• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Marktübersicht Rollenspiele für PC: Aktuelle Trends und die besten Spiele des Genres (Stand: November 2013)

    Unsere Kollegen von PC Games starten eine neue Artikelreihe, die euch kompakte Marktübersichten zu einzelnen Genres liefert. Los geht es in diesem Artikel mit einem Blick auf die PC-Rollenspiele. Sie werfen einen Blick auf aktuelle Trends, die sich aus kommenden Highlights des Genres ablesen lassen. Außerdem geben sie euch einen Überblick über die aktuell besten Spiele ihrer Art, die ihr als Genre-Fans unbedingt gespielt haben solltet.

    Wenn Charakterbögen für euch kein Buch mit sieben Siegeln darstellen und ihr stundenlang in atmosphärischen Spielwelten versinken könnt, seid ihr bei Rollenspielen genau richtig. Egal ob klassisch oder eher action-orientiert, egal ob Fantasy oder Science-Fiction, bei Rollenspielen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Beginnend bei ersten Pen & Paper-Umsetzungen in den 70er Jahren mit kaum vorhandener Grafik hat sich im Genre bis heute jede Menge getan. Mit Meilensteinen wie Ultima, Wizardry, Ultima Underworld, Diablo und Baldur's Gate haben sich RPGs zu einem der beliebtesten Genres überhaupt entwickelt.

    Dabei haben sich auch unterschiedliche Typen von Rollenspielen herausgebildet, die jeweils andere Zielgruppen ansprechen und dennoch auch eine große Schnittmenge zueinander haben. Action-Rollenspiele wie Diablo richten sich klar an Spieler, die schnelle Action und den unaufhörlichen Kampf gegen Monster bevorzugen. Open-World-RPGs wie Skyrim sind dagegen dazu geeignet sich in unzähligen Stunden Spielzeit in einer fernen Welt zu verlieren und die Freiheit eines Abenteuers zu genießen. Andere Rollenspiele wie Mass Effect setzen wiederum auf eine filmreif erzählte Geschichte und nehmen den Spieler daher mehr an die Hand.

    The Witcher 3: Open World kombiniert mit packender Story. The Witcher 3: Open World kombiniert mit packender Story. Quelle: CD Projekt Red Mit dem Wechsel auf die Hardware der neuen Generation stehen auch für Rollenspiele Veränderungen und neue Entwicklungen vor der Tür. So versuchen die kommenden Titel The Witcher 3 und Dragon Age: Inquisition die Vorteile einer offenen Spielwelt mit einer intensiv erzählten Geschichte zu verbinden. Besonders die großen AAA-Titel von Rollenspiel-Experten wie Bioware, Bethesda und CD Projekt werden in Zukunft einen starken Fokus auf cineastischem Storytelling mit moralischen Entscheidungen haben, ohne spielerische Freiheiten zu vernachlässigen. Gameplay auf Schienen durch unendliche Schlauchlevel kommen bei den Fans nicht mehr sonderlich gut an.

    Ein weiterer Trend von dem auch Rollenspieler profitieren ist die Welle an Crowdfunding-Projekten über Kickstarter und ähnliche Portale. Anders als bei den Blockbustern, besinnen sich die Entwickler bei Titeln wie Projekt Eternity und Torment: Tides of Numenera jedoch auf die Glanzzeiten des Genres zurück. Mit Konzepten die im Stil an Baldur's Gate und ähnliche Vertreter erinnern, begeistern die Macher bereits vorab zahlreiche Rollenspiel-Fans, was sich in den Rekord-Funding-Summen der verschiedenen Projekte bemerkbar macht. Eternity und Torment gehören bis heute zu den erfolgreichsten Kickstarter-Projekten überhaupt.

    Divinity: Orignal Sin - Rollenspiel-Finanzierung durch Crowdfunding. Divinity: Orignal Sin - Rollenspiel-Finanzierung durch Crowdfunding. Quelle: Larian Studios Zusätzlich entdecken auch unabhängige Rollenspiel-Entwickler die Möglichkeiten des Crowdfunding, um ihre Visionen unabhängig des Drucks großer Publisher zu verwirklichen. Auf diese Weise arbeiten zum Beispiel Larian Studios, die Macher der Divinity-Rollenspiele, an Divinity: Original Sin. Während es im Genre der Rollenspiele immer Platz für das klassische System mit Klassen, Charakterstufen und Skillpunkten für neue Fähigkeiten geben wird, versuchen sich auch immer mehr Entwickler von diesen starren Systemen zu lösen oder zumindest einige Variationen einzubauen.

    Damit soll unter anderem dem alten Problem des "verskillens" vorgebeugt werden. Zum Beispiel, in dem der Spieler zwar alle Fähigkeiten und passiven Skills zur Auswahl hat, ohne Skillpunkte investieren zu müssen, für seine Abenteuer jedoch stets nur eine bestimmte Anzahl "ausrüsten" kann. Mit starken Blockbuster-Serien wie Dragon Age, The Witcher und Dark Souls sowie den Old-School-Kickstarter-Projekten mit Herzblut dürfte Rollenspielern am PC eine reiche Zukunft bevorstehen. Es ist jeden Falls nicht abzusehen, dass RPGs in naher Zukunft an Beliebtheit verlieren.

