• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Pillars of Eternity: "Obsidian schlägt Bioware!" Kommentar von Peter Bathge

    Mit Pillars of Eternity löst sich Obsidian endlich aus dem Schatten von Bioware - findet jedenfalls Redakteur Peter Bathge. Quelle: PC Games

    Für Redakteur Peter Bathge ist die Sache klar: Mit Pillars of Eternity löst Obsidian Entertainment nach vielen gescheiterten Versuchen endlich Bioware als seine persönliche Nummer 1 im Rollenspiel-Sektor ab. Warum er den sprituellen Baldur's Gate-Nachfolger so viel besser findet als Dragon Age: Inquisition und welche wichtigen Lektionen Obsidian aus Fallout: New Vegas, Alpha Protocol & Co. gezogen hat, lest ihr im Kommentar.

    Gemocht habe ich sie ja schon immer. Irgendwie.

    Aber etwas hat jedes Mal gefehlt. Das Ende von Star Wars: Knights of the Old Republic 2 zum Beispiel. Oder - im Fall von Alpha Protocol - ein schlüssiges Spielkonzept.

    Manchmal gab es auch einfach zu viel: von den Bugs in Fallout: New Vegas zum Beispiel. Und South Park: Der Stab der Wahrheit? Das war mir einfach zu albern.

    Aber jetzt, zwölf Jahre nachdem ehemalige Black-Isle-Mitarbeiter Obsidian Entertainment gegründet haben, haben es die Kalifornier endlich geschafft: Sie sind für mich die besten ihres Fachs und haben damit in meiner persönlichen Rangliste endlich Bioware als Rollenspiel-Entwickler Nummer eins abgelöst.

    Die gute, alte Zeit

    Die Gespräche mit den NPC-Gefährten auf der Normandy waren für mich in Mass Effect das absolute Highlight. Die Gespräche mit den NPC-Gefährten auf der Normandy waren für mich in Mass Effect das absolute Highlight. Quelle: PC Games "Aber, aber was ist denn mit CD Projekt? Und Bethesda? Und From Software?" Ruhig Blut: Es geht um MEINE Vorlieben, mein Top-Studio, mein Verständnis von exzellenten Rollenspielen. Und in der Beziehung ist Baldur's Gate 2 seit der Veröffentlichung zur Jahrtausendwenden für mich der Goldstandard. Die pausierbaren Echtzeit-Kämpfe, das Party-Management, die Spielwelt, die Quests, die lebensechten NPC-Gefährten, die Romanzen - alles vom Feinsten. Die Infinity-Engine-Spiele waren dann leider auch schon die vorerst letzten ihrer Art, das heute als "CRPG" betitelte Sub-Genre dieser Art von Party-Rollenspielen machte in der Folge eine Pause. Baldur's Gate 2-Entwickler Bioware versuchte sich an der Evolution des Genres - und setzte erneut Standards.

    Mit Dragon Age: Origins kam Bioware den taktischen Kämpfen aus Baldur's Gate 2 noch am nächsten, auch der Rest des Spiels wies viele Parallelen zum Klassiker auf. Mit Dragon Age: Origins kam Bioware den taktischen Kämpfen aus Baldur's Gate 2 noch am nächsten, auch der Rest des Spiels wies viele Parallelen zum Klassiker auf. Quelle: PC Games Knights of the Old Republic, Jade Empire, Mass Effect und Dragon Age: Wenn ich heute auf diese grandiosen Rollenspiele aus dem Hause Bioware zurückblicke, erkenne ich ganz deutlich den über die Jahre von Bioware betriebenen Wandel. Kleinere Gruppen, weniger Rumeiern im Inventar und ein größerer Fokus auf toll inszenierte Geschichten und NPC-Gefährten, die mir bis heute im Gedächtnis geblieben sind. Was habe ich in Jade Empire mitgefiebert, als der Showdown mit dem Darth-Vader-Gedächtnis-Samurai Death's Hand bevorstand. Habe Tränen gelacht bei Mordins Musical-Einlage in Mass Effect 2. Habe stundenlang im Lager von Dragon Age: Origins mit Leliana geplaudert. Und HK-47? Den habe ich trotz oder vielleicht gerade wegen seiner abgrundtiefen Bosheit ("Fleischsack!") wie wohl so viele Spieler von Knights of the Old Republic für immer ins Herz geschlossen.

    Schleichender Verfall

    Bioware hat sich meine Loyalität über die Jahre verdient, sie waren über ein Jahrzehnt ein Garant für fantastische Rollenspiele, die mich ingesamt mehrere hundert Stunden lang in fantastische Welten transportierten, aus denen ich nur ungern wieder in die Realität zurückkehrte. Doch zuletzt leisteten sich die einstigen RPG-Götter in meinen Augen so manchen Fehlgriff, stolperten und machten Kompromisse. Dragon Age 2 und Mass Effect 3? Immer noch tolle Spiele mit Charakteren zum Liebhaben. Erinnert sich noch einer an diese Quest aus Dragon Age 2? Brillant!

