• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Benerys
      09.01.2014 18:00 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      teroa
      am 10. Januar 2014
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      ich hab in dem augenblich aufgehört mit nem mmorg wo es ftp geworden ist
      aion,swtor,rift,hdro,aoc nur um mal nen paar zu nennen
      ftp ist für mich immer gleichzusetzen umsonst logt die pfosten an was leider nicht zu ubersehen ist bei den games oben

      ftp ist auf dauer teuer als abo..
      hier mal ne tasche ,dort mal nen mount,da mal ne xp+ bottle,dort mal extra bankfach uswusw..
      Shackal
      am 13. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich Spiele normalerweise nur Abbo MMOs und F2P nur Kostenlos ohne Finanzellen einsatz bis auf 1 Ausnahme in den letzten 10 Jahren.
      Shackal
      am 10. Januar 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Im Endeffekt ist F2P nur ein abkassieren mit minimalen Kosten udn qualität ein MMO das Scheitert findet dann noch im unteren bereich Kunden die man Abkassieren kann auch in Tera gibs spieler die jeden Monat Hunderte von Euro ausgeben.
      Meist kein Content und nur minimale erweiterungen und kein Support auch nicht für Spieler die bezahlen sei es dürch Monatliche beträge oder aus dem Itemshop und man höhrt heufigerer von Kundensupport "Da haben sie Pech gehabt kaufen sie es nochmal"
      Die F2P Betreiber haben ihr geschäft eher selber kaputt gemacht und täglich steigen die Kunden die sich schlecht behandelt fühlen besonder hier in Europa aber Kunden die man schlecht behandelt fallen oft weg.
      Cahdar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      das beste modell hat für mich eindeutig gw1 und 2 ... spiel kaufen und spielen, fertig..
      wenn ein großes addon rauskommt und ich will weiterspielen, dann kauf ichs..
      wenn nicht, kann ich trotzdem jederzeit und solange die server online sind, (beinahe) unbegrenzt spielen...

      spiele beide spiele immer mal wieder...

      ich bin kein anhänger von einem starren abo system...frag mich warum immer noch soviele menschen dieses system bevorzugen...
      wenn ein abo system dazu beitragen würde, die allgemeine qualität einer community zu verbessern, dann wäre ich sofort dafür, aber wow ist ein gutes beispiel dafür, das abo nicht genug abschreckt

      und seit wow ist dieser zug sowieso abgefahren...
      Eyora
      am 10. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ArenaNet scheint ebenfalls Pläne zu haben ein Abo für GW2 an zu bieten.

      Dataminer haben in aktuellen Builds Angebote gefunden, mit denen man sich durch monatliche Gebühren Vorteile erkaufen kann.
      Soll dann scheinbar zusätzlich angeboten werden, wie bei SWToR oder TSW.

      ZITAT:
      "Ich bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich gegen das Abomodell spricht oder ob einfach nur der genreübliche Preis heutzutage schlichtweg nicht mehr angemessen ist."


      Bei ständig steigenden Betriebskosten kann man eigentlich froh sein, das es sich auf 13€ hält und nicht noch weiter ansteigt.
      DerechteErec
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Modell von GW2 ist aber eigentlich auch ein Hybrid, wenn auch aus Itemshop (ohne wirklichen Einfluss aufs Spiel) und Buy2Play.

      Abgesehen davon gebe ich dir aber Recht: Das Modell ist gut, insbesondere für Leute, die nicht immer das Gleiche spielen wollen.
      Beim Abo ist halt die Hemmschwelle zum Wiedereinstieg nach ner Pause doch deutlich größer. Ich merke es selbst an WoW: Eigentlich hätte ich schon Lust, mal wieder reinzuschauen, aber dann denke ich mir doch wieder, dass 13€ schon ne Menge Geld sind, für das ich beispielsweise gleich mehrere tolle Spiele bei Steam kaufen könnte...

      Ich bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich gegen das Abomodell spricht oder ob einfach nur der genreübliche Preis heutzutage schlichtweg nicht mehr angemessen ist. Für 5€ monatlich würde ich schon deutlich eher mal wieder mein WoW-Abo um einen Monat verlängern (auch auf die Gefahr hin, dass mir nach 2 Tagen wieder die Lust vergeht) und ggf. auch mal mehrere Spiele gleichzeitig abonnieren...

      Ich glaube, hieran wird auch TESO mit dem Abomodell scheitern:
      Die WoW-Spieler sind es gewöhnt, monatlich zu zahlen, weil es halt schon immer so war, aber diese Spieler werden nicht dauerhaft auch noch für ein zweites MMO bezahlen.
      Die restlichen Spieler werden es sich sehr gut überlegen, ob TESO wirklich den monatlichen Betrag wert ist, wenn man doch heutzutage sehr viele kostenlose Alternativen hat.