    In unserer neuen Artikelreihe der Marktübersichten einzelner Genres beschreiben wir jedoch nicht nur kommenden Trends, sondern wollen euch auch einen Überblick über die derzeit besten Spiele ihrer Art geben. Wir präsentieren euch zehn Titel, die Fans des Genres unbedingt gespielt haben sollten. Dazu liefern wir wichtige Informationen über Wertung, DRM-Maßnahmen und aktuelle Preise sowie kurze Zusammenfassung des Spiels und die Meinung unseres Testers. Die Liste wird vierteljährlich aktualisiert, damit ihr stets einen kompakten Überblick über die derzeit besten PC-Rollenspiele habt.

    So entsteht unsere Top 10: Die Grundlage für eine Platzierung in unserer Rangliste bildet die PC Games-Wertung. Zusätzlich wird das Alter der Spiele berücksichtigt, was zu einer Abwertung um einen Prozentpunkt pro Lebensjahr eines Titels führt. Daher schafft es zum Beispiel Fallout 3 mit seinen 90 Prozent nicht an The Witcher 2 mit seinen 89 Prozent vorbei. Mit diesem System stellen wir sicher, dass Neuerscheinungen realistische Chancen haben gegen ältere Titel mit Topwertung zu bestehen.

    Marktübersicht PC-Rollenspiele

    1. The Elder Scrolls 5: Skyrim
     - 2013/10/Skyrim_Packshot_PC.PNGDie namensgebende Provinz Skyrim ist der Schauplatz des fünften Rollenspiels der The Elder Scrolls-Reihe. Seit den Ereignissen des Vorgängers Oblivion, das im zentralen Kaiserreich Cyrodiil spielte, sind 200 Jahre vergangen und die in Himmelsrand heimischen Nord wagen die Rebellion gegen das Kaiserreich. Zusätzlich zum Konflikt zwischen dem Reich und den Sturmmänteln der Nord bewahrheitet sich eine Prophezeiung der alten Schriftrollen über die Rückkehr der Drachen.

    Gegen diese neue Bedrohung sagt die Verhersagung die Ankunft des sogenannten Drachenbluts voraus und ihr schlüpft in die Rolle dieses Helden. Wie für Bethesda-Rollenspiele üblich, erwartet euch in Skyrim eine offene Spielwelt, die euch die gesamte Provinz zu Füßen legt. Was ihr in der Welt anstellt, welchen Quests ihr nachgeht, ist vollkommen euch überlassen. Euer Charakter verfügt über keine Klasse, sondern entwickelt sich anhand eurer Handlungen.
    Entwickler: Bethesda Game Studios
    Publisher: Bethesda Softworks
    Release: 11. November 2011
    USK: Ab 16 Jahren
    PC Games-Wertung: 91
    Metascore: 94 (Userscore 8,3)
    Preis: 29,97 Euro (Legendary-Edition)
    DRM: Steam
    Felix Schütz: "Ganz wie erwartet: ein Open-World-Epos mit gewaltigem Umfang und toller Atmosphäre!"
    Selbst nach weit mehr als 120 Stunden zieht es mich Tag für Tag zurück nach Himmelsrand. Es gibt noch so vieles, was ich dort erleben will, so viele Aufgaben zu meistern, so viele Dörfer zu erkunden, so viele Dungeons zu durchforsten. Himmelsrand ist eine Spielwelt, die es verdient hat, entdeckt zu werden! Neben der gewaltigen spielerischen Freiheit hat mich vor allem die Atmosphäre begeistert: Das raue, nordische Setting, die wunderbare Licht- und Wetterstimmung, die glaubhaften Landschaften und natürlich die mitreißend inszenierten Auftritte der Drachen wurden mir auch nach vielen Stunden nicht langweilig. Besonders hier kann die PC-Fassung nochmal eine kleine Ecke zulegen - die Grafik ist schöner und dank der kurzen Ladezeiten macht das Erkunden der Spiewelt gleich nochmal so viel Spaß.
    The Elder Scrolls 5: Skyrim im Test
    2. Diablo 3
     - 2013/09/Diablo_3_Packshot_20130924122957.JPGNach dem übermäßig erfolgreichen Diablo 2 aus dem Jahre 2000 und der Erweiterung Lord of Destruction ein Jahr später haben sich die Entwickler von Blizzard mehr als ein Jahrzehnt Zeit gelassen, um am Nachfolger zu arbeiten. Wie auf später veröffentlichten Bilder zu erkennen ist, hat das Projekt während dieser Zeit einige Veränderungen erfahren. Das Grundprinzip der Serie wurde dabei jedoch erhalten, denn es handelt sich noch immer um ein Action-Rollenspiel, in dem der Kampf gegen die Mächte der Hölle, die Entwicklung eines Charakters und die Jagd nach wertvoller Beute im Vordergrund steht.

