• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Berserkerkitten
      10.02.2015 15:06 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Havok700
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Eine Familie die einen im Kindesalter liebt und um einen kümmert ist unersetzlich.

      Lasst die Kinder machen was sie wollen, ihr (und ich) habt das gleiche damals alle in anderer Form gemacht. Trotzdem seid ihr nicht so uneinsichtig geblieben wie damals, mh?

      Ab und zu ein richtiger ""Schubs"" in die richtige Richtung und gut ist.
      "Du hast x Stunden jetzt am Pc!"... "Geh auch mal nach draußen!" ... Warum? Solang das Kind wirklich nicht zu unbeweglich wird ist doch alles gut? Lasst es doch Spaß haben daran woran es Spaß hat .

      Aber ein IPhone, Highend-PC, etc. im Grundschulalter ist echt .... nein. Einfach nein. Ältere machen sich über die kleinen massivst lustig und die Gefahr dass die teuren Geräte kaputt gehen ist signifikant höher.

      Ich selbst bin mit der SuperNintendo, Gameboy und N64 aufgewachsen, die ersten 151 Pokemon, Link und Mario waren grundlegende Begleiter. Mein Dad hat früher oft mit mir zusammen vor den Rätseln bei Zelda:Ocarina of Time gesessen und auch selbst gespielt.

      War eine gute Kindheit. Ich hoffe unsere Generation macht so viel wie möglich richtig .
      erban
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Handis wurden ja schon seit Anfang ihrer Existenz gern als virtuelle Leine benutzt - daher werden die Dinger auch so früh und bereitwillig gekauft. Falls Sorgen aufkommen kann jederzeit angerufen werden.

      Frag mich nur gerade ob die Wahl zum Smartphone über ein einfacher 10€ Teil eventuell wegen dem Tracking ist, kannst ja bei Bedarf dank GPS Modul live verfolgen wo sich das Kind rumtreibt.

      Persöhnlich find ich die Billigversion sinnvoller weil einfach keiner sie klauen möchte.
      Uratak
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Der Autor versucht konstruktiv den Eltern zu erklären was es bedeutet in einem Onlinespiel mit anderen Spielern zu agieren und welche Folgen ein spontaner Ausfall für diese bedeutet. Dabei haben wir jedoch 3 Faktoren die nicht erwähnt werden oder uns als Gamer beeinflussen:

      1. Die Erziehung der Kinder und Jugendlichen ist verantwortlich für deren Entscheidung "doch noch eben ein Spiel" anzufangen. Somit sind die Eltern verantwortlich für das Handeln dieser Kinder und Jugendlichen. Diese wissen in der Regel recht gut, wann sie eigentlich ins Bett müssen oder wann das Essen auf dem Tisch steht. Daher wird ein "ermahnen" 45min vor der Zeit recht wenig bringen. Hier muss konsequentes Handeln her. Du kann Dich nicht an Deine Zeiten halten? Dann hast Du jetzt 1 Woche zeit ohne Internet dies zu lernen. Natürlich gibt es Eltern die gerne auch aus reiner Willkür handeln und Sätze bringen wie "Du MUSST und zwar JETZT mit dem Hund gehen!". Diesen Eltern sollte man erklären, was ein "Teamgame" bedeutet und welche Auswirkungen solche Entscheidungen haben um Aussagen zu bekommen wie z.B. "Du MUSST NACH diesem Spiel mit den Abwasch machen!". Halten sich die Schutzbefohlenen nicht an diese Abmachung - kommt wieder der konsequente Hammer.

      2. Der Ort der Austragung. Ich habe hier einen Beitrag gelesen wo Papa kommentarlos einen Raid verlässt. Würde Papa mit Freunden in der Fitnessbude hocken oder beim Fussballtraining in der 3 Rasengrätscher Truppe sein - dann wäre dies wohl nicht passiert. Wir hocken in unseren 4 Wänden und für nicht eingeweihte haben wir also auch gerade "nichts wichtiges" zu tun und sind sofort erreichbar. Ich habe vor Jahren meinen Eltern erklärt was ein Raid ist und hatte eine RL Gildentreffen ohne Computer in unserem Garten. Wenn meine Eltern mich also in der Woche nach 20 Uhr anrufen ist die erste Frage: "Hast Du gerade Raid oder meldest Du Dich in der Pause?". Die Verantwortung liegt aber auch bei den Spielern selber - wenn ich auf meine Tochter aufpasse sorge ich dafür, dass der Raid vorher informiert ist oder hocke eben auf einem Twink und mache Soloquests. Anderen Leuten den Spass am Spiel zu nehmen durch Ausfälle nur weil ich mich selber nicht unter Kontrolle habe "Ich will raiden aber muss auf mein Kind aufpassen? Dann hoffe und wünsche ich mir mal das nichts ist!" - wer sagt Familie und RL vor Gaming der sollte sich fair gegenüber der anderen Mitspieler verhalten.

      3. Der letzte Punkt ist die Anonymität ... sofern ich nicht mit der Gilde oder Freunden unterwegs bin kann ich mich verhalten und schimpfen wie Karl Arsch ohne Konsequenzen. Hier werden wir auch nicht viel machen können, außer unser eigenes Verhalten ändern und als Vorbild dienen und uns nicht wegen anderer "Spacken" aufregen. Es gibt einen einfachen Button "Spieler ignorieren" und je mehr Leute diesen bei assozialen Leuten nutzen, desto größer die Chance auf diese nicht mehr zu treffen.

      Danke und einen schönen Tag noch!
      Tidra-on
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden

      "Ich glaube es geht dem Autoren nicht darum Leute zu beschimpfen die aus plausiblen Gründen das Spiel verlassen. Er will vielmehr ein Wort an die Eltern richten, damit diese ihre Kinder erziehen Spiele nicht anzufangen die sie dann frühzeitig verlassen müssen."

      Für wen? Für euch?
      Und wenns genehm ist gleich noch CDU Wähler, wahlweise je nach aktuellem Stand Putin oder Griechenlandhasser...Stimmt...die Eltern müssten soviel ausbügeln was diese Gesellschaft verbockt. Aber hey, die sind meistens damit beschäftigt, 10 Stunden zu arbeiten um die Inetverbindung zu bezahlen.
      erban
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Kennt ihr das auch? Ihr spielt seit Ewigkeiten ein Spiel und der 21 jährige im TS der schon seit 7 Jahren mit euch dieses MMO spielt regt sich über die "Scheiß Kiddies" auf, wenn er eine Fistelstimme in einem TS vernimmt?"


      Das schlimme ist, dass sich diese Kollegen oft keineswegs besser als 12 Jährige benehmen. Da ist der Anspruch "ich bin besser weil ich älter bin" auch das Einzige was sie haben.
      Arrclyde
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Eine Lösung wäre sowas wie jeder AFK geflaggte wird beim Matchmaking mit anderen geflaggten zusammengeschoben - womit der Rest ohne sie spielen darf."


      Von mir aus sogar das. Eine Lösung durch Spiel- oder Matchmakingsystem. Das ist jedenfalls besser als diese dort in dem Artikel stattfindende Einmischung in Erziehungsmethoden weil man sein Spiel zu wichtig nimmt.