      Letztendlich bin ich mal gespannt, wie sich das entwickelt. Wenn TESO erfolgreich mit einem Abomodell funktioniert, würde mich das freuen, auch wenn ich nicht weiß, ob ich dann einer der Abonennten wäre, falls nicht, hoffe ich, dass sie ein sinnvolles Hybridmodell finden und nicht das Spiel durch ein Abzockmodell vor die Wand fahren...
      Milissa
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Abo und F2P haben ihre Vor- und Nachteile. Wobei F2P sehr viel auf Cash Shop aufbauen um ihre Einnahmen zu haben, so das man Geld investieren muss. Vor man schreit, nicht alle F2P sind so aufgebaut, es gibt auch welche wo es ausgewogen ist, wo man alles auch ohne Geld erreichen kann , wenn mann Wochen , Monate investiert. Oder wo man die gekauften Cash Shop sachen im AH verkaufen kann wie z.b. bei SWTOR .

      Wobei SWTOR hat dank seines Hybrid Modell F2P/Abo eindeutig am besten gemacht.

      - Cash Shop dinge kann man im Auktionshaus gegen Ingame Währung kaufen.
      -> Ermöglicht das man fast alle freiheiten sich frei kaufen kann wie ein Abo Spieler.

      - Abo Bezahlart
      -> Für Spieler die feste Monatlichen ausgaben für ein Game haben wollen und uneingeschränkt spielen wollen. + etwas Cash Währung pro Monat um auch mal was nettes sich zu können.

      Und das beste , man kann auch es spielen wenn das Abo ausgelaufen ist auf eine Art Premium status, was wiederum gut kommt wenn man mal wieder weniger Zeit hat zum spielen und sich das Abo sparen will.

      Soll keine SWTOR Werbung sein auch wenn das Game nett ist, aber dient als bestes Beispiel für Hybrid Modell wo es annähernd ausgewogen aufgebaut ist.

      Sollche Bezahlmodelle auf Hybrid art , haben die besten chancen heut zu tage bei den wechselnden Spieler leidenschaften durchzuhalten. Aber dies ist nur meine Persöhnliche Meinung und andere sehen es vielleicht anders.
      Milissa
      am 10. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja klar Addons muss man kaufen aber dies hat man in andere Mmo auch. Und als 60er geht es wohl ohne ein Cent auszugeben weiter. Man macht Dailys und kauft sich danach erstmal die Epic freischaltung usw. nach und nach hat man dann fast die gleiche status wie ein Abo Spieler indem man sich die Rechte erkauft und die dine kann man im Auktionshaus kaufen , kosten eben etwas , eher gesagt dauert es bis man das Geld zusammen gefarmt hast. F2P anteil bedeutet eben das man viel länger braucht um dinge zu erreichen , wo andere entweder als Abo Spieler spielen und schneller dran kommen oder andere sich eben dies und jenes im Cash Shop kaufen.
      Variolus
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      SWToR hat allgemein anerkannt eines der miesesten Hybridmodelle überhaupt. Vermutlich hast du noch keines erlebt, dass wirklich fair ist, wenn du so denkst. Aber es gibt dort draußen ein paar.

      Rift ist z. B. sehr fair. Dort kann man wirklich alles erreichen, ohne einen Cent zu bezahlen oder irgendwie ausgebremst zu werden. Dass dieses Spiel überhaupt vom Abo-Modell abgetreten ist, lag dann mMn allerdings auch eher daran, dass sich Trion mit Defiance und anderen Projekten hoffnungslos übernommen hatte und dringend auf höhere Einnahmen angewiesen war, um die drohenede Insolvenz abzuwenden.
      Ectheltawar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Kann ich Shackal nur beipflichten, gerade das SW:TOR-Model hat mal rein gar nichts mit einem F2Play oder gar Hybrid zu tun. Es gibt lediglich eine Testversion bis Level 60, mehr nicht. Kaum ist man bei 60 angekommen, geht ohne bezahlen gar nichts mehr. Zum einen muß man erstmal das "AddOn" kaufen um überhaupt auf 65 zu kommen und selbst da kommt man ohne bezahlen nicht weiter da eigentlich alles gesperrt ist. Es ist und bleibt eine wirklich sehr große und lange Testversion, wobei SW:TOR sogar noch seine größte Stärke quasi verschenkt, eben die sehr schön gemacht Story und Level-Phase um dann für das was ohnehin nicht gerade gelungen war (der Endcontent), Geld zu nehmen.

      Von einem Hybridmodel erwarte ich das es im Kern F2Play ist, oder meinetwegen B2Play, dann aber eine absolut optionales Abo anbietet. Ein Spiel das aber gar nicht ohne Zahlung spielbar ist, hat mit einem F2Play nichts gemein. (Die Pay2Win Sache ist dabei dann aber wieder ein ganz anderes Thema)
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Gerade das SWTOR F2P macht auf mich ein Total abstoßenden Eindruck das Tera Modell gefällt mir noch am besten.

      Aber zimliche veile Spieler sind aus SWTOR ausgestiegen auch Spieler die noch im F2P bezahlten.
      Hekka
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Abo ist noch immer vorteilhafter als F2P. Wenn ihr keine € 13 Euro im Monat habt ist das eben Pech.

      B2P wie GW1 und 2 ist auch noch ok, nur da beschweren sich wieder viele weil im Shop alles zu teuer ist.
      Spieleentwickler plus deren Angestellen müssen auch leben oder arbeitet ihr alle umsonst?!

      Wenn man sich etwas nicht leisten kann sollte man sparen oder sich ein anderes Hobby suchen.
      Hekka
      am 10. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer hat bitte die Zeit 4 verschiedene Spiele zu spielen, ich nicht aber anscheinend ihr.