    Wie gewohnt erstellt ihr euren Helden aus den fünf verschiedenen Klassen Barbar, Hexendoktor, Zauberer, Mönch und Dämonenjäger. Erstmals in der Geschichte der Reihe könnt ihr zusätzlich für alle Klassen das Geschlecht eures Helden wählen. In den vier Akten der Geschichte geht ihr zunächst dem Geheimnis eines vom Himmel gefallenen Sterns nach und deckt nach und nach, wie die Mächte der Hölle erneut die Bewohner von Sanktuario und alles Leben bedrohen. Für eine besondere Herausforderung sorgt der sogenannte Hardcore-Modus, bei dem ihr nicht sterben dürft, da euer Charakter sonst permanent in die ewigen Jagdgründe eingeht.
     
    Entwickler: Blizzard Entertainment
    Publisher: Activision Blizzard
    Release: 15. Mai 2012
    USK: Ab 16 Jahren
    PC Games-Wertung: 91
    Metascore: 88 (Userscore 3,8)
    Preis: 37,99 Euro
    DRM: Battle.net / Always-On
    Felix Schütz: "Erwartungen erfüllt: ein würdiger Nachfolger!“
    Ob Diablo 3 auch auf Dauer so erfolgreich sein wird wie sein uralter Vorgänger, weiß ich natürlich nicht. Was ich aber weiß: Diablo 3 ist ein verdammt gutes Spiel geworden, das fast alle meine Erwartungen erfüllt. Einzig bei der Story – ja, die ist mir wichtig! – hatte ich mir mehr erhofft, die teils lahme Präsentation und die vorhersehbaren Wendungen wären für meinen Geschmack vermeidbar gewesen. Doch mir ist natürlich klar, dass die meisten Leute von Diablo vor allem eine süchtigmachende Monsterhatz erwarten, und in dieser Hinsicht ist das Spiel ziemlich konkurrenzlos: Mit saucoolen Klassen, knalligen Kämpfen, Beute im Überfluss und einer wunderschönen Grafik löst das Spiel für mich seinen ehrwürdigen Vorgänger endgültig ab. Und ich glaube, ein größeres Kompliment kann man einem Hack & Slay kaum machen.
    Diablo 3 im Test
    3. Mass Effect 3
     - 2012/02/mass_effect_3_cover.jpgMass Effect war von den Entwicklern von Bioware von Anfang an als Trilogie konzipiert. Mit Mass Effect 3 erschien im März 2012 nach fünf Jahren das Finale der epischen Geschichte um Commander Shepard und seinen Kampf gegen die Reaper. Das Maschinenvolk ist in der Milchstraße eingetroffen und der Held der Menschheit muss einen Weg finden, die Auslöschung allen organischen Lebens zu verhindern. Dazu stehen euch wieder zahlreiche Begleiter und Gefährten zur Seite, die sich auf der Normandy, eurem Raumschiff, versammeln.

    Euren Charakter könnt ihr erneut aus dem Vorgänger importieren und auf diese Weise Aussehen und Entscheidungen zu übertragen. Der Held steigt durch Kämpfe und Missionen im Level auf und verdient sich auf diese Weise Punkte, mit denen ihr die Fähigkeiten ausbauen könnt. Diese kommen dann in einem actionreichen Kampfsystem mit Deckungssystem zum Einsatz. Wie in den Vorgängern habt ihr die Wahl aus verschiedenen Klassen, die sich in ihrem unterschiedlichen Fokus auf Waffen sowie Tech- und Biotik-Kräfte unterscheiden.
    Entwickler: Bioware
    Publisher: Electronic Arts
    Release: 9. März 2012
    USK: Ab 16 Jahren
    PC Games-Wertung: 90
    Metascore: 89 (Userscore 4,9)
    Preis: 22,99 Euro
    DRM: Origin
    Felix Schütz: "Würdiges Finale einer großartigen Trilogie!“
    Keine Frage: Wer schon Mass Effect 2 als zu actionlastig empfindet und dabei klassische Rollenspieltugenden vermisst hat, den wird auch der dritte Teil nicht bekehren. Wer jedoch eine epische Erzählung, spannende Entscheidungen und gelungene Kämpfe in einer tollen Inszenierung wünscht, der wird hier erstklassig bedient: Mass Effect 3 bietet ein großes, bleihaltiges Finale, das bei aller Explosionsliebe aber nicht die leisen Töne vergisst und mir dabei Charaktere präsentiert, an die ich mich noch lange erinnern werde. In der Summe ist Mass Effect 3 für mich der rundeste Teil der Reihe und ein würdiger Abschluss – vor allem für jene Spieler, die bereits die beiden Vorgänger gespielt haben und nun ihren Spielstand ins Finale übernehmen. Kleiner Tipp: Taschentücher bereithalten!
    Mass Effect 3 im Test
    4. Dragon Age: Origins
     - 2009/10/dragon_age_origins_cover.jpgMit Dragon Age: Origins wagten sich die Entwickler von Bioware an die Mammutaufgabe einen geistigen Nachfolger für Baldur's Gate zu entwickeln. Dazu verwendeten sie im neuen Dark Fantasy-Szenario jedoch nicht mehr das Dungeons & Dragons-Regelwerk. Ihr habt die Wahl aus drei Rassen und drei Klassen sowie der Herkunft eures Charakters. Je nachdem, wofür ihr euch entscheidet, startet das Spiel mit einer von sechs verschiedenen Herkunftsgeschichten, den namensgebenden Origins. Gespielt wird in einer Schulterperspektive, die sich auch so weit herauszoomen lässt, dass sie der Iso-Ansicht früherer Bioware-Titel ähnelt.

