• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Overwatch: Wie viel Spaß macht der Team-Shooter wirklich?
    Quelle: Blizzard

    Overwatch: Wie viel Spaß macht der Team-Shooter wirklich?

    Wir haben in der geschlossenen und Open Beta hunderte von Stunden in den Team-Shooter gesteckt und verraten euch jetzt, wie viel Spaß Overwatch wirklich macht. Dabei schauen wir uns die unterschiedlichen Features an und verraten euch, was gut ist und wo Blizzard noch nachbessern sollte.

    Als Blizzard im vergangenen Jahr den Team-Shooter Overwatch als neues Spiel angekündigt hat, waren die meisten Fans eher skeptisch. Immerhin betraten die Entwickler damit Neuland, hatten sie doch vorher reichlich wenig mit First-Person-Shootern zu tun gehabt. Die Meinungen änderten sich aber spätestens mit dem Start der ersten Beta-Phase. Bereits nach wenigen Partien wurde schnell klar: Hier kommt was Großes auf uns zu. Blizzard machte mal wieder das, was sie am besten können. Sie schnappten sich ein bestehendes Genre, brachen das Spielprinzip auf wenige einfache Mechaniken herunter und versahen es mit guter Grafik und jeder Menge Liebe zum Detail. Im Verlauf der ersten und zweiten Beta-Phase bekam Overwatch noch eine Menge Feinschliff und zusätzliche Features verpasst, sodass es jetzt kurz vor Release mehr Spaß denn je macht. Neben der schnellen Runde zwischendurch bietet der Team-Shooter nun auch jede Menge Langzeitmotivation. Die Gründe hierfür sind erschreckend simpel und leicht erklärt.

    Overwatch: Leichter Einstieg

          

    Während Anfänger in vielen anderen Spielen erst mal vor riesigen Hürden stehen, wird der Einsteiger in Overwatch nicht alleine gelassen. Overwatch: Im Tutorial bekommt ihr alle Funktionen des Shooters leicht verständlich und spaßig erklärt. So muss das sein. Overwatch: Im Tutorial bekommt ihr alle Funktionen des Shooters leicht verständlich und spaßig erklärt. So muss das sein. Quelle: buffed Die Grundlagen werden in einem spaßigen Tutorial gut erklärt und anschließend besteht die Möglichkeit, ein paar Runden gegen KI-Gegner zu absolvieren, um sich besser mit der Steuerung vertraut zu machen. Zwar sind die computergesteuerten Gegner kaum mit echten Spielern zu vergleichen, aber so vorbereitet kommt deutlich weniger Frust auf, wenn man zum ersten Mal gegen menschliche Kontrahenten antritt. Zudem gibt es in Overwatch einige sehr einsteigerfreundliche Helden, mit denen ein unkomplizierter Start in die ersten Partien möglich ist. Überhaupt sorgen die vielen verschiedenen Helden für einen hohen Spaßfaktor und viel Motivation, dazu aber später mehr.

    Overwatch: Schnelle Erfolgserlebnisse

          

    In den meisten anderen Shootern ist man zu Beginn nur Opfer der versierten und erfahrenen Progamer. Diese wissen genau, wie man den jeweiligen Helden spielt und wo auf der Karte man sich am besten positioniert. Das gilt auch für Overwatch. Trotzdem stellen sich hier Erfolgserlebnisse deutlich schneller ein. Über Sieg oder Niederlage entscheidet nämlich vor allem das Teamplay. Schwächere Spieler werden von ihren Kameraden leichter aufgefangen und mitgezogen. Da die Helden auch nicht nach den ersten Treffern im Staub liegen, verzeiht die Mechanik deutlich mehr Fehler als bei vielen anderen Spielen. Im Gegensatz zu anderen Ego-Shootern wie Counter-Strike verbringen Anfänger in Overwatch mehr Zeit mit Kämpfen. Segnet ihr trotzdem mal das Zeitliche, müsst ihr nicht auf das Ende der Runde warten, sondern steigt nach wenigen Sekunden wieder ein. Langeweile kommt also nicht auf und auch Einsteiger haben ihren Spaß.