      Da ist es mir klar das ihr gegen ein Abo - Model seit.
      Variolus
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Klar, wenn du dich auf ein einzelnes MMO festlegen willst ist ein Abo klasse. Aber da draußen gibt es wahre Massen und demnächst sind es dann 4 für die du ein Abo zahlen musst sowie unzählige andere mit einem Hybridmodell, wo du eines zahlen könntest, um es in vollem Umfang zu genießen. Das hat dann nichts mehr mit "ich hab nicht genug Geld" zu tun, sondern eher mit "ich hab nicht genug Zeit um dieses investierte Geld sinnvoll zu nutzen. Für jedes 13 Euro, sind wir bei den Muss-Spielen schon bei 62 Euro. Wenn man dann nur eine begrenzte Spielzeit hat, kommt man leicht auf den Gegenwert Euro/Spielzeit des so gern zitierten Kinoabends...
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hätte fast gesagt klär uns auf. Aber da kommt bestimmt mal wieder eine riesige Verschwörungs-Theorie bei raus.
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Beschäftiege dich mal damit wo die Kosten hängen bleiben dann wird dir ein Lichtlein aufgehn
      Tidra-on
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Grundsätzlich bin ich ja ein Befürworter des Abo Modells. Dann sollte es aber wie zb bei EvE auch konsequent auf kostenpflichtige Addons verzichten, sondern diese regelmässig ohne zusätzliche Kosten einspielen. Zudem mir die Möglichkeit gefällt auch bei entsprechendem Zeiteinsatz sich online Zeit zu erspielen.
      Das KOnzept WoW sehe ich auf dauer skeptisch, vor allem auch für neuere Spiele. Zwischen den Add Ons besteht zusätzlicher Inhalt zumeist nur in neuen Raids und/oder kleinen Farmgebieten. Diese Hinhaltetaktik und Doppelbezahlung wird dauerhaft nicht mehr konkurrenzfähig sein. Zudem es trotz Battle.net Boxen von Addon zu Addon schwieriger wird neue Leute für ein älteres Spiel zu gewinnen. Um also den aktuellsten Stand zu spielen müsste man zb ab WoD : Box + Mop + WoD + Abo bezahlen... Da würde ich als Neueinsteiger 3 mal überlegen ob ich dann nicht lieber zu nem neueren Spiel ala Teso oder Wildstar greife...und realtiv gute günstige mit Einmahlzahlung wie GW1 + 2 gibts ja auch noch....von den ganzen F2P Titeln ganz zu schweigen.
      Variolus
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Ich bezweifel, dass für ein Pathfinder-MMO genügend Abonnenten zusammenkommen, um es wirklich so finanzieren zu können. Auch insgesamt sehe ich Abo-Modelle eher als Rückschritt und Begrenzung der Einnahmemöglichkeiten gerade für kleinere MMOs.
      Denn heutzutage gibt es einfach zu viele MMOs, interessierte Spieler tendieren dazu sie zu wechseln. Ein Abo kann dann davon abschrecken. Ein einzelnes Spiel zu abonnieren geht ja noch aber 2 oder mehr wird schon verdammt teuer, zumal man gar nicht die Zeit hat, sich das eingesetzte Geld "zurück zu erspielen". Bei Microtransactions und In-Game-Shops kann ich selbst entscheiden, wie viel ich in welches Spiel investieren will, kann es mir in Ruhe ansehen ohne "Gelddruck" (ich hab dafür bezahlt, ich muss jetzt möglichst viel erleben) und entscheiden, ob es mir gefällt.
      Die einzige Chance Abo-Modelle auf lange Zeit zu sichern, wäre den Einstieg zu erleichtern. Warum müssen sie alle mindestens 13 Euro im Monat kosten? Macht das Grundabo günstiger, In-Game-Shops gibt's eh, Geld kann man trotzdem genug verdienen. Aber mehr Spieler wären sicher bereit 2-3mal 5 Euro auszugeben als 13-15 Euro im Monat...
      Ectheltawar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Lilrolille
      Ist soweit korrekt, ging dabei auch eher um die Spielerzahl und das man sich da nicht vertun soll. Grundsätzlich halte ich das System in EVE für recht gelungen. Meines erachtens funktioniert das aber auch vor allem deswegen weil eben keine Konkurrenz da ist.

      @eorya
      Man sollte solche Berichte auch lesen und dann mit anderen Vergleichen. Insgesamt macht F2Play in der Spielebranche mittlerweile den größten Umsatz, wie auch Gewinn und das mit steigender Tendenz. Das Abo ist eigentlich überall im Rückgang und selbst der aktuell noch stärkste (WoW) kann keinerlei steigende Zahlen mehr vermelden und ich bezweifel das dies ohne den F2Play-Umstieg noch jemals passieren wird.