    ABER: Dem einen Spiel merkte ich dank seiner zig mal kopierten Dungeons und Lagerhäusern die viel zu kurze Entwicklungszeit deutlich an, beim anderen störte mich neben der nicht immer ganz perfekt erzählten großen Hintergrundgeschichte der verstärkte Action-Fokus, hinter dem die einstigen Rollenspiel-Tugenden von Bioware immer weiter zurückstehen mussten. Und dann war da noch Dragon Age: Inquisition. Ein Spiel, mit dem ich bis heute nicht warm geworden bin, das sich mit seinen zahllosen Sammel-Quests und unzureichend animierten Dialogen mit Nebenfiguren wie ein Solo-MMORPG anfühlt. Bei dem ich keine Lust habe, die wunderschönen Landschaften zu erforschen, weil das direkte Kampfsystem (Mauszeiger gedrückt halten? Argh!) mir jeden Spaß nimmt.

    Schöne Grafik, nichts dahinter: Dragon Age: Inquisition kann mich kein bisschen fesseln. Schöne Grafik, nichts dahinter: Dragon Age: Inquisition kann mich kein bisschen fesseln. Quelle: EA
    Inquisition ist auch der Endpunkt einer traurigen Entwicklung, die Bioware-Spiele in der letzten Dekade parallel zum steigenden Mainstream-Anspruch ("Alle Kanten abschmirgeln, das muss möglichst vielen Spielern gefallen!") genommen haben: Sie sind immer konsolenspezifischer geworden. Jade Empire, Knights of the Old Republic, Mass Effect - sie alle erschienen teils lange vor der PC-Version für Xbox & Co, waren von Haus aus auf die Controller-Steuerung zugeschnitten und ließen viele komplexere Mechaniken vermissen, die am besten in aller Ruhe vor dem PC mit Maus und Tastatur funktionieren. Vielleicht hat mich Obsidian mit seinem letzten Spiel gerade deshalb so umgehauen. Denn: Pillars of Eternity ist durch und durch ein PC-Spiel.

    PC als Fokus

    Gut geschriebene Texte als Alleinstellungsmerkmal: Pillars of Eternity ist weit entfernt vom durch Bioware verfolgten Mainstream-Anspruch. Gut geschriebene Texte als Alleinstellungsmerkmal: Pillars of Eternity ist weit entfernt vom durch Bioware verfolgten Mainstream-Anspruch. Quelle: PC Games Das Optionsmenü von Pillars of Eternity ist eine Augenweide: Unzählige Einstellungsoptionen für Schwierigkeitsgrad, Hilfsanzeigen und alle Aspekte des Interfaces versetzen mich in Verzückung. Jeder kann das Spiel so erleben, wie es ihm beliebt. Im Vergleich dazu wirkt die "Bitte keine Entscheidungen oder schwere Kämpfe"-Wahl zu Beginn von Mass Effect 3 als eine der wenigen Individualisierungsoptionen geradezu lächerlich. Denn genau jene kniffligen Wahlmöglichkeiten und komplexen Gefechte machen einen großen Reiz von Pillars of Eternity aus. Entwickler Obsidian liefert etwas, das ich bereits verschollen geglaubt hatte; eine Art anspruchsvolles Rollenspiel, dessen Vermisstenanzeige Baldur's Gate 2-Fans schon vor vielen Jahren aufgegeben haben.

    Dass diese Art Spiel gerade Verkaufs- und Wertungsrekorde bricht, freut mich ungemein. Zum einen, weil ich selbst jahrelang auf eine Rückkehr zu alten Bioware-Tugenden gewartet habe. Und zum anderen, weil ich Obsidian den Erfolg von ganzem Herzen gönne. Was hat dieses Studio nicht schon alles mitgemacht! Dass das Autoren-Team rund um Firmen-Mitgründer Chris Avellone ausgezeichnete Arbeit abliefern kann, ist schon seit langer Zeit klar. Doch die Kalifornier hatten über die Jahre viel Pech in Sachen Publisher-Wahl (Lucas Arts: "Knights of the Old Republic 2 ist noch nicht fertig? Pech gehabt, das muss bis Weihnachten 2004 unbedingt auf den Markt!") und mussten sich mit etlichen Auftragsarbeiten über Wasser halten - sogar die Schließung des Studios schien unlängst noch möglich.

    Nur sehr selten konnte Obsidian so richtig zeigen, was man abseits der Fortführung bekannter Serie auf dem Kasten hat. Was aber, wenn man mal den Raum für die Entwicklung eines eigene Spieluniversums, einer eigenen Welt ohne Vorgaben hat? Was kommt dann dabei raus?

