• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      22.07.2011 12:24 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Furballvie
      am 29. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Schlussendlich liegt es in der Hand der Entwickler. Gold wird nur dann gekauft wenn man in game etwas dafür bekommt. Der Ausweg besteht einfach darin das "normale" Spielgeld (also Gold oder was auch immer) zum Kleingeld zu degradieren, dass man gerade mal braucht um sich ne Flasche Wasser zum reggen zu kaufen. Mounts, Pets und sonstiger Kram der jetzt für tlw. absurd hohe Goldbeträge in game verkauft wird muss man sich dann halt anders verdienen bzw. mit nicht handelsbaren Belohnungsmarken bezahlen.

      Kein Bedarf > keine Nachfrage > kein Angebot. Problem gelöst.
      Kromtuq
      am 23. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das war auch mein erster Gedanke, die Kreditkarten Option nicht mehr anzubieten.
      Der spielen will findet einen Weg, wenn die Bezahlmöglichkeiten breitgestreut sind.

      Es liegt auch an den Spielern selbst, die Gold kaufen. Wenn keine Nachfrage danach ist, wird das Angebot zerschlagen. Aber der gemeine Mensch ist gierig und schnellebig, deswegen wird man es leider nicht so einfach kontrollieren können, denn auch Goldseller finden alternative Wege, leider.
      Mayestic
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich kenne dazu keine Lösung und es wird wohl wenn dann nur ne knallharte werden die keinem so richtig gefällt. Ich versteh halt nicht wieso eine Spielefirma finanziell herhalten muss wenn ich mir meine ( nicht existierende ^^) Kreditkarte klauen lasse bzw meine Nummer.
      Ehrlich gesagt sollten alle daraus entstehenden Kosten auf den Besitzer der Kreditkarte gehn denn letztendlich ist der Kreditkartenbesitzer nunmal das Sicherheitsrisiko. Ansonsten. Also wenn ich Trion oder sonstwer wäre würde ich es einfach einstellen mit Kreditkarte zahlen zu können. Dann weinen im Gegenzug zu uns nicht Kreditkartenbesitzern mal die anderen.

      Dann zahlen wir eben demnächst alle mit Paysafecard oder sonstwas. Warum die Firmen das nicht machen verstehe ich nicht wo der Schaden dadurch doch so immens sein soll. Mag ja sein das wenn sie KK sperren sie Kunden verlieren und das sicher nicht grade wenige aber scheinbar lohnt sich das Geschäft mit der Kreditkarte ja immernoch.

      Da steckt mehr dahinter als man uns sagen will. Wir Spieler müssen also darauf verzichten neue Inhalte zur Verfügung gestellt zu bekommen weil die Spielefirmen das Geld aus der Entwicklung abziehn um z.B. Kosten zu decken die durch Kreditkarten entstehen die geklaut wurden ? Somit ist ja alles klar. Das ist die geniale Lösung für mindestens zwei Probleme. Für Spieler die motzig sind das neuer Content nicht erscheint oder nach ner Mogelpackung schmeckt und die für die Aktionäre weil die immer nur steigende Accountzahlen und somit $-Zeichen sehn weil das Geld von uns Spielern abgezweigt wird.

      Und schuld an dem ganzen sind die ganzen nicht zu belangenden Kreditkartenbesitzer die ihre Nummern preisgeben.

      Pefektes System iwie. Wir haben einen Schuldigen aber können ihn nicht belangen weil wir Geld mit ihm verdienen und das Geld was der Schuldige uns kostet wird von der Forschung und Entwicklung abgezogen damit die Aktionäre nicht motzen.
      Tamta
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Genuaso funktionieren Kreditkarten, ich habe die Karte, und der Händler löst das Geld ein. Wenn der Händler falsch einreicht oder die Kreditatkartendaten anderweitig illgelaer wesie verwendet, dann bekommt er von der Kreditkartenfirma eins auf die Finger, aber gewaltig !
      Bei den Goldfirmen werden halt die Kartendaten weitergeben und verwertet. Da sind auch nicht die Kreditkartenbesziter, sondern die Kreditkartenbetrüger, weil die abrechnen ohne die Kreditkarte zu bestitzen.
      Zauma
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer Kreditkartenkäuft annimmt, der trägt das Risiko und das ist auch gut so. Sonst wäre sie als Zahlungsmittel sinnlos.

      Die nehmen Kreditkarte als Zahlungsmittel, weil die in den USA z.B. nur genommen wird. Die Karten haben den Vorteil, daß die Kunden ihr Konto gnadenlos überziehen. Deswegen mögen Banken und Wirtschaft diese Karten.