      Im übrigen passt zu dem Thema auch dieser Artikel hier:
      http://www.gamestar.de/specials/reports/3031564/die_zukunft_von_blizzard.html

      @Camonbär
      Die Aussage udn Rechnung ist soweit korrekt, aber ehrlich, ich hab mittlerweile in F2Play-Spielen mehr Spielzeit, mit erheblich weniger Geldeinsatz geschafft. Ist mal wieder eine dieser typischen "F2Play ist böse und man muß immer soviel mehr bezahlen"-Aussagen. Es ist ein Fakt das man in den meisten F2Play-Titeln wesentlich mehr Spielzeit für erheblich weniger kosten bekommt. Ist immer eine Frage wieviel man investiert und es gibt sicherlich einige Spieler die unheimlich viel Geld in Spiel XY lassen, aber das es auf die Mehrheit zutrifft wäre wohl eher ein Wunschtraum der Anbieter als Realität.
      Camonbär
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Gerade zB WoW-Spieler sollten sich mal ausrechnen was sie da mittlerweile genau in ihre Accounts investiert haben und sich dann die Frage stellen ob es wirklich gerechtfertigt ist, das wenn wie mal einen Monat nicht zahlen, keinen Zugriff mehr auf alles haben. Gerade bei WoW komme da dank jährlichem AddOn, dem ein oder anderen Gimmick aus dem Shop sowie den Monatsgebühren schnell Beträge zusammen, die der Großteil der F2Play-Spieler nichtmal Ansatzweise investieren."


      Diese Rechnung habe ich schon gemacht da ich selber sehr lange WoW gespielt habe, allerdings musst du nun all deine Charakter durchloggen und anschauen wieviel playedtime die haben. Das gehört nämlich zur Rechnung dazu!
      Dann hast du über mehrere Jahre 13€ pro Monat bezahlt und tausende von Stunden Spielzeit angehäuft.

      Rechnung: 5Jahre Abo a 13€/monat = 780€; 1h pro Tag Spielzeit (7h pro Woche was noch verdammt wenig sein dürfte für den durchschnitt der WoWler) auf 5 Jahre sind das 1825h Unterhaltung entspricht 1825h/780€ ca. 2,33h Unterhaltung pro €. Mit einem Kinoabend nicht zu vergleichen und die meisten F2P werden da auch nicht mithalten können da du ähnliche Summen für viel weniger Spielzeit ausgeben wirst wenn du wirklich alles mitmachen willst.

      Kheeleb
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die neuen Modelle, sprich Abo+Shop. Sollten sich halten können. Selbst mit geringeren Nutzerzahlen kann man so noch genug Umsatz generieren."


      Das Problem sind nicht die laufenden Kosten, die können mit einem Abomodell und einem kleinen Kundenstamm allemal gedeckt werden.

      Das Problem sind die enormen Produktionskosten, die ein AAA-MMO mittlerweile verschlingt und die mit den Boxverkäufen und den ersten Abomonaten wieder reingeholt werden müssen, ansonsten hat der Hersteller ein Problem.

      Bestes Beispiel in den letzten Monaten war doch The Secret World. Ein im Grunde tolles Spiel mit einer tollen Fangemeinde. Leider wurde das Spiel in den ersten 6 Monaten "nur" 250.000 mal verkauft (Um mal bei Deinem EVE-Online Beispiel zu bleiben: Das hat mit 50.000 Spielern angefangen), was Funcom bei Produktionskosten von ca. 50 Millionen (Weiß jetzt nicht ob Dollar oder Euro, das macht den Braten aber auch nicht mehr fett) fast das Genick gebrochen hat. Dagegen war AoC mit 700.000 verkauften Boxen zum Start und (ich glaube) 30 Mio. Produktionskosten eine Goldgrube, auch wenn die Nutzerzahlen da vermutlich weit heftiger abgestürzt sind als bei TSW.

      Ich habs mir auch erst geholt als es B2P wurde, der Grund war ausschließlich die Kombination Abo und Itemshop, das Spiel selbst fand ich von Anfang an klasse. Da ich aber mit Job, Familie und anderen Hobbies nur wenig Zeit für ein MMO hab und schon ein Abo für ein MMO zahle war mir das zweite Abo das Geld nicht wert. Meine Zeit zum Spielen wird dadurch nicht mehr, nur meine Kosten verdoppeln sich.

      Sobald die Produktionskosten einen gewissen Betrag überschreiten ist ein MMO quasi zum Erfolg verdammt, muß sich also an die Masse richten. Aber die Masse kannst Du nicht mehr mit einem Abomodell halten, es sei denn Du lieferst wirklich ein absolutes Ausnahmespiel ab.

      ZITAT:
      "Nein, es stellt lediglich die absolute Maslosigkeit vieler Spieler in frage, die immer alles und zwar gleich haben wollen."


      Was hat das mit Maßlosigkeit zu tun wenn ich für mein Geld eine entsprechende Gegenleistung haben will ? Für ein Spiel das ich häufig Spiele bin ich gern bereit ein Abo abzuschließen, wenn ich aber genau weiß daß ich ein Spiel nur hier und da mal etwas zocken möchte dann ist ein Abomodell bei mir ein No-Go. Ab und an mal was im Shop kaufen ist ok, aber für 2-3 Spielabende im Monat ein Abo abschließen lohnt sich nicht.

