wie es damals in JG gegeben hat (nicht ganz so krass wie in JG) ist was ganz anderes wie in den vorherigen WingCommander Teilen.
      Es eröffnet auch ganz andere Möglichkeiten.

      Heisst u.a. und man stelle sich vor, Dein Schiff hat eine gewisse Masse und dadurch Trägheit und Du fliegst geradeaus. Du wirst verfolgt von nem Pirate. Du kannst dich dann quasi im Flug um 180° drehen und ihn Frontal angreifen, währen Dein Schiff weiterhin für eine gewisse Zeit geradeaus in die Richtung fliegt. Also ich find das echt genial und mal wieder was ganz anderes. Man wird sich wohl erstmal wieder mit der Flugphysik vertraut machen müssen aber das passt dann schon.
      Æ0N
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Chris macht da nix neues. Wer Freelancer (an dem er ja auch mitgearbeitet hat) kennt, weiß eigentlich genau was ihn erwartet. Man hat eine Singleplayer-Kampagne. Dort kann man sich alleine oder im Coop mit anderen austoben.

      Wie auch in FL gibts dann zusätzlich noch einen Multiplayer-Modus in dem man mit vielen anderen Spielern zusammen zocken kann (ähnlich EVE). Das hat dann ein ähnliches Gefühl wie in einem herkömmlichen MMO.
      Anders als bei Freelancer darf man dieses Mal aber auf den hauseigenen Servern zocken und nicht auf vom Privatleuten bereitgestellten. Zumindest entnehme ich das den bisherigen Statements. Korrigiert mich wenn das so nicht stimmt.
      Kayzu
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es gibt ja ein Singleplayermodus a.k.a Squadron 42 und der Multiplayer Part wird ähnlich wie EVE-Online ablaufen. Dies wurde ja auch erst durch die horrenden Summen die bis jetzt gespendet wurden, möglich gemacht.
      Wobei die Missions und der PvP Fight später wohl instanziert ablaufen werden. Chris Roberts sprach von ca. 100 Schiffen in einer Instanz.
      Würde so wie bei Eve auch gar nicht funktionieren, da es ja kein Point and Click ist, sondern jeder sein Schiff direkt und aktiv steuert.

      Denke aber da werden die schon noch einiges über den Haufen schmeissen bis es endlich mal Final ist.
      Chris Roberst hat schliesslich einen Ruf zu verlieren und der wird den Teufel tun sich mit 0815 abzugeben.
      Ansonsten ist der Typ "DONE".
      Paradoxic
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      War es vlt. ursprünglich mal, aber jetzt scheint es eher zu einem MMO mit SP-Komponente zu werden. Es wird schließlich einen Item-Shop geben und die Entwickler Sprachen selber von B2P (Ein Begriff, der eig. nur in Zusammenhang mit einem MMO fällt).

      Und so wie das Spiel aufgebaut ist, ist es definitiv mehr ein MMO/Weltraum-Multiplayerspiel als alles andere. Mal schauen, wie es wird, ich bin auch sehr skeptisch.
      Eyora
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Moment.

      ZITAT:
      "damit die Backers eigentlich mal auf den Servern testen können."


      Welche Server? Ich dachte das Spiel wäre ein Singleplayer mit Coop-Möglichkeiten.
      Corneliusu
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Geht es noch um das Spiel, oder um neue Sammelrekorde aufzustellen?
      Ich habe so das Gefühl, das sich hier was verselbständigt.
      Star Citizen wird es nicht leicht haben, sollte es jemals fertig werden, bei der immensen Erwartungshaltung.

      Nachtrag:
      Was ich nicht verstehe ist die Konzeption des Spiels.
      Ich habe eine Gesamtkonzeption des Spiels, um diese zu verwirklichen brauche ich eine gewisse Summe an Geld, wen ich die habe kann ich das Spiel entwickeln, so wie ich mir das vorstelle, und wen mein Konzept aufgeht, dann wird es eine abgeschlossene runde Sache.
      Aber hier wird immer noch was an geflickt und verändert, ich kann mir bei besten willen nicht vorstellen, das dieses Flickenteppich Konzept ein Spiel zustande bringt, was in sich rund und abgeschlossen ist.... Aber ich kann mich ja auch täuschen, wer weiß.
      Æ0N
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Bei der Erwartungshaltung, kann das Spiel eigentlich nur scheitern. Ein Singleplayer-Spiel mit all diesen Zielen, das kann nur schief gehen.