    Als Szenario des Spiels dient das Königreich Ferelden, einem kleinen Land im Süden der Welt Thedas. Die sogenannten Dunkle Brut steigt aus der Unterwelt hervor und kündet von einer bevorstehenden Verderbnis. Der Spieler schließt sich gezwungenermaßen dem Orden der Grauen Wächter an, der sich dem Kampf gegen die Dunkle Brut und die Erzdämonen verschrieben haben. Mit einer Schar von Gefährten, von denen euch drei im Kampf zur Seite stehen, macht ihr euch auf, um Verbündete im Kampf gegen den drohenden Untergang zu finden.
     
    Entwickler: Bioware
    Publisher: Electronic Arts
    Release: 6. November 2009
    USK: Ab 18 Jahren
    PC Games-Wertung: 91
    Metascore: 91 (Userscore 8,5)
    Preis: 10,00 Euro
    DRM: Online-Aktivierung
    Stefan Weiß: "Lang lebe das Drachenzeitalter! Ich liebe es!"
    Bioware hat es mal wieder geschafft – auch wenn Dragon Age: Origins nicht in allen Dis­ziplinen perfekt abschneidet, das Wichtigste haben die Entwickler 200%ig hinbekommen: dem Spieler starke Charaktere in einer grandios erzählten Story zu präsentieren, die man von Anfang bis Ende komplett in sich aufsaugt. Bis jetzt habe ich eineinhalb komplette Spieldurchläufe hinter mir, sah noch längst nicht alle Nebenquests, schwärmte für die schöne Hexe Morrigan, lachte mich über Stens und Oghrens Kommentare teilweise scheckig, trauerte um den Verlust von Wynne und anderen Charakteren, spielte alle sechs Origins ausgiebig an – Dragon Age bietet mir persönlich das Rollenspiel­erlebnis, das ich seit Baldur’s Gate 2 lange vermisst habe: fette Story, taktische Kämpfe.
    Dragon Age: Origins im Test
    5. The Witcher 2: Assassins of Kings
     - 2011/04/TW2_PEGI18_USK_2D_Small1.jpgDer Nachfolger des erfolgreichen The Witcher knüpft unmittelbar an den Vorgänger an und erzählt erneut die Geschichte von Hexer Geralt. Nach dem er ein Attentat auf König Foltest von Temerien verhindert hat, begleitet Geralt den Herrscher in die Schlacht um die Burg von La Vallette. Während in den nördlichen Königreichen die Kriege und Konflikte mit den Anderlingen anhalten, formiert sich im Süden das Kaiserreich Nilfgaard für einen neuen Versuch den gesamten Kontinent zu erobern.

    Für The Witcher 2 haben die Entwickler von CD Projekt die eigene Red Engine entwickelt, die für eine beeindruckende Darstellung der Spielwelt sorgt. Dem Hexer stehen erneut seine beiden Schwerter und fünf verschiedene Zauber-Zeichen zur Verfügung. Das Kampfsystem wurde jedoch teilweise stark überarbeitet. Mit verschiedenen Tränken, die aus gesammelten Zutaten gebraut werden, verschafft sich Geralt die nötigen Vorteile, um im Kampf gegen zähe Gegner zu bestehen.
    Entwickler: CD Projekt Red
    Publisher: Namco Bandai
    Release: 17. Mai 2011
    USK: Ab 16 Jahren
    PC Games-Wertung: 89
    Metascore: 88 (Userscore 8,4)
    Preis: 38,49 Euro
    DRM: Online-Aktivierung
    Felix Schütz: "CD Projekt hält seine Versprechen - ein spannendes Fantasy-Epos für Erwachsene!"
    Keine Frage, anfangs standen alle Zeichen auf 90. Doch Tücken im Kampfsystem und eine Steuerung mit vielen kleinen Mängeln, dazu ein vergleichsweise schwacher Schluss, da gehen nunmal wichtige Wertungspunkte verloren. Trotzdem dürfen und sollten Rollenspieler beherzt zugreifen: Ein saucooler Held, faszinierende Charaktere, viel Dramatik, beeindruckende Grafik und vor allem: Entscheidungen, die sich spürbar auf den Spielverlauf auswirken – daran muss sich die Konkurrenz in Zukunft messen! Auch wenn also längst nicht alles perfekt ist: CD Projekt legt die Genre-Messlatte für dieses Jahr schon jetzt ziemlich hoch.
    The Witcher 2: Assassins of Kings im Test
    6. Fallout 3
     - 2009/03/Fallout_3_Packshot_090302152916.jpgZurück in der postapokalyptischen Welt nach dem Atomkrieg, verschlägt es euch in Fallout 3 zum ersten Mal in der Reihe an die Ostküste der USA. Als Bewohner von Vault 101 macht ihr euch auf das Umland der ehemaligen Hauptstadt Washington D.C. auf der Suche nach eurem Vater zu erkunden. Im lebensfeindlichen Ödland bekommt ihr es mit verschiedenen Fraktionen, Charakteren und seltsamen Kreaturen zu tun. Durch die offene Spielwelt habt ihr freie Hand über das weitere Schicksal eures Charakters zu entscheiden.