      Es ist zu vermuten, daß Trion mehr durch die Karten verdient, als Verluste macht. Darüber sagen sie nur nichts.
      Dakirah
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich muss schon sagen, das man doch an einigen Reaktionen sehen kann, dass wohl in einem anderen Spiel als Rift Goldkaufen zum guten Ton gehört. Wenn wir aber bei WoW nun schon mal sind, dann sollte es schon deutlich sein, das man dort Raidplätze für Gold kaufen kann und den ganzen Klassenloot abgreifen kann. Der Titel 'Königsmörder' ging ja auch für viel Gold über den Tisch. usw

      Kreditkartenbetrug gibt es schon seit den Commodore 64 Zeiten. Ich denke da an die Crackergruppe Epic, die damals in Las Vegas vom FBI verhaftet wurde, weil Mama des Gruppenleaders bei AT&T gearbeitet hatte und Kartendaten von Kunden an den Sohnmann weiter gegeben hat. Das war vor 25 Jahren.

      Heute in der vernetzten Welt sollte man generell möglichst sich von halbseidenen Seite wie Goldverkäufern fernhalten.

      Sertopas
      am 24. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Mayestic
      man kann sich so z.b schnell die 300 artefaktsätze holen mit genug Platin und Zeit hat .

      Außerdem kann man sich so schnell seine Berufe nachziehen oder nen neuen Anfangen , und von den Twinks mit Berufen Equip etc ganz mal abgesehen ^^
      Mayestic
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In rift ist goldkauf ehh uninteressant. die besten items gibts für marken und die kann man nicht kaufen. klar gibt es ein paar tolle BoEs die überteuert im AH stehn aber auch die werden im Raid recht flott ausgetauscht.

      Im Runental dropt son nettes Caster-Buch. Name weiß ich grade nicht. Isn Randomdrop und BiS bis iwo im tiefen Raid. Das kostet bei uns gerne 200 Platin an billigen Tagen. Und es wird verkauft.

      Auf 50 braucht man aber auch sogut wie kein Platin mehr. Wofür auch ?
      IchBinDraussen
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn ich diesen Blödsinn lese, wird es mir echt schlecht. Goldkäufer etc. Das ganze Thema wird hochgepusht und dient nichts anderem, als das Hinauszögern neuen Contents zu erklären.

      Blizzard macht es doch vor. Auch mit 1.000.000 Gold kommt man nicht mehr an die richtig guten Items ran. Die waren früher Handwerkswaren und wurden eingekauft. Heute muss man sich die erspielen, womit das Gold an sich "wertlos" wird.

      Irgendwann hat jeder seinen Chopper.

      Man betrachte nur den Goldpreisverfall bei Ebay. Bringt qualitativen Content und belohnt Gamer INGAME mit Beute etc. Dann wird sich das Gold-Traden schon von allein erledigen!
      Mayestic
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Teil 2

      Wer viele Jahre lang spielt kann sich selten vor Gold retten. Warum ausgerechnet jeder Serverneuling meint mit BoEs rumrennen zu müssen die 20, 30 oder 50k Gold kosten weiß ich nicht. Das teuerste was ich mal im AH gesehn habe war meine ich das Zeug aus der Lickking Questreihe. Der Gaul, der Wappenrock und all das Zeugs. Das waren Auktionen um die 100k Gold und mehr.

      Wer braucht sowas ? Keiner.

      Blizzard schüttet uns seit Jahren mit Gold voll das keiner mehr ausgeben kann.
      Mayestic
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was sind denn bitte schon 20k Gold ? Jeder der schon lange spielt kann sich sowas leisten die Frage ist nur warum man son Mist kaufen sollte. Klar BiS macht mich schöner usw aber brauchen tut solche items in der Regel niemand.

      Ich habe meine ersten 100k Gold mit Juwelenschleifen gemacht. Nagut das zählt nicht so richtig weil ich 24/7 online war und zu der zeit kein RL hatte.

      Ich habe mir bisher noch nie sowas teures im AH gekauft weil ich es als nutzlos betrachte. BiS hin oder her.
      Gias
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Du hast nie 20k epics im /2 handel gesehen oder?
      Und auch noch nie leute für gold in high end gilden mitgehen sehen?

