• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • MMO-Special: Früher war alles besser? Diese 10 Dinge beweisen das Gegenteil!
    Quelle: Blizzard

    MMO-Special: Früher war alles besser? Diese 10 Dinge beweisen das Gegenteil!

    "Früher war alles besser" - den Satz kennen MMO-Fans nur zu gut. Während sich manche die Hoch-Zeiten von Dark Age of Camelot zurückwünschen, würden andere für einen Classic-Server lieber zahlen als für Legion. Karsten jedoch ist froh, dass die alte Zeit vorbei ist. Denn diese 10 Dinge waren früher nicht besser.

    Im aktuellen buffed-Magazin findet ihr von mir ein WoW-Special, in dem ich für Neulinge und Wiederkehrer auf zehn Seiten zusammenfasse, was sie mit Legion in Azeroth erwartet. Im unteren Bereich jeder Seite gibt es zudem einen Zeitstrahl, der die Geschichte von World of Warcraft vom Release bis zum heutigen Tag dokumentiert - sodass ihr nachvollziehen könnt, welche Key-Features wann dazugekommen sind.

    Warum ich euch das erzähle? Nun, für diesen Zeitstrahl musste ich gedanklich elf Jahre zurückreisen, in eine Zeit, in der Online-Rollenspiele noch lange nicht so ausgereift und poliert waren wie heute. Klar, dass mir dabei auch viele positive Erinnerungen in den Kopf kamen - einige davon habe ich schon in dem Special "10 Erinnerungen, die jeder MMO-Spieler kennt" thematisiert. Viele nostalgisch angehauchte WoW-Erinnerungen findet ihr aber auch in den Artikeln am Ende dieses Specials.

    Mit hunderten Stunden WoW: Legion im Rücken (die Beta mitgezählt) fielen mir dieses Mal aber auch eine ganze Menge Dinge ein, die mich vor zehn Jahren an MMORPGs ganz schön genervt haben, die ich damals aber geschluckt habe, weil ich es nicht anders kannte. Von wegen "Früher war alles besser"! Wenn mir heute jemand einen offiziellen Classic-Server für WoW vorsetzen würde, ich würde reinspielen, klar, aber niemals so viel Spaß in Azeroth haben wie derzeit auf den Verheerten Inseln. Ähnliches könnte ich über jedes andere Online-Rollenspiel schreiben, das "in der guten alten Zeit" herausgekommen ist. Welche Undinge ich in modernen MMORPGs auf keinen Fall vermisse, erfahrt ihr im Folgenden.

    MMO-Special: Gegner-Camping

          

    Erinnert ihr euch noch, wie nervig es ist, wenn 30 Leute sich am Spawn-Punkt eines Gegners die Beine in den Bauch stehen und wie wild auf ihre Tasten hämmern, weil nur derjenige den Kill angerechnet bekommt, der auch den Erstschlag ausführt? Klar, man könnte sich zu einer Gruppe vereinen und so die Wartezeiten minimieren, doch gibt es immer wieder Einzelgänger, die einem einen Strich durch die Rechnung machen. Noch schlimmer sah es bei Weltbossen aus, die nach ihrem Ableben Stunden benötigten, um wieder aus dem Grab rauszukriechen. Man bin ich froh, dass mir in modernen Online-Rollenspielen wie WoW: Legion oder Guild Wars 2 jeder Gegner angerechnet wird, auf den ich mit draufkloppe.

    MMO-Special: Lange Reisezeiten

          

    Natürlich müsst ihr in Online-Rollenspielen auch heute noch eine gewisse Reisezeit einplanen, wenn ihr große Entfernungen zurücklegen wollt. Dank den strategisch günstig positionierten Portalen und Flugreitmeistern, Ruhesteinen und Teleportationszaubern oder/und der Möglichkeit des Fliegens minimiert sich das Reisen jedoch auf ein ertragbares Minimum. Versteht mich nicht falsch, ich finde es toll, auf meinem Pferd jeden Winkel einer Zone zu erkunden und dabei auch mal eine Weile nur so vor mich hin zu reiten. Doch spätestens wenn ich den Großteil der Spielzeit auf dem Rücken meines Gauls verbringen muss, weil Alternativen Mangelware sind, vergeht mir der Spaß. Ich will kämpfen und looten, sammeln und manchmal auch entdecken. Aber ich will nicht laufen und reiten, nur um noch mehr laufen und reiten zu müssen.