    Durch eure Abenteuer verdient ihr euch Erfahrungspunkte und Levelaufstiege, mit denen ihr verschiedene Fertigkeiten verbessert und spezielle Perks freischaltet. Während der zahllosen Quests ist es euch überlassen, wir ihr eine Lösung herbeiführt und welches Ergebnis am Ende herauskommt. Das Spiel nimmt sich dabei selbst nicht ernst und kommt eher in einem sarkastischen und teils makaberen Ton daher. Ein zentrales Element ist die Kultur, die in den Sicht- und Denkweisen der 50er Jahre verhaftet geblieben ist.
    Entwickler: Bethesda Game Studios
    Publisher: Bethesda Softworks
    Release: 31. Oktober 2008
    USK: Ab 18 Jahren
    PC Games-Wertung: 90
    Metascore: 91 (Userscore 8,0)
    Preis: 16,99 Euro
    DRM: Games for Windows Live
    Felix Schütz: "Mehr als nur ein würdiger Nachfolger"
    Natürlich hätte ich Fallout 3 auch einfach in 10 bis 20 Stunden testen können. Doch dann hätte ich so viel Wunderbares verpasst, so viele Charaktere, Dialoge und Details nicht erlebt, dass meine Wertung vielleicht ein bisschen niedriger ausgefallen wäre. Nein, ich hänge mich nicht an den eintönigen Dungeons oder den Menüs auf – denn das wäre Erbsenzählerei. Bethesdas Werk hat mir so viele actionreiche, spannende, motivierende Stunden beschert, in so einer atmosphärischen, clever aufgebauten Welt, dass man schon unter Rollenspiel-Allergie leiden muss, um dabei keinen Spaß zu empfinden. Ich habe deshalb nur noch einen Wunsch: ein dickes Add-on zu Fallout 3.
    Fallout 3 im Test
    7. Mass Effect 2
     - 2011/04/Platz_27_-_Mass_Effect_2_-_2010_-_PC_-_Cover.jpgNachdem Commander Shepard im ersten Teil der Trilogie den Angriff von Souvereign, einem mächtigen Reaper, auf die Citadel abgewehrt hat, verleugnet die galaktische Gemeinschaft die Existenz des alles vernichtenden Maschinenvolkes und wiegt sich in Sicherheit. In Mass Effect 2 muss der Held der Menschheit daher auf eigene Faust und in notgedrungener Zusammenarbeit mit der Terrororganisation Cerberus das Verschwinden von menschlichen Kolonisten aufklären.

    Schnell wird klar, dass auch diesmal die Reaper ihre Finger im Spiel haben und weiterhin den Plan verfolgen alles organische Leben zu vernichten. Durch den Import eines Spielstandes aus dem ersten Teil könnt ihr eure Entscheidungen übernehmen, die sich in Details der Spielwelt auswirken. Wie im Vorgänger habt ihr die Wahl aus verschiedenen Klassen, deren Ausbaumöglichkeiten jedoch stark reduziert wurden. Der Fokus des Spiels liegt jedoch weiterhin auf der cineastischen Darstellung der Geschichte und den moralischen Entscheidungen des Spielers.
    Entwickler: Bioware
    Publisher: Electronic Arts
    Release: 29. Januar 2010
    USK: Ab 16 Jahren
    PC Games-Wertung: 88
    Metascore: 94 (Userscore 8,6)
    Preis: 10,00 Euro
    DRM: Online-Aktivierung
    Felix Schütz: "Tolle Fortsetzung, die aber nicht perfekt ist."
    In mancherlei Hinsicht gefällt mir das Spiel besser als sein sehr guter Vorgänger: Massig Action, kluge Dialoge, vielseitige Settings, eine dichte Atmosphäre und geniale Charaktere schreien anfangs nach einer 90er-Wertung! Auch die Hauptstory ist spannend und gut – nur kommt sie diesmal einfach zu kurz, ich hätte gerne noch mehr über die Kollektoren, die Reaper, den Unbekannten und seine Hintergründe erfahren. Ein wenig enttäuscht hat mich auch, wie spärlich sich der Savegame-Import auswirkt: Die „großen“ Entscheidungen aus dem Vorgänger haben kaum Einfluss auf die Geschichte, dabei hatte Bioware doch mehr versprochen! [...] Das erste Mass Effect hat vermutlich niemand für sein Inventar- oder Klassensystem gespielt, sondern vor allem wegen der Story, der Atmosphäre, den starken Charakteren. Und genau hier legt Mass Effect 2 nochmal eine Schippe oben drauf! Wer den Vorgänger also kennt und für diese Eigenschaften liebt, der kommt um Mass Effect 2 schlichtweg nicht herum.
    Mass Effect 2 im Test
    8. Deus Ex: Human Revolution
     - 2011/08/deus_ex_packshot_1.jpgNach Deus Ex im Jahre 2000 und dem eher enttäuschenden Deus Ex: Invisible War von 2004 lieferten die Entwickler von Edios Montreal 2011 endlich einen lang ersehnten dritten Teil der Action-Rollenspiel-Reihe. Ihr schlüpft im Jahr 2027 in die Rolle von Adam Jenson und befindet euch damit rund 25 Jahre vor den Ereignissen des ersten Deus Ex. Als Sicherheitschef von Sarif Industries arbeitet ihr für das führende Unternehmen im Bereich der Augmentierungstechnik, die im Begriff ist die Welt der Menschen umfassend zu verändern.