      Falcoron
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hatte mal selbst eine Kreditkarte und habe sie nach einem halben Jahr wieder vernichten lassen. Der Grund waren nicht die gestohlenen Kreditkarteninfos oder finanziller Ruin, sondern die Tatsache, dass man lediglich die Nummer meiner Karte und die sog. refenznummer (die meist auf der anderen Seite der Karte steht), braucht, um erfolgreich im Internet zu bestellen. Ok - das Ablaufdatum der Karte braucht man auch, aber wenn man einmal in den Besitz einer fremden Karte ist, sind alle Infos auf dieser drauf, um nach Lust und Laune damit einzukaufen. (bzw. gewisse Dienste nutzt)

      Beim Thema Goldkauf bin ich in gewisser Weise gemischten Gefühlen verbunden. Zum einen schadet es der InGame Wirtschaft enorm, ganz zu schweigen von den Bots und den aufkommen der sog. China-Farmer. Zum anderen munkelt man auch, warum Anbieter der MMORPGs nicht selbst einen Goldshop auf ihrer offiziellen Seite anbieten? Vielleicht weil dies abermals große Probleme mit sich bringen würde.
      Inflation? oder gar Spieler in den realen Ruin treiben?
      Ich kann dafür kein eindeutiges Urteil drüber fällen - feststeht allerdings, dass Goldseller uns allen schaden, so wie es momentan läuft.

      Zauma
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Aldaria
      Genau wie auf das Konto sollte man auch regelmäßig auf das Kreditkartenkonto schauen. Geht doch alles online.

      Und wie gesagt, bei der Kreditkarte gibt es keine Probleme, die Buchung zurückzurufen. Da haben die Händler dann das Problem.
      Aldaria
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Falcoron: Das Problem kenn ich, mit der Kreditkarte. Ich lasse mir persönlich jeden Kauf per SMS bestätigen. Wenn meine Kreditkarte ungewollt benützt wird, erfahre ich das sofort und kann die Karte sofort sperren lassen.
      Aldaria
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Zauma: Das was deiner Freundin passiert ist, kannst du aber nicht vergleichen. Bei deiner Freundin war der Fall klar, die Daten waren missbraucht worden. Als einzelperson sieht es dann meistens anderst aus, die Banken haben immer Ausreden, damit sie nicht Zahlen müssen. ^^

      Und auch wenn du Buchungen innerhalb einer gewissen Zeit zurückziehen kannst, meistens merkt man es aber erst mit der Monatsrechnung.
      Zauma
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Man kann aber alle Buchungen, die über die Kreditkarte erfolgen, in einer bestimmten Zeit kostenlos wieder zurückrufen. Man muß nur der Bank gegenüber schriftlich erklären, daß man den Einkauf nicht gemacht hat.

      Und wenn jemand öfter mit den Daten Unsinn treibt, kriegt man kostenlos eine neue Karte. Das ist nämlich einer Freundin passiert, als damals im großen Umfang die Daten beim Bezahlen in Spanien geklaut wurden.
      Zauma
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich kaufe bei einer Firma über ebay meine Gametimekarten, weil sie da am billigsten sind. Bezahlt wird über paypal, also auch sehr sicher für mich. Diese Firma verkauft auch Ingamegold für Spiele.
      Obwohl ich noch nie Gold gekauft habe, hätte ich keine Bedenken, es da zu tun.

      Ich finde sowieso, daß die Firmen selber Gold verkaufen sollten. Das wäre ein fairer Ausgleich zwischen den Spielern. Der eine spielt mehr, der andere arbeitet mehr und kauft sich dann mit Gold den Gleichstand.

      Ich frage mich, wieso die jammer, weil sie durch Kreditkartenbetrug viel Geld verlieren würden. Wie soll das bitte gehen?
      Kauft jemand damit digitale Versionen der Spiele bei denen? Oder Spielzeit?
      In beiden Fällen können sie, ohne Verluste, bis auf die vergangene Spielzeit vielleicht, alles sperren und sich zurückholen. Es ist ja nicht so wie ein Versandhändler, der eine Ware bietet, die dann weg ist.
      Aldaria
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn eine Firma einen Account überprüfen oder sperren muss, aufgrund von Kreditkartenbetrügereien, entsteht für die Firma schon ein Scahden.
      Milissa
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Meine Meinung halte ich von Goldkaufen nicht den ich spiele ein Spiel aus spass und freue mich wenn ich sagen kann boh hab das Gold für den Chopper oder Mammut des Reisens zusammen.

      Nachteile die das Goldkaufen mit sich bringen ist folgend.

      1. Persöhnliche Daten weg , Keylogger Virus usw. . Die Risiken sind zu hoch .

      2. Förderung der Bots nutzer wie grösser die Nachfrage in Echtes Geld = Virt. Geld ist . Desto mehr Bots gibt es . Und die finden immer neue wege um einen ingame zu belästigen.