    MMO-Special: Die mäßige Grafik

          

    Alte Online-Rollenspiele wie Dark Age of Camelot haben Karsten seinerzeit bereits aufgrund der mauen Grafik abgeschreckt. Alte Online-Rollenspiele wie Dark Age of Camelot haben Karsten seinerzeit bereits aufgrund der mauen Grafik abgeschreckt. Quelle: Gamezone Als ich meinen Kumpels vor vielen Jahren das erste Mal beim MMO-Zocken zusah, dachte ich mir nur: Man, sehen die Spiele schlecht aus, kein Vergleich zu den Solo-Rollenspielen, die ich zu Hause konsumiere. Klar, das Online-Abenteuer musste eben auch noch dann einigermaßen laufen, wenn zahlreiche Spieler in einer Zone aufeinander trafen. Ganz ehrlich bin ich jedoch froh, dass MMORPGs heute wie Black Desert, Guild Wars 2 oder Final Fantasy 14 aussehen. Es macht einfach um Längen mehr Spaß, durch eine wunderschön und abwechslungsreich designte Welt voller Details zu laufen als im Pixelmatsch vergangener Tage zu waten.

    MMO-Special: Abo-Modelle noch und nöcher

          

    Wer heute knapp bei Kasse ist, findet im MMO-Genre ein reichhaltiges Angebot von Online-Rollenspielen, mit denen man auch ohne Geldeinsatz Wochen und Monate Spaß haben kann. Dazu kommen MMORPGs, die nach dem Kaufpreis keinen Cent mehr sehen wollen und Online-Abenteuer die das altehrwürdige Abo verlangen. Da viele Vertreter sogar verschiedene Optionen gleichzeitig anbieten, ist für jeden etwas dabei. Das sah vor Jahren noch anders aus. Viele Titel wollten auf der Erfolgswelle von WoW mitschwimmen und neben dem Kaufpreis ebenfalls die monatliche Rate einsacken. Free2Play-Alternativen gab es zwar, doch konnten die qualitativ nicht mit den kostenpflichtigen Alternativen mithalten. Das sieht heute zum Glück anders aus.

    MMO-Special: Death Penalties aus der Hölle

          

    In WoW fällt die Strafe nach dem Ableben des Charakters ja recht handzahm aus, doch gab es gerade in der "guten alten Zeit" einige Genre-Vertreter, die es aus meiner Sicht einfach übertrieben haben. Ich will weder, dass andere Spieler meine Taschen leeren können, noch Erfahrungspunkte-Strafen zahlen oder sogar einen Teil des bereits erspielten Charakterfortschritts verlieren. Wer mehr zu dem Thema erfahren will, dem lege ich das folgende Special ans Herz:

    WoW: Strafe muss sein - das Leben nach dem virtuellen Heldentod Wer im mittlerweile eingestellten City of Heroes starb, musste eine Bringschuld an Erfahrungspunkten abarbeiten. Das konnte ganz schön frustrieren. PC 4

    WoW: Strafe muss sein - das Leben nach dem virtuellen Heldentod

      Blickt mit uns auf die Entwicklung der Todesstrafen in World of Warcraft und anderen MMORPGs zurück und erfahrt, welche Sanktionen wir bevorzugen.

    MMO-Special: Das Quest-DeszzzZZzzzzzZZZzz

          

    Es gibt Leute, die sagen, dass man die Quests jedes Online-Rollenspiels auf Töte-, Sammle- und Nutze-Aufgaben herunterbrechen kann. Das mag - von wenigen Ausnahmen abgesehen - vielleicht sogar stimmen, doch gibt es dennoch einen großen Qualitätsunterschied zwischen den Quests eines - sagen wir - Tera und eines WoW: Legion. Und auch das Design der Aufgaben in Classic-WoW war lange nicht so abwechslungsreich wie dieser Tage. Ich bin zudem froh, dass die Inszenierung der Story in Online-Rollenspielen eine immer größere Rolle spielt, denn ich bin mir sicher: Viele eigentlich sehr gute Geschichten sind in den dröge präsentierten Quest-Texten zahlreicher MMORPGs kaum bemerkt worden.