    Bei einem brutalen Überfall auf die Firma werden wichtige Forschungseinrichtungen zerstört und zahlreiche Wissenschaftler getötet. Auch Adam wird schwer verletzt und überlebt nur dank neuester Augmentierungen. Nun ist es seine Aufgabe die Drahtzieher des Anschlags ausfindig zu machen. Dabei kommen ihm natürlich seinen neuen Fähigkeiten zu Gute, die er durch die technischen Verbesserungen seines Körpers erhalten hat. Mit weiterem Fortschritt des Spiels verdient ihr euch Fertigkeitspunkte, mit denen die Implantate ausgebaut und verbessert werden können.
    Entwickler: Eidos Montreal
    Publisher: Square Enix
    Release: 26. August 2011
    USK: Ab 18 Jahren
    PC Games-Wertung: 86
    Metascore: 90 (Userscore 8,4)
    Preis: 9,99 Euro
    DRM: Steam
    Viktor Eippert: "Spannend bis zum Schluss!"
    Human Revolution erinnert mich in vielen Punkten an Vampire: The Masquerade – Bloodlines (das ich übrigens sehr schätze): die frei erkundbaren Stadt-Hubs, die düstere Stimmung, die unterschiedlichen Spielweisen, aber
    auch die veraltete Technik sowie die Bugs und häufigen Ladezeiten. In Deus Ex 3 stecken so viele Details, die mich dafür belohnen, vom Weg abzukommen, um mehr über diese faszinierende Welt zu erfahren. Das Spiel kaut mir nicht alles vor, sondern lässt meiner Vorstellungs- und Kombinationsgabe Luft zum Atmen und weckt den Entdecker in mir. Zum Schluss noch ein großes Lob an Michael McCann für den famosen Soundtrack. Einfach fabelhaft!
    Deus Ex: Human Revolution im Test
    9. Drakensang: Am Fluss der Zeit
     - 2010/01/drakensang_am_fluss_der_zeit__008_.jpgDer Nachfolger zu Das Schwarze Auge: Drakensang spielt vor den Ereignissen des ersten Teils und führt euch durch verschiedene Teile Aventuriens. Wie beim Vorgänger setzen die Entwickler von Radon Labs auf das Regelwerk der Pen&Paper-Vorlage, um Spielwelt, Charaktere und Kampfsystem zu verwirklichen. Entsprechend laufen die Kämpfe rundenbasiert ab, werden jedoch in Echtzeit dargestellt. Das Geschehen lässt sich jederzeit für Befehle an eure Gruppe pausieren.