      Ehrlich mir ist es lieber wenn ein Mitspieler weg muss weil er essen soll, ins Bett muss, Hausaufgaben machen oder mit dem Hund raus muss. Weil das zeigt mir das das Kind Eltern hat die sich um sie kümmern, und nicht solche Vollpf.... Ich meine Vorzeige-Eltern denen das was ihr Kind so treib und das Wohl im Allgemeinen mal voll am Allerwertesten vorbeigeht.

      Und ich glaube auch weiterhin, dass das "Problem" wie es hier gar nicht wirklich so ein großes Problem ist. Einfach weil ich schon sehr fest davon überzeugt bin das diese Fälle eher die Ausnahme als die Regel sind, und das die meisten Leaver nur irgendwelche Komiker sind, die keinen Bock auf diese "Random Noob Gruppe mit null Plan" haben. Am besten dann noch eine Ausrede benutzen wie "Meine Mama schickt mich ins Bett Sorry Leute".... dabei sind sie z.B. Anfang 20 und wohnen weder bei den Eltern noch haben sie selber Kinder => eben auf den perfekten Sündenbock schieben.

      Kennt ihr das auch? Ihr spielt seit Ewigkeiten ein Spiel und der 21 jährige im TS der schon seit 7 Jahren mit euch dieses MMO spielt regt sich über die "Scheiß Kiddies" auf, wenn er eine Fistelstimme in einem TS vernimmt? Ich muss den dann doch herzlich belächeln und fragen ob er es jetzt selber merkt oder man es im aufmalen soll
      erban
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Du bist ein Teamspieler und dich nervt das random-Verhalten von völlig fremden Spielern die dich nicht kennen? Einfache Lösung => Such dir ein Team."


      Genau genommen ist das ja einfach nur Ausweichen. Für alle verbliebenen Nutzer besteht das Problem weiterhin.

      Eine Lösung wäre sowas wie jeder AFK geflaggte wird beim Matchmaking mit anderen geflaggten zusammengeschoben - womit der Rest ohne sie spielen darf.
      Arrclyde
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Einer Salami trau ich das nicht zu, aber jedem Menschen traue ich das verstehen simpler Causalketten zu: Du bist ein Teamspieler und dich nervt das random-Verhalten von völlig fremden Spielern die dich nicht kennen? Einfache Lösung => Such dir ein Team.

      Mal ernsthaft. Wenn ich selber keinen Bock habe etwas das mir offensichtlich so wichtig ist, selber in die Hand zu nehmen damit ich meinen Spaß habe, wie kann ich dann daher kommen und von anderen Leuten verlangen das sie das Verhalten ihrer Kinder ändern sollen?

      Das traue ich eigentlich jedem Menschen zu, einfachste Zusammenhänge zu erfassen. Aber manche (wie der oben genannte Verfasser) schaffen es immer wieder mich kopfschüttelnd zu verblüffen. Nicht nur das er scheinbar selber wenig Erziehung genossen hat (auch wenn höflich geschrieben) nein erverlangt auch die Abschaffung oder das Ignorieren der Erziehung anderer. Und diese mutmaßliche Einmischung in Prozesse und Abläufe von eben diesen Leuten die davon nicht den Hauch einer Ahnung zu haben scheinen ist nicht nur dreist sondern regelrecht unverschämt.
      Arrclyde
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Meine brauchen dir auch nicht leid tun, denn bei mir verkommt "Freizeitspaß" nicht zu einer gedrillten Lektion in Sachen "Benehmen wie es mir gefällt". Unser Kind darf seine Freizeit genießen ohne dort auch noch irgendwelchen großartig angelegten Regelwerken folgen zu müssen.

      zu 1.)
      Für meinen Geschmack nimmst du das zu Ernst. Ich bin auch der Meinung wie jemand hier schon schrieb: Das ist ein Spiel, wer sagt das Kinder bei allem immer umbedingt lernen müssen. Wenn unser Kind in der Freizeit zum Spaß spielen möchte dann fördere ich das, und helfe bei der Wahl der entsprechenden Medien. Aber ich werde ganz sicher nicht da stehen und sagen "du kannst jetzt die nächsten 45 Min kein LOL (unser Kind spielt kein LOL aber fürs Beispiel) mehr spielen, weil sich solche Personen aufregen wenn du das Spiel nicht zu Ende spielen kannst.
      Diese 45 Min gehören dem Kind und solange es nichts tut das es nicht soll, soll es diese auch genießen dürfen.

      zu 2.)
      ZITAT:
      "Einfach Deine Art den Raid kommentarlos zu verlassen verachte ich. Die 3 Sekunden sollte man haben und jeder Spieler mit dem geistigen Durchschnitt von Salami wird die Aussage "Mein Kind hat sich verletzt ich muss mal weg!" verstehen."

      Halt erstmal, erstens hab ich mit KEINER Silbe erwähnt das ich dann nicht im TS bescheid geben würde, und zweitens implizierst du damit direkt im Nachsatz das du mir einen IQ von unter einer Salami attestierst. Das sagst du weil du mich im Vorfeld ja schon verachtest.

      Ab jetzt würde ich vorsichtig sein. Beleidigen geht gar nicht. Und mir ist es egal wie sehr du an deinen Spielen hängst, diskutieren ja, aber Beleidigungen rechtfertigt diese Passion nicht.

      ZITAT:
      "Faktisch werden aber nicht einmal 10% der Leute ein verletztes Kind, zerstörte Autos, kollabierende Omas oder brennende Hunde haben, wie es Leute gibt die den Raid oder das Spiel verlassen,"

      Das ist sogar richtig. Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht das zu 90% ein Kind ins Bett geschickt wird. Ich habe das schon öfters geschrieben, vielleicht liest du nicht alles was ich schreibe (oder nur was du lesen willst) aber ich sage es dir gerne nochmal: der Anteil der Leute die das Spiel verlassen weil sie es zu ernst nehmen (kein Bock aufs verlieren, blöde Mitspieler oder einfach Mega-Ego) ist wohl DEUTLICH Höher als die paar Leute die von Mama ins Bett geschickt werden.

      zu 3.)
      ZITAT:
      "Jeder der ein Teamspiel (egal ob online oder RL) spielt sollte auch Zeit, Geduld und Vorbereitung dafür treffen. Den "im TEAM = Verantwortung" auch bei "nur" einem Spiel."

      Oh da machst du es mir aber einfach. Ich verstehe auch nicht was daran so schwer zu verstehen ist. TEAM =/= Random. Ist doch nicht so schwer. Wer in einem TEAM spielen will, der SUCHT SICH EINES. Wer in einem Spiel ohne festes Team spielt sollte nicht die gleiche Hingabe für das Hobby erwarten wie man selber hat.

      Ist doch nicht so schwer zu verstehen.
      Uratak
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Arrclyde ... Du musst mein Kind nicht bedauern. Deine tun mir ja auch nicht leid, nur weil Du der Erziehungsberechtigte bist. Manche Dinge im Leben kann man sich nicht aussuchen.