    Overwatch: Immer Action

          

    Overwatch ist ein sehr schneller und ac­tionreicher Shooter, in dem ihr selten zur Ruhe kommt. Permanent passiert irgendetwas um euch herum. Overwatch: In den Gefechten herrscht von Beginn an viel Action, besonders in der Mitte der Karte. Ruhepausen sind eher selten. Overwatch: In den Gefechten herrscht von Beginn an viel Action, besonders in der Mitte der Karte. Ruhepausen sind eher selten. Quelle: buffed Kurz verschnaufen oder in aller Ruhe auf einen Gegner zielen ist damit quasi ausgeschlossen. Das Spiel ist immer in Bewegung und fordert das auch von seinen Helden. Ihr müsst euer Spiel permanent anpassen und immer flexibel sein. Diese hohe Geschwindigkeit in den Partien macht enorm viel Spaß, ist aber sicherlich nichts für jeden. Glücklicherweise kommen aber auch Spieler auf ihre Kosten, die es etwas langsamer angehen. Denn in Overwatch kommen unterschiedliche Helden zum Einsatz, die alle anders gespielt werden müssen. Zwar ändert sich die Geschwindigkeit der Partie dadurch kaum, Reinhardt oder Torbjörn spielen sich aber deutlich ruhiger und lassen euch mehr Zeit für eure Entscheidungen als Tracer oder Genji.

    Overwatch: Ein Held für jede Vorliebe

          

    Womit wir beim nächsten wichtigen Punkt wären, der dafür sorgt, dass in Overwatch jeder Spieler auf seine Kosten kommt. Die verschiedenen Helden spielen sich so dermaßen unterschiedlich, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Ob Nahkampf, Teamplayer oder Einzelgänger - egal wo­rauf ihr gerade Lust habt, der dafür passende Held ist immer verfügbar. Zudem unterscheiden sich die Charaktere auch im Anspruch, den sie an Overwatch: Selbst im laufenden Spiel könnt ihr euren Helden wechseln. Damit sind die Partien sehr dynamisch und niemals langweilig. Overwatch: Selbst im laufenden Spiel könnt ihr euren Helden wechseln. Damit sind die Partien sehr dynamisch und niemals langweilig. Quelle: buffed den Spieler stellen. Es gibt Helden, die besonders für Anfänger geeignet sind und ihnen einen leichten Einstieg erlauben, wogegen andere so schwer zu spielen sind, dass selbst Profis immer noch dazulernen. Diese Auswahl ist eine der ganz großen Stärken von Overwatch und im Gegensatz zu vielen anderen Spielen seid ihr zu keiner Zeit begrenzt. Alle Helden sind von Beginn an verfügbar und können von euch gespielt werden. Diese Masse an Helden mit sehr unterschiedlichen Spielweisen sorgt neben den kurzweiligen Gefechten auch für die nötige Langzeitmotivation.

    Overwatch: Langzeitmotivation

          

    Schnelle Action-Shooter haben oftmals damit zu kämpfen, dass nach wenigen Stunden die Luft raus ist und der Titel fortan im Schrank verstaubt. Overwatch: Nach jeder Partie bekommt ihr eure Leistung und die gewonnen Erfahrungspunkte angezeigt. Das steigert den Ehrgeiz. Overwatch: Nach jeder Partie bekommt ihr eure Leistung und die gewonnen Erfahrungspunkte angezeigt. Das steigert den Ehrgeiz. Quelle: buffed Die Gefechte laufen immer wieder gleich ab und der Spielspaß tendiert nach und nach gegen null. Bei Overwatch ist das nur bedingt der Fall. Natürlich laufen die Partien ähnlich ab, es gilt schließlich immer dasselbe Ziel zu erfüllen, aber kein Match ist wie das andere. Dafür sorgt besonders die Tatsache der sehr unterschiedlichen Helden. Es stehen sich praktisch nie die gleichen Kombinationen gegenüber, was immer wieder zu verschiedenen Taktiken und Spielverläufen führt. Gesteigert wird das noch durch die Tatsache, dass jeder Spieler seinen Helden im laufenden Spiel permanent wechseln kann. Damit sind die Partien sehr dynamisch und gleichzeitig fordernd. Langweilig wird es jedenfalls äußerst selten.