    Euer Held trifft während einer Flussreise auf Ardo, Cuano und Forgrimm, die sich auf der Jagd nach der Diebin Mora befinden. Diese hat die Kaiserkrone des Mittelreichs gestohlen, was wiederum Teil eins größeren Komplotts gegen den amtierenden Kaises Hal ist. Durch diese Begegnung wird der Held plötzlich Teil dieser Geschichte und macht sich mit seinen neuen Freunden auf in ein Abenteuer, das die Gruppe über verschiedene Stationen entlang des Großen Flusses.
    Entwickler: Radon Labs
    Publisher: dtp Entertainment
    Release: 19. Februar 2010
    USK: Ab 12 Jahren
    PC Games-Wertung: 87
    Metascore: 75 (Userscore 8,6)
    Preis: 2,79 Euro
    DRM: N/A
    Stefan Weiß: "Eine Spielwelt zum Verlieben und ein gelungenes Abenteuer."
    Klasse gemacht, Radon Labs! Die Entscheidung, das nächste Drakensang-Spiel nicht mit tonnenweise Neuerungen zu versehen, sondern auf eine gute Story zu setzen, war genau richtig. Die Quests haben mir von vorne bis hinten viel Spaß gemacht. Besonders die vielen schrulligen Charaktere, allen voran der Bosnickel, bieten eine willkommene Abwechslung. Am Fluss der Zeit zeigt, dass man auch ohne großen Bombast und das ewige Gute-Heldengruppe-muss-die-Welt-retten-Szenario ein tolles Rollenspiel abliefern kann. All die kleinen Geschichten, die Am Fluss der Zeit mit seinen Quests erzählt, sind gut aufgebaut und mein dickes Lob geht an die Sprecher, die für eine hervorragende Atmosphäre im Spiel sorgen. Das Schnellreisesystem und die Notizfunktion sind top, schade nur, dass es nicht für ein paar kleine Verbesserungen mehr im Spiel gereicht hat. So stört mich das umständliche Einsammeln von Beute oder das ewige Kisten- und Fässergekloppe nach wie vor. Auch beim Inventar stellen sich mir die nicht vorhandenen Haare auf. Bitte, liebe Entwickler, schmeißt beim nächsten Drakensang-Spiel das altmodische Einzelinventar über Bord und baut ein komfortables Gruppeninventar mit Sortierfunktion ein!

    Drakensang: Am Fluss der Zeit im Test
    10. The Witcher
     - 2009/02/The_Witcher_Packshot.jpgGleich mit ihrem ersten Projekt landeten die polnischen Entwickler von CD Projekt im Jahre 2007 einen Hit. Basierend auf einer Buchreihe des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski, entführt das Rollenspiel den Spieler in eine fantastische Welt mit Monstern, Elfen und dem Hexer Geralt von Riva als Protagonisten. Für die grafische Darstellung kommt die Aurora-Engine von Bioware zum Einsatz, die bereits in Neverwinter Knights ihren Dienst getan hat.

    Hexer Geralt ist ein professioneller Monsterjäger, der dafür bezahlt wird Monster zu töten. Durch verschiedene Tränke lässt die Hexer mutieren und macht sie immun gegen Krankheiten und resistenter gegen andere Formen von Schaden. Eines Tages wird Geralt halbtot aufgefunden und kann sich nicht mehr an seine Vergangenheit erinnern. Mit Hilfe der Zauberin Triss Merigold macht sich Geralt auf die Suche nach seiner eigenen Vergangenheit und gerät dabei in einen Konflikt zwischen Menschen und Elfen.
    Entwickler: CD Projekt Red
    Publisher: Atari
    Release: 26. Oktober 2007
    USK: Ab 18 Jahren
    PC Games-Wertung: 87
    Metascore: 81 (Userscore 8,9)
    Preis: 19,99 Euro
    DRM: N/A
    Thomas Weiß: "Und die Moral von der Geschicht: Es gibt keine Moral in The Witcher."
    Lassen Sie mich eine Szene schildern. Sie werden hinterher wissen, was The Witcher unter anderem ausmacht. Ich war mit dem Hexer auf eine Party eingeladen, bevölkert von den Reichen und Schönen. Mit einem Ritter ließ ich mich aufs Wettsaufen ein, woraufhin Geralt mit eineinhalb Stunden­kilometern durchs Bild torkelte. Sein Zustand hielt die anwesende Prinzessin nicht davon ab, ihn ins Schlafzimmer einzuladen. Später schickte ich Geralt nach Hause – zu seiner Frau und dem adoptierten Sohn. Jetzt frage ich Sie: Welches andere Rollenspiel erlaubt so untypisch Unmoralisches? Mir fällt mit Ausnahme der Bioware-Werke keines ein. Und weil die Kämpfe vergleichbar viel Spaß machen wie die schmutzige Geschichte, gibt’s als Quittung 83 Prozent. An die Entwickler: Bitte richtet auch Inventar und Sprachausgabe.
    The Witcher im Test
    16:20
    Genre-Check: Rollenspiele - die 10 aktuell besten Titel im Video-Special
  • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von NightmareEX
    Das der Ersteller dieses Artikels sich zu der Kritik nicht äussert die hier niedergeschrieben wurde sagt eigentlich…
    Von Piti49
    Sehe ich ähnlich. Fallout, The Witcher 1+2 sowie Me sind alle samt spiele die mich überhaupt nicht begeistern konnten,…
    Von Malacia
    @Zacksqout Echt? Ich habe immer gelesen das SWtOR bis zur max stufe ein ziemlich gutes RPG sein soll und das es eher…
    • MatthiasDammes Google+
      15.11.2013 16:35 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      NightmareEX
      am 18. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das der Ersteller dieses Artikels sich zu der Kritik nicht äussert die hier niedergeschrieben wurde sagt eigentlich auch schon alles.
      Es scheint mir eher eine Liste zum bewerben von Spiele zu sein als wirklich ein ernst gemeinter Artikel bzw. eine ernst gemeinte Liste, dafür sprechen auch die Amazon-Buttons die man direkt unter dem jeweiligen Spiel findet.