      Hab ich eigentlich schon das Sammelziel für die Geschichte verpasst oder kommt das noch? "


      Klar kann man skeptisch sein. Besonders weil durch den Hype der eine oder andere zu viel Erwartungen in das Spiel setzt. Und natürlich wird es wieder Spieler geben die am Ende absolut entäuscht vom dem Spiel sein werden. Aber: Es wird ja nicht was absolut neues entwickelt. SC ist eine Mischung/Neuauflage aus bekannten Spielen. Dazu zählt halt Wing Commander, Privateer, Freelancer, Starlancer und die X-Reihe. Alles was vorgestellt wurde gab es schon mal. SC wird halt eine Mischung aus all den genannten Spielen auf einem wesentlich größerem Scale.

      Ich denke mal das Spiel, wie es im Moment geplant ist, ist absolut realistisch zu realisieren. Man beachte nur den Umfang von GTA 5. Warum sollte dies bei einem Spiel wie SC nicht möglich sein?
      Kayzu
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Werde am Samstag 33 und habe eigentlich die ganze WC Saga mitgemacht und es war wirklich ein absolut episches Erlebnis. Da bist Du einfach tagelang nicht mehr vom Rechner weggekommen. Ganz großes Kino.
      Ich habe mittlerweile um 320 EUR gespendet und ich sage euch wirklich. Wenn ich überlege wieviel Geld ich in Schrottgames investiert habe, sind die 320 EUR jeden Cent Wert für das was kommen wird.
      Wie Theobald schon gesagt hat. Wer Chris kennt und die Games von Ihm einfach gespielt hat, kann sicher sein, dass da was ganz großes kommen wird.
      Für ein Game was mich zu 100% für Jahre bespaßen wird, gebe ich gerne dieses Geld aus.
      Ich zahle hier in erster Linie dafür, dass das Game fertig wird und zusätzlichen Content bekommt und nicht für die Schiffe. Die sind einfach nur angenehmes Beiwerk.

      Aber es ist wirklich so wie hier schon erwähnt wurde.
      Es werden in erster Linie die WingCommander Fanboys angesprochen. Diese sind 30+ vom Alter her und haben einfach ein gewisses Einkommen.
      Denke die meisten unter 25 haben nicht einmal mehr Freelancer gesehen und wissen eigentlich null von der Materie.
      Selbst wenn ihr heute alle Teile von WC spielen würdet, könnte das Gefühl so wie bei uns damals einfach nicht aufkommen, da es erstes total überholt ist und zweitens sind die meisten einfach zu verwöhnt.

      Hättet Ihr damals das Game gezockt, würdet Ihr wissen wieso wir Veteran Backer sind. Es war damals schon was richtig episches und sowas gab es auf dem PC einfach vorher noch nie.
      Ich denke dass er die Erwartungen der Backer mehr als erfüllt. Rein technisch und grafisch wird das Game schon einen neuen Maßstab setzen, aber dafür ist Chris einfach bekannt.
      erban
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Theobald
      Ich denke Freelancer ist das Spiel was den meisten Zuversicht auf ein gelungenes Star Citizen gibt. Das lief ja auch schon ein wenig wei ein MMO auf eigenen Servern (glaub war mod) Bin daher guter Hoffnung aber habe auch nicht groß Investiert. Statt das Spiel zu kaufen hab ich bei dem anderen Subprogramm mitgemacht und die PDF's zur Entwicklung mitgenommen. Fand ich intressanter als ingame Belohnungen.
      Theobald
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Man darf nicht vergessen, das die Spieler, für die Star Citizen von Interesse ist, in der Regel schon welche älteren Semesters sind, die womöglich gut betucht sind, und für die es eben ein Klacks ist, mal 500 Dollar für ein bissl drumherum auszugeben.
      Ich selber gehe auch stark auf die 40 zu, ich bin allerdings nur mit 35 Dollar ( damit ich eine digitale Kopie von SC bekomme ) dabei und werde mich hüten, da mehr reinzustecken.