    Overwatch: Fortschrittssystem

          

    Während eurer Partien in Overwatch verdient ihr Erfahrungspunkte, die euch im Level aufsteigen lassen. Zwar hat eure Stufe derzeit keinerlei Einfluss auf euer Spiel und dient vor allem als Statussymbol, trotzdem stellt sich schnell der Effekt von "nur noch eine Runde" ein. Besonders kurz vor einem Levelaufstieg, da ihr am Ende jeder Partie genau sehen könnt, wie viele Punkte euch noch für die nächste Stufe fehlen. Und ein weiteres Level bedeutet nicht nur Ruhm und Ehre, sondern auch eine Belohnung in Form einer Lootbox. Und da sind die meisten Spieler extrem scharf drauf, denn in den Boxen befinden sich allerlei schöne Dinge, mit denen ihr eure Helden optisch veredeln könnt. Besonders anfängerfreundlich: Die meisten Erfahrungspunkte gibt es fürs reine spielen. Ob ihr gewinnt oder verliert, ändert die Ausbeute nur marginal.

    Overwatch: Skins, Posen und Sprüche

          

    Jeder Held besitzt mehrere verschiedene Skins, die ihm teilweise ein vollkommen anderes optisches Erscheinungsbild verpassen. Allerdings Overwatch: Oft kommt der Gedanke: Nur noch bis zum nächsten Level. Denn bei jedem Stufenanstieg gibt es eine Lootbox für euch. Overwatch: Oft kommt der Gedanke: Nur noch bis zum nächsten Level. Denn bei jedem Stufenanstieg gibt es eine Lootbox für euch. Quelle: buffed müsst ihr diese erst freischalten, was über die eben angesprochenen Lootboxen funktioniert. Das Gleiche gilt für die verschiedenen Siegerposen, die euer Held nach einer gewonnenen Partie einnimmt oder die Sprüche und Emotes, die ihr zum Besten geben könnt. Auch Spraylogos und Highlight-Intros könnt ihr anpassen. Was ihr in den Lootboxen findet, ist aber leider vollkommen zufallsabhängig, sodass ihr eventuell sehr lange auf euren Wunsch-Skin warten müsst. Immerhin sind in den Boxen aber auch hin und wieder Credits enthalten, mit denen ihr euch die optischen Schmankerl im Spiel kaufen könnt. Je ausgefallener der Skin, desto seltener oder teuer ist er natürlich. Das System mag vielleicht nicht jedem gefallen, bietet den Spielern aber Ziele, auf die sie hinarbeiten können, was der Langzeitmotivation sehr zuträglich ist. Auch nach Hunderten Spielstunden freuen wir uns wie ein kleines Kind über das Öffnen jeder einzelnen Overwatch: In den Lootboxen können tolle Heldenskins, verschiedene Siegerposen, Highlight-Intros und Spraylogos enthalten sein. Overwatch: In den Lootboxen können tolle Heldenskins, verschiedene Siegerposen, Highlight-Intros und Spraylogos enthalten sein. Quelle: buffed Lootbox. Ist der gewünschte Gegenstand mal wieder nicht drin, starten wir meistens direkt eine weitere Runde, um schnell die nächste Kiste in unsere Finger zu bekommen.

