• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Guild Wars 2: Umfangreiches Interview zu den Vor- und Nachteilen des GW2-Klassensystems

    Entwickler ArenaNet möchte mit dem gebührenfreien MMORPG Guild Wars 2 die Standards des Genres auf den Kopf stellen. Im ausführlichen Interview mit tap-repeatedly.com sprechen die Game-Designer Jon Peters und Jonathan Sharp über die Archetypen aus Guild Wars 2, die Probleme eines offenen Skill-Systems à la Rift sowie die "Skill"-Anforderungen der einzelnen GW2-Klassen. Die Translation Taskforce von wartower.de hat das Interview vollständig ins Deutsche übersetzt.

    Guild Wars 2 bricht mit der bisherigen Dreifaltigkeit im MMORPG-Genre. Anstatt mit den üblichen Rollen Heiler, Tank und Schadensausteiler in den Kampf gegen NSC- und PvP-Gegner zu ziehen, verzichtet Entwickler ArenaNet auf die klassische Aufteilung. Im Interview mit der englischsprachigen Webseite tap-repeatedly.com sprechen die Game-Designer Jon Peters und Jonathan Sharp über die drastischen Entscheidungen, die während des Entwicklungsprozesses getroffen wurden; auch innerhalb des GW2-Teams musste große Überzeugungsarbeit geleistet werden.

    Dabei können die beiden durchaus nachvollziehen, dass vor allem klassische Archetypen wie der Wächter und der Waldläufer von der Community stärker akzeptiert werden als beispielsweise der Ingenieur. Die Entscheidung, eine sehr technikaffine Klasse ins Spiel zu nehmen, begründen die Designer mit der stetig voranschreitenden Entwicklung des GW-Universums – Stillstand sei niemals gut.

    Auf die Frage, warum man an der Wahl der Klasse zu Beginn des Spiels festhalte, obwohl ArenaNet mit der Streichung klassischen Rollen, linearer Quest-Pfade und genretypischer Schlachtzüge einen neuen Weg beschreitet, entgegnet Peters:

    "Für uns sind Klassen unglaublich wichtig für das Game und wenn du deinen Spielern erlaubst, eigene Klassen zu kreieren, endet es darin, dass nur ein oder zwei Optionen als mögliche Optionen zur Verfügung stehen werden. Du wirst dann mit einem Mangel an Archetypen zurückgelassen und einem Mangel an Spielstilen. Wir distanzierten uns bewusst davon, weiter weg als in Guild Wars 1. Falls du eine komplette einzelne Klasse und alles um sie herum definierst und sie getrennt ohne internen Verbindungen mit allen anderen hast, erlaubt dir dies, wilde und verrückte Dinge zu tun, die du nicht tun könntest, wenn dir alles möglich wäre.
    Ich verwende dieses Beispiel aus Guild Wars 1 immer wieder: Die Schattenschritte waren eine Fähigkeit der Assassine. Als nur Assassinen diesen vollführen konnten, waren sie eine sehr einzigartige Klasse. Aber von dem Moment an, als wir das Sekundärklassen-Prinzip eingeführt haben, vollführte jeder Schattenschritte: Mönche taten es, Krieger taten es, und Assassine waren fortan nicht mehr so cool wie früher. Sie erfüllten nicht mehr diesen schleichenden Archetypen, weil jeder tat, was sie taten."

    In Guild Wars 2 wird es mit acht Archetypen sehr verschiedene Spielstile für den einzelnen Spielertyp geben. Wie im Interview mit tap-repeatedly.com weiter ausgeführt wird, ist es dabei ganz klar, dass jede Klasse unterschiedliche Anforderungen an den "Skill" des Spielers stelle. Dies sei allerdings kein Problem des Spieldesigns, sondern der Herangehensweise der Spieler. Laut Peters wird man einen Dieb in Guild Wars 2 ganz simpel als Haudrauf spielen können. Um die Klasse voll auszureizen, müsse man jedoch die Fertigkeiten des Schurken gezielt einsetzen. Derzeit befinde man sich in einem Teststadium, das immer neue Spielsituationen und Spielweisen hervorbringt.

    Am Beispiel des Waldläufers gestehen die beiden Designer ein, dass noch eine Menge Arbeit auf das Entwickler-Team wartet. Vor allem das Mitführen eines Tiergefährten sei derzeit ungemein frustrierend, und werde grundlegend überarbeitet. ArenaNet wird in kommenden Anspieltests – zum Beispiel auf der GamesCom 2011 in Köln – neue Synergieeffekte zwischen dem Spieler und seinem Begleiter präsentieren.

    Die Translation Taskforce unserer Kollegen von Wartower.de hat das Interview mit tap-repeatedly.com vollständig ins Deutsche übersetzt. Mehr Informationen zu den einzelnen Archetypen und deren Überarbeitung während der Entwicklung lest Ihr daher auf der größten deutschsprachigen Community-Seite zu Guild Wars und Guild Wars 2.

  • Guild Wars 2
    Guild Wars 2
    Publisher
    NCSoft
    Developer
    Arena Net
    Release
    16.01.2013
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von buhmmler
    Also ich habe GW1 nicht wirklich lang gespielt und GW2 hatte ich nur so nebenbei im auge behalten. Seit der…
    Von Genewen
    Sylvari sind von Natur aus dermaßen neugierig und wissensdurstig dass ich kein Problem in einem Sylvari-Ingenieur sehe.
    Von Horun
    Makanko hat recht wenn man Schattenschritte als Klassen atribut gemacht hätte würde man es mit assa als sekundär…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Telkir
      12.06.2011 10:02 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      buhmmler
      am 14. Juni 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich habe GW1 nicht wirklich lang gespielt und GW2 hatte ich nur so nebenbei im auge behalten. Seit der ankündigung des Ingenieurs bin ich echt heiß auf das Spiel.
      Verstehe nicht wieso viele gegen den Ingenieur sind, mein Favorit!
      HMC-Pretender
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      "Ich verwende dieses Beispiel aus Guild Wars 1 immer wieder: Die Schattenschritte waren eine Fähigkeit der Assassine. Als nur Assassinen diesen vollführen konnten, waren sie eine sehr einzigartige Klasse. Aber von dem Moment an, als wir das Sekundärklassen-Prinzip eingeführt haben, vollführte jeder Schattenschritte: Mönche taten es, Krieger taten es, und Assassine waren fortan nicht mehr so cool wie früher. Sie erfüllten nicht mehr diesen schleichenden Archetypen, weil jeder tat, was sie taten."