      LG
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden

      ZITAT:
      "http://global.ncsoft.com/global/ir/quarterly.aspx"

      sag mal eoyra, in wie vielen themen willst du dich eigentlich noch zum appel machen?
      hast du dir die reports mal angeschaut? da wird sogar hervorgehoben in quartal 2 2013 das lineage 1 stark mit trägt dank ingame item promotion. genauso das gw2 ein guter motor ist. in quartal 3 wird dann die flaute an umsätzen sogar dann dadurch erklärt weil man das ingame item zeug nicht mehr ins 3te quartal gemacht hat sondern isn 4te.

      aber das passt auch zu allem anderen das ich gefunden habe. wie etwa auch bei fucom : http://massively.joystiq.com/2013/05/28/funcom-q1-sales-and-restructuring-keep-studio-moving-forward/
      Lilrolille
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Ectheltawar, irgendwer hat die PLEX aber auch bezahlt und in den Markt gebracht. CCP ist es vollkommen egal ob der Account per klassischen Abo, ETC oder PLEX bezahlt wurde. 1 aktiver Account in EVE bedeutet für CCP immer eine Einnahme (die Trials mal außen vor).
      Ectheltawar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das EVE-Beispiel ist immer eher schlecht für die ganze Abo-Diskussion, vor allem diese angebrachten 500k Abos. EVE hat keine 500k Spieler! Die Zahl der Abos bewegt sich maximal im Bereich von 400k und da sind die vielen unbezahlten zweit oder Drittaccounts bereits enthalten. Ich habe einige EVE spielende Bekannte und gerade für aktive EVE-Spieler ist es üblich mindestens 2-3 Accounts zu haben und zu pflegen, manch einer hat sogar noch erheblich mehr Accounts. Bezahlt werden die aber gar nicht alle, da viele über Plex abgehandelt werden. Man kann also höchstens von 100k, vielleicht 150k aktiven Spielern sprechen. Sicherlich immer noch eine beachtliche Zahl, aber man darf nie vergessen das EVE keinerlei Nennenswerte Konkurrenz besitzt, ein Umstand der nicht zu verachten ist.

      Ich habe persönlich rein gar nichts gegen ein Abo, solange es Optional ist und man mir nicht alles wegstreicht, sobald ich mal nicht bereits bin dieses nicht zu zahlen. Gerade zB WoW-Spieler sollten sich mal ausrechnen was sie da mittlerweile genau in ihre Accounts investiert haben und sich dann die Frage stellen ob es wirklich gerechtfertigt ist, das wenn wie mal einen Monat nicht zahlen, keinen Zugriff mehr auf alles haben. Gerade bei WoW komme da dank jährlichem AddOn, dem ein oder anderen Gimmick aus dem Shop sowie den Monatsgebühren schnell Beträge zusammen, die der Großteil der F2Play-Spieler nichtmal Ansatzweise investieren.
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "wenn ein spieler nur ein abo mmo spielt/zahlt, wo soll deiner meinung her denn dann der abo spieler kommen für teso/pathfinder wenn der markt bereits mit wow etc gesättigt ist?"


      WoW bindet nicht alle MMORPG-Spieler und auch nicht die zukünftigen. Man kann nicht mehr mit Millionen-Zahlen rechnen aber einen Kundenstamm im 6stelligen Bereich sollte für zukünftige Abo-MMORPGs wenig Probleme da stellen.


      ZITAT:
      "na dann link mit doch bitte mal einen solchen bericht in dem steht das f2p weniger einnahmen bringt von quartal zu quartal"


      http://global.ncsoft.com/global/ir/quarterly.aspx
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Nein, es stellt lediglich die absolute Maslosigkeit vieler Spieler in frage, die immer alles und zwar gleich haben wollen.

      Ohne viel Freizeit kannst du ohnehin nicht mehr als ein MMORPG richtig spielen.
      "

      du liest sachen nicht zu ende oder? wenn ein spieler nur ein abo mmo spielt/zahlt, wo soll deiner meinung her denn dann der abo spieler kommen für teso/pathfinder wenn der markt bereits mit wow etc gesättigt ist?

      ZITAT:
      "Quartals und Jahresberichte der Hersteller. Man muss sich nur mal ein bis zwei Abende Zeit nehmen diese durch zu lesen."


      na dann link mit doch bitte mal einen solchen bericht in dem steht das f2p weniger einnahmen bringt von quartal zu quartal, etwa von turbine inc. mein google fu hat mich leider nicht weiter gebracht
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "genau mit dieser argumentation lässt sich doch hervorragend sagen warum abos sich überlebt haben."


      Nein, es stellt lediglich die absolute Maslosigkeit vieler Spieler in frage, die immer alles und zwar gleich haben wollen.

      Ohne viel Freizeit kannst du ohnehin nicht mehr als ein MMORPG richtig spielen.

      ZITAT:
      "und kleinstbeträge sind besser als keine einnahmen."


      Wenn mehr Leute diese zahlen würden, aber F2P leidet darunter das Über 90% der Spieler alles kostenlose mitmachen und dann weg sind. Es ist also sogar noch zusätzlicher Aufwand ohne Erträge zu erzielen.

      ZITAT:
      "darf man fragen wo du das her nimmst?"


      Quartals und Jahresberichte der Hersteller. Man muss sich nur mal ein bis zwei Abende Zeit nehmen diese durch zu lesen.
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      "Aber das geht nicht, außer du hast verdammt viel Freizeit."