    Overwatch: Erfolge

          

    Was wäre ein Blizzard-Spiel ohne ein Erfolgssystem? Auch in Overwatch könnt ihr massig Erfolge sammeln, für die ihr mit verschiedenen Spraylogos belohnt werdet. Ob das aber wirklich zum Spielspaß oder zur Motivation beiträgt, darf bezweifelt werden. Den überwiegenden Großteil der Erfolge erringt ihr durch normales Spielen nebenbei und die wenigsten lassen sich überhaupt aktiv erzielen. Zwei Gegner mit einer Granate zu töten, ist zwar ein guter Erfolg, trotzdem wird Overwatch: Das Erfolgssystem von Overwatch ist noch sehr rudimentär und sorgt damit nicht wirklich für eine höhere Motivation. Overwatch: Das Erfolgssystem von Overwatch ist noch sehr rudimentär und sorgt damit nicht wirklich für eine höhere Motivation. Quelle: buffed kaum jemand seinen Granatwerfer stecken lassen, bis endlich zwei Helden nebeneinander stehen. Das Erfolgssystem ist also ganz nett, steigert den Spielspaß aber kaum.

    Overwatch: Easy to learn - hard to master

          

    Der Grundsatz von Blizzard gilt auch für ihren Team-Shooter Overwatch. Der Einstieg geht wie bereits erwähnt leicht von der Hand und sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse. Trotzdem ist das Spiel komplex genug, damit sich wirklich gute Spieler von der Masse abheben können. Und das obwohl die Helden nur über sehr wenige Fähigkeiten verfügen. Der Trick ist aber weniger die Kenntnis des eigenen Helden, sondern vielmehr die Kenntnis des Gegners und der aktuellen Spielsituation. Kurz gesagt, das Wissen, wie man welchen Helden kontert. Kaum etwas in Overwatch bereitet mehr Spaß, als wenn man zum ersten Mal eine scheinbar ausweglose Situation zu eigenen Gunsten wendet, indem man den Gegner eiskalt auskontert. Die gesammelten Kontrahenten durch eine gut platzierte Explo­sion aus dem Weg räumen oder das eigene Team mit einer gezielten Heilung zum Sieg führen. Solche Momente pumpen euch in Overwatch das Adrenalin in die Adern und sorgen für ein heroisches Glücksgefühl, dem ihr euch kaum entziehen könnt.

    Overwatch: Nicht alles macht Spaß

          

    Man muss aber fairerweise sagen, dass es auch in Overwatch Momente gibt, in denen man den Controller oder die Maus am liebsten gegen die Wand werfen will. Ist das eigene Team mal wieder hoffnungslos unterlegen, sitzt der Frust schnell tief. Das kommt aktuell leider recht häufig vor, da das Matchmaking weit von perfekt entfernt ist. Blizzard lässt sich nicht in die Karten schauen, wie die einzelnen Teams zusammengestellt werden. Overwatch: Tanks und Heiler bilden ein wichtiges Gespann. Arbeiten sie gut zusammen, dann liegt der Vorteil auf ihrer Seite. Overwatch: Tanks und Heiler bilden ein wichtiges Gespann. Arbeiten sie gut zusammen, dann liegt der Vorteil auf ihrer Seite. Quelle: buffed Es scheint aber, dass derzeit lediglich die Siegquote und die persönliche Stufe eine Rolle spielen. Ob es sich dabei um einen wirklich guten Spieler handelt oder derjenige nicht mal geradeaus schießen kann, spielt keine Rolle. Das wäre ja noch zu verschmerzen. Richtig bitter wird es aber, wenn man in seiner zusammengewürfelten Gruppe gegen ein eingespieltes Team antreten muss. Bei Overwatch ist Teamplay der entscheidende Faktor und der Schlüssel zum Sieg. Gut koordinierte Teams, die sich über den Voice-Chat absprechen, was die Vorgehensweise und Heldenwahl angeht, sind Zufallsgruppen haushoch überlegen und farmen diese nach Strich und Faden ab. Immerhin sind solche Partien schnell vorbei, sodass der Frust nicht allzu lange andauert.

    Overwatch: Welche Rolle bringt den meisten Spaß?