      1. Gaming an sich ist unwichtig. Ja! Sozialverhalten in Gruppen, Struktur im Alltag (Freizeit), Hobbys und Konsequenzen sind aber wichtig und müssen auch gelernt sein. Einem Spieler (den meisten nicht allen) ist ein Spiel aber wichtig und wenn man seinem Kind in diesem Fall beibringt, dass das was ihm wichtig ist einem (dem Erziehungsberechtigten) nichts bedeutet, dann lernt es die Prioritäten anderer nicht zu achten.

      2. Einfach Deine Art den Raid kommentarlos zu verlassen verachte ich. Die 3 Sekunden sollte man haben und jeder Spieler mit dem geistigen Durchschnitt von Salami wird die Aussage "Mein Kind hat sich verletzt ich muss mal weg!" verstehen.
      Faktisch werden aber nicht einmal 10% der Leute ein verletztes Kind, zerstörte Autos, kollabierende Omas oder brennende Hunde haben, wie es Leute gibt die den Raid oder das Spiel verlassen, weil die Prioritäten falsch gesetzt sind, Mama will, dass man JETZT mit den Hund Gassi geht oder das Mittagessen mal wieder überraschend zwischen 12:30 und 13:00 Uhr auf dem Tisch steht.

      3. Jeder der ein Teamspiel (egal ob online oder RL) spielt sollte auch Zeit, Geduld und Vorbereitung dafür treffen. Den "im TEAM = Verantwortung" auch bei "nur" einem Spiel. Weil man eben ein Teil dieses Faktors ist. Wer nicht Teamfähig ist und meint ihm selber wäre egal was andere denken, machen usw., der sollte weiterhin Solo Games spielen oder Joggen gehen, damit der Rest nicht darunter gefrustet verliert. Zum Spiel, auch im Team, gehört Spass und wer vorher schon weis, dass es jetzt zu Ende geht oder verliert nur weil einem Teammitglied alle anderen egal sind ... dem geht der Spass flöten.

      (Hobby = Spass + Team = alle im Team)- Leaver = Kein Spass mehr
      (Hobby = Spass + Team = alle im Team)- Leaver weil Notfall = Kein Spass mehr aber nachvollziehbar
      Arrclyde
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Oh man da habe ich gelacht. Urtak, hast du Kinder? Ich hoffe nicht sonst würde ich die jetzt bedauern.

      zu 1.)
      Du sprichst von Saktionen, lernen müssen mit Zeit umgehen (wobei das viele erwachsene Gamer nicht können) und erhebst ein SPIEL (egal ob Teamspiel oder nicht) in seiner Wichtigkeit extrem hoch. Warum sollen Eltern denn auf die UNWICHTIGKEIT irgendeines Onlinegames aufpassen nur weil ein paar Kinderlose Heiopeis das Spiel zu wichtig nehmen und unfähig sind sich besser zu organisieren und zu koordinieren? Random ist Random, da passieren auch mal Radom Dinge.

      zu 2.)
      Natürlich ist es nie die feien Art seine Leute im Stich zu lassen. Aber wenn es nicht anders geht dann ist das so. Ich revidiere meinen Eingangssatz, du hast ein Kind. Aber scheinbar noch ein sehr kleines weil du drauf aufpassen musst. Nun unser Kind kann sich alleine beschäftigen und braucht keinen Aufpasser mehr. Das bedeutet aber NICHT das man dann ungestörter zocken kann. Kind kommt rein und hat sich beim Inlinerlaufen das Knie aufgeschlagen, oder war bei Freunden und hat den Bus verpasst.... du kannst dein Geld drauf setzen das DAS zu 100% NICHT Planbar ist, aber zu 100% Wichtiger als jeder Raid.
      Jeder halbwegs gute Raid hat IMMER genug Spieler die einspringen können und das auch wollen. Wir haben keinen Progressraid mit Vollprofis die auf ein festes Team setzen. Casuals isnd eben flexibler. Abgesehen davon..... den Unreifen und realitätsfremden Menschen möchte ich mal treffen der sich drüber aufregt das einer seiner Mitraider gehen muss weil dessen Kind gestürzt ist.

      zu 3.)
      Ja die Anonymität ist schon ein kleines Problem. Aber man muss ja nicht so handeln nur weil man könnte und andere es auch so machen. Man kann auch höflich sein wenn man sich entschuldigen muss weil man grade mitten im Spiel aufhören muss.

      Zu guter letzt:
      Der Autor nimmt das Spiel zu wichtig und versucht hier aufgestellte Regeln anderer zu torpedieren. Nichts weiter. Ausserdem vernachlässigt er die Tatsache das nicht jeder Spieler der raus muss auch gleich ein Kind ist das Essen oder ins Bett muß. Vielmehr glaube ich das die Gruppe der "Boah, alle schlecht, kein Bock mehr"-Ragequitter viel größer ist. Und einige Infantile Exemplare sagen dann das Mama ruft sie müssen essen oder ins Bett.... als Ausrede.

      Egal was der Verfasser sich das aus den Fingern saugt, aber KEIN Spiel dieser Erde ist so wichtig das man elterliche Regeln die aufgestellt wurden biegen oder brechen sollte.
      Pantalion
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Unfassbar. Ich selber Spiele gerne doch das Leben ausserhalb der Pixel, Bits und Byts ist doch um einiges wichtiger. Spielen ist ein Hobby, so wie Fußball auch. nicht mehr und nicht weniger. Und kommt mir nicht mit Geld und so. Professionelle verdienen immer bei Hobbys. Nur von der Masse heraus ist das ein Buchteil an Spielern.

      Mir persönlich ist es egal wie wichtig das Spiel für andere ist, das leibliche wohl sowie das wohl meiner Familie ist mir eindeutig wichtiger. Ich bin selbst in WOW mitten in einerm Bosskampf (Raid nicht LFR) ohne worte raus, weil mein Kind geschrien hat (anmerkung 14 Jahre alt und alt genug um nicht 24h auge drauf zu haben). Hab hinterher der festen Gruppe erklärt was los war. Auch dort hatten wir so einen Speziallisten. Anstelle anderen das Spielen zu verbieten, sollte solchen Leuten das spielen verboten werden.

      Ne sowas regt einfach nur noch auf.
      Pantalion
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Spieler auszutauschen, weil das Konzept wie Zeiten nicht passt ist die eine Geschichte und daher auch verständlicher als das was ich aussagen wollte. meine Formulierung war ein bisschen ungeschickt. Was ich damit eigentlich sagen wollte und worüber ich mich aufrege, dass wenn ich Random gehe, nicht davon ausgehen darf, das der Mitspieler oder gegenüber nur aus reiner Bösheit das Spiel verlässt. Vielmehr sollte man darüber dankbar sein, das es Spieler gibt denen das leben ausserhalb der virtuellen Welt wichtiger ist. So in die Richtung wollte ich das beschreiben. Angesprochene Raidgruppen sind wie Clans in anderen Spielen mit bestimmten Regeln besetzt, auf die man sich dann einlässt, wenn man jene betritt. Und dort dann jemanden aus zu tauschen ist doch vollkommen was legitimes.