      Oder du spielst einfach nicht alles gleichzeitig."


      die ironie siehst du nicht?
      genau mit dieser argumentation lässt sich doch hervorragend sagen warum abos sich überlebt haben. wenn ich nicht alles gleichzeitig spiele, heißt das ich zahle nur für ein abo. bezahl ich nur ein abo, bleibt das andere spiel auf der strecke, ohne irgendetwas eingenommen zu haben. bei f2p kann ich kostenlos weiter spielen und habe die möglichkeit kleinstbeträge weiter hinzustecken die nicht gleich wie 13€ up front abschrecken. und kleinstbeträge sind besser als keine einnahmen.

      "Nobler Vorsatz dummer weise "würdigen" immer weniger Leute. Auf diese Weise bekommst du die enstandenen Kosten nicht mehr rein.

      Das F2P-Modell werden die eigenen Anhänger selbst zu tode Reiten. Das ist nur eine Frage der Zeit."

      darf man fragen wo du das her nimmst?
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die neuen Modelle, sprich Abo+Shop. Sollten sich halten können. "


      Für veile Spieler so auch mich nicht AKzeptable und sogrt für kräftige Minus Punkte.

      Bei einführung des Itemshops hat CCP viele Kunden verloren und einige in meiner bekanntschaft waren frohl kein EVE mehr zu Spielen und ich hatte mich schon vor einiger Zeit nach 5 Jahren verabschiedet aus EVE Online und das mit 3 Abbo Acc wie viele Spieler.
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die neuen Modelle, sprich Abo+Shop. Sollten sich halten können. Selbst mit geringeren Nutzerzahlen kann man so noch genug Umsatz generieren.

      ZITAT:
      "von Beginn an auf eine eher kleine Dauerkundschaft abzielt"


      Davon gehe ich bei den kommenden MMORPGs aus. Denn mit einem WoW2 wird wohl keiner rechnen. Aber wie EvE 500k Spieler binden, diese mit Abo und Shop versorgen und die Spiele laufen.
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Für mich persönlich bleibt Abo eine Abzocke, man investiert am Ende Hunderte von Euros in ein Produkt und nur weil man mal nicht bereit ist seine monatliche Zahlung zu leisten, enthält einem der Anbieter alles vor, für das man bis Tag X bezahlt hat. Darin sehe ich einen weitaus größere Kaufdruck, als ihn jedes andere Model erzeugen könnte. "


      Der Unterschied ist nur in einen Richtigen Abbo MMO kannste alle deine Ziele ausstattung selbst dürch eigene Arbeit ereichen und stolz drauf sein was du ereicht hast und in ein F2P ereichst du alles nur dürch dein Geldbeutel und für mich ist F2P abzocke und Abbo Modeld as vernüftiegste Ziel.
      Selbst letztens wieder gehöhrt das Spieler in ein F2P 400E ausgeben nur die verlieren über ihre ausgaben die Kontrolle und damit hat man nichts und garnichts ereicht und ist wie shopping gehn um kurzfristig seine laune aufzubessern die später dann in den Keller fällt.
      Ectheltawar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die Frage wäre doch wohl eher, "Welches neuere MMO kann sich mit einem Abo-Model behaupten"? Es ist toll Spiele wie EVE oder WoW als funktionierende Abo-Fälle zu schildern. Fakt ist aber auch das beide schon eher betagte MMOs sind und während EVE nach wie vor etwas anbietet das weitestgehend Konkurenzlos ist, kann WoW höchstens noch mit sinkenden Spielerzahlen prahlen. Alle anderen aufgezählten Fälle sind ohnehin Nischenprodukte, mit kleiner Spielerschaft, wo der Umstieg von Abo auf F2Play vermutlich keinen großen Unterschied machen würde.

      Abo halte ich für keine sinnvolle Option mehr, außer eben wenn man von Beginn an auf eine eher kleine Dauerkundschaft abzielt. Die Zukunft liegt deutlich im Bereich der B2Play, F2Play oder bestenfalls sogar einem anständigen Hybridmodel. Wer etwas anderes behauptet, scheint sich nur begrenzt mit der aktuellen Situation am Markt beschäftigt zu haben. Das Abo mag nicht aussterben, aber ich bezweifel stark das es in seiner alten Form (wie zB in WoW) nochmals für einen großen Titel dauerhaft haltbar ist.

      Für mich persönlich bleibt Abo eine Abzocke, man investiert am Ende Hunderte von Euros in ein Produkt und nur weil man mal nicht bereit ist seine monatliche Zahlung zu leisten, enthält einem der Anbieter alles vor, für das man bis Tag X bezahlt hat. Darin sehe ich einen weitaus größere Kaufdruck, als ihn jedes andere Model erzeugen könnte.
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "selbst wenn man davon ausgeht, dass 13 Euro nicht viel ist, kommen jetzt schon wieder 2 neue Spiele mit Abo. Wenn du alle spielen willst sind das mindestens 40 Euro im Monat."


      Wer Unterhaltung will muss zahlen. So ungerecht ist die Welt.

      ZITAT:
      "Aber das geht nicht, außer du hast verdammt viel Freizeit."


      Oder du spielst einfach nicht alles gleichzeitig.

      ZITAT:
      " Beim F2P kann ich entscheiden, welches mir das wert ist. Ich kann das dann mit entsprechenden Microtransactions würdigen."


      Nobler Vorsatz dummer weise "würdigen" immer weniger Leute. Auf diese Weise bekommst du die enstandenen Kosten nicht mehr rein.