      Dann seid wenigstens so ehrlich und schreibt es so und versucht nicht das durch einen Artikel zu verstecken.
      Von euch erwarte ich echt mehr als das.
      Zacksqout
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da fehlt Risen. Steht meiner Ansicht nach definitiv über sowas wie Drakensang und Deus Ex. Dark Souls fehlt ebenfalls, ist zB. einfach besser als The Whicher 1.

      Also ich weiss ja, dass Geschmäcker verschieden sind, aber diese Liste ist recht traurig. Fallout3, Dragon Age und Skyrim gehören definitiv in die Top10, über ME lässt sich streiten ich mags nicht aber hier sag ich, ok Geschmäcker halt unso... aber der Rest ist für mich als RPG Fan ehr mittelmaß und bei weitem keine Top 10

      Der Ersteller dieser Top10 macht mich iwie.. wütend...Oo..ich denk nur, (wtf was eine gottverdammt beschissen schlechte rpg top10 ist das denn!!!11)...
      Piti49
      am 16. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sehe ich ähnlich.
      Fallout, The Witcher 1+2 sowie Me sind alle samt spiele die mich überhaupt nicht begeistern konnten, Skyrim auf 1 kann ich nachvollziehen, Diablo 3 in dieser Liste nicht.

      Mir fehlt auch Risen, oder Two Worlds 2 fand ich persönlich auch super.
      Gnaba_Hustefix
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      War Risen nicht eigentlich nur ein schlechteres Gothic 1 bzw. 2?

      Für mich als RPG-Fan gehört jedenfalls ein Deus Ex: Human Revolution eher in die Top Ten als ein Risen. Auch ein Witcher empfand ich um Welten interessanter als ein hundertneunter Gothic-Aufguss. Tja, wie du schon sagtest: Geschmäcker sind unterschiedlich.
      NightmareEX
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Diablo in einer "Rollenspiel"-Liste auf Platz 2 zu setzen ist aus meiner Sicht mal voll daneben. Das Spiel ist vieles aber sicherlich kein Rollenspiel auch wenn das einige gerne behaupten und so sehen wollen. Genauso hat dort ME3 nichts zu suchen und ME2 kann man noch gerade so als Rollenspiel durchgehen lassen wenn man ein Auge zudrückt. Zu einem Rollenspiel gehört mehr als ne Story und ein Skillbaum.

      Leider scheint das Bewusstsein was ein echtes Rollenspiel von anderen Spielen unterscheidet mit der Zeit verloren gegangen zu sein.
      Malacia
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Zacksqout
      Echt?
      Ich habe immer gelesen das SWtOR bis zur max stufe ein ziemlich gutes RPG sein soll und das es eher im Endkontent fett abstinkt....
      Von daher kann ich das nur als dein Persönliches Geheimniss sehen
      Zacksqout
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Diablo ist aber eigentlich ein eigenes Genre. Gehört einfach nicht in die gleiche Kategorie wie zB Skyrim. Auch wenn die Genres RPG und Action RPG miteinander wohl ziemlich eindeutig verwandt sind. Und dass SWTOR kein gutes RPG ist und auch kein gutes MMO ist auch kein Geheimnis
      Malacia
      am 15. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hat Diablo damals nicht das Wort Hack&Slay als Genre "Geboren" ?
      Stimme dir voll und ganz zu, wenn natürlich ein Rollenspiel lediglich bedeutet eine Charakter weiterzuentwickeln...... Stimmt natürlich
      Aber es ist natürlich lächerlich, wenn man von Rollenspielen spricht, Diablo als ein besseres Rollenspiel anzusehen wie zB SWtOR das wirklich einfach mehr bietet, als Rollenspiel.WoW würde ich ebenfalls um Längen vor Diablo sehen....
      Aber naja ist halt auslegungssache was ein Rollenspiel ausmacht....

      Bitte schreibt nicht das ein Rollenspiel = man nimmt eine Rolle an und spielt diese
      Weil das ist Super Mario auch und mit Blümchen,Federn und Pilzen sich weiterzuentwickeln....
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1097742
Spiele
Marktübersicht Rollenspiele für PC: Aktuelle Trends und die besten Spiele des Genres (Stand: November 2013)
Unsere Kollegen von PC Games starten eine neue Artikelreihe, die euch kompakte Marktübersichten zu einzelnen Genres liefert. Los geht es in diesem Artikel mit einem Blick auf die PC-Rollenspiele. Sie werfen einen Blick auf aktuelle Trends, die sich aus kommenden Highlights des Genres ablesen lassen. Außerdem geben sie euch einen Überblick über die aktuell besten Spiele ihrer Art, die ihr als Genre-Fans unbedingt gespielt haben solltet.
http://www.buffed.de/Spiele-Thema-239104/Specials/Marktuebersicht-Rollenspiele-fuer-PC-Aktuelle-Trends-und-die-besten-Spiele-des-Genres-Stand-November-2013-1097742/
15.11.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/11/Marktuebersicht_Rollenspiele-pc-games.png
rollenspiele
specials