      Ansonsten sollte man es eher wie mit Sportarten sehen. Hab ich eine bestimmte Sportart als Hobby und will diese intensiver betreiben, schau ich mich nach einem Verein um. (In fasst jeder Sportart gibt es Mannschaften, auch wenn viel Einzel gespielt wird wie zum beispiel Tennis) Wir reden hier ja nicht um professionelle, sondern um Hobbyisten. Sollte es mit dem Verein aus Zeitgründen nicht passen, muß ich mir nen anderen suchen. Gibt es keinen anderen, muß ich zurückstecken oder ein anderes Hobby suchen.

      Das Problem ist, das Hobbys in unserer Gesellschaft viel zu oft viel zu sehr ernst genommen wird. Ich kann mich noch aus Zeiten meiner Jugend erinnern. dort ging man spontan von haus zu haus um seine Kumpels zu holen. dann mit diesen auf die Wiese ging, um Fußball zu spielen. Wenn dann von einem die Eltern kamen um ihn wegen irgendwas zu holen, war das egal. es wurde einfach weiter gespielt, weil es spaß machte. und demjenigen war man einfach nicht böse, weil man wußte die eltern zu respektieren, auch von anderen Kindern.
      Mayestic
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sowas regt nicht auf. Meine Raidleitung ist da knallhart gewesen. Kommt das mehrmals vor auch wenn die Gründe nachfühlbar sind wird sich trotzdem langfristig nach einem Ersatzmitglied umgeschaut. Wer nicht über die gesamte Dauer der Raids anwesend sein kann und keinen Ersatz stellen kann fliegt halt raus. Mag sich bescheiden anhören, war / ist aber so und alle anderen kamen damit immer gut klar. Zumindest hat sich keiner gewagt sich zu beschweren.

      Das muss man auch gar nicht persönlich nehmen, isses nämlich nicht. Dein RL passt dann eben nicht zu unserem Raid, das ist schade denn du bist ein richtig geiler Heiler aber da das öfters vorkommt das du mal eben kommentarlos verschwindest und alle anderen dann oftmals auf dich warten müssen haben wir beschlossen uns nach einem anderen Spieler umzusehn der durchgehend spielen kann.

      So in etwa würde das dann lauten. Dann geht jeder seiner Wege. Der grade entlassen Spieler findet problemlos Anschluß an einen neuen Raid aber zu uns passt er halt nicht.

      Hatte ich erwähnt das ich der Heiler war ? Hehe, naja wen interessierts ? Raide ich halt mit ner anderen Gruppe. Zur Not raide ich halt gar nicht. Das ist alles so unwichtig. Darüber kann man sich einfach nicht aufregen. Naja manche schon.
      BloodyEyeX
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube es geht dem Autoren nicht darum Leute zu beschimpfen die aus plausiblen Gründen das Spiel verlassen. Er will vielmehr ein Wort an die Eltern richten, damit diese ihre Kinder erziehen Spiele nicht anzufangen die sie dann frühzeitig verlassen müssen.

      Rockgar
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wir reden noch von einem Spiel oder?
      Ein virtuelles Vergnügen in der "Freien Zeit"?

      Solange mein Sohn bei uns Wohnt, keine Miete zahlt
      und ein gewisses Alter nicht erreicht hatt gilt bei meinem Sproß grundsätzlich:

      Um was geht es? Versteht er es? Was lernt er daraus? Wie beeinflusst Ihn das?
      Shooter zB sind bei uns aus guten Gründen generell Verboten ( Militärfamilie ).

      Es gibt Altersbeschränkungen, Empfehlungen...sollte man sich als Eltern mal mit beschäftigen.
      Wenns Essen gibt oder Zeit zum Schlafen ist...
      DANN IST ES SO!!!!
      Gehts noch das da echt jemand der NICHT Volljährig ist noch rum diskutiert (egal ob 10 oder 16)??

      Natürlich hängen da aber auch viele Faktoren von ab, wie zB Alter, Reife, soziales Verhalten etc etc.
      Wenn er mit 15 kein verkorkstes A*loch ist warum nicht ihm/ihr die 45 min gönnen (zumindest bei MOBAs)?

      Wenn er aber mit dauer 5er in der Schule auf:" In 30 min ist Nachtschicht" antwortet mit:" Ey Aldaaa, chill mal,
      Ich mach hier fertsch, hör uff mir zu produzieren"....
      ...glaub so schnell könnte niemand zählen wie das Zimmer Dunkel und Elektro
      freie Zone wäre.

      1. Let him finish the game. This sounds like you're letting your child walk all over you, but please just let the game finish normally and follow through with step 2.
      2.Ground him. You're the parent. Don't let him play League for a while. If your kid tries to exploit you, you don't have to stand for it. Step 1 is just about showing courtesy to other people and being responsible to the team. However, your child should definitely learn that there are consequences for all actions.

      Schritt eins kann er weglassen, wer ein Game anfängt obwohl er KEINE 5 min mehr hatt... Pech gehabt.
      Dafür werden Zeiten ja vereinbart.
      Tidra-on
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja Kil, deine Hobbys in allen Ehren, aber alleine mit LESEN, was ich am dramatischtsten finde, lockst heute kaum noch ein "Gör" mehr hinterm Rechner hervor. Was eindeutig schade ist. Denn da draussen gibts soviele tolle Bücher.
      KilJael
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Um was geht es? Versteht er es? Was lernt er daraus? Wie beeinflusst Ihn das?
      Shooter zB sind bei uns aus guten Gründen generell Verboten ( Militärfamilie ).
      "


      Woher kommt eigentlich dieser Irrglaube man müsste bei allem was man tut lernen? Was hast du für eine Kindheit gehabt wenn deine Kinder beim SPIELEN etwas lernen müssen? Man soll spielen damit man Spaß hat, damit man den Kopf frei bekommt und das auf sich wirken lassen kann was man gelernt hat und bei einem kleinen Kind ist das noch nicht viel, bzw. es sollte nicht viel sein.
      Ich hab als kurzer auch am Rechner spielen dürfen, nur hab ich dabei auch selbstständig andere Hobbys begonnen (lesen, Modellbau, Bogenschießen) und hab ich bei einem der Hobbys groß was gelernt? Die Bücher handelten teils von Krieg, der Modellbau war ein 50%iger Anteil des Hobbys weil es beim Rest um ein Strategie-spiel ging (WH 40K), der lern anteil daran war doch arg gering und dennoch ist was aus mir geworden, sogar ohne das man mir alle Nase lang lernen auf erzwungen hat, im Gegenteil, ich hab ab der 5. Klasse nie wieder gelernt und bin dennoch Problemlos durchs Abitur gekommen.
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Es geht dem Schreiber wohl eher darum das die Eltern der Kinder die seine Mitstreiter sind diese doch bitte zum Ende spielen lassen sollen. Schließlich geht es bei einem Spiel wie League of Legends um elementar wichtige Dinge wie Leben und Tod.