      Damit hat er den ursprünglichen Sinn des Klassensystems im Allgemeinen sehr gut erklärt: es soll ganz bewusst nicht jeder alles können (hallo Blizzard). Jedoch gab es die Sekundärklassen in GW1 doch eigentlich schon immer, oder täuscht mich da meine Erinnerung...?
      Horun
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Makanko hat recht wenn man Schattenschritte als Klassen atribut gemacht hätte würde man es mit assa als sekundär klasse keine mehr machen können im prizip haben se sich da schon beim einordnen der fähigkeiten ein bein gestellt wenn sie nun sagen das sie das nie wollten
      Makanko
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist echt lange her bei mir, aber Ich glaube man konnte keine Primärattribute einer Klasse einsetzen, wenn du diese als Sekundärklasse verwendet hast. So oder so ähnlich war/ist das.
      rocksor
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      An sich find ichs schade, dass es nicht mehr das Dualklassensystem gibt, wie Guild Wars es hatte. Natürlich haben die Entwickler recht, dass die Individualität unter den verschiedenen Klassen darunter leidet, aber gleichzeitig steigt die Individualität der verschiedenen Builds, die man sich zusammenstellt. Das war das, was ich an Guild Wars immer so toll fand
      Gleichzeitig find ichs interessant, wenn man nur eine Klasse spielt, und dabei die Hälfte der Skills abhängig von der Waffenart skaliert. So gibt es die Möglichkeit, zwischen unabhängigen Skills und waffenabhängigen Skills zu kombinieren. Bin mal gespannt, wie es wird.
      Badomen
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Einerseits stimme ich dir zu.
      Aber andererseits...
      Als "Entschädigung" für die fehlenden Sekundärklassen gibt es ja nun dynamische Angriffe. Also Pfeil durch Feuerwand => Feuerpfeil.

      Das ist eigentlich noch spannender. Klassen ergänzen sich gegenseitig, nur auf eine andere Art und Weise. Und das fördert zudem noch das Gruppenspiel, da man dort wenn wirkliche Vorteile hat, die nicht nur aus der Spielerzahl folgern.
      Genewen
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das Interview liegt jetzt übrigens auch vollständig übersetzt in unserer Newsmeldung dazu vor. Wollte ich nur erwähnt haben, so kann man sie unzerstückelt und ohne HTML-codes lesen.

      Ein sehr gutes Interview wie ich finde. Tap und GW Guru haben sich echt ein paar gute Fragen einfallen lassen.
      Kelremar
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die Übersetzung auf wartower.de ist extrem merkwürdig. Teilweise liest sie sich wirklich gut, teilweise klingt sie aber so stark nach Google-Translate, dass man im Original nachlesen muss um sich den Sinn erschließen zu können. Irgendwann hab ich dann nur noch im original gelesen.
      Genewen
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Danke dir!
      Telkir
      am 12. Juni 2011
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Danke für den Hinweis, dass es mittlerweile vollständig eingepflegt ist; der Link wurde angepasst.

      Und ja, sehr interessant.
      Makanko
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Muss man dann sehen, ob Guild Wars und soviel Steampunk wirklich zusammenpasst. Im ersten Teil habe ich nur Prohecies und Factions gespielt und das war eigentlich ganz klassisches Fantasy. Kann mich nicht erinnern Chars mit Gewehren und Buggys gesehen zu haben
      BlackSun84
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich bin gespannt. Das Gerede um den Ingenieur kann ich eh nicht verstehen, denn gerade die Char sind Steampunk pur und auch die Asura haben massig Spielzeug mit einer Mischung aus Magie und Steamengine.
      Genewen
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Sylvari sind von Natur aus dermaßen neugierig und wissensdurstig dass ich kein Problem in einem Sylvari-Ingenieur sehe.
      Badomen
      am 12. Juni 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Aber Sylvari Ingenieure sind ein No-Go. Naturliebende Geschöpfe ballern mit Knarren herum? Ganz schön krank.
      Aber ich mag Kontraste
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
829224
Guild Wars 2
Guild Wars 2: Umfangreiches Interview zu den Vor- und Nachteilen des GW2-Klassensystems
Entwickler ArenaNet möchte mit dem gebührenfreien MMORPG Guild Wars 2 die Standards des Genres auf den Kopf stellen. Im ausführlichen Interview mit tap-repeatedly.com sprechen die Game-Designer Jon Peters und Jonathan Sharp über die Archetypen aus Guild Wars 2, die Probleme eines offenen Skill-Systems à la Rift sowie die "Skill"-Anforderungen der einzelnen GW2-Klassen. Die Translation Taskforce von wartower.de hat das Interview vollständig ins Deutsche übersetzt.
http://www.buffed.de/Guild-Wars-2-Spiel-17072/News/Guild-Wars-2-Umfangreiches-Interview-zu-den-Vor-und-Nachteilen-des-GW2-Klassensystems-829224/
12.06.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2010/04/guild_wars_2.jpg
guild wars 2,interview,mmorpg
news