    MMO-Special: Vollgestopfte Taschen

          

    Ich zocke derzeit ein wenig No Man's Sky und was mich an dem Spiel seit geraumer Zeit stört, ist mir auch in alten MMORPGs immer wieder auf den Keks gegangen; ich spreche natürlich vom viel zu kleinen Inventar, in das viel zu wenig reinpasst. Dass ich nicht vom ersten Tag an mit unendlich viel Stauraum durch die Welt laufe, geschenkt. Doch muss die Balance stimmen. Und wenn ich alle paar Minuten zum Händler laufen muss, weil neben der Beute, den Handwerkswaren und speziellen Quest-Gegenständen auch noch die Munition, Schlüssel, Wechselklamotten und Buff-Food in meinen viel zu kleinen Taschen liegen, nervt das einfach nur. Ich schätze es daher, wenn Gegenstände wie Spielzeuge oder kosmetische Teile automatisch in irgendwelchen Sammlungen verschwinden, ich Berufe-Materialien gesondert aufbewahren darf und Quest-Gegenstände ebenfalls außerhalb des Inventars aufbewahrt werden. Wie habe ich es damals nur ohne Materiallager ausgehalten?

    MMO-Special: Leben ohne Dungeonbrowser

          

    Da es zu dem Thema erst eine Kolumne von mir gab, fasse ich mich extrem kurz: Online-Rollenspiele ohne Dungeonfinder sind für mich ein No-Go. Die Gründe könnt ihr im folgenden Artikel nachlesen:

    Online-Rollenspiele ohne Dungeonfinder sind ein absolutes No-Go Dank der überarbeiteten Gruppensuche in Guild Wars 2 macht Karsten wieder öfter die Verlies und Fraktale von Tyria unsicher. 71

    MMO-Kolumne: Online-Rollenspiele ohne Dungeonfinder sind ein absolutes No-Go

      Für Karsten sind Online-Rollenspiele ohne Dungeonfinder im Jahr 2016 ein absolutes No-Go. Die Gründe erfahrt ihr in seiner Kolumne.

    MMO-Special: Kampf um Ressourcen

          

    Ähnlich nervig wie das Gegner-Camping war in Online-Rollenspielen lange Zeit auch der Kampf um Erzvorkommen und Blümchen. Oft entscheidet halt das Timing, sprich Glück, wer zuerst den Ressourcenpunkt erreicht - und wiederholtes Pech kann in MMORPGs schnell zu Frust führen. Wer will in seiner Freizeit schon frustriert sein? Ich nicht.

    MMO-Special: Die Server-Technik

          

    Bei Vaelastrasz im Pechschwingenhort hatte Karstens Raid mit extrem hohen Latenzen und wiederholten Verbindungsabbrüchen zu kämpfen. Bei Vaelastrasz im Pechschwingenhort hatte Karstens Raid mit extrem hohen Latenzen und wiederholten Verbindungsabbrüchen zu kämpfen. Quelle: buffed Es ist eine Weile her, dass ich einen richtigen miesen Start eines MMORPGs oder einer MMO-Erweiterung mitgemacht habe. Legion schnurrt dieser Tage wie ein Kätzchen und auch bei anderen Titeln, bei deren Release ich am Start war, Blade & Soul zum Beispiel, gab es kaum Probleme. Ganz anders sah das vor ein paar Jahren aus - der Spruch "never play on patch/release-day" machte nicht umsonst die Runde. Besondere Erinnerungen hab ich etwa an unsere ersten Runden im Pechschwingenhort, in dem Spieler im Minutentakt rausgeflogen sind oder über eine Latenz im fünfstelligen Bereich klagten. Unschön waren auch die Lags in Naxxramas, sobald in Tausendwinter der Bär steppte, oder die sekundenlangen Standbilder, die uns die ersten Tage in Ulduar versüßt haben. Ich bin ganz ehrlich froh, dass solche frustrierenden Abende in den letzten Jahren immer seltener vorgekommen sind.

    Das waren also 10 Undinge aus alten MMO-Tagen, die ich heute in keinem Online-Rollenspiel vermisse. Haben euch damals dieselben Sachen gestört? Sind euch vielleicht ganz andere MMO-Eigenheiten auf den Keks gegangen? Auf welche Sachen könnt ihr in modernen MMORPGs gut verzichten? Mehr Specials rund um das Genre der Online-Rollenspiele findet ihr auf unserer Themenseite.