      Bei deinen zitieren Worten meint der Schreiber:

      1. Lasst sie das Spiel beenden, egal ob Essens- oder Schlafenszeit, damit ICH (der Schreiber des Textes) nicht auf einmal mit einem Mitspieler weniger spielen muss und das Spiel wahrscheinlich verlieren werde.

      2. Kinder erstmal mit Hausarrest und Computerverbot bestrafen, damit niemand wieder mein (wieder der Schreiber des Textes) Spiel stören oder sabotieren kann. Weil Spiele in LOL sind schließlich wichtig.

      Der ganze geschreibene Text zeigt mir das der Schreiber offensichtlich keine Ahnung hat was wichtig ist im Leben (Regeln und freie Entfaltungsfreiheit, beides in Relation zueinander) und sich sowie vor allem das Spiel viel zu wichtig nimmt. Zum anderen (und das mit einem Augenzwinkern) das er scheinbar keine Freunde hat, zumindest keine 5 die genauso spielen und das Spiel genauso ernst nehmen wie er, denn sonst müsste er nicht (scheinbar öfter) ständig mit Leuten zusammen spielen die als Kinder noch auf ihre Eltern hören müssen.

      Desweiteren hat er weder selber Kinder noch auch nur die geringste Ahnung von Kindererziehung, denn ansonsten würde er nicht diesen, gelinde gesagt, Dummfug verzapfen.

      Bei allem anderen gebe ich dir völlig Recht: die Altersfreigaben und Beschränkungen sind keine Zierde! Und Eltern (wie auch der Einzelhandel) müssen sich damit mehr auseinander setzen. Eltern müssen aber auch im weiteren Verlauf der Entwicklung immer ein Auge darauf haben, ansonsten können und dürfen sie die Verantwortung für eine eventuell "unerwünschte" Entwicklung des Kindes nicht von sich weisen.
      matthi200
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Solangs nur das wlan-Kabel ist ok xD
      aber ich versteh das
      Und es macht echt keinen Spaß wenn auf einmal nur mehr zu 4 spielt und dann verliert :/
      Mayestic
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich reg mich über sowas schon gar nicht mehr auf in MMOs oder sonstwo.
      Kommt mir ein Spieler quer wird er mit einem Platz auf meiner Ignoreliste belohnt. Er kann dann nicht mehr mit mir spielen, ich nicht mehr mit ihm, alle glücklich. Dauert halt ne Weile Freunde und "Feinde" auszusortieren aber nach ein paar Wochen hat man eigentlich immer nur noch Spiele mit bekannten Gesichtern.
      matthi200
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich beschwere mich auch nicht aber nervig is es dennoch.
      Du musst halt bedenken, das wenn 1 geht, das Spiel für 4 andere eine qual wird.

      Und nein, wenn das Spiel aufgrund verlassender Spieler einfacher wird und wir gewinnen hat es irgendwie keinen richtigen wert.
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich verstehe das. trotzdem empfinde ich es immer als sehr kurzsichtig sich dann darüber aufzuregen bzw. dann immer die Schuld bei den anderen zu suchen und nach schärferen Restriktionen zu schreien. Klar kann das frustrieren.

      Bei mir sind auch nicht immer alle Kumpels am spielen, aber denn ich dann irgendwas random gehen MUSS, dann rechne ich damit das das eher passieren kann, eben weil es random ist. Und vor allem, es ist nur ein Spiel.

      Verlieren macht keinem Spaß. Aber es bleibt halt nur das negative hängen. Das es auch genauso oft passiert das der Gegner mal mit einem oder zwei mann weniger da steht ist dann überhaupt nicht ärgerlich. Nein man freut sich doch auch.
      matthi200
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Weil man nicht unbedingt immer 5 Leute zusammentrommeln kann/will.
      Meist Spiel ich eh zu 3 aber wenn das zb. der Carry wegfällt das is halt trotzdem zäh.^^
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn dir das zu häufig vorkommt und es dich wirklich so sehr annervt..... warum spielst du dann nicht nur mit Freunden die du kennst?
      Arrclyde
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ganz ehrlich.....
      ZITAT:
      "Deine Mudder zieht das WLAN-Kabel"
      .....ZITAT:
      "WLAN-Kabel"


      Ja ich habe kurz laut gelacht
      Tidra-on
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja wir könnten korrekt sein und sagen, damit WLAN auch WLAN sein kann benötigt es ein Kabel. Der Router verbindet sich nicht durch Luft und Liebe. Zieht man dieses ist IdR auch das WLAN weg ^^
      Mayestic
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja du wirst gleich noch mal lachen. Bei meiner Mutter heißt das tatsächlich WLAN-Kabel. Sie erklärte mir das so das der WLAN-Empfänder/Sender mit einem Kabel und einem USB-Anschluß bei ihr im Lappi steckt. Wenn sie also ihr WLAN-Kabel rauszieht ist halt Feierabend.
      Der Lappi ist halt etwas älter und hat kein integriertes WLAN-Modem.
      Nexilein
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Dass man 15 Minuten vor dem ins Bett gehen keine Aktivitäten starten sollte die wahrscheinlich deutlich länger dauern, sollte ja eigentlich klar sein.
      Aber das Kind weiterspielen zu lassen wenn ein Match deutlich länger dauert als gewöhnlich finde ich schon etwas befremdlich. Das klingt so, als würde jemand das Spiel zu ernst nehmen.
      Oder er ärgert sich einfach, weil er auch ins Bett geschickt wird sobald andere offline gehen
      erban
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden

      Einige verdienen ja ihr Geld damit, weiß nicht wieviel aber denke für 18-20 jährige wird es genügend sein um gut aufzudrehen, hab mal Twitch geschaut und da steht dann "120$ top donation" und mehr. Deren Fans nehmen dann sicher auch kein Blatt vorm Mund wenn sie schon bereit sind ihnen Geld zu schenken.


      ZITAT:
      "Den Satz hast du hinterhergeschoben, denn als ich den Post verfasst habe stand der noch nicht da "

      Schuldig
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Um das mal zu relativieren:
      Es gab mal einen Bericht über einen LOL-Top-Spieler der eine Sperre wegen Beleidigung bekommen hat. Er hat an Randomspielen Teilgenommen und Mitspieler beleidigt die eben nicht so gut gespielt haben, oder nicht seine Anweisungen befolgt haben. Und es tatsächlich Leute die sich drüber aufgeregt haben das man diesen Top-Spieler gesperrt hat "Wenn die anderen so scheiße spielen hat er doch Recht"....
      Jetzt lese ich einen Bericht über einen LOL-Spieler der Eltern auffordert ihre Kinder entweder zu Ende spielen zu lassen, oder ihnen das Spielen am besten ganz zu verbieten damit er (und andere realitätsferne) nicht belästigt werden.

      Es ist also OK, schlechter spielende Menschen zu beschimpfen und zu beleidigen, Es ist aber nicht ok wenn Eltern ihre aufgestellten Regeln durchsetzen und in ihrer Erziehung den Sinn "vereinbarter Regeln" völlig über Bord zu schmeißen. Ganz ehrlich DAS sind die Personen die sich um nichts weiter als sich selber und ihr Spiel kümmern müssen, und die brauchen ganz dringend mal einen Realitätscheck.

