• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      23.10.2013 11:38 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Killernurse
      am 27. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kopf trifft Tisch kritisch...
      Die kauft sich auch bestimmt Schuhe in Größe 38 obwohl sie 45er Füße hat und verklagt die Schuhfirma, dass sie nicht passen...
      avalancer
      am 26. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Nichts ist beständig, alles ist vergänglich.. Wann beginnen die Menschen dass zu verinnerlichen und mal loszulassen
      Master_DeluXXXe
      am 28. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      dann können wa nackt in unseren höhlen hocken.
      Tarvus
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Shit happens....
      Mayestic
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Urteil ist insofern interessant weil die Richter der Meinung waren das eine Spielefirma niemals Gegenstände erstatten muss egal auf welche Art und Weise sie "verloren" gegangen sind.

      Da die Dame es aber nicht so mit der Wahrheit hatte haben sie live vor den Richtern eine Vorführung gemacht das es nicht möglich ist in Lineage ein Item auf diese Weise "ausversehen" zu verlieren. Es kommen halt immer diese nervigen Sicherheitsfragen " Willst du dies wirklich tun " ? usw.

      Pech für sie, vielleicht Pech für uns alle oder eben nur den asiatischen Raum denn jetzt könnte jeder Publisher wohl dieses Urteil als Begründung nehmen nie wieder etwas wiederherstellen zu lassen. Weniger Personal nötig. Zumindest soweit mal meine Theorie wobei das ja bisher auch immer unter Kulanz lief aber einige Spieler verstehn halt nicht warum manche Publisher rein garnix wiederherstellen.
      ayanamiie
      am 25. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      du missverstehst den text.

      Das spielprinzip ist

      Du hast deine waffe und spezielle matz und kannst die waffe verbessen davon haste xx% chance das es kaputgeht das is in diesemfall passiert glaub in runes of magic verlierste die matzs und 1 level beim fehlschlag.

      Und das gericht sgat halt die chance das ein item beim upgraden kaputgehen kann ist betsandteil des spiels darum kriegt sie nix wieder anderskönnte es nun zb sein wenn es ein bug war und es dadurch kaputgeht.




      Zb wurd ein itemdieb in einem spiel verklagt und er hat verloren das zeigt das es keine sicherheit gibt das einem das besitzrecht an den sachen zugesprochen wird
      Earl_Raven1
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Immer wieder lustig zu lesen, wie leute auf Spiele reagieren.
      Atkins1
      am 24. Oktober 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Heißt "Jin Myung Hwang"-Schwert zufällig "Schwert der Tausend Wahrheiten" übersetzt?
      Loony555
      am 25. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Lach... Made my day!
      SirLoveJoy
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das Verzauberungsprinzip erinnert mich stark an 4story.(Dort ging man beim Verzaubern auch ein Risiko ein das,daß Item zerstört oder zurückgesetzt wird.Natürlich kann man für Harte Euros etwas kaufen was dies Prozentual verhindern kann!)
      Ich finde so etwas"abzocke".
      Wenn man Geld Investiert sollte man dafür auch etwas bekommen und nicht noch etwas genommen bekommen.
      Aber die Dame kannte das Spiel und somit das Risiko,also selbst schuld!
      SirLoveJoy
      am 11. November 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Du hast ja so ziemlich alles missverstanden was ich hier geschrieben habe,oder du willst mich nicht verstehen.
      Von Monatlichen Gebühren habe ich kein Wort erwähnt!
      "Abzocke"bezog sich auf das Item verzaubern.
      Ich zahle fürs verzaubern und gehe ein Risiko ein das es zurück gesetzt wird,dann soll ich nochmal für ein Item zahlen das dies Prozentual verhindern kann?Das finde ICH ist echt abgebrüht,doppelt zu kassieren.
      Wenn ich Geld für zusätzliche Leistungen wie Verzauberungen ausgebe,möchte ich diese doch auch erhalten,und nicht noch etwas kaufen müssen damit die Verzauberung auch hinhaut..
      Und,mit "Gier" hat das Verzaubern in 4story nichts zu tun,du musstest es wie alle anderen machen,wenn du im PvP Halbwegs bestehen wolltest.
      Dieser Post bezog sich (als Beispiel) bis zum letzten Satz nur auf 4story.
      P.s Sorry das die Antwort so spät kommt,war die letzten beiden Wochen krank und kaum online!
      Stancer
      am 25. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also zum einen kann man die monatlichen Gebühren für ein Spiel wohl kaum als "Investment" bezeichnen, es sind eben einfach Gebühren und Spiele wären wohl ziemlich langweilig, wenn man allein durch die Tatsache, das man Geld bezahlt eine Gewinngarantie hat. Sowas nennt man dann übrigens Pay2Win !

      Auch Verluste müssen zu einem Spiel dazu gehören.

      Von Abzocke kann auch überhaupt nicht die Rede sein, wenn das Risiko vorher bekannt ist ! Es zwingt einen niemand dazu, wertvolle Items zu verzaubern. Es ist einzig und allein die Gier der Spieler sich mit nichts zufrieden zu geben, die zu derartigen Verlusten führt !
      CMF
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Tja, wie einige schon richtig angemerkt haben: es hat sich das dem Verzaubern innewohnende Risiko verwirklicht, nicht mehr. Könnte die Spielerin wegen eines angeblichen Versehens auch nur das Schwert wiederhergestellt bekommen (von dem "Ersatz" des "Wertes" von 20K € ganz zu schweigen), dann würde das dem Missbrauch Tür und Tor öffnen. Jeder Spieler könnte auch bei bewusstem Verzauberungsversuch behaupten, er habe das Item nur versehentlich dem Verzauberungsprozess unterzogen. Das wäre wie Roulette spielen, einen hohen Betrag auf eine Zahl setzen, und im Gewinnfalle das Vielfache einstecken wollen, aber in dem viel wahrscheinlicheren Fall des Verlierens zu sagen: "Ups, ich habe nur versehentlich meine Chips auf den Roulette-Tisch fallen lassen, bitte geben Sie mir mein Geld wieder"...
      Felix^^
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ist das ein Item-shop item ?
      Zorgonn
      am 23. Oktober 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wie kann das Item 20k € wert sein? Das sind doch nur theoretische Werte. Ich finde es gut dass sie kein Recht vor Gericht bekam, denn das Risiko war ihr wohl bekannt.

  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 03/2017 PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 03/2017 XBG Games 01/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1093949
Lineage: The Bloodpledge
Lineage: 20.000 Euro Item zerstört - Koreanerin verklagt NCSOFT auf Schadenersatz
Beim Versuch in Lineage Items zu verzaubern, zerstörte eine 64 Jahre alte Südkoreanerin ein äußerst seltenes Schwert im Wert von umgerechnet 20.000 Euro. Den Verlustschmerz wollte sie mit einer Klage gegen Entwickler NCSOFT lindern.
http://www.buffed.de/Lineage-The-Bloodpledge-Spiel-12290/News/Lineage-20000-Euro-Item-zerstoert-Koreanerin-verklagt-NCSOFT-auf-Schadenersatz-1093949/
23.10.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2001/11/9084dwarf.jpg
lineage,ncsoft,mmo
news