      Das F2P-Modell werden die eigenen Anhänger selbst zu tode Reiten. Das ist nur eine Frage der Zeit.
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Elder Scrolls und die ganzen Indy MMO Prodder aber F2P zahlen inzw. nur noch 6% und reicht wohl nicht mehr aus für ausreichende einnahmen und die Anzahl der Spieler die für F2P Geld ausgeben sinkt laufend.
      Ich Spiele Grundsätzlich nur ABBO Modelle wie meine ganze Online bekanntschaft mit denen ich MMOs Gilden usw dürchspielte aber Sehe mir auch verschiedene F2P an aber bezahle nie Geld dafür weil die Qualität nicht meinen Ansprüchen genügt aber es sind extrem wenige geworden die ich mal anteste.

      Ich wäre auch bereit höchere Abbo gebühren zu zahlen wenn das MMO eine endsprechende Qualität bringt die aber in den letzten 10 Jahren stark in den Keller ging.
      Variolus
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Eyora, selbst wenn man davon ausgeht, dass 13 Euro nicht viel ist, kommen jetzt schon wieder 2 neue Spiele mit Abo. Wenn du alle spielen willst sind das mindestens 40 Euro im Monat. Du willst für den Wert dieser 40 Euro auch entsprechend unterhalten werden. Aber das geht nicht, außer du hast verdammt viel Freizeit. Und dann kommt da noch der Umstand, dass das eine Spiel vielleicht mehr bietet, als das andere aber genauso viel kostet. Beim F2P kann ich entscheiden, welches mir das wert ist. Ich kann das dann mit entsprechenden Microtransactions würdigen.
      Dass sie eben allesamt neben der Abogebühr auch noch einen Ingame-Shop besitzen ist sogar ein Argument gegen diese P2P-Spiele, warum kann ich als eh zahlender Kunde nicht alles so erreichen und muss für diese Extras auch extra bezahlen (ja, mir ist klar, dass niemand Pets und Reittiere aus dem Shop braucht)? Im Ausgleich für diesen Umstand müssten die Preise schon fallen. Effektiv kann man nicht mehr als 1-2 Spiele mit Abo richtig nutzen. Jedes weitere ist rausgeschmissenes Geld. Neuanfänger werden dadurch abgeschreckt, dass überhaupt erstmal diese Gebühren anfallen. Warum sollte man sich auf sowas einlassen, wenn andere, ähnlich gute Spiele das Ganze für scheinbar lau bieten.
      Das es in Abo-Titeln eine schnellere Update-Geschwindigkeit gibt, ist auch nicht der Fall. Beispiel Neverwinter... da kam in der kurzen Existenz mehr neuer Content hinzu, als manch Abo-Spiel in einem kompletten Addon-Zyklus bot.
      Ich bin kein grundsätzlicher Gegner des Abonnements aber sie haben sich mittlerweile überlebt, aus vielen Gründen. Sie sind zu teuer, zu unflexibel und bieten dafür nicht genügend. Trotzdem zahle ich derzeit für 2 Titel brav monatlich mein Abo. Nur werde ich mir daneben garantiert kein weiteres zulegen. TESO und Co. werde ich beobachten aber wenn sie nicht hundertprozentig perfekt sind(was sie niemals sein werden), warte ich, bis sie auf F2P umschalten.
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      eve gebe ich zu übersehen zu haben. wobei eve erst letztes jahr die 500.000 marke geknackt hat. das wäre bei teso mit 200mio entwicklungskosten ein desaster
      Camonbär
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "was ich gesagt habe ist das es derzeit bei wow als einziges funktioniert."

      Was genau so wenig stimmt, Eve Online ist seit jeher mit Abo und kann im vergleich zu wow seine Kundenstamm halten bzw. erweitern wenn auch nicht auf dem hohen Niveau.

      Ich habe mit beidem kein Problem, es gibt auf beiden Seiten sehr gute Beispiele wie es funktionieren kann.

      Wenn TESO auch nur die hälfte vom dem hält was es verspricht wird es mit einem Abo Model funktionieren, für kleinere produktionen ohne einen entsprechenden Namen und vorherigem Hype wird es jedoch sehr schwer da Abos definitv eine Hürde darstellen und man sich so intressierte abschreckt. Das kann man natürlich etwas mildern indem man Probezeiten usw. einräumt.

      Ich persönlich bevorzuge ein Abo, allerdings muss mich ein Abo spiel aber auch wirklich fesseln und als Hauptspiel funktionieren so dass ich gar nicht erst auf den Gedanken kommen sollte mir ein zweites MMO zulegen zu wollen.
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ausserdem liegt F2P zur zeit im Sterben und deswegen steigen viele wieder auf ABBO Basis um."
      ...du meinst das ernst? stichwort: Swtor, Hdro, Lol, Dota2, WoT, Guild Wars 2.