      ZITAT:
      "Aber ehrlich gesagt erwarte ich sowas auch nicht - ist ja zusätzlicher Aufwand und niemand betreibt extra Aufwand für fremde Leute."

      Den Satz hast du hinterhergeschoben, denn als ich den Post verfasst habe stand der noch nicht da
      Aber nein, das hat nichts mit Aufwand zu tun. Ich habe die Verantwortung für mich und meine Gesundheit, damit ich den Aufwand für die Erziehung und Charakterbildung unseres Kindes bewerkstelligen kann. Ich bin also verantwortlich für 2 Personen in diesem speziellen Fall. Ich bin aber nicht verantwortlich für jemanden anderes der scheinbar nicht zwischen "Wichtig" und "Spiel" unterscheiden kann. Denn das ist es was am Ende des Tages überbleibt: LOL ist nur ein Spiel, nichts weiter.

      und nein, wir sind hier nicht in der Süd-Koreanischen Profizocker-Liga. Und mal ganz davon abgesehen: denen passiert das mit Sicherheit nicht
      erban
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich habe die Verantwortung für mein Kind, ich habe aber keine Verantwortung für das Spielerlebnis Anderer. "


      Sehe ich ja genauso und deshalb meine ich auch wird es nicht passieren.
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Naja, du magst das für nicht zu viel verlangt halten. Hast du Kinder?

      Persönlich gehe ich auch nicht aus einem Spiel raus wenn es nicht sein muss. Aber bei mir geht RL vor jedem Spiel, vor allem meinem eigenen. Ich schaue auch recht häufig nach unserem Kind wenn es am Rechner sitzt. Ich achte darauf was und wie viel es konsumiert. Auch wie es sich anderen gegenüber ausdrückt. Aber ich bin der Meinung ein Spiel ist ein Spiel. Ich bin nicht dafür verantwortlich auf die Zeit zu achten und irgendwelche ungeschriebenen Regeln einzuhalten nur damit irgendjemand anderes (der das Spiel vielleicht ein Ticken zu wichtig nimmt) ein möglichst störungsfreies Spielerlebnis hat. Beleidigungen gehen gar nicht. Aber wenn das Kind spielt, dann spielt es, und wenn es Zeit ist die Kiste auszumachen dann ist es Zeit die Kiste auszumachen. Punkt.

      Wie gesagt, ich kann es verstehen wenn die Leute das nervt wenn einer im Spiel rausgeht. Aber sie haben es selber in der Hand das das nicht passiert, wenn es sie so sehr anfrisst: Leute suchen die den selben Anspruch und die selben Zeiten haben wie man selber. Ich habe selber sehr unterschiedlich Zeit zum zocken, ergo gehe ich Random. Aber Ich weiß das so was jederzeit und wesentlich wahrscheinlicher passieren kann als wenn ich mit Freunden spiele. Random ist Random.

      TL;DR:
      Ich habe die Verantwortung für mein Kind, ich habe aber keine Verantwortung für das Spielerlebnis Anderer.
      erban
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Es ist also Objektiv, das du sagst es sein nicht zu viel verlangt die Zeit anderer nicht zu verschwenden? "


      Objektiv ist, dass Zeit verloren geht. War ja die Antwort zu deinem Quote und da hattest du genau das zitiert.


      Ich hab das ganze auch relativ generell geschrieben weil ich nicht lol spiele aber die Haltung doch nachvollziehbar finde. Es ist imo nicht zuviel verlangt wenn man schon vorab eine halbe Stunde früher nach dem Kind schaut statt erst wenn der Pc aus muss.

      Aber ehrlich gesagt erwarte ich sowas auch nicht - ist ja zusätzlicher Aufwand und niemand betreibt extra Aufwand für fremde Leute.
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Es mögen zwar viele anders denken aber es ist doch eine objektive Tatsache."


      Es ist also Objektiv, das du sagst es sein nicht zu viel verlangt die Zeit anderer nicht zu verschwenden?

      Es ist objektiv gesehen auch nicht zu viel verlangt nicht so einen Quatsch zu verlangen (Kindern das Spielen verbieten oder sie gefälligst spielen zu lassen egal was im RL grade anliegt) wenn man keine Ahnung von Kindererziehung weil man sich offensichtlich mit nicht viel mehr als seinem Spiel beschäftigen muss (sprich selber keine Kinder zu erziehen hat).

      Abgesehen davon liegt es an jedem selber ob er seine Zeit verschwendet. Schließlich (und das wird gerne ignoriert) hat jeder die Wahl sich Random oder mit einer festen Gruppe anzumelden. Wenn man keine Gruppe hat, dann bemüht man sich eine passende Gruppe zu finden. Wenn man sich aber Random anmeldet dann macht man das auf eigene Gefahr und Verantwortung hin.

      Abgesehen davon ist das jetzt nicht so das das ständig vorkommt. Und die Male wo es vorkommt ist es Objektiv zu verschmerzen.

      Mir persönlich ist es viel lieber wenn ein Minderjähriger das Spiel verlässt weil er die Zeit vergessen hat und ins Bett muß, oder zu Abend essen. Das zeigt mir jedenfalls das diese Person noch Eltern haben die sich kümmern. Also Leute die das Spiel nicht zu ernst nehmen.
      Vie viel viel viel viiiiiel Schlimmer finde ich die realitätsfremden Personen die das Spiel zu ernst nehmen, und das Spiel verlassen weil es grade nicht so gut läuft, die Leute nicht machen was man ansagt, oder weil sich eine Niederlage andeutet. Deren Motive sind weit aus verwerflicher als ECHTE Gründe im RL.

      Aber das ist auch ganz subjektiv nur meine Meinung.
      erban
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das sieht jeder anders. Und du kannst nicht verlangen das das jeder so sieht wie du."


      Es mögen zwar viele anders denken aber es ist doch eine objektive Tatsache. Die Zeit von anderen nicht unnötig zu verschwenden ist imo nicht zuviel verlangt - ganz egal wobei, sei es nun Arbeit, Hobby oder "nur" ein Spiel. Zeit ist Zeit.
      Arrclyde
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die meisten spielen ja kompetitive Spiele immer mit Ziel und nicht einfach so."


      Dann sollten sie nicht Random spielen, sondern nur mit leuten von denen Sie WISSEN das sie nicht einfach so abhauen, es sei denn es ist wirklich wichtig (z.B. die Bude brennt).

      ZITAT:
      "Es geht nicht um ein Spiel, es geht um deine Lebenszeit, die du nie wieder bekommst."


      Das sieht jeder anders. Und du kannst nicht verlangen das das jeder so sieht wie du. Und wenn du sowas vermeiden willst , dann musst du dir Leute suchen die so denken und das Spiel so sehen wie du, und nicht voraussetzen das das jeder so zu sehen hat wie du.