          

    In Overwatch treten die Helden in vier verschiedenen Rollen gegeneinander an, die sich deutlich voneinander unterscheiden. Welche euch den meisten Spaß bringt, lässt sich pauschal nicht sagen. Wer gut zielen kann und auf schnelle Action steht, der hat wahrscheinlich mit den offensiven Helden die beste Zeit. Defensive Helden dagegen sind Verteidiger, die standhaft versuchen, strategisch wichtige Punkte zu beschützen. Hier spielt die Positionierung eine wichtige Rolle. Zielen müsst ihr zwar immer noch, aber das hektische Hin-und-her-rennen fällt weg, was vielen Spielern mehr zusagt. Tanks dagegen sind die rassigen Nahkämpfer. Wer gerne mitten im Getümmel ist und Dreh- und Angelpunkt seines Teams sein will, der hat mit den bulligen Frontkämpfern reichlich Spaß. Allerdings tragt ihr auch einiges an Verantwortung. Die Unterstützer passen eigentlich gar nicht ins Shooter-Schema. Sie besitzen zwar Waffen, feuern aber nur selten auf den Feind und konzentrieren sich auf andere Dinge. Hier finden die Spieler ihren Spaß, die eher auf unkonventionelles Gameplay stehen. Alleine seid ihr aber hilflos, weswegen ihr immer mit anderen Helden zusammen vorrücken müsst.

    Mehr zu diesem Thema findet ihr auf unserer Overwatch-Themenseite.

    Noch mehr Infos zu Overwatch findet ihr hier: Overwatch: Seid herzlich eingeladen zum Weihnachts-Event PC PS4 XBO 0

    Overwatch: Anständig getrollt - Blizzard "leaked" Weihnachts-Skin

      In ein paar Tagen beginnt das Overwatch-Weihnachts-Event. Die Spieler schätzen, dass es auch hier neue Skins gibt. Blizzards Reaktion dazu lest ihr hier bei uns
    Overwatch: Roadhog PC PS4 XBO 0

    Overwatch hat seinen Meister gefunden! Erster Spieler erreicht Skill-Rating von 5.000

      Overwatch hat seinen Meister gefunden! Erster Spieler erreicht Skill-Rating von 5.000. Wie der Spieler das bewerkstelligen konnte, erfahrt ihr bei uns!
    Overwatch: Weihnachts-Event PC PS4 XBO 4

    Overwatch: Ho Ho Ho! Weihnachts-Event des Shooters startet am 13. Dezember 2016

      Overwatch: Ho Ho Ho! Weihnachts-Event des Shooters startet am 13. Dezember 2016 - Wie Blizzard dieses Event ankündigt, erfahrt und seht ihr bei uns!
    • Karangor
      23.05.2016 17:14 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Havok700
      am 24. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Noch nie so wütend in einem Spiel geworden. GGWP.

      ... Spaß macht es trotzdem. Der Salzgehalt steigt aber ziemlich schnell.
      CdrKeen
      am 24. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Vielleicht bin ich mit über 25 vielleicht schon zu alt für das Spiel oder gehöre generell nicht mehr zu Zielgruppe.

      Habe 2 Tage die Beta gespielt und muss sagen - zu bunt, zu viel Pokemon-Comic-Style, spielt sich wie ein F2P und zu viele Spieler die noch nicht im Stimmbruch waren im Voice-Chat.

      Spieltiefe habe ich auch keine gefunden. Die Helden sind ganz nett, wirken aber irgendwie alle wie eine "China-Kopie" von den echten Blizzard Charakteren. Hätten sie die original Charaktere von Hots genommen, hätte ich mich sicher besser Identifizieren können
      CdrKeen
      am 24. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja ist es auf jeden Fall - ich freu mich für all die Spieler die es gut finden.

      Gegen Comic-Style (Borderlands, Walking Dead, etc.) habe ich auch nichts, auch nicht gegen mehr Sättigung und Kontrast in Spielen. Ich meinte schon explizit diesen Pokemon-Anime-Comic-Style von Kinderserien. Ich bekomm da leider auch kein Retro-Flash.
      Ogil
      am 24. Mai 2016
      Moderator
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Naja - das ist sicher mehr eine Frage des persoenlichen Geschmacks als des Alters. Ich habe die 25 laengst hinter mir gelassen (und bald auch die 35) und habe kein Problem mit bunt und Comic-Style.
      EL5TER
      am 24. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Overwatch ist an sich ein gutes Spiel und hat Potenzial. Ist zwar alles extrem von TF abgekupfert, aber hey
      Leider fehlt mir eindeutig die Langzeitmotivation, zwischendurch ein paar Runden machen Spaß, aber public zocken frustriert einfach, da jeder nur sein Ding macht und Overwatch extrem auf Teamplay ausgelegt ist.