    WoW: The Burning Crusade - mit Blutelfen und Dranei kamen zwei neue, charakteristische Völker ins Spiel. PC 29

    WoW: 10 nostalgische Erinnerungen an The Burning Crusade

      Erfahrt, welche zehn Momente unser Autor Karsten mit der ersten WoW-Erweiterung The Burning Crusade verbindet.
    Erinnerungen an WotLK: Horde und Allianz vereint im Kampf gegen den Lich König. PC 28

    WoW: 10 nostalgische Erinnerungen an Wrath of the Lich King

      Erfahrt, welche 10 Momente Karsten mit der zweiten WoW-Erweiterung Wrath of the Lich King verbindet.
    WoW: Cataclysm: Todesschwinge war als Endboss okay, aber bei weitem kein Arthas! PC 23

    WoW: 10 nostalgische Erinnerungen an Cataclysm

      Erfahrt, welche zehn Dinge buffed-Autor Karsten mit World of Warcraft: Cataclysm verbindet.
    PC 26

    WoW: 10 Erinnerungen an die Classic-WoW-Ära

      Erfahrt, welche zehn Momente buffed-Autor Karsten an die Classic-Ära von World of Warcraft erinnern.
    • creep
      11.09.2016 02:00 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      0-0
      am 12. September 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      "Früher war alles besser" ist doch nur eine verfälschte Auslegung dessen was von vielen an den heutigen weichspühl-MMOs kritisiert wird.

      Weniger Bedienkomfort, schlechtere Grafik oder schwache Server wünscht sich garantiert niemand zurück.

      In Wirklichkeit gehts dabei um Dinge wie ins bodenlose reduzierter Anspruch, fehlende Notwendigkeit zu sozialer Interaktion, nicht mehr vorhandener Herrausforderung und der daraus resultierenden verschlechterten Community.

      Solche Dinge halt, für die man wohl selbst heute noch bereit wäre alles im Artikel als negativ aufgezählte zu durchleiden, wenns denn sein muss. Denn das wars uns wert, auch wenn man damals schon oft drüber gemeckert hat.

      Daher zielt der komplette Artikel am eigentlichen Thema vorbei und legt die Vermutung nahe, das der Author nicht so ganz verstanden hat worum es den classic Anhängern eigentlich geht.
      Arrclyde
      am 12. September 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Oh man Karsten, da hast du dir alle Oldschool MMORPGler zum Feind gemacht

      Im Prinzip finde ich hast du in den meisten Punkten schon Recht. Was ich allerdings auch finde ist, dass man früher auch in WoW viel mehr wert auf Atmosphäre gelegt hat. Als Beispiel kann man hier die Platzierung der Gegner und Gegnergruppen nennen. Früher gab es viel mehr Fläche zwischen mehreren Hotspots und zwischen drin mal einzelne Gegner oder kleine Gruppen. Heute is alles so extrem zugepackt das man alle Nase lang über Gegner stolpert, manchmal stolpern die Gegner auch in einen rein, wenn man sich grade ein lauschiges Plätzchen gesucht hat um einen schönen Screenshot aufzunehmen.
      Also eigentlich alles viel zu sehr auf "Effizienz" ausgelegt. Von mir aus könnten die Gebiete auch viel größer sein mit mehr Platz zwischen den Gegnergruppen. Man hat ja schließlich sein Flugmount um größere Distanzen zu überbrücken. Aber genau deshalb hat man das Fliegen ja zurückgehalten, damit man die Gebiete kleiner machen kann und sich weniger um Fluff Gedanken machen muss und einfach nur alles mit Gegnern zuklatschen kann.
      Derulu
      am 12. September 2016
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich habe eben einen oder mehrere Kommentare gelöscht.

      1.: Beiträge die offensichtlich der reinen Provokation der Gesprächsteilnehmer dienen, also beispielsweise bewusst ein Thema nieder machen sollen, sowie bewusst ausschließlich Offtopic darstellen sind nicht gestattet. Kritik ist erwünscht, jedoch in einem angemessenen Umgangston. Bleibt beim Thema!

      2.: Achtet bitte auf Euren Umgangston. Verbale Entgleisungen, reines Rumgenöle oder Profilierungsposts werden hier vergeblich gepostet, weil wir diese löschen - auch wenn es manche nicht so sehen wollen, die haben nichts mit Kritik zu tun. Kritik wird immer sachlich (aus-)formuliert.