      ZITAT:
      "Final Fantasy XIV: ARR oder Darkfall Online zum Beispiel um nur zwei weitere zu nennen. Damit dürfte auf jeden Fall schon einmal die Aussage, dass nur WoW ein Abo-Modell hat, wiederlegt sein."
      die macher von darkfall unholy wars denken bereits offen über f2p nach und ff:ARR ist noch jung. ich wette auch dort wird f2p kommen. außerdem habe ich nicht gesagt das nur wow ein abo modell hat, was ich gesagt habe ist das es derzeit bei wow als einziges funktioniert.
      ich verstehe auch nicht woher der gedanke kommt das spiele nicht weiter entwickelt werden ohne abo.
      Calljinar
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "welche neuen mmos bis auf wildstar und teso setzen denn bitte auf abo? "


      Final Fantasy XIV: ARR oder Darkfall Online zum Beispiel um nur zwei weitere zu nennen. Damit dürfte auf jeden Fall schon einmal die Aussage, dass nur WoW ein Abo-Modell hat, wiederlegt sein.

      Aber um einmal zum Thema zurück zu kommen:

      Ich persönlich bin ein Befürworter des Abo-Modells, denn schließlich erwarte ich bei einem MMORPG auch eine weitere Entwicklung mit neuen Inhalten. Leider leben wir (besonders wir Deutschen) momentan in einer "Geiz ist Geil" Gesellschaft welche am liebsten alles geschenkt haben möchte.

      Übrigens möchte ich auch noch darauf hinweisen, dass so ziemlich fast alle AAA-MMOs aus dem Westen am Anfang auf ein Abo-Modell gesetzt haben. Diese Games wie AoC, TSW, SWTOR oder Rift haben jedoch auf Grund von fehlenden Inhalten ihre Spieler verloren aber nicht weil sie ein Abo-Modell hatten. Heute, haben alle genannten Spiele ein Hybrid-Modell bei welchem man schnell feststellt, dass der Abschluss eines Abos immer noch die beste Wahl ist, so dass diese im Grund eigentlich auch noch Abo Spiele sind, jedoch mit einer längeren Testphase.
      Shackal
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      da muss ich aber Variolus Recht geben aufgrund von ausserungen will man ein Ganking MMO bauen auf Sandbox und soetwas kann heute nicht erfolgreich sein und genügend Abbo Spieler Fazienieren denn diese Spieler brauchen Opfer und ohne Opfer ergeht es wie viele anderen MMOs dieser Art.

      Wenn man nicht zuhöhrt und trotzdems ein willen dürchsetzen will muss man auch die Rechnung bezahlen
      Ausserdem liegt F2P zur zeit im Sterben und deswegen steigen viele wieder auf ABBO Basis um.
      Es gab vor 10 Jahren wesendlich mehr MMOs besonders für Unterschiedlichen Geschmack und heute ist es eher ein Einheitsbrei von Casual und PVP wo man besser sich raushält und auf bessere Qualität wartet und habe selber schon desween 2 Jahre MMO Pause eingelegt und woanders mein Geld ausgegeben

      @tear_jerker
      Eine Illusion ist besser als keine Illusion.

      Es gab ausserdem MMOs vor WoW auch wenn es unglaublich war und sie platzen aus allen nähten vor Spieler.
      tear_jerker
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      welche neuen mmos bis auf wildstar und teso setzen denn bitte auf abo?
      das einzige mmo bei dem abo modell derzeit überhaupt funktioniert ist wow und das auch nur weil es die kunden früh binden konnte.
      weiterhin ist vielleicht 13€ für ein mmo allein nicht viel, aber wie variolus bereits gesagt hat spielen die wenigsten nur noch ein spiel. es braucht schon genug ego um sich einzureden das gerade das seine mmo(bezug entwickler) dasjenige welche ist für das leute dann auch ein abo abschließen.
      allein schon das sich die entwickler rechtfertigen müssen das sie das abo modell benutzen zeigt doch, das es ein rückschritt ist.
      Eyora
      am 09. Januar 2014
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Auch insgesamt sehe ich Abo-Modelle eher als Rückschritt und Begrenzung der Einnahmemöglichkeiten gerade für kleinere MMOs."


      So gut wie jedes neue MMORPG kommt mit Abo-Modell, wo ist da ein Rückschritt. Und mit einem Itemshop zum Abo-Modell, wie es mitlerweile jedes Abo-MMORPG hat sehe ich auch keine Einnahmeverluste.

      ZITAT:
      "Warum müssen sie alle mindestens 13 Euro im Monat kosten?"


      Weil das verdammt wenig Geld ist für die Leistungen.

      ZITAT:
      "zumal man gar nicht die Zeit hat, sich das eingesetzte Geld "zurück zu erspielen""


      Ein Kino-Abend oder eine neue DvD kosten 20€, das sind ein Abend Unterhaltung. Einen Abend im Monat sollte man schon hinbekommen, sich ein zu loggen, wenn man schon ein Abo abschließt.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1104290
Pathfinder Online
Pathfinder Online: Goblinworks CEO befürwortet Abo-Modell
Der fürs Sandbox-MMO Pathfinder Online zuständige CEO von Goblinworks, Ryan Dancey, befürwortet ein Abo-Modell bei MMORPGs. Zudem ist er der Meinung, dass ein monatliches Bezahlmodell auch für The Elder Scrolls Online die richtige Entscheidung ist.
http://www.buffed.de/Pathfinder-Online-Spiel-26751/News/Pathfinder-Online-Goblinworks-CEO-befuerwortet-Abo-Modell-1104290/
09.01.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/06/Pathfinder-Online_Goblins-buffed.jpg
mmorpg,sandbox
news