      Mit einer festen Gruppe macht es aber dennoch extrem Laune.
      Eledin74
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      mhh Thema Langzeitmotivation muss ich sagen das ich teils nach 2 Tagen Open Beta eigentlich schon genug hatte .. wohl nicht mein Spiel
      Mikell
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Ist es immer noch so, das man den gleichen Helden öfters nehmen kann?

      Sehe das immer noch als persönliches KO-Kriterium an, da das ganze Spiel so nur noch komplexer zu Balancen wird (für blizzard) da so div. Schwächen von bestimmten Helden umgangen werden kann (Spieler/bastion)

      Ansonsten war für mich an Overwatch nichts besonderes. N schneller Shooter halt.
      Der größte Hype macht immer noch das [Blizzard] im Namen aus. Diese Markenverliebtheit geht mir in den letzten jahren so richtig aufem Sack.
      Sei es:
      Blizzard (jedes Spiel wird toll)
      Paradox (Wird mit 5-6 DLCs toll)
      Bethesta (Wird dank Mods toll)
      usw.
      Die Firmen können machen was sie wollen, können seit Jahren die Selben fehler machen, und immer wieder "Alte Tugenden" raushängen lassen (im negativen, Ki ectt) aber überall ist immer alles SOOOO super wenn neue Spiele mit denselben Fehlern rauskommen.
      Und dann wundert man sich, warum sich eigentlich nichts wirklich Weiterentwickelt.

      Bin schon gespannt auf die Vergleiche Overwatch/Battleborn
      Stancer
      am 24. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Problem sind ja nicht die Firmen sondern die Magazine etc. die darüber berichten. Auch Buffed kann sich eine gewisse Blizzard-Verliebtheit nicht absprechen. Bei Gamestar und Co ist es ähnlich.

      Jede Aktion von Blizzard wird gefeiert als wenn es nix anderes gibt. Über andere gute Spiele wird dann nur nebenbei berichtet.

      Aber die Magazine leben halt von Klicks und negatives über das Lieblingsprodukt vieler würde halt nicht so gut ankommen. Also schreibt man nicht die Wahrheit, sondern das was die Spieler lesen wollen ! Für Blizzard und die Magazine eine Win-Win Situation !
      Zaepfle
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Erst mal Morgen bis 17:00 Uhr arbeiten und dann mal schauen ob des Gelbe Männchen mit nem Päckchen da war ^^
      Golddieb
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das nennt ihr eine gute Grafik? Das ist doch mal wieder nur ein familienfreundlicher Comic Anstrich. Jeder Zeit im Spiel den Helden wechseln? Führt dazu, dass man sich keinem Helden wirklich verbunden fühlt. Aber das ist okay. Es ist schließlich kein Rollenspiel. Action ohne Ende? Kein Wunder. Sowas verkauft man schließlich jungen Spielern am besten. Schwierig wird es allerdings, sobald man sein Hirn einsetzen muss. Und ich gehe mal stark davon aus, dass es für Konsole programmiert wurde. Also alles mit 1/2/3, A/B/C machbar. Ist okay. Und dann wird ordentlich Geld generiert mit Skins und Animationen aus dem Shop. Verkauft sich wie geschnitten Brot. Mein Fall ist das nicht. Ich bevorzuge sowas wie Destiny. Die Blizzard Spielchen zielen mir alle zu sehr auf die junge Käuferschaft ab.
      kaepteniglo
      am 24. Mai 2016
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "Sowas verkauft man schließlich jungen Spielern am besten."


      Ähm... das Spiel ist ab 16 Jahren freigegeben.
      falke1511
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " Und ich gehe mal stark davon aus, dass es für Konsole programmiert wurde. Also alles mit 1/2/3, A/B/C machbar. Ist okay."