      3.: Beleidigungen, Abfälligkeiten und persönliche Angriffe anderer Mitgliedern, Außenstehenden, Unternehmen oder sonstigen Dritten ist untersagt. Dies widerspricht unserer Netiquette, sowie den Community-Regeln und jeglicher vernünftiger Umgangsform.
      Revya
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Im Prinzip hast du recht was mir ehrlich gesagt so gar nicht gefällt ist die Garnison 2.0 (war auch in WoD so).
      Und ich frage mich warum sie es ins Addon geschafft hat da sie meiner Meinung nach ziemlich schnell langweilig wird. Anonsten hast du so ziemlich recht denn wenn man arbeiten muss oder Familie hat kann man nicht mal eben 1 - 2 Tage für nen Raid oder Dungeonfreihalten .
      Mindphlux
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      In vielen Punkten pflichte ich keineswegs bei. Einige der neueren "Errungenschaften" haben nicht zuletzt auch die Community .. ja ich möchte fast schreiben "verdorben" . Selbstsucht, Anonymität, soziales Unvermögen begegnen mir heute häufiger, als es früher der Fall war. Reinstes Gift für ein MMORPG. An erster Stelle wäre da sicher der Dungeon Browser zu nennen. Aber auch in zufälligen Raidgruppen, wie derzeit z.B. bei den WoW Weltquests üblich, nerven mich immer häufiger. Man stirbt im Kampf, der Boss tot. Aber keiner der 20-30 Raidmitglieder schafft es, mich wiederzubeleben. Wenn ich ein totes Gruppenmitglied herum liegen sehe, dann rezze ich den reflexartig. Tja, da bin ich wohl eine Ausnahme. Aber es verdeutlicht, worauf ich hinaus will.

      Einige der Punkte, wie z.B. Pfeile, Gifte etc. waren Rollenspielkomponenten. Der Krieger hat sein Schwert, der Magier seine Magie.. tja, der Jäger brauchte eben Pfeile. Auslagerung der Pfeile in einen extra Köcher hätte man machen können. Wegen der Taschenplätze. Ansonsten, ich fand es früher "entsprechender".

      Ressourcen? Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. MMORPG, soviel "Realismus" muss dann schon auch in einem solchen Computerspiel sein.
      Abomodelle? Jedwedes b2p, f2p, oder auch Hybridmodell ist Mist in meinen Augen. Ingame-Shops sind die Folge. Und diese haben mir sowohl, SWTOR, Wildstar, Rift und sogar GW2 ein Stück weit vermiest. Von den typischen Asia-Spielen fange ich gar nicht erst an. Abo zahlen = 100% Spiel, das war MMORPG für mich. Ja natürlich, diese Shops, Mikrotransaktionen, sich Spielvorteile dadurch verschaffen etc. das ist Zeitgemäß. Und, je jünger die Leute sind, desto mehr sind sie von klein auf darauf geeicht worden. Für mich schade, dass es so ist. Aber aufhalten kann ich das sowieso nicht.

      Servertechnik. Solche Verbesserungen sind durchaus positiv zu bewerten. Das ist aber nichts, was ein MMORPG ausmacht. Das muss einfach mit der Zeit so kommen. Aber ja, flüssiger spielen ist immer gut.

      Die Grafik. Natürlich freut man sich über eine Weiterentwicklung. Aber zum Spielspaß trägt das genau "null" bei. Selbst in den 80ern, zu Atari 2600 oder C64 Zeiten hatten die Leute genauso viel, wenn nicht sogar mehr Spaß als heute. Darauf würde ich ein Ei verwetten.

      Andere Spieler, mit andrem Background, anderen Ansprüchen usw. werden mir sicher auch nicht zustimmen, wie ich großen Teilen des obigen Artikels nicht zustimme.
      Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass es heute kaum noch etwas mit MMORPG zu tun hat, die "falschen" Leute es spielen, Faulheit unterstützt und einfach viel zu viel belohnt wird.


      -Mp
      AgingGamer
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Ich finde das eine moderne Grafik nicht unbedingt viel zur Spielatmosphäre beipflichtet.
      Ich fand die Rollenspielanteile in WoW damals besser , da es heute kaum noch welche gibt.
      Ich will Pfeile kaufen und mein Schurke möchte sein Gift herstellen......
      Man machte sich mehr Gedanken und war mehr beschäftigt.
      Organsisation der wenigen Taschenplätze war doch damals nicht negativ , da man viele graue Items sogar anziehen konnte.
      Man wurde nicht mit blauen und lila Items zugesch.....
      Die neuen Gebiete sind zwar schön designt aber viel zu voll gepackt.
      Ich erinnere nur mal an das ruhige , atmosphärische Brachland.
      Bevor ich wieder abschweife , die Geschmäcker sind verschieden und Legion ist nur ein Zeitvertreib bis endlich Classic Server kommen.
      Variolus
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Seelensplitter, Gift (eher weniger, weil hält lange und ein Stack reicht für etliche Spielstunden), verschiedene Buffmaterialien und besonders die Pfeile waren aber eindeutige spielerische Nachteile, die nur einige wenige Klassen betrafen und somit für diese ein enormer Nachteil, der andere eben nicht betraf. Dass das jetzt anders gelöst wird, begrüße ich, auch wenn der RPG-Part darunter merklich litt.