      Beispiel WoW halt ich mich aus SW fern nur wenn es sein muss bin ich kruz da aus angst wieder ein JAhres Abo an Kalender inv zu haben mit Gold kauf angebote.

      Wenn du davon nicht belästigt wirst , kommen die sogenannten GM oder Admin flüsters an .

      Und das beste ist private mailadressen die man nur für das Game hat und sonst noch nie irgend angeben hat kommen von blizz fake mails wegen Acc banns , sperrung androhung und mitlerweile das man das neue Blizz Mount geschenkt bekommt.

      Der Goldkauf ist eines der Übel und ich bin für sofortige bannung der Spieler die sollche dienste nutzen und wünsche denen auch das die Goldverkäufer mit Kreditkarten infos mist bauen damit diese leute lernen sowas nicht zu nutzen.

      70% der Account Hacks kommen daher das unwissende sich Goldkaufseiten angeschaut haben oder Gold gekauft haben.

      Sertopas
      am 24. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      jo Milissa is klar xD weil ich mir auf einer komplett vertrauenswürdigen Seite Gold kaufe werde ich gehackt =) DADAAAM selten so gut gelacht , btw was andere mit Ihren erarbeiteten Geld machen geht dich Nüsse an und da hast du deinen Senf auch bei dir zu lassen . . .
      Nur weil du es dir nicht Leisten willst 100 oder 200 im Monat für ingamewährung auszugeben brauchst andere ned Schlecht machen , ist doch der blanke Neid ^^
      Arrclyde
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jau ich finde auch, dass Goldkäufer und Botter infantil, lernresistent und geistig irgendwie nicht ganz auf der Höhe sind. Diese Kurzsichtigkeit.... tztztz
      Eox
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So kindisch...
      Shariko
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Problem ist, dass die Leute immer weiter kaufen werden, bis sie damit auf die Schnauze fliegen. Ergo bis sie selber finanziell ruiniert sind, weil sie so leichtfertig mit ihren sensiblen Daten umgegangen sind.

      Z. T. spielt da natürlich auch der eigene Vorteil eine gewisse Rolle und der Neid auf andere, weil sie ja ihre Sachen doch um so vieles schneller bekommen haben als man selbst. Dies ist natürlich totaler Quatsch, denn man darf nicht vergessen, dass ein MMO nix weiter ist als ein Spiel, worin man eigentlich Freude hat, seine Erfolge selbst zu bestimmen. Wenn andere eben schneller sind, dann nur, weil sie vielleicht schon länger dabei sind, häufiger spielen, vielleicht sogar effektiver spielen. Deswegen neidisch zu sein, ist Blödsinn, denn früher oder später wird man auch diesen Erfolg holen.

      Wie auch immer, solange es Leute gibt, die solche Dienste in Anspruch nehmen, solange wird es auch Goldseller geben. Und durch Einsehen ist das wirklich nicht zu bewältigen, ausser wie gesagt, diese Leute fallen damit auf die Schnauze.
      Aldaria
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Für was die Leute ihr Geld ausgeben, kann uns egal sein. Aber, die Kreditkartenfirmen müssen dafür sorgen, dass die Karten auch Sicher sind, wenn ein Teil der Daten in den öffentlichen Umlauf kommt. In der heutigen vernetzten Welt, wäre das kein Problem mehr.
      Aldaria
      am 22. Juli 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich sehe hier ganz klar ein anderes Problem. Die weitergabe von Kreditkartendaten zeigt nur wieder einmal, wie wenig für die Sichherheit unternommen wird. Wenn man im Internet einkauft, sollte man jeden Einkauf bei der Bank bestätigen können, wie es beispielsweise Verified by Visa macht. Dann wären die Kreditkarten infos alleine auch Nutzlos.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
835249
Rift
Rift: Scott Hartsman im Interview: "Gold-Farmer schaden unseren Spielen"
In einem Interview sprach Executive Producer Scott Hartsman über die negativen Auswirkungen von Gold-Farmern in Online-Rollenspielen wie Rift. Die Betrügereien die Trion Worlds am meisten Sorgen bereiten, stehen im Zusammenhang mit gestohlenen Kreditkarten-Informationen.
http://www.buffed.de/Rift-Spiel-30202/News/Rift-Scott-Hartsman-im-Interview-Gold-Farmer-schaden-unseren-Spielen-835249/
22.07.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/06/Rift_Patch_1.3_Wogen_des_Wahnsinns_10.jpg
rift,trion,mmo
news