      Die Steuerung am PC ist wie in jedem anderen Shooter auch... ich weis nicht wo das Problem liegt.

      ZITAT:
      "
      Und dann wird ordentlich Geld generiert mit Skins und Animationen aus dem Shop. Verkauft sich wie geschnitten Brot. Mein Fall ist das nicht. "


      Die Skins, Animationen etc. sind alle erspielbar (durch Lootboxen beim Levelaufstieg). Für Skins, Sprays usw. die man doppelt hat bekommt man die Ingame-Währung. Oder einzeln auch so direkt in Lootboxen. So kann man sich direkt gewünschte kosmetische Sachen kaufen ohne auf gut Glück zu hoffen das genau DER SKIN den man haben möchte dropt.

      Angeblich soll ja doch noch ein In-Game Shop für Echtgeld kommen... nun gut solang es keine Skins etc. sind die nur mit Echtgeld zu holen sind. Finde ich es ok... Dadurch das alle weiteren Inhalte ja umsonst bleiben sollen (neue Helden, Maps usw.) besser als ständig für neue DLC's zu bezahlen wie bei anderen Shootern richtig?

      ZITAT:
      " Die Blizzard Spielchen zielen mir alle zu sehr auf die junge Käuferschaft ab. "


      Genau genommen zielt Blizzard ALLE Altersgruppen an. Denn umso mehr Altersgruppen einbezogen sind um so mehr Profit. Leicht Mathematik... Blizzard ist und bleibt eine Firma und Profit steht mit an oberster Stelle... Ein Spiel das kein Profit abwirft kann man einfach nicht vermarkten bzw. wird eingestellt.
      Ekrem54
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hoffentlich werden die Randomgruppen von festen Teams getrennt. Ego-Shooter ist schon lange nicht mehr mein Genre ich werde es schon so schwer genug haben das Spiel zu lernen . Als allein spielender durchschnittsbob würde es mir ganz schön den Spaß verderben gegen zusammgestellte Teams zu spielen.
      Golddieb
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Als Solo-Spieler lässt du besser die Finger davon.
      Nobbie
      am 23. Mai 2016
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Es ist wie bei Heroes: Richtig Laune macht's erst im Team.
      Femmex
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ist es bei der Teamzusammenstellung nicht zumindest so, das du wenn du mit 2 Freunden zusammen spielst in Teams kommst, wo sich auch ein entsprechendes Klüngel rumtreibt? Die Wartezeiten sind zumindest in einer Gruppe wesentlich länger als alleine, kann natürlich auch daran liegen, das erstmal ein Match mit 2 oder mehr freien Plätzen gefunden werden muss, weiß da wer was genaueres?

      Beim Tutorial musste ich bei der Aussage das es "spaßig" sei lachen. ^^
      Ist ja nicht so das es nicht stimmt, aber "Beweg die Maus um dich umzusehen" oder "gehe mit WSAD" ist eher sehr trivial ^^ und für die meisten PC Spieler vllt. ein bisschen peinlich.
      Achilius
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich denke mal wenn die ranked matches wieder drin sind wird es schneller gehen - rndm ist halt rndm - und ganz ehrlich , willst du im rndm gegen ein komplettes 6er team mit ts usw antreten - also ich nicht - aber ist nur ne vermutung von mir - viel spaß heute nacht
      Achilius
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Key ist gerade angekommen - das wird ne geile Nacht!

  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1196158
Overwatch
Overwatch: Wie viel Spaß macht der Team-Shooter wirklich?
Wir haben in der geschlossenen und Open Beta hunderte von Stunden in den Team-Shooter gesteckt und verraten euch jetzt, wie viel Spaß Overwatch wirklich macht. Dabei schauen wir uns die unterschiedlichen Features an und verraten euch, was gut ist und wo Blizzard noch nachbessern sollte.
http://www.buffed.de/Overwatch-Spiel-55018/Specials/Spass-1196158/
23.05.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/05/Artwork-3-buffed_b2teaser_169.jpg
overwatch,blizzard
specials