      Die Klassenphantasie sollte sich niemals so negativ niederschlagen, wie sie es damals gemacht hatte. Da stehe ich den Änderungen von Legion zumindest teilweise deutlich positiver gegenüber...
      Corneliusu
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Viele punkte die hier als Nachteil aufgeführt werden, sind reine Ansichtssache, das man heute, unter anderem, die Ansicht vertritt im Sauseschritt ein MMO ab arbeiten zu müssen und so was noch als allgemeingültiges Optimalitätskriterium zu deklarieren halte ich für sehr anmaßend.
      Das heute die Technik Fortschritte gemacht hat und sie selbstredend in aktuelle spiele einfließt, muss man nicht noch erwähnen.
      In der guten alten Zeit (kurz nach dem Kaiser) hat man MMOs für klar definierte Zielgruppen gemacht.
      Heute wird ein MMO für alle Gruppen und Spielweisen gemacht. Das MMO muss auf PC auf Konsole und nach Möglichkeit auch noch auf dem Handy laufen. Das Ergebnis: Einheitsschrott in den letzten Jahren, die trotz allem, aber eine Zeitlang überlebensfähig sind, weil sie noch vor und wehrend des erscheinen, hoch gejubelt werden.
      Wie immer meine Persönliche Meinung zu diesen Thema.
      Mindphlux
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Mit jedem "Fortschritt" in einem laufenden MMORPG erkenne ich eigentlich bloß, dass Faulheit immer mehr belohnt wird.
      Dein Punkt mit der "klar definierten Zielgruppe" ist ein sehr wichtiger. Die Zielgruppe aus den Anfängen von WoW vermisse ich heuer mehr denn je. Einfach dieses Gefühl, mit anderen Leuten in einem Spiel zu sein, die deine Leidenschaft teilen. Einfach mal loyal zu sein, gegenüber dem Spiel, den Mitspielern usw.
      Heute wollen die Spieler nur noch einsammeln, solo, anonym. . MMORPG ist es längst nicht mehr.

      -Mp
      Wynn
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dark Age of Camelot als ich damals anfing hat von der Grafik schon gepasst Nur bei Relikt Raids hiess es Umhänge aus weil die Engine sonst nicht mitkam ^^

      Ab Stufe 6 ging es von Grindspot zu Grindspot - Quest gab es damals noch nicht und Instanzen gab es nur immer eine für ca. 6 level an wo man zone für sich durchkämpfen musste wo man eine freien Platz für seine Gruppe fand ^^
      Tikume
      am 11. September 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dem "grinding" kann ich auch heute noch einiges abgewinnen, wenn es sich im Rahmen hält.
      In Daoc heiss leveln meistens Gruppenspiel und in den unweigerlichen Manapausen hat man sich auch im chat unterhalten.
      Ein absolutes Negativbeispiel war für uns dann TESO. Das war solo vermutlich toll, aber für eine Gruppe die zusammen spielen wollte die Hölle.

      Allerdings war das Leveln in Daoc nun auch nicht immer eitel Sonnenschein. Erstmal musste man eine Gruppe zusammenstellen die zusammen passte und dann auch noch einen geeigneten Levelspot finden.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 XBG Games 04/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1207299
Special
MMO-Special: Früher war alles besser? Diese 10 Dinge beweisen das Gegenteil!
"Früher war alles besser" - den Satz kennen MMO-Fans nur zu gut. Während sich manche die Hoch-Zeiten von Dark Age of Camelot zurückwünschen, würden andere für einen Classic-Server lieber zahlen als für Legion. Karsten jedoch ist froh, dass die alte Zeit vorbei ist. Denn diese 10 Dinge waren früher nicht besser.
http://www.buffed.de/Special-Thema-215651/Specials/mmo-features-1207299/
11.09.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/05/Dark-Age-of-Camelot_01-buffed_b2teaser_169.jpg
mmorpg
specials