    Mittlerweile wissen wir es: Pillars of Eternity. Glück gehabt: Zum Start von Pillars of Eternity gab's keine Bug-Katastrophe wie sonst bei Obsidian. Glück gehabt: Zum Start von Pillars of Eternity gab's keine Bug-Katastrophe wie sonst bei Obsidian. Quelle: PC Games

    Endlich mal keine Patch-Orgie

    Doch noch etwas ist diesmal anders: Pillars of Eternity funktioniert. Allein schon der Verzicht auf eine aufwändige 3D-Grafik hat viele Probleme gar nicht erst aufkommen lassen, die bei Obsidians vorherigen Spielen meinen Spaß am Questen sabotierten. Es gibt keine Performance-Einbrüche oder Grafik-Glitches, Figuren versinken nicht im Boden. Überhaupt ist Pillars of Eternity für ein Rollenspiel dieser Größe überraschend bugfrei. Klar gibt es Probleme, vor allem mit der deutschen Übersetzung, aber nichts davon beeinträchtigt für die überwiegende Mehrheit der Spieler nachhaltig den Spielspaß.

    Zweidimensionale Iso-Grafik: Davon hat sich Bioware schon lange entfernt. Zweidimensionale Iso-Grafik: Davon hat sich Bioware schon lange entfernt. Quelle: PC Games So kann ich mich auf die fantastische Welt des Spiels einlassen, über ferne Orte lesen und NPCs kennenlernen. Ich hadere minutenlang mit folgenschweren Entscheidungen und verfolge bitterböse Geschichten über die Abgründe der Menschheit. Und am Ende denke ich: "Hätte ich doch bloß mal Klasse XY gespielt! Dann wäre diese Quest ganz anders abgelaufen!"

    Egal, ein zweiter, dritter oder vierter Durchlauf folgt bestimmt. Denn: Eine so faszinierende Mischung aus interessanten Begleitern, dichter Atmosphäre, spannenden Quests und nicht zuletzt einem meiner Ansicht nach überragend taktischen, mit unzähligen Finessen ausgestatteten Kampfsystem gibt es derzeit nirgendwo sonst.

    Schon gar nicht bei Bioware.

    11:23
    Pillars of Eternity im Testvideo: So klasse ist das inoffizielle Baldur's Gate 3
    Spielecover zu Pillars of Eternity
    Pillars of Eternity
  • Pillars of Eternity
    Pillars of Eternity
    Publisher
    Paradox Interactive
    Developer
    Obsidian Entertainment (US)
    Release
    26.03.2015
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Carbi
    Planescape: Torment bleibt aber die unangefochtene Nummer 1!
    Von Berserkerkitten
    Alter Schwede, was ein Overhype...
    Von Irinii
    Kann ich zu 100% zustimmen. Was für ein gradioses Spiel und hoffentlich ein Wink mit dem Zaunpfahl für größere Studios…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Peter Bathge Google+
      01.04.2015 16:00 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Carbi
      am 03. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Planescape: Torment bleibt aber die unangefochtene Nummer 1!
      Berserkerkitten
      am 02. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Alter Schwede, was ein Overhype...
      Irinii
      am 02. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kann ich zu 100% zustimmen. Was für ein gradioses Spiel und hoffentlich ein Wink mit dem Zaunpfahl für größere Studios. Es gibt da draussen auch noch Spieler, die nicht dauernd an der Hand geführt werden wollen und auf anspruchsvolle, komplexe Spiele stehen!
      Rockgar
      am 01. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      AMEN!
      Carbi
      am 01. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Pillars of Eternity ist eine absolute Offenbarung.
      War jeden Cent der 10 Euro wert
      Corneliusu
      am 01. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kann ich alles unterschreiben.
      myxir21
      am 01. April 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Finde das Spiel auch absolut top! Und der schönste nebeneffekt ist, dass ich mir die D&D Anthology besorgt habe. Nun bin ich bis Weihnachten ausgebucht
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1155139
Pillars of Eternity
"Obsidian löst Bioware als RPG-Entwickler Nr. 1 ab" - Ein Pillars of Eternity-Kommentar von Peter Bathge
Für Redakteur Peter Bathge ist die Sache klar: Mit Pillars of Eternity löst Obsidian Entertainment nach vielen gescheiterten Versuchen endlich Bioware als seine persönliche Nummer 1 im Rollenspiel-Sektor ab. Warum er den sprituellen Baldur's Gate-Nachfolger so viel besser findet als Dragon Age: Inquisition und welche wichtigen Lektionen Obsidian aus Fallout: New Vegas, Alpha Protocol & Co. gezogen hat, lest ihr im Kommentar.
http://www.buffed.de/Pillars-of-Eternity-Spiel-16031/Specials/Kommentar-Obsidian-loest-Bioware-als-RPG-Entwickler-Nr-1-ab-1155139/
01.04.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/03/Pillars_of_Eternity_Kommentar_01-pc-games_b2teaser_169.jpg
pillars of eternity,obsidian,dragon age inquisition,rollenspiele,meinung,kolumne,rollenspiel,bioware
specials