      Ich persönlich spiele gerne und so oft ich kann. Aber wenn im Spiel etwas dazwischen kommt dann breche ich ab (meist mit einer höflichen Entschuldigung. Spielen ist IMMER verschwendete Lebenszeit.... man muss es nur so lange genießen wie es dauert.
      erban
      am 11. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es geht nicht um ein Spiel, es geht um deine Lebenszeit, die du nie wieder bekommst. Wenn jemand 1 Sieg braucht für sein Ziel und er wegen dir verliert muss er nun mindestens 2 weitere Spiele machen. (Angenommen ein Sieg ist gleichwertig zu Niederlage) Bei 30min Runden hast du ihm eine Stunde genommen, die er nun nicht anders nutzen kann.

      Das Konzept ist ja nicht neu, die Leute regen sich genauso auf wenn jemand bei grüner Ampel nicht losfährt, generell passiert es doch immer wenn wegen anderen Zeit verloren geht.

      Tidra-on
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      erban...SPIEL...ONLINE SPIEL...Nicht arbeiten, oder so anderen quatsch...SPIEL -.-
      erban
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die meisten spielen ja kompetitive Spiele immer mit Ziel und nicht einfach so. Wenn man also deren Sieg versaut klaut man ihnen effektiv Zeit weil sie dadurch länger brauchen um selbiges Ziel zu erreichen.
      Tidra-on
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer zockt entscheidet selbst. IdR sollte jeder Teeni wissen welche Regeln seine Eltern haben.
      Hier jetzt den schwarzen Peter Mama und Papa zuschieben zu wollen...das eine ist Realität, das andere "nur" ein Game. Wird scheinbar oftmals vergessen
      Wynn
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Liebe Eltern lasst garnicht erst eure Kinder im Grundschulalter an den Pc und Konsole und übernimmt lieber selbst die Erziehung und spielt mit ihnen Brettspiele oder puzzelt mit ihnen.
      Variolus
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Versteh mich nicht falsch, ich gebe Computerspielen nicht die alleinige Schuld. Aber sie unterstützen die allgemeine Entwicklung negativ.

      Gerade deshalb ist es wichtig, dass Eltern darauf achten, womit sich ihr Nachwuchs beschäftigt. Ich würde einem Kind auch nicht grundsätzlich verbieten irgendwelche Egoshooter zu spielen, ich fordere aber alle Eltern auf, sich selbst damit zu beschäftigen, damit sie abschätzen können, ob es für das eigene Kind geeignet ist, oder eben nicht.
      Für einen 12jährigen sind gerade solche Spiele wie CoD vollkommen ungeeignet. In MW2 spielt man gleich zu Anfang einen Terroristen, der in einem Flughafen unschuldige Menschen ermordet. Sicher nichts, dass man einfach so einem Kind zumuten kann. Bei einem 16jährigen könnte man sich hinsetzen und sich mit ihm über diese Szene auseinandersetzen. Dann wäre es gegebenenfalls auch ok, ihn das Ganze selbst erleben zu lassen, selbst wenn es eigentlich erst "ab 18" wäre. Vorrausgesetzt, mein Kind kann damit umgehen und reife Rückschlüsse daraus ziehen. Sollte es hingegen nur mit einem dummen Lachen kommentiert werden, ist es eben noch zu unreif für soetwas. Dann MUSS man es eben verbieten.

      Letztendlich sind die Eltern dafür verantwortlich, was aus dem Nachwuchs wird. Weil aber immer mehr Eltern immer weniger bereit sind, Zeit in die eigenen Kinder zu investieren, sieht es in den Schulen jetzt so aus, wie es ist. Vor dieser Verantwortung UNS Aller, darf niemand die Augen verschließen.
      erban
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Variolus
      Schlägereien gabs doch noch weit vor Pc's, daher kann man das nicht auf Spiele schieben.

      Wenn man schon jemanden sucht dann sind sonstige Medien doch weit schlimmer, die gängige Kultur verbreiten Schlägereien als normalen Teil des Schullebens.
      Berserkerkitten
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich zocke hauptberuflich, da kann ich das meinem Kind schlecht verbieten.
      Arrclyde
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "WAHAHA ich stell mir grad das Gesicht meines Sohnes vor, wenn ich ihm mit nem Puzzle ankomme!"


      Ich habe grade auch den verstört panischen Blick im Gesicht unseres Kindes vor meinem geistigen Auge.

      Jetzt mal ehrlich, Zu viele vor dem Bildschirm hängen (egal ob Fernseher, Computer, Konsole, Tablett oder Smartphone) ist ganz sicher nicht gut. Gar nicht aber auch nicht zwangsläufig. Wie soll das Kind denn den verantwortungsvollen Umgang mit Zeit, Medien und Moderne lernen wenn man es konsequent davor "schützt"?
      Sein kind vom Internet und den Medien erziehen lassen (aka davor setzen hauptsache man ist es los und es ist still) ist eine genauso bequeme und zerstörerische Art wie seinem Kind erstmal prinzipiell alles zu verbieten.

      Sich mit dem Kind hinzusetzen, das Thema schrittweise zu erklären und die ersten Schritte gemeinsam zu gehen so das aus ihm/ihr mal ein verantwortungsbewusster junger Mensch wird den man auf das Internet und das Internet auf diesen Jungen Menschen loslassen kann ist natürlich deutlich anstrengender und ungleich Zeitaufwändiger als zu sagen: "nein darfst du nicht, Basta". Am besten noch wahlweise mit den sinn- und hirnlosen Aussagen "weil ich das sag" oder "ich bin hier der Boss und so lange du deine Füße...."

      Es gibt für alles das richtige Alter und die Richtige Zeit. Das richtige Maß für Draußenzeit, Familienzeit, und Bildschirmzeit muss man selber festlegen und erfordert eine Menge Geduld und viel Arbeit. Nichts davon sollte zu kurz kommen.

      Unser Kind spielt gerne Draußen, mit anderen Kindern, ist meistens lieb (ja pöse Pubertät) und verbringt sogar gerne Zeit mit seinen Ellis. Aber es spielt auch gerne am Rechner, und das werde ich ihm ganz sicher nicht verbieten.
      Variolus
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @erban: ich bin schon im letzten Jahrhundert volljährig geworden, meine "Jugendsünden" waren eher so etwas Lächerliches wie Blue Max, das hier in Deutschland indiziert wurde (2010 aufgehoben). Selbst Doom erschien in Deutschland erst um meinen 16. Geburtstag herum und landete dann schnell auf dem Index. Das war dann wohl auch das erste Spiel, bei dem Gewaltexzesse grafisch halbwegs realistisch waren...
      Und trotzdem wirkt es aus heutiger Sicht wie ein schlechter Witz, dass man es damals indiziert hatte. Modernere Spiele sind deutlich realistischer und gewalttätiger als alles, was es in meiner Jugend so gab.
      Die meisten Eltern wissen überhaupt nicht, was den Kindern teilweise vorgesetzt wird. Dass sie gezwungen werden unschuldige Menschen zu töten, foltern, ihre Opfer zerstückeln und was man sich sonst noch an Grausamkeiten einfallen lassen kann. Kinder müssen vor so etwas geschützt werden, bei den meisten Spielen der letzten Jahre war ein Ab 18 sicher nicht grundlos vergeben worden (auch wenn man manchmal zu Recht an den Entscheidungen des Jugendschutzes zweifeln darf).