      Früher waren Spiele aber stark von Persönlichkeiten abhängig, der Ruf des Entwicklerstudios auch. Da waren Leute wie David Braban, Chris Roberts, Peter Molyneux, Lord British usw. usw.
      Diesen hat man alles aus den Händen gerissen, was sie programmiert haben, und wenns nur die Klospülung war .

      Heute zählen die Entwickler hinter den Spielen eigentlich gar nichts mehr, ja sind in 98% der Fälle sowieso beliebig austauschbar. Wenn da jemand wie Chris Roberts nach mehr als einem Dutzend Jahren wieder das Kribbeln verspürt, weil er aufgrund der jetzigen technischen Möglichkeiten das Spiel seiner Träume entwickeln kann, dann ruft das verständlicherweise viele alte Recken und auch junge Recken, die mit dem Genre Space Sim durchaus was anfangen können, auf den Plan.
      Egosoft mit ihrer X Reihe gibt es ja auch noch, oder eben David Braban mit Eliteangerous.

      Ich finds ok, wenn die Leute ihre Kohle in so ein Projekt investieren, solange sie es sich denn leisten können und wollen.

      Erwartungen habe ich übrigens keine so großen, schon gar nicht am Anfang, das Spiel soll erstmal erscheinen, und dann sehen wir mal weiter.
      erban
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich grunde ist es doch einfach hey wir brauchen X für das Basisspiel. Wenn ihr aber noch y mehr zahlt stellen wir noch mehr Leute ein und lassen diese Leute Extrafeatures entwickeln damit es noch besser wird.
      max85
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Bei der Erwartungshaltung, kann das Spiel eigentlich nur scheitern."


      Genau so sieht es aus.
      Wobei ich mich eh frage wie man jemanden blind Geld in den Rachen werfen kann, nur weil er extrem viel verspricht und den PC Zockern Honig ums Maul schmiert.
      Auf der einen Seite sagt man ja, das Vorbestellen ziemlich dumm ist, auf der anderen Seite machen die Spieler auf Kickstarter genau das. Und das meistens sogar bei noch weniger Informationen, als beim typischen Publisher Game.
      Eyora
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Bei der Erwartungshaltung, kann das Spiel eigentlich nur scheitern. Ein Singleplayer-Spiel mit all diesen Zielen, das kann nur schief gehen.

      Hab ich eigentlich schon das Sammelziel für die Geschichte verpasst oder kommt das noch?
      Diola
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Diola
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja ich habe WC gespielt und es ist sehr lange her. Wüsste nicht was man da wissen kann was heute passiert.
      Blaido
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Oder vllt seid ihr es die ausgelacht werden.. Unzwar nicht nur von nicht "Veteranen" sondern wahrscheinlich von Mister C.R höchstselbst
      anarkin
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer in dem Alter ist, dass er zur Zeit von Wing Commander nicht mehr im Laufgitter herumgelaufen ist, sondern einen Rechner und einen Joystick bedienen konnte, der weiß, dass Chris Roberts nichts verspricht, sondern einfach macht!

      Wing Commander war damals so mit das Größte was es auf dem SF-Game Sektor gab, daß war fast so wie Star Wars für's Kino.
      Und genau aus dieser Riege rekrutieren sich eien Vielzahl der Backer für dieses Game. Wir haben einfach großes Vertrauen in die Fähigleiten von C.R.

      Der wird heute vielleicht ausgelacht, aber mal sehen ob die Kritiker 2015 nach dem Release immer noch lachen, oder sich eher ärgern, dass sie keine Veteran Backer sind
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1094018
Star Citizen
Star Citizen: 24 Millionen Dollar geknackt - öffentliches Transportsystem kommt
Chris Roberts' Weltraum-Simulation Star Citizen erreichte eine Finanzierungssumme von über 24 Millionen US-Dollar. Dadurch wurde das öffentlichen Transportsystem freigeschaltet, das nun dem Entwicklungsplan beigefügt wurde.
http://www.buffed.de/Star-Citizen-Spiel-3481/News/Star-Citizen-24-Millionen-Dollar-geknackt-oeffentliches-Transportsystem-kommt-1094018/
23.10.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/09/Star_Citizen_Hangar_Screenshots_4k__10_-pcgh.jpg
star citizen,weltraum,simulation,chris roberts
news