      Ich gehe auch nicht davon aus, dass aus Spielern solcher Spiele automatisch Amokläufer werden aber sie können Kinder verstören, ihre Weltsicht schwer beeinträchtigen. Wie oft hört man denn schon von gewalttätigen Kindern in der Grundschule? Auf Hauptschulen gibt es jeden Tag Schlägereien, die Lehrer aus meinem Bekanntenkreis verzweifeln an ihren brutalen und dummen Schulern. Auf Realschulen und Gymnasien sieht es auch nicht viel besser aus. Und irgendwoher muss das schließlich kommen. Völliges Desintresse der Eltern ist die Hauptursache für den Großteil der Probleme!
      Nexilein
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Warum Grundschulalter? Auch ältere Kinder sollten irgendwann ins Bett gehen und mit den Eltern zu Abend essen.
      Mal abgesehen davon sind Brett- und Computerspiele nichts was sich gegenseitig ausschließt. Es gibt eine fixe "Computerzeit" in der Woche, und in der übrigen Zeit beschäftigt sich das Kind analog. So läuft das eigentlich in den meisten Familien in meinem Umfeld.

      ZITAT:
      "Die Zeiten in denen man noch "cool" war weil man Schuhe hatte deren Absatz mit LED-Licht versehen waren sind vorbei. "

      Eigentlich waren weder die Schuhe noch die dazugehörigen Kinder jemals cool
      erban
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      @Variolus
      Verstehe nicht die Sorge, gerade wenn man früher selbst als 12 Jähriger CounterStrike und co gespielt hat sollte man doch keine Sorgen haben wenn der Kleine COD haben möchte obwohl es ab 18 ist.
      Aus uns sind ja auch keine Massenmörder geworden..
      Xarran
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Er hat "Brettspiele" gesagt. Lobet den Herrn!

      Naja, ich habe auch in jungen Jahren mit Freunden vor dem SNES, dem Megadrive oder der PS1 gehangen. Und wir haben Stunden damit verbracht, Wrestling bis in die Nacht auf DSF zu gucken.
      Ist also nicht so, als wäre es vor 20 Jahren bedeutend anders gewesen.
      Mit einem Unterschied: Man hat sich früher beim zocken nicht permanent beleidigt...
      Variolus
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Da hast sicher recht, allerdings trifft das hier wohl eher selten auf Grundschüler zu, sondern eher auf aufmuckende Teenager, die theoretisch schon in der Lage sein sollten, derartige Spiele zu verkraften, als auch die Konsequenzen ihres Verhaltens ihren Mitspielern gegenüber abzuschätzen...

      Dummerweise haben die Eltern aber oft selbst noch weniger Ahnung davon, was sie damit ausrichten oder womit sich ihre Kinder überhaupt beschäftigen. In meiner Familie übernehme ich selbst diesen Teil. Ich teste Spiele ausgiebig, bevor ich den Nachwuchs auf sie loslasse und bin immer in Sichtweite, wenn sie am PC sitzen. Ok, bei einem 8jährigen Mädel ist das noch zu verkraften, wenn sie 2 Std lang digitale Pferdchen striegelt aber auch später werd ich genau darauf achten, womit sie sich beschäftigt. Ich selbst habe in dem Alter Spiele gespielt, die eigentlich nicht für Kinder geeignet waren (genau genommen sogar indizierte C64-Titel!) aber die waren jetzt grafisch nicht so extrem, dass sie ein Kind ernsthaft gefährden könnten. Wenn man sich dagegen ansieht, wie Spiele heutzutage präsentiert werden und wie oft ich in den großen Elektronikfachmärkten leider doch blöde Mütter sehe, die ihren 12-14jährigen Jungen Spiele ohne Altersfreigabe kaufen, fehlt es gerade bei Eltern oft an nötigem Durchblick...
      Berserkerkitten
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      WAHAHA ich stell mir grad das Gesicht meines Sohnes vor, wenn ich ihm mit nem Puzzle ankomme!
      Pendron
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Leider ist es jedoch vieler Orts so dass Kinder in dem Alter ohne Smartphone, 3 Konsolen und einem Pc von ihren "Freunden" direkt "Opfer" auf die Stirn gedruckt bekommen.

      Die Zeiten in denen man noch "cool" war weil man Schuhe hatte deren Absatz mit LED-Licht versehen waren sind vorbei.
      (Die Teile waren aber auch genial.. xD)
      NightmareEX
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      True Story. Aber die Zeiten in denen die meisten Eltern sowas gemacht haben ist wohl leider vorbei.
      Deadeye-Jed
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Boah wie ich den typen verstehe, ich zocke selber kein Lol aber man kann es ja auf MMORPG´s übertragen
      Arrclyde
      am 10. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Naja... irgenwie ja, aber größtenteils, eher nicht. Denn bei LOL und allen anderen Spielen, auch MMO sollten sämtliche Themen bezüglich RL im Vordergrund stehen. RL geht IMMER vor.

      Es ist ja nicht so das man etwas lebenswichtiges zerstört wenn man ein Match nicht bis zum ende spielt. Und für alle "Wichtigen" Themen wie Ranking-Spiele und Progress-Spiele gibt es eine Lösung: Sucht euch gleichgesinnte und spielt nicht mit fremden deren Tagesablauf und Lebensumstände ihr nicht kennt.

      Oh und alle die sagen "Ein Kind sollte fähig sein die Uhr zu können um nicht vor dem Essen oder vorm ins Bett gehen noch ne Partie zu starten"..... wirklich? Euer Ernst? Also ich weiß ja nicht wie das bei euch so ist, aber ich kenne eine MENGE Erwachsener den passiert so eine seltsame Sache, nennt sich "Die Zeit vergessen".

      Und jetzt mal Hand aufs Herz, alle Erwachsenen und die die sich dafür halten: wie oft ist euch das schon passiert das ihr beim Spielen auf die Uhr guckt und denkt "Huch!!! Schon so spät!! ich wollte doch gar nicht so lange machen"? Verlangt nichts von Kindern das Erwachsene nicht besser hinbekommen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1150432
League of Legends
League of Legends: Lasst eure Kinder bis zum Ende der Session spielen!
Deine Mudder zieht das WLAN-Kabel, wenn du LoL spielst - ein Problem, das derzeit nicht nur unter Grundschülern für Ärger sorgt, sondern auch die Spieler frustet, die mit ebendiesen Grundschülern und deren Mudder Lol spielen müssen. Oder so. Ein User im Forum hat dazu jedenfalls einen offenen Brief an die Eltern der MOBA-Community verfasst.
http://www.buffed.de/League-of-Legends-Spiel-11721/News/League-of-Legends-Lasst-eure-Kinder-bis-zum-Ende-der-Session-spielen-1150432/
10.02.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/11/image-buffed_b2teaser_169.jpg
league of legends,moba,riot games
news